Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
brasiljoe
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 1. Juli 2017, 03:13

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9301

Beitrag von brasiljoe » Sonntag 4. November 2018, 01:27

Kann ich solche Einwegflaschen, mit Kronenkorken wieder verschließen?

Wenn ja, dann hätte ich kein Flaschen Problem.

Ja, geht, habe ich auch schon gemacht, 5% waren allerdings nicht ganz dicht. besser als die herkömmlichen "Pry off -Deckel sind die sogenannten "Twist off - Deckel. Die sehen auf den ersten Blick gleich aus, haben allerdings 2 Dichtungsringe.

Prost!
Joe

stefanius
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 17. März 2016, 19:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9302

Beitrag von stefanius » Sonntag 4. November 2018, 17:27

Hi,

Ich will mein ersten untergäriges brauen mit einer WLP838.
Die Ausschlagswürze wird 12 l und 12 plato sein, anstellen bei 11 Grad.
Frage:
Brauch ich einen Gärstarter, wenn ja bei welcher Temperatur vergärt man einen Starter. Wie im Datenblatt oder höher ?
Danke

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9303

Beitrag von Kolbäck » Sonntag 4. November 2018, 17:35

stefanius hat geschrieben:
Sonntag 4. November 2018, 17:27
Ich will mein ersten untergäriges brauen mit einer WLP838.
Die Ausschlagswürze wird 12 l und 12 plato sein, anstellen bei 11 Grad.
Frage:
Brauch ich einen Gärstarter, wenn ja bei welcher Temperatur vergärt man einen Starter. Wie im Datenblatt oder höher ?
Wenn das Päckchen Flüssighefe nicht zu alt ist, sollte es für diese Menge genau reichen. Starter schadet nicht, und man kann ihn wärmer (18C) halten zum vermehren, dann aber genug Zeit lassen zum Abkühlen auf oder unter Anstelltemperatur.
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku-Bilder

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5899
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9304

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 4. November 2018, 18:03

brasiljoe hat geschrieben:
Sonntag 4. November 2018, 01:27
Kann ich solche Einwegflaschen, mit Kronenkorken wieder verschließen?

Wenn ja, dann hätte ich kein Flaschen Problem.

Ja, geht, habe ich auch schon gemacht, 5% waren allerdings nicht ganz dicht. besser als die herkömmlichen "Pry off -Deckel sind die sogenannten "Twist off - Deckel. Die sehen auf den ersten Blick gleich aus, haben allerdings 2 Dichtungsringe.

Prost!
Joe
Die Frage ist zwar vor einer Woche schon beantwortet worden, da das hier nochmal auftaucht, muss ich den Warnhinweis wiederholen: Einwegflaschen sind in der Regel dünnwandiger und machen schneller Kaboom.

Wenn überhaupt, dann nur mit GDA befüllen - Einwegflaschen sind für Flaschengärung nicht geeignet.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9305

Beitrag von Shortbreaker » Montag 5. November 2018, 11:24

Moin,
kurze Frage vorweg:
Wenn ich oben auf dem Bier noch Hefeschaum habe, ist das ein sicheres Zeichen, dass die Gärung noch läuft?

Hintergrund: Ich habe am Samstag vorige Woche (27.10) ein Pale Ale gebraut und mit Fermentis Safale US-05 angestellt. Die Stammwürze liegt bei 12,8° Plato und ich habe regelmäßig Proben entnommen und dann mit dem Refraktometer gemessen. Am 02. und am 03.11 zeigte das Refraktometer jeweils 7,6° Brix an, so dass ich dachte, dass ich wohl bald abfüllen könnte. Heute habe ich zum ersten Mal den Gäreimer geöffnet und siehe da, es lag noch Hefeschaum obendrauf. Die nächste Probe ergab auch einen anderen Wert, nämlich 7,2 Brix.
Jetzt Frage ich mich, ob ich evtl. hätte wärmer vergären sollen. Ich nutze eine Kühltruhe an einem Inkbird, die ich mittels Infrarotlampe auf 18,5°C mit einer Einschalttoleranz von 1°C beheize.
Hatte eigentlich gehofft heute abfüllen zu können, aber das lass ich mal lieber bleiben...
Nach meiner Rechnung komme ich auf einen scheinbaren Endvergärungsgrad von 73%, mal gespannt, ob sich das noch nennenswert verändert...
Anbei ein Bild, weil ich jetzt auch etwas Bammel habe, dass es sich nicht um Hefeschaum handeln könnte...
[attachment=0]IMG_5141.JPG[/attachment]
Dateianhänge
IMG_5141.JPG

