Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
murph
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 426
Registriert: Dienstag 17. November 2015, 09:11

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#101

Beitrag von murph » Mittwoch 11. Oktober 2017, 13:25

Habe beim Grainfather beim Läutern im Treber herumgerührt, um etwas Schwung reinzubringen. Hatte Cornflakes mit eingemaischt.

-was ich nicht wusste war, dass das Läutersieb nicht richtig sass :Ahh .....also verabschiedete sich der komplette Treber samt Sieb in den Bottich und rutschte komplett durch. Da das Malzrohr verhältnismäßig passgenau im GF sitzt und Kraft= Durchmesser x Druck ist, entleerte sich der gesamte Inhalt meines Bottichs mit einem Riiiieeesenschwall in der gesamten Garage, davor, dahinter, über mich........ :thumbsup

Der Blick meines häuslichen Lieblings war goldwert, und es war eine Comicreife Vorstellung.

Nie wieder im Malzrohr rühren und alles gewissenhaft und in Ruhe zusammenbauen

Benutzeravatar
Hübi1984
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 00:14

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#102

Beitrag von Hübi1984 » Mittwoch 11. Oktober 2017, 14:08

Anfängerfehler gibt es viele:

- Flaschen backen gehörte bei mir auch dazu :Mad2
- Ohne Whirlpool durch den Filter :puzz
- Beim Läutern einfach den Hahn aufreißen und voll in den Läuterbottich plätschern lassen ( Sauerstoffeintrag ) :thumbdown
- Nach der Bestellung festgestellt, das noch was fehlt. Paket bereits unterwegs. Doppelte Lieferkosten :crying

Gruß

Pascal
Der gute Mensch, so glaube mir, der BRAUT und TRINKT sein eigenes Bier :Drink

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#103

Beitrag von Kobi » Mittwoch 11. Oktober 2017, 14:47

Glasfläschchen mit Brauerjod nicht herausfallsicher aufbewahren und transportieren... :crying
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 598
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#104

Beitrag von Exedus » Mittwoch 11. Oktober 2017, 15:02

Am Brautag die nagelneue, unbenutze und 16€ teure Spindel beim ersten herausnehmen zerbrechen :redhead

Anschließend wieder mit der alten, ungenauen Spindel messen :puzz
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

Benutzeravatar
Fuji
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 190
Registriert: Mittwoch 27. April 2016, 14:36
Wohnort: Hindelbank

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#105

Beitrag von Fuji » Mittwoch 11. Oktober 2017, 16:27

Boludo hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 08:42
Nach dem Umzug die Adresse im Onlineshop nicht ändern und dann was bestellen
Die Flüssighefe freut sich sicher über den Transport zurück und wieder zu mir.
Naja, dann wäre es bei mir mittels Nachsendeauftrag bei der Post trotzdem angekommen.

Ich hab die Adresse nicht vollständig angepasst. Das heisst, Strasse vom neuen Ort, Postleitzahl vom neuen Ort, Ortschaft aber der alte Ort. Der Postbote am neuen Ort dachte, falscher Ort. Der am alten Ort meinte, Adresse gibts nicht --> zurück zum Absender... :puzz
Dumm gelaufen.

Fuji
IN HOPS WE TRUST

Benutzeravatar
Eifelbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Montag 28. September 2015, 13:10

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#106

Beitrag von Eifelbauer » Montag 16. Oktober 2017, 17:38

Man sollte niemals beim Coldcrash ein paar Flaschen mit in die Truhe zwecks runter kühlen stellen und der Meinung sein, dass die nach 12 Stunden nicht allzu kalt werden:
IMG_5932.JPG
Die Sauerei in der Truhe könnt Ihr Euch vorstellen. Schade um die 7 Liter Witbier.
Gruß Arnd

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17335
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#107

Beitrag von Boludo » Montag 16. Oktober 2017, 18:21

Im Onlineshop statt einem Kilo Malz aus Versehen 10g Malz bestellen und das auch noch zu bekommen.
Das sind ca 30 Körnchen.

