Reinheitsgebotfrage

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Spike_19
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren
Kontaktdaten:

Reinheitsgebotfrage

#1

Beitrag von Spike_19 » Dienstag 6. Oktober 2020, 00:17

Hallo,

ich habe hier eine sehr streitbare Frage über das/mit dem Reinheitsgebot: speziell geht es um das Stopfen von Bieren....
Wenn ich ein Bier nach der Nachgärung (das Bier ist fertig, fertig ausgegoren!) im Geläge mit z.B. Zimt/Koreander/Hanf/Orangenschalen etc. was auch immer stopfe, ist es dann ein Biermischgetränk aus 99,98% Bier und 0,02% "Nicht-Reinheitsgebot-Konformer" Substanz (Orangenschalen etc.), oder ein normales Bier, welches nach Reinheitsgebot gebraut wurde? Oder benötigt eine Brauerei dafür eine Sondergenehmigung so etwas einzubrauen?

Gruß
Christoph

Benutzeravatar
Bilbobreu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1101
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Reinheitsgebotfrage

#2

Beitrag von Bilbobreu » Dienstag 6. Oktober 2020, 00:48

Moin,
ein Biermischgetränk kann es in Deutschland nur sein, wenn es § 1 Abs. 2 Nr. 2 Biersteuergesetz (BierStG) entspricht:

(2) Bier im Sinn dieses Gesetzes sind
1. die Erzeugnisse der Position 2203 der Kombinierten Nomenklatur,
2. Mischungen von Bier im Sinn der Nummer 1 mit nichtalkoholischen Getränken, die der Position 2206 der Kombinierten Nomenklatur zuzuordnen sind.
(3) Kombinierte Nomenklatur im Sinn dieses Gesetzes ist die Warennomenklatur nach Artikel 1 der Verordnung (EWG) Nr. 2658/87 des Rates vom 23. Juli 1987 über die zolltarifliche und statistische Nomenklatur sowie den Gemeinsamen Zolltarif (ABl. L 256 vom 7.9.1987, S. 1, L 341 vom 3.12.1987, S. 38, L 378 vom 31.12.1987, S. 120, L 130 vom 26.5.1988, S. 42) in der am 19. Oktober 1992 geltenden Fassung und der bis zu diesem Zeitpunkt zur Durchführung der Verordnung (EWG) Nr. 2658/87 erlassenen Rechtsvorschriften.

Das dürfte in dem von Dir beschriebenen Fall schon daran scheitern, dass es sich nicht um eine Mischung von Bier mit nichtalkoholischen Getränken, sondern um einen Mischung mit festen Stoffen handelt.

Folglich handelt es sich um nicht den Vorgaben von § 9 des Vorläufigen Biergesetzes (VorlBierG) entsprechend hergestelltes Bier, dass einer entsprechenden Ausnahmegenehmigung nach § 9 Abs. 7 VorlBierG bedarf und es handelt sich anderenfalls um eine Ordnungswidrigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 1 VorlBierG. In der Rechtspraxis der meisten Bundesländer spielt das aber kaum noch eine Rolle und interessiert kaum jemanden. Ausnahme in Bayern und BaWü, wo das natürlich bitterer Ernst ist.
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Spike_19
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren
Kontaktdaten:

Re: Reinheitsgebotfrage

#3

Beitrag von Spike_19 » Dienstag 6. Oktober 2020, 01:10

:puzz
Danke Stefan für deine ausführliche Antwort. Dass es bei Biermischgetränken einen Unterschied zwischen festen und flüssigen Stoffen gibt, war uns nicht ganz klar. Nun könnte ich spitzfindig werden und einbringen, dass man flüssige Auszüge von Koreander/Zimt/Orangenschalen etc. mit Bier mischen könnte und es dann unter die Biermischregel fällt ?

