Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1385
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5951

Beitrag von Chrissi_Chris » Mittwoch 16. August 2017, 13:43

Warte einfach mal und probiere alle paar Wochen einfach mal testweise mal eine.
Das sich mein Hopfenaroma bis jetzt noch nicht abgebaut hat heißt ja nicht das es immer so ist.

Lass mal jemand anderes dein Bier probieren, oft interpretiert man selber zuviel in seine Biere hinein oder ist zu kritisch.

Ich bin immer sehr kritisch und ein Bier was ich als ungenießbar empfand würde mir von meinen Freunden an einem Abend ausgetrunken..

Nicht die Hoffnung verlieren ich wollte dich nicht entmutigen.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6853
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5952

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 16. August 2017, 13:44

haefner hat geschrieben:
Mittwoch 16. August 2017, 13:33
Muss ich wohl in den sauren Apfel beißen und Leergut produzieren :-)
Gibt schlimmeres. :Greets
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1057
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5953

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 16. August 2017, 13:55

Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man durch eine 20 gr.-WP-Gabe so extreme Aromen erzeugen kann! Verrätst du deinen Trick, das möchte ich auch hinbekommen? :)

Edith: Die letzte Gabe ist 10 Min vor Kochende :Shocked
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2257
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5954

Beitrag von Sura » Mittwoch 16. August 2017, 14:56

DerDallmann hat geschrieben:
Mittwoch 16. August 2017, 13:55
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man durch eine 20 gr.-WP-Gabe so extreme Aromen erzeugen kann! Verrätst du deinen Trick, das möchte ich auch hinbekommen? :)

Edith: Die letzte Gabe ist 10 Min vor Kochende :Shocked
Kan ich mir auch schwer vorstellen. Wie alt ist das Bier den, also wann wurde das gebraut? Acetaldehyd schmeckt in Richtung saurer Apfel, das ist ein Gärnebenprodukt was sich allerdings auch wieder abbaut.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
haefner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 282
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5955

Beitrag von haefner » Mittwoch 16. August 2017, 22:13

Saurer Apfel könnte geschmacklich hinkommen. Brautag war der 19.7. also knapp 4 Wochen her. Ich dachte mir auch schon, das kann doch nicht wirklich das Aroma vom Hopfen sein. Infektion schließe ich vorsichtig aus, denn es schmeckt echt nur fruchtig aber zu einem Weißbier in der Konzentration einfach in keinster Weise passend.

@Chris

Hast Du nicht, danke der Worte. Bin selbst sehr kritisch. Doof ist es halt, wenn es anderen schmeckt und einem selbst nicht :puzz
Das schlimmste ist, wenn das Bier alle ist.

Mein Hobbybrauer Blog: http://www.bierreserve.de

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2257
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5956

Beitrag von Sura » Donnerstag 17. August 2017, 15:28

Vier Wochen ist allerdings schon sehr spät. Da hatte die Hefe schon recht viel Zeit gehabt hinter sich aufzuräumen......
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Zackenknecht
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Montag 16. November 2015, 13:51
Wohnort: Heidesee

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5957

Beitrag von Zackenknecht » Freitag 18. August 2017, 13:01

Hallo Bierfreunde,

habe gestern endlich meine Polsinelli Töpfe (75l mit Motor und 100l) bekommen. :thumbsup
Jezt stellt sich mir die Frage wie genau ist das verbaute Thermometer? Drauf steht +-2°, ich werd mich nicht drauf verlassen und nachmessen.
Hat jemand Erfahrung, und reicht für den 100er 11KW Gasbrenner zum Kochen?
Ich freu mich schon ganz doll auf den ersten Sud damit. :Drink

Gruß Thomas
Ein Leben ohne Bier ist möglich aber sinnlos
Ich glaub ich hab Cenosillicaphobie :Grübel

Benutzeravatar
Bilbobreu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 836
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5958

Beitrag von Bilbobreu » Freitag 18. August 2017, 15:05

Zackenknecht hat geschrieben:
Freitag 18. August 2017, 13:01
Hallo Bierfreunde,

habe gestern endlich meine Polsinelli Töpfe (75l mit Motor und 100l) bekommen. :thumbsup
Jezt stellt sich mir die Frage wie genau ist das verbaute Thermometer? Drauf steht +-2°, ich werd mich nicht drauf verlassen und nachmessen.
Hat jemand Erfahrung, und reicht für den 100er 11KW Gasbrenner zum Kochen?
Ich freu mich schon ganz doll auf den ersten Sud damit. :Drink

Gruß Thomas
Moin,
bei mir haben die eingebauten Thermometer bis zu 4 K Abweichung zu einem geeichten Laborthermometer. Die sind also mit Vorsicht zu genießen. Auf jeden Fall solltest Du die nachmessen.
Mit 11 KW heize ich meinen 75 l Topf beim Kochen. Das dauert schon seine Zeit. Für 100 l wären mir 11 KW zu wenig.