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9306

Beitrag von Johnny H » Montag 5. November 2018, 11:38

Shortbreaker hat geschrieben:
Montag 5. November 2018, 11:24
Moin,
kurze Frage vorweg:
Wenn ich oben auf dem Bier noch Hefeschaum habe, ist das ein sicheres Zeichen, dass die Gärung noch läuft?

Hintergrund: Ich habe am Samstag vorige Woche (27.10) ein Pale Ale gebraut und mit Fermentis Safale US-05 angestellt.
Es gilt immer nur der gemessene Restextrakt!

Gerade die US-05 neigt gelegentlich dazu, solche "Teppiche" zu bilden. Rüttle mal am Eimer, dann wird sich das äußere Bild schnell verändern - der Teppich wird nämlich absinken! Du kannst auch unter dem Teppich abziehen, aber bei 73% VGs könnte noch ein bisschen was gehen.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
monsti88
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 393
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9307

Beitrag von monsti88 » Montag 5. November 2018, 12:06

Hat die Hendi einen Zeitschalter, der die Platte irgendwann ausschaltet?

Hintergrund der Frage: am Samstag sollte mein Sud 80 Minuten kochen. Ich hab etwa alle 10 Minuten geprüft, ob es noch kocht. Als ich zum Ende der Kochzeit zum Topf kam, war die Platte aus. Einmal den Schalter auf Aus gedreht und wieder angestellt führte dazu, dass die Platte wieder lief. Wenn es also nun eine Abschaltautomatik gibt, dann muss ich das bei meinem nächsten Sud mit berücksichtigen...
Anfänger in der 20l-Klasse

stefan78h
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 419
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9308

Beitrag von stefan78h » Montag 5. November 2018, 12:15

monsti88 hat geschrieben:
Montag 5. November 2018, 12:06
Hat die Hendi einen Zeitschalter, der die Platte irgendwann ausschaltet?

Hintergrund der Frage: am Samstag sollte mein Sud 80 Minuten kochen. Ich hab etwa alle 10 Minuten geprüft, ob es noch kocht. Als ich zum Ende der Kochzeit zum Topf kam, war die Platte aus. Einmal den Schalter auf Aus gedreht und wieder angestellt führte dazu, dass die Platte wieder lief. Wenn es also nun eine Abschaltautomatik gibt, dann muss ich das bei meinem nächsten Sud mit berücksichtigen...
ja geht nach 90min automatisch aus....
Gruß
stefan

Benutzeravatar
monsti88
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 393
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9309

Beitrag von monsti88 » Montag 5. November 2018, 13:45

Danke, das würde mit der Zeit vom Aufheizen bis zum kochen in etwa passen. Dann habe ich lediglich ca. 15 Minuten zu früh „Flame out“, damit sollte sich leben lassen.
Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5899
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9310

Beitrag von Brauwolf » Montag 5. November 2018, 15:54

Meine Hendi schaltet putzigerweise schon nach 60 Minuten ab.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2794
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9311

Beitrag von Sura » Montag 5. November 2018, 16:37

Ich bin mir ziemlich sicher, das sich meine Hendi garnicht abschaltet. Ich heize beim läutern auf, gehe dann nach Kochbeginn auf ca. 2000W runter (reicht bei mir für wallendes kochen) und nach 90min kochen schalte ich sie von Hand ab. Kann es sein, daß sie nur dann ausgeht wenn zwischendurch man nicht am Regler spielt?
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5899
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9312

Beitrag von Brauwolf » Montag 5. November 2018, 16:46

Jeder Eingriff lässt bei meiner Hendi die 60-Minuten Phase neu beginnen.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
monsti88
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 393
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9313

Beitrag von monsti88 » Montag 5. November 2018, 17:15

Das könnte auch bei mir passen. Hab nach kochbeginn auf 2000W runtergedreht.

