Erster Brautag - fast reibungslos

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
mf_aut
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 11:28
Wohnort: Kufstein

Erster Brautag - fast reibungslos

#1

Beitrag von mf_aut » Sonntag 7. Dezember 2014, 22:44

Hallo Hobbybrauergemeinde,

ich bin Friedl, 27 Jahre aus Tirol und neu hier, lese aber schon seit einigen Wochen mit.
Wollte mich hier mal kurz vorstellen und meinen ersten Brautag ein wenig dokumentieren bzw. für die aufgetauchten Probleme um Tipps bitten.

Ich habe mich für die Almtaler Hefeweisse nach Hanghofer(https://brauerei.mueggelland.de/rezeptd ... s/126.html) und alle Zutaten und Gerätschaften besorgt.
Kurz zu meinem Equipment:
-) Silvercrest Einkochautomat
-) Läuterbottich Mattmill
-) Gäreimer
-) selbstgebauter Würzekühler(Wellschlauch)
-) diverse Mess- und Hilfsmittel

Zum Ablauf:
Anfangs lief alles nach Plan, nur der Silvercrest zeigte nich komplett richtige Temperaturen an, wodurch ich immer mit einem Thermometer mitgemessen habe. Ich hatte jedoch zuvor mit Wasser und Thermometer einen Testlauf durchgeführt. Hier stimmten die Anzeige und Thermometer exakt zusammen - komisch.
Das Läutern lief reibungslos.
Den letzten Nachguss habe ich in einem Messbecher gesammelt um zu vermeiden, dass die Stammwürze zu niedrig ist. Habe ich aber dann doch dazukippen können.
Die Vorderwürze war schon gehopft im Silvercrest.
IMG_2502.JPG
Die Würze lief schön klar.
Beim Hopfen kochen hatte ich dann kleine Probleme. Ich hatte ca. 25l im Einkocher, jedoch schaffte er es nicht, die Würze wallend zum Kochen zu bringen. Der Silvercrest piepste bei 98°C, dass die Temperatur erreicht wurde, es kochte aber noch nicht richtig und mein Thermometer zeigte 94°C an. Hat jemand einen Tipp/Trick für mich?
Ich werde mir noch eine bessere, ganzflächige Isolierung bauen, aber sonst?
IMG_2503.JPG
IMG_2504.JPG
IMG_2506.JPG
Mit fortdauer des "Kochens" kam ich noch auf 96°C mit Thermometer, aber nicht höher. Habe dann den restlichen Hopfen dazugegeben und 70min "gekocht", Whirlpool gemacht und dann abgeseiht. Hoffe, dass die Bitternote und das Aroma ungefähr passen.
IMG_2508.JPG
IMG_2510.JPG
IMG_2517.JPG
Trubkegel, schöner als erwartet
Dann die Würze mit dem selbstgebauten Kühler aus Wellschlauch auf 22°C gekühlt, Stammwürze gemessen(knapp über 13°P bei 20°C)und die Trockenhefe WB-06(zuvor rehydriert) dazugegeben.
Würze gut belüftet und Gäreimer mit Gärspund verschlossen und in einen Raum bei ca. 20°C gestellt.

Jetzt werde ich ein paar Tage warten und dann mal spindeln.

Findet ihr Fehler oder habt Verbesserungen/Tipps?

Das ganze hat fast 10 Stunden gedauert, bin nun doch ganz schön geschafft undhoffe, dass ich es in Zukunft etwas schneller schaffe. :thumbsup

Und nochmal ein großes DANKE für die Tipps und Tricks, die ich mir davor schon von eurem tollen Forum geholt habe.
Nun noch einen schönen 2. Advent. :Drink

Schöne Grüße aus Tirol,
Friedl
Zuletzt geändert von mf_aut am Donnerstag 18. Dezember 2014, 14:07, insgesamt 1-mal geändert.

Markus13
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 22:11

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#2

Beitrag von Markus13 » Sonntag 7. Dezember 2014, 22:57

Das sieht ja für den ersten auf super aus!
Bei der Ausführung sieht man das du dich vor dem 1 Sud Ausreichend informiert hast.
Würde den silvercrest evtl. mit einer armaflexmatte ummanteln.
Evtl. zum kocken noch zusätzlich einen Tauchsieder verwenden.

Benutzeravatar
chemograph
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Mittwoch 16. April 2014, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#3

Beitrag von chemograph » Sonntag 7. Dezember 2014, 23:04

Das sieht nach einem gelungenen ersten Brautag aus! Glückwunsch!!!

Zum Silvercrest:
Schau mal im alten Forum, da gab es mal einer Anleitung zum Dauerkochen. Ich hab meinen nach dieser Anleitung modifiziert und bin damit soweit sehr zufrieden.
Die von dir angesprochene Temperaturabweichung habe ich ebenfalls, wenn man das aber weiß kann man sehr gut gegensteuern.

