Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Corky
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 146
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 11:42
Wohnort: Meckenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6701

Beitrag von Corky » Dienstag 21. November 2017, 13:03

Danke schonmal!
Wie bewahrt ihr die Starterwürze zum Nachfüttern auf? In einer Flasche im Kühlschrank? Oder stellt ihr bei jedem Nachfüttern neue Starterwürze her?
Beste Grüße
Dirk

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 461
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6702

Beitrag von Kobi » Dienstag 21. November 2017, 13:20

Ich habe mir letztes Wochenende 4,5 Liter hergestellt und in verschieden großen Portionen eingefroren, um den Schädlingen kein Forum zu bieten. Das geht ganz gut in PET-Flaschen, die man nicht ganz befüllt und etwas zusammendrückt. Vor dem Füttern koche ich die noch einmal kurz ab und belüfte kräftig.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3448
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6703

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 21. November 2017, 14:26

Starter in Bügelflaschen :Grübel ? Dafür lohnt es sich wirklich einen Magnetrührer zu basteln.

Das ist meine Vorgehensweise:
Am Anfang jedes Vermehrungsschrittes den MR für 2 Stunden soweit aufdrehen, dass der "Luftstrudel" gerade so den Rührfisch erreicht. Danach die Geschwindigkeit soweit drosseln, dass sich die Würze leicht bewegt (um das CO2 auszutreiben).
Am Ende jedes Propagationsschrittes (nach 24 Stunden) sieht man einen deutlichen Anstieg der Hefetrübung im Erlenmeyer bzw. Becherglas. Man sieht also, dass die Hefe lebt und sich vermehrt. Wenn das bei einer vermeidlich toten Striphefe mal nicht der Fall ist, dann kann man mit einer sauberen Einwegpipette ein paar Tröpfchen vom Starter entnehmen und mit dem Refraktometer den Extraktabbau kontrollieren. Die Stammwürze der Starterwürze ist bekannt, sodass der Alkoholfehler herausgerechnet werden kann.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 461
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6704

Beitrag von Kobi » Dienstag 21. November 2017, 16:13

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 21. November 2017, 14:26
Starter in Bügelflaschen :Grübel ? Dafür lohnt es sich wirklich einen Magnetrührer zu basteln.
Jedem das Seine, ist sicherlich damit optimal, aber ich komme bisher ohne gut zurecht und habe nicht vor zu wechseln. Früher hatte ich noch einen Gärverschluss drauf, verzichte aber mittlerweile meistens darauf. Man muss sich halt bewusst sein, was man tut und damit kann und was nicht bzw. welche Risiken damit verbunden sind. Daher würde ich mein Verfahren auch nie als State of the art verkaufen, das ist es bestimmt nicht.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

tom.rgb
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Montag 6. April 2015, 19:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6705

Beitrag von tom.rgb » Dienstag 21. November 2017, 23:17

Kurze Frage, kurze Antwort und ja ich die FAQ bzgl. Gärung gelesen...
Beim ersten eigenen Sud frag ich lieber nach :redhead

Weizenbock mit 7% geplant, am Ende kam dann nicht die geplante Ausschlagmenge samt Stammwürze raus, Fehlersuche hat begonnen und gefruchtet, beim 2. Sud bin ich im Zielbereich. Das ist völlig okay für mich da ja erstmal der Ablauf "trainiert" werden will.

Am Brautag 12.11. hatte ich bei 20 Grad Stammwürzetemperatur, 16,5 - 17 Brix, Hefe Mauribrew Weiss, 1,5 Päckchen für 18 Liter, Gärung sprang binnen 10 Stunden sofort an.
1. Messung 16.11. 9,5 Brix
2. Messung 19.11. 9,5 Brix
3. Messung 21.11. 9,5 Brix / jetzt mal dezent Hopfen gestopft

Abfülltermin: 26.11. wenn die Brix gleich sind.

Darf ich davon ausgehen, dass die Gärung durch ist? Temperatur ist/war immer konstant bei 20% Raumtemperatur... Wollte nicht im Fass messen.

MMuM sagt mir mit 16,5 Brix Stammwüre und 9,5 Brix Jungbier :
Ergebnisse mit Terrill-Formel
Scheinbarer Restextrakt: 4.7°Plato
Tatsächlicher Restextrakt: 6.8%
Scheinbarer Endvergärungs­grad: 71%
Alkoholgehalt: 4.9 Gew.% bzw. 6.2 Vol.%

Die 6,2 % kommen den Müggelland-Rezpetwerten nach Korrektur sehr nahe...

