Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
NiCoSt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Donnerstag 20. Januar 2011, 07:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9101

Beitrag von NiCoSt » Sonntag 7. Oktober 2018, 20:05

Das ist ein Punkt den ich nicht verstehe. Wenn die paar Milliliter in der Flüssighefe für 19l ausreichen sollen, wieso sollen dann plötzlich so ein vielfaches an Menge nötig sein?
Oder anders: Laut Jans Buch verzehnfacht sich die Hefemenge im Starter nach 24h. Dann kann die Hefe aus dem Smackpack, die für 12 Grad Plato OK ist, doch nicht plötzlich in 10 facher Menge viel zu wenig sein....?

Ich habe jetzt nochmal geschaut:Laut Smackpack sind ca 100*10^9 Zellen enthalten. Ich benötige laut Faustformel 170*10^9 Zellen. Also sagen wir eine Verdoppelung. Dann müsste doch eine einfache Stufe ein Tag vorher locker ausreichen, oder?
~~~Bier wird's immer!~~~
~~~Der Brauer macht die Würze, die Hefe macht das Bier~~~

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9102

Beitrag von VolT Bräu » Sonntag 7. Oktober 2018, 21:48

Tja, das ist eine gute Frage. Ich kann nur spekulieren, dass die Berechnung bei dem Tool auf einer anderen Starter-Technik basiert als das was in dem Buch steht. Das Volumen der Würze ist auch nicht allein entscheidend, sondern auch die StW. Laut MrMalty reicht das Pack auch bei 5Gal nur für 6,5 Plato.
Ohne die genauen Berechnungsgrundlagen muss man es wohl einfach glauben. Jedenfalls sieht es bei MrMalty so aus als ob man ca. 2 Liter Starter für eine Verdopplung braucht (und 4 für eine Verdreifachung). Ich nehme an, dass die Starter dann so berechnet sind von der Stammwürze her, dass dafür passend Nahrung vorhanden ist. Mit anderen Startern wird man andere Ergebnisse erzielen.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 737
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9103

Beitrag von irrwisch » Montag 8. Oktober 2018, 00:09

Ich war diese Woche in Belgien und hab mir unter anderen etwas Orval mit nach Hause genommen.
Da ich die Orval Flaschen ganz hübsch finde und ich hierzulande eh kein Pfand dafür bekomme würd ich sie evtl gerne selber befüllen.
Bekanntermaßen ist in Orval Brett drin.
Jetzt liest man ja immer wieder wie biestig Brett ist und man am besten Equipment welches mit Brett in Berührung kommt nicht mehr für was anderes nehmen sollte.
Ich wasche meine Flaschen mit normalem Geschirrspülpulver mit dem 70 Grad Programm in der Spülmaschine mit der Flaschenfee.
Meint ihr das ist genug um Brett in den Orval Flaschen loszuwerden oder muss man da gar größere Geschütze auffahren?

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9104

Beitrag von Johnny H » Montag 8. Oktober 2018, 08:39

irrwisch hat geschrieben:
Montag 8. Oktober 2018, 00:09
Ich war diese Woche in Belgien und hab mir unter anderen etwas Orval mit nach Hause genommen.
Da ich die Orval Flaschen ganz hübsch finde und ich hierzulande eh kein Pfand dafür bekomme würd ich sie evtl gerne selber befüllen.
Bekanntermaßen ist in Orval Brett drin.
Jetzt liest man ja immer wieder wie biestig Brett ist und man am besten Equipment welches mit Brett in Berührung kommt nicht mehr für was anderes nehmen sollte.
Ich wasche meine Flaschen mit normalem Geschirrspülpulver mit dem 70 Grad Programm in der Spülmaschine mit der Flaschenfee.
Meint ihr das ist genug um Brett in den Orval Flaschen loszuwerden oder muss man da gar größere Geschütze auffahren?
Ich habe auch ein paar Orval-Flaschen in Benutzung. Da ist allerdings schon sehr lange ein Baltic Porter drin, von daher sind die nicht im allgemeinen Umlauf.

