Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Brewwolf
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 1. März 2018, 12:14
Wohnort: 24536

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8201

Beitrag von Brewwolf » Dienstag 8. Mai 2018, 14:28

Sorry, Tippfehler.

12 Tage in der Gärung, Start mit 12,4 Prix
seit 6 Tagen gleichen Wert 6,5
Braumeister Plus 20 Liter :Drink

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8202

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Dienstag 8. Mai 2018, 18:25

Hallo,
habe Triticum Wormatia, Hefe hell gebraut, nach Rezept, Hefe Munich WB22. Jetzt, 5 Wochen nach der Abfüllung stelle ich fest, dass vermehrt gushing auftritt - evtl. doch etwas zu früh abgefüllt.
Frage: Kann ich dasselbe Bier nochmal brauen und in die noch heiße Ausschlagwürze (20 l) dieses Bier (10 l) hineinfüllen und dann die ganz normale Hauptgärung laufen lassen?
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5614
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8203

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 8. Mai 2018, 18:35

Stell die 10 Liter lieber schön kalt vor dem trinken und mach die neuen 20 Liter besser ...
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8204

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Dienstag 8. Mai 2018, 18:57

Vielen Dank und Gruß
Dietet
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Snowman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 286
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8205

Beitrag von Snowman » Dienstag 8. Mai 2018, 20:20

Hallo,
was verwendet denn der gemeine Hobbybrauer für UG-Starter als Gefäß? Ich brauche einen 4l-Starter...

Björn

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5614
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8206

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 8. Mai 2018, 21:54

5l Becherglas
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Snowman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 286
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8207

Beitrag von Snowman » Dienstag 8. Mai 2018, 22:41

Danke, Jens.
Wo bestellt man das am besten? Unter 80€ find ich irgendwie nix in der Größe aus Glas.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8190
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8208

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 8. Mai 2018, 22:45

5-6L Hobbock (Popcorneimer) tut es im Notfall auch. oder eine passende Blumenvase von IKEA...
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5614
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8209

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 8. Mai 2018, 22:54

Snowman hat geschrieben:
Dienstag 8. Mai 2018, 22:41
Danke, Jens.
Wo bestellt man das am besten? Unter 80€ find ich irgendwie nix in der Größe aus Glas.
Ich hatte meinen aus der Bucht. Der 5er lag bei 30 EUR. Ist im Moment aber nicht lieferbar.
https://www.ebay.de/itm/Becherglas-Labo ... 2626807835
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
seriously
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2018, 14:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8210

Beitrag von seriously » Mittwoch 9. Mai 2018, 14:47

Gibt es eine ungefähre Faustregel für die Haltbarkeit von Malz (geschrotet/ungeschrotet) und Hopfen?
Ich habe hier noch ein Braupaket mitgeschrotetem Malz das aber schon ein paar Monate alt ist, bringt es was das überhaupt nochmal zu versuchen?

Danke + Gruß!

Benutzeravatar
Snowman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 286
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8211

Beitrag von Snowman » Mittwoch 9. Mai 2018, 15:19

Danke, Jens!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5614
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8212

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 9. Mai 2018, 16:05

seriously hat geschrieben:
Mittwoch 9. Mai 2018, 14:47
Gibt es eine ungefähre Faustregel für die Haltbarkeit von Malz (geschrotet/ungeschrotet) und Hopfen?
Ich habe hier noch ein Braupaket mitgeschrotetem Malz das aber schon ein paar Monate alt ist, bringt es was das überhaupt nochmal zu versuchen?

