Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6589
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8951

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 9. September 2018, 17:30

saarmoench hat geschrieben:
Sonntag 9. September 2018, 15:35
Ganz vergessen meine Frage zu stellen:

Hat schon einmal jemand einen GDA ähnlich diesem Modell (https://www.amihopfen.com/Abfuellen-und ... :2647.html) eingekürzt, damit man auch kleinere Flaschen befüllen kann?

Irgendwelche Nachteile?
Du kannst auch das äußere Rohr (dort, wo der Stopfen drauf sitzt) verlängern, dann wird das innere Rohr kürzer, bzw. ragt nicht mehr so weit in die Flasche rein.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8222
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8952

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 9. September 2018, 17:40

In meinem "Sorachi Ale" hatte ich schöne Kokosaromen. Andere berichten auch von verbrannten Autoreifen. Von Bubblegum habe ich bisher noch nichts gehört.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Jeff
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 186
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 22:08
Wohnort: Darmstadt

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8953

Beitrag von Jeff » Sonntag 9. September 2018, 17:56

Alt-Phex hat geschrieben:
Sonntag 9. September 2018, 17:40
In meinem "Sorachi Ale" hatte ich schöne Kokosaromen. Andere berichten auch von verbrannten Autoreifen. Von Bubblegum habe ich bisher noch nichts gehört.
Habe auch die starke Vermutung, dass da nichts drann ist, aber vielleicht sind solche oder ähnliche Aromen ja mit einer anderen Sorte zu machen?
Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist!

Bild

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9329
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8954

Beitrag von gulp » Sonntag 9. September 2018, 18:11

Jeff hat geschrieben:
Sonntag 9. September 2018, 17:23
Kennt jemand eine Hopfensorte, die nach Kaugummi "Bubblegum" schmeckt? Brewdog schreibt, dass der Sorachi Ace in der entsprechenden Version von Brewdogs "IPA is Dead" einen Kaugummigeschmack erzeugt, dass ist jedoch das erste Mal, dass ich das in Zusammenhang mit Sorachi Ace gehört habe.
Kann das jemand bestätigen, der schonmal mit dem Hopfen gebraut hat?
Bubblegum ist eher eine Hefeeigenschaft. Einige belgische Hefen haben das kostenlos dabei.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 699
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8955

Beitrag von mavro » Sonntag 9. September 2018, 19:40

Kennt jemand eine deutsche Bezugsquelle für den 50 Liter Gärbehälter von Polsinelli?

https://www.polsinelli.it/de/50-l-edels ... r-P929.htm
Viele Grüße, Andreas

Jeff
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 186
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 22:08
Wohnort: Darmstadt

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8956

Beitrag von Jeff » Montag 10. September 2018, 19:43

gulp hat geschrieben:
Sonntag 9. September 2018, 18:11
Jeff hat geschrieben:
Sonntag 9. September 2018, 17:23
Kennt jemand eine Hopfensorte, die nach Kaugummi "Bubblegum" schmeckt? Brewdog schreibt, dass der Sorachi Ace in der entsprechenden Version von Brewdogs "IPA is Dead" einen Kaugummigeschmack erzeugt, dass ist jedoch das erste Mal, dass ich das in Zusammenhang mit Sorachi Ace gehört habe.
Kann das jemand bestätigen, der schonmal mit dem Hopfen gebraut hat?
Bubblegum ist eher eine Hefeeigenschaft. Einige belgische Hefen haben das kostenlos dabei.

Gruß
Peter
Hi Peter, danke für den Tip! Wollte das aber über den Hopfen machen, da es ein Bock werden soll, aber dann muss ich mir wohl was anderes überlegen...
Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist!

Bild

100prozent
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 19. Juli 2018, 20:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8957

Beitrag von 100prozent » Dienstag 11. September 2018, 19:06

100prozent hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 20:56
Hallo Braugemeinde,

Ich möchte in den nächsten Tagen ein UG Bier aus dem Gärfass ins Keg abfüllen. Auf die Nachgärung möchte ich verzichten und stattdessen Zwangskarbonisieren. Ich meine gelesen zu haben, dass für den Abbau unerwünschter Nebenprodukte das Bier einige Tage warm stehen muss. Sollte ich das Keg also ein paar Tage warm stellen oder kann es gleich auf Lagertemperatur gebracht werden.

