Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
GregorSud
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Sonntag 7. September 2014, 11:49

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2501

Beitrag von GregorSud » Mittwoch 18. Mai 2016, 20:02

Folgendes Problem:

Ein 10L Fass mit bayerischem Anstich, gefüllt mit überkarbonisiertem, schlecht gewordenem Bier. Beide Plastikstopfen sind extrem deformiert, mit nem Plastikzapfhahn komme ich da nicht mehr rein. Wie kriege ich das Fass auf und leer. Spundschraube vorsichtig lösen und Bier ablassen? Oder hat die Spundschraube vielleicht ein zu kleines Gewinde, so dass ich sie zu schnell rausschrauben und ne Sauerei machen würde. Was meint ihr?

Ratlos
Gregor

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8704
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2502

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 18. Mai 2016, 20:54

GregorSud hat geschrieben:Folgendes Problem:

Ein 10L Fass mit bayerischem Anstich, gefüllt mit überkarbonisiertem, schlecht gewordenem Bier. Beide Plastikstopfen sind extrem deformiert, mit nem Plastikzapfhahn komme ich da nicht mehr rein. Wie kriege ich das Fass auf und leer. Spundschraube vorsichtig lösen und Bier ablassen? Oder hat die Spundschraube vielleicht ein zu kleines Gewinde, so dass ich sie zu schnell rausschrauben und ne Sauerei machen würde. Was meint ihr?

Ratlos
Gregor
Am besten im freien entsorgen. Und zwar so:
Großer Schraubenzieher und Hammer, damit den Spundkorken einschlagen. Das wird auf jeden Fall ne
ordentliche Dusche geben. Spundschraube rausdrehen um den Druck abzulassen kann ins Auge gehen.
Wenn dir das Teil mit Wucht in die Schnauze knallt kann das böse enden.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4517
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2503

Beitrag von afri » Mittwoch 18. Mai 2016, 21:47

Ausgangssituation: mein Wasser soll laut Versorger 16,5°dH haben. Ich möchte um 10°dH verringern. Im Brau!Magazin steht zu lesen, dass ich mit 3,32ml oder 4g Milchsäure 80% pro hl minus 1° bekomme. Einfache Rechnung für geschätzt 56 Liter Wasser: 33,2ml oder 40g Milchsäure mal 0,56hl ergibt eine Gabe von 18,6ml oder 22,4g von dem Zeug für minus 10°dH.

Kurze Frage1: stimmt das so?

Kurze Frage2: kann ich die berechnete Milchsäure in den HG kippen oder muss ich erst die gesamte Gussmenge damit behandeln?

Achim (es immer wieder versuchend, sich aber mit Wasseraufbereitung richtig schwer tuend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4705
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2504

Beitrag von Tozzi » Mittwoch 18. Mai 2016, 22:03

Wenn es Dir nur auf die RA ankommt, kannst Du die Berechnung auf die gesamte Gußmenge machen.
Ich nehm lieber Bru'n Water und berechne damit Haupt- und Nachguss separat. Bin in der Hinsicht aber auch etwas plem-plem. :P
Viele Grüße aus Selva di Fasano
Stephan

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 901
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2505

Beitrag von Biermensch » Mittwoch 18. Mai 2016, 22:15

Hallo,

ich brauch mal eure Hilfe. Ich hab wohl das Lesezeichen im Browser gelöscht und kann mich ums Verrecken nicht mehr an den Namen eines Onlineshops erinnern, der diverse Verbindungsstücke und Technik anbietet und auch Sonderanfertigungen macht, wie spezielle Reduzierstücke aus Edelstahl usw.. Er begann meines Wissens mit E..., das ist schon länger her und ich brings nicht mehr auf die Reihe...

Ich tapse total im Dunklen, ewige Googlesuchen haben nichts ergeben...

Hat jemand eine Ahnung was ich meine? :puzz

Edith: evtl. hatte der was mit Modellbau zu tun....

