Alte Lambic Blend Hefe Packs

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
wannenbraeu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 297
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2012, 14:08

Alte Lambic Blend Hefe Packs

#1

Beitrag von wannenbraeu » Freitag 14. Juni 2019, 12:29

Hallo zusammen

Ich habe bisher meine Lambic Style Biere immer mit den Lambic Blend Packs und Bodensätzen vergärt.
Leider habe ich unser schönes Hobby wegen diversen anderen Projekten vernachlässigt.

Jetzt habe ich 2 Lambic Blend Packs Zuhause (Wyeast und Whitelabs), die beide schon über 2 Jahre alt sind. Ich denke bis auf die Brettanomyces lebt da drin nichts mehr.

Meiner Meinung nach spricht nichts dagegen, diese noch zu verwenden. Das Smackpack in der Wyeast werde ich aber auf jeden Fall nicht platzen lassen.

Die Frage ist nur, wie gehe ich jetzt am besten vor?
Selber eine Mischung mit Lactos und Saccharamyces zu machen wird schwierig, da ich weder weiss wieviel von was ich hab, noch wieviel ich wovon brauche.

Das Bier soll am Ende jedenfalls 1 Jahr schön ausgären.

Wie würdet ihr vorgehen?

Besten Dank

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1656
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50
Wohnort: Gunskirchen OÖ

Re: Alte Lambic Blend Hefe Packs

#2

Beitrag von glassart » Freitag 14. Juni 2019, 21:44

ich würde mit der Wyeast 3763 starten und dann die "evt. abgelaufenen "Lambic Blend´s nachlegen. Es ist sicher sehr schwer zu sagen was daraus wird aber so hättest du zumindest Anfangskulturen mit Lacto´s,Pediococcen und nicht nur noch Brett´s.
Oder mache eine Anfangsvergärung mit eine Wyeast 1007 und ab 50 % gibst du die Roeselare dazu und nach ein paar Wochen deine 2 Packungen.
Ich denke dass es da kein sicheres Vorgehen geben wird - in 2 Jahren wird dann einiges sehr Interessantes daraus entstehen :Bigsmile

lg Herbert :Drink

Antworten