VG Tom

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1794
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6706

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 22. November 2017, 12:32

Sollte durch sein. Du kannst ja noch mal mit einer Spindel gegenchecken, ob sich am Restextrakt was ändert.
Wahrscheinlich erhältst Du etwas andere Ergebnisse als mit dem Refraktometer - darauf kommt´s hier gar nicht an, sondern nur auf die Änderung des RE.
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1535
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6707

Beitrag von Chrissi_Chris » Mittwoch 22. November 2017, 19:07

Moin Moin,

Eine Hefe in 2. Führung wird ja Leistungsfähiger,
Wird sie auch Alkoholtolleranter beim vergären?

Kann man das irgendwie berechnen oder ist das mehr Zufall wie der Leistungszuwachs steigt?

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Benutzeravatar
schnapsbrenner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1721
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2011, 16:27
Wohnort: Jemgum
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6708

Beitrag von schnapsbrenner » Mittwoch 22. November 2017, 21:52

gaelen hat geschrieben:
Freitag 3. November 2017, 06:59
Hallo Zusammen,

ich würde mir gerne eine eigene Malzmühle zulegen. Soweit der Plan... :Bigsmile
Meine Frage nun an die Schwarmintelligenz hier:
"Was haltet Ihr von dieser Mühle hier?"

Antworten auch gerne per PN.

vg,alexander
gleiche Mühle, andere Preis

https://www.schnapsbrenner.eu/Brewferm- ... -Edelstahl
Offizieller Partner von Speidel, Brouwland, Wyeast , Whitelabs, Weyermann.
http://www.schnapsbrenner.eu

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1794
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6709

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 22. November 2017, 22:04

Ich nutze sie seit einem Jahr (also fast ganz genau unter 200 Litern) und bin sehr zufrieden.
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 175
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6710

Beitrag von Maulwurfmann » Donnerstag 23. November 2017, 15:23

Wenn mich nicht alles täuscht, dann ist Ultraviolettstrahlung für einen Lichtgeschmack verantwortlich. Wäre demnach eine Glühlampe im Gärkühlschrank nicht schädlich, wenn die Würze dort in einem weiß bzw. milchigen Plastikgäreimer gärt?

Nach meiner Recherche wird Ultraviolettstrahlung auch bei Glüh- und Halogenlampen abgegeben, wenn auch nur sehr gering. Ob es für einen Lichtgeschmack am Ende ausreicht, weiß ich leider nicht, möchte es auch ehrlich gesagt nicht in einem Feldversuch testen.

Kann hier jemand etwas genaueres dazu sagen?

Viele Grüße

Fabian

Martin S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 290
Registriert: Dienstag 21. Juni 2016, 11:33
Wohnort: Amstetten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6711

Beitrag von Martin S » Donnerstag 23. November 2017, 22:40

Wenn du die Glühlampe nur als Heizquelle nehmen willst dann könntest du einfach Alufolie darum machen.
Ich hab einen Fön reingestellt.
Hoffe ich hab die Frage richtig rausgelesen

Benutzeravatar
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 175
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6712

Beitrag von Maulwurfmann » Freitag 24. November 2017, 15:13

Martin S hat geschrieben:
Donnerstag 23. November 2017, 22:40
Wenn du die Glühlampe nur als Heizquelle nehmen willst dann könntest du einfach Alufolie darum machen.
Ah, gute Idee. Problem erledigt. :thumbsup

Danke

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8800
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6713

Beitrag von gulp » Freitag 24. November 2017, 15:18

Warum einfach wenns auch umständlich geht? Bei mir ist da ein alter Frostwächter in der Truhe.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

karsten
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 130
Registriert: Freitag 30. Dezember 2016, 10:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6714

Beitrag von karsten » Freitag 24. November 2017, 17:19

Kurze Frage: Ich habe am 29.10. mein Bier abgefüllt und gleich bei einem Freund in die Kühlkammer bei 4-6°C gestellt. Heute habe ich das Bier abgeholt und festgestellt das auf den Flaschen kein Druck ist. Hätte das abgefüllte Bier noch ein oder zwei Wochen bei Gärtemp. stehen bleiben müssen? Es ist ein obergäriges Bier welches bei 18°C vergoren ist.

Ist das Bier noch zu retten?

