Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
melbuh
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 7. Oktober 2017, 11:11

Warum wallend kochen?

#8401

Beitrag von melbuh » Montag 11. Juni 2018, 14:44

Warum muss ich wallend kochen?

stark Sprudelnd oder minimal, es bleibt doch bei 100°C!
Ausser Energie und Wasserverlust sehe ich keinen Sinn. Umwälzen macht doch das Rührwerk.

Klärt mich auf

stefan78h
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 225
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8402

Beitrag von stefan78h » Montag 11. Juni 2018, 14:55

beim Kochen brauchst aber kein Rührwerk. Da brennt nix an.

Benutzeravatar
Gryps
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 249
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8403

Beitrag von Gryps » Montag 11. Juni 2018, 14:56

Wahlpfälzer hat geschrieben:
Montag 11. Juni 2018, 14:28
Im Mai hatte ich ein "Klosterbier" gebraut.
Ich würde warten, bei mir hat es schon mal 5 Wochen gedauert. Warum habe ich nie verstanden...
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen: :Mad2! Temperatur ist hoch oder tief! :P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3344
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Warum wallend kochen?

#8404

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 11. Juni 2018, 15:13

melbuh hat geschrieben:
Montag 11. Juni 2018, 14:44
Warum muss ich wallend kochen?

stark Sprudelnd oder minimal, es bleibt doch bei 100°C!
Ausser Energie und Wasserverlust sehe ich keinen Sinn. Umwälzen macht doch das Rührwerk.

Klärt mich auf
Aufklären kannst du dich auch selbst.
https://www.google.de/search?safe=off&b ... +DMS+DMS-P
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

melbuh
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 7. Oktober 2017, 11:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8405

Beitrag von melbuh » Montag 11. Juni 2018, 16:01

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 11. Juni 2018, 15:13
melbuh hat geschrieben:
Montag 11. Juni 2018, 14:44
Warum muss ich wallend kochen?

stark Sprudelnd oder minimal, es bleibt doch bei 100°C!
Ausser Energie und Wasserverlust sehe ich keinen Sinn. Umwälzen macht doch das Rührwerk.

Klärt mich auf
Aufklären kannst du dich auch selbst.
https://www.google.de/search?safe=off&b ... +DMS+DMS-P
Danke, wieder was gelernt! DMS kannte ich noch nicht.

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8406

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Montag 11. Juni 2018, 16:59

Eine Woche Nachgärung war vllt etwas kurz. Hast du ein Manometer benutzt? Ich würde ansonsten die Biere einfach nochmal aufschütteln und zwei Wochen bei Raumtemperatur stehen lassen, bevor du nachzuckerst.
cheers, Bene

guenter
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 169
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8407

Beitrag von guenter » Montag 11. Juni 2018, 17:43

Wahlpfälzer hat geschrieben:
Montag 11. Juni 2018, 14:28
Moin allerseits!
Im Mai hatte ich ein "Klosterbier" gebraut. Die Hauptgärung lief sehr zügig ab, nach ca 1 1/2 Wochen habe ich in Flaschen abgefüllt und dabei Zucker für die Nachvergärung zugefügt. Die genaue Menge müsste ich nochmal nachsehen. Nach einer Woche in der Flasche bei ca. 20° habe ich alles auf 6° runtergekühlt. Die ersten beiden zu Testzwecken gezogenen Flaschen wiesen allerdings fast keinen Druck auf, der Geschmack war entsprechend fad. Ich denke daher, dass ich mich bei der Zuckergabe vertan habe. Kann ich das jetzt noch korrigieren, indem ich die Flaschen öffne, z.B. 1 Gramm Zucker pro Flasche zugebe, sofort wieder verschließe, alles nochmals ein paar Tage warm stelle und dann erneut nachreifen lasse?
Wäre ja schade, wenn der Sud umkäme!
Für Euren Rat wäre ich dankbar!
Viele Grüße
Klemens
Ich tippe, dass die eine Woche Nachgärung zu kurz war. Kaffeesatzleserei nennt man das. Ohne Messen vor dem Abfüllen und ohne Manometer auf einer Flasche, wirkt das wie ein Blindflug. Auf dem anderen Ende der Skala fliegt dir die Flasche um die Ohren.

