Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8873
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5051

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 11. April 2017, 16:11

omegator77 hat geschrieben:Ich habe gerade ne Ladung Flaschen in der Spülmaschine und habe vergessen den Klarspüler abzuschalten,
habe jetzt Bedenken das ich Probleme mit dem Schaum bekomme! Reicht da evtl. schon ein ausspülen
mit z.B. Oxi oder so?
Mit reichlich Wasser nachspülen, sollte man sowieso machen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5052

Beitrag von omegator77 » Dienstag 11. April 2017, 16:18

Ok, Super wenn das reicht!

Danke !
Grüße aus dem Odenwald!

Benutzeravatar
Trooper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 164
Registriert: Freitag 24. Mai 2013, 11:10
Wohnort: Kaarst

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5053

Beitrag von Trooper » Dienstag 11. April 2017, 17:31

Mal ne blöde Frage: Ich möchte in der Waschküche im Keller 20-Liter-Sude brauen, maximal einmal pro Monat. Der Raum hat keine Entlüftungsmöglichkeit, d.h. ich kann weder ein Fenster noch eine Außentür öffnen. Denkt ihr, es könnte auf Dauer Probleme mit Schimmel geben? Benötigt man bei nur 20 Litern bereits einen Abluft-Dunstabzug?

Danke und Gruß, Franky

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5054

Beitrag von Sura » Dienstag 11. April 2017, 17:39

Trooper hat geschrieben:Mal ne blöde Frage: Ich möchte in der Waschküche im Keller 20-Liter-Sude brauen, maximal einmal pro Monat. Der Raum hat keine Entlüftungsmöglichkeit, d.h. ich kann weder ein Fenster noch eine Außentür öffnen. Denkt ihr, es könnte auf Dauer Probleme mit Schimmel geben? Benötigt man bei nur 20 Litern bereits einen Abluft-Dunstabzug?

Danke und Gruß, Franky
Ja. Zum testen stell lass einfach mal 2-3 Liter Wasser verdunsten, dann schaust du mal was das für eine Tropfsteinhöhle wird.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

omegator77
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2017, 18:26
Wohnort: Ober Mumbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5055

Beitrag von omegator77 » Dienstag 11. April 2017, 17:40

Ich braue auch mit dem Elektroeinkocher ca. 20Liter in der Waschküche!
Abzug hab ich keinen, bin aber schon froh das ich Durchzug machen kann,
vorallem beim Kochen, das könnte sonst schon ganz schön Dunstig werden!
Grüße aus dem Odenwald!

Benutzeravatar
M0ps
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5056

Beitrag von M0ps » Dienstag 11. April 2017, 17:42

Ich habe zwar keine Erfahrung damit, aber beim kochen verdampfen bei 20L Sud locker 2L - das ist schon eine ganze Ecke und wäre mir ohne Lüftung zu heikel. Außerdem sollte man die Geruchsbelästigung nicht unterschätzen. :Grübel

Benutzeravatar
Trooper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 164
Registriert: Freitag 24. Mai 2013, 11:10
Wohnort: Kaarst

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5057

Beitrag von Trooper » Dienstag 11. April 2017, 17:47

Ok, danke euch für die Entscheidungshilfe! Dann muss ich wohl oder übel eine Entlüftung nach draußen installieren lassen, wird sicher nicht billig :crying

Benutzeravatar
M0ps
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5058

Beitrag von M0ps » Dienstag 11. April 2017, 18:13

Ich hab hier allerdings irgendwo einen Thread gesehen, wo sich Leute ohne Lüftungsmöglichkeit einen Kondensator gebaut haben. Evtl wäre das ja etwas für dich.