Vielen Dank für eure Antworten,
Gruß Marcel
Da keiner antwortet war es wohl eine blöde Frage :Waa . Es ist wahrscheinlich selbstverständlich das Bier nach der Gärung noch ein paar Tage wärmer zu stellen. So werde ich es dann machen.

Benutzeravatar
Dyrdlingur
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 608
Registriert: Sonntag 17. November 2013, 08:31
Wohnort: Höhenkirchen bei München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8958

Beitrag von Dyrdlingur » Dienstag 11. September 2018, 22:16

Hallo Marcel,
eine blöde Frage war es sicher nicht. Aber bei „Kurze Frage, kurze Antwort“ kann’s halt auch mal passieren, dass eine Frage übersehen wird.
Ein paar Tage wärmer stellen ist meistens ein guter Plan.
Klaus

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5832
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8959

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 11. September 2018, 22:28

Schließe mich den Klaus an. Eine Diacetylrast ist bei UG ohnehin obligatorisch. Stellt man das Bier danach sofort so kalt, dass die Hefe einschläft, werden einige Jungbier Bouquetstoffe nicht mehr vollständig abgebaut. Acetaldehyd wäre ein Kandidat dafür. Ein paar Tage warm lagern vor der Kaltreifung tuen dem Bier gut.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 914
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8960

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 12. September 2018, 20:06

Ich hab einen PVC Schlauch gekauft um mein Wasser in den Kessel zu pumpen.
Laut Beschreibung zum Durchleiten von allen Lebensmitteln nach Verordnung (EU) 10/2011 Kat. A, B und C.
Hat auch das Messer und Gabel Symbol draufgedruckt.

Hab ihn ausgepackt und er stinkt wie ein neues Schlauchboot. Absolut pervers!
Hab dann Wasser durchgepumpt, bestimmt 400 l bis jetzt. Wasser schmeckt immernoch leicht nacht dem Schlauch.

Das dürfte doch nicht sein, oder?
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 408
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8961

Beitrag von Gasflasche » Mittwoch 12. September 2018, 21:36

PVC welches auch flexibel sein soll, ist halt zwangsläufig mit Additiven versetzt die danach wieder "austreten", daher ein Material das bei mir systematisch gewehrt wird..

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4158
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8962

Beitrag von afri » Mittwoch 12. September 2018, 21:44

Felix83 hat geschrieben:
Mittwoch 12. September 2018, 20:06
Das dürfte doch nicht sein, oder?
Ja. Vielleicht hilft aufhängen an der Wäscheleine und mal ein paar Tage lüften bzw. Sonnenlicht beim Ausdünsten. Wenn 400l Wasser es nicht gebracht haben, könnten Luft und LIcht möglicherweise helfen.

Ansonsten gebe ich Gasflasche recht, PVC ist hier eventüll nicht die erste Wahl, weil für Flexibilität halt mit vielen flüchtigen Stoffen durchsetzt. Mit Pech hast du hinterher einen zwar geruchsneutralen, jedoch recht starren Schlauch.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 914
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8963

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 12. September 2018, 22:15

Hmmm, aber die klassischen Bierschläuche für Zapfanlagen sind doch auch aus PVC. Damit hab ich noch nie Probleme gehabt bzw. die sind geruchsneutral.
Ich mein...das sind Schläuche mit Lebensmittelfreigabe, die Schlauchbootgeschmack ans Wasser abgeben. Das kann doch nicht normal sein? Eventuell sogar giftig.

Hab den Schlauch nur gekauft, weil ich so eine Pumpe vom Italiener besorgt habe und an deren Schlauchtüllen passt kein 1 Zoll Schlauch. Ist etwas zu groß. Und der PVC Schlauch war der Einzige, den es in 27mm gab.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 408
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8964

Beitrag von Gasflasche » Donnerstag 13. September 2018, 00:26

Es gibt Weichmacher die als biologisch unbedenklich gelten und sich zudem eher langsam aus dem PVC lösen, diese sind aber teurer und werden wahrscheinlich allein schon von dem her weniger gern eingesetzt.. Diese werden dann aber wahrscheinlich bei den Bierschläuchen wovon du redest eingesetzt.
Ob diese Weichmacher jetzt wirklich so unbedenklich sind als offiziell angegeben wird, ist in meinen Augen eher (noch) Glaubenssache, aber das ist ein anderes Thema. Ich glaube auch, da sind welche hier im Forum die da durchaus noch besser informiert sind.
Wenn der Schlauch aber so stark Geruch/Geschmack abgibt wäre ich persönlich aus dem Bauch heraus sehr sehr skeptisch und würde den Schlauch einfach entsorgen, die Sache "Stinkt" :Wink
Leider ist PVC auch beim Thema Entsorung so eine Sache: die Verbrennung oder das Recyclen von PVC gilt als "schwierig/problembelastet", auch die Herstellung ist nicht als "ungiftig" zu bewerten.