Stefan

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8934
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#108

Beitrag von gulp » Montag 16. Oktober 2017, 18:28

Mit Bockshornklee brauen. Ich mag Curry(wurst) aber im Bier geht das gar nicht. :Ahh

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Eifelbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Montag 28. September 2015, 13:10

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#109

Beitrag von Eifelbauer » Montag 16. Oktober 2017, 18:45

Boludo hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 18:21
Im Onlineshop statt einem Kilo Malz aus Versehen 10g Malz bestellen und das auch noch zu bekommen.
Das sind ca 30 Körnchen.

Stefan
Hoffentlich war es kein Carafa spezial 2. Dann gibt's die nächsten 2 Jahre nur Alt :Greets

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1824
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#110

Beitrag von hyper472 » Montag 16. Oktober 2017, 18:54

Zwei Sude parallel fahren, den einen offen kühlen und den Treber des anderen Sudes gleichzeitig in die nahestehende Biotonne entsorgen. Wenigstens dann nicht, wenn in der Biotonne schon vergammelter Treber aus einem früheren Sud ist und hunderttausende fliegender Viecher ausschwärmen und drohen, die gerade kühlende Würze zu entdecken.
Ich habe dann die Hefe bei 28 Grad zugegeben, nur um schnell den Deckel draufmachen zu können. Eine Freundin im Studium hieß Esther. Ich widme Ihr diesen Sud...
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17335
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#111

Beitrag von Boludo » Montag 16. Oktober 2017, 18:57

Eifelbauer hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 18:45
Boludo hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 18:21
Im Onlineshop statt einem Kilo Malz aus Versehen 10g Malz bestellen und das auch noch zu bekommen.
Das sind ca 30 Körnchen.

Stefan
Hoffentlich war es kein Carafa spezial 2. Dann gibt's die nächsten 2 Jahre nur Alt :Greets
Nein, das war Weizenmalz. 10 Gramm.
Zum Glück hatte der Kumpel noch ein Kilo übrig.

Stefan

Benutzeravatar
Eifelbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Montag 28. September 2015, 13:10

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#112

Beitrag von Eifelbauer » Montag 16. Oktober 2017, 19:03

Oh, Ich habe 10 kg gelesen. Aber richtig, 10 g machen die Sache aber auch nicht besser.

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 267
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#113

Beitrag von Jomsviking » Montag 16. Oktober 2017, 21:03

Den Humor des Onlineshops finde ich bei der ganzen Sache fast das Beste :P
Gruß
Felix

NiCoSt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Donnerstag 20. Januar 2011, 07:21

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#114

Beitrag von NiCoSt » Montag 16. Oktober 2017, 21:04

Ging mir gerade genauso. Dachte auch 10Kilogramm :D

10g... da bekommst du vielleicht nen doppeltes Schnapsglas würze raus? ;)
~~~Bier wird's immer!~~~
~~~Der Brauer macht die Würze, die Hefe macht das Bier~~~

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 792
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#115

Beitrag von Frudel » Montag 16. Oktober 2017, 22:09

Boludo hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 18:21
Im Onlineshop statt einem Kilo Malz aus Versehen 10g Malz bestellen und das auch noch zu bekommen.
Das sind ca 30 Körnchen.

Stefan
Ist mir auch schon passiert - bei mir waren es noch weniger , ging mehr in Richtung
homöopathische Dosen . Ob das die gleiche Wirkung hat wie Globuli.
Was mag sich wohl der Versandhandel dabei gedacht haben 50 kg Malz und 10 g Melanoidinmalz ?


Markus
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3922
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#116

Beitrag von Kurt » Montag 16. Oktober 2017, 22:49

Naja, ich habe hier auch schon Rezepte mit Schüttungen die auf's Gramm genau angegeben wurden gesehen ;)

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1088
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#117

Beitrag von marsabba » Montag 16. Oktober 2017, 22:53

Was ich nie wieder tun werde:
Hefe in schweinsteure Cryo-Röhrchen einfrieren und sie dann so mager zu Beschriften , das man beim Auftauen gar nicht mehr sicher ist, um welche Hefe es sich wohl handelt...