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6715

Beitrag von Mjoelnir » Freitag 24. November 2017, 17:24

Warmstellen und warten. Nachgärung/karbonisierung immer bei Raumtemperatur. Bei 4 °C tut sich da nichts mehr. Sollte kein Problem sein, wenn du das Bier warm stellst.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

karsten
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 130
Registriert: Freitag 30. Dezember 2016, 10:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6716

Beitrag von karsten » Freitag 24. November 2017, 17:28

das heißt nochmal 2 Wochen in den Keller bei 18°C?

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2111
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6717

Beitrag von chaos-black » Freitag 24. November 2017, 17:34

Genau so. Am besten mit flaschenmanometer, Dann weißt du auch wann die Nachgärung durch ist.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

karsten
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 130
Registriert: Freitag 30. Dezember 2016, 10:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6718

Beitrag von karsten » Freitag 24. November 2017, 17:59

danke für die schnelle Antwort! Mal schauen ob es doch noch was wird....

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 208
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6719

Beitrag von Kolbäck » Freitag 24. November 2017, 18:17

Maulwurfmann hat geschrieben:
Freitag 24. November 2017, 15:13
Martin S hat geschrieben:
Donnerstag 23. November 2017, 22:40
Wenn du die Glühlampe nur als Heizquelle nehmen willst dann könntest du einfach Alufolie darum machen.
Ah, gute Idee. Problem erledigt. :thumbsup
Ich denke die Alufolie wird die Birne intern so heiß machen, dass sie schnell durchbrennt - schließlich reflektiert die Folie ja alles zurück anstatt Wärme duchzulassen. Ich spiele auch gerade mit dem Gedanken, die Schublade voll mit alten Glühlampen als Wärmequelle einzusetzen; werde aber eher den Boden des Eimers mit schwarzer Farbe ansprühen, das sollte kein UV & optisches Licht durchlassen, aber Wärme absorbieren. Generell glaube ich auch nicht, dass Glühdrähte genug UV machen, dass da irgendein Unterschied deswegen feststellbar ist.

Gruss
/thomas

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6720

Beitrag von IPA_Brauer » Freitag 24. November 2017, 22:39

Nabend, habe morgen mein erste Mal :redhead

Erhitze ich das Wasser (in meinem Rezept 57 Grad) und gebe dann das Malz hinzu und verweile dann auf dieser Temperatur, (bis diese erst mal wieder durch die Abkühlung der Zugabe erreicht ist) oder gebe ich das Malz in das kalte Wasser und erhitze es mit auf 57 Grad?

Benutzeravatar
monsti88
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 335
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6721

Beitrag von monsti88 » Freitag 24. November 2017, 22:43

Nur das Wasser erhitzen und das Malz dazugeben, wenn die Einmaischtemperatur erreicht ist. Dann nach Rezept die Rast halten und nach Ablauf der Zeit erhitzen auf die nächste Rasttemperatur. Dann natürlich mit dem Malz.
Anfänger in der 20l-Klasse

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6722

Beitrag von IPA_Brauer » Freitag 24. November 2017, 22:47

Das ging schnell, danke.
Dann habe ich noch eine Frage zur Jodprobe.
In einem anderen Thread habe ich gelsen, dass diese am Ende der 72° Rast erfolgen soll, da man bei 78° nicht mehr gegensteuern kann. Was soll das mit dem Gegensteuern bedeuten? Wenn ich bei 72° noch schlieren erkenne, lasse ich einfach nochmal fünf Minuten weiter bei 72° laufen und kontrolliere nochmal und so weiter und gehe erst auf 78° wenn die Verzuckerung gänzlich durch ist?
Was für mich dann bedeutet, dass bei 78° keine Verzuckerung mehr (aufgrund der zu hohen Temperatur?) erfolgt?

dpjBrau
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 107
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 22:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6723

Beitrag von dpjBrau » Freitag 24. November 2017, 23:08

Genau, erst wenn die Jobprobe negativ ist gehst Du auf 78°C, denn die notwendigen Enzyme zum Stärkeabbau werden bei 78°C "zerstört".

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6724

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 00:22

Wodurch erfahre ich, wann die Gärung abgeschlossen ist? Ich habe ein Refraktometer, mit dem ich den Wert Plato der abgekühlten Würze messe.
Dann gebe ich unmittelbar die Hefe hinzu und warte erstmal ein paar Tage.

Ich lese überall: "Die Gärung ist vorüber, wenn der Wert sich über mehrere Tage konstant hält".