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 914
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8965

Beitrag von Felix83 » Donnerstag 13. September 2018, 01:25

Ok, das ist echt krass, dass sowas verkauft wird.
Ich werd mal versuchen den anderen PVC Schlauch, den ich in 1 Zoll habe warm zu machen. Vielleicht passt er dann drauf.
Das ist ein Raufilam-E und der riecht 0.

Vielen Dank für Euren Input!!
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 828
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8966

Beitrag von stefan78h » Donnerstag 13. September 2018, 09:15

Gestern mein Triticum Wormatia probiert.....

1 Pack W3068 auf 30L
bei 20°C vergärt (Gärschrank) wunderbares aroma nach Banane

Dann ins Fass +Co2 => 2 Wochen Reifung bei 5°C

gestern probiert. Null Banane nix besonderes, sehr guter Schaum.

NG habe ich nicht gemacht => Zwangscarbonatisierung
Hätte ich es trotzdem 2 Wochen warm sehen lassen sollen?

Was mache ich falsch? War die Reifung zu kalt für Weizen?
Gruß
stefan

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 291
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8967

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Donnerstag 13. September 2018, 10:11

Habe am 22.8. Kellerbier gebraut. Stw. 13 Gr. Plato, 22l. Hefe: Nottingham 11gr. Umgebungstemperatur am Anfang 20 Gr., ging dann langsam zurück auf 17 Gr. Nach nun über 3 Wochen gärt es immer noch. Restextrakt heute aktuell bei 3 Gr. Plato.
Am Sa, 15.09. geht es für 2 Wochen in den Urlaub. Kann ich das ganze solange stehen lassen?
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
tuxsam
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 19. Juni 2018, 15:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8968

Beitrag von tuxsam » Donnerstag 13. September 2018, 11:01

Woran erkennst Du, dass es noch gärt? Gelegenliches Blubbern kann bekanntlich auch andere Gründe haben.

Wie hat sich der Restextrakt in den vergangenen Tagen entwickelt? Immer 3 Grad? Dann ist es fertig.

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 291
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8969

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Donnerstag 13. September 2018, 11:24

Hatte ich noch nie: Blubbert 1x pro Minute. Restextrakt: Reduzierung mit Spindel nicht sichtbar.
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
tuxsam
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 19. Juni 2018, 15:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8970

Beitrag von tuxsam » Donnerstag 13. September 2018, 11:37

Dann ist es m.E. durch. Bei mir blubbert es auch nach Ende der Gärung in regelmäßigen Abständen. Neben der schon oft benannten Ausgasung des CO2 habe ich auch die Verdunstung im Verdacht. So ein Gärröhren bietet nicht besonders viel Widerstand gegen etwas höheren Fass-Innendruck.

Bisher war bei mir die eigentliche Hauptgärung immer nach geschätzt 3 Tagen durch und ließ dann stetig nach. Dann habe ich auch noch tagelang auf Änderungen beim Extrakt geschielt und schon nach kurzer Zeit keine Änderungen mehr festellen können, die außerhalb der Toleranzen lagen.

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 291
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8971

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Donnerstag 13. September 2018, 11:50

Danke, dann mess ich morgen nochmal und fülle ab.
Brau, schau wem.

tom.rgb
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Montag 6. April 2015, 19:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8972

Beitrag von tom.rgb » Freitag 14. September 2018, 16:15

Wie lange hält Trockenhefe im Kühlschrank? Nottingham Hefe mit Exp. 08/2016

Hallo zusammen, gestern Abend noch spontan ein Kürbisbier (14° Plato) gebraut und anschließend an den Kühlschrank um eine passende Hefe zu finden. Und da war wieder mein Problem mit den spontanen Suden... Die einzigen Packungen die ich noch fand waren schon leicht über MHD... also habe ich die Nottingham Hefe mit Exp. 08/2016 im E-Kolben dehydriert und mit ein bisschen Haushaltszucker zum Start bedacht... nach ca. 1 Stunde tat sich zwar noch nichts im Kolben aber es roch schon schön hefig. Also Hefe in den Gäreimer und das 21°Grad kalte Kürbisbier drauflaufen lassen. Also belüftet sollte das ganze ganz gut sein. Deckel drauf und ab in den Vorratsraum zu 19°C Raumtemperatur.

