Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7505
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4151

Beitrag von §11 » Montag 9. Januar 2017, 03:45

gulp hat geschrieben:
Gibt es eine Maßnahme die den Sud "rettet"?
Man macht einen "Malzauszug" siehe hier: Antwort 8.

Gruß
Peter
Ja oder vielleicht auch nein. Ich mach meine Jodprobe am Ende der Verzuckerungsrast, also wenn die beta Amylase noch aktiv ist. Fällt die nicht normal aus, verlängere ich die Rast.

Gruß

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4152

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 9. Januar 2017, 06:06

Alt-Phex hat geschrieben:
Chrissi_Chris hat geschrieben:Aber Flaschengärung 3-4 Tage das funktioniert doch gar nicht oder ?
Im Normalfall nicht, nein. Das Problem einiger Fachbücher ist, das sie nicht von Fachleuten geschrieben wurden.
Da ist der Hund begraben, absolut verwirrend da ich momentan viel lese und ständig mit Fragezeichen davor sitze da die Abweichungen enorm sind. Das einzige was in allen Fachbüchern zu 100% übereinstimmt ist das es ums Bier geht :Waa

LG Chris

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7505
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4153

Beitrag von §11 » Montag 9. Januar 2017, 06:11

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Alt-Phex hat geschrieben:
Chrissi_Chris hat geschrieben:Aber Flaschengärung 3-4 Tage das funktioniert doch gar nicht oder ?
Im Normalfall nicht, nein. Das Problem einiger Fachbücher ist, das sie nicht von Fachleuten geschrieben wurden.
Da ist der Hund begraben, absolut verwirrend da ich momentan viel lese und ständig mit Fragezeichen davor sitze da die Abweichungen enorm sind. Das einzige was in allen Fachbüchern zu 100% übereinstimmt ist das es ums Bier geht :Waa

LG Chris
Die Frage ist welche Bücher du als Fachbuch bezeichnest?

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4154

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 9. Januar 2017, 06:18

Es kahm mir so in die Finger beim shoppen, von Frank Gindorf.
Der Markt ist groß an Fachbüchern und Welche die es meinen Anscheinend muss man da genau aufpassen. Der Hanghofer sollte so langsam auch mal eintreffen .

Lg

mief
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2015, 23:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4155

Beitrag von mief » Montag 9. Januar 2017, 14:24

Blancblue hat geschrieben:Das war viel zu wenig Hefe, da ist es kein Wunder, dass die länger braucht... Untergärig auf 16 Grad - das wird geschmacklich jetzt mit Sicherheit anders wie geplant - jetzt muss du dadurch. Also abwarten und nach der Abfüllung lange reifen lassen. Mehr Hefe lohnt jetzt nicht mehr.
Wie viel wäre denn angebracht gewesen?
14°C wie auf der Hefe abgedruckt passen?
Wird sich die Hefe bei passender Temperatur noch deutlich vermehren können?
Welchen Extraktwert kann ich überhaupt noch erreichen?

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1390
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4156

Beitrag von diapolo » Montag 9. Januar 2017, 14:35

mief hat geschrieben: Wie viel wäre denn angebracht gewesen?
14°C wie auf der Hefe abgedruckt passen?
Wird sich die Hefe bei passender Temperatur noch deutlich vermehren können?
Welchen Extraktwert kann ich überhaupt noch erreichen?
Wenn man davon ausgeht, dass es 200g/hl sein sollen wären es bei dir ca. 100g und das sind 10 Päckchen.
Bei der Hauptgärung liegt die Gärtemperatur ca. 2K über der Raumtemperatur (Erfahrungswert bei 50l).
Bei UG ist das Entscheidene mit unter die Gärführung, heisst kalt anstellen und dann Raumtemperatur etwas anheben. Zum Schluss (ca. 10 Tage) kann man ruhig auf 14-16°C Raumtemperatur gehen.

Mein Gärprofil für die Lallemand Diamond sieht so aus:
Anstellen: 9-10°C (Raumtemperatur: 8°C)
Hauptgärung: 11°C (Raumtemperatur 9°C) für 6 Tage
12,5°C(Raumtemperatur 10,5°C) für 4 Tage
15°C (Raumtemperatur 14°C) für 2 Tage. Das eine Grad Temperaturdifferenz kommt daher, dass die Gärung nicht mehr so aktiv ist.
Hier kann dann "gewartet" werden bis die Gärung komplett durch ist.