Beim nächsten mal passe ich besser auf!
Anfänger in der 20l-Klasse

Haihappen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 19:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9314

Beitrag von Haihappen » Montag 5. November 2018, 20:41

Kommt vakuumierter Hopfen in den Kühlschrank, oder ins Gefrierfach?
Grüße,
Dirk

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9315

Beitrag von DerDallmann » Montag 5. November 2018, 21:07

Freezer! Zumindest bei mir
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
Überzeugter BIAB-Brauer. Keep it simple.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3721
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9316

Beitrag von afri » Montag 5. November 2018, 22:42

monsti88 hat geschrieben:
Montag 5. November 2018, 12:06
Hat die Hendi einen Zeitschalter, der die Platte irgendwann ausschaltet?
Ja, ist mir und einigen hier schon passiert.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7524
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9317

Beitrag von Alt-Phex » Montag 5. November 2018, 23:10

Haihappen hat geschrieben:
Montag 5. November 2018, 20:41
Kommt vakuumierter Hopfen in den Kühlschrank, oder ins Gefrierfach?
Grüße,
Dirk
Ab damit ins Gefrierfach.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Yunker
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 14. August 2018, 21:56

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9318

Beitrag von Yunker » Dienstag 6. November 2018, 19:32

Hallo,

Hat schon einmal jemand versucht sein Bier zu Karbonisieren mittels zurückgestellter Würze? Also beispielsweise nach dem Hopfenkochen direkt was abfüllen und wegstellen und nach der Hauptgärung dann in den Flaschen vorhalten und die das Jungbier drauf. Hat wer Erfahrungen? Ich bin noch recht neu auf dem Gebiet der eigenen Bierherstellung und hoffe die Frage ist nicht zu dumm :puzz

Grüße
Daniel
Zuletzt geändert von Yunker am Dienstag 6. November 2018, 19:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1588
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9319

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 6. November 2018, 19:40

Yunker hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 19:32
Hallo,

Hat schon einmal jemand versucht sein Bier zu Karbonisieren mittels zurückgestellter Würze? Also beispielsweise nach dem Hopfenkochen dierekt was abfüllen und wegstellen und nach der Hauptgärung dann in den Flaschen vorhalten und die das Jungbier drauf. Hat wer Erfahrungen? Ich bin noch recht neu auf dem Gebiet der eigenen Bierherstellung und hoffe die Frage ist zu dumm :D

Grüße
Daniel

Das macht gar keinen Sinn Bzw so wie du es meinst ist es absolut umständlich.
Man macht es genau anders rum, die Speise im Kühlschrank aufbewahren und nach der HG dem Jungbier wieder abgemessen zugeben.

Durch den vergärbaren Zucker in der Speise kommt die Gärung wieder in gang und es bildet sich das erwünschte co2.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9320

Beitrag von clmnsk » Dienstag 6. November 2018, 19:42

Yunker hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 19:32
Hallo,

Hat schon einmal jemand versucht sein Bier zu Karbonisieren mittels zurückgestellter Würze? Also beispielsweise nach dem Hopfenkochen direkt was abfüllen und wegstellen und nach der Hauptgärung dann in den Flaschen vorhalten und die das Jungbier drauf. Hat wer Erfahrungen? Ich bin noch recht neu auf dem Gebiet der eigenen Bierherstellung und hoffe die Frage ist nicht zu dumm :puzz

Grüße
Daniel
Das nennt sich mit Speise karbonisieren und machen viele.
Mit dem Begriff findest du sicher alles wissenswerte dazu.

Yunker
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 14. August 2018, 21:56

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9321

Beitrag von Yunker » Dienstag 6. November 2018, 19:55

Ah ok, jetzt wird mir einiges Klar :Bigsmile Dumm fühle ich mich jetzt erst Recht aber Danke für die Klarstellung :redhead

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1588
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9322

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 6. November 2018, 20:18

Yunker hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 19:55
Ah ok, jetzt wird mir einiges Klar :Bigsmile Dumm fühle ich mich jetzt erst Recht aber Danke für die Klarstellung :redhead
Da haben wir alle einmal angefangen ... Es gibt keine dummen Fragen !

