Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Wedebier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 6. Januar 2016, 18:51
Wohnort: Wedemark

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3651

Beitrag von Wedebier » Mittwoch 16. November 2016, 20:46

Hallo,

hört bei obergäriger Hefe, z.B. Lallemand Windsor, Ab einer bestimmten unteren Temperatur die Gärung auf oder wird das nur langsamer?

Danke
Tim

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7250
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3652

Beitrag von §11 » Mittwoch 16. November 2016, 20:50

iBeer hat geschrieben:Kann mir jemand erklären warum ich den EVG von meiner Schnellvergärprobe nicht erreiche? Kommt mir irgendwie komisch vor, dass ich ständig wärmer stellen muss.

Habe am Samstag vor 1,5 Wochen 30 l Würze bei ~18°C angestellt. Steht seitdem bei konstant 16 - 16,5°C. Knapp einen Tag später war die Notti definitiv angekommen.
Die Schnellvergärprobe war nach 5 Tagen (vorher nicht gemessen) von 17,4 Brix auf 9,2 Brix runter bei ~23°C Raumtemperatur. Entspricht einem EVG von 76,3 %. Die Notti war am Sonntag, also nach 7 Tagen, bei 10 Brix (vorher nicht gemessen). 3 Tage später hat sich nichts verändert, steckt fest bei exakt 10 Brix. Da die Gärtemperatur ja nun nicht vollkommen unnatürlich ist müsste es doch möglich sein 9,2 Brix zu erreichen, entsprechende Zeit vorausgesetzt. Werde es noch bis Samstag stehen lassen, bezweifel aber dass sich noch etwas ändert. Dann heißt es wieder wärmer stellen und nach 2-3 Tagen ist es bei 9,2 Brix, aber warum?
Wenn du die SVG richtig machst, hast du da ja einen absoluten Ueberschuss an Hefe drin, er steht waermer und er wird bewegt. Das alles fuehrt dazu das die Wuerze "endvergaert". Im Gaerkeller sind die Verhaeltnisse nicht so optimal. Deshalb erreicht man hier einen geringeren VG den sogenannten Ausstossvergaerungsgrad. Der sollte, als Richtwert, allerdings nicht mehr als 1% vom EVG der SVG abweichen.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7250
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3653

Beitrag von §11 » Mittwoch 16. November 2016, 20:51

Wedebier hat geschrieben:Hallo,

hört bei obergäriger Hefe, z.B. Lallemand Windsor, Ab einer bestimmten unteren Temperatur die Gärung auf oder wird das nur langsamer?

Danke
Tim
Irgendwann schlaeft die Gaerung komplett ein. Die Hefe setzt sich unten ab, die Konvektion durch die Gaerungswaerme kommt zum erliegen und die Hefe schlummert im eigenen Alkohol ohne Substrat am Boden vor sich hin.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Hannes2310
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 218
Registriert: Freitag 12. August 2016, 13:23
Wohnort: Königswinter

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3654

Beitrag von Hannes2310 » Mittwoch 16. November 2016, 21:40

Kurze Frage:
Passt der 3/8" Hahn (http://www.brauhardware.de/l%C3%A4utern/) durch das Loch des Weck 14A?

Gruß Hannes

iBeer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Montag 3. November 2014, 01:07

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3655

Beitrag von iBeer » Mittwoch 16. November 2016, 22:02

Wenn du die SVG richtig machst, hast du da ja einen absoluten Ueberschuss an Hefe drin, er steht waermer und er wird bewegt. Das alles fuehrt dazu das die Wuerze "endvergaert". Im Gaerkeller sind die Verhaeltnisse nicht so optimal. Deshalb erreicht man hier einen geringeren VG den sogenannten Ausstossvergaerungsgrad. Der sollte, als Richtwert, allerdings nicht mehr als 1% vom EVG der SVG abweichen.
Ok, das hilft mir zumindest etwas weiter.
Trotzdem bin ich dann aktuell nur bei 68 % von 76 % EVG. Das ist mir deutlich zu niedrig für ein normales Bier was mit der Notti vergoren wurde, insbesondere wenn ich das mit anderen Rezepten auf MMuM vergleiche. Und von den 1 % Abweichung ist das auch deutlich entfernt...