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 201
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5959

Beitrag von Braufuzi » Freitag 18. August 2017, 16:39

Hallo Zusammen
Kurze Frage an euch,ich lese immer wieder das man mit Zucker auch den Alkoholgehalt erhöhen kann.Eignet sich hier der normale Hauhaltszucker auch oder sollte der Kandiszucker besser verwendet werden ohne das das Bier danach Süßlich schmeckt?
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3712
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5960

Beitrag von §11 » Freitag 18. August 2017, 17:10

Braufuzi hat geschrieben:
Freitag 18. August 2017, 16:39
Hallo Zusammen
Kurze Frage an euch,ich lese immer wieder das man mit Zucker auch den Alkoholgehalt erhöhen kann.Eignet sich hier der normale Hauhaltszucker auch oder sollte der Kandiszucker besser verwendet werden ohne das das Bier danach Süßlich schmeckt?
Der Hefe ist das vollkommen egal, die macht aus Saccharose (Haushaltszucker und Kandis) Alkohol und Kohlendioxid. Die Frage ist was genau du mit Kandis meinst? Es gibt ja weissen und braunen, es gibt aber auch weissen und braunen "Haushaltszucker". Das hat aber nur damit zu tun wie weit der Zucker gereinigt (Raffiniert) wurde. Der Zucker selbst ist zu 100% vergaerbar.

Jan

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3712
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5961

Beitrag von §11 » Freitag 18. August 2017, 17:20

haefner hat geschrieben:
Mittwoch 16. August 2017, 22:13
Saurer Apfel könnte geschmacklich hinkommen. Brautag war der 19.7. also knapp 4 Wochen her. Ich dachte mir auch schon, das kann doch nicht wirklich das Aroma vom Hopfen sein. Infektion schließe ich vorsichtig aus, denn es schmeckt echt nur fruchtig aber zu einem Weißbier in der Konzentration einfach in keinster Weise passend.

@Chris

Hast Du nicht, danke der Worte. Bin selbst sehr kritisch. Doof ist es halt, wenn es anderen schmeckt und einem selbst nicht :puzz
Wenn es denn Acetaldehyd (CH3CHO) ist, dann kann das schon verschiedene Konstelationen geben, die dazu fuehren das diese Jungbierkomponente nicht richtig abgebaut wird. Damit Acetaldehyd zu EtOH umgebaut wird muss eben die Hefe auch noch aktiv sein und es muss genug vorhanden sein. Beide Probleme sind aber bei OG Bieren eher selten. Eine Konstellation kann sein das nach dem Schlauchen eben sehr wenig Hefe vorhanden ist. Hier solte man zum Beispiel bei Irish Moos dran denken das man die Hefe auch spaeter noch braucht :Wink

Auch hohe Sauerstoffaufnahme nach der Gaerung kann zur Bildung von CH3CHO fuehren.

Last but not least kann CH3CHO auch das Ergebnis einer Infektion sein.

Jan

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 201
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5962

Beitrag von Braufuzi » Samstag 19. August 2017, 11:40

Also ist es eigentlich egal mit welchem Zucker ich die Stammwürze und somit den Alkoholgehalt erhöhe(Hauskaltszucker,Kandiszucker braun oder weiß..
Schmeckt das Bier also nicht Süßlich am Schluss?(Ich habe das noch nie selber Ausprobiert) :Bigsmile
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16583
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5963

Beitrag von Boludo » Samstag 19. August 2017, 12:41

Der Zucker wird komplett zu CO2 und Alkohol vergoren. Wie soll ein nicht vorhandener Zucker süß schmecken? Bei dunklen Zuckern wäre ich aber vorsichtig. Ein Extrem ist hier sicherlich Muscovado.

