Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasche..

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasche..

#1

Beitrag von omegator77 » Freitag 31. März 2017, 22:32

Hallo in die Runde,

mein erstes Bier, ein Irish Red Ale, ein Geburtstagsgeschenk zum 30ten Geburtstag meiner Frau steht im Kühlschrank zur Reifung. ... Man kanns schon ganz trinken! "Fürs erste ganz ok" ist meine bewertung. ... Hat ja auch noch 2 Wochen Zeit.... Aber zum Thema:

Der Schwiegervater hat sich jetzt ein Hefeweizen gewünscht! Ich hab Blödsinnshalber gerade mal ne Flasche von dem Irish Red eingeschenkt wie ein Hefeweizen,.. also den Satz aufgeschwenkt. Es kam natürlich auch deutlich trub aus der Flasche,.. hat sich nur nicht fein Verteilt wie bei einem Hefeweizen sonder war ganz fein flockig und hat sich recht schnell am Glasboden abgesetzt! Das Irish Red war mit der Noti vergoren! ... Wird das mit der Z034 anders oder muß ich was anders machen? Ich bin mir auch nicht sicher ob das alles Hefe war im Glas, der Wilrpool hat meiner meinung nach aber ganz Gut geklappt, außerdem habe ich auch noch einen Monofilament Filter benutzt! Nach der HG habe ich von oben Umgeschlaucht in ein 2ten Behälter, in dem die Speiße vorgelegt war, und auch aufgepasst das kein Bodensatz mitkommt!

So,... Also die Frage ist! :" Wie Bekomme ich die Geschichte mit dem Flaschenhefeweizen hin!?

Im voraus schon mal danke für tipps und tricks,

Carlo aus dem Odenwald
Grüße aus dem Odenwald!

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6341
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#2

Beitrag von Ladeberger » Freitag 31. März 2017, 22:47

Die Ayinger-Hefe ist auf jeden Fall staubiger als die Nottingham. Ich denke das wird deinen Vorstellungen entsprechen. (Wie eine Hefetrübung in Weißbier generell zu bewerten ist, sei dahingestellt.)

Wenn nicht, können wir ja hier nochmal tiefer in die Ursachenforschung einsteigen.

Gruß
Andy

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#3

Beitrag von omegator77 » Freitag 31. März 2017, 23:01

Naja,.. Ursachenforschung brauchen wir jetzt erstmal nicht! Das jetzige Bier ist ja kein Hefeweizen und das aufschwenken war ja nur ein Test! Ich versuche es einfach mir der Z034 und tu alles um Eiweiß und Hopfen (der ja beim Hefeweizen eh im Hintergrund steht) nicht mit in die Flaschen zu bekommen!

Die ideale Hefetrübung im Weißbier/Hefeweizen sieht für MICH eben so aus, dass wenn ich die Flasche am ende nochmal schwenke und nachschütte die Hefe sich sehr flott im Glas gleichmäßig verteilt. ... Ob das jetzt wirklich das Ideal ist weiß ich nicht,.. ich bin nicht der große Weißbier kenner!
Grüße aus dem Odenwald!

Mödels
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 89
Registriert: Dienstag 13. Dezember 2016, 09:02

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#4

Beitrag von Mödels » Samstag 1. April 2017, 07:40

Hallo Carlo

Ich rechne für ein Weizenbier immer mit ca 4 Wochen. Eine Woche Hauptgärung , eine Nachgärung und zwei für die Reifung.
Könnte eventuell noch länger reifen, aber ich mag gerne das Bananenaroma. Dann ist das Bier auch noch sehr trübe ohne den Hefesatz der sich am Boden langsam sammelt. Ab und zu lass ich den Rest auch in der Flasche ist halt Geschmacksache.
Bei allen anderen Bieren kippe ich ganz vorsichtig ein ohne den Hefesatz mit in das Glas zu befördern. Als Tip die Flasche beim einschenken nicht absetzten , dann klappt's

Schönes Wochenende

Christian

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#5

Beitrag von omegator77 » Samstag 15. April 2017, 12:21

Ich bin auch gerade am Überlegen ob ich nicht die Maisels Hefe strippen soll!
Die Maisels Weiße trinke ich sehr gerne und die ist eh immer im Haus :Bigsmile
Allerdings überlege ich ob ich nicht noch ne Notfallhefe besorgen soll, hab das ja noch nie gemacht!
Da wird aber ne trockene Besser sein, wegen der Haltbarkeit, oder!? Die frage ist nur Welche?
Die Trockenhefen für Weizen sollen ja alle nicht sooo der Hit sein!

Auf die Gefahr hin das eh jeder nen Anderen Geheimtipp hat:
"Welche Weizenbier - Trockenhefe würdet ihr euch für den Notfall zulegen?"

Danke schon mal, gruß Carlo
Grüße aus dem Odenwald!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8868
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#6

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 15. April 2017, 12:32

Brauchbare Weizen-Trockenhefe: Gozdawa Bavarian Wheat 11
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#7

Beitrag von omegator77 » Samstag 15. April 2017, 13:02

Danke :thumbup
Grüße aus dem Odenwald!