Den hier meinte ich: viewtopic.php?f=21&t=12533&view=unread#unread

Benutzeravatar
butascratch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 19:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5059

Beitrag von butascratch » Dienstag 11. April 2017, 18:29

Trooper hat geschrieben:Ok, danke euch für die Entscheidungshilfe! Dann muss ich wohl oder übel eine Entlüftung nach draußen installieren lassen, wird sicher nicht billig :crying
Oder draußen brauen.
Das mach ich zum Beispiel das ganze Jahr lang, wenn du in Verlängerungskabel-Reichweite bist, ist das alles kein Problem.
Im Winter geht es halt ein wenig länger bis die Siedetemperatur erreicht ist, aber so ne viertel Stunde hin oder her macht den Kohl beim Brauen auch nicht mehr fett.
Der Reiche, der Gold besitzt, der Mann, dem Lapislazuli gehört, [...] sie alle warten am Tor auf den, der Gerste hat.
- babyl. Sprichwort

Benutzeravatar
Trooper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 164
Registriert: Freitag 24. Mai 2013, 11:10
Wohnort: Kaarst

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5060

Beitrag von Trooper » Mittwoch 12. April 2017, 13:08

M0ps hat geschrieben:Ich hab hier allerdings irgendwo einen Thread gesehen, wo sich Leute ohne Lüftungsmöglichkeit einen Kondensator gebaut haben. Evtl wäre das ja etwas für dich.

Den hier meinte ich: viewtopic.php?f=21&t=12533&view=unread#unread
Stimmt, das wäre theoretisch eine Möglichkeit. Allerdings bin ich dafür viel zu wenig Bastler, so ein Ding würde ich mir niemals zutrauen.

@butascratch
Draußen brauen fände ich super, käme aber platzmäßig nur auf der Terrasse infrage. Und da diese keinen richtigen Bodenabfluss hat, sondern das Regenwasser einfach im angrenzenden Rasen versickert, scheidet die Option aus. Die Braugeräte müsste ich alle drinnen reinigen.

Der Waschkeller bietet zwar (noch) keine Entlüftungsmöglichkeit, kann dafür aber immerhin mit Fliesen, Bodenabfluss und riesigem Waschbecken trumpfen. Abgesehen von der fehlenden Entlüftung also eigentlich ein idealer Braukeller.

Advanced
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1470
Registriert: Sonntag 10. April 2011, 17:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5061

Beitrag von Advanced » Mittwoch 12. April 2017, 16:23

Servus Zusammen,
Kann mir einer kurz folgende Umsetzung skizzieren - wie sähe der Weg aus wenn man in einem Unternehmen Bier brauen möchte um es dann z.B. auf dem Firmeninternen Betriebsfest auszuschenken? Ich stell mir das ganze so vor:

- Brauerei anmelden
- Anlagen und Räumlichkeiten abnehmen lassen
- Zollrechtliche Dinge regeln
- Ausschenken
?

Sind das die Hürden die man nehmen müsste oder gäb es noch weitere Meilensteine?

Lg,
Fabian

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6963
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5062

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 12. April 2017, 16:51

Firmeninternen Betriebsfest
wie oft soll das firmeninterne Betriebsfest denn stattfinden? wöchentlich?
Zahlen die Mitarbeiter das getrunkene Bier selbst oder stiftet das die Firma?

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
butascratch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 19:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5063

Beitrag von butascratch » Mittwoch 12. April 2017, 17:28

Trooper hat geschrieben: @butascratch
Die Braugeräte müsste ich alle drinnen reinigen.
Genau so mache ich das :Bigsmile
Ist allerdings wirklich umständlich.
Wenn du schon einen quasi perfekten Keller hast ist das natürlich die bessere Lösung, zum Anfang geht allerdings Braugeräte zur Spüle schleppen auch noch klar, da ist der Enthusiasmus noch stark :Wink
Der Reiche, der Gold besitzt, der Mann, dem Lapislazuli gehört, [...] sie alle warten am Tor auf den, der Gerste hat.
- babyl. Sprichwort

Benutzeravatar
Kanni
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Samstag 5. April 2014, 22:29
Wohnort: Rostock