Gruß
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8704
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2506

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 19. Mai 2016, 02:54

Edelstahl24.com vieleicht ? - Aber Sonderanfertigungen ?
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
saschabouchon
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 885
Registriert: Freitag 28. Februar 2014, 11:27
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2507

Beitrag von saschabouchon » Donnerstag 19. Mai 2016, 07:24

http://www.brauhardware.de
Rührwerk selber bauen, von der Einkocher- bis zur 70l Brauklasse! Läuterfreund, Edelstahlhähne etc...

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 901
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2508

Beitrag von Biermensch » Donnerstag 19. Mai 2016, 11:18

Nein....ich glaub den find ich nie mehr.
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

GregorSud
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Sonntag 7. September 2014, 11:49

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2509

Beitrag von GregorSud » Donnerstag 19. Mai 2016, 14:36

Alt-Phex hat geschrieben:
GregorSud hat geschrieben:Folgendes Problem:

Ein 10L Fass mit bayerischem Anstich, gefüllt mit überkarbonisiertem, schlecht gewordenem Bier. Beide Plastikstopfen sind extrem deformiert, mit nem Plastikzapfhahn komme ich da nicht mehr rein. Wie kriege ich das Fass auf und leer. Spundschraube vorsichtig lösen und Bier ablassen? Oder hat die Spundschraube vielleicht ein zu kleines Gewinde, so dass ich sie zu schnell rausschrauben und ne Sauerei machen würde. Was meint ihr?

Ratlos
Gregor
Am besten im freien entsorgen. Und zwar so:
Großer Schraubenzieher und Hammer, damit den Spundkorken einschlagen. Das wird auf jeden Fall ne
ordentliche Dusche geben. Spundschraube rausdrehen um den Druck abzulassen kann ins Auge gehen.
Wenn dir das Teil mit Wucht in die Schnauze knallt kann das böse enden.
So funktioniert es. Nass aber zufrieden. Danke!

TKA
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Samstag 19. September 2015, 16:50
Wohnort: KAff der guten Hopfung

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2510

Beitrag von TKA » Donnerstag 19. Mai 2016, 16:55

Biermensch hat geschrieben:Hallo,

ich brauch mal eure Hilfe. Ich hab wohl das Lesezeichen im Browser gelöscht und kann mich ums Verrecken nicht mehr an den Namen eines Onlineshops erinnern, der diverse Verbindungsstücke und Technik anbietet und auch Sonderanfertigungen macht, wie spezielle Reduzierstücke aus Edelstahl usw.. Er begann meines Wissens mit E..., das ist schon länger her und ich brings nicht mehr auf die Reihe...

Ich tapse total im Dunklen, ewige Googlesuchen haben nichts ergeben...

Hat jemand eine Ahnung was ich meine? :puzz

Edith: evtl. hatte der was mit Modellbau zu tun....

Gruß
Meinst du evtl. http://www.end.de/stainless-fitting-steel.html? Der Shop wurde mir hier schonmal empfohlen.
Viele Grüße,
Toby
---------------------------------
Stoppt Massenbierhaltung!
---------------------------------

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4517
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2511

Beitrag von afri » Donnerstag 19. Mai 2016, 21:09

Ich möchte den Kugelhahn an meinem Polsinelli-Fass gegen einen Blindstopfen tauschen. Weiß wer, was für ein Gewinde ich bestellen muss?