Stefan

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1651
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5964

Beitrag von hyper472 » Samstag 19. August 2017, 12:42

Braufuzi hat geschrieben:
Samstag 19. August 2017, 11:40
Also ist es eigentlich egal mit welchem Zucker ich die Stammwürze und somit den Alkoholgehalt erhöhe(Hauskaltszucker,Kandiszucker braun oder weiß..
Schmeckt das Bier also nicht Süßlich am Schluss?(Ich habe das noch nie selber Ausprobiert) :Bigsmile
kurz:
nein
ja

lang:
Es ist nicht egal, denn je reiner der Zucker, desto weniger Fremdgeschmack trägst Du ein. Honig oder Rübensaft z.B. vergärt auch zu 80%, aber der Rest beeinflusst natürlich den Geschmack. Deswegen nehme ich völlig profanen Haushaltszucker, der vergärt komplett weg und erhöht nur Alkohol und CO2. 1-2 mal hatte ich Trockenmalzextrakt genommen; das ist aber letztlich nichts anderes als Malzzucker, der aus der Maische eines anderen hergestellt wurde. Und woher weiß ich, was der da gerade eingemaischt hat?

Nein, schmeckt bei reinem Zucker nicht süßer, weil ja wie beschrieben der Zucker restlos verstoffwechselt wird.

Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Mödels
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 85
Registriert: Dienstag 13. Dezember 2016, 09:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5965

Beitrag von Mödels » Samstag 19. August 2017, 16:03

Hallo zusammen,

ich fahre gerade einen CC. Reicht es wenn dieser bei 1-2 Grad plus gemacht wird? Reichen 24 Stunden oder lieber länger?

Danke für eure Antworten

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 342
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5966

Beitrag von mavro » Samstag 19. August 2017, 16:16

Reduzieren Rohfruchtflocken im Endeffekt den Alkoholgehalt?

Also bekomme ich bspw. mit 100% PiMa mehr Alkohol, als mit 90% PiMa + 10% Gerstenflocken bei normalen Rasten?
Viele Grüße, Andreas

LionCosta
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 01:42
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5967

Beitrag von LionCosta » Sonntag 20. August 2017, 12:55

Hallo,
ich bin gerade bei meinen Schwiegereltern in Südbayern, die eine unbekannte Hopfenpflanze im Garten stehen haben. Leider weiß ich nicht, wann der richtige Erntezeitpunkt ist und bin auch nur noch bis Mittwoch da. Welche negativen Auswirkungen hat es, wenn der Hopfen zu früh geerntet wird?
Ich würde ihn eigentlich gerne am Mittwoch mit nach Hause nehmen. Oder macht es jetzt noch keinen Sinn die Dolden zu ernten?
Vielen Dank für eure Antworten!

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1651
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5968

Beitrag von hyper472 » Sonntag 20. August 2017, 14:52

Grob ab Mitte August bis Mitte September, Du bist momentan also nicht ganz falsch. Google mal nach dem nächsten Anbaugebiet mit den Stichworten Ernte und Hopfen. Da gibt es oft Hinweise für Landwirte.
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 342
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5969

Beitrag von mavro » Sonntag 20. August 2017, 18:24

Hallo zusammen,

ich versuche es nochmal, vlt. war meine Frage ja nicht verständlich formuliert...habe einfach nix dazu gefunden

> Weiß das einer der Profis?

Wenn ich Rohfruchtflocken (Gerstenflocken, Haferflocken, Weizenflocken) einsetze, dann gebe ich der Maische Bestandteile bei, die keine eigenen Enzyme haben - soweit, so gut.

Frage:
Wird bei einer Kombirast die Stärke der Rohfruchtflocken durch die aktiven Enzyme der Basismalze (Pima, MüMa, usw.) komplett in vergärbare Zuckerbestandteile umgewandelt?

- Wenn ja, dann habe ich den selben Alkholgehalt im Bier, als wenn ich PiMa genommen hätte.
- Wenn nein, da habe ich eben weniger Alkhol im Bier.
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Robsen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Sonntag 24. Mai 2015, 03:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5970

Beitrag von Robsen » Sonntag 20. August 2017, 18:49

Einen schönen guten Abend,

Ich möchte morgen ein IPA brauen, habe aber aufgrund meiner Gärballons noch keine Möglichkeit zu stopfen.