Ich schlauche "grün" von daher hab ich meistens nach 10-12 Tagen die Schlaucherdecke.

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 213
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 21:42

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4157

Beitrag von Crocodile Dundee » Montag 9. Januar 2017, 22:19

Thema: Hopfen 45/90

Hallo zusammen,
gibt es eigentlich von jeder Hopfensorte eine 45er und 90er "Version" oder kommt das auf die Hopfensorte an?

Gruß
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2023
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4158

Beitrag von Blancblue » Montag 9. Januar 2017, 23:20

Hängt weniger vom Hopfen als vom Hopfenbauer ab. Im Prinzip kann man aus jedem Hopfen 45er Pellets herstellen, allerdings ist die Herstellung um einiges aufwendiger als bei 90er Pellets.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7277
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4159

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 10. Januar 2017, 00:51

Kann Röstgerste dafür verantwortlich sein, dass das Bier nach der Kaltreifung absolut keine Blume mehr bildet?
Erstmals hatte ich das Problem bei einem Stout mit Röstgerste. Vor der Kaltreifung eine super Blume, danach absolut kein Schaum.
Ich habe heute ein Fläschchen von meinem Porter aus der Kaltreifung probiert. Noch viel zu jung und kantig im Geschmack. Auch hier war die Blume vor der Kaltreifung OK. Jetzt wieder kein Schaum beim Abfüllen oder Eingießen. Die Röstgerste war das einzige Neue bei diesen beiden Bieren.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Corky
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 11:42
Wohnort: Meckenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4160

Beitrag von Corky » Dienstag 10. Januar 2017, 08:33

Hallo,
da ich hier schon einiges über Abfüllen mit Zucker- oder Speisezugabe gelesen habe, bin ich etwas verunsichert, ob ich auch ohne eine solche Zugabe abfüllen kann. Bzw. was dann die Konsequenzen daraus sind.
Hintergrund ist, dass ich am Samstag ein Stout mit der Mischung von HuM gebraut habe. An Stammwürze habe ich 14° erreicht, also noch mehr als im Rezept. Ich habe die Würze nicht weiter verdünnt.
Jedenfalls sieht das Rezept keine Zuckerzugabe vor, und da habe ich die o. g. Bedenken. Achja, abfüllen werde ich in Flaschen.
Icb würde much über eine Einschätzung dazu freuen.
VG, Dirk

Hier auch noch das Rezept:
Dateianhänge
IMG_3517.PNG

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4161

Beitrag von Sura » Dienstag 10. Januar 2017, 08:41

Du kannst ohne Zuckerzugabe abfüllen, dann bekommst du allerdings keinerlei Kohlensäure. Das heisst, dein Bier bleibt schal.

Hier steht alles was du suchst:
viewtopic.php?f=7&t=212&view=unread#unread

Und hier gibts den passenden Zuckerrechner:
http://www.fabier.de/biercalcs.html
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1206
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4162

Beitrag von grüner Drache » Dienstag 10. Januar 2017, 08:45

Corky hat geschrieben:Hallo,
da ich hier schon einiges über Abfüllen mit Zucker- oder Speisezugabe gelesen habe, bin ich etwas verunsichert, ob ich auch ohne eine solche Zugabe abfüllen kann. Bzw. was dann die Konsequenzen daraus sind.
Hallo!

Die Konsequenz einer fehlenden Zuckergabe/Speisegabe wäre ein Bier ohne Kohlensäure.
Wenn Du schon einiges übers Aufspeisen/ Karbonisieren gelesen hast, dann hast Du anscheinend überlesen, warum man das macht.
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao, Alex !
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 184
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4163

Beitrag von Maulwurfmann » Dienstag 10. Januar 2017, 08:45

Die Konsequenz ohne Zucker- oder Speisezugabe? Schales Bier, sofern du nicht grün schlauchst. :Bigsmile

Das hast du schon gelesen, oder? viewtopic.php?f=7&t=212&view=unread#unread
Hier kannst du anschließend die Zuckergabe berechnen: http://fabier.de/biercalcs.html oder hier https://brauerei.mueggelland.de/karbonisierung.html Wie viel CO2 in Gramm pro Liter du anstrebst bleibt dir überlassen. Ich mag meine Stout's gerne etwas weniger karbonisiert", so um die 3-3,5 g/l, mehr als 4-4,5 g/l wären stiluntypisch (Ausnahmen bestätigen die Regel), es hält dich auch niemand davon ab dein Stout noch höher zu karbonisieren.