Ich habe mal ein Foto angehängt, der Außendurchmesser des Gewindes kommt mir komisch vor mit 21mm. Die Aufschrift am Hahn ist R01A, dazu findet Yahoo! nix, was mit Gewinden zu tun hat.
Achim
Dsc_0781.jpg
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8704
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2512

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 19. Mai 2016, 21:15

Das dürfte 1/2" sein, Achim.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 451
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2513

Beitrag von quasarmin » Donnerstag 19. Mai 2016, 21:16

Sieht aus wie G 1/2". Messe mal die Abstände zwischen einer Gewindesteigung. Wenn es 1,81mm ist dann ist es G 1/2"

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4517
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2514

Beitrag von afri » Donnerstag 19. Mai 2016, 21:31

Vielen Dank, das passt mit 1,8mm, damit werde ich G1/2" bestellen.
Achim (bald einen original Polsinelli-Hahn übrig habend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
1stBaseMaik
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 126
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 17:17

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2515

Beitrag von 1stBaseMaik » Donnerstag 19. Mai 2016, 21:39

Frage: Ich benutze zum ersten Mal die Safale S-04 (hatte vorher nur Danstar Hefen). Soll ich die wirklich, wie auf der Packung steht, nur über die Würze streuen? Kommt mir merkwürdig vor, weil ja immer davon abgeraten wird.
Sláinte, Maik

Benutzeravatar
Freetoast
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 10:05
Wohnort: Roskow

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2516

Beitrag von Freetoast » Donnerstag 19. Mai 2016, 21:52

Kann klappen, besser ist aber in etwas (eventuell abgekochtem und wieder abgekühltem) Wasser für ein paar Stunden rehydrieren. Dann aufschwenken und zur Würze geben.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4517
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2517

Beitrag von afri » Donnerstag 19. Mai 2016, 21:54

1stBaseMaik hat geschrieben:Frage: Ich benutze zum ersten Mal die Safale S-04 (hatte vorher nur Danstar Hefen). Soll ich die wirklich, wie auf der Packung steht, nur über die Würze streuen? Kommt mir merkwürdig vor, weil ja immer davon abgeraten wird.
Rühre sie in Wasser oder Glattwasser an, dann überleben mehr Zellen. Du kannst sie auch direkt aufstreuen, das wird auch gären, aber es ist nicht zu empfehlen.
Achim (stets mit Glattwasser rehydrierend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
1stBaseMaik
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 126
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 17:17

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2518

Beitrag von 1stBaseMaik » Donnerstag 19. Mai 2016, 22:41

Vielen Dank. Bislang habe ich auch immer rehydriert, allerdings keine Stunden. Ist das besser? Dann warte ich in Zukunft auch länger als auf den Päckchen von Danstar steht.
Sláinte, Maik

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4517
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2519

Beitrag von afri » Donnerstag 19. Mai 2016, 22:44

Stunden sind nicht zwangsläufig besser als Minuten, aber sie schaden zumindest nicht. Lieber ein bisschen eher rehydrieren, damit auch alle Hefeladies aufgewacht sind. Bei mir zieren sie sich mitunter ein bisschen, bis alle "Pellets" aufgelöst und untergegangen sind, aber nach einiger Zeit tun sie es dann doch alle.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8704
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2520

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 19. Mai 2016, 23:12

Das Thema wurde doch auch schon 100x durchgekaut. Trockenhefe NUR in Wasser rehydrieren.
Eine halbe Stunde mit gelegentlichem schwenken reicht da völlig. DANACH kann man die Hefe
ggf. mit etwas Glattwasser (vorher Abkochen!) oder Zuckerwasser anfüttern und scharf machen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Zackenknecht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Montag 16. November 2015, 13:51
Wohnort: Heidesee

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2521

Beitrag von Zackenknecht » Dienstag 24. Mai 2016, 16:32

Hallo Bierfreunde,

ich hab ein paar alte 0,33l Bügelflaschen geschenkt bekommen.( da ist das Pfand noch im DM angegeben und standen Jahrelang offen in einer Garage )
Mit welcher Chemischen Keule krieg ich die wieder sauber ohne mir die Finger wund zu Bürsten? :Grübel

Danke für eure Antworten.
Gruß Thomas
Ein Leben ohne Bier ist möglich aber sinnlos
Ich glaub ich hab Cenosillicaphobie :Grübel

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4517
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2522

Beitrag von afri » Dienstag 24. Mai 2016, 22:21

Thomas, wenn du die putzen willst, hast du viel Arbeit und viel Chemie vor dir. Ich gebe Peter recht, weg damit und zurück in den Kreislauf. Die Brauereien haben bessere Methoden und Mittel, als du oder ich sie haben. Den Aufwand ist es nicht wert.

