Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Benutzeravatar
sudkasper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 16:10

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#51

Beitrag von sudkasper » Dienstag 3. September 2019, 09:45

Sorrry, und Danke!
Leergut - Voll besser!

So mach ich's:
http://youtu.be/AJcH20lrBuA

Fe2O3
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 720
Registriert: Dienstag 27. Mai 2014, 13:16

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#52

Beitrag von Fe2O3 » Dienstag 3. September 2019, 11:29

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist der “echte“ Ginger Beer Bug in etwas vergleichbar mit Wasserkefir. Also eine galertartige Symbiose diverser Mikroorganismen, die sich eben optimal auf die Fermentation der Ginger Beers spezialisiert hat.

Lg
Martin

Benutzeravatar
sudkasper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 16:10

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#53

Beitrag von sudkasper » Dienstag 3. September 2019, 20:34

Also dieser GBP lässt mir ja keine Ruhe. In diesem Beitrag liest es sich so als wäre es doch im Prinzip der Gingerbug:
https://delishably.com/beverages/How-to ... Beer-Plant

Mein geschälter Ingwerbugansatz hat heute ganz gut Gas gegeben. Ich bin weiterhin zuversichtlich und natürlich auch hartnäckig.
Zuletzt geändert von sudkasper am Mittwoch 4. September 2019, 07:03, insgesamt 1-mal geändert.
Leergut - Voll besser!

So mach ich's:
http://youtu.be/AJcH20lrBuA

Benutzeravatar
Bierwisch
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3447
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#54

Beitrag von Bierwisch » Mittwoch 4. September 2019, 06:21

Hast Du schon mal dran gerochen?
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
sudkasper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 16:10

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#55

Beitrag von sudkasper » Mittwoch 4. September 2019, 07:12

Hab ihn gestern Abend wieder gefüttert und heute Morgen gibt's wieder Bläschen. Der Geruch ist sehr frisch (eine Mischung aus CO2 & Ingwer).

Habt hier übrigens noch was zu Scoby gefunden:
https://en.m.wikipedia.org/wiki/SCOBY
Leergut - Voll besser!

So mach ich's:
http://youtu.be/AJcH20lrBuA

Benutzeravatar
sudkasper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 16:10

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#56

Beitrag von sudkasper » Mittwoch 4. September 2019, 21:20

Heute Abend habe ich den mit der Brauerhefe vergorenen Testsud abgezogen und in den Kühlschrank gestellt. Ich hatte mit 12,5 % Zuckergehalt gestartet und jetzt sagt das Refraktometer, das noch 8% übrig sind.

Parallel habe ich einen 0,5l Testsud mit dem neuen Gingerbug angeimpft. Bevor ich ihn heute das 4 Mal gefüttert habe, habe ich eine Kelle abgeschöpft und in die Flasche für den Testsud gegeben. Alles roch frisch und es blubbert fröhlich. Im Idealfall kann ich beide Gärmethoden parallel verkosten.
E6F96B05-5105-4AF2-9319-033A584F3E72.jpeg
Ab in den Kühlschrank mit dem Hefesud
F634990B-D07C-4865-B463-E3527808D168.jpeg
Gingerbug vorgelegt für 0,5l Testsud
Leergut - Voll besser!

So mach ich's:
http://youtu.be/AJcH20lrBuA

Benutzeravatar
sudkasper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 16:10

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#57

Beitrag von sudkasper » Freitag 6. September 2019, 14:50

Jetzt ist der Bug in dem Testsud angekommen. Im Kulturglas habe ich jetzt das fünfte Mal gefüttert und die Blasenbildung hat aufgehört! Ich vermute dass der Zuckergehalt zu hoch geworden ist.
Mit ein bisschen Glück vermehrt sich der Bug jetzt im Testsud und ich benutze den dann zum animpfen eines größeren Batches.
7957F8C5-EE8A-4FC0-82A8-1BDB5D54DBDA.jpeg
Bug im Testsud angekommen.
17A1B9C9-C9A4-4775-BF03-431D9C1635FD.jpeg
Kultur scheint still zu stehen
Leergut - Voll besser!