Ich gehe mal davon aus, dass hiermit der Wert Plato gemeint ist?
Meine Stammwürze soll einen Wert von optimalerweise 13,7% haben. Diesen Wert lese ich hoffentlich nach dem Würzekochen (im kalten oder warmen Zusatnd macht doch keinen Unterschied) hoffentlich ab.

Dann beginnt die Gärung und dieser Wert ändert sich dann, korrekt? Wenn die Gärung vorüber ist und sich dementsprechend der Wert, immer wieder über das Refraktomter ermittelt, nicht mehr ändert, ist die Gärung zuende und ich kann in die Flaschen abfüllen.


Um dann den korrekten Alkoholwert zu ermitteln, muss ich noch über ein Tool umrechnen, da die Werte bei der Würze noch korrekt sind, sich aber durch den Alkohol verzerren.

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6725

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 08:37

Ja genau. Gemeint ist der Wert der dir deine Spindel oder dein Refraktometer angibt. Lass erst mal 2 Wochen stehen nach dem Anstellen ohne etwas daran zu machen und miss dann. Anschließend nach 3-4 Tagen noch mal und dann abfüllen falls die Werte gleich sind. Falls nicht noch mal warten. Ansonsten hast du alles richtig beschrieben. Viel Erfolg!
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 208
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6726

Beitrag von Kolbäck » Samstag 25. November 2017, 09:38

Wieviel Wärme verliert denn ein moderner Kühlschrank (Standardgröße) durch seine Isolierung ungefähr, pro Grad Temperaturdifferenz zwischen innen und außen? Oder andersrum: Wie stark (Watt) muss die Wärmequelle sein, damit man auch bei -10° außen das UG-Bier auf Temperatur hält?

Ich würde vermuten, dass 150W (zwei alte Glühbirnen) völlig ausreichen, aber wenn jemand Erfahrungswerte hat, brauch ich das nicht erst zu testen. Größenordnung reicht ja.

Gruß, Thomas

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 227
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6727

Beitrag von Braufuzi » Samstag 25. November 2017, 12:38

Hallo Braugemeinde
Kurze frage zum Thema wieviel Liter Würze im Sudkessel.Es ist ja so ein Thema wie man am besten die Menge in Liter im Kessel messen kann.Gute es gibr ja einige Programme wo das auch können,aber für mich stellt sich die Frage ob es auch sinnvoll sein kann das mit einer Messlatte zu machen?Ich habe mir gedacht ich nehme einfach eine Holzlatte Litere diese aus und fertig.Was meint ihr dazu??Oder kennt einer von euch wo man solche Messlatten bekommen kann mit Literskala oder auch aus Edelstahl gefertigt?
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8800
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6728

Beitrag von gulp » Samstag 25. November 2017, 12:47

aber für mich stellt sich die Frage ob es auch sinnvoll sein kann das mit einer Messlatte zu machen?Ich habe mir gedacht ich nehme einfach eine Holzlatte Litere diese aus und fertig.
Genau so mache ich das, 5 Liter Striche, genauer muss das für mich nicht sein.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6729

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 13:22

So habe dann angefangen und gleich mal die Rast bei 57° verpasst und bin schon auf 62°. Da mein Einkocher ganz neu ist, habe ich ihn erstmal ne halbe Stunde voll ballern lassen. Habe dann die Restwärme der Heizung nicht beachtet, wodurch ich übers Ziel hinaus bin.
Alles kein Thema und nochmal kurz kühlen lassen und bei 57° normal wie geplant weitermachen, oder schon jetzt einfach rasten und dann bei 64° nochmal?

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 768
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6730

Beitrag von Frudel » Samstag 25. November 2017, 13:29

Braufuzi hat geschrieben:
Samstag 25. November 2017, 12:38
Hallo Braugemeinde
Kurze frage zum Thema wieviel Liter Würze im Sudkessel.Es ist ja so ein Thema wie man am besten die Menge in Liter im Kessel messen kann.Gute es gibr ja einige Programme wo das auch können,aber für mich stellt sich die Frage ob es auch sinnvoll sein kann das mit einer Messlatte zu machen?Ich habe mir gedacht ich nehme einfach eine Holzlatte Litere diese aus und fertig.Was meint ihr dazu??Oder kennt einer von euch wo man solche Messlatten bekommen kann mit Literskala oder auch aus Edelstahl gefertigt?
Du kannst ein Edelstahllineal mit cm Einteilung nehmen komm darauf an wie groß dein Topf ist.
Bis 50 cm sind sie günstig.