Danke + Gruß!
Erstmal willkommen im Forum :Greets
Weil das Thema schon 1000 mal behandelt wurde (Suchfunktion) nur in aller Kürze.
Ungeschtotetes und ordentlich gelagertes Malz hält mehrere Jahre.
Vakuumierter und kalt gelagerter Hopfen hält auch länger als ein Jahr.
Geschrotetes Malz wird vom ersten Tag an schlechter (Stichwort Lipidabbau, Lipidoxidation). Man kann es eine Zeit lang benutzen. Manche Händler schreiben ein MHD drauf. Am besten ist es aber, das Malz direkt vor dem Einmaischen zu schroten.
https://books.google.de/books?id=KGlULi ... on&f=false
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8213

Beitrag von TimW » Mittwoch 9. Mai 2018, 23:37

seriously hat geschrieben:
Mittwoch 9. Mai 2018, 14:47
Ich habe hier noch ein Braupaket mitgeschrotetem Malz das aber schon ein paar Monate alt ist, bringt es was das überhaupt nochmal zu versuchen?
Ich habe vor kurzem noch Rest-Bestände ungeschrotetes Malz verbraucht, die etwa ein halbes Jahr alt waren (kühl und trocken im Keller gelagert, nicht unbedingt luftdicht; war direkt vor meiner Umstellung auf Grainfather und eigene Malz-Mühle). Ich habe keine Geschmackseinschränkungen im Bier feststellen können (heißt nicht, dass keine da sind, bin auch noch kein Erfahrener Hobbybrauer, der geübt Geschmacksfehler erkennt). Es schmeckte so wie die vorherige Biere der gleichen Sorte. Solange Du also keine sensorische Beeinträchtigung (Schimmel, Pilze, Maden, Feuchtigkeit, schlechter Geruch, etc) feststellen kannst würde ich dazu tendieren, es zu versuchen.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1972
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8214

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 10. Mai 2018, 16:42

Moin,

Einmal an die stout und Porter Experten, bin gerade bei meinem ersten Porter Rezept bei der Maischearbeit und überlege mir ob es Sinn macht später beim Hopfen kochen ein Klärungsmittel zu verwenden wie ich es eigentlich bei meinem bieren fast immer mache.

Ich habe gelesen das durch eine Trübung das kräftige schwarz eher ins bräunliche geht.

Ich verwende 10% rohfruchtanteil Und würde mit Irish Moss klären.

LG Chris

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8215

Beitrag von TimW » Donnerstag 10. Mai 2018, 17:45

Ich habe heute meinen Weizheit-Klon probiert und leider einen fiesen Fehlgeschmack feststellen müssen :thumbdown (4 Tage HG, 7 Tage gestopft, erst 8 Tage in der Flasche). Wie finde ich jetzt die Ursache heraus?

Ich weiß nicht mal, wie ich den beschreiben soll. Evtl. in Richtung stumpf oder sauer, beides passt aber auch nicht richtig. Gärung ist vermutlich vollständig (11°P zu Beginn, 2,6°P bei Abfüllung), sogar Bananen-Aromen sind schmeckbar. Ich werde es ja vermutlich leider entsorgen müssen, aber ich wüsste schon gerne, wo ich den (oder die?) Fehler gemacht habe, sonst kann ich es ja nicht abstellen. Wer kann mir da einen Weg aufzeigen?

Edit sagt, dass es vielleicht am sinnvollsten ist, in dem Rezept-Thread dazu weiterzuschreiben. Ich bin dann mal dort.

kaiservonjapan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2018, 23:45

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8216

Beitrag von kaiservonjapan » Samstag 12. Mai 2018, 00:32

Hallo Leuts,

habe meinen Cider angesetzt mit Mangrove Jacks M02 Ciderhefe und ... naja nach 4 Tagen war schon der ganze Zucker vergoren, jetzt habe ich noch zwei Tage gewartet und umgefüllt zum Karbonisieren. Das scheint jetzt auch schon nach 2 Tagen abgeschlossen, kann das sein ?! Ich bin völlig fertig, dass das alles so schnell passiert und nicht wie geplant jeweils 1 Woche dauert!! :crying

Benutzeravatar
M0ps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8217

Beitrag von M0ps » Samstag 12. Mai 2018, 09:54

Und wo ist jetzt das Problem?
Mal gehts schneller, mal dauert es länger...

kaiservonjapan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2018, 23:45

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8218

Beitrag von kaiservonjapan » Sonntag 13. Mai 2018, 00:24

Naja, ich bin etwas überfordert mit der Geschwindigkeit. So schnell kann ich ja meine Flaschen kaum putzen :D