Nach ingesamt 18 Stunden auf der Hefe tut sich nichts im Eimer, keine Kräusen, kein blubbern, nix. Jetzt könnt ich mit'm Refraktometer ran und versuchen ein halbes Brix zu suchen...

Meine Frage an die Wisser hier, kann die Hefe tot sein? Die Päckchen wurden durchgehend gekühlt. Plan B wäre morgen Nachmittag von einem Kollegen eine frischere Hefe drauf zu packen.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2841
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8973

Beitrag von chaos-black » Freitag 14. September 2018, 18:43

tom.rgb hat geschrieben:
Freitag 14. September 2018, 16:15
Wie lange hält Trockenhefe im Kühlschrank? Nottingham Hefe mit Exp. 08/2016
...
Wenn sie die ganze Zeit im Kühlschrank war sollte das noch taugen denke ich. Wahrscheinlich hat die Zellzahl oder Gesundheit abgenommen, sodass ich vlt sicherheitshalber doppelte Menge verwendet hätte. Auch der gut riechende Starter ist ein gutes Zeichen.
Ich würd ihr glaub ich noch Zeit lassen.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4158
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8974

Beitrag von afri » Freitag 14. September 2018, 22:36

Zwei Jahre drüber sind schon eine Hausnummer. Am besten wäre, wenn nach 72 Stunden keine oder kaum Aktivität feststellbar ist, eine Nothefe hinterherzukippen. Aber warte mal noch bis Sonntag, vielleicht springen die paar noch lebenden Hefeladys bis dahin an. Und du hast sie hoffentlich Re- und nicht Dehydriert...
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8975

Beitrag von heizungsrohr » Samstag 15. September 2018, 12:51

Warum wird eigentlich der normale Kunststoffauslaufhahn für die Eimer als "PVC-Auslaufhahn" beworben? PVC wäre ja bei Lebensmitteln grundsätzlich nicht zu empfehlen. Aber unabhängig davon besteht mein gerade geliefertes Exemplar laut Recyclingcode aus Polypropylen (5) am Griff und Polyethylen (2) am "Gehäuse".

Scheinbar hat ein Shop mal mit dieser Bezeichnung angefangen und es wird unhinterfragt von allen anderen übernommen. Oder steht PVC hier für eine andere Abkürzung?

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8976

Beitrag von metaler143 » Sonntag 16. September 2018, 00:52

Ich ziehe demnächst um, Stadt bleibt allerdings die gleiche. Weiß jemand wie das mit dem Zoll abläuft? Mail schreiben a la "ziehe um, Freimenge von 2 hl wird weiterhin nicht überschritten" und gut ists? (aktuell reicht meinem Zollamt eine Meldung pro Jahr)

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8222
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8977

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 16. September 2018, 01:15

metaler143 hat geschrieben:
Sonntag 16. September 2018, 00:52
Ich ziehe demnächst um, Stadt bleibt allerdings die gleiche. Weiß jemand wie das mit dem Zoll abläuft? Mail schreiben a la "ziehe um, Freimenge von 2 hl wird weiterhin nicht überschritten" und gut ists? (aktuell reicht meinem Zollamt eine Meldung pro Jahr)
Ja, das sollte reichen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

migra
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 58
Registriert: Freitag 31. März 2017, 07:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8978

Beitrag von migra » Montag 17. September 2018, 14:54

Habe letzte Woche feststellen müssen, dass mein Kühlschrank über Nacht zur Tiefkühltruhe wurde und einiges an Bier gefroren ist!
Die 4 Flaschen kann ich aber verkraften, was viel schlimmer ist das auch im selben Kühlschrank 2 Ecoflacs meiner Hefebank (NaCl) drinnen
gestanden sind! Was tun? Ist die Hefe hinüber? Soll ich einen Starter probieren?
Sind Allerwelt-Hefen nix besonderen einmal die Weihenstephan 3068 und einmal eine geerntet S33!
Das NaCl und die Hefe waren definitif gefroren, wie lange keine Ahnung, wahrscheinlich 1-2 Tage!
Stehen jetzt wieder im Kühlschrank bei etwas ÜBER 0°C !
Jemand schon mal das gleiche passiert?
Was nun?

