Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 663
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7851

Beitrag von Mjoelnir » Mittwoch 14. März 2018, 21:05

Philius hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 21:00
Ich werd ja hoffentlich nicht zu blöd für die Dosierhilfe sein :redhead
Also nicht ausversehen die 0,75 l Dosierhilfe für 0,5 l Flaschen benutzt?
Ist mir einmal passiert, habe ich aber gemerkt, bevor ich Bier eingefüllt habe :Bigsmile
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3505
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7852

Beitrag von Johnny H » Mittwoch 14. März 2018, 22:15

Philius hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 21:00
Johnny H hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 20:19
Bei 21°C und 4 bar hättest Du laut Spundungstabelle ca. 8g CO2/l. Ich glaube, wir wissen jetzt, was da nicht funktioniert...
Ich werd ja hoffentlich nicht zu blöd für die Dosierhilfe sein :redhead
Ich hab ja schon geschrieben, dass ich Dein Manometer in Verdacht habe. 8g CO2/l würdest Du vermutlich sehen und schmecken.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Philius
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 179
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 11:59

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7853

Beitrag von Philius » Mittwoch 14. März 2018, 23:14

Mjoelnir hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 21:05
Also nicht ausversehen die 0,75 l Dosierhilfe für 0,5 l Flaschen benutzt?
Ist mir einmal passiert, habe ich aber gemerkt, bevor ich Bier eingefüllt habe :Bigsmile
Hab in 0,33er Flaschen abgefüllt, ich muss jetzt einfach davon ausgehn, dass ich das korrekt gemacht hab mit der Dosierhilfe^^
Johnny H hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 22:15
Ich hab ja schon geschrieben, dass ich Dein Manometer in Verdacht habe. 8g CO2/l würdest Du vermutlich sehen und schmecken.
Hm, Manometer ist leider schwer zu testen... Ich werd beim nächsten Sud mal zwei Flaschen mit Manometer ausstatten, vielleicht ist ja wirklich viel um...

Gut, ich weiß immerhin, dass es nicht am Prozess ansich liegt, somit bin ich schonmal beruhigt. Die Flaschen und Fässer sind jetzt in einem geschlossenen Behälter, falls was platzen sollte...
Danke für die zahlreichen Antworten :thumbsup

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7854

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 14. März 2018, 23:34

Philius hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 21:00
Johnny H hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 20:19
Bei 21°C und 4 bar hättest Du laut Spundungstabelle ca. 8g CO2/l. Ich glaube, wir wissen jetzt, was da nicht funktioniert...
Ich werd ja hoffentlich nicht zu blöd für die Dosierhilfe sein :redhead
Kann man eigentlich nichts mit falsch machen. Selbst wenn du den nächstgrößeren Löffel nimmst kommst du nicht auf 4 Bar sondern ca. 3 Bar, wie für ein Weizen. Man muss allerdings beachten das die Mengen für Jungbier bei Raumtemperatur gedacht sind. Füllt man so ein Untergäriges ab, das nie wärmer als 10-12°C war, hat das logischerweise mehr Kohlensäure gebunden. Das könnte dann sogar hinkommen mit den 4 Bar wenn man den 0,75 Löffel für 0,5l genommen hat. Die Konstellation dürfte aber eher unwahrscheinlich sein (?)

Also bleiben, abseits einer Infektion, nur zwei andere Möglichkeiten übrig. Bier war doch noch nicht ausgegoren oder dein Manometer spinnt.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 611
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7855

Beitrag von monsti88 » Donnerstag 15. März 2018, 09:21

Alt-Phex hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 23:34
Man muss allerdings beachten das die Mengen für Jungbier bei Raumtemperatur gedacht sind. Füllt man so ein Untergäriges ab, das nie wärmer als 10-12°C war, hat das logischerweise mehr Kohlensäure gebunden. Das könnte dann sogar hinkommen mit den 4 Bar wenn man den 0,75 Löffel für 0,5l genommen hat.
Damit löst sich endlich das Rätsel, warum mein Pale Ale zu viel Kohlensäure hat! Ich hab mit der Dosierhilfe Zucker vorgelegt (mittlerer Löffel für 0,5l), aber das Bier direkt nach Cold Crash bei ca. 1 Grad abgefüllt. :Ahh
Ist jetzt schön spritzig, schmeckt aber.