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8190
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8219

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 13. Mai 2018, 00:45

kaiservonjapan hat geschrieben:
Sonntag 13. Mai 2018, 00:24
Naja, ich bin etwas überfordert mit der Geschwindigkeit. So schnell kann ich ja meine Flaschen kaum putzen :D
Ja und? Gibt doch keinen Grund hektisch abzufüllen. Ausserdem ist es doch schon abgefüllt, wenn du von Karbonisierung redest, oder verstehe ich da was falsch?
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Brewwolf
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 1. März 2018, 12:14
Wohnort: 24536

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8220

Beitrag von Brewwolf » Sonntag 13. Mai 2018, 17:06

Ich habe hier ja schon häufig ähnliche Anfragen zm Gärverlauf gelesen nd die Antwort war fast immer inngemäß: "Mach dich nicht verrückt, warte einfach ab"

Nun muss ich aber (sicherheitshalber) trotzdem eine ähnliche Frage zum Gärverlauf stellen:

Ich habe vorgestern ein IPA (15,5°P) mit der Safale 04 angestellt.
Bereits nach einer Stunde setzte die Gärung ein, die im Vergleich zu sonstigen Suden gefühlt heftig war.
Heute nach nur 48 Stunden habe ich mit dem Refraktometer 8 Brix gemessen und auch die iSpindel zeigt (bei abweichenden Werten) einen ähnlichen Verlauf der Hauptgärung an. Es ist kaum noch Aktivität festzustellen.
Auf der Oberfläche ist nur noch ein leichter Schaum zu sehen.

Kann es tatsächlich sein, dass die Hauptgärung so schnell (fast) fertig ist?
Dateianhänge
IMG_1500.JPG
Bildschirmfoto 2018-05-13 um 16.57.25.png
Braumeister Plus 20 Liter :Drink

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3145
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8221

Beitrag von Sura » Sonntag 13. Mai 2018, 19:08

Wie warm war es denn?
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Brewwolf
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 1. März 2018, 12:14
Wohnort: 24536

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8222

Beitrag von Brewwolf » Sonntag 13. Mai 2018, 20:20

Angestellt mit 23 grad und permanent zwischen 22 und 23 Grad
Braumeister Plus 20 Liter :Drink

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3145
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8223

Beitrag von Sura » Sonntag 13. Mai 2018, 21:23

23°C und S04 ..... da bekommst du tatsächlich eine sehr schnelle Vergärung, und dazu bekommst du reichlich Fruchtester. Ich meine die S04 ist dabei eher bei den frischeren Früchten, und dankt dir die Tortur bei hohen Temperaturen ansonsten mit einem relativ kratzigem Abgang. (Soweit ich das in Erinnerung habe, das ist schon ein wenig her, und war "nur" bei 20-21°C)

edit:
Wie kommst du eigentlich auf diese Temperatur? Geht das bei dir grade nicht anders? Das ist für fast alles zu hoch....
Zuletzt geändert von Sura am Sonntag 13. Mai 2018, 21:29, insgesamt 2-mal geändert.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4123
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8224

Beitrag von afri » Sonntag 13. Mai 2018, 21:24

Denkbar ist es, die Notti braucht bei mir auch meist nur 2 Tage, bis sie alles weggeknabbert hat. Allerdings bei Raumtemperatur, im Keller bei 13° braucht sie deutlich länger.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Brewwolf
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 96
Registriert: Donnerstag 1. März 2018, 12:14
Wohnort: 24536

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8225

Beitrag von Brewwolf » Sonntag 13. Mai 2018, 22:21

Ja das ging leider nicht anders.
Ich werde das nächste mal mehr darauf achten und versuchen die Temp niedriger zu halten.
Danke für die Infos .
Ich wRte jetzt nochmal 2 ,3 Tage und schau was passiert.
Braumeister Plus 20 Liter :Drink

void17
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 16
Registriert: Freitag 7. April 2017, 20:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8226