Ich denke, bei Glas ist das kein Problem. Schwierig wird es vermutlich erst dann, wenn sich an schlecht zugänglichen Stellen oder porösen Oberflächen Biofilme bilden können.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9105

Beitrag von VolT Bräu » Montag 8. Oktober 2018, 12:17

Nochmal zu der Starter-Frage:
Bei Mrmalty gibt es auch eine Starter FAQ wo einiges beschrieben ist. Unter anderem auch das mit dem 2 Liter Starter für eine Verdoppelung. Da steht auch, dass es so ca. 12h dauert. Da geht es aber auch speziell nur um einstufige Starter mit SmackPack, ohne Magnetrührer etc. und 7-10 Grad Plato. Da steht auch, dass nach 12h der größte Teil der Vermehrung abgeschlossen sei und dies ein guter Zeitpunkt zum Pitchen sei.
Ist natürlich schon was anderes als die Verzehnfachung nach 24h. Das steht ja auch im Braumagazin Artikel (vermutlich in Jans Buch ähnlich?)....

Im Braumagazin Artikel steht auch der Wert von 100x10^6 Zellen pro ml Propagationshefe.
Das wären dann bei Ziel 300x10^9 (Malty Rechner) 3 Liter Propagationshefe... So kommt man schon eher zu ähnlichen Ergebnissen.

Vielleicht kann ja ein Hefe Experte hier etwas Licht ins Dunkel bringen?
Jetzt mal Bier bei die Fische!

NiCoSt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Donnerstag 20. Januar 2011, 07:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9106

Beitrag von NiCoSt » Montag 8. Oktober 2018, 14:05

Ich weiß nicht. Für mich klingt das alles nicht wirklich plausibel. Ich hör auf mein Bauchgefühl und starte die Hefe 12h mit 1l Starterwürze. Weniger Zellen werden es in der Zeit kaum werden. Ich will ja nur etwas pushen, um mit der Erhöhten SW zurecht zu kommen
~~~Bier wird's immer!~~~
~~~Der Brauer macht die Würze, die Hefe macht das Bier~~~

IonEye13
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Montag 20. August 2018, 15:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9107

Beitrag von IonEye13 » Montag 8. Oktober 2018, 17:51

Guten Tag, bin gerade an meiner ersten Sud, allerdings habe ich ein Problem beim Spindeln.
Welchen Wert sollte ich erreichen vor dem Hopfenkochen?
Da ich kein Reagenzglas zum spindeln habe, kann ich auch direkt im Topf messen? Spindel würde mit Desinfektionsmittel gereinigt werden.
Folgendes Rezept braue ich:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... actorha2=7

Habe nun 13°P, weiß aber nicht wie weit ich verdünnen soll vor dem kochen. Laut Rezept sollen noch 11,5 Liter nachguss rein

Benutzeravatar
MasterOD
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 12. August 2018, 12:12
Wohnort: Pleußen/Mitterteich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9108

Beitrag von MasterOD » Montag 8. Oktober 2018, 19:49

kurze Frage:
wie macht ihr das beim Abfüllen mit den gekühlten Flaschen? bzw wann werden diese gereinigt?
mein Ablauf vor dem Abfüllen:
1. Flaschen reinigen (mit Spülmittel und Flaschenbürste bzw mit Oxi und Flaschenbürste, je nach Verschmutzung)
2. Flaschen mit Flaschenspüler gut ausspülen
3. am Bäumchen alle trocknen lassen
(das mach ich meist alles während gebraut wird, ab 4. dann kurz vorm abfüllen)
4. die Flaschen beim ColdCrash (2-3Tage) mit in den Gefrierschrank und auf 0,5°C abkühlen
5. die Flaschen raus, Starsan Lösung mithilfe von so einem "Handflaschenspülgerät" ( :puzz ) desinfizieren und ab an den Flaschenbaum
6. wenn die letzte Flasche am Baum hängt in umgekehrter Reihenfolge selbige befüllen, zucker, verschließen -> Nachgärung

durch das desinfizieren werden die Flaschen natürlich wieder wärmer und es schäumt etwas beim abfüllen, ich habe keinen GDA...
was kann ich besser machen? vor dem Flaschenkühlen desinfizieren? oder garnicht???
Gruß    Jörg

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9323
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9109