Kann ich die Stopfmenge in den Whirlpool bei 80°C hauen und damit annehmbare Aromen erzielen?

Danke und viele Grüße
Robert
Alles was du hast, hat irgendwann dich.

Benutzeravatar
Eisenkopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 15:37
Wohnort: Großenkneten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5971

Beitrag von Eisenkopf » Sonntag 20. August 2017, 19:27

hyper472 hat geschrieben:
Samstag 19. August 2017, 12:42
Braufuzi hat geschrieben:
Samstag 19. August 2017, 11:40
Also ist es eigentlich egal mit welchem Zucker ich die Stammwürze und somit den Alkoholgehalt erhöhe(Hauskaltszucker,Kandiszucker braun oder weiß..
Schmeckt das Bier also nicht Süßlich am Schluss?(Ich habe das noch nie selber Ausprobiert) :Bigsmile
kurz:
nein
ja

lang:
Es ist nicht egal, denn je reiner der Zucker, desto weniger Fremdgeschmack trägst Du ein. Honig oder Rübensaft z.B. vergärt auch zu 80%, aber der Rest beeinflusst natürlich den Geschmack. Deswegen nehme ich völlig profanen Haushaltszucker, der vergärt komplett weg und erhöht nur Alkohol und CO2. 1-2 mal hatte ich Trockenmalzextrakt genommen; das ist aber letztlich nichts anderes als Malzzucker, der aus der Maische eines anderen hergestellt wurde. Und woher weiß ich, was der da gerade eingemaischt hat?

Nein, schmeckt bei reinem Zucker nicht süßer, weil ja wie beschrieben der Zucker restlos verstoffwechselt wird.

Viele Grüße, Henning
Wie bekommt man dann diese süße wie in den belgischen Bieren hin?
Bau keine Scheiße mit Bier!

Benutzeravatar
Lenzbaer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 13:13
Wohnort: Klein-Winternheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5972

Beitrag von Lenzbaer » Sonntag 20. August 2017, 21:02

Eisenkopf hat geschrieben:
Sonntag 20. August 2017, 19:27
Wie bekommt man dann diese süße wie in den belgischen Bieren hin?
Na nicht nur viel Zucker sondern auch viel Malz und damit auch nicht vergärbare Zucker. Kann mit entsprechenden Rasten verknüpft werden.
Je nach belgischem Bier wird ja auch Karamellzuckersirup verwendet - der Geschmack des Sirups (auch wenn die Süße komplett vergoren ist) zusammen mit der Restsüße des Malzes verstärken meiner Meinung nach den süßen Geschmackseindruck.

Gruß
Carsten

LionCosta
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 01:42
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5973

Beitrag von LionCosta » Sonntag 20. August 2017, 21:22

hyper472 hat geschrieben:
Sonntag 20. August 2017, 14:52
Grob ab Mitte August bis Mitte September, Du bist momentan also nicht ganz falsch. Google mal nach dem nächsten Anbaugebiet mit den Stichworten Ernte und Hopfen. Da gibt es oft Hinweise für Landwirte.
Viele Grüße, Henning
Danke für deine Antwort!
Kann man theoretisch auch unreifen Hopfen verwenden oder bringt der dann einen schlechten Geschmack oder ähnliches ins Bier?

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8522
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5974

Beitrag von gulp » Sonntag 20. August 2017, 22:12

Lenzbaer hat geschrieben:
Sonntag 20. August 2017, 21:02
Eisenkopf hat geschrieben:
Sonntag 20. August 2017, 19:27
Wie bekommt man dann diese süße wie in den belgischen Bieren hin?
Na nicht nur viel Zucker sondern auch viel Malz und damit auch nicht vergärbare Zucker. Kann mit entsprechenden Rasten verknüpft werden.
Je nach belgischem Bier wird ja auch Karamellzuckersirup verwendet - der Geschmack des Sirups (auch wenn die Süße komplett vergoren ist) zusammen mit der Restsüße des Malzes verstärken meiner Meinung nach den süßen Geschmackseindruck.

Gruß
Carsten
Von welchen belgischen Bieren sprechen wir denn?