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Adrian S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 220
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9323

Beitrag von Adrian S » Dienstag 6. November 2018, 22:21

Wenn ich 10ml Hefesuspersion aus einem Ecoflac nehme und in 20ml Starterwürze kippe, soll man da schon mit dem Magnetrührer zu rühren beginnen oder ruhen lassen?

P.S.: Die Hefe wurde am 15.10.18 mit 20ml auf 80ml NaCl gelegt.
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Putzen ist das eigentliche Hobby, das Bier dient nur zur Tarnung." :Drink

Benutzeravatar
Chains
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 3. November 2018, 20:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9324

Beitrag von Chains » Dienstag 6. November 2018, 22:45

Aloha,
Nachdem ich gerade meinen ersten Sud mit einem Braukessel von einem Bekannten gebraut habe, bin ich auf der Suche nach einem eigenen.
Ich hätte gern Edelstahl (Schweißbar und Induktionsgeeignet), mit einem Hahn und Volumen von mindestens 36l um gemütlich 30l Ausschlag zu brauen. (Zugang für Thermometer wäre natürlich noch besser!) Hat jemand einen Tipp für nen Shop wo es die Bezahlbar gibt? Gewünschter Zielpreis wäre so 150€.
Gruß Jens

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9325

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 6. November 2018, 23:33

Adrian S hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 22:21
Wenn ich 10ml Hefesuspersion aus einem Ecoflac nehme und in 20ml Starterwürze kippe, soll man da schon mit dem Magnetrührer zu rühren beginnen oder ruhen lassen?

P.S.: Die Hefe wurde am 15.10.18 mit 20ml auf 80ml NaCl gelegt.
Gleich rühren und bestmöglich belüften (ca. 2 Stunden). Dann den Rührer auf langsame Geschwindigkeit drehen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2339
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9326

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 7. November 2018, 00:18

Chains hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 22:45
Aloha,
Nachdem ich gerade meinen ersten Sud mit einem Braukessel von einem Bekannten gebraut habe, bin ich auf der Suche nach einem eigenen.
Ich hätte gern Edelstahl (Schweißbar und Induktionsgeeignet), mit einem Hahn und Volumen von mindestens 36l um gemütlich 30l Ausschlag zu brauen. (Zugang für Thermometer wäre natürlich noch besser!) Hat jemand einen Tipp für nen Shop wo es die Bezahlbar gibt? Gewünschter Zielpreis wäre so 150€.
Gruß Jens
Ich hab da jetzt nicht detailliert ins Angebot geguckt, aber die Beschreibung erinnert mich an Teile des Sortiments von brewpaganda (https://www.brewpaganda.com/). Schau mal da vorbei, vlt gibts da ja was für dich.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Adrian S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 220
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9327

Beitrag von Adrian S » Mittwoch 7. November 2018, 05:42

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 23:33
Gleich rühren und bestmöglich belüften (ca. 2 Stunden). Dann den Rührer auf langsame Geschwindigkeit drehen.
Danke Jens :thumbup
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Putzen ist das eigentliche Hobby, das Bier dient nur zur Tarnung." :Drink

Benutzeravatar
schlupf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 713
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9328

Beitrag von schlupf » Mittwoch 7. November 2018, 09:51

Chains hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 22:45
Aloha,
Nachdem ich gerade meinen ersten Sud mit einem Braukessel von einem Bekannten gebraut habe, bin ich auf der Suche nach einem eigenen.
Ich hätte gern Edelstahl (Schweißbar und Induktionsgeeignet), mit einem Hahn und Volumen von mindestens 36l um gemütlich 30l Ausschlag zu brauen. (Zugang für Thermometer wäre natürlich noch besser!) Hat jemand einen Tipp für nen Shop wo es die Bezahlbar gibt? Gewünschter Zielpreis wäre so 150€.
Gruß Jens
Moin,
Mein Tipp: Hol' dir für 30L Ausschlag lieber gleich einen 50L Topf. Ich habe auch einen (tatsächlich eher 47L, nominal 50) für ca. 25L Anstellwürze. Bin von einem 35L (tatsächlich eher 33L) umgestiegen und seitdem habe ich keine Probleme mehr mit Überkochen und karamellisiertem Kocher, ohne die ganze Zeit mit der Sprühflasche im Anschlag daneben zu stehen.