Tante Edit sagt, ich sollte erst nachdenken, dann schreiben. Bier war ja bei 20 grad ausgegoren bevor es in den Cold Crash ging. Daher muss das co2 bereits ausgetrieben sein. :redhead
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 593
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7856

Beitrag von haefner » Donnerstag 15. März 2018, 17:26

Verstehe ich es richtig, dass dann immer den höchste Wert als Berechnungsbasis für die NG genommen wird? Zum Beispiel hab ich mein Weizen bei 20°C angestellt, und nach ein paar Stunden dann umgestellt und vergäre gerade bei 16°C. Dann rechne ich mit den 20°C bei der Zuckergabe?

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 754
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7857

Beitrag von karlm » Donnerstag 15. März 2018, 17:48

Nein, sehe ich nicht so. Du musst die höchste Temperatur herausfinden, bei der noch CO2 produziert wurde. Wenn du bei 20 °C anstellst und dann bei 16 °C ausgären lässt, ist 16 °C deine Temperatur. Wenn du bei 8 °C anstellst und gegen Ende auf 14 °C hochgehst ist 14 °C deine Temperatur.

Wenn allerdings ausgegärt ist und kein CO2 mehr produziert wird, dann zählt das nicht mehr. Also anstellen bei 8 °C, dann langsam auf 14 °C erhöhen, ausgären lassen und dann auf 1°C cold crash, dann bleibt's bei 14 °C.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 343
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7858

Beitrag von metaler143 » Donnerstag 15. März 2018, 22:57

Wie weit lassen sich denn die Standard Plastikhähne der Gäreimer zerlegen? Der Verschluss zum Auf-/Zudrehen lässt sich rausdrücken, aber lässt sich der Rest auch zerlegen?

LionCosta
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 01:42
Wohnort: Regensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7859

Beitrag von LionCosta » Donnerstag 15. März 2018, 23:06

Ich möchte meinen Weck Einkocher mit einem Kugelhahn ausstatten und daran die Läuterhexe hängen.
Die Hexe würde ich dazu mit einem Reduziernippel von 1/2 Zoll auf 3/8 Zoll reduzieren 1/2 Zoll passt nicht durch das Loch.

Kann ich dann von aussen einfach https://www.amihopfen.com/Selbstbauteil ... :1207.html diesen Hahn dranschrauben (mit Dichtungen selbstverständlich) und dann noch eine Tülle dranhängen?

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 582
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7860

Beitrag von DarkUtopia » Freitag 16. März 2018, 06:56

metaler143 hat geschrieben:
Donnerstag 15. März 2018, 22:57
Wie weit lassen sich denn die Standard Plastikhähne der Gäreimer zerlegen? Der Verschluss zum Auf-/Zudrehen lässt sich rausdrücken, aber lässt sich der Rest auch zerlegen?
Ja, man kann den Hahn komplett zerlegen, am besten du suchst die ein rundes Teil welches du von hinten hinein stecken kannst, dann bekommst du das auseinander!

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3505
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7861

Beitrag von Johnny H » Freitag 16. März 2018, 08:01

DarkUtopia hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 06:56
metaler143 hat geschrieben:
Donnerstag 15. März 2018, 22:57
Wie weit lassen sich denn die Standard Plastikhähne der Gäreimer zerlegen? Der Verschluss zum Auf-/Zudrehen lässt sich rausdrücken, aber lässt sich der Rest auch zerlegen?
Ja, man kann den Hahn komplett zerlegen, am besten du suchst die ein rundes Teil welches du von hinten hinein stecken kannst, dann bekommst du das auseinander!
Macht das jemand hier regelmäßig? Da hätte ich doch Angst, dass das Teil irgendwann nicht mehr dicht ist.