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3656

Beitrag von der_dennis » Mittwoch 16. November 2016, 22:59

Hannes2310 hat geschrieben:Kurze Frage:
Passt der 3/8" Hahn (http://www.brauhardware.de/l%C3%A4utern/) durch das Loch des Weck 14A?

Gruß Hannes

Ich glaube mich zu erinnern, dass Hähne dieser Art 3/8 Zoll haben. Bin mir aber nicht 100% sicher
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Brauknecht96
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:47
Wohnort: Kaff der guten Hopfung

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3657

Beitrag von Brauknecht96 » Mittwoch 16. November 2016, 23:05

DerDallmann hat geschrieben:Danke für die Tips. Habe mir 2 rote Chimay gekauft. Würdest du damit einen mehrstufigen Starter machen? 20 Liter mit 14 P sollen es werden
Unbedingt. Du brauchst aber nur eine Flasche. Mit einer Anstellrate von 0,75 Mrd. Zellen pro oP und Liter brauchst du einen 1,5 Liter Starter, wenn du auf einem Magnetrührer propagierst.

1. Schritt
Bodensatz in 30 ml 5 oP Würze geben. 3 Tage warten.
2. Schritt
140 ml Würze mit 9 oP dazugeben. Mit Magnetrührer 24 Std. rühren.
3. Schritt
1.400 ml Würze mit 9 oP dazugeben. Mit Magnetrührer weitere 24 Std. rühren.
4. Schritt
Anstellen mit dem kompletten Starter und - wichtig - Belüften wie blöde.

So meine Methode. Relativ verlässlich. Klappt eigentlich immer. Manchmal sind während des 1. Schrittes nicht wirklich Anzeichen einer Gärung zu erkennen. Macht aber nix. Spätestens nach dem 2. Schritt weißt du was Sache ist (Kräusen und ein erkennbares "Weißwerden").

Denk dran, den Flaschenmund vor dem Ausgießen richtig zu desinfizieren. Am Besten noch abflammen, wenn du eine Lötlampe hast. Vor dem Ausgießen des Bodensatzes auch noch mal.

Die Würze kann ruhig einen Schuß Hefenährsalz vertragen, wenn vorhanden.

Deinen Belgier kannst du ruhig bei Zimmertemperatur anstellen und auf 24 - 25 oC kommen lassen. Jedenfalls nicht zu kühl vergären.

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1969
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3658

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 17. November 2016, 06:33

Jawoll, so wirds gemacht. Danke.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
butascratch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 19:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3659

Beitrag von butascratch » Donnerstag 17. November 2016, 08:08

Hannes2310 hat geschrieben:Kurze Frage:
Passt der 3/8" Hahn (http://www.brauhardware.de/l%C3%A4utern/) durch das Loch des Weck 14A?

Gruß Hannes
Mehr schlecht als recht (zumindest bei mir).
Das Loch im Weck ist etwas größer als 3/8“, aber mit ordentlicher Dichtung passt das.
Der Reiche, der Gold besitzt, der Mann, dem Lapislazuli gehört, [...] sie alle warten am Tor auf den, der Gerste hat.
- babyl. Sprichwort

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1969
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3660

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 17. November 2016, 08:39

Hannes2310 hat geschrieben:Kurze Frage:
Passt der 3/8" Hahn (http://www.brauhardware.de/l%C3%A4utern/) durch das Loch des Weck 14A?