Edit: zu langsam

skappler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8408

Beitrag von skappler » Montag 11. Juni 2018, 19:07

Hallo zusammen,
ich plane demnächst ein NEIPA zu brauen und habe deshalb schon begonnen mich diesbezüglich Schlau zu machen. Dabei hab ich öfters gelesen, dass eine zweifache Stopfhopfung empfohlen wird, einmal zu Beginn der HG, kurz nachdem die Hefe angekommen ist, und einmal normal, nach der Gärung.

Meine Frage ist jetzt, ob ich den Stopfhopfen der ersten Stopfung nach einigen Tagen (man liest immer wieder maximal 3 Tage stopfen) entfernen soll, oder ihn einfach drin lassen kann. Falls ich ihn wieder entfernen wollte, würde ich dann die Gabe per Hopfensäckchen machen.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

LG, Sebastian

Wahlpfälzer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 27. Dezember 2017, 14:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8409

Beitrag von Wahlpfälzer » Montag 11. Juni 2018, 19:10

Danke an whatwouldjesusbrew & guenter! Ich werde die Flaschen nochmals warm stellen und abwarten!
Allen einen schönen Abend!
Klemens

Oberbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Mittwoch 15. November 2017, 14:26
Wohnort: Dettenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8410

Beitrag von Oberbräu » Montag 11. Juni 2018, 19:24

Hi Sebastian, wie meinst du das, drin lassen - nach der HG wirst du doch schlauchen oder?

skappler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8411

Beitrag von skappler » Montag 11. Juni 2018, 19:36

Ja, aber ggf. dauert es ja etwas länger als 3 Tage bis das Bier ausgegoren ist. Insbesondere da sich die frühe Hopfung ja laut einigen Quellen negativ auf die Gäraktivität der Hefe auswirkt

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1196
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8412

Beitrag von grüner Drache » Dienstag 12. Juni 2018, 06:30

Wahlpfälzer hat geschrieben:
Montag 11. Juni 2018, 14:28
Moin allerseits!
Im Mai hatte ich ein "Klosterbier" gebraut. Die Hauptgärung lief sehr zügig ab, nach ca 1 1/2 Wochen habe ich in Flaschen abgefüllt und dabei Zucker für die Nachvergärung zugefügt. Die genaue Menge müsste ich nochmal nachsehen. Nach einer Woche in der Flasche bei ca. 20° habe ich alles auf 6° runtergekühlt. Die ersten beiden zu Testzwecken gezogenen Flaschen wiesen allerdings fast keinen Druck auf, der Geschmack war entsprechend fad. Ich denke daher, dass ich mich bei der Zuckergabe vertan habe. Kann ich das jetzt noch korrigieren, indem ich die Flaschen öffne, z.B. 1 Gramm Zucker pro Flasche zugebe, sofort wieder verschließe, alles nochmals ein paar Tage warm stelle und dann erneut nachreifen lasse?
Wäre ja schade, wenn der Sud umkäme!
Für Euren Rat wäre ich dankbar!
Viele Grüße
Klemens
Hallo!

Hätte man mehr Fakten, könnte man mehr raten.
Hat man wenig Fakten kann man nur raten....

Wenn ich lese "Klosterbier", dann könnte man annehmen, es liegt daran, dass aufgrund des höheren Alkoholgehaltes die Hefe etwas schlapp geworden ist.
Aber da ich nix zur Stammwürze lese kann ich hier nur raten.
Wenn Du schreibst, Du denkst Du hast Dich bei der Zuckergabe vertan, warum schreibst Du nicht, was genau Du hier gemacht hast?
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao, Alex!
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Wahlpfälzer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 27. Dezember 2017, 14:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8413

Beitrag von Wahlpfälzer » Dienstag 12. Juni 2018, 09:52

grüner Drache hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 06:30

Hätte man mehr Fakten, könnte man mehr raten.
Hat man wenig Fakten kann man nur raten....