Ich mache gelegentlich auch den Verschluss raus, aber weiter zerlegt habe ich noch keinen meiner Hähne in vielen Jahren. Bisher ist es gut gegangen. Ich achte allerdings auch peinlich genau auf irgendwelche Ablagerungen.

Ausbauen aus dem Eimer nach Gebrauch ist natürlich auch Pflicht.

Edit: Satzbau
Zuletzt geändert von Johnny H am Freitag 16. März 2018, 08:29, insgesamt 1-mal geändert.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
bieratenschreck
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 173
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 16:57
Wohnort: Nürnberger Land

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7862

Beitrag von bieratenschreck » Freitag 16. März 2018, 08:28

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 72#p264972
Die Chemikalien aus der Aquaristik dürften sehr rein sein, vor allem im Bereich der Meerwasseraquaristik sind viele Lebewesen äußerst empfindlich gegenüber Verunreinigungen.
Ich braue auch mit Chemie aus der Aquaristik.
Gruß
Christian

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 978
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7863

Beitrag von Felix83 » Freitag 16. März 2018, 10:55

LionCosta hat geschrieben:
Donnerstag 15. März 2018, 23:06
Ich möchte meinen Weck Einkocher mit einem Kugelhahn ausstatten und daran die Läuterhexe hängen.
Die Hexe würde ich dazu mit einem Reduziernippel von 1/2 Zoll auf 3/8 Zoll reduzieren 1/2 Zoll passt nicht durch das Loch.

Kann ich dann von aussen einfach https://www.amihopfen.com/Selbstbauteil ... :1207.html diesen Hahn dranschrauben (mit Dichtungen selbstverständlich) und dann noch eine Tülle dranhängen?
Ja klar. Kannst auch einfach Teflonband zum Abdichten nehmen für die Tülle.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

LionCosta
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 01:42
Wohnort: Regensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7864

Beitrag von LionCosta » Freitag 16. März 2018, 13:19

Felix83 hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 10:55
LionCosta hat geschrieben:
Donnerstag 15. März 2018, 23:06
Ich möchte meinen Weck Einkocher mit einem Kugelhahn ausstatten und daran die Läuterhexe hängen.
Die Hexe würde ich dazu mit einem Reduziernippel von 1/2 Zoll auf 3/8 Zoll reduzieren 1/2 Zoll passt nicht durch das Loch.

Kann ich dann von aussen einfach https://www.amihopfen.com/Selbstbauteil ... :1207.html diesen Hahn dranschrauben (mit Dichtungen selbstverständlich) und dann noch eine Tülle dranhängen?
Ja klar. Kannst auch einfach Teflonband zum Abdichten nehmen für die Tülle.
Danke!

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 582
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7865

Beitrag von DarkUtopia » Freitag 16. März 2018, 15:56

Johnny H hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 08:01
DarkUtopia hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 06:56
metaler143 hat geschrieben:
Donnerstag 15. März 2018, 22:57
Wie weit lassen sich denn die Standard Plastikhähne der Gäreimer zerlegen? Der Verschluss zum Auf-/Zudrehen lässt sich rausdrücken, aber lässt sich der Rest auch zerlegen?
Ja, man kann den Hahn komplett zerlegen, am besten du suchst die ein rundes Teil welches du von hinten hinein stecken kannst, dann bekommst du das auseinander!
Macht das jemand hier regelmäßig? Da hätte ich doch Angst, dass das Teil irgendwann nicht mehr dicht ist.

Ich mache gelegentlich auch den Verschluss raus, aber weiter zerlegt habe ich noch keinen meiner Hähne in vielen Jahren. Bisher ist es gut gegangen. Ich achte allerdings auch peinlich genau auf irgendwelche Ablagerungen.

Ausbauen aus dem Eimer nach Gebrauch ist natürlich auch Pflicht.

Edit: Satzbau
Ja mache ich immer, ohne Probleme, aufpassen, dass man ihm wieder komplett zusammen steckt und FALLS er etwas undicht wird, kann man dann innen etwas Schankfett benutzen

schliene
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7866

Beitrag von schliene » Freitag 16. März 2018, 16:00

Ich hab mal eine kurze Frage:
Schäumt Bier in den Bergen?

