Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2422
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#51

Beitrag von olibaer » Montag 8. Februar 2021, 18:59

renzbräu hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 17:35
3% Abweichung zwischen Schnellvergärprobe und "Keller" war der gesuchte Wert.
Das passt doch.
Eine Differenz zwischen AVG und EVG von 3% ist für uns akzeptabel, sofern der korrspondierende Ziel-CO2-Gehalt ins Bild passt :-)
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#52

Beitrag von Gasflasche » Montag 8. Februar 2021, 22:22

renzbräu hat geschrieben:
Dienstag 2. Februar 2021, 16:13
Dabei dürfte es relativ egal sein, womit ich messe - solange ich im selben Messsystem bleibe. (Selbst der ab Werk eingebaute aber reproduzierbare Messfehler des Refraktometers hat keinen Einfluss, solange ich immer mit diesem Refraktometer messe.)
Oder liege ich damit völlig daneben? Dann würde ich mich über eine Aufklärung freuen.
Ich habe bei und zwischen den letzten paar Suden sehr viel Aufwand darin gesteckt, eventuelle Fehler bei der Refraktometermessung afzudecken, da mir manche Werte irgendwann doch mal als verdächtig aufgefallen sind.

Irgendwie ist es bei mir so entwartet, dass ich irgendwann drei Refraktometer hatte: ein optisches "China-Gerät" mit ATC, eine optisches Atago-Gerät ohne ATC und ein digitales Atago-Gerät (mit ATC natürlich).
Fazit: ein Refraktometer ist genau, wenn man genau arbeitet: immer "Nullen" direkt vor einer Messung, arbeiten in einer Umgebung mit konstanter Temperatur (möglichst nahe bei 20°C) und mit einem temperierten Refraktometer, Kalibrierwasser und Probe sollten natürlich auch möglichst gleich temperiert sein. Meiner Erfahrung nach, sind die temperaturbedingte Abweichungen - wenn man immer direkt vor einer Messung kalibriert :achtung - deutlich geringer als in der "Temperaturkorrekturtabelle" für Refraktometer angegeben wird, teilweise sogar vernachlässigbar. Ironischerweise, reagierte das optische Gerät mit ATC weitaus am empfindlichsten auf Temperaturschwankungen :Waa .

Also technisch gesehen: auch mit dem gleichen Gerät kann man sehr verschiedene Abweichungen produzieren. Falls man aber eine konsistente und gründliche Methodik hat, denke ich auch eher, dass die absoluten Werte wenig relevant sind, wenn die Abweichung dann immer "gleich" ist. :Drink
Zuletzt geändert von Gasflasche am Montag 8. Februar 2021, 22:27, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#53

Beitrag von Gasflasche » Montag 8. Februar 2021, 22:26

renzbräu hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 17:35
3% Abweichung zwischen Schnellvergärprobe und "Keller" war der gesuchte Wert.
Meinst du 3 Prozentpunkte (z.B. 70% - 73% EVGs) oder 3% (70% - 72,1% EVGs)? :Grübel
Sind vielleicht Erbsen wenn ich gerade drüber nachdenke.. :Bigsmile

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1648
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#54

Beitrag von fg100 » Montag 8. Februar 2021, 22:30

Ich hatte bereits zwei mal jemanden dessen Refraktometer "falsch" gemessen hat.
Lag einfach daran, dass der "fachmäßige" Zusammenbau vom "China-Monteur" einfach falsch war. Die haben das Scharnier des Deckels falsch herum montiert.
Nach der Reperatur gingen die 1A.
Die Wahrscheinlichkeit das falsch herum zusammengebaut zu bekommen liegen vermutlich bei 50%.

Zoigl Jehovas
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 139
Registriert: Samstag 22. Februar 2020, 13:59
Wohnort: Bad Berneck

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#55

Beitrag von Zoigl Jehovas » Montag 8. Februar 2021, 22:37

fg100 hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 22:30
Ich hatte bereits zwei mal jemanden dessen Refraktometer "falsch" gemessen hat.
Lag einfach daran, dass der "fachmäßige" Zusammenbau vom "China-Monteur" einfach falsch war. Die haben das Scharnier des Deckels falsch herum montiert.
Nach der Reperatur gingen die 1A.
Die Wahrscheinlichkeit das falsch herum zusammengebaut zu bekommen liegen vermutlich bei 50%.
Wie ist es denn falsch und wie richtig? Bei meinem hat die Abdeckung eine strukturierte, plastische Seite, die nach unten zeigt, und eine glatte, die nach oben zeigt.
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 288
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#56

Beitrag von renzbräu » Montag 8. Februar 2021, 23:47

Gasflasche hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 22:26
renzbräu hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 17:35
3% Abweichung zwischen Schnellvergärprobe und "Keller" war der gesuchte Wert.
Meinst du 3 Prozentpunkte (z.B. 70% - 73% EVGs) oder 3% (70% - 72,1% EVGs)? :Grübel
Sind vielleicht Erbsen wenn ich gerade drüber nachdenke.. :Bigsmile
3% Abweichung - also z.B. SVG 3,0 GG% und 2,9 GG% (Werte fiktiv).
Gott gebe Glück und Segen drein!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!