Beitrag von void17 » Montag 14. Mai 2018, 09:11

Hallo,
der Rückholmechanismus bei meiner CO2-NC Kupplung klemmt etwas.
Kann man den mit Silikonspray etwas schmieren oder ist das wegen Lebensmittelverträglichkeit nicht zu empfehlen?
Danke
Void17

odin23
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 120
Registriert: Sonntag 15. Januar 2017, 16:36
Wohnort: Ferlach
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8227

Beitrag von odin23 » Montag 14. Mai 2018, 16:28

Hallo,

gibt es eine Seite wo ich sehe welchen Ersatz (Hopfen oder Hefe) ich für ein bestimmtes (Hopfen oder Hefe) Produkt nehmen kann.

Danke und lg. Horst

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3145
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8228

Beitrag von Sura » Montag 14. Mai 2018, 16:47

Bei Hopfen der Welt stehen Vergleichstypen, aber ehrlich gesagt ist das immer sehr speziell.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 421
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8229

Beitrag von t-u-f » Montag 14. Mai 2018, 16:55

void17 hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 09:11
Hallo,
der Rückholmechanismus bei meiner CO2-NC Kupplung klemmt etwas.
Kann man den mit Silikonspray etwas schmieren oder ist das wegen Lebensmittelverträglichkeit nicht zu empfehlen?
Danke
Void17
Silikonspray kann ich auf keinesfalls empfehlen...
..wenn etwas geschmiert werden muss dann eher mit Hahnfett, das ist Lebensmittelecht...
..habe mal irgendwo gelesen das es auch Vaseline auch gehen soll weil diese nicht wasserlöslich ist und in im Sinne kein richtiges Fett ist sondern ein "Abfall-Produkt" aus der Erdöl-Verarbeitung...
(Finde gerade die Quelle nicht so schnell...)

Gruß T-u-F
t-u-f ne Abkürzung für Tüddeln und Fummeln :thumbup


Falls ich nicht SOFORT und UNVERZÜGLICH auf Fragen in einem Thread reagiere:
Es liegt daran, dass ich ein wichtigers Hobby habe als den Computer:

Meine Familie!!! :thumbsup

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 421
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8230

Beitrag von t-u-f » Montag 14. Mai 2018, 16:56

odin23 hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 16:28
Hallo,

gibt es eine Seite wo ich sehe welchen Ersatz (Hopfen oder Hefe) ich für ein bestimmtes (Hopfen oder Hefe) Produkt nehmen kann.

Danke und lg. Horst
Guckst du hier:
https://brauerei.mueggelland.de/hefe.html
https://brauerei.mueggelland.de/hopfen.html

Gruß T-u-F

Edit: Sura war mit einer anderen Lösung schneller...
t-u-f ne Abkürzung für Tüddeln und Fummeln :thumbup


Falls ich nicht SOFORT und UNVERZÜGLICH auf Fragen in einem Thread reagiere:
Es liegt daran, dass ich ein wichtigers Hobby habe als den Computer:

Meine Familie!!! :thumbsup

odin23
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 120
Registriert: Sonntag 15. Januar 2017, 16:36
Wohnort: Ferlach
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8231

Beitrag von odin23 » Montag 14. Mai 2018, 17:06

Danke, gibt es so etwas auch für Hefen? Oder anders gefragt nach welchen Kriterien sucht ihr Hefen Und Hopfen aus?
Da ich erst anfange verstehe ich den Zusammenhang noch nicht ganz. Wenn ich ein Rezept von MmuM habe aber den Hopfen zum Rezept nicht, nach welchen Kriterien suche ich einen anderen aus? :puzz Als Anfänger ist mein Lager noch recht klein. Abgesehen von den 300kg Malz die ich mir zugelegt habe.
( Ich weiß, aber der Preis stimmte, komme nicht so oft zur Stamag) :Angel

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3145
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8232

Beitrag von Sura » Montag 14. Mai 2018, 17:23

Zielsetzung, eigene Erfahrung, Vergärungsgrad, Verfügbarkeit.