Gruß Hannes
Passt bei mir problemlos!
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
bobeye
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 221
Registriert: Donnerstag 21. April 2016, 09:40
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3661

Beitrag von bobeye » Donnerstag 17. November 2016, 08:44

butascratch hat geschrieben:
Hannes2310 hat geschrieben:Kurze Frage:
Passt der 3/8" Hahn (http://www.brauhardware.de/l%C3%A4utern/) durch das Loch des Weck 14A?

Gruß Hannes
Mehr schlecht als recht (zumindest bei mir).
Das Loch im Weck ist etwas größer als 3/8“, aber mit ordentlicher Dichtung passt das.
Wo bekommt ihr denn üblicherweise eure Dichtungen her, und in welchen Stückgrößen macht es Sinn sie zu bestellen? Ich habe erst ein paar Sude hinter mir und bin schon etwas skeptisch dass meine noch lange halten...

2bas2
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 13. März 2016, 23:59

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3662

Beitrag von 2bas2 » Donnerstag 17. November 2016, 18:46

Hallo

Ich will gleich zum ersten mal Stopfen. Sollte ich dafür vorher umschlauchen oder kann ich den Hopfen einfach auf die US05 rieseln lassen? Hefe hab ich nicht vor zu ernten...
Liebe Grüße aus Hamburg - Tobi

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3663

Beitrag von der_dennis » Donnerstag 17. November 2016, 19:31

Würde in ein neues Gefäß umschlauchen und nicht das Bier nochmal xy Tage auf der Hefe lassen
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

gingerbreadium
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 10:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3664

Beitrag von gingerbreadium » Freitag 18. November 2016, 12:51

Benutzt jemand eigentlich die "wasserdichten DS18b20" ganz ohne Hülle o.ä.?

Die sind ja eigentlich dafür gedacht, aber irgendwie habe ich Bedenken (unbegründet?) die so in die Würze zu hängen.

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 213
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 21:42

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3665

Beitrag von Crocodile Dundee » Freitag 18. November 2016, 13:04

Thema: Materialien

Hallo zusammen,
kann ich Rotguss bzw. Messing eigentlich direkt mit Würze in Berührung kommen lassen, d.h. sind diese Materialien speiseecht ?
(in meinem Fall für de Aufbau eines Läutersiphons).

Danke und Gruß
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 655
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3666

Beitrag von Paule » Freitag 18. November 2016, 13:09

Crocodile Dundee hat geschrieben:Thema: Materialien

Hallo zusammen,
kann ich Rotguss bzw. Messing eigentlich direkt mit Würze in Berührung kommen lassen, d.h. sind diese Materialien speiseecht ?
(in meinem Fall für de Aufbau eines Läutersiphons).

Danke und Gruß
Frank


Schau mal hier: LINK

Benutzeravatar
walliserchalet
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 118
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 12:06

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3667

Beitrag von walliserchalet » Freitag 18. November 2016, 14:20

gingerbreadium hat geschrieben:Benutzt jemand eigentlich die "wasserdichten DS18b20" ganz ohne Hülle o.ä.?

Die sind ja eigentlich dafür gedacht, aber irgendwie habe ich Bedenken (unbegründet?) die so in die Würze zu hängen.
Ich hatte diesen hier (http://www.fuchs-shop.com/de/shop/6/1/13372462/) bislang bei 18 Suden im Einsatz und einfach nur in den Einkochautomat gehängt, also ohne weitere Tauchhülse o.ä. Der Sensor sieht noch aus wie neu. Bin aktuell gerade dabei die ganze Steuerung umzubauen und habe nen neuen DS18B20 gekauft und werde diesen auch wieder ohne Tauchhülse hängen.
Hobbybrauerei Walliserchalet
-------------------------------------------

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1969
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3668

Beitrag von DerDallmann » Freitag 18. November 2016, 14:25

Moinsen.

Kann mir jemand was zum Gärverhalten der MJ M27 Belgian Ale sagen?
Ich möchte damit eventuell ein Blonde brauen, sie ist aber auch für Saisons geeignet. Ist die so ein Viech wie zb die Belle, oder vergärt die im normalen Bereich um 80%?