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://stixbraeu.de/
https://biergrantler.de

Benutzeravatar
Eisenkopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 15:37
Wohnort: Großenkneten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5975

Beitrag von Eisenkopf » Montag 21. August 2017, 12:29

gulp hat geschrieben:
Sonntag 20. August 2017, 22:12
Lenzbaer hat geschrieben:
Sonntag 20. August 2017, 21:02
Eisenkopf hat geschrieben:
Sonntag 20. August 2017, 19:27
Wie bekommt man dann diese süße wie in den belgischen Bieren hin?
Na nicht nur viel Zucker sondern auch viel Malz und damit auch nicht vergärbare Zucker. Kann mit entsprechenden Rasten verknüpft werden.
Je nach belgischem Bier wird ja auch Karamellzuckersirup verwendet - der Geschmack des Sirups (auch wenn die Süße komplett vergoren ist) zusammen mit der Restsüße des Malzes verstärken meiner Meinung nach den süßen Geschmackseindruck.

Gruß
Carsten
Von welchen belgischen Bieren sprechen wir denn?

Gruß
Peter
Z.B. Grimmbergen oder Leffe
Bau keine Scheiße mit Bier!

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 201
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5976

Beitrag von Braufuzi » Montag 21. August 2017, 14:43

Danke Henning für deine Antwort,werde es in Zukunft mit normalem Haushaltszucker machen.
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 422
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5977

Beitrag von Kobi » Montag 21. August 2017, 15:01

mavro hat geschrieben:
Sonntag 20. August 2017, 18:24
Frage:
Wird bei einer Kombirast die Stärke der Rohfruchtflocken durch die aktiven Enzyme der Basismalze (Pima, MüMa, usw.) komplett in vergärbare Zuckerbestandteile umgewandelt?
Soweit ich weiß ja und nein...:
ja: Die Stärke wird durch die Enzyme der Malze genau so aufgeschlossen wie die des Malzes (vorausgesetzt, Du hast eine entsprechende Verkleisterungstemperatur und eine entsprechend lange Rast - sollte bei der Kombirast eigentlich kein Problem sein - und natürlich entsprechend viele Enzyme aus dem Malz)
nein: Wie auch bei Malz erhältst Du natürlich nicht nur vergärbare Zucker...
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 342
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5978

Beitrag von mavro » Montag 21. August 2017, 16:00

Hi Andreas

OK, d.h.,

- Rohfruchtflocken wirken nicht alkoholreduzierend, da auch deren Stärkeanteile wie bei den Basismalzen zu einem (großen) Teil in vergärbare Zucker umgewandelt werden.
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1651
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5979

Beitrag von hyper472 » Montag 21. August 2017, 17:04

Braufuzi hat geschrieben:
Montag 21. August 2017, 14:43
Danke Henning für deine Antwort,werde es in Zukunft mit normalem Haushaltszucker machen.
Bitte sehr :Greets
Guck mal nach der Dosierhilfe von z.B. H.u.m. Damit word es dann ganz einfach. Zuckerlösung vorlegen lohnt sich imo in der 20l-Klasse noch nicht, aber das ist einen Extra-Thread wert (den es hier schon gibt).
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 607
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5980

Beitrag von docpsycho » Mittwoch 23. August 2017, 03:05

Ducktale17 hat geschrieben:
Montag 14. August 2017, 16:08
Noch mal ne Frage bzgl. Fruchtbier.
Ich will dieses Rezept verwenden:
http://www.cyberbrau.org/homebrew-recip ... aeus-clone

Kommen die Früchte einfach so ins Gärfass? Oder erst umschlauchen? Und dann rein?
Und die Früchte im ganzen oder quetschen, vielleicht sogar mit Mixer klein machen?

Grüße
Mike
Der Rezeptersteller spricht hier von einem Pfund Himbeeren in der Primary fermentation, sprich: die gibst du scheinbar zusammen mit der Hefe zu und 3 Pfund Himbeeren in der Secondary Fermentation, also nachdem das Bier ausgegoren ist. Meine Erfahrungen sagen mir: gib 4 Pfund Himbeeren nach abgeschlossener Hauptgärung zu, einfach so ohne Umschlauchen. Das CO2 treibt in der Hauptgärung viele Aromen aus, deshalb macht es mMn mehr Sinn alle Früchte erst danach zu geben.
Was den Zustand der Früchte angeht: am besten nimmst du aufgetaute TK-Himbeeren (das verringert auch die Infektionsgefahr). Dadurch, dass die Beeren geforen waren, haben Eiskristalle die Zellwände aufgebrochen und ein sonstiges zermatschen ist damit überflüssig geworden.