Beitrag von gulp » Montag 8. Oktober 2018, 19:59

MasterOD hat geschrieben:
Montag 8. Oktober 2018, 19:49
kurze Frage:
wie macht ihr das beim Abfüllen mit den gekühlten Flaschen? bzw wann werden diese gereinigt?
mein Ablauf vor dem Abfüllen:
1. Flaschen reinigen (mit Spülmittel und Flaschenbürste bzw mit Oxi und Flaschenbürste, je nach Verschmutzung)
2. Flaschen mit Flaschenspüler gut ausspülen
3. am Bäumchen alle trocknen lassen
(das mach ich meist alles während gebraut wird, ab 4. dann kurz vorm abfüllen)
4. die Flaschen beim ColdCrash (2-3Tage) mit in den Gefrierschrank und auf 0,5°C abkühlen
5. die Flaschen raus, Starsan Lösung mithilfe von so einem "Handflaschenspülgerät" ( :puzz ) desinfizieren und ab an den Flaschenbaum
6. wenn die letzte Flasche am Baum hängt in umgekehrter Reihenfolge selbige befüllen, zucker, verschließen -> Nachgärung

durch das desinfizieren werden die Flaschen natürlich wieder wärmer und es schäumt etwas beim abfüllen, ich habe keinen GDA...
was kann ich besser machen? vor dem Flaschenkühlen desinfizieren? oder garnicht???
Bitte hier keine Reinigungsfragen, das sprengt den Rahmen von Kurze Frage, kurze Antwort!

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Tomalz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 275
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9110

Beitrag von Tomalz » Montag 8. Oktober 2018, 20:05

Tomalz hat geschrieben:
Sonntag 7. Oktober 2018, 14:16
cmd hat geschrieben:
Freitag 5. Oktober 2018, 09:11
Tomalz hat geschrieben:
Donnerstag 4. Oktober 2018, 15:52
Moin,
wo kann ich Schwefelsäure zu Wasseraufbereitung kaufen?
Moin,

z.B. bei S3 Chemicals über Amazon.
https://www.amazon.de/gp/product/B00ZYC ... UTF8&psc=1
Vielen Dank, das war auch das einzige Angebot was ich entdeckt hatte.
Kurzes Feedback zu der angebotenen Schwefelsäure
Diese ist nicht Lebensmittelecht. Aussage des Lieferanten
Also bleibt die Frage weiter bestehen, wo bekommt man bis zu 10% lebensmittelechte Schwelsäure her?
Gruß Thomas

Benutzeravatar
guenter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 569
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9111

Beitrag von guenter » Montag 8. Oktober 2018, 20:46

MasterOD hat geschrieben:
Montag 8. Oktober 2018, 19:49
kurze Frage:
wie macht ihr das beim Abfüllen mit den gekühlten Flaschen? bzw wann werden diese gereinigt?
Ich ergänze mal Peters Anwort mit folgendem Link: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... en#p261447.
Dort findet wirklich jeder seine Antwort. Und erklärt auch, warum es hier keine kurze Antwort geben kann :Bigsmile
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9112

Beitrag von VolT Bräu » Montag 8. Oktober 2018, 23:50

IonEye13 hat geschrieben:
Montag 8. Oktober 2018, 17:51
Guten Tag, bin gerade an meiner ersten Sud, allerdings habe ich ein Problem beim Spindeln.
Welchen Wert sollte ich erreichen vor dem Hopfenkochen?
Da ich kein Reagenzglas zum spindeln habe, kann ich auch direkt im Topf messen? Spindel würde mit Desinfektionsmittel gereinigt werden.
Folgendes Rezept braue ich:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... actorha2=7