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5064

Beitrag von Kanni » Mittwoch 12. April 2017, 20:39

Hallo Braukollegen,

wir haben uns einen BM50+ mit einem kurzen Malzrohr geholt. Wieviel Malz darf in dem verkürzten Malzrohr maximal eingefüllt werden?
Hälfte vom großen Malzrohr 6,5 kg? :Grübel
Beste Grüße
Christoph

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5065

Beitrag von der_dennis » Mittwoch 12. April 2017, 20:45

Kanni hat geschrieben:Hallo Braukollegen,

wir haben uns einen BM50+ mit einem kurzen Malzrohr geholt. Wieviel Malz darf in dem verkürzten Malzrohr maximal eingefüllt werden?
Hälfte vom großen Malzrohr 6,5 kg? :Grübel
6,5kg ist jedenfalls bei mir im BM50 mit kurzem Rohr die Obergrenze. Drüber ist es ähnlich wie mit dem großen Malzrohr, mehr Malz verschlechtert eher die Ausbeute.
Hast du eine Distanzhülse zwischen die Sieben?


Mal eine Frage von mir: Habe heute meinen 3-teiligen Kugelhahn für den BM50 bekommen und ihn mittels einem 3/4" Doppelnippel angebracht. Am anderen Ende ist eine Geka Kupplung aus Edelstahl. Nun wackelt das ganze ziemlich hin und her wenn ich die Schlauchtülle an/abschraube oder den Hahn öffne bzw. schließe. Muss ich mir da Gedanken machen, dass der Gewindenippel am Braumeister selbst irgendwann abbricht? Ist ja wie mit nem Draht den ich 100x hin und her biege, der bricht auch. Das ganze Geraffel mit dem Hahn ist auch recht lang, gibt nen großen Hebel.
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
Kanni
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Samstag 5. April 2014, 22:29
Wohnort: Rostock

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5066

Beitrag von Kanni » Mittwoch 12. April 2017, 20:52

der_dennis hat geschrieben:
Kanni hat geschrieben:Hallo Braukollegen,

wir haben uns einen BM50+ mit einem kurzen Malzrohr geholt. Wieviel Malz darf in dem verkürzten Malzrohr maximal eingefüllt werden?
Hälfte vom großen Malzrohr 6,5 kg? :Grübel
6,5kg ist jedenfalls bei mir im BM50 mit kurzem Rohr die Obergrenze. Drüber ist es ähnlich wie mit dem großen Malzrohr, mehr Malz verschlechtert eher die Ausbeute.
Hast du eine Distanzhülse zwischen die Sieben?
Super, besten Dank für deine schnelle Antwort. Distanzhülse habe ich nicht dazwischen bzw. noch nicht. Wie lang muss das ganze denn sein? Hast du ggf. ein Foto von der Hülse?
Beste Grüße
Christoph

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5067

Beitrag von der_dennis » Mittwoch 12. April 2017, 20:57

Ich hab selbst auch noch keine, wollte mir die aber morgen auf der Arbeit zuschneiden. Für die Stange von der Flügelmutter zum oberen Sieb hat Speidel mir 20cm angegeben, für das Rohr drunter komme ich durch messen auf 13cm. Ich schneid das morgen mal zurecht und melde mich obs passt
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

monojp
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Sonntag 9. April 2017, 15:16
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5068

Beitrag von monojp » Mittwoch 12. April 2017, 21:36

Hallo,
auf die Schnelle nichts gefunden - gibt es eine Übersicht möglicher Infektionen? Z.B. mit Geschmacks- (sauer, bitter, ..) und Aussehen-Einfluss (Kahmhaut, Schimmel, ..)

Warum ich frage: Mein Kleinstsud gärt knapp eine Woche und nun seh ich unten über dem Trub weißliche Ablagerungen am Rand und ich frage mich ob das eine Infektion oder z.B. nur die tote Hefe (US-05) sein könnte.