Grüße, der Doc
"Die erste Pflicht der Musensöhne,
ist, dass man sich ans Bier gewöhne."

Wilhelm Busch

Schwarze Berge
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 24. November 2016, 09:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5981

Beitrag von Schwarze Berge » Mittwoch 23. August 2017, 09:22

Hallo zusammen,

frage zum Thema Wasser abkochen.
In einem anderem Thread wird gerade High Gravity diskutiert.
Der Thread ist dann etwas gedrifted zum Thema Wasser zum verdünnen abkochen Ja / Nein.

Viele von den erfahrenen Brauern verdünnen mit Wasser direkt aus dem Hahn, ohne vorheriges abkochen.
Soweit so gut, wie aber verhält sich das beim Rehydrieren von Hefe in Wasser.

Abkochen Ja / Nein?


Gruß
Seb

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 131
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala, Schweden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5982

Beitrag von Kolbäck » Mittwoch 23. August 2017, 09:34

Schwarze Berge hat geschrieben:
Mittwoch 23. August 2017, 09:22
Soweit so gut, wie aber verhält sich das beim Rehydrieren von Hefe in Wasser.
Abkochen Ja / Nein?
Ja, weil man zu der Zeit der Hefe noch keinen Sauerstoff geben will*. Und sterilisieren schadet nicht.

*(Lt. Palmer HowToBrew, keine eigene Erfahrung/Wissen)

Schwarze Berge
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 24. November 2016, 09:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5983

Beitrag von Schwarze Berge » Mittwoch 23. August 2017, 09:50

Danke für die Antwort.

Aber kannst du das noch etwas genauer ausführen.
In meinem Verständniss ist Sauerstoff beim Anstellen ein wichtiger Punkt der das ankommen fördert.
Oder soll nur in der Rehydrierungsphase Sauerstoff in der Hefe vermieden werden?


Vielen Dank schonmal.

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 131
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala, Schweden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5984

Beitrag von Kolbäck » Mittwoch 23. August 2017, 10:02

Schwarze Berge hat geschrieben:
Mittwoch 23. August 2017, 09:50
In meinem Verständniss ist Sauerstoff beim Anstellen ein wichtiger Punkt der das ankommen fördert.
Oder soll nur in der Rehydrierungsphase Sauerstoff in der Hefe vermieden werden?
Ja, nur beim Rehydrieren. Die Würze soll natürlich gut belüftet sein!
Ich habe das Argument für sauerstoffarme Rehydration nicht mehr gut in Erinnerung und das Buch gerade nicht zur Hand. Ich glaube aber nicht, dass das ein sehr wichtiger Faktor ist, solange man auch ohne abkochen sauber arbeitet.

Benutzeravatar
erdbaertorte
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 15:48
Wohnort: Dresden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5985

Beitrag von erdbaertorte » Mittwoch 23. August 2017, 10:32

Ducktale17 hat geschrieben:
Montag 14. August 2017, 16:08
Kommen die Früchte einfach so ins Gärfass? Oder erst umschlauchen? Und dann rein?
Und die Früchte im ganzen oder quetschen, vielleicht sogar mit Mixer klein machen?
für meine beiden Himbeerweizen habe ich nach der Hauptgärung 100g/L TK-Himbeeren in Vakuumbeuteln für 1 Std bei 70°C gebadet und danach direkt in den Gäreimer gegeben. Die Gärung ist dann natürlich wegen Fruchtzucker noch mal angesprungen und hat sich auch lange hingezogen. Vermutlich braucht die Hefe einfach länger, um aus "ganzen" Früchten den Zucker rauszuholen, weshalb ich beim nächsten Himbeerbier die Früchte testweise pürieren (und den Anteil halbieren) werde. Direkt nach Abfüllung und Nachgärung war das Himbeeraroma zu intensiv, ab so ca. 3 Wochen Reifung war es prima.

ich hoffe das hilft irgendwie
Klaus
willste Abfüllen, weil die Gärprobe durch ist - lächelt dich im Gäreimer 'ne dichte Hefedecke an "ist grad' so gemütlich, frag' in ein paar Tagen nochmal"...