Wenn ich lese "Klosterbier", dann könnte man annehmen, es liegt daran, dass aufgrund des höheren Alkoholgehaltes die Hefe etwas schlapp geworden ist.
Aber da ich nix zur Stammwürze lese kann ich hier nur raten.
Wenn Du schreibst, Du denkst Du hast Dich bei der Zuckergabe vertan, warum schreibst Du nicht, was genau Du hier gemacht hast?
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao, Alex!
Hallo, Alex!
Das Rezept für das Klosterbier entsprach https://brauerei.mueggelland.de/rezeptd ... s/116.html . Die Hauptgärung verlief geradezu rasant; der Gäraufsatz hat gleichmäßig wie ein Metronom alle paar Sekunden getickt, bis der Sud nach 1 Woche auf ca. 3° Plato abgearbeitet war. Beim Umschlauchen hatte ich gemäß Berechnung des KBH ca. 3,6 gr. Haushaltszucker pro 0,5 l-Flasche zugegeben; im Nachhinein bin ich mir sicher, die richtige Menge, mit heißem Wasser aufgelöst, in dem Behälter zum Umschlauchen vorgelegt zu haben. Angesichts des Ablaufs der Hauptgärung bin ich nach 1 weiteren Woche davon ausgegangen, dass die Nachgärung durch sein müsste. Ich warte jetzt mal ab, was das erneute Warmstellen bringt.
Ein Flaschenmanometer steht aber auf der To-Do-Liste für den nächsten Sud.
Viele Grüße
Klemens

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 148
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8414

Beitrag von Westvleteren » Dienstag 12. Juni 2018, 13:43

Ich braue diesen Freitag mein erstes Untergäriges mit der Wyeast #2112 California Lager. Gärtemperatur will ich so auf 15-16°C einstellen, also nicht allzu kalt. Aber wie macht man das bei untergäriger Hefe mit der Anstelltemperatur? Ist diese gleich Gärtemperatur oder liegt sie eher bei Zimmertemperatur, sodass man erst bei Einsetzen der Gärung runterkühlt (passiert meistens ja nachts, wenn man pennt)?

Bronkhorst
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 21:41

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8415

Beitrag von Bronkhorst » Dienstag 12. Juni 2018, 13:45

Am besten liegt die Ansteltemperatur 1-2 °C unter der Gärtemperatur.

Jens

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 148
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8416

Beitrag von Westvleteren » Dienstag 12. Juni 2018, 14:16

Bronkhorst hat geschrieben:
Dienstag 12. Juni 2018, 13:45
Am besten liegt die Ansteltemperatur 1-2 °C unter der Gärtemperatur.
Hallo Jens, danke! Ich habe ein Smack Pack für ca. 25L Anstellwürze, hoffentlich ist das nicht zu wenig. Soll ich das Smack Pack nach aktivieren/"smacken" dann schon auf Anstelltemperatur bringen? Wenn ich es auf der (momentan etwas erhöhten) Zimmertemperatur belasse, könnte die Hefe doch einen kleinen Schock bekommen (23°C->15°C), oder?

Bronkhorst
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 21:41

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8417

Beitrag von Bronkhorst » Mittwoch 13. Juni 2018, 11:53

Ja, genau.
Wobei sich grundsätzlich bei Flüssighefen empfiehlt vorher einen Starter zu machen.

Jens

Titto
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 11:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8418

Beitrag von Titto » Mittwoch 13. Juni 2018, 16:26

Hallo an alle,

nach meinen ersten 10 Brauversuchen, habe ich nun vor, zum ersten Mal vor, Hefe, die ich gewaschen und im Kühlschrank aufbewahrt habe, mit einem Starter zu vermehren und dann in die zweite Führung gehen zu lassen. Ich habe einen Magnetrührer und ein 2 L Gefäß und mich ganz gut eingelesen. Die Hefe, die ich aufgehoben habe, stand länger als geplant im Kühlschrank rum Es sind jetzt ziemlich genau zwei Monate. Sie "riecht" noch gut und man sieht auch keine Verunreinigung oder Schimmel oder ähnliches. Hier meine Frage:
Gibt es eine Möglichkeit herauszufinden, ob die Hefe noch in Ordnung ist? Kann man es am Starter erkennen?
Vielen Dank für eure Hilfe