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 594
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5069

Beitrag von DarkUtopia » Mittwoch 12. April 2017, 21:45

Hab ich noch nie beobachtet weil ich in meinen Gäreimer nicht reinschauen kann, aber kann tote Hefe sein. Die Harze und andere Trübstoffe liegen halt ganz unten und dann der feine Hefesatz, würde Sinn ergeben

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 662
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5070

Beitrag von flensdorfer » Mittwoch 12. April 2017, 21:46

Ich habe bewusst bisher nur von Stopfen mit Aromahopfen gelesen. Kann sein, dass ich es übersehen oder nicht wahrgenommen habe, aber man kann doch sicher auch mit Bitterhopfen wie Herkules oder Magnum stopfen?
Was würde das geschmacklich bringen?
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4661
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5071

Beitrag von afri » Mittwoch 12. April 2017, 22:47

flensdorfer hat geschrieben: Was würde das geschmacklich bringen?
Je nachdem, was du unter diesem oder jenem Hopfen verstehst oder dir der Shop vorgibt. Ich bin schon mit Sorachi Ace 13,6% reingefallen, der mir eine untrinkbare Bittere bescherte, obwohl ich ihn als Aromahopfen in den WP <80° geschmissen habe.

Auf der anderen Seite habe ich aktuell eine gute Erfahrung mit T'n'T 12,2% machen dürfen, der bringt als Bitterhopfen(mischung) WP und gestopft wunderbare Aromen mit sich. Ich überlege schon, ob ich ihn in meine Top-3-Hitliste von Aromahopfen aufnehme(Cascade, Perle, Tett), aber zu wessen ungunsten...

Kurze Antwort: probier's halt aus. Es gibt aber auch mindestens einen Thread hier, in welchem das bereits Thema war. Das musst du jedoch selbst heraussuchen.
Achim (gerade ein Silvesterbier 2016 mit Amarillo genossen habend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8873
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5072

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 12. April 2017, 22:59

flensdorfer hat geschrieben:Ich habe bewusst bisher nur von Stopfen mit Aromahopfen gelesen. Kann sein, dass ich es übersehen oder nicht wahrgenommen habe, aber man kann doch sicher auch mit Bitterhopfen wie Herkules oder Magnum stopfen?
Was würde das geschmacklich bringen?
Grundsätzlich hat natürlich auch ein Bitterhopfen ein Aroma. Meistens geht das aber eher in Richtung Grasig/Erdig.
Ob man das zum stopfen nemen will ist fraglich. Ich habe mal ein Bier mit Herkules als VWH und als Aromagabe 5min
vor Kochende gebraut. Das war ausgewogen gebittert und hatte grasige Aromen. Lecker aber unspektakulär.

Aber wie so oft, einfach mal versuchen und hier berichten. Viele Bitterhopfen werden aromatisch unterschätzt.

@Achim: Ich habe da ganz andere Erfahrungen mit Sorachi gemacht. Auch bei unter 80°C im Whirlpool.
Tolle Kokosaromen. Haben auch meine Gäste rausgeschmeckt ohne das die vorher was davon wussten.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4661
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5073

Beitrag von afri » Donnerstag 13. April 2017, 23:02

Alt-Phex hat geschrieben:@Achim: Ich habe da ganz andere Erfahrungen mit Sorachi gemacht. Auch bei unter 80°C im Whirlpool.
Tolle Kokosaromen.
Ich glaube so langsam, dass ich irgendwas anderes als SA bekommen habe. Das, was Glaabsbräu aus dem Hopfen holt, deckt sich in wirklich keiner Weise mit dem Aroma aus dem Hopfen, den ich bei HuM erstand. Aber das nur nebenbei.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 104
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5074