Zackenknecht
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Montag 16. November 2015, 13:51
Wohnort: Heidesee

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5986

Beitrag von Zackenknecht » Mittwoch 23. August 2017, 12:22

Hallo Bierfreunde,
mit welcher Rezeptur würdet Ihr auf einer neue Anlage (Kessel+Hexe und Pfanne) den ersten Sud machen.
War bis jetzt nur mit Einkocher und anderen Provisorien unterwegs.

Gruß Thomas
Ein Leben ohne Bier ist möglich aber sinnlos
Ich glaub ich hab Cenosillicaphobie :Grübel

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1385
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5987

Beitrag von Chrissi_Chris » Mittwoch 23. August 2017, 21:35

Moin Moin,

Trinke gerade von Steamworks das White Angel IPA...
Lecker ok aber Orangenschalen Aroma und Koriander mit 60 IB´s zu überdecken ist nicht so geil..
Auf jedenfall steht auf der Zutatenliste :

Pilsener Malz
Weizenmalz
Weizenmalz ungeschrotet ?!?!

Was genau bringt es das Weizenmalz ungeschrotet zu lassen ?
Davon habe ich bis jetzt noch nie was gehört

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1144
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5988

Beitrag von grüner Drache » Mittwoch 23. August 2017, 22:13

Zackenknecht hat geschrieben:
Mittwoch 23. August 2017, 12:22
Hallo Bierfreunde,
mit welcher Rezeptur würdet Ihr auf einer neue Anlage (Kessel+Hexe und Pfanne) den ersten Sud machen.
War bis jetzt nur mit Einkocher und anderen Provisorien unterwegs.

Gruß Thomas
Hallo Thomas !

Rückblickend geschaut:

Das Rezept vom ersten Selbstgebrauten. Und ganz besonders dann, wenn ich noch etwas vom ersten Sud zum Gegentesten da hätte.
So könntest Du feststellen was sich am Produkt geändert hat, bzw. was die Veränderungen der Anlage bewirken.
Hab ich natürlich selber nicht so gemacht :thumbdown
Allzeit gut Sud !
:Drink
Ciao, Alex !
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1651
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5989

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 23. August 2017, 22:21

Schwarze Berge hat geschrieben:
Mittwoch 23. August 2017, 09:22
Hallo zusammen,

frage zum Thema Wasser abkochen.
In einem anderem Thread wird gerade High Gravity diskutiert.
Der Thread ist dann etwas gedrifted zum Thema Wasser zum verdünnen abkochen Ja / Nein.

Viele von den erfahrenen Brauern verdünnen mit Wasser direkt aus dem Hahn, ohne vorheriges abkochen.
Soweit so gut, wie aber verhält sich das beim Rehydrieren von Hefe in Wasser.

Abkochen Ja / Nein?


Gruß
Seb
Hallo Seb,
ich koche Wasser im Erlenmeyer und kühle das dann mit Leitungswasser frisch aus dem Hahn auch 30 Grad C runter. Im Endergebnis ist also nur der Erlenmeyer abgekocht und das Wasser zu 90% aus dem Hahn.
Hat bisher geklappt- da diese Aussage empirisch natürlich wertlos ist, lass ich mich gerne hier eines Besseren belehren.
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
Lenzbaer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 13:13
Wohnort: Klein-Winternheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5990

Beitrag von Lenzbaer » Mittwoch 23. August 2017, 22:32

Kolbäck hat geschrieben:
Mittwoch 23. August 2017, 10:02
Ja, nur beim Rehydrieren. Die Würze soll natürlich gut belüftet sein!
Bei Trockenhefe ist ein Belüften der Würze nicht notwendig, da die getrocknete Hefe bereits alle notwendigen Nährstoffe für eine Vermehrung / Vergärung "ab Werk " enthält.

Gruß
Carsten

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6853
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5991

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 23. August 2017, 22:46

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Mittwoch 23. August 2017, 21:35
Moin Moin,

Trinke gerade von Steamworks das White Angel IPA...
Lecker ok aber Orangenschalen Aroma und Koriander mit 60 IB´s zu überdecken ist nicht so geil..
Auf jedenfall steht auf der Zutatenliste :

Pilsener Malz
Weizenmalz
Weizenmalz ungeschrotet ?!?!