Danke
Michael

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5832
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8979

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 17. September 2018, 15:46

Mach Starter von den Hefen. Schön viel Zellen aus der NaCl Lösung und eine recht leichte Starterwürze im ersten Propagationsschritt. 4-6°P oder so. Wenn es paar Zellen das Einfrieren überlebt haben, dann wirst du es in einigen Tagen wissen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Oberbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch 15. November 2017, 14:26
Wohnort: Dettenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8980

Beitrag von Oberbräu » Dienstag 18. September 2018, 11:07

Moin! Kann mir jemand sagen, ob bei solch einem Lagertank
tank.jpg
das angegebene Volumen nur das nutzbare Volumen ist oder ob der Kopfraum dabei ist?

Cheers, Michael

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 809
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8981

Beitrag von Shenanigans » Dienstag 18. September 2018, 16:21

Kann jemand mir eine Flaschenbürste empfehlen?
Ich habe schon ein Paar "normalen" benutzt aber wegen der engen Fasschenhals die Borsten werden immer zerquasched und die Buerste is nach ca. 20 Falschen fast nutzlos.

Danke!

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 170
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8982

Beitrag von Wintermuffel » Dienstag 18. September 2018, 22:27

Thema Coldcrash:
Ich habe für'n einen Kühlschrank nur Platz im Keller. Also müsste ich den Gäreimer nach dem kalten Crash zwei Stockwerke, zum Abfüllen, nach oben fahren. Wirbelt es mir da nicht wieder alles auf?
Gruß
Heiner
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4158
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8983

Beitrag von afri » Dienstag 18. September 2018, 22:41

Wintermuffel hat geschrieben:
Dienstag 18. September 2018, 22:27
Wirbelt es mir da nicht wieder alles auf?
Vermutlich, aber das legt sich auch wieder hin, zumindest wenn die Gärung wirklich zuende ist. Warte nach Speise- oder Zuckergabe einfach mal eine oder drei Stunden, dann ist das zu Boden gesunken, was vorher aufgewirbelt wurde. Oder was spricht überhaupt dagegen, am Tatort abzufüllen? Dann wirbelst du gar nix auf.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 170
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8984

Beitrag von Wintermuffel » Mittwoch 19. September 2018, 00:08

Mei Keller ist nicht sauber und gemütlich, daß ich da Abfüllen wollte, oder mich länger aufhalten. Aber ich lass vor dem Abfüllen bisher auch imm ne Weile stehen. Werd's einfach mal testen. Dachte nur da kann ich mir den Coldcrash gleich schenken.

Gruß
Heiner
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Dawnrazor
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:31
Wohnort: Dortmund

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8985

Beitrag von Dawnrazor » Mittwoch 19. September 2018, 07:06

Wintermuffel hat geschrieben:
Dienstag 18. September 2018, 22:27
Thema Coldcrash:
Ich habe für'n einen Kühlschrank nur Platz im Keller. Also müsste ich den Gäreimer nach dem kalten Crash zwei Stockwerke, zum Abfüllen, nach oben fahren. Wirbelt es mir da nicht wieder alles auf?
Gruß
Heiner
Also ich habe das mal gemacht und hatte danach in jeder Flasche massives Gushing.
Mittlerweile habe ich einen Flaschenzug um das Fass nach dem CC aus der Truhe zu heben.
Grüße aus Dortmund
Jens

Benutzeravatar
dadr
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 105
Registriert: Dienstag 16. August 2016, 12:56
Wohnort: Mühlacker

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8986

Beitrag von dadr » Mittwoch 19. September 2018, 08:02

Shenanigans hat geschrieben:
Dienstag 18. September 2018, 16:21
Kann jemand mir eine Flaschenbürste empfehlen?
Ich habe diese hier im Einsatz:
https://www.hygi.de/haug-flaschenbuerst ... s-pd-28976

löst sich zwar etwas des Lack vom Stiel mit der Zeit, ist aber ansonsten sehr haltbar und putzt gut.