Wenn doch: lange Zeit weichen in Lauge (Etiketten ablösen nicht vergessen), spülen mit Wasser und Bürste, Kontrolle, Wiederholung, Reinigung mit Säure, Kontrolle, eventuelle Wiederholung, Spülen mit Wasser, abtropfen lassen, fertig. Garantien gibt es keine, auch eine optisch saubere Flasche kann Biester enthalten, die ein Bier verderben lassen. Daher nochmals: das kann die Industrie besser als du, das Risiko ist hoch. Frisch eingetauschtes Vollgut hingegen schmeckt möglicherweise sogar recht gut, die Leergutgewinnung kann also auch lustbringend genutzt werden.
Achim (gerade an seine erste Kiste Turmbläser Landbier von nett0 denkend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Zackenknecht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Montag 16. November 2015, 13:51
Wohnort: Heidesee

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2523

Beitrag von Zackenknecht » Mittwoch 25. Mai 2016, 08:50

Hallo Leute,
das sind Bölkstoffflaschen die werd ich nirgendwo mehr los, wollte sie aber auch nicht wegschmeißen.
Wo bekomm ich Säure zum Reinigen her?

Gruß Thomas
Ein Leben ohne Bier ist möglich aber sinnlos
Ich glaub ich hab Cenosillicaphobie :Grübel

Parleitner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 107
Registriert: Montag 7. März 2016, 14:36
Wohnort: Geisenfeld

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2524

Beitrag von Parleitner » Mittwoch 25. Mai 2016, 12:22

Hier im Forum liest man doch oft, dass es so viel Chemie garnicht braucht. Einfach mit heißem Wasser ausspülen und gut ist.

So einzigartig sind doch die Flaschen nicht. Ein gut sortierter Getränkemarkt könnte schon eine andere Marke mit der selben Flaschenform haben.
Rein finanziell gesehen ist das Reinigungsmittel teurer als der Pfandverlust. Natürlich ist gekauftes Bier auch günstiger als Selbstgebrautes, aber brauen macht Spaß, Flaschenputzen weniger

Benutzeravatar
beercan
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 738
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2525

Beitrag von beercan » Mittwoch 25. Mai 2016, 12:27

Sind die Bölkstoffflaschen nicht sogar grün??? Grund mehr die wegzuhauen!
Gruß Robert

Eikonal
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2526

Beitrag von Eikonal » Mittwoch 25. Mai 2016, 18:40

afri hat geschrieben:
Eikonal hat geschrieben:Passt die Läuterhexe Plug´n´play an den Auslasshahn der Standard Kunstoffgärbehalter oder muss man sich da noch einen Adapter bauen?

Gruß
Tim
Adapter brauchst du nicht, aber ich habe den Standardhahn beim Gewinde etwas eingekürzt, so dass nicht das Plastikende dichtet, sondern der Gummiring. Aber es geht auch ohne diese Maßnahme, das passt so.
Achim
Muss das nochmal aufgreifen, habe jetzt beides hier liegen, bin aber wohl zu blöd dafür :Angel
Das Gewinde am Kunststoffhahn ist doch irgendwie zu groß um ihn mit dem T Stück oder dem Adapter der Läuterhexe zu verbinden??

Gruß
Tim

TKA
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Samstag 19. September 2015, 16:50
Wohnort: KAff der guten Hopfung

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2527

Beitrag von TKA » Mittwoch 25. Mai 2016, 21:42

Guten Abend zusammen aus dem schönen Karlsruhe,

ich habe eine Frage bzgl. der Dichtungen, die ihr im Maische/Sud-Kessel und Läuterbottich bei direktem Kontakt mit dem Lebensmittel bei den hohen Temperaturen verwendet.
Nutzt ihr hierfür spezielle Dichtungen, die für Anwendung in/an Lebensmitteln und für höhere Temperaturen ausgelegt sind? Wenn ja - weil erforderlich -, wo/unter welcher Bezeichnung bezieht ihr diese?