Habe Bier für Skifahrer mitgegeben, die berichten, dass das überschäumt. Bei mir nicht!
Das Bier ist im Skigebiet draußen, so etwa 5 Grad.
Höhenunterschied?
Kann das sein?

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3505
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7867

Beitrag von Johnny H » Freitag 16. März 2018, 16:17

schliene hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 16:00
Ich hab mal eine kurze Frage:
Schäumt Bier in den Bergen?

Habe Bier für Skifahrer mitgegeben, die berichten, dass das überschäumt. Bei mir nicht!
Das Bier ist im Skigebiet draußen, so etwa 5 Grad.
Höhenunterschied?
Kann das sein?
Relative Druckdifferenz aufgrund des Höhenunterschieds, evtl. in Kombination mit durch Transport/Skifahren aufgewirbeltem Bodensatz, der als Entbindungskeim wirkt. Ist m.E. durchaus vorstellbar.

Auf welcher Höhe sind denn die Herrschaften?
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 635
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7868

Beitrag von Exedus » Freitag 16. März 2018, 16:20

Funktioniert die Wasseraufbereitung bei MMuM nicht mehr? Kann weder mit IE noch noch Firefox die Brauwasser-Ansicht sehen, bzw. ist diese leer:
Unbenannt.PNG
Unbenannt.PNG (16.3 KiB) 3722 mal betrachtet
Wasserwerte und sontiges hab ich natürlich eingegeben :redhead
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

schliene
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7869

Beitrag von schliene » Freitag 16. März 2018, 16:21

Johnny H hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 16:17

Relative Druckdifferenz aufgrund des Höhenunterschieds, evtl. in Kombination mit durch Transport/Skifahren aufgewirbeltem Bodensatz, der als Entbindungskeim wirkt. Ist m.E. durchaus vorstellbar.

Auf welcher Höhe sind denn die Herrschaften?
2000m, gebraut 160m

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3505
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7870

Beitrag von Johnny H » Freitag 16. März 2018, 16:50

schliene hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 16:21
Johnny H hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 16:17

Relative Druckdifferenz aufgrund des Höhenunterschieds, evtl. in Kombination mit durch Transport/Skifahren aufgewirbeltem Bodensatz, der als Entbindungskeim wirkt. Ist m.E. durchaus vorstellbar.

Auf welcher Höhe sind denn die Herrschaften?
2000m, gebraut 160m
Das entspricht einem Druckabfall von etwa 1bar auf etwa 0,8 bar, also um etwa 0,2 bar.

Aus der Spundungstabelle:
Wenn Du jetzt ein Bier hernimmst, dass bei 20°C 5 g CO2/l hat, dann hätte dieses bei RT etwa 2,05 bar Überdruck.

Bei 5°C Biertemperatur hätte das gleiche Bier nur etwa 0,85 bar Überdruck. Wenn man jetzt die 0,2 bar Außendruckabfall wieder dazuzählt, kommt man auf einen Überdruck von 1,05 bar. Das ist jetzt eigentlich nicht so viel.

Vielleicht liegt es also doch an der Bewegung und deswegen zusätzlichen Entbindungskeimen aus dem Bodensatz? Oder man hat das Bier warm mit hochgenommen und es hat noch keine signifikante Abkühlung und vor allem Einbindung des im Kopfraum befindlichen CO2s stattgefunden? Dann wäre der Überdruck höher.

Edit: das ist jetzt nur überschlagsmäßig gerechnet bzw. eine Einschätzung. Für eine genauere Beurteilung müssen die Physiker ran.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

schliene
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7871

Beitrag von schliene » Freitag 16. März 2018, 17:06

Das Bier ist auf 5,5g karbonisiert, also schon ganz gut.
Ist halt die Frage, wann ein Bier anfängt zu schäumen...
Ich habe aber keine andere Erklärung, wie den Höhenunterschied!