Edit: Habs gefunden
http://hobbybrauer.de/modules.php?name= ... 588&page=3
Umbauten und Modifikationen wie immer auf eigene Gefahr! :achtung


MfG
Christoph
Geographen torkeln nicht, sie mäandrieren!
SUCHE: -Speidel Gärfass 30l (gebraucht)

Mein Blog: Hackelsteiner Hausbräu

Benutzeravatar
Bierfetischist
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 526
Registriert: Mittwoch 25. Dezember 2013, 17:33
Kontaktdaten:

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#4

Beitrag von Bierfetischist » Montag 8. Dezember 2014, 02:17

Hallo Friedl,

sei erst mal recht herzlich Willkommen hier im absolut besten Forum für Hobbybrauer.

Dein erster Sud erinnert mich irgendwie an meinen ersten Brautag, Läutern mit der Stoffwindel.
Von so ein Trubkegel habe ich beim ersten Mal nur geträumt, der sieht ja erstklassig aus.
An dein Equipment und deiner Herangehensweise sieht man wirklich das sich da jemand richtig Gedanken gemacht hat. Schon einen Würzekühler am ersten Brautag, alle Achtung. Das wird ganz bestimmt ein leckeres Bierchen.

Für einen Jungfernsud war das allererste Sahne würde ich sagen. Alles Gute für deine nächsten Sude. :thumbup

So sah mein erster Brautag aus, mit Stoffwindel und bald 50 Wäscheklammern :redhead
erster brautag.jpg
Schöne Grüße aus dem Schwarzwald nach Tirol
Heiko
Gruß Heiko

Mein Bierblog>>>https://bierfetischist.wordpress.com/
„Es ist ein Grundbedürfnis der Deutschen, beim Biere schlecht über die Regierung zu reden.“ Otto von Bismarck

mf_aut
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 11:28
Wohnort: Kufstein

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#5

Beitrag von mf_aut » Dienstag 9. Dezember 2014, 08:41

Guten Morgen,

ich habe jetzt nach 36 Stunden die Gärung kontrolliert und die sieht so aus:
IMG_2526.JPG
Hauptgärung
Hab das Gärfass bei 16°C(der Raum hat doch keine 20°C, wie oben beschrieben) stehen, da ich es nur ungern in der Wohnung stehen habe.
Die Hefe ist für einen Temperaturbereich von 12°C-25°C deklariert, sollte also kein Problem sein oder?

Werde dann in ein paar Tagen mal mit dem Refraktometer messen.

Bis dann
Gruss Friedl

Matze123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 21. Juni 2014, 16:47
Wohnort: Eckernförde

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#6

Beitrag von Matze123 » Samstag 27. Dezember 2014, 22:27

Na die Gärung sieht doch gut aus... Das wird bestimmt ein leckeres Bier!

Benutzeravatar
TrashHunter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6179
Registriert: Dienstag 16. August 2011, 17:28
Wohnort: Weilrod
Kontaktdaten:

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#7

Beitrag von TrashHunter » Samstag 27. Dezember 2014, 22:48

Moin :)

Sieht Alles sauber aus und das wird sicher ein lecker Bierchen. :thumbup

Ich hab nur eine Frage....

Bild

Im Bild sieht das so aus, als säße die Isolierung recht tief am SilverCrest.
Geht sie über den unteren Rand des eigentlichen Kessels hinaus ? Wenn ja, dürfte das Dein Problem gewesen sein. Sitzt die Isolierung zu tief (unterhalb des eigentlichen Kessels), wird es der Elektronik im Sockel des Gerätes zu warm und sie misst Mist.

Ansonsten... allzeit gut Sud und willkommen bei den Infizierten :)

Greets Udo
TrashHunters Leitfaden für Hobbybrauer Erstausgabe 01.2014 im Tredition-Verlag.

Brauen ist die wahre Alchemie :P

HobbyBrauerStammTisch Rhein-Main Terminkalender und Doodle. Alle Termine und Teilnehmeranmeldung. Alle Infos zum HBST Rhein-Main

mf_aut
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 11:28
Wohnort: Kufstein

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#8

Beitrag von mf_aut » Samstag 27. Dezember 2014, 23:27

Hallo Udo,

Danke für den Tipp. Ich bin erst beim Aufheizen drauf gekommen, dass es seehr lange dauert bis die Temperatur in die Nähe der 100 Grad kommt, daher habe ich mir schnell eine Isolierung gebastelt.
Da ich in einer Firma im Hochtemperaturbereich arbeite, haben wir da so einiges an Material. Habe dann eine Glasfasernadelmatte mit einer PTFE-Folie ummantelt und rumgewickelt. Ergebnis: sensationell! Außen hat die Matte Raumtemperatur.