Gruß, Johst
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

gingerbreadium
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 10:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3669

Beitrag von gingerbreadium » Freitag 18. November 2016, 14:47

walliserchalet hat geschrieben:
gingerbreadium hat geschrieben:Benutzt jemand eigentlich die "wasserdichten DS18b20" ganz ohne Hülle o.ä.?

Die sind ja eigentlich dafür gedacht, aber irgendwie habe ich Bedenken (unbegründet?) die so in die Würze zu hängen.
Ich hatte diesen hier (http://www.fuchs-shop.com/de/shop/6/1/13372462/) bislang bei 18 Suden im Einsatz und einfach nur in den Einkochautomat gehängt, also ohne weitere Tauchhülse o.ä. Der Sensor sieht noch aus wie neu. Bin aktuell gerade dabei die ganze Steuerung umzubauen und habe nen neuen DS18B20 gekauft und werde diesen auch wieder ohne Tauchhülse hängen.
Alles klar, Danke!
Habe noch ein Ersatz, dann probier ich das mal aus mit ohne Hülse :Smile

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8574
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3670

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 18. November 2016, 14:50

gingerbreadium hat geschrieben:
walliserchalet hat geschrieben:
gingerbreadium hat geschrieben:Benutzt jemand eigentlich die "wasserdichten DS18b20" ganz ohne Hülle o.ä.?

Die sind ja eigentlich dafür gedacht, aber irgendwie habe ich Bedenken (unbegründet?) die so in die Würze zu hängen.
Ich hatte diesen hier (http://www.fuchs-shop.com/de/shop/6/1/13372462/) bislang bei 18 Suden im Einsatz und einfach nur in den Einkochautomat gehängt, also ohne weitere Tauchhülse o.ä. Der Sensor sieht noch aus wie neu. Bin aktuell gerade dabei die ganze Steuerung umzubauen und habe nen neuen DS18B20 gekauft und werde diesen auch wieder ohne Tauchhülse hängen.
Alles klar, Danke!
Habe noch ein Ersatz, dann probier ich das mal aus mit ohne Hülse :Smile
Ich würde mir da weniger Sorgen um den Sensor machen, eher aus welchem Material
der Kunststoff ist und ob sich da irgendwelche Weichmacher in der Maische ausbreiten.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Wedebier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 6. Januar 2016, 18:51
Wohnort: Wedemark

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3671

Beitrag von Wedebier » Freitag 18. November 2016, 17:56

Ich habe auch den roten aus Silikon. Bei Silikon würde ich mir gar keine Sorgen machen, gibt ja auch Backformen, die bei noch höher Temperatur im Ofen sind. Bei Teflon bin ich mir nicht sicher. Den Roten habe ich seit 5 Suden drin, ohne Hülse.

Grüße
Tim

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8574
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3672

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 18. November 2016, 18:12

Ja, OK. Bei Silikon sehe ich da auch kein Problem. Die gibt es aber auch in Schwarz aus was auch immer.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

gingerbreadium
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 10:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3673

Beitrag von gingerbreadium » Freitag 18. November 2016, 20:56

Alt-Phex hat geschrieben:Ja, OK. Bei Silikon sehe ich da auch kein Problem. Die gibt es aber auch in Schwarz aus was auch immer.
Ja, meine sind schwarz... aber angeblich fest bis 125 Grad... Ich gucke mir vielleicht mal Hülsen an.

Benutzeravatar
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 184
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3674

Beitrag von Maulwurfmann » Freitag 18. November 2016, 21:06

Kurze Frage, kurze Antwort.

Ich möchte am Wochenende gerne ein Wieß mit der Safale Hefe K-97 brauen. Im Keller habe ich aktuell 14,5 °C, in der Wohnung bzw. im "Gärzimmer" 19 °C. Eigentlich möchte ich die Hefe am unteren "Limit" vergären lassen, bin mir aber nicht sicher, ob 14,5 °C nicht zu niedrig sind. Dazu muss ich anmerken, dass über Nacht die Temperataur noch mal sinkt und sich erst wieder gegen Nachmittag auf 14-15 °C einpendelt.