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3505
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7872

Beitrag von Johnny H » Freitag 16. März 2018, 17:20

Die 0,2 bar Druckunterschied aufgrund der Höhenmeter allein machen es m.E. nicht aus, das entspricht in etwa dem Temperaturunterschied zwischen 5°C und 8°C bei 5,5 g CO2/l.

Ich tippe auf den Transport als wahrscheinlichste Ursache. Wenn die Leute das Bier in der Gegend herum gefahren haben, womöglich mit Skiern im Rucksack und den Lift hoch, vielleicht zwischendrin noch eine Runde gefahren, dann hat all das höchstwahrscheinlich den Bodensatz aufgerüttelt, der dann als Entbindungskeim wirkt. Vielleicht war ja das Bier auch noch warm und zusätzlich aufgeschüttelt von einer Autofahrt?

Ohne mehr Infos kann ich da leider nicht mehr dazu sagen.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

DaDoBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 14:05
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7873

Beitrag von DaDoBier » Samstag 17. März 2018, 12:17

Hi zusammen,

habe gestern mein neues IPA direkt nach der Nachgärung probiert, tolles Aroma, hat aber eine unangenehme Bittere tief im Hals im Nachgang.

Um die wegzubekommen, soll ich bei Kellertemperatur (17°C) lagern, oder besser im Kühlschrank?

Danke!
Gruß
Dado

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 703
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7874

Beitrag von guenter » Samstag 17. März 2018, 14:03

Kommt darauf an, wo die Bittere herkommt. Wenn es am zu hartem Wasser lag, hilft wohl nur entsorgen.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

DaDoBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 14:05
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7875

Beitrag von DaDoBier » Samstag 17. März 2018, 14:54

So schlimm ist's dann doch nicht, selbst wenn die Bittere so bleibt, kann man's trinken. :Smile

Ich hatte schon mal so eine nachklingende Bittere, die hat sich dann im Lauf der Zeit ganz gut abgebaut. Ich weiß halt nur nicht, was besser ist, um Bittere "weg"zulagern, moderate Wärme oder Kälte.
Gruß
Dado

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 593
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7876

Beitrag von haefner » Samstag 17. März 2018, 15:05

Habe ein Pils gebraut, welches seit bald 4 Wochen reift. Aus Neugier habe ich vor 2 Wochen mal ne Flasche probiert. War richtig gut und darum hab ich mir nochmal ne Flasche gegönnt. Soweit so gut. Weiter lagern. Gestern Abend mal wieder ne Flasche geköpft und eindeutig Diacetyl im Geschmack. Der fruchtig frische Pils Geschmack ist weg. Bin ich mit Panikmache nun etwas zu ungeduldig, lagert sich das noch aus? Wurde bei über 20°C in die Nachgärung geschickt.

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7877

Beitrag von clmnsk » Samstag 17. März 2018, 16:32

DaDoBier hat geschrieben:
Samstag 17. März 2018, 14:54
So schlimm ist's dann doch nicht, selbst wenn die Bittere so bleibt, kann man's trinken. :Smile

Ich hatte schon mal so eine nachklingende Bittere, die hat sich dann im Lauf der Zeit ganz gut abgebaut. Ich weiß halt nur nicht, was besser ist, um Bittere "weg"zulagern, moderate Wärme oder Kälte.
Lagern immer kalt.
Stellst du dein Berliner Wasser ein?
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter
10L Topf BIAB - Kühlschlange - Ikea 10L PP-Container

Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7878

Beitrag von Indiana_Horscht » Samstag 17. März 2018, 17:05

Hallo, da wir immer UG Biere gebraut haben und jetzt das erste obergärige bin ich mir nicht so ganz sicher bzgl. Nachgärung Temp. und Dauer.
Hauptgärung war in unserer Gärkammer bei 21°C, jetzt ist das Bier in Flaschen abgefüllt und sollte zur Nachgärung bei 18-21°C erneut in die Gärkammer? Wie lange und findet da auch ein Diacetylabbau statt? Hefe BRY-97