Viele Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
Dinkhopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 253
Registriert: Montag 14. November 2016, 08:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9329

Beitrag von Dinkhopf » Mittwoch 7. November 2018, 10:37

schlupf hat geschrieben:
Mittwoch 7. November 2018, 09:51
Chains hat geschrieben:
Dienstag 6. November 2018, 22:45
Aloha,
Nachdem ich gerade meinen ersten Sud mit einem Braukessel von einem Bekannten gebraut habe, bin ich auf der Suche nach einem eigenen.
Ich hätte gern Edelstahl (Schweißbar und Induktionsgeeignet), mit einem Hahn und Volumen von mindestens 36l um gemütlich 30l Ausschlag zu brauen. (Zugang für Thermometer wäre natürlich noch besser!) Hat jemand einen Tipp für nen Shop wo es die Bezahlbar gibt? Gewünschter Zielpreis wäre so 150€.
Gruß Jens
Moin,
Mein Tipp: Hol' dir für 30L Ausschlag lieber gleich einen 50L Topf. Ich habe auch einen (tatsächlich eher 47L, nominal 50) für ca. 25L Anstellwürze. Bin von einem 35L (tatsächlich eher 33L) umgestiegen und seitdem habe ich keine Probleme mehr mit Überkochen und karamellisiertem Kocher, ohne die ganze Zeit mit der Sprühflasche im Anschlag daneben zu stehen.

Viele Grüße,
Sebastian
Dem kann ich mich anschließen. "Gemütlich 30 l Ausschlag" bekommst du mit einem 36-Liter-Pott nicht hin. Mein maximaler Ausschlag mit einem Topf dieser Größe liegt (ohne High Gravity) bei ca. 26 Liter im Gärfass.
Beste Grüße
Alex :Drink

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1881
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9330

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 7. November 2018, 20:18

Ich bin mit dem hier sehr zufrieden:
https://www.ebay.de/itm/Gastro-Profi-Ed ... 8wacJo4ADQ
Der 36l-Topp taugt aber eher für gemütliche 25 l, da gebe ich meinen Vorrednern recht. 50 l sind da noch in deinem Budget.
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Adrian S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 220
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9331

Beitrag von Adrian S » Mittwoch 7. November 2018, 21:50

Kurze Frage an die Hefe-Experten hier.
Wenn man jetzt zufälliherweise die falsche Flasche Würze mit 15°P anstatt die Starterwürze mit 9°P nimmt und damit weiter propagiert ( 70ml auf 30ml Starter von gestern ), was kann da geschehen, bzw läsdt sich dieses Missgeschick ausbügeln?
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Putzen ist das eigentliche Hobby, das Bier dient nur zur Tarnung." :Drink

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5899
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9332

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 8. November 2018, 06:26

hyper472 hat geschrieben:
Mittwoch 7. November 2018, 20:18
Ich bin mit dem hier sehr zufrieden:
https://www.ebay.de/itm/Gastro-Profi-Ed ... 8wacJo4ADQ
Der 36l-Topp taugt aber eher für gemütliche 25 l, da gebe ich meinen Vorrednern recht. 50 l sind da noch in deinem Budget.
Viele Grüße, Henning
Der verlinkte Topf scheint mir nickelfrei zu sein und damit ist die Vorgabe "Schweißbarkeit" nicht erfüllt. Zitat: "Die Töpfe enthalten kein Mangan oder Nickel, welche für die menschliche Gesundheit schädlich sind." Nö, enthalten sie nicht, aber 20% Chrom und das ist ja völlig unbedenklich. Immerhin sind die Töpfe mikrowellengeeignet, ist ja nicht zu verachten :Bigsmile
Halte doch spaßeshalber mal einen Magneten an die Seitenwand, ich wette die sind aus 1.4016

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2794
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9333