Bitterhopfen kann man eigentlich gegen fast jeden beliebigen anderen Bitterhopfen ersetzen. Bei Aromahopfen spielt da eine Menge mehr mit rein, und manchmal auch was man selbst gerne mag und was nicht. Die sind teilweise auch noch Jahrgangsabhängig anders. Ich hangel mich da auch oft an der Beschreibung entlang, wenn ich den Hopfen noch nicht kenne. Und probiere aus.
Bei Hefe ist das noch kniffliger, weil die das Bier auch je nach (verfügbarer) Gärtemperatur komplett verändern. Die eigenen Eigenschaften kommen dann noch dazu. Ich würde z.b. keine Nottingham bei über 20°C nehmen. (Schmeckt fürchterlich.) Ich würde auch keine US05 für ein leichtes Bier nehmen (vergärt recht hoch). Bei untergärigen ist das grade bei der Temperaturfrage auch ähnlich.

Tipp, grade am Anfang: Besorge dir fünf Hefen, teile deinen Sud auf fünf Behälter auf, und vergäre mit je einer anderen Hefe. Du wirst dich wundern. Dann mach das gleiche nochmal, nur versuche verschiedene Temperaturen für dieselbe Hefe zu machen. Auch da wirst du dich wundern.

Aber ob dir das schmeckt, und ob du dir das so gedacht hast, das musst du selbst entscheiden. Das gehört immer alles zu einer "Leinwand", und wo es das einemal passt, wird das bei was anderem fürchterlich.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Beeraculix
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2017, 18:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8233

Beitrag von Beeraculix » Montag 14. Mai 2018, 18:29

Meine Flüssighefe wurde letzte Woche Dienstag losgeschickt und erreicht mich wegen Problemen bei der DHL wohl erst morgen. Meint ihr die ist bei den Temperaturen noch zu gebrauchen oder muss ich neue bestellen?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8190
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8234

Beitrag von Alt-Phex » Montag 14. Mai 2018, 18:34

Beeraculix hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 18:29
Meine Flüssighefe wurde letzte Woche Dienstag losgeschickt und erreicht mich wegen Problemen bei der DHL wohl erst morgen. Meint ihr die ist bei den Temperaturen noch zu gebrauchen oder muss ich neue bestellen?
kDas Kann dir keiner sagen. Aber bei Flüssighefe empfiehlt sich sowieso ein Starter. Probier es aus und halte eine Notfallhefe parat.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5614
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8235

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 14. Mai 2018, 18:36

Beeraculix hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 18:29
Meine Flüssighefe wurde letzte Woche Dienstag losgeschickt und erreicht mich wegen Problemen bei der DHL wohl erst morgen. Meint ihr die ist bei den Temperaturen noch zu gebrauchen oder muss ich neue bestellen?
Kommt drauf an ob sie in einer halbwegs kalten Halle liegt oder irgendwo bei brütender Hitze im Transporter.
Ganz tot wird sie ganz bestimmt nicht sein. Mach rechtzeitig einen Starter.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Beeraculix
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2017, 18:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8236

Beitrag von Beeraculix » Montag 14. Mai 2018, 18:46

Gute Idee mit dem Starter. Hätte die sonst so hinzugefügt.. Danke

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4547
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8237

Beitrag von Tozzi » Montag 14. Mai 2018, 21:12

Ich persönlich würde Flüssighefe nie ohne Starter zur Würze geben.
Die zweimal wo ich das gemacht habe, führten dazu, dass ich nach 48 Stunden US05 reingekippt habe.
Nie wieder.
Viele Grüße aus München
Stephan

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8238

Beitrag von TimW » Montag 14. Mai 2018, 21:37

Tozzi hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 21:12
Ich persönlich würde Flüssighefe nie ohne Starter zur Würze geben.
Die zweimal wo ich das gemacht habe, führten dazu, dass ich nach 48 Stunden US05 reingekippt habe.
Nie wieder.
Bei welchen Flüssighefen ist Dir das passiert? Ich habe bislang zwei Wyeast (die mit dem Smackpack, eine 3068 und eine American Ale) nach Aktivierung und ~3 Stunden warten gepitcht und hatte keine Probleme (die 3068 war sogar nach 72 Stunden mit der HG durch). Geerntete und weitergeführte Hefen starte ich auch (also das eine mal bislang).