Danke!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7879

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 17. März 2018, 17:16

Die Nachgärung dauert so lange wie sie dauert. Hier hilft ein Flaschenmanometer um das Ende zu bestimmen. Hat man keins lässt man das Bier einfach 14 Tage nachgären, stellt eine Flasche für 12-24 h kalt und probiert ob die Karbonsierung stimmt. Passt es kommt das Bier in den Kühlschrank, passt es nicht eine weitere Woche nachgären lassen und wieder probieren.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

DaDoBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 14:05
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7880

Beitrag von DaDoBier » Samstag 17. März 2018, 17:19

clmnsk hat geschrieben:
Samstag 17. März 2018, 16:32
Stellst du dein Berliner Wasser ein?
Nein, hab es bisher immer genommen wie es ist. Arbeite mich gerade erst in das Thema Wasseraufbereitung ein.
Gruß
Dado

Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7881

Beitrag von Indiana_Horscht » Samstag 17. März 2018, 17:21

Ja, Danke! Manometer haben wir - ok solange bis Karbonisierung im Idealfall nach Berechnung :-) 5,5 g/L CO2 erreicht hat, oder sich druckteschnisch nix mehr tut. Tabelle Temp/Druck -> CO2 Gehalt hängt aus :-)
Wenn ich den Ink-Bird zur Nachgärung auf 18°C stelle passts, oder?

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7882

Beitrag von clmnsk » Samstag 17. März 2018, 17:29

DaDoBier hat geschrieben:
Samstag 17. März 2018, 17:19
clmnsk hat geschrieben:
Samstag 17. März 2018, 16:32
Stellst du dein Berliner Wasser ein?
Nein, hab es bisher immer genommen wie es ist. Arbeite mich gerade erst in das Thema Wasseraufbereitung ein.
Kannst ja mal mit Sauermalz / Milchsäure anfangen, das hilft bei den meisten Bieren schon.
Für anspruchsvolle hilft dann nur verschneiden mit destilliertem oder Purania.
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter
10L Topf BIAB - Kühlschlange - Ikea 10L PP-Container

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7883

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 17. März 2018, 17:39

Indiana_Horscht hat geschrieben:
Samstag 17. März 2018, 17:21
Ja, Danke! Manometer haben wir - ok solange bis Karbonisierung im Idealfall nach Berechnung :-) 5,5 g/L CO2 erreicht hat, oder sich druckteschnisch nix mehr tut. Tabelle Temp/Druck -> CO2 Gehalt hängt aus :-)
Wenn ich den Ink-Bird zur Nachgärung auf 18°C stelle passts, oder?
Ja, richtig.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Philius
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 179
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 11:59

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7884

Beitrag von Philius » Sonntag 18. März 2018, 01:26

Alt-Phex hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 23:34
Philius hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 21:00
Johnny H hat geschrieben:
Mittwoch 14. März 2018, 20:19
Bei 21°C und 4 bar hättest Du laut Spundungstabelle ca. 8g CO2/l. Ich glaube, wir wissen jetzt, was da nicht funktioniert...
Ich werd ja hoffentlich nicht zu blöd für die Dosierhilfe sein :redhead
Kann man eigentlich nichts mit falsch machen. Selbst wenn du den nächstgrößeren Löffel nimmst kommst du nicht auf 4 Bar sondern ca. 3 Bar, wie für ein Weizen. Man muss allerdings beachten das die Mengen für Jungbier bei Raumtemperatur gedacht sind. Füllt man so ein Untergäriges ab, das nie wärmer als 10-12°C war, hat das logischerweise mehr Kohlensäure gebunden. Das könnte dann sogar hinkommen mit den 4 Bar wenn man den 0,75 Löffel für 0,5l genommen hat. Die Konstellation dürfte aber eher unwahrscheinlich sein (?)