Viele Grüße
Fabian

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3675

Beitrag von Sura » Samstag 19. November 2016, 09:21

Das sollte problemlos möglich sein.
http://www.fermentis.com/wp-content/upl ... -97-en.pdf
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3676

Beitrag von Frudel » Sonntag 20. November 2016, 12:06

Bin gerade beim Hopfenkochen Kupferalt von Mmum
http://maischemalzundmehr.de/index.php? ... torha1=5.3

ist deutlich mehr geworden als erwartet ca 38 l .
Habe eine Starter von der 1007 - würde von der Menge her ausreichen , könnte den Sud teilen , habe noch Windsor / Nottingham / S05
leider keine S04.
Was ist eure Meinung , was würde passen oder alles mit 1007?
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1260
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3677

Beitrag von marsabba » Sonntag 20. November 2016, 12:17

Zweig was ab, vergärs mit der Windsor und stopfe es behutsam mit East Kent Goldings. Dann hast du gleich noch ein leckeres Bitter.

Grüße
Martin

Benutzeravatar
Kaso
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Freitag 2. September 2016, 08:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3678

Beitrag von Kaso » Sonntag 20. November 2016, 16:57

Hallo

Gestern habe ich zum 2x gebraut und wollte nun die Hefe drauflegen.
Ein englisches IPA mit ca 15,6°P. Menge 22l.
Eigentlich wollte ich die Danstar Nottingham nehmen (ich habe ein Päckchen a 11g) mit der Nottingham bin ich gerade an der Dosierungsgrenze von 0,5g per Liter. Alternativ hätte ich noch die Safale US-05 (11,5g für 20-30l laut Aufdruck).Wäre zwar etwas ein Stilbruch bei meinem englischen IPA, ich will aber kein Risiko eingehen.

Also welche Hefe soll ich nehmen wenn ich zu Sylvester mein Bier trinken will? :Grübel

Gruss Thilo
don't follow me I'm lost too

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8574
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3679

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 20. November 2016, 17:04

Kaso hat geschrieben: Also welche Hefe soll ich nehmen wenn ich zu Sylvester mein Bier trinken will? :Grübel
Dann nimm die US-05 - die Nottingham kann schon mal sehr zickig sein was die Nachgärung angeht.
Wobei das sowieso schon etwas sehr spät für Sylvester ist.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Kaso
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Freitag 2. September 2016, 08:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3680

Beitrag von Kaso » Sonntag 20. November 2016, 18:22

Alt-Phex hat geschrieben: Wobei das sowieso schon etwas sehr spät für Sylvester ist.
Ich weiss es , aber Weihnachten kam so überraschend, es soll das Skifahrbier geben vielleicht hat es ja auch keinen Schnee.

Danke für die schnelle Antwort

Gruss Thilo
don't follow me I'm lost too

Benutzeravatar
Beerbrouer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1008
Registriert: Freitag 23. November 2012, 18:29
Wohnort: Radevormwald

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3681

Beitrag von Beerbrouer » Sonntag 20. November 2016, 18:30

Alt-Phex hat geschrieben:
Kaso hat geschrieben: Also welche Hefe soll ich nehmen wenn ich zu Sylvester mein Bier trinken will? :Grübel
Dann nimm die US-05 - die Nottingham kann schon mal sehr zickig sein was die Nachgärung angeht.
Wobei das sowieso schon etwas sehr spät für Sylvester ist.
Für ein englisches IPA - so hat Kaso es geschrieben - würde ich nicht die US-05 nehmen, sondern die Nottingham. Und was die Nachgärung angeht - da hatte ich noch nie Probleme damit (trotz Irish Moss/Moos).