Beitrag von Sura » Donnerstag 8. November 2018, 07:00

Chrom ist allerdings in JEDEM Edelstahl vorhanden.....
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
SchlatzPopatz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 269
Registriert: Freitag 26. August 2016, 20:36
Wohnort: Dresden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9334

Beitrag von SchlatzPopatz » Donnerstag 8. November 2018, 07:26

Adrian S hat geschrieben:
Mittwoch 7. November 2018, 21:50
Kurze Frage an die Hefe-Experten hier.
Wenn man jetzt zufälliherweise die falsche Flasche Würze mit 15°P anstatt die Starterwürze mit 9°P nimmt und damit weiter propagiert ( 70ml auf 30ml Starter von gestern ), was kann da geschehen, bzw läsdt sich dieses Missgeschick ausbügeln?
Du kannst die 15°P Würze mit Wasser verdünnen, so dass du auch auf 9°P kommst.
Gruß aus Dresden
:Drink
Markus

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1881
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9335

Beitrag von hyper472 » Donnerstag 8. November 2018, 07:51

Brauwolf hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 06:26
...die Vorgabe "Schweißbarkeit" nicht erfüllt.
Doch, ist er. Bernd hat mir eine Muffe dran geschweißt.
Magnettest mache ich gerne, falls gewünscht.
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9336

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 8. November 2018, 08:06

SchlatzPopatz hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 07:26
Adrian S hat geschrieben:
Mittwoch 7. November 2018, 21:50
Wenn man jetzt zufälliherweise die falsche Flasche Würze mit 15°P anstatt die Starterwürze mit 9°P nimmt und damit weiter propagiert ( 70ml auf 30ml Starter von gestern ), was kann da geschehen, bzw läsdt sich dieses Missgeschick ausbügeln?
Du kannst die 15°P Würze mit Wasser verdünnen, so dass du auch auf 9°P kommst.
Genau so. Das Verdünnen könntest du optimaler Weise in 2-3 kleinen Schritten machen.
Immer, wenn sich die Dichte der Flüssigkeit um die Zelle herum ändert (der osmotische Druck), muss die Zelle das ausgleichen. Stelle es dir vor, wie ein Luftballon, den du unter Wasser ziehst und dann wieder schnipsen lässt :Bigsmile. Nur, dass eine Hefezelle im Gegensatz zum Luftballon in das Lage ist, sich langsam den Druckverhältnissen anzupassen, indem sie Wasser durch die Membran aufnimmt oder wieder abgibt.
Bei der Erhöhung von 9°P auf 15°P musste sich die Zelle ganz schön anstrengen, um Flüssigkeit durch die Membran aufzunehmen, um ihren Innendruck zu erhöhen. Beim Verdünnen muss sie die ganze Flüssigkeit wieder rausdrücken, weil sie dabei aufgeht wie ein Hefekloß ( :Grübel ) und dieses "Völlegefühl" loswerden will. Dabei muss sie sich natürlich auch anstrengen. Je größer und "abrupter" die Dichteunterschiede in der Umgebung sind, um so mehr Stress hat die Zelle durch den Druckausgleich. Eigentlich will sie sich im Starter aber nur friedlich vermehren ...
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5899
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9337

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 8. November 2018, 08:59

hyper472 hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 07:51
Brauwolf hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 06:26
...die Vorgabe "Schweißbarkeit" nicht erfüllt.
Doch, ist er. Bernd hat mir eine Muffe dran geschweißt.
Magnettest mache ich gerne, falls gewünscht.
Viele Grüße, Henning
Ja bitte - und ein Foto von der Schweißarbeit wäre auch nett.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1588
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9338

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 8. November 2018, 11:43

Eine Frage an unsere Zapfexperten...

Ich arbeite mit NC Kegs in meiner Truhe wo ich mit 1,2 Bar wie gewohnt zapfe bei 5 Grad ungefähr.

Ich habe nun zum ersten mal ein 20L Flachfitting Keg befüllt und ein bekannter bringt heute Abend ein Durchlaufkühler mit woran wir das keg anschließen werden. Es steht dann natürlich nicht mehr kalt was ja kein Problem ist da es durch den Durchlaufkühler geht.

