Seite 1 von 1

Koji lagern

Verfasst: Samstag 18. April 2020, 20:05
von gerold
Hallo zusammen,

wir haben gerade einen Sakeversuch hier laufen. Der Koji ist schon fertig, wir brauchen jetzt aber nicht alles auf einmal. Wie lange hält sich der Koji im Kühlschrank oder sollen wir ihn besser einfrieren?

Vielen Dank und liebe Grüße

Gerold

Re: Koji lagern

Verfasst: Samstag 18. April 2020, 20:21
von gerold
Hier die Antwort aus einem Anderen Tröt, in dem ich die Frage gestellt habe:
Unbewegter Beweger hat geschrieben:
Samstag 18. April 2020, 18:40
...mal davon abgesehen, dass das arg am Thema vorbei geht 😉: warum benutzt ihr ihn nicht komplett? Mehr Enzyme schaden ja nicht.
Liebe Grüße, Sven
]

Der Reis bekommt nicht alles auf auf einmal damit das Aroma passt. So stehts bei der Homebrewerassosition

Die kaufen auch fertigen Koji

Grüße Gerold

Re: Koji lagern

Verfasst: Sonntag 19. April 2020, 11:10
von gerold
Hi,

So der Koji ist jetzt in den benötigten Portionen eingefroren.

Grüße Gerold

Re: Koji lagern

Verfasst: Sonntag 19. April 2020, 17:09
von flying
Eine Teil des Koji (vielleicht eine Handvoll) kannst Du z. B. auf Küchentuch "ausreifen/trocknen" lassen. Die Reiskörner verschimmeln dann komplett und bilden Sporen. Das kann dann schon mal ziemlich grünlich aussehen. Völlig durchgetrocknet soll das ewig haltbar sein. In einem größereren Salzstreuer o. ä. eingefüllt, kann man das dann zum Beimpfen des nächsten Batches gedämpften Reis benutzen..

Berichte bitte weiter von eurem Sakebrauversuch. Da gibt es viel zu wenig davon im Forum. :Drink

Schöne Grüße
René

Re: Koji lagern

Verfasst: Sonntag 3. Mai 2020, 22:45
von Hopfenfürst
Sehr interessant! Halte uns am laufend mit dem Brauvorgang! Möchte demnächst auch meinen ersten Versuch starten.
Nach welchen Rezept braust du?

Re: Koji lagern

Verfasst: Montag 4. Mai 2020, 00:34
von DeHorst
Also ich würde den Reis kalt halten im schraubglas im Kühlschrank.
Wenn der Pilz die im Reis enthaltenen Stärken in Amylase, Lipase und Protease aufgespalten hat verfällt er in eine sogenannte stationär Phase.
Diese zeichnet sich aus das der Pilz soviel neue "Sporen" bildet wie absterben.
Sollte man ihm dann keine ausreichende Nahrung/Zuwendung liefern, vergiftet sich der Pilz selbst an seinen weiter steigenden Abbauprodukten.