Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1698
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#1

Beitrag von Barney Gumble » Dienstag 17. November 2020, 08:19

Hab jetzt auch mal die Kastanienbier-threads durchgeguckt und da es grade vermehrt Esskastanien im Supermarkt gibt und es mich schon immer reizte, frage ich mich ob das Geschmacks-Erlebnis sich lohnt.
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?t=2430
Bisher eher verhalten die Meinung bei hobbybrauer-Ergebnissen..
Bei Kaufbieren zT viel Lob.
Evtl braucht es ja was Besonderes (zB den Honig oder eben Mehl hieß es, vielleicht auch liegt es am Kastanien-Malz oder das Rösten ist der Schlüssel?).
Wer hat dazu tiefergehende Erfahrung und war der Meinung sein Kastanienbier hat auch wirklich nach Kastanien geschmeckt?
VG
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 840
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#2

Beitrag von bwanapombe » Dienstag 17. November 2020, 09:17

Hallo Shlomo,

ich war von meinen Versuchen mit Kastanienmehl (farina di castagne) auch eher ernüchtert. Es war ein gutes Bier aber einen ausgeprägten Kastaniengeschmack konnte ich nicht ausmachen. Aber einen Versuch ist es sicher wert. Vielleicht ist es eher eine subjektive Sache.

Dirk
Stay thirsty!

ubu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 215
Registriert: Donnerstag 8. März 2018, 11:37

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#3

Beitrag von ubu » Dienstag 17. November 2020, 09:43

Ich habe zwei verschiedene Sorten Kastanienbiere als Kaufbier getrunken.
Das letzte ist schon etwas über ein Jahr her, von daher fragt mich jetzt nicht nach dem Geschmacksprofil.
Sie waren beide gut, keine Frage.
Das eine war die Hausmarke einer lokalen Supermarktkette hier bei uns (Wasgau)
Das andere wird einmal im Jahr auf dem örtlichen Kastanienmarkt ausgeschenkt.

Sie waren beide gut, keine Frage.
Aber in Richtung Kastanie habe ich bei keinem der beiden was bemerkt.
Gruß
Uwe

Benutzeravatar
majobe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2020, 15:40
Wohnort: B - Sainte-Marie-Chevigny

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#4

Beitrag von majobe » Dienstag 17. November 2020, 10:49

Hallo,

ich kenne dieses hier:
http://www.pietraitalia.it/Prodotti/Bir ... etra-33-cl

Es schmeckt eindeutig nach Kastanie und war im letzten Urlaub bei +35°C ein Genuss!
Markus


"Lieber ein kaltes Bier als eine heiße Birne." Dalai Lama.
"Ich denke, also bin ich." Franck Ribéry
"Eisgekühlter Bommerlunder, Bommerlunder eisgekühlt, und dazu ein belegtes Brot mit Schinken" Alfred Biolek.

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1698
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#5

Beitrag von Barney Gumble » Mittwoch 18. November 2020, 12:28

majobe hat geschrieben:
Dienstag 17. November 2020, 10:49
Hallo,

ich kenne dieses hier:
http://www.pietraitalia.it/Prodotti/Bir ... etra-33-cl

Es schmeckt eindeutig nach Kastanie und war im letzten Urlaub bei +35°C ein Genuss!
Ist zwar aus Italien aber wieder dieses pietra. Habe ich selbst schon oft in Korsika getrunken, grundsätzlich als ganz interessant mit irgendeinem Zusatzgeschmack im
Sensorik-Hinterkopf gespeichert, (edir) aber glaube es als etwas mastig empfunden zu haben.
Trotzdem
ein clone-Rezept wär da schon Mal was..
VG
Shlomo
Zuletzt geändert von Barney Gumble am Mittwoch 18. November 2020, 12:32, insgesamt 1-mal geändert.
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1698
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#6

Beitrag von Barney Gumble » Mittwoch 18. November 2020, 12:30

Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1698
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#7

Beitrag von Barney Gumble » Mittwoch 18. November 2020, 12:31

Auf jeden Fall OG-Hefe (wlp002 bzw s-04 zu zitieren)
Edit:
Wobei es hier als Lagerbier tituliert wird
https://bierothek.de/online-shop/270020 ... ietra.html
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13052
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#8

Beitrag von flying » Mittwoch 18. November 2020, 12:51

Auf Korsika sind Maroni so etwas wie der Reis für die Chinesen oder die Kartoffeln für die Preussen. Die wissen mit der Esskastanie seit Jahrhunderten als Grundnahrungsmittel umzugehen.

https://www.youtube.com/watch?v=JbKvKfjd4wA

Es geht hauptsächlich darum aus einem lokalen, stärkehaltigen Grundnahrungmittel Bier zu brauen. Das da ein geschmacklicher Burner dabei rauskommt wage ich zu bezweiflen. Maroni sind hierzulande auch recht teuer aber man kann ein extrem leckeres Cremesüppchen daraus zaubern..
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Deothor
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 110
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2016, 11:53

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#9

Beitrag von Deothor » Mittwoch 18. November 2020, 15:08

Wer hat dazu tiefergehende Erfahrung und war der Meinung sein Kastanienbier hat auch wirklich nach Kastanien geschmeckt?
Am 07.11. habe ich ein ein böhmisches Pils mit einem Schüttungsanteil von 35% Maroni aufgepeppt. Das Bier ist noch beim Gären.
Ob das Endprodukt erkennbar nach Maroni schmecken wird kann ich noch nicht sagen. Fest steht aber bereits jetzt, dass ich mir das Mühsal mit dem Kochen, Schälen, Rösten und Hacken von mehreren kg Maroni nie wieder antun werde. So gut kann das Bier gar nicht werden!

Nachsatz:
Die Hühner die den Treber fressen waren anscheinend begeistert.

Deothor
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 110
Registriert: Donnerstag 27. Oktober 2016, 11:53

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#10

Beitrag von Deothor » Samstag 28. November 2020, 23:03

20 Tage nach dem Brautermin habe ich mein ug. Maronen-Bier probiert. Im Vergleich mit dem Basisbier (bömisches Pils) schmeckt es indifferent, dh. irgendwie sämig aber ohne eine besondere charakteristische Ausprägung. Ziemlich langweilig eben.
Dass es ein Maronenbier mit immerhin 35%-igen Schüttungs-Anteil an Maronen sein soll schmeckt man wirklich nicht heraus. Im Vergleich dazu ist das Originalrezept -ohne Maronen- wesentlich besser.
Versuch macht eben kluch.

Benutzeravatar
Bierbauch40
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 18. Dezember 2020, 15:50

Re: Geschmackserlebnis Maronis bzw. Kastanien

#11

Beitrag von Bierbauch40 » Mittwoch 23. Dezember 2020, 08:15

Vielen Dank für das Update. Ich war sehr fasziniert von der Idee. In einigen Rezepten wird vorgeschlagen, geröstete Kastanien und getrocknete Kastanien zu verwenden, die über Nacht in kaltem Wasser eingeweicht werden :)
LG
"Kaltes Bier macht warmes Blut"

Antworten