So mach ich's:
http://youtu.be/AJcH20lrBuA

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7781
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#58

Beitrag von §11 » Freitag 6. September 2019, 16:12

Klingt spannend, zumal ich grad hier sitze und Ingwertee trinke. Da muss ich mich auch mal austoben :Grübel

Zwei Sachen sind mir beim Lesen aufgefallen:
- Keine Angst vor bestrahlten Lebensmittel. In Deutschland bei Ingwer eh nicht zugelassen und weltweit kennzeichnungspflichtig
- Ich haette bei der ungeschaelten Variante Angst mit alles Moegliche einzufangen. Ich meine bei uns liegt Ingwer im Laden offen aus und es kann Ihn praktisch jeder antatschen. Ich denke da zum beispiel an Candida Arten, die auf der Haut praktisch ueberall vorkommen und sich ueber den Zucker auch freuen. Weiss jemand ob die "antibiotische" Wirkung des Ingwers eben nur den Ginger Bug begeunstigen?

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
sudkasper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 16:10

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#59

Beitrag von sudkasper » Dienstag 17. September 2019, 14:26

Wie versprochen nun die Verkostung Bug gegen Hefe:
https://youtu.be/AN96BOgIiJI

Ich schließe damit das Thema für mich erst mal ab. Das heißt aber nicht, das die Diskussion hier abbrechen soll. Vielleicht macht ja ein anderer weiter, wo ich aufgegeben habe.
Leergut - Voll besser!

So mach ich's:
http://youtu.be/AJcH20lrBuA

Benutzeravatar
Jan b
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 4. August 2015, 10:31
Wohnort: Hamburg

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#60

Beitrag von Jan b » Mittwoch 18. September 2019, 09:21

Moin
super Video welches die ganze Theorie und Praxis vorher nochmal veranschaulicht.
Danke dafür.

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 594
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#61

Beitrag von DarkUtopia » Donnerstag 19. September 2019, 21:07

finde ich ich auch sehr spannend! könnte man da eventuell die ludwig einsetzen um es süß zu lassen?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7704
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#62

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 19. September 2019, 23:03

DarkUtopia hat geschrieben:
Donnerstag 19. September 2019, 21:07
finde ich ich auch sehr spannend! könnte man da eventuell die ludwig einsetzen um es süß zu lassen?
Nein. Die Ludwigii ist, anders als vielleicht zu vermuten, eine hochvergärende und sehr alkoholtolerante Hefe. Kommt irgendwie aus der Wein-Ecke. Ich bin mir gerade nicht sicher ob sie dort Nützling oder Schädling ist (war).
Wir Bierbrauer nutzen sie nur schamlos aus und werfen sie in eine Anstellwürze, deren Zuckerspektrum größtenteils aus Maltose und Maltotriose besteht. Genau mit diesen beiden Dextrinen kann sie nämlich nichts anfangen. Fructose, Glucose und Saccharose vergärt die WSL-17 aber furchtbar gerne und effektiv.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 594
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#63

Beitrag von DarkUtopia » Freitag 20. September 2019, 22:25

ah ok! vielen dank für die aufklärung

qwe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 5. März 2015, 21:16
Wohnort: Wien

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#64

Beitrag von qwe » Sonntag 17. Januar 2021, 00:11

Alkoholarme & haltbare Ingwerlimonade/Gingerbeer

Ich habe vor ein paar Monaten auch Gingerbeer aus selbst erstelltem Gingerbug mit Haushaltszucker vergoren. Das Ergebnis war super, allerdings habe ich einerseits sehr geringe Kühlkapazitäten und andererseits würde ich das Gingerbeer auch gerne verschenken. Da ich die Gärung nicht wirklich stoppen kann, blieb mir daher nur übrig in geringen Mengen zu brauen und frisch zu trinken.

Vor einer Woche kam mir dann folgende Idee:
Zum Süßen einfach Birkenzucker verwenden und dann nur die für die gewünschte Karbonisierung nötige Menge Haushaltszucker in Flaschen vorlegen und abfüllen. Wenn man etwas mehr Alkohol und andere Gärungsprodukte haben mag, kann man natürlich auch etwas Haushaltzucker zum Sud dazugeben und vor der Flaschengärung im Gärbehälter ausgären lassen. Birkenzucker ist zwar leider etwas teuer, aber insgesamt ists immer noch viel billiger als die Hipsterlimonaden aus dem Supermarkt. Da ich gerade keine Lust einen Gingerbug anzusetzen hatte, verwendete ich diesmal einfach Erntehefe.