Benutzeravatar
Hpm
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Montag 6. März 2017, 19:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8239

Beitrag von Hpm » Montag 14. Mai 2018, 21:43

Hi

Wie viel Steigraum benötigt die safale w34/70 bei ca. 9-12°C.
Konkret kann ich 30l in einem 35l Gäreimer vergären, ohne Sauerei?

Gruss Klaus

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4547
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8240

Beitrag von Tozzi » Montag 14. Mai 2018, 22:36

TimW hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 21:37
Bei welchen Flüssighefen ist Dir das passiert? Ich habe bislang zwei Wyeast (die mit dem Smackpack, eine 3068 und eine American Ale) nach Aktivierung und ~3 Stunden warten gepitcht und hatte keine Probleme (die 3068 war sogar nach 72 Stunden mit der HG durch). Geerntete und weitergeführte Hefen starte ich auch (also das eine mal bislang).
Die WY Smackpacks sind besser geeignet, da kann man sehen, ob (und ab wann) noch was aktiv ist im Beutel.
Wenn sich der prall füllt innerhalb von ein paar Stunden, dann würd ich das auch direkt pitchen.
Aber sonst ist mir das inzwischen zu riskant. Eine Imperial "Barbarian", die angeblich 200 Mrd. Zellen enthält, und erst 2 Monate alt war, hat kläglich versagt bei mir. Ebenso eine "Irish Ale" (WLP004), die hatte aber 3 Monate auf dem Buckel.
Gekühlt waren die (bei mir) bei 2˚C und das durchgehend. Geliefert wurden sie auch gekühlt. Was dazwischendrin (auf dem Weg vom Hersteller zum Versender) passiert ist, kann ich nicht wissen.

Aber zusammenfassend: Dieses Vabanque Spiel muss ich persönlich mir nicht mehr antun...
Starter macht klug. Und auch 2 Jahre alte Päckchen lassen sich so recht zuverlässig wieder aktivieren.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4547
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8241

Beitrag von Tozzi » Montag 14. Mai 2018, 22:39

Hpm hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 21:43
Wie viel Steigraum benötigt die safale w34/70 bei ca. 9-12°C.
Konkret kann ich 30l in einem 35l Gäreimer vergären, ohne Sauerei?
Mach einen Blow Off dran. "Better safe than sorry". :Wink
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 331
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8242

Beitrag von Alien_TM » Dienstag 15. Mai 2018, 00:19

Konkret kann ich 30l in einem 35l Gäreimer vergären, ohne Sauerei?
Mach einen Blow Off dran. "Better safe than sorry". :Wink
Eigentlich sollt es sich bei der Hefe und den UG-Temps ausgehen, aaaaber bastel dir wirklich sowas: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ad#p238963

Seitdem ich die BlowOffs bei "kritischen" Mengen verwende, is mir die Hefe nie aus dem Eimer gekrochen, ... (vermutlich deswegen) und nie in den BlowOff, aber wehe du lässt des mal weg^^

...Alex

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4547
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8243

Beitrag von Tozzi » Dienstag 15. Mai 2018, 00:25

Genau! Ist wie mit dem Regenschirm. Nimm ihn mit, und es regnet nicht. Aber nimm ihn nicht deshalb mit, damit es nicht regnet.
Murphy's Law.
Vor allem, wer weiß schon, wo die "kritische Menge" liegt? Das kann mal so, mal so sein.
Es gibt Hefen (Scotch Ale) da weiß ich, es passiert nix, andere (Trappist High Gravity, Schneider) da weiß ich, oh je, das wird passieren.
Aber letztlich lieber immer Vorsorge treffen. Kellerdecke neu streichen und die Hälfte des Sudes verlieren ist nicht schön.
Auch UG mit 20% Steigraum hatte ich schon Überraschungen.
Eine andere Möglichkeit ist "Schummeln" und FermCap-S reintun. Das mache ich persönlich aber nur noch bei Startern.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
seriously
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2018, 14:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8244