Wenn du jetzt trotzdem noch wie der Ochse vorm Berg stehst, dann nimm einfach die goldene Mitte und peile 4 g/l an.

Gruß
Fabian

Corky
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 11:42
Wohnort: Meckenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4164

Beitrag von Corky » Dienstag 10. Januar 2017, 09:08

Dankt euch, ihr habt mir geholfen!
Den Thread von Boludo kannte ich schon, aber ein nochmaliges Lesen hat natürlich geholfen.
Mir war bisher einfach nicht klar, dass Zucker-/Speisezugabe ein Muss ist. Und auch nicht, dass die Angabe der Karbonisierung in den Rezepten den Zweck hat, dass ich daraus die Zuckermenge ausrechnen muss.
Mein Rezept von HuM enthält ja nun mal leider keine Angabe zur Karbonisierung, deshalb gut für mein Ergebnis dass ich hier nachgefragt habe. Ich werde nun 3,5 g/l anpeilen, das passt ja auch zu den Tabellen im WIKI.
VG, Dirk

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2775
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4165

Beitrag von hyper472 » Dienstag 10. Januar 2017, 09:28

Corky hat geschrieben:Dankt euch, ihr habt mir geholfen!
Den Thread von Boludo kannte ich schon, aber ein nochmaliges Lesen hat natürlich geholfen.
Mir war bisher einfach nicht klar, dass Zucker-/Speisezugabe ein Muss ist. Und auch nicht, dass die Angabe der Karbonisierung in den Rezepten den Zweck hat, dass ich daraus die Zuckermenge ausrechnen muss.
Mein Rezept von HuM enthält ja nun mal leider keine Angabe zur Karbonisierung, deshalb gut für mein Ergebnis dass ich hier nachgefragt habe. Ich werde nun 3,5 g/l anpeilen, das passt ja auch zu den Tabellen im WIKI.
VG, Dirk
Mach es Dir nicht unnötig schwer und schlauche die Würze hin und her auf eine nach sieben verschiedenen Rechnern berechneten Zuckerlösung, die Du dann mit irgendeinem Impf-Pistolen-Gedöns in die Flaschen schießt. Zugegebenermaßen etwas spitz formuliert. Suche mal hier nach "Dosierhilfe", dann findest Du die wohl einfachste Methode, Zucker vorzulegen.
Viele Grüße,
Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4166

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 10. Januar 2017, 20:23

Guten Abend,

Ich habe mir nun die Software Kleiner Brauhelfer heruntergeladen, macht einen sehr schönen Eindruck und ist sehr übersichtlich.
Meine Frage nun, gibt es eine Datenbank die ich einpflegen kann sodass ich die gängigen Hopfensorten mit % Malzsorten mit EBC und die verschiedenen Hefen ?

Oder muss alles Manuell per Hand eingegeben werden ?

LG

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2775
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4167

Beitrag von hyper472 » Dienstag 10. Januar 2017, 20:54

Chrissi_Chris hat geschrieben:Guten Abend,

Ich habe mir nun die Software Kleiner Brauhelfer heruntergeladen, macht einen sehr schönen Eindruck und ist sehr übersichtlich.
Meine Frage nun, gibt es eine Datenbank die ich einpflegen kann sodass ich die gängigen Hopfensorten mit % Malzsorten mit EBC und die verschiedenen Hefen ?

Oder muss alles Manuell per Hand eingegeben werden ?

LG
"Neu aus Vorlage" oder so ähnlich heißt der Button.
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4168

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 10. Januar 2017, 21:08

Hm :Grübel das bringt mich leider nicht weiter.
Habe nun alle Zutaten per Hand eingegeben die gängigen mit dazugehörigen Werten.

Danke trotzdem :Greets

Benutzeravatar
Weperbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 16:13

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4169

Beitrag von Weperbräu » Dienstag 10. Januar 2017, 21:55

Chrissi_Chris hat geschrieben:Hm :Grübel das bringt mich leider nicht weiter.
Habe nun alle Zutaten per Hand eingegeben die gängigen mit dazugehörigen Werten.

Danke trotzdem :Greets
Duz machst den TAB für Rohstoffe auf und klickst auf "neuer Eintrag aus Vorlage", suchst den gewünschten Eintrag und klickst auf OK...

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4170

Beitrag von Chrissi_Chris » Dienstag 10. Januar 2017, 22:15

Das muss ein riesen Schlauch gewesen sein worauf ich gerade gestanden habe, nun hab auch ich den Button gefunden.