Das Fass steht bereits draußen und wird heute Abend logischerweise mehr als 1,2 Bar haben.
Wie läuft das dann mit dem CO2, muss ich dann bei höherer Fasstemperatur mit viel mehr Bar den Deuckminderer einstellen?!?

Ich habe wahrscheinlich einen Denkfehler aber das verwirrt mich etwas.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9339

Beitrag von Shortbreaker » Donnerstag 8. November 2018, 11:48

Kurze Frage,

Woran kann es liegen, dass die Würze bei Kochbegin extrem stark schäumt?

Ich bin gerade dabei meinen zweiten Sud zu brauen und im Gegensatz zum ersten hat die Würze bei Kochbegin extrem stark angefangen zu schäumen.
Ich habe versucht es durch herumrühren in den Griff zu bekommen, aber letztendlich half nur den Kocher kurz abzuschalten. Ich habe ca. 33l in meinem Mundschenk XXL und der Schaum stieg bis zum Rand (50l).
Beim letzte Sud war alles normal (Pale Ale) allerdings habe ich seither den Behälter etwas wärmegedämmt.
Als ich dann wieder aufgeheizt hatte, mit den ansonsten gleichen Einstellungen, hat sich das mit dem Schaum nicht mehr wiederholt. Jetzt brodelt nur noch die Wüze vor sich hin und in einer Ecke des Topfes schwimmt ein sehr kleiner Schaumteppich.
Was könnte ich falsch gemacht haben?
Das Rezept ist das Kupfer Alt von MMuM.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1588
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9340

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 8. November 2018, 11:58

Shortbreaker hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 11:48
Kurze Frage,

Woran kann es liegen, dass die Würze bei Kochbegin extrem stark schäumt?

Ich bin gerade dabei meinen zweiten Sud zu brauen und im Gegensatz zum ersten hat die Würze bei Kochbegin extrem stark angefangen zu schäumen.
Ich habe versucht es durch herumrühren in den Griff zu bekommen, aber letztendlich half nur den Kocher kurz abzuschalten. Ich habe ca. 33l in meinem Mundschenk XXL und der Schaum stieg bis zum Rand (50l).
Beim letzte Sud war alles normal (Pale Ale) allerdings habe ich seither den Behälter etwas wärmegedämmt.
Als ich dann wieder aufgeheizt hatte, mit den ansonsten gleichen Einstellungen, hat sich das mit dem Schaum nicht mehr wiederholt. Jetzt brodelt nur noch die Wüze vor sich hin und in einer Ecke des Topfes schwimmt ein sehr kleiner Schaumteppich.
Was könnte ich falsch gemacht haben?
Das Rezept ist das Kupfer Alt von MMuM.
Du hast gar nichts verkehrt gemacht, das ist ein ganz normaler Vorgang. Du kannst nächstesmal einfach eine Sprühflasche mit Wasser befüllen und damit in den ersten Minuten das überkochen verhindern.
Falsch gemacht hast du jedenfalls nichts das ist der Eiweißbruch.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
SchlatzPopatz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 269
Registriert: Freitag 26. August 2016, 20:36
Wohnort: Dresden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9341

Beitrag von SchlatzPopatz » Donnerstag 8. November 2018, 12:01

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 11:43
Eine Frage an unsere Zapfexperten...

Ich arbeite mit NC Kegs in meiner Truhe wo ich mit 1,2 Bar wie gewohnt zapfe bei 5 Grad ungefähr.

Ich habe nun zum ersten mal ein 20L Flachfitting Keg befüllt und ein bekannter bringt heute Abend ein Durchlaufkühler mit woran wir das keg anschließen werden. Es steht dann natürlich nicht mehr kalt was ja kein Problem ist da es durch den Durchlaufkühler geht.

Das Fass steht bereits draußen und wird heute Abend logischerweise mehr als 1,2 Bar haben.
Wie läuft das dann mit dem CO2, muss ich dann bei höherer Fasstemperatur mit viel mehr Bar den Deuckminderer einstellen?!?

Ich habe wahrscheinlich einen Denkfehler aber das verwirrt mich etwas.