Benutzeravatar
dadr
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 105
Registriert: Dienstag 16. August 2016, 12:56
Wohnort: Mühlacker

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8987

Beitrag von dadr » Mittwoch 19. September 2018, 08:09

Wintermuffel hat geschrieben:
Dienstag 18. September 2018, 22:27
Thema Coldcrash:
Ich habe für'n einen Kühlschrank nur Platz im Keller. Also müsste ich den Gäreimer nach dem kalten Crash zwei Stockwerke, zum Abfüllen, nach oben fahren. Wirbelt es mir da nicht wieder alles auf?
Ich hab meinen Kühlschrank auch im Keller, allerdings ist es bei mir nur ein Stockwerk.
Trag dem Gäreimer vorsichtig hoch und hatte noch nie Probleme, dass da was auswirbelt.
Stopfe immer lose mit Pellets. Schlauche aber vor dem Abfüllen um und lasse den Eimer ne Viertelstunde ruhig stehen.
Ist dann noch kalt genug, dass alles nochmals absinkt.
Hopfenreste habe ich nur in der letzten abgefüllten (Kontroll-)Flasche.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5832
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8988

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 19. September 2018, 12:37

Ich habe mir ein paar Zapfköpfe mit Thekenanstich geholt. Durch den seitlichen Ausgang spare ich einiges an Höhe, wenn ich Kegs in der Gefriertruhe zum zwangskarbonisieren anschließe. Der Plan ging auf. Das funktioniert soweit gut.

Jetzt hatte ich die Zapfköpfe erstmals im Benutzung, will sie zum Reinigen auseinanderbauen und stehe vor einem Problem.
Zum Herausnehmen der "Innereien" muss oben eine Schlitzschraube gelöst werden, die bombenfest sitzt und einen 20x2mm Schlitz hat. So einen riesigen Schraubendreher hat sicher nicht jeder im Keller. Ich zumindest nicht. Ersatzweise habe ich versucht die Schraube mit zwei parallel liegenden Metallsägeblättern (als Schlüssel) zu öffnen - beide Blätter verbogen. Auch sämtliche großen Schlitz-Bits bis 14x1,2mm sind inzwischen vergriesgnattelt. Irgendwas mache ich falsch ...

Wer kennt diese Thekenanstich-Zapfköpfe und kann Tipps zum Öffnen geben? In der Gastrononie wird es die Dinger massenweise geben und ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder Wirt eine Panzerwerkstatt mit schwerem Werkzeug im Keller hat, um den Zapfkopf zu öffnen ...
Zapfkopf.jpg
Zapfkopf.jpg (62.62 KiB) 2075 mal betrachtet
Zuletzt geändert von DerDerDasBierBraut am Mittwoch 19. September 2018, 12:47, insgesamt 2-mal geändert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 828
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8989

Beitrag von stefan78h » Mittwoch 19. September 2018, 12:45

probier mal eine große Unterlegscheibe zu halbieren.
Wenn die passt, packst du die mit einer Rohrzange (knipex...)
Gruß
stefan

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8990

Beitrag von heizungsrohr » Mittwoch 19. September 2018, 13:08

Im Idealfall ist das Gewinde verklebt. Eine Unsitte, die immer häufiger vorkommt.

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 828
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8991

Beitrag von stefan78h » Mittwoch 19. September 2018, 13:12

dann hilft vielleicht warm machen mit einem Industrieföhn
Gruß
stefan

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5832
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8992

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 19. September 2018, 14:09

Die abgesägte Scheibe als "Schlüssel" klingt gut. Durch das Loch könnte ich nen Rundstab als Hebel stecken.
Ich hoffe aber noch auf eine einfachere Lösung. Die Dinger muss man als "Schankanlagenbetreiber" im Alltag öffnen können. Zum Beispiel zum gründlichen Reinigen, zum Austauschen der Rückschlagkugel (werden schnell siffig) oder zum Wechseln von Dichtungen. Also müsste es eigentlich etwas Pragmatisches für den handwerklich unbeholfenen Gastronom geben :-).
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
schlupf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1153
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8993

Beitrag von schlupf » Mittwoch 19. September 2018, 14:52

Moin Jens,

Da du die Dinger vermutlich in Zukunft noch öfter öffnen wirst müssen, solltest du in das richtige Werkzeug investieren.
Also ordentlicher Schlitzschraubendreher mit vergüteter Schneide, durchgehendem Schaft (damit man mal mit dem Hammer draufhauen kann) und Sechskant (um Mithilfe eines Schraubenschlüssels das nötige Drehmoment aufzubringen).