Vielen Dank euch im Voraus!

Viele Grüße
Tobias
Viele Grüße,
Toby
---------------------------------
Stoppt Massenbierhaltung!
---------------------------------

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6914
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2528

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 25. Mai 2016, 22:08

TKA hat geschrieben:Guten Abend zusammen aus dem schönen Karlsruhe,

ich habe eine Frage bzgl. der Dichtungen, die ihr im Maische/Sud-Kessel und Läuterbottich bei direktem Kontakt mit dem Lebensmittel bei den hohen Temperaturen verwendet.
Nutzt ihr hierfür spezielle Dichtungen, die für Anwendung in/an Lebensmitteln und für höhere Temperaturen ausgelegt sind? Wenn ja - weil erforderlich -, wo/unter welcher Bezeichnung bezieht ihr diese?

Vielen Dank euch im Voraus!

Viele Grüße
Tobias
http://amihopfen.com/Selbstbauteile-Ede ... :1571.html

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

TKA
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Samstag 19. September 2015, 16:50
Wohnort: KAff der guten Hopfung

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2529

Beitrag von TKA » Mittwoch 25. Mai 2016, 22:16

Brauwolf hat geschrieben:
TKA hat geschrieben:Guten Abend zusammen aus dem schönen Karlsruhe,

ich habe eine Frage bzgl. der Dichtungen, die ihr im Maische/Sud-Kessel und Läuterbottich bei direktem Kontakt mit dem Lebensmittel bei den hohen Temperaturen verwendet.
Nutzt ihr hierfür spezielle Dichtungen, die für Anwendung in/an Lebensmitteln und für höhere Temperaturen ausgelegt sind? Wenn ja - weil erforderlich -, wo/unter welcher Bezeichnung bezieht ihr diese?

Vielen Dank euch im Voraus!

Viele Grüße
Tobias
http://amihopfen.com/Selbstbauteile-Ede ... :1571.html

Cheers, Ruthard
Danke dir, Ruthard!
Viele Grüße,
Toby
---------------------------------
Stoppt Massenbierhaltung!
---------------------------------

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2778
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2530

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 25. Mai 2016, 22:54

TKA hat geschrieben: Nutzt ihr hierfür spezielle Dichtungen, die für Anwendung in/an Lebensmitteln und für höhere Temperaturen ausgelegt sind? Wenn ja - weil erforderlich -, wo/unter welcher Bezeichnung bezieht ihr diese?
Oder Du gehst zu T€DI und Co. und besorgst Dir dort eine billige Silikon-Backform:
viewtopic.php?f=21&t=7277&p=110846&hili ... en#p110846

Grüße,
Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

TKA
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Samstag 19. September 2015, 16:50
Wohnort: KAff der guten Hopfung

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2531

Beitrag von TKA » Donnerstag 26. Mai 2016, 00:39

hyper472 hat geschrieben:
TKA hat geschrieben: Nutzt ihr hierfür spezielle Dichtungen, die für Anwendung in/an Lebensmitteln und für höhere Temperaturen ausgelegt sind? Wenn ja - weil erforderlich -, wo/unter welcher Bezeichnung bezieht ihr diese?
Oder Du gehst zu T€DI und Co. und besorgst Dir dort eine billige Silikon-Backform:
viewtopic.php?f=21&t=7277&p=110846&hili ... en#p110846

Grüße,
Henning
Danke dir, Henning! Das scheint kostengünstiger zu sein, und "handgeschnitten" sind sie beide ;-).
Viele Grüße,
Toby
---------------------------------
Stoppt Massenbierhaltung!
---------------------------------