Beitrag von Hammerwade » Freitag 14. April 2017, 08:45

Ich habe vor 1.5Wochen ein IPA gebraut. Soweit alles gut, aber nachdem ich zum Stopfen in den Gäreimer geschaut habe, war dort eine richtig feste und feuchte Schaumdecke/Schmodder (siehe unten). Habe den Schmodder untergerührt in der Hoffung, dass er sich absetzt und im Anschluss gestopft. Vor dem Abfüllen war er wieder da und ich habe ihn abgeschöpft. Die abgefüllten Flaschen sind nicht klar geworden (viele Schwebeteilchen) trotz des Einsatz des Monofilament 150 vor dem Umfüllen in den Gäreimer und Abfüllen auf die Flaschen.

Woher kommt der Schmodder bzw. was habe ich falsch gemacht?

Ich habe 90min gekocht und mit Irish Moos gearbeitet. Hefe war die WLP001.
Dateianhänge
IMG_4536.JPG
Schauendeckel beim Gären
IMG_4540.JPG
abgeschöpfter Schmodder

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3080
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5075

Beitrag von chaos-black » Freitag 14. April 2017, 08:52

Da ich sowas noch nicht gesehen habe, tippe ich auf 3 Möglichkeiten: Überdosierung Irish Moss, Infektion oder einfach eine Hefe die sich gern an der Oberfläche aufhält. Wobei die Überdosierung mir gerade am wahrscheinlichsten aussieht. Wieviel g/l hast du benutzt?
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Kampfsocke2
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 6. November 2016, 13:41

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5076

Beitrag von Kampfsocke2 » Freitag 14. April 2017, 10:23

Nachgärung im Kühlschrank:
Flaschen legen,stellen oder egal ?

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 104
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5077

Beitrag von Hammerwade » Freitag 14. April 2017, 10:33

Jetzt wo du es sagst mit dem Irish Moos ... kann leider nicht mehr sagen wieviel g/l es waren, aber es war wahrscheinlich zu viel. Brewfem gibt 5gr/25l an und da war ich drüber :Ahh

Jungbier hat soweit ok geschmeckt, da warte ich mal ab und hoffe, dass sich noch etwas absetzt :Grübel

Danke für die Antwort!

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3080
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5078

Beitrag von chaos-black » Freitag 14. April 2017, 10:41

Ich benutze normalerweise ca 0,1g / L also nur die Hälfte von Brewferm Empfehlung. Das Irish Moss kann sich an deine Hefe binden und sie am arbeiten hindern. Überprüfe mal den Restextrakt und schaue ggf. ob du noch Notfallhefe da hast...
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3080
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5079

Beitrag von chaos-black » Freitag 14. April 2017, 10:44

Kampfsocke2 hat geschrieben:Nachgärung im Kühlschrank:
Flaschen legen,stellen oder egal ?
Mir fällt gerade kein Szenario ein, bei dem man im Kühlschrank nachgären sollte. Auch bei Untergärigem nicht. Warum willst du das machen? Bedenke dass da Hefe arbeiten muss und du sie je nach Temperatur einfach in den Winterschlaf schickst.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Hammerwade
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 104
Registriert: Sonntag 25. Oktober 2015, 11:45
Wohnort: Stuttgart

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5080

Beitrag von Hammerwade » Freitag 14. April 2017, 11:11

Restextrakt hat gepasst. Bin von 16.3 Grad auf 4Grad Plato runtergekommen.
Schauen wir mal wie es sich entwicklet.

Benutzeravatar
Newbie322
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 6. Oktober 2015, 13:36
Wohnort: Collm

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5081

Beitrag von Newbie322 » Freitag 14. April 2017, 11:51

Wie lange kann ich nach dem kochen warten bis ich meine Hefe dazu gebe? Kann wohl erst ab Mittwoch weiter machen, bin aber gerade am maischen
LG Robert :Smile
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen! :Drink

Benutzeravatar
phigoek
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 25. Mai 2015, 14:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5082

Beitrag von phigoek » Freitag 14. April 2017, 12:33

Hab mir einen Topf von Contacto 36 L bestellt. 1 1/2" Nippel soll da dran. Gibt es bei der Länge oder Legierung der Anschweißnippel etwas zu beachten? Ich nutze das Hendikochfeld.