Vorgangsweise:

3l Wasser mit 120g Birkenzucker und 70g geriebenen Ingwer 20 min kochen lassen.
Dann den Saft von drei Zitronen dazugeben.
Abkühlen lassen (Ich hab mir dafür aus einem kleinen Kupferrohr eine Mini-Kühlschlange gebogen, welche in meinen 5L Topf passt. Ansonsten kann man auch einfach nur weniger Wasser zum Kochen nehmen und dann mit kaltem Wasser oder Eis runterkühlen.
Einen Esslöffel Erntehefe einrühren. (Ein Teelöffel hätte vermutlich auch völlig gereicht)
Dann habe ich je 3,6g Zucker (Dosierlöffel für 0,5l Flaschen) in 0,33l Flaschen vorgelegt und abgefüllt. Bei der Zuckerdosierung ist zu beachten, dass natürlich anders als beim Abfüllen von Jungbier noch gar kein CO2 drin ist und demnach der Dosierlöffel für 0,33l Flaschen nur für 3,6g/l CO2 sorgen würde.

Was ich bei der Karbonisierung nicht bedacht habe ist, dass Zitronensaft auch Zucker enthält, aber bei 2 Zitronen auf 3l kann man das vernachlässigen. Rauch 100% Zitronensaft hat 2,5g/100ml Zucker, 2 Zitronen sind in etwa 100ml.(https://www.interspar.at/shop/lebensmit ... /p/7667961)

Außerdem war ich an dem Tag experimentierfreudig und habe noch 5 weitere Varianten Gingerbeer mit Hopfen gemacht. Das ganze war eine reine Bauchentscheidung und ich bin schon sehr gespannt, ob die Ergebnisse trinkbar sind. Ehrlich gesagt bin ich etwas skeptisch.
Ich habe noch einen weiteren Sud gemacht, allerdings diesmal mit 200g Birkenzucker und 7g (4,3% Alpha) Cascade (20min Kochzeit)
Weiters habe ich mit 10g Cascade und ca. 10% Alkohollösung aus Wasser und Wodka einen Hopfenauszug gemacht. (Keine Ahnung ob diese Vorgangsweise Sinn macht. Hat aber gerade einmal 1,5 Stunden gezogen und nicht wirklich gut geschmeckt)
Aus den beiden Suden habe ich dann folgende Kombinationen gemacht:
  • Gingerbeer Klassisch
  • Gingerbeer gehopft
  • Gingerbeer Klasssich mit Hopfenauszug
  • Gingerbeer gehopft mit Hopfenauszug
  • Gingerbeer Klassisch & Hopfengestopft (2 Pellets einfach direkt in die Flasche)
  • Gingerbeer gehopft & gestopft
Heute (nach 7 Tagen) habe ich die erste Flasche "Klassisch" gekostet und ich bin begeistert. Es ist schön spritzig, leicht süß und Säure und Schärfe ist ausgewogen. Für meinen Geschmack könnte es aber auch noch etwas mehr Ingwer sein. Einen "Fehler" habe ich aber gemacht und zwar werde ich beim nächsten Mal vor dem Abfüllen durch ein Tuch filtern, damit keine Stückchen Fruchtfleisch vom Zitronensaft reinkommen. An denen hat sich beim Öffnen eine menge CO2 entbunden. Es ist mir zwar nicht entgegengekommen, hat aber den Hefesatz aufgewirbelt und ich hab mir dann nur 3/4 der Flasche eingeschenkt. Die gestopften Flaschen werde ich wohl sicherheitshalber am Balkon öffnen :redhead

Morgen werde ich dann mit der Verkostung weitermachen.

qwe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 5. März 2015, 21:16
Wohnort: Wien

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#65

Beitrag von qwe » Montag 1. Februar 2021, 17:07

So ich habe inzwischen auch die anderen Sorten gekostet und die Ergebnisse sind nicht umwerfend.