Also bleiben, abseits einer Infektion, nur zwei andere Möglichkeiten übrig. Bier war doch noch nicht ausgegoren oder dein Manometer spinnt.
Ich kann das ganze hier mal auflösen. Das Bier war tatsächlich noch nicht ausgegoren. Hab nochmal eins kurz gekühlt und probiert -> gefühlte 10g CO2/l. Also erstmal alle Flaschen geöffnet und neu verkorkt. Bleiben noch zwei Partyfässer.
Dachte ich mir, popelst leicht seitlich den Stoppel auf dann kann die Kohlensäure raus. Na was wird wohl passiert sein... Richtig, Schaumdusche mitten im Wohnzimmer. Sobald der Schraubenzieher den Stoppel leicht berührt hat ist mir selbiger um die Ohren geflogen und der Schaum hat bis zur Decke geschossen... :Ahh Die Sauerei hab ich grad gebraucht nach nem 11 Stunden Sud...

Wie ich dann erst gesehen hab hats die Fässer schon leicht verbogen :Shocked , das Bier hätte sich also demnächst sowieso nen Ausweg gesucht...

Lg, Philipp

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 439
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7885

Beitrag von heizungsrohr » Sonntag 18. März 2018, 09:03

Dreh die Fässer nächstes mal um und "zapf" CO2 ab, nicht die hygienischste Sache am Hahn aber besser als die Schaumdusche.
Gruß
Magnus

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 635
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7886

Beitrag von Exedus » Sonntag 18. März 2018, 09:36

Exedus hat geschrieben:
Freitag 16. März 2018, 16:20
Funktioniert die Wasseraufbereitung bei MMuM nicht mehr? Kann weder mit IE noch noch Firefox die Brauwasser-Ansicht sehen, bzw. ist diese leer:

Unbenannt.PNG

Wasserwerte und sontiges hab ich natürlich eingegeben :redhead
Hat sonst keiner das Problem?
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

DaDoBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 42
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 14:05
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7887

Beitrag von DaDoBier » Sonntag 18. März 2018, 09:51

Funktioniert bei mir (Chrome und FF). Wassermenge auch eingegeben?

Kannst ja mal diesen Link probieren, wenn es da funktioniert, fehlt bei Deinen Daten irgendwas:

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... &ms5=Basis
Gruß
Dado

Oberbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch 15. November 2017, 14:26
Wohnort: Dettenheim

Kurze Frage, kurze Antwort: IPA Simcoe abwandeln?

#7888

Beitrag von Oberbräu » Sonntag 18. März 2018, 10:21

Moin! Hab gerade mein erstes IPA Simcoe gespundet und muss sofort dasselbe nochmal brauen - will aber andere(n) Hopfen verwenden, um den Unterschied zu erfahren. Sollte natürlich ebenfalls sehr lecker werden :Smile
Habt ihr einen Tip?
Gruß Michael

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 635
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7889

Beitrag von Exedus » Sonntag 18. März 2018, 10:56

Probier mal Equinox, finde ich auch richtig lecker. Auch nen Hopfen aus den USA, schmeckt sehr nach tropischen Früchten :thumbup

Ansonbsten natürlich schwer Tipps zu gebenb, Geschmäcker sind halt verschieden :)
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

Oberbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch 15. November 2017, 14:26
Wohnort: Dettenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7890

Beitrag von Oberbräu » Sonntag 18. März 2018, 11:02

Hab zwar einige da, aber den leider nicht - könnte 100% Citra was werden?

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9544
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7891

Beitrag von gulp » Sonntag 18. März 2018, 11:04

Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 371
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7892

Beitrag von Gryps » Sonntag 18. März 2018, 11:25

100% Citra hab ich auch schon durch, schmeckt mit persönlich nicht. Ganz schön viel Katzenpippi finde ich.
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 635
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7893

Beitrag von Exedus » Sonntag 18. März 2018, 11:46

DaDoBier hat geschrieben:
Sonntag 18. März 2018, 09:51
Funktioniert bei mir (Chrome und FF). Wassermenge auch eingegeben?

Kannst ja mal diesen Link probieren, wenn es da funktioniert, fehlt bei Deinen Daten irgendwas:

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... &ms5=Basis
Danke, damit funktioniert es komischerweise.
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

Benutzeravatar
Hopfen-Q
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:52
Wohnort: Kurpfalz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7894

Beitrag von Hopfen-Q » Sonntag 18. März 2018, 11:48

Braupartner versendet Flüssighefen 40ml in kleinen Schraubflaschen. Wie lange sind die denn üblicherweise haltbar?
Ich würde gerne die Flüssighefe für die nächsten 2 Sude zusammen bestellen, dann müsste sie aber 2-3 Monate gekühlt überstehen.