Gruß

Gerald
Die Würze des Bieres ist unantastbar!

Fle4
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 215
Registriert: Freitag 10. Juni 2016, 22:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3682

Beitrag von Fle4 » Sonntag 20. November 2016, 20:44

Hallo alle zusammen,
Ich brauche ein Fitting. Verstehe hier aber nicht welches das Innengewinde und welches das Außengewinde ist.

http://amihopfen.com/Selbstbauteile/Red ... 5_342.html

Viele Grüße
Flo
Draft beer, not people.

Eurobrewer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 110
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 13:19
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3683

Beitrag von Eurobrewer » Sonntag 20. November 2016, 21:01

Fle4 hat geschrieben:Hallo alle zusammen,
Ich brauche ein Fitting. Verstehe hier aber nicht welches das Innengewinde und welches das Außengewinde ist.

http://amihopfen.com/Selbstbauteile/Red ... 5_342.html

Viele Grüße
Flo
Naja, das kleine ist innen, das große außen drauf
Amihopfen: Hopfen aus Amiland und anderswo

Fle4
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 215
Registriert: Freitag 10. Juni 2016, 22:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3684

Beitrag von Fle4 » Sonntag 20. November 2016, 21:10

Danke für die schnelle Hilfe. Brauche leider ein 3/8 ag auf 3/4 ig
Gruß flo
Draft beer, not people.

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3685

Beitrag von Frudel » Sonntag 20. November 2016, 22:05

Dann wäre das Innengewinde 3/4 größer als das Aussengewinde 3/8 :Waa
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Fle4
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 215
Registriert: Freitag 10. Juni 2016, 22:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3686

Beitrag von Fle4 » Sonntag 20. November 2016, 22:14

Ja, das ist so.
Draft beer, not people.

Flawi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Montag 29. August 2016, 11:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3687

Beitrag von Flawi » Sonntag 20. November 2016, 22:17

wäre dann sowas? https://www.kitchenking.de/reduzierstue ... oC_cTw_wcB
recht ungewöhnlich..

Grüße

Flawi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Montag 29. August 2016, 11:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3688

Beitrag von Flawi » Sonntag 20. November 2016, 22:18

in VA sehr schwer zu bekommen...

Eurobrewer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 110
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 13:19
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3689

Beitrag von Eurobrewer » Sonntag 20. November 2016, 22:19

Das wäre dann ein Reduziermuffennippel, gibt es in Edelstahl nur einstufig - also AG 3/8 auf IG 1/2 oder AG 1/2 auf IG 3/4

Stopp, hier hab ich was gefunden: http://shop.aschl-edelstahl.com/de/arti ... _16085.php
Zuletzt geändert von Eurobrewer am Sonntag 20. November 2016, 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
Amihopfen: Hopfen aus Amiland und anderswo

Fle4
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 215
Registriert: Freitag 10. Juni 2016, 22:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3690

Beitrag von Fle4 » Sonntag 20. November 2016, 22:21

Habe ne Lösung gefunden... Danke für eure Hilfe!
Draft beer, not people.

2bas2
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 13. März 2016, 23:59

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3691

Beitrag von 2bas2 » Sonntag 20. November 2016, 23:05

Hallo
Durch zufall hab ich nun mein erstes keg (30l). Gleichzeitig habe ich grade 32l in der Hauptgärung. Würde gerne die Nachgährung mit Zucker im Keg ausprobieren, um mich an die ganze Kegsache ranzutasten. Gleichzeitig würde ich gerne ein paar Flaschen für Weihnachten abfüllen. Deswegen nun zur meiner Frage: Kann ich zb. auch nur 20l im 30l keg nachgären lassen?
Liebe Grüße aus Hamburg - Tobi

Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 158
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 22:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3692

Beitrag von doldi » Montag 21. November 2016, 18:28

Hallo Leute,
für einen Testsud suche ich die WLP 920. Jetzt wäre ja gerade Saison für diese Hefe. Kennt jemand einen deutschen Händler, der diese Hefe anbietet?
Gruß Reinhard

airmail33
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 17. September 2016, 19:42

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3693

Beitrag von airmail33 » Montag 21. November 2016, 18:36

Hallo,
habe auch eine kurze Frage. Habe vor 6 Wochen ein Dark Impakt gebraut. Heute habe ich mal eine Flasche zun probieren geöffnet.
Es riecht sehr gut, aber es schmeckt sehr Hopfenbitter. Geht dieser bittere Geschmack noch weg oder wird weiger ?