Grüße
Titto

PS: Es handelt sich um die Wyeast Californian Lager. Zur Not habe ich auch noch Trockenhefe "Mangrove Jack's M54 - California Lager " als Backup da. Falls das mit dem Starter gar nichts wird. Schmeckt dann sicher etwas anders, aber besser als ein versauter Sud.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2062
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8419

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 13. Juni 2018, 17:37

Moin Titto,
ich bin zwar kein Experte in dem Bereich, aber ich würde wohl nen Starter machen und daran dann eine Untersuchung nach Augenschein + Geruchsprobe und Geschmacksprobe machen. Dabei dann vorallem auf Essig- und Milchsäure überprüfen.

Beste Grüße,
Alex

Titto
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 7. November 2017, 11:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8420

Beitrag von Titto » Mittwoch 13. Juni 2018, 18:17

Danke schonmal Alex.
So ähnlich hatte ich das auch vor. ICh mache evtl. zum Anfnag einen "Split Batch" und mache nur die Hälfte mit meinem ersten Starter.

Viele Grüße
Titto

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8421

Beitrag von TimW » Mittwoch 13. Juni 2018, 19:59

Ich habe bislang wenige Starter gemacht. Zwei Monate im Kühlschrank hören sich, bei richtiger Behandlung, aber nach eher wenig an, hab ich auch schon mal mit einer 3068 gemacht. Ich tippe mal, wenn man sauber arbeitet, braucht man sich da nicht die großen Gedanken machen. Wie Alex schon sagt: Du wirst beim Starter im Zweifel merken, ob was komisch ist.

stefan78h
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 225
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8422

Beitrag von stefan78h » Donnerstag 14. Juni 2018, 09:27

https://www.ebay.de/itm/VIESTA-I-hochwe ... SwV9ha5ubR

wäre das eine alternative für eine 3,5KW Hendi Platte?
Es soll eine 68l Sudpfanne drauf.

Für die Maischepfanne hab ich eine manuelle Hendi. Ich will aber direkt aus der Maischepfanne mit dem Läuterfreund in die Sudpfanne läutern, ohne immer umbauen zu müssen.

Gruß
stefan

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2163
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8423

Beitrag von Malzwein » Donnerstag 14. Juni 2018, 10:35

Wichtig ist die Belastbarkeit, mehr als 70kg ist schon eine Hausnummer. Da hilft aber ein Rahmen für den Topf.

Die 3,5kw werden auf beiden Platten zusammen liegen. Reicht dir das? (Topfdurchmesser)
Gruß Matthias

Wasser schmeckt erst gut, wenn es in der Brauerei war.

stefan78h
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 225
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8424

Beitrag von stefan78h » Donnerstag 14. Juni 2018, 10:39

Ja die 3,5KW sind in Summe... sollte reichen zur Not mit Dämmung des Topfes.

Rahmen hätte ich auch bei der Hendi vorgesehen...

Benutzeravatar
SaltCityBrew
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 8. Juni 2018, 20:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8425

Beitrag von SaltCityBrew » Donnerstag 14. Juni 2018, 16:58

Hallo liebe Braufreunde,
am Wochenende ist es bei mir soweit, ich werde meinen neuen Einkocher mit Läuterhexe einweihen.
Dazu braue ich das Rezept "perlwizen" von MMum:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... perlweizen

Bisher habe ich ausschließlich nur in Kombirast gebraut, diesmal will ich mich ans Rezept halten.
Dazu werfen sich mir zwei kleine Fragen auf:

1. Kann ich die Einmaischtemperatur auf ca. 48Grad erhöhen, so hätte ich nach Malzzugabe etwa 45Grad, was der ersten Rast entspricht, oder hat die angegebene Temperatur von 37Grad noch irgendwie einen Biochemischen oder Enzymischen sinn? Dann müsste ich ja für die erste Rast von ca. 35 Grad wieder auf 45Grad hochheizen.