Vom Hopfenauszug schmeckte ich überhaupt nichts.
Die gehopften Sorten hatten zwar eine angenehme Bittere, die ich nicht als unpassend im gingerbeer empfinde, aber eigentlich schmeckts mir ohne besser.

In den festopften Flaschen hatte ich zwar kein gushing aber ich musste locker 20% in den Flaschen lassen, damit ich keinen Hopfenschmodder im Glas habe. Hopfenaromen waren zwar leicht merkbar, gehen aber neben dem scharfen Ingwer doch eher unter und harmonieren auch in meinen Augen nicht wirklich mit dem ohnehin schon eher intensiven Geschmack.

Fazit für mich:
Am besten und einfachsten einfach ohne Hopfen.

Hopfenkochen:
Ein bisschen Hopfen mitkochen ist durchaus nicht schlecht, aber auch nicht wirklich umwerfend. Vielleicht mach ich das wieder einmal, wenn mir das normale zu fad wird.

Hopfenauszug:
Könnte vielleicht gut sein, aber ich müsste auf jeden Fall zuest einmal lernen wie man so einen Auszug überhaupt macht. Da mir die Stopfaromen aber nicht wirklich schmeckten, vermute ich, dass das auch nicht wirklich sinnvoll ist.

Stopfen:
Geschmacklich eher abträglich und entweder ein Riesenaufwand, oder man hat, wenn man direkt in der Flasche stopft, halt Hopfenfussel im Glas bzw. großen Mengen an nicht trinkbaren Bodensatz.

Benutzeravatar
schweizer-franke
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 27. September 2020, 12:20
Wohnort: Genf

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#66

Beitrag von schweizer-franke » Samstag 6. Februar 2021, 18:27

Danke für den Bericht von deinem Versuch. Ich hatte insgeheim auf ein positives Ergebnis des Stopfens gehopft...

Ich könnte mir vorstellen, dass das Cascade-Aroma ohnehin recht nah am Ginger Beer ist, abzüglich der Schärfe (süsse Früchte vs. Xylit, Zitrus-Aromen vs. Zitronensaft).
Wie lange hattest du den Stopfhopfen insgesamt in der Flasche gelassen? Rund zwei Wochen, wie der Zeitraum zwischen deinen Posts?

Vielleicht wage ich mich im Frühling mal an einen eigenen Versuch, evtl. mit einer etwas kräuterigen Hopfensorte (Perle? evtl. Callista in die beerige Richtung?) und mit weniger Kontaktzeit mit dem Ginger Beer (entweder als "Whirlpool-Hopfung" + Filtern oder mit Hopfensocken für 1-2 Tage).

Benutzeravatar
sudkasper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 16:10

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#67

Beitrag von sudkasper » Sonntag 7. Februar 2021, 01:08

Ich finde das so geil wie das Thema dreht. Auch wenn ich seit über einem Jahr nicht mehr im Igwer-Business tätig bin, finde ich es toll, dass immer noch was passiert. Bleib dran Leute! Ich glaub da ist noch was zu holen.
Leergut - Voll besser!

So mach ich's:
http://youtu.be/AJcH20lrBuA

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1289
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#68

Beitrag von Braufex » Sonntag 7. Februar 2021, 22:07

sudkasper hat geschrieben:
Sonntag 7. Februar 2021, 01:08
Ich finde das so geil wie das Thema dreht. Auch wenn ich seit über einem Jahr nicht mehr im Igwer-Business tätig bin, finde ich es toll, dass immer noch was passiert. Bleib dran Leute! Ich glaub da ist noch was zu holen.
Hast Du die Ginger-Beer-Plant (Scoby) eigentlich noch ausprobiert?

Gruß Erwin

Benutzeravatar
sudkasper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 16:10

Re: Ginger Beer mit einfachsten Mitteln - ein Versuch

#69

Beitrag von sudkasper » Sonntag 7. Februar 2021, 23:05

Nein, hab irgendwie dann doch wieder Bier gebraut.
Leergut - Voll besser!

So mach ich's:
http://youtu.be/AJcH20lrBuA

Antworten