Danke Armin

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3009
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3694

Beitrag von chaos-black » Montag 21. November 2016, 19:36

airmail33 hat geschrieben:Hallo,
habe auch eine kurze Frage. Habe vor 6 Wochen ein Dark Impakt gebraut. Heute habe ich mal eine Flasche zun probieren geöffnet.
Es riecht sehr gut, aber es schmeckt sehr Hopfenbitter. Geht dieser bittere Geschmack noch weg oder wird weiger ?

Danke Armin
Die Hopfenbittere nimmt meiner Wahrnehmung nach mit der Lagerung deutlich ab - einige Hopfenaromen aber auch. Manche sagen auch, die Bittere wird runder.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

2bas2
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 13. März 2016, 23:59

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3695

Beitrag von 2bas2 » Montag 21. November 2016, 20:25

Okay es hat mich gepackt. Ich will heute 30l Simcoe IPA zur Nachgärung in mein neues 30l Keg füllen. Ich bin mir bei dieser ganzen Keg-Sache noch recht unsicher und irgendwie finde ich immer unterschiedliche Angaben. Ich werde mit Traubenzucker karbonisieren und habe noch keinen Spundungsapprarat. Also ich reinige das Keg, fülle aus dem Gärfass auf die Zuckerlösung (genau 30L) und verschließe mit dem Korbfitting. Richtig? Soll ich dann auf das Faß noch Druck geben? Brauch ich eigentlich nicht oder? Sorry für die dumme Frage aber ich will es richtig machen.
Liebe Grüße aus Hamburg - Tobi

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3696

Beitrag von der_dennis » Dienstag 22. November 2016, 09:02

2bas2 hat geschrieben:Okay es hat mich gepackt. Ich will heute 30l Simcoe IPA zur Nachgärung in mein neues 30l Keg füllen. Ich bin mir bei dieser ganzen Keg-Sache noch recht unsicher und irgendwie finde ich immer unterschiedliche Angaben. Ich werde mit Traubenzucker karbonisieren und habe noch keinen Spundungsapprarat. Also ich reinige das Keg, fülle aus dem Gärfass auf die Zuckerlösung (genau 30L) und verschließe mit dem Korbfitting. Richtig? Soll ich dann auf das Faß noch Druck geben? Brauch ich eigentlich nicht oder? Sorry für die dumme Frage aber ich will es richtig machen.
Richtig so. Stell dir dein 30l Keg wie eine große Flasche vor. Zusätzlichen Druck brauchst du nicht, machst du bei ner 0,5l Pulle auch nicht. Hast du ein Manometer fürs Fass?
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

HrXXLight
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 667
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3697

Beitrag von HrXXLight » Dienstag 22. November 2016, 09:35

airmail33 hat geschrieben:Hallo,
habe auch eine kurze Frage. Habe vor 6 Wochen ein Dark Impakt gebraut. Heute habe ich mal eine Flasche zun probieren geöffnet.
Es riecht sehr gut, aber es schmeckt sehr Hopfenbitter. Geht dieser bittere Geschmack noch weg oder wird weiger ?

Danke Armin
Mir hat es damals recht frisch sehr gut geschmeckt und ich musste mich echt zurückhalten. Jetzt nach einem Jahr Lagerung ist das Bier vorzüglich. Und ich habe glückerweise noch 25 Flaschen.
Bring more funk in your beer!
Brewing with Lacto and Brett.