Viele Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
schlupf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1153
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8994

Beitrag von schlupf » Mittwoch 19. September 2018, 15:02

Nachtrag:
Falls du auf die schnelle eine Pfuscher Lösung brauchst, würde ich versuchen, das Teil irgendwo fest einzuspanne und dann einen kleineren Schraubendreher tangential an der Schlitzflanke anzusetzen und die Schraube mit Hammerschlägen auf den Schraubendreher zu lösen. (Für sowas durchgehender Schaft)

Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 337
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8995

Beitrag von Alien_TM » Mittwoch 19. September 2018, 15:03

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 19. September 2018, 12:37
Guck mal Jens:

sowas vielleicht? https://www.contorion.de/handwerkzeug/h ... u=85404321

...Alex

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5832
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8996

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 19. September 2018, 15:17

Nö, so eilig ist es nicht. Der Bierweg wurde chemisch gereinigt und im Geschirrspüler hatte ich die Zapfköpfe danach auch noch mal. Da knurrt also noch kein langhaariges Monster drin. :-)
Bei den geraden Köpfen (die man gut zerlegen kann) sieht man leider, wie viel Siff sich mit der Zeit am Stößel oder dem Bierrückschlag ansammeln kann. Langfristig reicht Chemie und Geschirrspüler also nicht aus, ohne den Zapfkopf zu zerlegen.
Ich habe gerade mal parallel Micro Matic und den Händler meines Vertrauens angeschrieben. Mal schauen was die zu der Schraube antworten (und ob überhaupt).

@Alex: Danke. Ist vorgemerkt als Plan B. Vielleicht auch die 19mm Version - auf 2mm Klinge runter geschliffen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

scne59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Donnerstag 19. März 2015, 23:15
Wohnort: Gladbeck

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8997

Beitrag von scne59 » Mittwoch 19. September 2018, 21:15

Hallo Jens,

meiner bescheidenen Meinung nach muss man diese Schraube nicht öffnen und die ist auch mit Gewindekleber bombenfest gesichert.
Man kann den Stößel ganz einfach mit einem Inbus-Schlüssel von unten in zwei Teile zerlegen, um ihn zu reinigen und die Rückschlagkugel zu warten. Den Winkel oben bekommt man dann mit einer Bürste von beiden Seiten ganz einfach geputzt.

Guckst du hier, hier, hier, hier und hier.

Gruss,
Jochen

Benutzeravatar
DirkausNMS
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 21:34
Wohnort: Neumuenster

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8998

Beitrag von DirkausNMS » Donnerstag 20. September 2018, 07:39

Hallo, mein Vorbesitzer hat Hopfen Pflanzen angeblich echter angepflanzt. Damals habe ich ihn nicht gefragt, weil es mich noch nicht interessiert hat. Nun ist er verstorben. Kann man jetzt irgendwie die Sorte bestimmen? Oder bestimmen lassen.
:Greets Liebe Grüße aus Neumünster :Greets

Benutzeravatar
DirkausNMS
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 21:34
Wohnort: Neumuenster

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8999

Beitrag von DirkausNMS » Donnerstag 20. September 2018, 07:43

:thumbdown Hallo, mein Vorbesitzer hat Hopfen Pflanzen angeblich echter angepflanzt. Damals habe ich ihn nicht gefragt, weil es mich noch nicht interessiert hat. Nun ist er verstorben. Kann man jetzt irgendwie die Sorte bestimmen? Oder bestimmen lassen.
:Greets Liebe Grüße aus Neumünster :Greets

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5832
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9000

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 20. September 2018, 07:56

scne59 hat geschrieben:
Mittwoch 19. September 2018, 21:15
Man kann den Stößel ganz einfach mit einem Inbus-Schlüssel von unten in zwei Teile zerlegen, um ihn zu reinigen und die Rückschlagkugel zu warten.
Von Micro Matic habe ich gerade eine Email bekommen. Die Schraube ist nicht verklebt. Sie hat ein Feingewinde und kann mit einem "13x2mm HAZET Schraubendreher-Steckschlüssel-Einsatz" gelöst werden. Also das Bit, das Alex oben verlinkt hat :-).
Der Zapfkopf soll sich dabei auf einem Fitting befinden.

Das Geheimnis mit dem Imbus hat mir Micro Matic allerdings nicht verraten.
Danke Jochen. Das ist die Lösung! Ich war mir sicher es gibt einen Trick. :Bigsmile
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Antworten