2. Mein Wasser hat eine Restalkalität von ca 3,36GdH. Deswegen verzichte ich auf das Sauermalz. Muss ich dann die weggelassene Menge Sauermalz auf die anderen Malze aufschlagen ?

Und dann habe ich noch eine Frage zum Forum: Wie groß darf eine Bilddatei sein? Bei 3,5MB bekomme ich immer Fehlermeldungen. Ich habe dazu in der Suche nix gefunden.

Danke schonmal im Voraus...
Meine Vorstellung:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 18#p279718
Allzeit gut Sud und lieben Gruß, Dennis.

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8426

Beitrag von TimW » Donnerstag 14. Juni 2018, 18:45

Ich habe gerade ein Centennial Blonde in der Hauptgärung, dass ich morgen nach ~6 Tage zur Nachgärung von der Hefe (Wyeast 1056 American Ale) schlauchen werde.

Spricht irgendetwas dagegen, morgen einen modifizierten SNPA Clone (mit Amarillo) zu brauen und direkt mit Anstelltemperatur draufzuschlauchen? Muss ich irgendetwas besonderes beachten?

Benutzeravatar
phigoek
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Montag 25. Mai 2015, 14:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8427

Beitrag von phigoek » Donnerstag 14. Juni 2018, 21:50

Habe im Froster noch Ariana-Dolden aus 2015 gefunden. Leider hat der Beutel sein Vakuum vor unbekannter Zeit verloren. Da ich seit Monaten wieder zum Brauen komme wäre es schade um den schönen Sud. Also...ab in die Tonne?

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8754
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8428

Beitrag von gulp » Donnerstag 14. Juni 2018, 22:00

phigoek hat geschrieben:
Donnerstag 14. Juni 2018, 21:50
Habe im Froster noch Ariana-Dolden aus 2015 gefunden. Leider hat der Beutel sein Vakuum vor unbekannter Zeit verloren. Da ich seit Monaten wieder zum Brauen komme wäre es schade um den schönen Sud. Also...ab in die Tonne?
Am Brautag, wenn der aufgetaut ist, dran riechen und dann entscheiden, natürlich mit Reservehopfen im Ärmel.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
phigoek
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Montag 25. Mai 2015, 14:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8429

Beitrag von phigoek » Donnerstag 14. Juni 2018, 22:06

gulp hat geschrieben:
Donnerstag 14. Juni 2018, 22:00
phigoek hat geschrieben:
Donnerstag 14. Juni 2018, 21:50
Habe im Froster noch Ariana-Dolden aus 2015 gefunden. Leider hat der Beutel sein Vakuum vor unbekannter Zeit verloren. Da ich seit Monaten wieder zum Brauen komme wäre es schade um den schönen Sud. Also...ab in die Tonne?
Am Brautag, wenn der aufgetaut ist, dran riechen und dann entscheiden, natürlich mit Reservehopfen im Ärmel.

Gruß
Peter
Eigentlich logisch :Mad2

Danke Peter
---

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 148
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8430

Beitrag von Westvleteren » Freitag 15. Juni 2018, 09:03

Habe heute zum ersten Mal mein neues Rührwerk von Brauhardware im Einsatz (36L Topf) und nutze dabei den dort verlinkten Scheibenwischermotor.
Wird der bei Euch auch so heiß und surrt ziemlich laut? Bei meinem alten Einkocher-Rührwerk mit kleinerem Getriebemotor war das nicht so heftig. Habt Ihr das Rührwerk normalerweise auf der höchsten Stufe laufen oder reicht die Kleine?

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 506
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8431

Beitrag von DarkUtopia » Freitag 15. Juni 2018, 09:49

Die kleine reicht, meiner ist ok von der Lautstärke. Er wird auch nach 1 Stunde maischen warm.

Lg

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 194
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8432

Beitrag von Kolbäck » Freitag 15. Juni 2018, 17:50

Gibt es einen Trick, den Starter am überschäumen zu hindern? Z.B. ein Tropfen Öl oder ähnliches?