Habe nun 13°P, weiß aber nicht wie weit ich verdünnen soll vor dem kochen. Laut Rezept sollen noch 11,5 Liter nachguss rein
Im Topf spindeln sollte prinzipiell nichts dagegen sprechen. Aber die Temperaturkorrektur beachten!
Ich verstehe die Frage nicht ganz... Du hast 13°P ohne Nachguss? Bzw. hattest.... jetzt ist es ja wohl zu spät für Nachgüsse :)
Das scheint mir etwas wenig. Aber naja... dann wird's halt etwas weniger. Wie hast Du denn die 13°P gemessen? Im Topf?
Falls das ohne Korrektur war, dann wären das ja eher so ~18°P (je nach Temperatur nach dem Läutern) - das wäre eher realistisch ohne Nachgüsse meine ich.
Grundsätzlich würde ich so vorgehen wenn Du nicht so einfach messen kannst (wäre halt mir einem Messzylinder oder einen Refraktometer einfacher zwischendurch zu messen):
1) Läutern mit Nachgüssen bis Pfanne (Topf) voll (falls möglich vorher aufhören, wenn nur noch Glattwasser kommt - weiter als 4°P würde ich nicht gehen. Dazu müsste man aber zwischendurch kleinere Mengen nachmessen)
2) Kochen
3) Messen
a) falls zu niedrig => Pech gehabt, wird das Bier etwas dünner, beim nächsten Mal mehr Malz nehmen und ggf. den Prozess verbessern
b) falls zu hoch => Mit Wasser verdünnen auf die passende Stammwürze z.B. mit diesem Rechner http://www.brumas.com/wassergabe.html

Du kannst natürlich auch schon vorher messen und dann länger kochen (=mehr Verdampfung) um die Stammwürze hoch zu bekommen.
Je genauer Du die Mengen zu den einzelnen Schritten kennst und die Stammwürze, desto einfacher wird es den Prozess in den Griff zu bekommen und beim passenden Ergebnis zu landen.

Zu der Frage "Wie hoch sollte die StW vor dem Kochen sein (idealerweise nach Rezept)". Bei 90 Minuten Kochen verdampfen ca. 15% Wasser (das kommt ganz drauf an wie stark man kocht, ist nur eine Überschlagsrechnung). Wenn ich bei 15 Litern rauskommen will müssten es also vorher ca. 17,5 Liter sein. Daraus folgt dann, dass die Stammwürze ~11°P sein sollte. Minus der 2,5 Liter Verdampfung kommt man dann bei 13 raus.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

daleipi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 288
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9113

Beitrag von daleipi » Dienstag 9. Oktober 2018, 19:15

für was sind diese Kronkorken mit dem Innenteil?
Öl???
https://www.polsinelli.it/de/kronkorken ... -P1253.htm

NiCoSt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Donnerstag 20. Januar 2011, 07:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9114

Beitrag von NiCoSt » Dienstag 9. Oktober 2018, 20:51

Nochmal Smack-Pack-Frage:
Kann ich heute Abend das Smack Pack aktivieren oder kann es so stark über Nacht aufblähen, dass es platzt? Laut Packung dauert es ja nur 3-4h, bis es gebläht ist.
Plan war morgen früh den Starter zu pitchen und nach 12h den Sud.
~~~Bier wird's immer!~~~
~~~Der Brauer macht die Würze, die Hefe macht das Bier~~~

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4584
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9115

Beitrag von Tozzi » Dienstag 9. Oktober 2018, 20:52

Das platzt normalerweise nicht.
Viele Grüße aus München
Stephan

NiCoSt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Donnerstag 20. Januar 2011, 07:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9116

Beitrag von NiCoSt » Dienstag 9. Oktober 2018, 20:53

Ok danke. Ich benutzte zum ersten Mal ein Smackpack :)
~~~Bier wird's immer!~~~
~~~Der Brauer macht die Würze, die Hefe macht das Bier~~~

Benutzeravatar
LupusLupulus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 192
Registriert: Dienstag 8. September 2015, 23:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9117

Beitrag von LupusLupulus » Dienstag 9. Oktober 2018, 22:26

daleipi hat geschrieben:
Dienstag 9. Oktober 2018, 19:15
für was sind diese Kronkorken mit dem Innenteil?
Öl???
https://www.polsinelli.it/de/kronkorken ... -P1253.htm
Bei italienischen Bieren hab ich die 29mm-Version schon öfters gesehen. Warum, kann ich allerdings auch nicht sagen.
www.kesselbrauer.de - der Stuttgarter Hobbybrauerverein

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9118

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Mittwoch 10. Oktober 2018, 22:33

Welche Hefestämme sind denn für ein Wieß //"unfiltriertes Kölsch" empfehlenswert?
cheers, Bene

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 281
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9119

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Mittwoch 10. Oktober 2018, 23:37

Hallo Bene,
bin erst am Anfang einer hoffentlich top-Braukariere und hab das 2x mit der Nottingham gebraut, weil ich die da hatte und keine große Erfahrung habe. Beides Mal ist das ein schönes leichtes zitroniges Sommer-Bier geworden. Bin gespannt was aus dem Forum noch für Empfehlungen kommen - spätestens in einem Vierteljahr sollten wir das wieder Brauen!