Benutzeravatar
jbrand
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 118
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 08:32
Wohnort: Ludwigsau

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#57

Beitrag von jbrand » Dienstag 9. Februar 2021, 08:28

Zoigl Jehovas hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 22:37
Wie ist es denn falsch und wie richtig? Bei meinem hat die Abdeckung eine strukturierte, plastische Seite, die nach unten zeigt, und eine glatte, die nach oben zeigt.
Bei meinem China- Gerät ist die strukturierte Seite nach unten, also zur Flüssigkeit hin. Und ich habe meins mit definierten Zuckerlösungen getestet und die Genauigkeit war hervorragend.
Viele Grüße

Jens

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#58

Beitrag von Gasflasche » Dienstag 9. Februar 2021, 10:48

renzbräu hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 23:47
3% Abweichung - also z.B. SVG 3,0 GG% und 2,9 GG% (Werte fiktiv).
Ich kämpfe bei Abweichungen halt immer mit der Frage, ob einer eine relative oder absolute Abweichung meint. Je nach angegebener Einheit beantwortet sich die Frage oft selbst, bei %-Angaben (wie in diesem Fall), kann es irgendwie beides sein :Ahh
:Drink
jbrand hat geschrieben:
Dienstag 9. Februar 2021, 08:28
Zoigl Jehovas hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 22:37
Wie ist es denn falsch und wie richtig? Bei meinem hat die Abdeckung eine strukturierte, plastische Seite, die nach unten zeigt, und eine glatte, die nach oben zeigt.
Bei meinem China- Gerät ist die strukturierte Seite nach unten, also zur Flüssigkeit hin. Und ich habe meins mit definierten Zuckerlösungen getestet und die Genauigkeit war hervorragend.
Die Struktur im Plastik erzeugt auch mit eine Kapilarwirkung, so kann man die Würze (Atago hat z.B. dafür eine perfekt einfache und funktionierende Lippe "erfunden") aufs Glas "aufziehen": so bleiben Bröckchen und Feststoffe von der Messfläche und man hat weniger Probleme mit Luftbläschen usw.

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1648
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#59

Beitrag von fg100 » Dienstag 9. Februar 2021, 11:49

Zoigl Jehovas hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 22:37
fg100 hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 22:30
Ich hatte bereits zwei mal jemanden dessen Refraktometer "falsch" gemessen hat.
Lag einfach daran, dass der "fachmäßige" Zusammenbau vom "China-Monteur" einfach falsch war. Die haben das Scharnier des Deckels falsch herum montiert.
Nach der Reperatur gingen die 1A.
Die Wahrscheinlichkeit das falsch herum zusammengebaut zu bekommen liegen vermutlich bei 50%.
Wie ist es denn falsch und wie richtig? Bei meinem hat die Abdeckung eine strukturierte, plastische Seite, die nach unten zeigt, und eine glatte, die nach oben zeigt.
Der Fehler lag nicht in der durchsichtigen Abdeckung, sonder an dem Gelenkstück mit dem die Abdeckung befestigt ist. Diese war bei den Ausführungen so konstruiert, dass sie falsch herum eingebaut das plane Aufliegen des Deckels auf die Glasplatte verhinderten.
Somit waren die Messungen nicht reproduzierbar. Erst durch richtige Montage lag der Deckel plan auf und die Messungen waren reproduzierbar und hinreichend analog zum EasyDens Ergebnis.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4712
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#60

Beitrag von afri » Dienstag 9. Februar 2021, 22:26

Gasflasche hat geschrieben:
Montag 8. Februar 2021, 22:22
Also technisch gesehen: auch mit dem gleichen Gerät kann man sehr verschiedene Abweichungen produzieren. Falls man aber eine konsistente und gründliche Methodik hat, denke ich auch eher, dass die absoluten Werte wenig relevant sind, wenn die Abweichung dann immer "gleich" ist.
Unterschreibe ich so. Es brauchte einige Zeit, bis ich die Raumtemperatur als Unsicherheitsfaktor identifiziert hatte, da ich mich mit ATC auf der sicheren Seite wähnte. Refrakto mit aqua dest. "eichen" und gleich danach messen garantiert reproduzierbare und in meinem Fall recht genaue Ergebnisse.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#61

Beitrag von Gasflasche » Dienstag 9. Februar 2021, 22:57

afri hat geschrieben:
Dienstag 9. Februar 2021, 22:26
... Refrakto mit aqua dest. "eichen" und gleich danach messen garantiert reproduzierbare und in meinem Fall recht genaue Ergebnisse.
Achim
Ich benutze persönlich kein destilliertes Wasser: ich sehe es persönlich als sinnvoller, den "zugefügten" Zucker- und unvermeidlich auch Mineraliengehalt usw. zu messen, als den "absoluten" Wert. Sonst wäre es in meinem Kopf irgendwie theoretisch so, dass wenn ich zwei Mal exakt das gleiche Bier braue, sprich, mit der exakt gleichen SHA usw., aber nur mit zwei verschiedenen Wassern, ich theoretisch dann zwei verschiedenen Stammwürzen messen würde, was irgendwie nicht sein dürfte..
Klar, ist natürlich rein theoretischer Natur und wahrscheinlich vernachlässigbar.. :redhead
Aber es hat noch einen weiteren nicht ganz unerheblichen Vorteil: Bequemlichkeit! :Bigsmile :Drink

Antworten