2bas2
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 13. März 2016, 23:59

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3698

Beitrag von 2bas2 » Dienstag 22. November 2016, 11:56

der_dennis hat geschrieben:
2bas2 hat geschrieben:Okay es hat mich gepackt. Ich will heute 30l Simcoe IPA zur Nachgärung in mein neues 30l Keg füllen. Ich bin mir bei dieser ganzen Keg-Sache noch recht unsicher und irgendwie finde ich immer unterschiedliche Angaben. Ich werde mit Traubenzucker karbonisieren und habe noch keinen Spundungsapprarat. Also ich reinige das Keg, fülle aus dem Gärfass auf die Zuckerlösung (genau 30L) und verschließe mit dem Korbfitting. Richtig? Soll ich dann auf das Faß noch Druck geben? Brauch ich eigentlich nicht oder? Sorry für die dumme Frage aber ich will es richtig machen.
Richtig so. Stell dir dein 30l Keg wie eine große Flasche vor. Zusätzlichen Druck brauchst du nicht, machst du bei ner 0,5l Pulle auch nicht. Hast du ein Manometer fürs Fass?
Danke! Nun ist alles abgefüllt ein Manometer hab ich nicht, nur den Druckminderer für die co2-Flasche... Hab bei den Flaschen auch immer nur den Zucker berechnet... Sollte ich ein Manometer dranklemmen? Wie würde das gehen? Manometer an Zapfkopf und Bierleitung mit einem Endstück verschließen?
Liebe Grüße aus Hamburg - Tobi

HrXXLight
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 667
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3699

Beitrag von HrXXLight » Dienstag 22. November 2016, 13:35

Hallo

Will die Tage mein Keg zum Topf umbauen und würde gerne aussen ein durchsichtiges hitzebeständiges Rohr als Anzeige wie voll der Kessel ist, installieren. Hat da einer ne Idee was ich da am besten nehmen kann.
Bring more funk in your beer!
Brewing with Lacto and Brett.

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3700

Beitrag von der_dennis » Dienstag 22. November 2016, 15:25

2bas2 hat geschrieben:
der_dennis hat geschrieben:
2bas2 hat geschrieben:Okay es hat mich gepackt. Ich will heute 30l Simcoe IPA zur Nachgärung in mein neues 30l Keg füllen. Ich bin mir bei dieser ganzen Keg-Sache noch recht unsicher und irgendwie finde ich immer unterschiedliche Angaben. Ich werde mit Traubenzucker karbonisieren und habe noch keinen Spundungsapprarat. Also ich reinige das Keg, fülle aus dem Gärfass auf die Zuckerlösung (genau 30L) und verschließe mit dem Korbfitting. Richtig? Soll ich dann auf das Faß noch Druck geben? Brauch ich eigentlich nicht oder? Sorry für die dumme Frage aber ich will es richtig machen.
Richtig so. Stell dir dein 30l Keg wie eine große Flasche vor. Zusätzlichen Druck brauchst du nicht, machst du bei ner 0,5l Pulle auch nicht. Hast du ein Manometer fürs Fass?
Danke! Nun ist alles abgefüllt ein Manometer hab ich nicht, nur den Druckminderer für die co2-Flasche... Hab bei den Flaschen auch immer nur den Zucker berechnet... Sollte ich ein Manometer dranklemmen? Wie würde das gehen? Manometer an Zapfkopf und Bierleitung mit einem Endstück verschließen?
So würde es gehen, Manometer an den CO2 Anschluss und Lippenventil raus. Die Bierseite muss dabei natürlich zu sein.
Ob man das braucht...naja. Bei Flaschen hab ich immer eins drauf, fürs gute Gefühl. Das Keg hält ja aber deutlich mehr Druck aus daher eher nein. Ich hab aber auch noch keine Nachgärung im Keg gemacht.

@HrXXLight: Glas evtl?
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Antworten