Vielen Dank

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4171

Beitrag von der_dennis » Dienstag 10. Januar 2017, 22:17

Gibt es dazu eigentlich irgendwo eine Datenbank oder so zum download? Wäre praktisch, wenn man zb auf einen Schlag alle Malze von BestMalz oder so importieren kann
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 980
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4172

Beitrag von Frudel » Mittwoch 11. Januar 2017, 00:28

der_dennis hat geschrieben:Gibt es dazu eigentlich irgendwo eine Datenbank oder so zum download? Wäre praktisch, wenn man zb auf einen Schlag alle Malze von BestMalz oder so importieren kann
Anlegen von Rohstoffen geht schnell . Ich habe eher das Problem , wenn man z.B. irgendwelche Flocken , Zuckerderivate oder Zusätze nimmt , wie die Ausbeute bzw. der
Zuckergehalt der Würze ändert.
Beersmith kann man durch verschieden Addons ergänzen , Hefen Malze etc.
Ich nehme an Datenbank muss man selbst anlegen.

LG
Markus
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
universam
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Dienstag 20. September 2016, 16:43
Wohnort: Selters
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4173

Beitrag von universam » Mittwoch 11. Januar 2017, 09:56

Hi,

hättet ihr mir einen Verbesserungsvorschlag, habe 8 mir unbekannte Hopfen die ich erfahren/versuchen möchte ohne gleich hektoliterweise Single Hop zu brauen welche nachher evlt. durchs Klo müssen...

Dachte an sowas wie:
  • eine 'neutrale' Sud mit rein Bitterhopfen ~20 IBUs ohne VWH und WP
  • Hefe US-05
  • nach abklingen der Hochkräusen gerecht verteilen auf 3l Glasballons
  • diese jeweils gestopft mit einem der Hopfen
Das ist sicher suboptimal, aber sollte helfen nicht ganz dumm zu sterben und etwas Erfahrung mit den Hopfen zu sammeln!?
Bessere Ideen?

Merci,
Sam
iSpindel - die DIY elektronische Spindel
Brauhelferlein - die mini Brausteuerung

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2050
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4174

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 11. Januar 2017, 10:01

Vielleicht wäre das was für dich?
viewtopic.php?f=3&t=8169&p=122505&hilit=relax#p122505
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4175

Beitrag von tommes » Mittwoch 11. Januar 2017, 10:02

Hi Sam, hast du davon schon mal einen Tee gemacht? ein paar Dolden/Pellets, heiß Wasser drauf, ziehen lassen, probieren.

Benutzeravatar
universam
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Dienstag 20. September 2016, 16:43
Wohnort: Selters
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4176

Beitrag von universam » Mittwoch 11. Januar 2017, 10:21

Danke @DerDallmann und @tommes,
das sind tatsächlich interessante, deutlich einfachere Möglichkeiten!

@tommes
Witzig! Hast du das mal probiert, ich meine dass der Geschmack irgendwo annähernd dem zu erwartenden Ergebnis mit Einfluss Hefe und Malz wird?
iSpindel - die DIY elektronische Spindel
Brauhelferlein - die mini Brausteuerung

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2050
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4177

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 11. Januar 2017, 10:26

Hopfentee fand ich bisher einfach nur bitter, vom Aroma kam da nie viel rüber. Habs 3-4x probiert.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2816
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4178

Beitrag von Malzwein » Mittwoch 11. Januar 2017, 10:56

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:Kann Röstgerste dafür verantwortlich sein, dass das Bier nach der Kaltreifung absolut keine Blume mehr bildet?
Erstmals hatte ich das Problem bei einem Stout mit Röstgerste. Vor der Kaltreifung eine super Blume, danach absolut kein Schaum.
Ich habe heute ein Fläschchen von meinem Porter aus der Kaltreifung probiert. Noch viel zu jung und kantig im Geschmack. Auch hier war die Blume vor der Kaltreifung OK. Jetzt wieder kein Schaum beim Abfüllen oder Eingießen. Die Röstgerste war das einzige Neue bei diesen beiden Bieren.
Kann ich bei meinem Stout erst einmal nicht bestätigen, allerdings gebe ich auch Gerstenflocken hinzu. Aus der Erinnerung würde ich aber sagen, dass der Schaum später durchaus geringer war. Das werde ich das nächste mal genauer beobachten müssen.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4179