Grüße
Martin

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7372
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#118

Beitrag von Alt-Phex » Montag 16. Oktober 2017, 23:42

marsabba hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 22:53
Was ich nie wieder tun werde:
Hefe in schweinsteure Cryo-Röhrchen einfrieren und sie dann so mager zu Beschriften , das man beim Auftauen gar nicht mehr sicher ist, um welche Hefe es sich wohl handelt...
Habe bei der Hopfensuche im Gefrierfach auch eine Packung in der Hand gehabt wo man nichts mehr lesen konnte. Muss ich die Tage mal mittels Auschlussverfahren ermitteln um was es sich da handelt. Werde bei der Gelegenheit direkt irgendwelche "Tags" mit dem Edding draufschreiben.

Das Problem hatten wir ja auch schon öfters.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3889
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#119

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 16. Oktober 2017, 23:58

Alt-Phex hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 23:42
marsabba hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 22:53
Was ich nie wieder tun werde:
Hefe in schweinsteure Cryo-Röhrchen einfrieren und sie dann so mager zu Beschriften , das man beim Auftauen gar nicht mehr sicher ist, um welche Hefe es sich wohl handelt...
Habe bei der Hopfensuche im Gefrierfach auch eine Packung in der Hand gehabt wo man nichts mehr lesen konnte. Muss ich die Tage mal mittels Auschlussverfahren ermitteln um was es sich da handelt. Werde bei der Gelegenheit direkt irgendwelche "Tags" mit dem Edding draufschreiben.

Das Problem hatten wir ja auch schon öfters.
Bei Hopfen muss man das Etikett nicht einmal selbst versauen. Das machen die Händler für einen! Man braucht für Rezept X Hopfen Y, bestellt ihn mit Z% Alphasäure (natürlich dreifache Menge, falls das Bier geil wird) und stellt nach Monaten fest, dass auf der Packung nur der Name des Hopfens steht und kein Erntejahr und keine Alphasäure. Da ist entweder der Hopfen fürs Klo oder mit Pech der fertige Bier. :Mad :Mad :Mad

Jens (DerDerEndlichMalMitGrundWütendeSmileysPostenDarf) :Wink
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 835
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#120

Beitrag von danieldee » Dienstag 17. Oktober 2017, 06:51

Exedus hat geschrieben:
Mittwoch 11. Oktober 2017, 15:02
Am Brautag die nagelneue, unbenutze und 16€ teure Spindel beim ersten herausnehmen zerbrechen :redhead

Anschließend wieder mit der alten, ungenauen Spindel messen :puzz
Hast du das Ergebnis der Ringanalyse gelesen?
Schmeiß die 16€ teure auch weg und kauf dir ein Refraktometer :thumbup
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
beercan
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#121

Beitrag von beercan » Dienstag 17. Oktober 2017, 07:34

Moin,
also ich werde in meinem Hobbybrauerleben wohl nie wieder mit dem Bierheber arbeiten, außer ich möchte im Bier einen ordentlichen Sauerstoffeintrag haben :thumbdown

Gruß Robert
Durst wird durch Bier erst schön!

http://rb-homebrewery.jimdo.com/ noch in Arbeit.

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 835
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#122

Beitrag von danieldee » Dienstag 17. Oktober 2017, 08:02

beercan hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 07:34
Moin,
also ich werde in meinem Hobbybrauerleben wohl nie wieder mit dem Bierheber arbeiten, außer ich möchte im Bier einen ordentlichen Sauerstoffeintrag haben :thumbdown

Gruß Robert
Im Kaltbereich spielt das keine große Rolle mehr
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#123

Beitrag von Bierokrat » Dienstag 17. Oktober 2017, 08:05

danieldee hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 08:02
Im Kaltbereich spielt das keine große Rolle mehr
Und wieso versuchen dann Brauereien beim Abfüllen das bisschen Luft im Kopfraum der Flaschen noch Sauerstofffrei zu bekommen? :Wink
Prost!