Benutzeravatar
Hesse
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1285
Registriert: Samstag 7. Juli 2012, 15:28
Wohnort: City of Frankfurt / Hessen

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#8

Beitrag von Hesse » Samstag 15. April 2017, 13:26

Kann auch die M-20 Mangrove Jacks, vergoren bei 22°C empfehlen.
Guten Sud

Henner
___________________
Mal bin ich Hund, mal bin ich Baum

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6341
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#9

Beitrag von Ladeberger » Samstag 15. April 2017, 13:44

Danstar Munich Classic (nicht: Munich Wheat).

Gruß
Andy

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#10

Beitrag von omegator77 » Samstag 15. April 2017, 16:52

Alles klar, dann hab ich ja welche zur Auswahl! :-)
Grüße aus dem Odenwald!

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#11

Beitrag von omegator77 » Dienstag 18. April 2017, 08:25

Am Sonntag gibts dann mein erstes Weizen :thumbsup

Die Schüttung:

Weizenmalz dunkel: 50%
Pilsnermalz : 30%
Münchnermalz :15%
Carahell : 5%

Stammwürze 13°P
15 IBU
6,5g/L Co2

Weizenrast 45°C 20 Min.
Maltoserast 63°C 50 Min.
Veruckerrungsrast 73°C 30 Min. oder bis Jodnormal
Abmaischen 78°C 5 Min.

Hallertau Tradition als Vorderwürzegabe und n ganz kleine Menge Cascade nach Flameout, dann zügig unter 80°C Kühlen und Whirlpool machen.

Als Hefe kommt die gestrippte Maisels zum Einsatz, wenns klappt.... Als Notfallhefe liegt noch die Danstar Munich Classic bereit!

Ich bin gespannt :Bigsmile
Grüße aus dem Odenwald!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18462
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#12

Beitrag von Boludo » Dienstag 18. April 2017, 12:52

Hört sich prima an.
So einen lange Maltoserast braucht es aber eigentlich nicht. Da reichen 30 Minuten.

Stefan

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2073
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#13

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 18. April 2017, 14:41

Alt-Phex hat geschrieben:Brauchbare Weizen-Trockenhefe: Gozdawa Bavarian Wheat 11
Habe mit der Gozdawa auch schon 2 Sude durch und ich und meine mittrinker waren überdurchschnittlich zufrieden.

Von daher von mir eine absoute empfehlung.


LG Chris

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#14

Beitrag von omegator77 » Dienstag 18. April 2017, 15:57

Die lange Rast hab ich so in einigen Weizen Rezepten gesehen, wenn ihr meint 35 oder 40 reichen auch würde ich das natürlich so machen! Hab mich halt für die Danstar entschieden weil ich sonst in mehreren Shops hätte bestellen müssen!
Grüße aus dem Odenwald!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18462
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#15

Beitrag von Boludo » Dienstag 18. April 2017, 17:06

Die Munic Classic ist gut, die kommt von Doemens. Hab die noch nie selber verbraut, aber mal ein Bier damit getrunken.
Das war wirklich sehr bananig.
Die Munic Wheat ist ganz schlecht, das haben sie sogar auf der Messe in Nürnberg mehr oder weniger zugegeben.

Wenn der Maisels Starter gut aussieht, würde ich den aber bevorzugen.

Stefan

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#16

Beitrag von omegator77 » Montag 24. April 2017, 22:06

So.....

ich musste die Danstar nehmen weil das Paket zu spät kam und für den Starter zuwenig Zeit gewesen wäre!
Also Arbeitswillig ist sie mal :thumbsup Hab vor ca 24h angestellt und mir geht jetzt bei ca 19 Liter Würze
im 30 Liter Gäreimer lamgsam der Steigraum aus! :Shocked Hab jetzt mal den kleinen Gärspund gegen nen
Schlauch der im 2 Liter Erlenmeyer hängt getauscht! So gibts nicht sofort ne Sauerei :puzz
Grüße aus dem Odenwald!

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1034
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#17

Beitrag von HubertBräu » Dienstag 25. April 2017, 11:02

Für mein Weizen nehme ich immer die Wyeast 3068 - Weihenstephan Wheat .. oder manchmal auch die Wyeast #3638 - Bavarian Wheat. Vergäre bei 20°/21°. Beide setzen sich gut am Flaschenboden ab. Und je nach dem, wie trüb man sein Weizen haben will, schüttelt man beim Ausgießen den Bodensatz auf. Trockenhefe nehme ich für Weizen nicht.

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Die nächste Frage! HefeWeizen und die Hefe in der Flasch

#18

Beitrag von omegator77 » Dienstag 23. Mai 2017, 20:03

Ist übrigens lecker geworden:-)
Dateianhänge
IMG_20170522_211703.jpg
Grüße aus dem Odenwald!

Antworten