Gruß & Dank
---

Benutzeravatar
butascratch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 19:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5083

Beitrag von butascratch » Freitag 14. April 2017, 12:37

Newbie322 hat geschrieben:Wie lange kann ich nach dem kochen warten bis ich meine Hefe dazu gebe? Kann wohl erst ab Mittwoch weiter machen, bin aber gerade am maischen
Puh, Mittwoch klappt meiner Meinung nach auf keinen Fall. Ich sehe einen Tag schon kritisch (manche hier sehen (begründet) jede Stunde die nach dem Kochen verstreicht als kritisch an).
So haben andere Organismen viel Zeit die von dir produzierten Zucker zu verwerten --> bestenfalls Fehlgeschmack, schlimmstenfalls dicke Infektion.
Hast du keine Möglichkeit mittels eingefrorenem Wasser den Sud auf Anstelltrmperatur zu bringen?
Der Reiche, der Gold besitzt, der Mann, dem Lapislazuli gehört, [...] sie alle warten am Tor auf den, der Gerste hat.
- babyl. Sprichwort

Kampfsocke2
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 6. November 2016, 13:41

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5084

Beitrag von Kampfsocke2 » Freitag 14. April 2017, 12:53

Habe mich wahrscheinlich falsch ausgedrückt.
Habe nach eine Rezept von MiaschMalzundMehr gebraut.
Anmerkungen des Autors zu diesem Rezept
Nachreifung 1 Woche bei Zimmertemperatur ( ca. 20 Grad ) anschl. 2 Wochen im Kühlschrank ( 4-6 Grad)

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 718
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5085

Beitrag von PabloNop » Freitag 14. April 2017, 13:10

Kampfsocke2 hat geschrieben:Nachreifung 1 Woche bei Zimmertemperatur ( ca. 20 Grad ) anschl. 2 Wochen im Kühlschrank ( 4-6 Grad)
(Nach-)Reifung ist nicht dasselbe wie Nachgärung. Zur ursprünglichen Frage: wegen des Bodensatzes immer stehend.

Kampfsocke2
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 6. November 2016, 13:41

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5086

Beitrag von Kampfsocke2 » Freitag 14. April 2017, 13:33

Danke !!

Benutzeravatar
Newbie322
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 6. Oktober 2015, 13:36
Wohnort: Collm

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5087

Beitrag von Newbie322 » Freitag 14. April 2017, 13:44

@butascretch: leider nein. Habe aber meistens einen Tag später die Hefe dazu gegeben, dass sich die Würze dann abkühlen kann. Wäre dann ja schon Samstag. Da kann ich nur hoffen, dass ich mit nix einfange. Da arbeite ich noch sauberer als sonst eh schon.
LG Robert :Smile
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen! :Drink

Benutzeravatar
schloemi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1261
Registriert: Donnerstag 7. August 2014, 07:30
Wohnort: 16348 Marienwerder

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5088

Beitrag von schloemi » Freitag 14. April 2017, 13:55

Kommt auf die Temperatur drauf an.

2006 Hobbybrauer
2016 Biersommelier (Doemens)

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1040
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5089

Beitrag von Felix83 » Freitag 14. April 2017, 14:16

Will nachher mein Jungbier ins NC Keg befördern, karbonisieren und mit Gelatine klären

1. Keg zuerst kühlen, dann nochmal auf und Gelatine rein, oder Gelatine direkt rein?
2. Da ich zwangskarbonisiere wippe ich das Keg 3-4 mal kräftig hin und her, jeden Tag einmal. Danach lass ich es noch 2-3 Tage bei 1 Grad stehen. Geht das so auch mit Gelatine oder sollte man dann den Workflow ändern?
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
schloemi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1261
Registriert: Donnerstag 7. August 2014, 07:30
Wohnort: 16348 Marienwerder

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5090

Beitrag von schloemi » Freitag 14. April 2017, 14:25

Ich würde erst klären und dann karbonisieren. Die Klärung würde ich außerhalb eines Kegs machen, dass ich das Bier sauber von oben abziehen kann.