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8934
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#124

Beitrag von gulp » Dienstag 17. Oktober 2017, 08:08

Bierokrat hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 08:05
danieldee hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 08:02
Im Kaltbereich spielt das keine große Rolle mehr
Und wieso versuchen dann Brauereien beim Abfüllen das bisschen Luft im Kopfraum der Flaschen noch Sauerstofffrei zu bekommen? :Wink
Sauerstoffeintrag ist nur beim Anstellen der Hefe erwünscht.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#125

Beitrag von Bierokrat » Dienstag 17. Oktober 2017, 08:13

Schon klar Peter. ;-)
Prost!

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 835
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#126

Beitrag von danieldee » Dienstag 17. Oktober 2017, 08:19

Ich hab geschrieben keine GROßE Rolle!
:P
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8934
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#127

Beitrag von gulp » Dienstag 17. Oktober 2017, 08:26

danieldee hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 08:19
Ich hab geschrieben keine GROßE Rolle!
:P
Natürlich spielt das eine große Rolle, wenn du dir auf dem letzten Meter, durch Oxidation, die Arbeit von ein paar Wochen kaputt machst. :P

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#128

Beitrag von Bierokrat » Dienstag 17. Oktober 2017, 08:29

danieldee hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 08:19
Ich hab geschrieben keine GROßE Rolle!
:P
:Wink
:Drink
Prost!

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5205
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#129

Beitrag von ggansde » Dienstag 17. Oktober 2017, 09:14

Moin,
ich erinnere mich noch an die Aussage eines Forum-Kollegen als er nach der Verkostungsrunde bei der Camba zu meinem Platz zurückkam: "Wir müssen im Forum deutlich mehr über die Gefahr der Oxidation sprechen". Auch ich habe den Eindruck, dass sehr viele der Hobbybrauerbiere (meine eingeschlossen) Fehlgeschmäcker haben, die der Oxidation geschuldet sind.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Eifelbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Montag 28. September 2015, 13:10

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#130

Beitrag von Eifelbauer » Dienstag 17. Oktober 2017, 09:47

Da stimme ich Dir ganz zu, Markus. Besonders, wenn man wie ich Anfang des Jahres ca.10 Liter Bier im Fass, wegen Oxidation weg kippen mußte. Das tut weh, tut dat!

NiCoSt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Donnerstag 20. Januar 2011, 07:21

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#131

Beitrag von NiCoSt » Dienstag 17. Oktober 2017, 10:01

Insb. Die Fragen in der art: "wieso schmecken meine biere alle gleich" sind mmn auf oxidation zurück zu führen. Als Anfänger achtet man da weniger drauf, und das geschieht natürlich unabhängig davon, was man braut.
~~~Bier wird's immer!~~~
~~~Der Brauer macht die Würze, die Hefe macht das Bier~~~

Benutzeravatar
chriiisss
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Donnerstag 11. April 2013, 18:47

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#132

Beitrag von chriiisss » Dienstag 17. Oktober 2017, 11:11

Boludo hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 18:21
Im Onlineshop statt einem Kilo Malz aus Versehen 10g Malz bestellen und das auch noch zu bekommen.
Das sind ca 30 Körnchen.

Stefan
Ich lach mich kaputt! Welcher Shop ist denn so drauf und frägt bei sowas nicht mal nach? :Mad2 :thumbdown
Am besten noch 10g geschrotet was? Da Putzen die einmal die Mühle durch und du hast 50g :puzz
MfG Chris

Der Hobbybrauerchat
http://webchat.quakenet.org
Bei "Nickname": Euren Nick
Bei "Channels": hobbybrauer

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17335
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#133

Beitrag von Boludo » Dienstag 17. Oktober 2017, 11:51

Nein, ungeschrotet. Und den shop nenne ich ganz sicher nicht.
War ja letztendlich mein Fehler.

Stefan

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 407
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#134

Beitrag von haefner » Dienstag 17. Oktober 2017, 12:06

Boludo hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 11:51
Nein, ungeschrotet. Und den shop nenne ich ganz sicher nicht.
War ja letztendlich mein Fehler.