Benutzeravatar
Robsen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 24. Mai 2015, 03:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2532

Beitrag von Robsen » Donnerstag 26. Mai 2016, 08:14

Moin,
brauche mal schnell eure Hilfe.
Habe das erste Mal mein Wasser ordentlich aufbereitet (Osmose/Leitungswasser/Calciumchlorid/Natriumhydrogencarbonat)
Im Braumagazin steht "keine Maischesäuerung, im Interesse von Ester". Hab ich auch nicht gemacht.
Habe aber auch nur ein pH von 5,9. ist das so i.O.?
RA habe ich auf 5° eingestellt.

Ach ja, geht um mein Roggenweizen, welches ich mit einer Weißbierhefe ansetzen möchte.

Gruß Robert
Alles was du hast, hat irgendwann dich.

Benutzeravatar
schloemi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1261
Registriert: Donnerstag 7. August 2014, 07:30
Wohnort: 16348 Marienwerder

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2533

Beitrag von schloemi » Donnerstag 26. Mai 2016, 08:41

Hallo Robert, ich kenn mich mit Roggenweizen nicht so gut aus wie du und weiß auch nicht wann du gemessen hast, aber ich orientiere mich immer in der Regel, den Würze-pH vor dem Kochen zwischen 5,4 oder 5,5, und nach Kochen zwischen 5,2-5,4 zu erreichen. 5,9 ist da mMn zu hoch (akzeptable Grenze 5,6). Das alles natürlich unter der Annahme, dass sich die Roggenschüttung nicht völlig anders verhält.

2006 Hobbybrauer
2016 Biersommelier (Doemens)

Benutzeravatar
Robsen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 24. Mai 2015, 03:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2534

Beitrag von Robsen » Donnerstag 26. Mai 2016, 08:57

Hmm, na hoffentlich wird das was....

Habe 15 Minuten nach dem Einmaischen gemessen.

Bin nur verunsichert, wegen der Angabe aus dem Braumagazin. :Waa
Alles was du hast, hat irgendwann dich.

gingerbreadium
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 10:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2535

Beitrag von gingerbreadium » Donnerstag 26. Mai 2016, 14:51

Ich habe mein Thermometer (einfaches aus Glas) zerdeppert.
Brauche also ein neues.
Jetzt einfach das gleiche nochmal kaufen, war zufrieden mit Genuaigkeit und Handling, oder ist ein elektronisches ähnlich genau? Preislich ist das ja auch noch im Rahmen.

Link zum alten und zum neuen.

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6914
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2536

Beitrag von Brauwolf » Donnerstag 26. Mai 2016, 15:09

gingerbreadium hat geschrieben:Ich habe mein Thermometer (einfaches aus Glas) zerdeppert.
Brauche also ein neues.
Jetzt einfach das gleiche nochmal kaufen, war zufrieden mit Genuaigkeit und Handling, oder ist ein elektronisches ähnlich genau? Preislich ist das ja auch noch im Rahmen.

Link zum alten und zum neuen.
Wie wäre es damit?
Damit triffst du die beste beider Welten, unkaputtbar und wasserfest.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 447
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2537

Beitrag von hopfenbär » Donnerstag 26. Mai 2016, 15:12

Habe vor einer Woche bisschen zuviel Weissbier gebraut. Die Krussen hats durchs Röhrchen raus gedruckt. Dabei hat sich das bier wohl eine Infektion eingefangen.Hatte bissher noch nie das Problem, was meint ihr, ist das eine Infektion? Lässt sich da noch was machen?
Dateianhänge
image.jpg
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Benutzeravatar
Robsen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 24. Mai 2015, 03:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2538

Beitrag von Robsen » Donnerstag 26. Mai 2016, 15:53

Robsen hat geschrieben:Moin,
brauche mal schnell eure Hilfe.
Habe das erste Mal mein Wasser ordentlich aufbereitet (Osmose/Leitungswasser/Calciumchlorid/Natriumhydrogencarbonat)
Im Braumagazin steht "keine Maischesäuerung, im Interesse von Ester". Hab ich auch nicht gemacht.
Habe aber auch nur ein pH von 5,9. ist das so i.O.?
RA habe ich auf 5° eingestellt.

