Raw Ale

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3121
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Raw Ale

#1

Beitrag von Bierwisch » Donnerstag 3. Mai 2018, 12:59

Hallo Hobbybrauer,

Lars Marius Garshol hat auf BYO mal wieder einen sehr interessanten Artikel über Raw Ales veröffentlicht.

Berliner Weiße wird auch nicht gekocht und funktioniert sehr gut, also würde ich jetzt gerne einen Schritt weitergehen und mal ein ungekochtes Pale Ale versuchen.
Nur eine Frage bleibt für mich offen - wieviel Hopfenaroma und Bittere bekomme ich durch einen Hopfentee ins fertige Bier. Ein PA ohne fruchtige Hopfennoten brauche ich nicht.
Hat da irgendwer schon ein paar Erfahrungen gemacht?

Danke & Gruß
Bierwisch
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2904
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Raw Ale

#2

Beitrag von Bierjunge » Donnerstag 3. Mai 2018, 13:30

Hopfenaroma kannst Du ja durch Kalthopfung hinterher holen.
Bittere wird schwierig, die Alphasäure muss ja (lange genug) isomerisieren, und ist in einer kleinen Flüssigkeitsmenge (Tee) auch nur bedingt löslich.
Du könntest es ja mit einer "gerösteten" (s.d.) Maischehopfung versuchen wie ich in meinem Steinbier; das ist ja auch ein raw ale.

Moritz

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3121
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Raw Ale

#3

Beitrag von Bierwisch » Donnerstag 3. Mai 2018, 13:38

Man könnte doch den Nachguß mit der benötigten Hopfenmenge kochen. Lößt sich die Alphasäure im Wasser genau so wie in der Würze?
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3121
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Raw Ale

#4

Beitrag von Bierwisch » Donnerstag 3. Mai 2018, 13:39

Nein, Hopfenstopfen möchte ich nicht - die Aromen sind mir zu flüchtig.
Also Vorderwürzehopfung für die fruchtigen Aromen, Nachguß mit dem Hopfen kochen für die Bittere.
Der Klügere kippt nach!

Antworten