Hopfenanbau 2021

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
renzbräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32

Re: Hopfenanbau 2021

#301

Beitrag von renzbräu » Sonntag 19. September 2021, 12:18

Mehrbier hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 09:39
Habt ihr den Ofen eigentlich auf Umluft oder Ober- und Unterhitze?
Bisher Umluft und einen Holzkochlöffel in die Klappe geklemmt, damit die Feuchte rauskommt.
Bierbaum hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 10:03
Hopfenharze an den Finger gehen beim Händewaschen auch nur sehr schwer weg.
Fett hilft bei Harzen. Zum Beispiel die schneeweiße (lat nivus :Wink ) Creme aus der blauen Dose und dann die Hände waschen.
Grüße
Johannes

- hausgebraut, handgeklöppelt und mundgetrunken -

Benutzeravatar
WillieThePooh
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Donnerstag 14. Januar 2021, 21:52
Wohnort: Bad Laer
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2021

#302

Beitrag von WillieThePooh » Sonntag 19. September 2021, 16:42

Bei mir sind es im ersten Jahr 825gr geworden. Cascade und Saphir. Damit bin ich zufrieden.
20210919_111211.jpg
20210919_111149.jpg
20210919_125434.jpg
Nun geht's zum Trocknen
Gruß
Reiner

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1552
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2021

#303

Beitrag von hiasl » Sonntag 19. September 2021, 18:04

renzbräu hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 12:18
Bierbaum hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 10:03
Hopfenharze an den Finger gehen beim Händewaschen auch nur sehr schwer weg.
Fett hilft bei Harzen. Zum Beispiel die schneeweiße (lat nivus :Wink ) Creme aus der blauen Dose und dann die Hände waschen.
Geht auch prima mit Alkohol weg.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32

Re: Hopfenanbau 2021

#304

Beitrag von renzbräu » Sonntag 19. September 2021, 19:12

hiasl hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 18:04
Geht auch prima mit Alkohol weg.
... der bei häufiger Anwendung die Haut trocken und spröde macht, dann bist auch wieder beim cremen :P
Grüße
Johannes

- hausgebraut, handgeklöppelt und mundgetrunken -

Mehrbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 380
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 22:34

Re: Hopfenanbau 2021

#305

Beitrag von Mehrbier » Sonntag 19. September 2021, 22:11

Ich habe heute geerntet und hatte leider einige Thripse in den Dolden. Hinzu kamen einige Ohrenkneifer und vereinzelt Raupen/Larven. Hat mir die Laune beim ernten etwas vermiest. Ich habe mich dabei gefragt, wie es bei den Hopfenpellets aussieht: Im konventionellen Anbei wird sicherlich gespritzt, aber müsste nicht alles was lebt (oder tot ist) mit in den Pellets verarbeitet werden? Ich habe meine 1000g Ernte am Ende entsorgt, weil ich so etwas nicht in meinem Bier haben will. Hatte ich bloß pech bzw. hätte meinen Hopfen mehr pflegen sollen? Stört euch ein leichter Befall?
Gruß
Gerdi

„Kein neues Bier brauen, weil der Kühlschrank voll ist, ist aber auch keine gute Option.“

Bierbaum
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Montag 4. Februar 2019, 07:20

Re: Hopfenanbau 2021

#306

Beitrag von Bierbaum » Montag 20. September 2021, 07:41

Mehrbier hat geschrieben:
Sonntag 19. September 2021, 22:11
Ich habe heute geerntet und hatte leider einige Thripse in den Dolden. Hinzu kamen einige Ohrenkneifer und vereinzelt Raupen/Larven. Hat mir die Laune beim ernten etwas vermiest. Ich habe mich dabei gefragt, wie es bei den Hopfenpellets aussieht: Im konventionellen Anbei wird sicherlich gespritzt, aber müsste nicht alles was lebt (oder tot ist) mit in den Pellets verarbeitet werden? Ich habe meine 1000g Ernte am Ende entsorgt, weil ich so etwas nicht in meinem Bier haben will. Hatte ich bloß pech bzw. hätte meinen Hopfen mehr pflegen sollen? Stört euch ein leichter Befall?
Beim Hopfen habe ich erstaunlich wenig Probleme mit Schädlingen. Ein wenig mit falschen Mehltau. Ich kenne es aber bei anderen Pflanzen, dass man ab und zu was machen muss. Ein Pflanzenschutzmittel auf Rapsölbasis sollte eigentlich gegen die Tripse helfen und ist eher harmlos. Ohrenkneifer sind super, die Fressen die Schädlinge. Ich kann von Gloria die Teleskoplanze für Drucksprüher empfehlen, dann steht man auch nicht im Sprühnebel.
Letztendlich denke ich ist es unvermeidbar, dass ein wenig "Fleischbeilage" dabei ist. Aber komplett verlauste Dolden sind widerlich :puzz

gloserbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 30. November 2020, 17:19
Wohnort: Bamberg

Re: Hopfenanbau 2021

#307

Beitrag von gloserbräu » Montag 20. September 2021, 08:26

So. Am Samstag wurde geerntet. Hopfen war noch einwandfrei und wunderbar frisch.