Ach ja, geht um mein Roggenweizen, welches ich mit einer Weißbierhefe ansetzen möchte.

Gruß Robert
Vielleicht findet sich noch Jemand, der speziell auf die Angabe im Braumagazin eine Antwort hat. :Smile
Alles was du hast, hat irgendwann dich.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7518
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2539

Beitrag von §11 » Donnerstag 26. Mai 2016, 18:16

hopfenbär hat geschrieben:Habe vor einer Woche bisschen zuviel Weissbier gebraut. Die Krussen hats durchs Röhrchen raus gedruckt. Dabei hat sich das bier wohl eine Infektion eingefangen.Hatte bissher noch nie das Problem, was meint ihr, ist das eine Infektion? Lässt sich da noch was machen?
Wie schmeckt's? Wie riecht's?
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 447
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2540

Beitrag von hopfenbär » Donnerstag 26. Mai 2016, 18:59

Es schmeckt nach Weissbier, Fehlgeschmäcker konnte ich nich feststellen. Vom Geruch her ist es auch typisch Hauptgärung, ist mir nichts untypisches aufgefallen.
Mich haben am meisten diese länglichen Flecken iritiert.
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Benutzeravatar
Robsen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 24. Mai 2015, 03:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2541

Beitrag von Robsen » Donnerstag 26. Mai 2016, 19:41

hopfenbär hat geschrieben:Es schmeckt nach Weissbier, Fehlgeschmäcker konnte ich nich feststellen. Vom Geruch her ist es auch typisch Hauptgärung, ist mir nichts untypisches aufgefallen.
Mich haben am meisten diese länglichen Flecken iritiert.
Ich würde mir keine Sorgen machen, so lange nichts komisch schmeckt. Das Bier hat ein saures Milieu und enthält zudem Alkohol. Auch der Hopfen sollte einen leichten Infektionsschutz geben.
Bei mir hat es sich auch schon aus dem Gärröhrchen gedrückt. Das Bier wurde trotz dem gut. :Drink
Alles was du hast, hat irgendwann dich.

Benutzeravatar
Bierfel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Dienstag 25. August 2015, 15:40
Wohnort: Muenchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort, Stout.....

#2542

Beitrag von Bierfel » Freitag 27. Mai 2016, 23:26

Habedieehre miteinander,

morgen wird ein Stout gebraut, folgendes Rasten sind geplant:

Einmaischen 40°C
Rast 1 40°C 10min
Rast 2 67°C 60min
Rast 3 72°C 20min
Abmaischen 78°C

Röstgerste und Röstmalz Spezial Typ 2 soll rein. Nur wann? Hab schon viel gelesen, und hätte das Röstmalz zu Beginn der Rast 3 reingeworfen und die Röstgerste zum Ende der Rast 3.

Guter Plan? oder hat jemand Erfahrungen wie's besser geht mit schöner Farbe und dennoch nicht zu "brenzlig". Röstgerste erst zum Hopfenkochen reinwerfen finde ich "gruselig" und ist von daher aus "Bauchgefühl" keine Option.

Alle anderen Vorschläge - gerne und jederzeit!

Danke und Servus,
Gerrit

Bronkhorst
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 766
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 21:41

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2543

Beitrag von Bronkhorst » Samstag 28. Mai 2016, 07:29

Hängt 1. von der Menge Röstmalze ab und 2. von deinem persönlichen Geschmack!

Ich hab schon 3 Röstmalze mit insg. 5,5% der Gesamtschüttung von Anfang an mitgemaischt und und noch eine
Gabe Black Malt zum Ende der 72er Rast und es hat super geschmeckt! Nichts Unangenehmes.