Stefan
Geliefert wie bestellt. Guter Shop :Greets

Micha

Benutzeravatar
not
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 418
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 08:38
Wohnort: Leverkusen

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#135

Beitrag von not » Dienstag 17. Oktober 2017, 15:38

Ja, Oxidation hasse ich auch wie die Pest. Klar! Habt Ihr recht.

Der Tröt gefällt mir, habe eben laut wegen Unterhaltsamkeit lachen müssen... Danke schon mal. Jetzt kurz noch meine "Meisterleistungen" als Dankschön:

- 1. Sud, IPA, weil ich es besonders gut gemeint habe mit dem Stopfen besser mal ein paar Pellets in den Flaschen versenkt (in etwa 1/3 der Flaschen). Alles 1A Gusher geworden. Habe mich beim Öffnen schwestens gewundert, was da so los ist, in meinen Flaschen. Gut. Nach einer kleineren Recherche habe ich dann das Konzept des Stopfens besser verstanden - danach war es deutlich besser.

- Beim Brauen mit 2, zeitweise auch 3 Kollegen vor lauter & allgemeiner Braugeilheit einfach mal einen kleinen unschuldigen Malzsack mit 7 kg PIMA geschrotet und mit eingemaischt. Zusätzlich bei einem Imperial Stout mit geplant über 20°P. Die Maische war wirklich eine Dickmaische, das geschrotete Malz kaum feucht geworden. Wir haben uns erstaunlich lange gewundert, warum wir keine Jodnormalität bekamen... Mit etwas Wasser ging es dann deutlich besser. Das imp. Stout ist leider etwas sprittig geworden.

- Blow off tube beim coldcrash einfach im Eimer gelassen. Der Eimer war fast leer und die ganze Blubberspucke im Tank. Wieder Pech beim Nachdenken gehabt.

- Zucker beim Abfüllen nicht richtig einrühren. Danach dann einige Detonationen im Wohnzimmer. Ein Klassiker.

- Flaschen zu Tode gebacken.

-Sorgloser Umgang mit Raumluft / Sauerstoff im Holzfass bei Raumtemperatur (20°C und drüber). Dadurch ordentlich Lactos. Macht im Team mit O2 und Brett super Aceton. -> Sofort Gulli mit ohne Test.

- Flüssighefe nicht starten.

-GDA-Bierduschen (s.o.).

- Ohne Whirlpool in den Monofilamentfilter reinlaufenlassen bei Suden mit großen, späten Hopfengaben (wegen Ungeduld) - Strafe bei diesem Vergehen -wegen Ungeduld: Verlängerung des Prozesses um Faktor 3 beim Hopfenseihen. Zeitpunkt der Strafe: Sofort.


Ahoi, Sönke
... nicht vergessen: immer schön die Schaumpumpe schmieren!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3889
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#136

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 17. Oktober 2017, 16:03

Mit nem GDA 2 Kegs in 36 Literflaschen Flaschen umdrücken, ohne das Bier vorher zu probieren, um danach beim Verkosten der ersten Flasche festzustellen, dass sich der anfangs leere Geschmack im Pils in einen fiesen michsauren Geschmack verwandelt hat.
Da hatte ich damals wohl was im Gäreimer, das dort nicht rein gehört.
Jetzt darf ich nicht nur die beiden Kegs entseuchen, sondern zur Feier des Tages auch noch zusätzlich 36 Flaschen ausschütten und entsiffen. :crying :crying :crying
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

SingleUser
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 301
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#137

Beitrag von SingleUser » Dienstag 17. Oktober 2017, 16:25

Habe bei der Hopfensuche im Gefrierfach auch eine Packung in der Hand gehabt wo man nichts mehr lesen konnte. Muss ich die Tage mal mittels Auschlussverfahren ermitteln um was es sich da handelt. Werde bei der Gelegenheit direkt irgendwelche "Tags" mit dem Edding draufschreiben.
Ich schweisse einen schmalen Streifen ab (bzw. eine Ecke), in dem dann auf einem Zettel der Inhalt vermerkt ist. Blitzsauber und Bombensicher...