Beitrag von tommes » Mittwoch 11. Januar 2017, 10:56

universam hat geschrieben:@tommes
Witzig! Hast du das mal probiert, ich meine dass der Geschmack irgendwo annähernd dem zu erwartenden Ergebnis mit Einfluss Hefe und Malz wird?
Leider noch nicht, steht noch auf der "wollte ich immer schon mal gemacht haben"-Liste

newnoise
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 30. März 2016, 18:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4180

Beitrag von newnoise » Mittwoch 11. Januar 2017, 11:29

Bestelle gerade die letzten Teil für eine kleine Brausteuerung. Gibt es Erfahrungswerte wie lang die Tauchhülse für Verwendung in einem Einkocher min. sein sollte? Reichen 12,5cm (http://www.ebay.de/itm/Tauchhulse-1-2-N ... SwQYZWxnRp)

Danke
noise

Benutzeravatar
Boern
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 17:11
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4181

Beitrag von Boern » Mittwoch 11. Januar 2017, 11:35

Von oben zu kurz, von der Seite zu lang.

Viele Grüße
Börn
heute hier morgen gestern

newnoise
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 30. März 2016, 18:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4182

Beitrag von newnoise » Mittwoch 11. Januar 2017, 11:46

Ist für von oben gedacht. Wie lang sollte sie denn sein? 15cm, 20cm? 25cm? Habe nen Biggi Klarstein.

reinhold_eins
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Sonntag 22. November 2015, 11:13

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4183

Beitrag von reinhold_eins » Mittwoch 11. Januar 2017, 11:50

newnoise hat geschrieben:Ist für von oben gedacht. Wie lang sollte sie denn sein? 15cm, 20cm? 25cm? Habe nen Biggi Klarstein.
Kommt drauf an ob du ein Rührwerk dabei hast mit dem die Tauchhülse kollidieren könnte!

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13812
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4184

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 11. Januar 2017, 12:03

Hi, zudem kommt es darauf an, wie groß Deine Schüttungen sind bzw. wie große die Einmaischwassermenge ist. Die musst Du ja auch mit der Steuerung auf Temperatur bringen. Der Wasserstand ist ja vor Malzugabe deutlich niedriger. Und es kommt auch noch auf die Rührergeometrie an (so Du einen Rührer verwendest). Ich habe eine 300 mm Tauchhülse und weitestmöglich außen angebracht, damit sich das Dingen nicht mit dem Impeller verhakt.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

newnoise
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 30. März 2016, 18:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4185

Beitrag von newnoise » Mittwoch 11. Januar 2017, 12:31

Puh, so viele Fragen :)

Also zzt. braue ich BIAB, habe aber gerade eine Läuterhexe gekauft und plane evtl. zukünftig mal ein brauhardware Rühwerk hinzuzufügen.
Schüttung liegt meist so zwischen 6-7kg. Eingemaischt wird meist mit ca. 18l.

reinhold_eins
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Sonntag 22. November 2015, 11:13

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4186

Beitrag von reinhold_eins » Mittwoch 11. Januar 2017, 15:14

newnoise hat geschrieben:plane evtl. zukünftig mal ein brauhardware Rühwerk hinzuzufügen
Hi newnoise,

das Rührwerk habe ich auch, hier ist die max. Länge vom Deckel zum Impeller 155mm (= max. Tauchhülsenlänge) - auf der Website ist auch eine technische Zeichnung auf der man das nachvollziehen kann. :thumbup

newnoise
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 30. März 2016, 18:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4187

Beitrag von newnoise » Mittwoch 11. Januar 2017, 15:26

Ups die habe ich übersehen :Mad2

Angegeben ist ja immer die Gesamtlänge, oder? Also inkl. dem Gewindeteil oben. Heißt das, dass eine 20er noch passt oder besser eine 15er? 15 ist schon wieder so nah an 12,5, dass ich mich Frage ob die dann nicht doch ginge ...

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13812
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4188

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 11. Januar 2017, 15:30

Nein, das Gewindeteil wird nicht mitgemessen bei der Längenangabe.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Isegrimm
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 216
Registriert: Donnerstag 26. Februar 2015, 22:16

Hefe noch zu verwenden?

#4189

Beitrag von Isegrimm » Mittwoch 11. Januar 2017, 16:13

Hallo,
ich habe seit dem 01.01.2017 ca. 10 Liter dickflüssige UG - Brauereihefe (bei 9 Grad) in einem Plastikkanister mit aufgelegtem Schraubdeckel stehen. Habe nur einen Teil der Hefe für einen Sud am folgenden Tag verwendet.