2006 Hobbybrauer
2016 Biersommelier (Doemens)

Benutzeravatar
butascratch
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 19:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5091

Beitrag von butascratch » Freitag 14. April 2017, 14:30

Newbie322 hat geschrieben:@butascretch: leider nein. Habe aber meistens einen Tag später die Hefe dazu gegeben, dass sich die Würze dann abkühlen kann. Wäre dann ja schon Samstag. Da kann ich nur hoffen, dass ich mit nix einfange. Da arbeite ich noch sauberer als sonst eh schon.
Ein Tag ist denke ich vertretbar, die Fraktion der Übernachtkühler hier im Forum ist ja auch nicht gerade klein (mach ich bei UG gezwungenermaßen auch).
Der Reiche, der Gold besitzt, der Mann, dem Lapislazuli gehört, [...] sie alle warten am Tor auf den, der Gerste hat.
- babyl. Sprichwort

Benutzeravatar
Newbie322
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 6. Oktober 2015, 13:36
Wohnort: Collm

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5092

Beitrag von Newbie322 » Freitag 14. April 2017, 17:34

@buta
Werde es heute Abend in den Kühlschrank stellen und hoffen dass es genießbar bleibt
Aber wieder was gelernt für das nächste mal...
LG Robert :Smile
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen! :Drink

Chugx
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 74
Registriert: Mittwoch 28. September 2016, 13:28
Wohnort: Berlin-Reinickendorf

Hopfen Kochen verkürzen

#5093

Beitrag von Chugx » Samstag 15. April 2017, 14:58

Mal ne Blöde Frage, ich will ein Pale Ale machen, mit dem ich zwei Hopfensorten beim Stopfen vergleiche (Mandarina Bavaria und Nelson Sauvin).

Dazu dachte ich mir, ich mache nur eine Bitterhopfengabe zu Kochbeginn mit Chinook und sonst nichts weiter. Plan war eigentlich 60 min Kochzeit.

Nun kam mir gerade die Idee, warum eig nicht nur 45 min oder so Kochen und dafür ein bisschen mehr Hopfen nehmen? Würde das gehen? Geht ja eig nur um die Bittere oder bekomme ich dann Probleme mit Fehlaromen, die nicht mehr ordentlich ausgekocht werden?

Liebe Grüße Jakob

Charles
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Dienstag 28. August 2012, 16:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5094

Beitrag von Charles » Samstag 15. April 2017, 15:10

Frage an die Kollegen, die schon mal mit dem Hermann-Verfahren gemaischt und mit gestrippter Gutmann Hefe angestellt haben:

Was für sEVG habt Ihr zusammengebracht?

Danke für die Antwort(en) im Voraus!

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Hopfen Kochen verkürzen

#5095

Beitrag von der_dennis » Samstag 15. April 2017, 15:23

Chugx hat geschrieben:Mal ne Blöde Frage, ich will ein Pale Ale machen, mit dem ich zwei Hopfensorten beim Stopfen vergleiche (Mandarina Bavaria und Nelson Sauvin).

Dazu dachte ich mir, ich mache nur eine Bitterhopfengabe zu Kochbeginn mit Chinook und sonst nichts weiter. Plan war eigentlich 60 min Kochzeit.

Nun kam mir gerade die Idee, warum eig nicht nur 45 min oder so Kochen und dafür ein bisschen mehr Hopfen nehmen? Würde das gehen? Geht ja eig nur um die Bittere oder bekomme ich dann Probleme mit Fehlaromen, die nicht mehr ordentlich ausgekocht werden?