CH

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7773
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Reinheitsgebotfrage

#4

Beitrag von §11 » Dienstag 6. Oktober 2020, 02:29

Spike_19 hat geschrieben:
Dienstag 6. Oktober 2020, 01:10
:puzz
Danke Stefan für deine ausführliche Antwort. Dass es bei Biermischgetränken einen Unterschied zwischen festen und flüssigen Stoffen gibt, war uns nicht ganz klar. Nun könnte ich spitzfindig werden und einbringen, dass man flüssige Auszüge von Koreander/Zimt/Orangenschalen etc. mit Bier mischen könnte und es dann unter die Biermischregel fällt ?

CH
Spitzfindig, aber genau das funktioniert.

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

KCSteevo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 295
Registriert: Freitag 17. März 2017, 09:52

Re: Reinheitsgebotfrage

#5

Beitrag von KCSteevo » Samstag 31. Oktober 2020, 07:16

Heißt du legst die Sachen beim stopfen mit Flüssigkeit vor und filterst am Ende und das ganze ist rechtlich n mischgetränk weil ja das etwas vorgelegte Flüssigkeit deinem Bier zugesetzt wurde?
Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller. Prost!
:Drink

Benutzeravatar
Spike_19
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren
Kontaktdaten:

Re: Reinheitsgebotfrage

#6

Beitrag von Spike_19 » Samstag 31. Oktober 2020, 13:40

So habe ich das verstanden:
Ich mache einen kalten "Tee" aus sämtlichen Gewürzen, lasse ihn dementsprechend lange ziehen, nehme danach dass Teesieb raus und lege den "Tee" (ca.200ml) ins Fass vor. 9,8l Bier hinterher füllen und fertig ist mein Biermischgetränk aus 98% Bier und 2% Kräuterauszügen.
Dabei stellt sich mir die Frage, ob man diesen "Tee" mit Bier machen darf oder ob da zwangsweise Wasser für benötigt wird. Könnte mir vorstellen, dass einige Aromastoffe sich in Alkohol besser lösen als in Klarwasser. ?

Benutzeravatar
Blondes
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 191
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2019, 12:33

Re: Reinheitsgebotfrage

#7

Beitrag von Blondes » Samstag 31. Oktober 2020, 14:10

Spike_19 hat geschrieben:
Samstag 31. Oktober 2020, 13:40
So habe ich das verstanden:
Ich mache einen kalten "Tee" aus sämtlichen Gewürzen, lasse ihn dementsprechend lange ziehen, nehme danach dass Teesieb raus und lege den "Tee" (ca.200ml) ins Fass vor. 9,8l Bier hinterher füllen und fertig ist mein Biermischgetränk aus 98% Bier und 2% Kräuterauszügen.
Dabei stellt sich mir die Frage, ob man diesen "Tee" mit Bier machen darf oder ob da zwangsweise Wasser für benötigt wird. Könnte mir vorstellen, dass einige Aromastoffe sich in Alkohol besser lösen als in Klarwasser. ?
Hi, Christoph,

§1(2) 2 besagt, dass es "nicht alkolisch" sein muß.

Gruß, Martin

Benutzeravatar
Spike_19
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren
Kontaktdaten:

Re: Reinheitsgebotfrage

#8

Beitrag von Spike_19 » Sonntag 1. November 2020, 00:09

Blondes hat geschrieben:
Samstag 31. Oktober 2020, 14:10

Hi, Christoph,

§1(2) 2 besagt, dass es "nicht alkolisch" sein muß.

Gruß, Martin
Danke fürs Paragraphen wälzen :thumbsup

Gerwersch
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 21. November 2020, 12:19

Re: Reinheitsgebotfrage

#9

Beitrag von Gerwersch » Freitag 19. Februar 2021, 14:30

Hab mich jetzt auch mal reingelesen und ergänzend noch das gefunden:

"(8) Die Vorschriften in den Absätzen 1 und 2 finden keine Anwendung für diejenigen Brauereien, die Bier nur für den Hausbedarf herstellen (Hausbrauer)."

Aber ich bin mir nicht sicher ob du in deiner Ausgangsfrage nach dem "Reinheitsgebot" (dem jahrhundertealten Unfug) oder gültigen gesetzlichen Regelungen gefragt hast.

Antworten