Möchte am kommenden Wochenende brauen. Würdet Ihr die Hefe noch verwenden oder neue besorgen?
Grüße Wolfgang
HuMGe
Wolfgang

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8702
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4190

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 11. Januar 2017, 16:17

Wenn die noch nach frischer Hefe riecht und nicht nicht gammelig/muffig,
dann kann man die auch noch verwenden.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Dinkhopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 283
Registriert: Montag 14. November 2016, 08:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4191

Beitrag von Dinkhopf » Mittwoch 11. Januar 2017, 17:08

Hi zusammen,

wie lagere ich Gerstenflocken für längere Zeit ein? Sind die Flocken genauso haltbar wie Gerste (UG) und kann ich sie einfach trocken wegpacken? Oder kann ich sie womöglich einfrieren?

Hab hier nämlich ein Kilo herumliegen, brauche aber nur 100 g. Und ich weiß, dass Müsli nach 14 Monaten Lagerzeit nicht zwangsläufig besser wird. ;-)

Danke und viele Grüße!
Beste Grüße
Alex :Drink

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4192

Beitrag von der_dennis » Mittwoch 11. Januar 2017, 18:24

Ich würds einvakuumieren und einfrieren, dann bevor du es wieder brauchst einfach nochmal anschauen und beurteilen.
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4173
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4193

Beitrag von Kurt » Mittwoch 11. Januar 2017, 18:39

Vakuumieren ist auf jeden Fall eine gute Idee. Ob es unbedingt tiefgekühlt werden muss?

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4194

Beitrag von der_dennis » Mittwoch 11. Januar 2017, 18:42

Kurt hat geschrieben:Vakuumieren ist auf jeden Fall eine gute Idee. Ob es unbedingt tiefgekühlt werden muss?
Sicher nicht. Schadet aber auch nicht. Wenn er kein Platz im TK Fach hat, nur vakuumieren. Wenn er kein Vakuumiergerät hat, nur einfrieren. Wenn er beides hat, beides. So würde ich es machen :Bigsmile
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
Dinkhopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 283
Registriert: Montag 14. November 2016, 08:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4195

Beitrag von Dinkhopf » Mittwoch 11. Januar 2017, 20:50

Werde beides tun. :)
Danke euch!:)
Beste Grüße
Alex :Drink

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7277
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4196

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 12. Januar 2017, 11:36

Kann mir jemand Details zu der Kühlspirale aus dem SS Brewtech Cronical geben?
http://i0.wp.com/bierkast.com/wp-conten ... .jpg?w=979

Interessant wäre:
- Gesamthöhe
- Breite innerhalb des Behälters
- Gewindetyp der Anschlüsse
- Bezugsquelle
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Werner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 195
Registriert: Donnerstag 17. November 2016, 17:46
Wohnort: Recklinghausen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4197

Beitrag von Werner » Donnerstag 12. Januar 2017, 13:09

Hallo zusammen,
meine Hauptgärung verlief relativ schnell und ist durch. ( Keine Änderung des Restextraktes nach 2 x 3 Tagen)
Bin ab nächste Woche für 7 Tage im Urlaub.
Meine Frage: Abwarten oder Abfüllen ?
Das Jungbier würde dann nach meinem Urlaub für knapp 3 Wochen auf der Hefe stehen.

danke vorab

Gruss
Werner

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6425
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4198

Beitrag von ggansde » Donnerstag 12. Januar 2017, 13:21

Moin,
suche mal im Forum nach "Abfüllen" und "Urlaub". Du wirst schnell fündig.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
BierTouristMS
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 9. November 2016, 12:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4199

Beitrag von BierTouristMS » Donnerstag 12. Januar 2017, 19:29

Ich benutze eine Wyeast 1007.
Im MMuM Rezept wird eine Vergärungstemperatur von 14-18 Grad angegeben.
Mein Funk Hydrothermomultifunktionsmeter gibt 14,4 Grad an.
Mein Barbecue Fleisch Thermometer gibt 17 Grad an.

Ab wann kann die Gärung einschlafen??
Lebt Euer Leben, lustvoll und tollkühn!!!!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8702
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#4200

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 12. Januar 2017, 19:35

So eine Altbierhefe gärt auch noch bei 12-14°C dauert eben länger.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Antworten