Liebe Grüße Jakob
60 Minuten ist soweit ich weiß das Minimum. Kannst es freilich probieren aber im blödesten Fall versaust du dir mit Fehlaromen den Sud nur um ein paar Gramm Hopfen zu sparen.
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7553
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5096

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 15. April 2017, 15:46

Charles hat geschrieben:Frage an die Kollegen, die schon mal mit dem Hermann-Verfahren gemaischt und mit gestrippter Gutmann Hefe angestellt haben:

Was für sEVG habt Ihr zusammengebracht?

Danke für die Antwort(en) im Voraus!
Bei der Gutmann waren es bei mir 78%, bei der Schneider 82%.
Gärtemperatur jeweils zwischen 25 und 28°C.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
gerold
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 198
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2016, 17:50
Wohnort: Stuttgart

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5097

Beitrag von gerold » Sonntag 16. April 2017, 16:28

Hi,

ich habe gester gebraut und bin mit meinem Pale Ale und er Stammwürze etwas über das Ziel hinausgeschossen, ich vermute meine Waage war defekt ich dachte schon nach dem Schroten, mann ist das viel :Grübel . Ich hatte am Ende des Tages 60l mit 18 Grad Plato Jetzt habe ich mit Wasser runterverdünnt, da ich kein Pale Ale "Bock" haben wollte. Ich hatte nur ein großes Speidelfass mit 60l und einen kleinen 20l Gäreimer. Ich habe dann kurzerhand den Sud auf das Speidelfass und den 55l Thermoport aufgeteilt und jeweils mit 12l Wasser hochverdünnt. Dass die Hopfengabe jetzt nicht stimmt ist mir bewußt, ich hatte aber da ich nicht aktiv kühle immer eine relative lange Nachiomerisierung. Der Zweite unsicherheitsfaktor war dann dass die Wage beim Hopfenwiegen entgültig den Geist aufgegeben hat und ich den Aromahopfen über das Volumen abgeschätzt habe. Wird eh ein Überaschungsbier. :Angel

Nun meine Frage: Ich habe den Deckel des Thermoport nur aufgelegt. damit das CO2 entweichen kann, noch gibt es ja keine Fruchtfliegen. So eine "offene" Obergärige Gärung sollte ja kein Problem sein oder?

Hat schon mal jemand den Deckel durchbohrt und einen Einsatz für das Gärröhrchen reingebastelt?
"Die einzige stabile Währung ist alkoholische Gärung" Marc Uwe Kling aus Neues vom Känguru

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 718
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5098

Beitrag von PabloNop » Sonntag 16. April 2017, 16:34

gerold hat geschrieben:Hat schon mal jemand den Deckel durchbohrt und einen Einsatz für das Gärröhrchen reingebastelt?
Es geht leichter: Spann ein großes sauberes Tuch über den TP statt den Deckel zu ruinieren.

Alternativ: nimm die Dichtung aus dem Deckel, dann kann das CO2 auch raus.

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1622
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5099

Beitrag von fg100 » Sonntag 16. April 2017, 19:18

Weiß jemand wie viel Masse bzw. Volumen vom Einmaischwasser im Treber zurück bleibt.
Irgendwie glaube ich mal was von 80% des Schüttungsgewichts gelesen zu haben. Finde das aber nicht mehr.
D.h. bei 10kg Schüttung bleiben 8l Wasser im Treber zurück. Hat hier jemand das schon selbst mal ermittelt?

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5100

Beitrag von der_dennis » Sonntag 16. April 2017, 19:28

Das Treberwasser? Ich rechne immer mit 96% also Schüttung x 0,96. Die Zahl hab ich von Berechnungen für einen Kleinsud Punkt 7.1 und fahre damit ganz gut.
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Antworten