2 Pflanzen Cascade mit 6,1 kg Ertrag und 1 Mandarina Bavaria Pflanze mit 1,6 kg. Und das im 1. Jahr. :Shocked :Bigsmile :Pulpfiction

Bild

3 Kilo davon gingen dann am gleichen Tag in einem Grünhopfen-Sud. :thumbsup

Bild


BG, Jo :Drink

Kunkel2000
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 14:05

Re: Hopfenanbau 2021

#308

Beitrag von Kunkel2000 » Dienstag 21. September 2021, 13:13

20210921_124418_copy_1512x2016.jpg
Hatte heute endlich auch Zeit zum Ernten meines 1-jahres Cascade.

Lustiger Weise sind die Dolden von der deutlich schlechter gewachsenen Pflanze viel größer und aromatischer... und der erste "Probiertee" ist bezaubernd.

Habe jetzt nur insgesamt 320g. Meint ihr damit bekommt man ein spürbares Aroma, wenn ich die getrocknet zum stopfen nehme?
Ach, und muss ich die Pflanzen jetzt auch abschneiden, oder kann ich sie als Begrünung noch stehen lassen?

Grüße
Stephan

Benutzeravatar
Birra_Barracuda
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Hopfenanbau 2021

#309

Beitrag von Birra_Barracuda » Dienstag 21. September 2021, 21:25

Abhängig von deiner Sudgröße bekommst du ein mehr oder weniger starkes Aroma... :)
Die Pflanzen kannst du stehen lassen und zum Winter hin knapp über dem Boden abschneiden. Dann zieht der Saft in die Wurzel. Und die soll dann im nächsten Jahr mehr Kraft haben. Wenn du jetzt nach der Ernte abdchneidest, wird die Pflanze im nächsten Jahr aber auch nicht kleiner...
Cheers
Curt
My insbeeration passes through every bottleneck

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1148
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hopfenanbau 2021

#310

Beitrag von HubertBräu » Donnerstag 23. September 2021, 09:36

Wir haben unseren Cascade auch geerntet, für die einjährige Pflanze ein ordentlicher Ertrag.
IMG-20210922-WA0003.jpg
IMG-20210923-WA0000.jpg
Der Hopfen soll jetzt drei vier Tage trocknen und wird dann vakuumiert.
Ich frage hier nochmal zur Menge im Vergleich zu Pellets, finde den Thread gerade nicht, wo es darum ging. Als Aromagabe habe ich Faktor 7 bis 10 in Erinnerung, liege ich da richtig?

Gruß
Hubert

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32

Re: Hopfenanbau 2021

#311

Beitrag von renzbräu » Donnerstag 23. September 2021, 10:22

Grüße
Johannes

- hausgebraut, handgeklöppelt und mundgetrunken -

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1148
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hopfenanbau 2021

#312

Beitrag von HubertBräu » Donnerstag 23. September 2021, 11:23

Danke Dir :Smile

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 8349
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Hopfenanbau 2021

#313

Beitrag von §11 » Donnerstag 23. September 2021, 13:45

Wer das mit dem Trocknen genau wissen will, findet hier sehr viele Informationen https://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/pub ... mation.pdf

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 599
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32

Re: Hopfenanbau 2021

#314

Beitrag von renzbräu » Donnerstag 23. September 2021, 17:53

Wie es die Profis machen: Draht mit Plastik dran.
https://www.br.de/nachrichten/bayern/ha ... te,Sjl5zxJ
Na, ob Plastik rückstandsfrei hängen bleibt? :Grübel
Grüße
Johannes

- hausgebraut, handgeklöppelt und mundgetrunken -

Benutzeravatar
bieratenschreck
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 243
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 16:57
Wohnort: Nürnberger Land

Re: Hopfenanbau 2021

#315

Beitrag von bieratenschreck » Freitag 24. September 2021, 12:40

Wer das mit dem Trocknen genau wissen will, findet hier sehr viele Informationen https://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/pub ... mation.pdf
Danke, Jan! Das ist ja eine wahnsinnige Fülle von Informationen. Ich finde es unglaublich, dass hier von einer Institution Wissen weltweit zur Verfügung gestellt wird, ohne Zugangsbeschränkung. Wissen, dass von Hopfenverarbeitern verwendet werden kann, die in Konkurrenz zu heimischen Hopfenbauern stehen.
Gruß
Christian

Benutzeravatar
Birra_Barracuda
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Hopfenanbau 2021

#316

Beitrag von Birra_Barracuda » Sonntag 26. September 2021, 15:24

https://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/un ... 53670.html

Ganz interessant und schnell gelesen, deswegen mal einfach hier gepostet.
Cheers
Curt
My insbeeration passes through every bottleneck

Antworten