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4774
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#138

Beitrag von §11 » Dienstag 17. Oktober 2017, 16:27

ggansde hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 09:14
Moin,
ich erinnere mich noch an die Aussage eines Forum-Kollegen als er nach der Verkostungsrunde bei der Camba zu meinem Platz zurückkam: "Wir müssen im Forum deutlich mehr über die Gefahr der Oxidation sprechen". Auch ich habe den Eindruck, dass sehr viele der Hobbybrauerbiere (meine eingeschlossen) Fehlgeschmäcker haben, die der Oxidation geschuldet sind.
VG, Markus
Jaja, der wohlbekannte "Hausgeschmack" den man auch bei vielen Gasthofbrauern findet :Wink Je kleiner der Pott, desto schlechter das Verhaeltnis von Oberflaeche (und damit potentieller Sauerstoffaufnahme) und Volumen....
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Doemensianer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Mittwoch 4. Oktober 2017, 15:46

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#139

Beitrag von Doemensianer » Dienstag 17. Oktober 2017, 16:36

ich wüsste eine Methode um deine 36 Flaschen wieder in einen trinkbaren Zustand zu überführen - Destillation :Bigsmile

ist mir vor zwei Jahren so ergangen:
ich sollte 500 Liter Bier für einen lokalen Event haben, das kann ich aber mit meinem 30 Liter Topf nicht brauen.
Ich bin also in einer benachbarten Gasthausbrauerei vorstellig geworden und wir haben dort nach meinem Rezept gebraut und sogar die Hefe habe ich ihm gebracht.
Als es dann soweit war und ich, umzingelt von Neugierigen und bierdurstigen das erste Fass angestochen habe, wars milchsauer und jedes weitere Fass, das ich geholt habe war sauer
:redhead

Ich lasse zwar noch auswärts brauen aber die kalte Seite, die Pflege ich nun selber, das war mir eine Lehre

Grüessli Roli
Grüessli Roli

Theorie ist, wenn man alles weiss aber nichts funktioniert
Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiss warum

bei mir ist Theorie und Praxis vereint :thumbsup
nichts funktioniert und niemand weiss warum :redhead

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3889
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#140

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 17. Oktober 2017, 17:14

Man munkelt, dass Destillation in der Größenordnung nicht ganz so gerne von den deutschen Behörden gesehen wird, und dass das Produkt bei unsachgemäßer Verarbeitung geringfügig blind oder doof machen kann :Bigsmile
Da lasse ich mal lieber die Finger von. Ein bisschen doof bekommt man selbst nicht unbedingt mit, aber beim Brauen die Rezepte nur noch mit Lupe lesen zu können wäre eine Katastrophe. :Wink

Welche Biester machen erst einen leeren Geschmack, dann zunehmend milchsauer? Lactos? Womit töten? Oxi?
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Doemensianer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Mittwoch 4. Oktober 2017, 15:46

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#141

Beitrag von Doemensianer » Dienstag 17. Oktober 2017, 17:32

glaub ja nicht, dass ich mich nochmals verleiten lasse, eine Meinung zu "Reinigung und Desinfektion" abzugeben :thumbdown
Grüessli Roli

Theorie ist, wenn man alles weiss aber nichts funktioniert
Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiss warum

bei mir ist Theorie und Praxis vereint :thumbsup
nichts funktioniert und niemand weiss warum :redhead

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8934
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#142

Beitrag von gulp » Dienstag 17. Oktober 2017, 18:11

§11 hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 16:27
ggansde hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 09:14
Moin,
ich erinnere mich noch an die Aussage eines Forum-Kollegen als er nach der Verkostungsrunde bei der Camba zu meinem Platz zurückkam: "Wir müssen im Forum deutlich mehr über die Gefahr der Oxidation sprechen". Auch ich habe den Eindruck, dass sehr viele der Hobbybrauerbiere (meine eingeschlossen) Fehlgeschmäcker haben, die der Oxidation geschuldet sind.
VG, Markus
Jaja, der wohlbekannte "Hausgeschmack" den man auch bei vielen Gasthofbrauern findet :Wink Je kleiner der Pott, desto schlechter das Verhaeltnis von Oberflaeche (und damit potentieller Sauerstoffaufnahme) und Volumen....
Man kann das auch anders herum sehen. Wenn wir mal alle Fehlaromen beseitigt haben und beim Miller light angekommen sind, können wir unseren Laden auch zusperren. Ein bisschen "Charakter" möchten die Biere ja schon noch haben.