Echtes (silikonbasiertes?) Anti-Foam hab' ich nicht. Der Schaum in Bild ist erstmal nur vom Schütteln/Ansetzen gerade eben. Hefe ist Chimay gestrippt, letzte Stufe jetzt, Brautag morgen. Kein Magnetührer (Eigenbau will noch nicht, Fisch springt durch die Gegend), also weiter Schütteln angesagt.
darkstart2.jpg
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku-Bilder

stefan78h
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 225
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8433

Beitrag von stefan78h » Freitag 15. Juni 2018, 18:24

Größeres Glas....?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3344
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8434

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 15. Juni 2018, 19:04

Magnetrührer hilft auch etwas.
Ja, sonst auf ein 5l Becherglas wechseln.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 194
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8435

Beitrag von Kolbäck » Freitag 15. Juni 2018, 20:22

Danke. Na gut, dann muss eben der Messbecher herhalten bis morgen. :Smile
Hin- und herschütten ist ja auch eine gute Methode zum Belüften.
.
darkstart3.jpg
.
Gruß und gutes Gelingen allen, die dieses WE brauen.
/thomas

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8436

Beitrag von TimW » Freitag 15. Juni 2018, 20:27

Kolbäck hat geschrieben:
Freitag 15. Juni 2018, 20:22
Gruß und gutes Gelingen allen, die dieses WE brauen.
Danke, hat schon funktioniert :Bigsmile . Homeoffice am Freitag ist eine super Gelegenheit, nebenbei den GF anzuschmeißen. Werde ich demnächst öfter machen, das ist wirklich minimaler Zeitverlust (ist halt nicht gleich ein ganzer Tag weg, als wenn man "nur" braut).

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8437

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Freitag 15. Juni 2018, 21:41

Kolbäck hat geschrieben:
Freitag 15. Juni 2018, 17:50
Gibt es einen Trick, den Starter am überschäumen zu hindern? Z.B. ein Tropfen Öl oder ähnliches?

Echtes (silikonbasiertes?) Anti-Foam hab' ich nicht. Der Schaum in Bild ist erstmal nur vom Schütteln/Ansetzen gerade eben. Hefe ist Chimay gestrippt, letzte Stufe jetzt, Brautag morgen. Kein Magnetührer (Eigenbau will noch nicht, Fisch springt durch die Gegend), also weiter Schütteln angesagt.

darkstart2.jpg
Kommt jetzt ein bisschen spät wahrscheinlich, aber ein paar Tropfen Simeticon aus der Apotheke würden den Job wohl machen ;)
cheers, Bene

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3556
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8438

Beitrag von afri » Samstag 16. Juni 2018, 22:21

Irgendwo hier wurde bei der Zuckergabe für die Carbo die Verwendung spezieller Pipetten empfohlen, ich meine das hatte irgendwas mit Schweinezucht oder Ferkeln zu tun. Nun finde ich es nicht mehr wieder, kann mich jemand auf den passenden Thread verweisen? Danke!
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Taim
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 128
Registriert: Sonntag 24. Juli 2016, 21:47
Wohnort: Münster

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8439

Beitrag von Taim » Samstag 16. Juni 2018, 23:18

afri hat geschrieben:
Samstag 16. Juni 2018, 22:21
Irgendwo hier wurde bei der Zuckergabe für die Carbo die Verwendung spezieller Pipetten empfohlen, ich meine das hatte irgendwas mit Schweinezucht oder Ferkeln zu tun. Nun finde ich es nicht mehr wieder, kann mich jemand auf den passenden Thread verweisen? Danke!
Achim
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... tic#p11421


https://agrarking.de/hsw-eco-maticr-mit ... wwodGvANfA
---Don't panic---

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5646
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8440

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 17. Juni 2018, 01:21

Oder diesen Artikel hier:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 883#p55428

Mit dem Teil lege ich Zuckerlösung für einen 20er Kasten in 28 Sekunden vor.