LG Chris
Schau mal hier:
http://braumagazin.de/article/zapftechn ... is-teil-2/
Gruß aus Dresden
:Drink
Markus

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9342

Beitrag von Shortbreaker » Donnerstag 8. November 2018, 12:08

Vielen Dank @Chrissi_Chris!

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9005
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9343

Beitrag von gulp » Donnerstag 8. November 2018, 13:43

Schau mal hier: https://stixbraeu.de/tipps-und-tricks/u ... verhindern

Der Würzebruch ist nach etwa 15 min kochen. Sieht man am ausflockenden Eiweiß.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1881
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9344

Beitrag von hyper472 » Donnerstag 8. November 2018, 21:47

Brauwolf hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 08:59
Ja bitte - und ein Foto von der Schweißarbeit wäre auch nett.
Cheers, Ruthard
Was tut man nicht alles, damit die Leute schöne Pötte finden!
67570471-C59F-40EB-AE5D-A7DB5C5053E5.jpeg
Viele Grüße, Henning
Dateianhänge
8003A78A-D6EF-4AAB-B54E-B1B395EF8BAA.jpeg
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Harribo
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 8. November 2018, 22:06

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9345

Beitrag von Harribo » Donnerstag 8. November 2018, 22:27

Hallo zusammen,
Sorry dass ich dazwischen Grätsche.
Ich brauche eure Hilfe!!! 😔
seit 4 Jahren bin ich am brauen. Bin gerade von Flaschengärung auf Fassgärung umgestiegen.
Jedoch ist bei allen drei Fässern die Rezens kaum wahrnehmbar. Alle Dichtungen sind dicht.
Mit Zucker hatte ich carbonisiert.
Ich habe eine Co2 Flasche. Die brutale carbonisierungsmethode hat nicht funktioniert.
Nächste Woche habe ich geb. und wollte groß einen ausgeben. In der Garage sind es 10 Grad. Dort stehen alle kegs. Ich habe alle kegs nun auf 2,5 bar permanent an der Co2 Pulle.
Muss ich diese eine Woche oder länger an der Co2 Pulle haben?
Danke im voraus für eure Antworten. Ihr seid spitze!

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1588
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9346

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 8. November 2018, 22:37

Wie kommst du denn bei 10 Grad auf einen Wert von 2,5 Bar ...? Das wären ja 8g co2/ L und selbst für ein Weizen Zuviel..?
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5899
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9347

Beitrag von Brauwolf » Freitag 9. November 2018, 07:24

hyper472 hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 21:47
Brauwolf hat geschrieben:
Donnerstag 8. November 2018, 08:59
Ja bitte - und ein Foto von der Schweißarbeit wäre auch nett.
Cheers, Ruthard
Was tut man nicht alles, damit die Leute schöne Pötte finden!67570471-C59F-40EB-AE5D-A7DB5C5053E5.jpeg

Viele Grüße, Henning
Ist der Knubbel neben der angeschweißten Muffe ein Magnet?
Wenn ja, ist der Topf aus Chromnickelstahl - sonst ließe er sich nicht so problemlos schweißen.
Mit dem verlinken Topf auf ebay ist er nicht identisch, der ist nämlich aus nickelfreiem Material und das ist für den Schweißer nicht lustig.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 481
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9348

Beitrag von HrXXLight » Freitag 9. November 2018, 14:45

Wie groß sollte ein Rührfisch für ein 2l Erlenmeyer sein
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4290
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9349

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 9. November 2018, 14:57

HrXXLight hat geschrieben:
Freitag 9. November 2018, 14:45
Wie groß sollte ein Rührfisch für ein 2l Erlenmeyer sein
Das hängt vom Abstand der Magneten im Rührer und von der minimalen+maximalen Umdrehungsgeschwindigkeit ab.

PS: Der Abstand der Magneten legt die optimale Läge des Stäbchen fest und die Geschwindigkeit (bezogen auf Rührmenge und Gefäß) den optimalen Durchmesser des Stäbchens.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 481
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9350

Beitrag von HrXXLight » Freitag 9. November 2018, 15:02

Hab nur kleine 10mm magneten auf dem 120 und der Fisch wird als aus der Bahn geworfen. Ist auch nur so 25mm lang
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Antworten