LG
Markus
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon

Fe2O3
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 523
Registriert: Dienstag 27. Mai 2014, 13:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6731

Beitrag von Fe2O3 » Samstag 25. November 2017, 14:14

Braufuzi hat geschrieben:
Samstag 25. November 2017, 12:38
Hallo Braugemeinde
Kurze frage zum Thema wieviel Liter Würze im Sudkessel.Es ist ja so ein Thema wie man am besten die Menge in Liter im Kessel messen kann.Gute es gibr ja einige Programme wo das auch können,aber für mich stellt sich die Frage ob es auch sinnvoll sein kann das mit einer Messlatte zu machen?Ich habe mir gedacht ich nehme einfach eine Holzlatte Litere diese aus und fertig.Was meint ihr dazu??Oder kennt einer von euch wo man solche Messlatten bekommen kann mit Literskala oder auch aus Edelstahl gefertigt?
Ich habe den Stiel meines großen braulöffels als Skala "umgebaut". Kessel ausgelitert, jeweils den Flüssigkeitsstand auf dem Stiel markiert - und später die Bleistiftstriche mit nem glühenden Nagel ins Holz eingebrannt. Da die Literskala doch eher unübersichtlich ist, habe ich dann 5-Liter-Markierungen eingebrannt.

Remo83
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 25. November 2017, 14:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6732

Beitrag von Remo83 » Samstag 25. November 2017, 14:23

Hallo Zusammen

Ich bin neu hier und braue heute zum ersten Mal mit dem Grainfather. Ich mache das Lone Galaxy Pale Ale von Grainfather selber. Dieses hat nur 2 Rasten. Einmal 60min bei 64 Grad und danch noch Abmaischen. Nun habe ich das Problem, das der Grainfather beim Einmaischen an HItze verloren hat. Er ist auf 55grad gefallen und kommt nun mit dem Nachheizen nicht klar und die Rast dauer nur noch 20min. Was kann ich nun machen? Soll ich gemäss Rezept weitermachen oder schauen, dass ich doch noch auf 64 Grad komme und die Rast etwas länger machen?

Wäre super, wenn mir jemand helfen könnte.

Viele Grüsse
Remo

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6733

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 15:27

Servus nochmal, bin noch beim Maischen und braue nach diesem Rezept:https://www.maischemalzundmehr.de/index ... orha3=12.9

Die Rast bei 72° soll 20. Minuten dauern. Habe nun schon mehrfach eine Jodprobe gemacht, aber selbst nach 30. Minuten ist sie immer noch tief schwarz.

Was hab ich falsch gemacht und noch wichtiger, was kann ich tun?

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6734

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 15:38

Wie alt war das Malz? Geschrotet gekauft oder frisch selber geschrotet?
Was für ein Thermometer benutzt du? Das Rezept ist jetzt nicht besonders anfällig für Blausude...
Ansonsten erst mal weiter bei 72°C halten. Hast die Maische überhitzt? Also stehen gelassen und ausversehen gekocht oder so?
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6735

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 15:40

Malz war von hobbybrauversand und vorgestern erst angekommen. Selbst geschrotet.
Thermoter ist das ET-733 von Maverick und sollte funktionieren.

Ist gerade halt leider bis 77° hoch, aber heißer war es bisher nicht.

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6736

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 15:45

Dann sollte da nicht das Problem liegen.
Hast du eine gute Durchmischung? Wegen eventueller Temperaturgradienten.
Kann gut sein, dass da deine Enzyme hops gegangen sind und sich jetzt nichts mehr tut. Neue Enzyme wird eine Schippe voll Pilsener Malz bringen.
Dann vielleicht Richtung Kombirasttemperatur gehen bis die Iodprobe ein zufriedenstellendes Ergebnis liefert.
Probier mal ob es süß schmeckt.
Ansonsten fällt mir nicht viel ein...
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6737

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 15:52

Ja, schmeckt süß.
Wahrscheinlich habe ich zu wenig gerührt und unten im Kessel war die Temperatur zu hoch.

Wie viel Malz soll ich denn hinzufügen und wie lang soll ich dann bei welcher Temperatur weitermachen?