Quelle: ebay

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 148
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8441

Beitrag von Westvleteren » Sonntag 17. Juni 2018, 20:28

Muss ich mir Sorgen machen? Habe Freitagabend ein Lager mit der Wyeast 2112 California Lager angestellt, was erst nach ca. 30h angekommen ist. Nach 20h hatte ich noch mal belüftet/aufgerührt.
Der Geruch aus dem Gährröhrchen bzw. wenn ich den Kühlschrank öffne ist ziemlich schwefelig. Ich vergäre bei ~16,5 Grad.
Solch einen Geruch kannte ich bisher nur von der Wyeast 3068... An "Hefe-Stressbedingungen" würde mir nur das gewisse underpitching einfallen, ein Smack-Pack auf 25L Würze. Macht es Sinn, hier noch ein Smack-Pack später hinzuzugeben?

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3556
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8442

Beitrag von afri » Sonntag 17. Juni 2018, 21:21

Brauwolf hat geschrieben:
Sonntag 17. Juni 2018, 01:21
Mit dem Teil lege ich Zuckerlösung für einen 20er Kasten in 28 Sekunden vor.
Danke an Ruthard, Drencher war das Stichwort, das mir entfallen war. So einen Apparat suche ich. Danke auch an Taim, den Thread suchte ich, fand ihn aber nicht wieder.
Achim (das Gerät nicht für Bier, sondern für Softdrinks zu benutzen gedenkend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8443

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Sonntag 17. Juni 2018, 21:29

Westvleteren hat geschrieben:
Sonntag 17. Juni 2018, 20:28
Muss ich mir Sorgen machen? Habe Freitagabend ein Lager mit der Wyeast 2112 California Lager angestellt, was erst nach ca. 30h angekommen ist. Nach 20h hatte ich noch mal belüftet/aufgerührt.
Der Geruch aus dem Gährröhrchen bzw. wenn ich den Kühlschrank öffne ist ziemlich schwefelig. Ich vergäre bei ~16,5 Grad.
Solch einen Geruch kannte ich bisher nur von der Wyeast 3068... An "Hefe-Stressbedingungen" würde mir nur das gewisse underpitching einfallen, ein Smack-Pack auf 25L Würze. Macht es Sinn, hier noch ein Smack-Pack später hinzuzugeben?
Lass der Hefe einfach Zeit, die braucht einfach unheimlich lange. Der Schwefelgeruch verfliegt in ein paar Tagen und lagert sich im Verlauf komplett aus.
cheers, Bene

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 148
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8444

Beitrag von Westvleteren » Montag 18. Juni 2018, 20:28

whatwouldjesusbrew hat geschrieben:
Sonntag 17. Juni 2018, 21:29
Lass der Hefe einfach Zeit, die braucht einfach unheimlich lange. Der Schwefelgeruch verfliegt in ein paar Tagen und lagert sich im Verlauf komplett aus.
Danke, würde es denn Sinn machen, jetzt, also mehrere Tage nach dem Anstellen, noch ein zweites Smack Pack hinzugeben? Das Schefeln ist das Eine, aber ich will v.a. vermeiden, dass mir die Hefe durch zu starkes underpitching frühzeitig einschläft (habe gerade nochmal nachgemessen, es waren sogar 27L).

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 165
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8445

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Montag 18. Juni 2018, 22:12

Naja, jetzt ein paar Tage danach hat die Hefe ggf. bereits Gärnebenprodukte produziert - dafür hilft es nicht mehr. Wenn die Gärung aber angegangen ist, sollte sich die Hefe soweit vermehren, dass dennoch sämtliches Extrakt - wenn auch ggf. langsamer - abgebaut wird. Ich weiß gerade nicht wo, aber es gibt da einen schönen Artikel, bei dem das Thema erörtert wird. Dort wurden vier verschiedene Startergrößen/Pitchraten auf gleichartige Würze gegeben; der Gärverlauf war zwar etwas zögerlicher, letztlich zeigten dann aber alle Pitchraten den selben sEVG. Kurz: ich würde mir den zweiten Pack sparen.