Beitrag von seriously » Dienstag 15. Mai 2018, 09:17

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 9. Mai 2018, 16:05
Erstmal willkommen im Forum :Greets
danke! :Greets
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 9. Mai 2018, 16:05
Weil das Thema schon 1000 mal behandelt wurde (Suchfunktion) nur in aller Kürze.
Ungeschtotetes und ordentlich gelagertes Malz hält mehrere Jahre.
Vakuumierter und kalt gelagerter Hopfen hält auch länger als ein Jahr.
danke für die schnelle antwort!
sorry wegen der sufu, ich werde mich bemühen!

Benutzeravatar
seriously
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2018, 14:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8245

Beitrag von seriously » Dienstag 15. Mai 2018, 09:18

TimW hat geschrieben:
Mittwoch 9. Mai 2018, 23:37
Ich habe vor kurzem noch Rest-Bestände ungeschrotetes Malz verbraucht, die etwa ein halbes Jahr alt waren...
danke!
ich werde berichten...

Benutzeravatar
Hpm
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Montag 6. März 2017, 19:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8246

Beitrag von Hpm » Dienstag 15. Mai 2018, 13:44

Hi

also werde ich eine BlowOff bauen - Schlauch statt Gärpfeife und das ganze in eine Flasche oder Eimer welcher teilweise mit Wasser gefüllt ist - oder ?
Tozzi hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 00:25
Genau! Ist wie mit dem Regenschirm. Nimm ihn mit, und es regnet nicht. Aber nimm ihn nicht deshalb mit, damit es nicht regnet.
Murphy's Law.
....
... und darauf baue ich, dass es genau so ist :thumbup

Ich habe noch nie während der Hochkreusen bei der W34/70 in den Gäreimer geschaut, deshalb kann ich nicht sagen was passieren könnte, immer wenn ich guck ist nix los ... nach 14 Tagen oder so.

Gruss Klaus

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8247

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Dienstag 15. Mai 2018, 14:11

Hpm hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 13:44
also werde ich eine BlowOff bauen - Schlauch statt Gärpfeife und das ganze in eine Flasche oder Eimer welcher teilweise mit Wasser gefüllt ist - oder ?
Genau so. Auf ordentlichen Schlauchdiameter achten, sollte nicht allzu klein sein.
cheers, Bene

Escher
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2018, 10:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8248

Beitrag von Escher » Mittwoch 16. Mai 2018, 08:25

Habe einen Einkocher aber ohne Ablaufhahn.
Nachträglich einen anbringen, neuen Einkocher kaufen oder andere Empfehlungen für eine erfolgreiche Vorgehensweise beim ersten Brauvorgang?

(Ich werde hier bald ausführlicher auftreten ;) )

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 508
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8249

Beitrag von monsti88 » Mittwoch 16. Mai 2018, 09:08

Escher hat geschrieben:
Mittwoch 16. Mai 2018, 08:25
Habe einen Einkocher aber ohne Ablaufhahn.
Nachträglich einen anbringen, neuen Einkocher kaufen oder andere Empfehlungen für eine erfolgreiche Vorgehensweise beim ersten Brauvorgang?

(Ich werde hier bald ausführlicher auftreten ;) )
Zum Läutern in einen Läutereimer umschöpfen, nach dem Hopfenkochen dann das hier verwenden:

https://www.amihopfen.com/Braugeraetsch ... :1615.html
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8250

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Mittwoch 16. Mai 2018, 09:34

Ich braue aktuell hauptsächlich mit dem Einkocher und möchte von den Plastikeimern zum Läutern weg --> Thermoport. Stellt sich nur die Frage nach der Größe: 25 Liter oder 38,5 Liter? Falls nichts gegen den größeren der beiden spricht (ausreichende Treberhöhe?), würde ich eher zu diesem tendieren, um ggf. auch größere Sude mit dem vorhandenen 37l-Topf fahren zu können...
cheers, Bene

Antworten