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6738

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 15:57

Du gehst auf 20 Liter? Nimm halt 500 g. Sollte locker reichen. Weniger ginge auch.
Nach dem Maischeprogramm soll es ja tendenziel eher trocken werden. Deswegen würde ich bei 66 °C weitermachen bis Iodnormal (wiki/doku.php/kombirast)
Wenns nach 30-40 Minuten nichts mehr wird einfach abmaischen und weitermachen. Vielleicht stimmt auch was mit dem Iod nicht. Hat die Iodprobe in den letzten Suden geklappt?
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6739

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 16:03

Ist mein erster Sud und nutze das Jod deshalb auch zum ersten Mal.

Naja, fange ich eben jetzt nochmal an zu schroten.

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6740

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 16:05

Ah okay. Mach dir keinen Stress, das wird schon :Bigsmile
Am Anfang besteht bei jedem immer viel Lern- und Optimierbedarf
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6741

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 16:08

Nur, wie komme ich jetzt möglichst schnell von den 74° auf die 68°?

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6742

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 16:15

Kaltes Wasser hilft, falls in deinem Einkocher oder Topf noch Platz ist. Musst dann halt bei den Nachgüssen etwas weniger nehmen, da du ja sicher bis pfannevoll läuterst.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6743

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 16:24

Danke Dir, für Deine Hilfe. Es gibt scheinbar noch viel zu lernen. Eigentlich wollte ich läutern, bis mein brixwert stimmt :D

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6744

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 16:28

Du hast ein Refraktometer? Miss doch mal den Extrakt deiner Maische.
Du kannst etwas mehr reinläutern, da du ja noch einiges an Wasser verdunstest beim Würzekochen. Je nach Anlage kannst du schon mit 5-10% Verdunstung rechnen. Ansonsten musst du ja nach dem Würzekochen mit Wasser wieder verdünnen um auf deine Zielstammwürze zu kommen. Wenn du mehr läuterst, steigt damit deine SHA.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6745

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 16:32

Aktuell sind es 9% Brix. Zeimlich niedirg, oder liegt das daran, dass noch nicht komplett verzuckert wurde?
Wollte eigentlich auf ca 12% Brix läutern, damit ich nach dem Würzekochen auf die angepeilten 13,7 komme.

Und deine Aussage "kannst ruhig etwas mehr reinläutern" widerspricht doch eigentlich Deiner zweiten Aussage, oder?
Ich läutere doch besser weniger, als ich später als Stammwürze haben will.
Will ich 13,7 (die es sicher nicht werden) haben, läutere ich auf 12, da durch die Verdunstung der Wert höher wird, da die Würze "dicker" wird.
Zuletzt geändert von IPA_Brauer am Samstag 25. November 2017, 16:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6746

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 16:33

Ja, da wurde dann nicht komplett verzuckert. Kann aber auch sein, dass die Trubstoffe die Messung beeinflussen. Mit Refraktometern habe ich noch nicht gearbeitet.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6747

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 16:43

Lohnt es sich denn noch weiterzumachen, oder wird das Ergebnis schon jetzt wahrscheinlich eher so lala?
Überlege schon nächstes Wochenende von Neuem zu beginnen.

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 650
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6748

Beitrag von Mjoelnir » Samstag 25. November 2017, 17:13

Ich würde schon weiter machen.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

IPA_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 9. November 2017, 21:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6749

Beitrag von IPA_Brauer » Samstag 25. November 2017, 17:59

Bis 17:30 hatte sich die Jodprobe nicht mehr verändert, nachdem schon 60 Minuten das frische Schrot drin war.
Ich war wohl einfach zu faul beim Rühren und habe jetzt abgebrochen.

Werde jetzt nochmal ne Woche neu einlesen und neues Malz bestellen und nächstets Wochenende neu starten.

Vielen Dank für die Unterstützung.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3448
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#6750

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 25. November 2017, 18:40

Fe2O3 hat geschrieben:
Samstag 25. November 2017, 14:14
Ich habe den Stiel meines großen braulöffels als Skala "umgebaut". Kessel ausgelitert, jeweils den Flüssigkeitsstand auf dem Stiel markiert - und später die Bleistiftstriche mit nem glühenden Nagel ins Holz eingebrannt. Da die Literskala doch eher unübersichtlich ist, habe ich dann 5-Liter-Markierungen eingebrannt.
Habe ich auch ewig lange so gemacht. Seit meiner Lactos Infektion ist der Braulöffel in Rente. Ich bin jetzt auf Wiegen umgestiegen. Nachhergewicht-Vorhergewicht=Menge im Gäreimer.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Antworten