Edit: https://secure.hanscarl.com/pdf.php?v=3 ... JUGQNo0UP6
Das war der Artikel. Geht zwar um Trockenhefe...
cheers, Bene

seriously
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2018, 14:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8446

Beitrag von seriously » Dienstag 19. Juni 2018, 16:58

Kurze Frage:
Man ließt immer in allen Anleitungen/Tutorials dass man nach dem Maischen Sauerstoffeintrag durch "Plätschern" etc. verhindern sollte.
Man sieht immer wieder in größeren Anlagen, dass über einen großen Hahn (2" oder so?) die Maische direkt in den Läuterbottich abgelassen wird.
Ich frage mich da immer warum da der Sauerstoff dann kein Thema mehr ist?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7166
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8447

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 19. Juni 2018, 18:03

seriously hat geschrieben:
Dienstag 19. Juni 2018, 16:58
Ich frage mich da immer warum da der Sauerstoff dann kein Thema mehr ist?
Natürlich ist das da auch ein Thema. Wird aber gerne ignoriert. Grundsätzlich werden in den ganzen deutschen Youtube Tutorials sowie alles erdenklichen Fehler gemacht, die man überhaupt machen kann. Die sollte man sich keinesfalls als Vorlage nehmen.

Es bleibt auch generell eine kontroverse Diskussion. Es gibt genug kleine Brauereien die noch mt Schwanenhals läutern und mit Kühlschiff und Berieselungskhler arbeiten. Die brauen trotz der offensichtlichen Oxidation hervorragende Biere. Das ist halt kein Schwarz/Weiss Thema.

Man sollte so arbeiten das kein Schaum durchs plätschern entsteht, dann ist das alles halb so schlimm. Wobei es auch darauf ankommt was man braut. Ein "Helles" ist da wesentlich anfälliger als ein "Dunkles" - um es mal ganz banal zu sagen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

seriously
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2018, 14:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8448

Beitrag von seriously » Dienstag 19. Juni 2018, 20:49

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 19. Juni 2018, 18:03
Natürlich ist das da auch ein Thema. Wird aber gerne ignoriert.
Danke für die ausführliche Antwort!

Benutzeravatar
toaster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8449

Beitrag von toaster » Dienstag 19. Juni 2018, 21:51

Hallo zusammen

Mit meinem Weizen hatte ich mit dem Grainfather so meine Probleme (hab's im Grainfather Faden gepostet). Darum geht es jetzt aber nicht, das ist nur die Ausgangslage.

Da ich wegen unterschiedlicher Probleme nur eine Stammwürze von 9° Plato erreicht habe nun meine Frage (hat auch mit Vorlieben zu tun):

Wie würdet ihr weiter vorgehen? Ich bin nun runter auf 3°P (nach 5 Tagen). Ich denke viel geht nicht mehr aber ich werde natürlich weiter messen. Vergoren habe ich mit der Wyeast 3638. Gibt es noch Möglichkeiten weiter runter zu gehen? (ich hatte 20 Min bei 43°C, 30 Min bei 62°, 30 Min bei 71° und bei 78° abgemaischt).

Ziel war ein fruchtiges Sommerweizen. Würdet ihr es so als leichtes Weizen belassen (etwas über 3% Alk)? Mir kam noch die Idee ob ich vielleicht noch in einer zweiten Fermentation mit Mango vergären soll? Vielleicht kommen da noch 0.5% Alk dazu und Mangos schmecken mir eigentlich sehr gut.
Zuletzt geändert von toaster am Mittwoch 20. Juni 2018, 09:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1787
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8450

Beitrag von hyper472 » Dienstag 19. Juni 2018, 23:12

Wenn es dir zu leicht ist, kommst du mit einer Belle Saison auch auf 0,5 % RE und 5 % Alkohol.
Für ein leichtes Sommerbier würde ich es so lassen.
Wenn du es etwas fruchtiger magst, kannst du auch ganz dezent stopfen, 1/2 g/Liter Lemondrop, Cascade o.ä.
Bei Variante eins und drei ist es dann halt kein richtiges Weizen mehr.
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Antworten