Da ich, wie gesagt nur schnell improvisiert habe, habe ich die Griffe nicht ausgeschnitten und daher ist mir die Isolierung immer nach unten gerutscht.
Habe nun aber eine passende Matte gemacht und werde am Dienstag den nächsten Sud anstellen.

Zum Bier: habe zu Weihnachten mit meinem Vater und mit meinem Bruder schon je eine Flasche geköpft und es schmeckt schon sehr gut, obwohl erst 1 Tag Kaltreifung durch war - konnte es aber, zur Feier des Tages, nicht erwarten. ;)

Mein großer Bruder hat es sofort einem Kaufbier vorgezogen. :)
Da war ich mal so richtig stolz auf mein erstes Bier!
Danke für die Hilfe und schöne Grüße aus Tirol.

Lg Friedl
PS: Foto folgt!

mf_aut
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 11:28
Wohnort: Kufstein

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#9

Beitrag von mf_aut » Dienstag 6. Januar 2015, 19:50

Hallo miteinander,

als erstes, wie oben angekündigt, mal ein Foto von meinem ersten Selbstgebrauten. Schmeckt sehr gut, "obwohl" ich mit der WB-06 vergoren habe, welche ja nicht das beste Standing hat. :Wink Jedoch die ersten Tage bei 16°C, vielleicht macht das etwas aus.
IMG_2588.JPG
IMG_2588.JPG (95.87 KiB) 1567 mal betrachtet
Da ich heute meinen 2. Sud in Flaschen abgefüllt habe, habe ich eine Frage bezüglich des Alkoholgehalts. Als Rezept habe ich Michas OG Märzen gewählt und genau nach Rezept gebraut.
Rezept_Michas_OG_Maerzen.JPG
Ich hatte genau 14°P Stammwürze erreicht und auch mit der Notti bei 20°C vergoren.

Wenn ich meinen Messwert von 6,9°Brix in den Refraktometerrechner eingebe, komme ich nach Terrill-Formel auf 6%Vol. bei einem SVG von 79%.
Im Rezept steht zufällig auch genau der gleiche SVG von 79% angegeben, aber ein Alkoholgehalt von 5,5%Vol.
Sud2_Refraktorechner.JPG
Sud2_Refraktorechner.JPG (49.87 KiB) 1567 mal betrachtet
Nach Standard-Formel kommen sogar 6,3% raus. Das erscheint mir sehr viel für eine Stammwürze von 14°P.
Welcher Wert stimmt nun?
Oder habt ihr einen besseren Rechner?

Danke für Eure Antworten im Voraus.

LG Friedl

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 595
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#10

Beitrag von PabloNop » Dienstag 6. Januar 2015, 20:29

mf_aut hat geschrieben: Welcher Wert stimmt nun?
Oder habt ihr einen besseren Rechner?

Danke für Eure Antworten im Voraus.

LG Friedl
Es gibt noch einen Rechner bei Sean Terrill selbst http://seanterrill.com/2012/01/06/refra ... alculator/. Der Rechner dort beruht aber auf einer anderen Terrill-Formal als der Rechner von MMuM. Gibt man deine Werte dort ein, erhält man 5.7%vol (Noch ein Hinweis: MMuM verwendet als "wort correction factor" 1.030).

Die Formeln hinter diesen ganzen Rechnern sind alles nur Schätzungen. Leider hat vermutlich keiner wirklich Recht.

Benutzeravatar
Bierfetischist
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 526
Registriert: Mittwoch 25. Dezember 2013, 17:33
Kontaktdaten:

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#11

Beitrag von Bierfetischist » Dienstag 6. Januar 2015, 20:32

Hallo Friedl,

Mit den fabier Rechner kommen 5,65% raus.
f.jpg
f.jpg (127.83 KiB) 1505 mal betrachtet
http://fabier.de/biercalcs.html

Gruß Heiko
Gruß Heiko

Mein Bierblog>>>https://bierfetischist.wordpress.com/
„Es ist ein Grundbedürfnis der Deutschen, beim Biere schlecht über die Regierung zu reden.“ Otto von Bismarck

mf_aut
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 11:28
Wohnort: Kufstein

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#12

Beitrag von mf_aut » Dienstag 6. Januar 2015, 20:39

Ok super, Danke!

Hat mich nur gewundert.
Habs noch in den kleinen Brauhelfer eingegeben, da kommen sogar 6,6% raus. :Bigsmile

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 595
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Erster Brautag - fast reibungslos

#13

Beitrag von PabloNop » Dienstag 6. Januar 2015, 20:46

Na was will man mehr. 4 Rechner, 5 Werte :-)

Antworten