Gruß
Peter, der Oxidation vermeidet, so weit das eben geht. :Greets
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5597
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#143

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 17. Oktober 2017, 18:22

Naja Peter, es gibt doch mit den hunderten Malzen, Hopfen und Hefen nebst unendlichen Variationen in umgebender Technologie nun wirklich genug Möglichkeiten zur Differenzierung der eigenen Biere, ohne dass man in unkontrollierter Weise irgendwelche wertgebenden Inhaltsstoffe oxidieren lässt.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8934
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#144

Beitrag von gulp » Dienstag 17. Oktober 2017, 18:57

Servus Andy,

schon klar, sollte auch nur ein nachdenklicher Zwischenruf sein. :Smile

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3889
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#145

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 17. Oktober 2017, 19:10

Doemensianer hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 17:32
glaub ja nicht, dass ich mich nochmals verleiten lasse, eine Meinung zu "Reinigung und Desinfektion" abzugeben :thumbdown
Ja, klar. Gebranntes und gesteinigtes Kind. Das habe ich bei anderen Themen auch durch :Bigsmile

Die Flaschen kann ich nicht auskochen, wegen Sprunggefahr und Spannungsrisse.
Da wäre es schon gut zu wissen, gegen welchen Drachen ich kämpfe, damit ich das passende Pferd aussuchen kann :Wink

Hast Du einen Tipp?
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Doemensianer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Mittwoch 4. Oktober 2017, 15:46

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#146

Beitrag von Doemensianer » Dienstag 17. Oktober 2017, 19:36

ich habe ein Hausmittel, das putzt und löst und killt so ziemlich alles aber schreibe ich nicht mehr hier öffentlich
Grüessli Roli

Theorie ist, wenn man alles weiss aber nichts funktioniert
Praxis ist, wenn alles funktioniert und niemand weiss warum

bei mir ist Theorie und Praxis vereint :thumbsup
nichts funktioniert und niemand weiss warum :redhead

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3646
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#147

Beitrag von afri » Dienstag 17. Oktober 2017, 23:33

Gut so.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2755
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#148

Beitrag von Ursus007 » Mittwoch 18. Oktober 2017, 14:11

Als mal ein Kontakt an der Heizwendel bei meinem Einkocher abgegangen war, hab ich versucht, die Maische mit dem Tauchsieder auf Temperatur zu bringen. Selbiger hat sich dann recht schnell ein dickes, schwarzes, widerstandsfähiges Mäntelchen aus verbranntem Malz inkl. Spelzen zugelegt, insbesondere zwischen den Heizwendeln, wo man mit dem Kratzeschwämmchen schwer bis unmöglich hinkommt. :redhead

Das Umfüllen der Maische in einen anderen Behälter nebst Reparatur des Einkochers hat dann 'ne Viertelstunde gedauert, das In-den-Originalzustand-Bringen des Tauchsieders über 'ne 3/4-Stunde.

Fazit: Wenn ich das mal wieder so mache, verkauf ich den Tauchsieder so, wie er aus der Maische kommt, im Marktplatz. :P
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
aegir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2672
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 16:07

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#149

Beitrag von aegir » Donnerstag 19. Oktober 2017, 09:12

Den Temperaturfühler vom UT100 einfach so in die Gefriertruhe hängen. Der ist dann beim Öffnen mal unbemerkt rausgerutscht und dann hat die Gefriertruhe das gemacht, wofür sie auch gedacht ist :Shocked
Jetzt ist er am Rand mit Klebeband festgeklebt.

Gruß Hotte

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 411
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#150

Beitrag von quasarmin » Donnerstag 19. Oktober 2017, 10:34

Denn Temperaturfühler des Inkbird kurz zum Umräumen aus der Gefriertruhe nehmen.... und vergessen wieder reinzuhängen.

Antworten