Seite 1 von 1

Chia-Bier

Verfasst: Donnerstag 13. Februar 2020, 17:48
von Barney Gumble
Es hat ja schon einiges exotisches hier gegeben, aber Chia-Bier war noch nicht oder?

Am besten mörsern.
Wegen der extremen Quellfähigkeit wohl nur in homöopatischen Dosen bei der Maische. Aber vielleicht wenn man deutlich mehr Wasser nimmt? Oder Vorkochen?
Oder gleich nur mit Kochen beim Hopfenkochen?

Warum Chia, naja weil ich den nussigen Geschmack mag.
Finde, der könnte sehr gut in einem Dunklen kommen..

VG
Shlomo

Re: Chia-Bier

Verfasst: Freitag 14. Februar 2020, 08:41
von Till
Morgen,

würde mich wundern, wenn man damit was brauchbares zustande kriegt, wenn man es direkt der Maische zugibt. Das ist kein Getreide und besteht zu ungefähr einem Drittel aus Fett, entsprechend dürfte sich das auf den Schaum auswirken. Und ob der Geschmack so intensiv ist, dass er in "homöopatischen Dosen" noch wahrnehmbar ist, würde ich stark bezweifeln.

Vielleicht kann man über irgendwelche Extraktionsmethoden was machen. Ich erinnere mich, dass "rakader" sich damit beschäftigt hat. Es gibt ja auch Biere, die mit Nuss-Extrakten oder -konzentraten aromatisiert sind (wo vermutlich das Fett weitgehend entfernt wurde). Die würde ich dann auch eher nach oder zum Ende des Kochens zugeben und nicht in die Maische.

Grüße,
Till

Re: Chia-Bier

Verfasst: Freitag 14. Februar 2020, 22:34
von afri
Hmm, die Hefe braucht doch Fett, um Zellwände zu bauen (WIMRE), wenn das Zeug also vor der Gärung zugegeben würde, wäre das ja vielleicht gerade gut? Gedanken eines Laien.
Achim

Re: Chia-Bier

Verfasst: Freitag 14. Februar 2020, 22:52
von Barney Gumble
Till hat geschrieben:
Freitag 14. Februar 2020, 08:41
Morgen,

würde mich wundern, wenn man damit was brauchbares zustande kriegt, wenn man es direkt der Maische zugibt. Das ist kein Getreide und besteht zu ungefähr einem Drittel aus Fett, entsprechend dürfte sich das auf den Schaum auswirken. Und ob der Geschmack so intensiv ist, dass er in "homöopatischen Dosen" noch wahrnehmbar ist, würde ich stark bezweifeln.

Vielleicht kann man über irgendwelche Extraktionsmethoden was machen. Ich erinnere mich, dass "rakader" sich damit beschäftigt hat. Es gibt ja auch Biere, die mit Nuss-Extrakten oder -konzentraten aromatisiert sind (wo vermutlich das Fett weitgehend entfernt wurde). Die würde ich dann auch eher nach oder zum Ende des Kochens zugeben und nicht in die Maische.

Grüße,
Till
Klingt richtig. Hast Du den Beitrag vom rakader parat?

Re: Chia-Bier

Verfasst: Freitag 14. Februar 2020, 23:46
von Till

Re: Chia-Bier

Verfasst: Samstag 15. Februar 2020, 07:16
von Barney Gumble
Ah Super, das gute alte Fett-Ausfrieren (neben der Maceration wie im O-Beitrag bemerkt), klar das ist es.
Da hätte ich noch eine ergänzende Frage;
Hilft vielleicht auch ein bisschen Aussalzen für eine schärfere Phasentrennung?

Jetzt brauche ich noch einen reinen unvergällten Alkohol, sowas wie Vodka, Billig-Tequila oder Mariakron kommt mir nicht ins Bier und mein guter Trinidad-Rum ist mir zu schade dazu, dann könnte ich das vielleicht noch in meinem stout nächste Woche einbauen.
VG
Shlomo