Gruß
Jens

Florianro
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 21. März 2016, 14:45
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2544

Beitrag von Florianro » Samstag 28. Mai 2016, 22:42

Wenn ich die Karbonisierung mit Zucker mache, erhöht sich ja der Alkoholgehalt. Erhöht sich dadurch auch die Stammwürze die ich beim Bier angebe?
lg,
Florian

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1279
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2545

Beitrag von marsabba » Samstag 28. Mai 2016, 22:51

Hi,

ein exakter Mensch sollte den Zucker auf die Stammwürze aufrechnen.
Ein kluger Mensch karbonisiert mit einer Zuckerlösung mit genau der Stammwürze des Bieres.
Alle andern sagen "Scheiss drauf" und ignorieren das bisschen Zucker.

Grüße
Martin

Florianro
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 21. März 2016, 14:45
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2546

Beitrag von Florianro » Sonntag 29. Mai 2016, 10:20

Hi,
Ich glaube ich bleibe bei 3 :-)...
danke und lg,
Florian

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3541
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2547

Beitrag von Johnny H » Sonntag 29. Mai 2016, 11:53

Ich rechne es zwar nicht auf die Stammwürze drauf, aber den Alkoholgehalt berücksichtige ich. Ich gebe den Zucker meist als 50%ige Lösung und vernachlässige dabei das zugegebene Wasser.

Im letzten Sud waren es etwa 7,6 g Zucker / l, was lt. Balling in etwa 3,9 g Ethanol / l entspricht. Das wiederum ergibt etwa 0,48 vol.%. Ich rechne also i.d.R. mit +0,5%.

Wenn man ganz genau ist, dann folgt man marsabbas Methode Nr. 2.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

cerveceriasultana
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 437
Registriert: Samstag 14. März 2015, 15:05
Wohnort: Stuttgart

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2548

Beitrag von cerveceriasultana » Montag 30. Mai 2016, 11:13

Kurze Frage zur Wasseraufbereitung:
Auf Grund meines Nebenjobs komme ich günstig an Nyos Calcium (Calciumchlorid - in der Aquaristik zum erhöhen des Calciumgehalts verwendet). Damit könnte ich doch ohne Bedenken auch den Chlorid-Anteil meines Brauwassers einstellen oder? Hier ein Link zum Produkt http://www.nyos.info/produkte/products.php?prid=calcium+

Grüße
Vale más actuar exponiéndose a arrepentirse, que arrepentirse de nunca haber actuado.

chimchim
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Sonntag 22. Mai 2016, 08:04

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2549

Beitrag von chimchim » Montag 30. Mai 2016, 18:28

Hallo liebe Hobbybrauer,

Kurze Frage zum reifen eines obergärigen Bieres.

ich bin nach meiner Recherche zur Reifung und Lagerung eher verwirrt als schlau daraus geworden und habe auch hier im Forum diver unterschiedliche Tipps gelesen. Ich habe ein obergäriges Helles gebraut und grüble nun über den Zeitpunkt nach, ab wann mein Bier in den Kühlschrank wandert. Das Bier hat die Hautgärung hinter sich und befindet sich nun schon in Flaschen zur Nachgärung bei angenehmen 20 Grad. Ist nach Abschluss der Nachgärung zum reifen des Bieres noch Aktivität der Hefe notwendig, so das ich das Bier weiter bei Raumtemperatur reifen lassen muss, oder kann es nach der Nachgärung zum reifen direkt in den Kühlschrank wandern? Leider habe ich viele unterschiedliche Meinung dazu im Forum gelesen, darum diese Anfängerfrage. :)

Vielen Dank für eure Hilfe.

Gruß

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8704
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#2550

Beitrag von Alt-Phex » Montag 30. Mai 2016, 18:42

Wenn die Nachgärung durch ist kommt das Bier in den Kühlschrank.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Antworten