Was genau bringt es das Weizenmalz ungeschrotet zu lassen ?
Davon habe ich bis jetzt noch nie was gehört

LG Chris
Von deren Website: Pilsner, Wheat & Unmalted Wheat
Das ist unvermälzter Weizen (also Rohfrucht), nicht ungeschrotetes Malz.
Klarer Übersetzungfehler.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1385
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5992

Beitrag von Chrissi_Chris » Mittwoch 23. August 2017, 22:50

Vielen dank, nun ergibt das auch Sinn...

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Schwarze Berge
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 24. November 2016, 09:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5993

Beitrag von Schwarze Berge » Donnerstag 24. August 2017, 07:59

Guten Morgen,

@hyper472
OK, unterm Strich also - Gefäße möglichst steril (selbstverständlich), Wasser zum verdünnen / rehydrieren geht auch aus dem Hahn (sofern Hahn und Leitung sauber).

@Lenzbaer
Auch der Sauerstoff?


Viele Grüße aus der Rhön
Seb

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1057
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5994

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 24. August 2017, 10:51

Moinsen.

Hat jemand einen Tip für ein günstiges, dichtes, stabiles Kunststoffgefäß in dem ich 20l gekühlte Würze vernünftig im Auto 2 Std. transportieren kann, ohne Angst vor nem Wasserschaden im Auto haben zu müssen? Zum Gären schlauche ich dann wieder um.

Mache mit einem Kumpel (wohnt 2 Std. weit weg) einen Doppelsud und habe keine Lust, ihn mit der ganzen Abfüllerei etc. allein zu lassen. Optimal ist der Transport der Würze sicher nicht. Wenn ich den Kopfraum mit CO2 flute, wirds schon gehen, denke ich.

Spricht etwas gegen ein solches Teil, vom Material her?
https://www.paracelsus-versand.de/25l-k ... p9EALw_wcB

Gruß, Johst
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1385
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5995

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 24. August 2017, 11:07

Der ist doch ok dafür, dicht sind die dinger auf jedenfall..
Ich würde den aber als 20 L Version nehmen und bis Oberkannte füllen, so dass da gar kein Sauerstoff mehr rein passt.
Dann kann bei der fahrt auch nix plätschern.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1057
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5996

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 24. August 2017, 11:14

Werden tendenziell eher Richtung 22l, das fällt also aus. Danke.
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 664
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5997

Beitrag von danieldee » Donnerstag 24. August 2017, 11:34

Kann man ein Korbfitting durch ein Flachfitting ersetzen oder sind das unterschiedliche "Löcher"?
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 473
Registriert: Montag 7. März 2016, 10:25
Wohnort: VS-Tannheim
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5998

Beitrag von schwarzwaldbbq » Donnerstag 24. August 2017, 12:30

danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 24. August 2017, 11:34
Kann man ein Korbfitting durch ein Flachfitting ersetzen oder sind das unterschiedliche "Löcher"?
Geht.
Öffnungen und Gewinde sind gleich.
Ich hab gute Erfahrungen gemacht mit:
http://brauerei-shop.eu

LG Joe
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de

Zackenknecht
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Montag 16. November 2015, 13:51
Wohnort: Heidesee

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#5999

Beitrag von Zackenknecht » Donnerstag 24. August 2017, 13:19

schwarzwaldbbq hat geschrieben:
Donnerstag 24. August 2017, 12:30
danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 24. August 2017, 11:34
Kann man ein Korbfitting durch ein Flachfitting ersetzen oder sind das unterschiedliche "Löcher"?
Geht.
Öffnungen und Gewinde sind gleich.
Ich hab gute Erfahrungen gemacht mit:
http://brauerei-shop.eu

LG Joe
Die Mindestabnahme sind aber 50 Stk.
Ich brauche einen 1 :achtung Korbfitting mit Grobgewinde. :puzz

Gruß Thomas
Ein Leben ohne Bier ist möglich aber sinnlos
Ich glaub ich hab Cenosillicaphobie :Grübel

Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 473
Registriert: Montag 7. März 2016, 10:25
Wohnort: VS-Tannheim
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6000

Beitrag von schwarzwaldbbq » Donnerstag 24. August 2017, 13:34

Screenshot_20170824-133440.png


Ich hatte schon einzelne (gebrauchte) bestellt.
Einfach den netten Herrn anmailen und der sucht auch die passende Länge raus.
http://brauerei-shop.eu/index.php/fitti ... ge-95.html
Die haben neue Dichtungen etc. und sind einwandfrei.

LG Joe
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de

Antworten