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1250
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7895

Beitrag von marsabba » Sonntag 18. März 2018, 11:49

Hallo,

kann mir jemand eine Sprühflasche empfehlen welche Isoprop-Verträglich ist ? Alles was ich bisher gekauft habe hielt nur ein paar Wochen bevor des Isoprop oben rausgesabbert ist.

Martin

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 523
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7896

Beitrag von Bierokrat » Sonntag 18. März 2018, 12:03

marsabba hat geschrieben:
Sonntag 18. März 2018, 11:49
Hallo,

kann mir jemand eine Sprühflasche empfehlen welche Isoprop-Verträglich ist ? Alles was ich bisher gekauft habe hielt nur ein paar Wochen bevor des Isoprop oben rausgesabbert ist.

Martin
Ikea. Standard.
Hält dicht und spritzt, wenn man abdrückt.

Edit: Tomat heißt das Ding bei Ikea.
Kostet aber stolze 99 Cent. :Bigsmile
Prost!

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2606
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7897

Beitrag von hyper472 » Sonntag 18. März 2018, 12:25

marsabba hat geschrieben:
Sonntag 18. März 2018, 11:49
Hallo,

kann mir jemand eine Sprühflasche empfehlen welche Isoprop-Verträglich ist ? Alles was ich bisher gekauft habe hielt nur ein paar Wochen bevor des Isoprop oben rausgesabbert ist.

Martin
Ich eine aus der Apotheke. Hält seit Jahren, ist aber kleiner und bestimmt 3x so teuer wie die vom schwedischen Sperrmüllhändler.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2606
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7898

Beitrag von hyper472 » Sonntag 18. März 2018, 12:26

marsabba hat geschrieben:
Sonntag 18. März 2018, 11:49
Hallo,

kann mir jemand eine Sprühflasche empfehlen welche Isoprop-Verträglich ist ? Alles was ich bisher gekauft habe hielt nur ein paar Wochen bevor des Isoprop oben rausgesabbert ist.

Martin
Ich habe eine aus der Apotheke. Hält seit Jahren, ist aber kleiner und bestimmt 3x so teuer wie die vom schwedischen Sperrmüllhändler.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Baschelder
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Montag 25. April 2016, 19:15
Wohnort: Koblenz - Hunsrück

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7899

Beitrag von Baschelder » Sonntag 18. März 2018, 19:17

Hallo,
ist der Temperatursensor des Inkbirds (310 T-B) Wasserdicht? Kann ich den ganzen Sensor (Kabel und Metall) in kaltes Wasser eintauchen? Ich will eine Speißbütte mit einem Aquarienheizstab auf 11 Grad in der Gatarage halten, dadrin steht nämlich meine Gärtonne mit 45 Ltr. Märzen.
VG Dave

Benutzeravatar
Michael Wendt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 390
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2016, 23:11
Wohnort: Hoya

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#7900

Beitrag von Michael Wendt » Sonntag 18. März 2018, 19:25

marsabba hat geschrieben:
Sonntag 18. März 2018, 11:49
Hallo,

kann mir jemand eine Sprühflasche empfehlen welche Isoprop-Verträglich ist ? Alles was ich bisher gekauft habe hielt nur ein paar Wochen bevor des Isoprop oben rausgesabbert ist.

Martin
Schau mal nach Kwazar Mercury. Die sprühen auch überkopf und haben einen Doppelhub, sprühen also bei Drücken des „Abziehers“ und beim Loslassen. Sehr angenehm, finde ich.

Viele Grüße
Michael
„Ah, das schmeckt wie ein richtiges Vierzehnzwanziger“

Meine Anlage: viewtopic.php?f=20&t=12052
Meine Vorstellung: viewtopic.php?f=50&t=11885
Haus, Auto und Frau zeig ich nicht.

Antworten