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2839
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9120

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 10. Oktober 2018, 23:55

whatwouldjesusbrew hat geschrieben:
Mittwoch 10. Oktober 2018, 22:33
Welche Hefestämme sind denn für ein Wieß //"unfiltriertes Kölsch" empfehlenswert?
Die K-97 soll dafür gut sein, liest man hier immer wieder. Ich hab sie bisher in einem Alt verwendet und hatte den Eindruck dass es in der Ecke aber vielleicht bessere Alternativen gibt. Aber die K-97 wurde schon "früher" im alten Forum immer wieder für Kölsch empfohlen. Falls du das mal nachlesen willst, kannst du hier rein schauen:

https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=19998
https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=16337

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 809
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9121

Beitrag von Shenanigans » Donnerstag 11. Oktober 2018, 17:47

Ich will bald mit kegging anfangen aber bin mir nicht ganz sicher welche schlauche Ich brauche.
Ist Silikon oder PVC zu empfehlen order es ist egal?
Silikon von ikegger scheint sehr guenstig zu sein; 1,75 pro meter.
Aber die haben nur 6mm.
Wuerde ich eventuell andere Grossen auch brauchen?
https://ikegger.eu/products/6mm-silikonschlauch

Oder kennt jemand ein bessers Deal bei Aliexpress z.b.?

Danke!

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 809
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9122

Beitrag von Shenanigans » Donnerstag 11. Oktober 2018, 18:03

Noch eine frage ueber Kegging - 2kg Gas Flaschen und Druckminderern.
https://www.candirect.eu/CO2-Flasche-2-kg - gib es was besseres?

Kann jemand ein passendes Minderer empfhelen?
Ausgang fuer 2 kegs ist kein muss aber waere interessant.
Passt sowas?
https://www.aliexpress.com/item/CO2-Reg ... autifyAB=0

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4584
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9123

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 11. Oktober 2018, 21:29

Den China Druckminderer kenne ich nicht, aber grundsätzlich würde ich an sowas nicht sparen.
Ich habe ein paar von den HiWis (auch CanDirect) und bin damit sehr zufrieden.

Meine Flaschen habe ich auch von Candirect, würde aber inzwischen keine Eigentumsflaschen mehr empfehlen wollen.
Die zu füllen kostet ein Vermögen (zumindest hier in München).
Lieber eine Tauschflasche von Hornbach nehmen. Das kommt insgesamt deutlich günstiger und Du sparst Dir den TÜV.
Viele Grüße aus München
Stephan

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9124

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Donnerstag 11. Oktober 2018, 21:58

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Mittwoch 10. Oktober 2018, 23:37
Bin gespannt was aus dem Forum noch für Empfehlungen kommen
Ebenfalls :Drink

chaos-black hat geschrieben:
Mittwoch 10. Oktober 2018, 23:55
whatwouldjesusbrew hat geschrieben:
Mittwoch 10. Oktober 2018, 22:33
Welche Hefestämme sind denn für ein Wieß //"unfiltriertes Kölsch" empfehlenswert?
Die K-97 soll dafür gut sein, liest man hier immer wieder. Ich hab sie bisher in einem Alt verwendet und hatte den Eindruck dass es in der Ecke aber vielleicht bessere Alternativen gibt. Aber die K-97 wurde schon "früher" im alten Forum immer wieder für Kölsch empfohlen. Falls du das mal nachlesen willst, kannst du hier rein schauen:

https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=19998
https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=16337
Danke; die entsprechenden Threads habe ich gelesen, und finde, dass die Colonia-Hefe ganz gut wegkommt. Mal sehen, ob die Brauwerkstatt noch liefert. Die K-97 habe ich zweimal ausprobiert und war jeweils nicht 100% zufrieden; sowohl geschmacklich, als auch von der Sedimentation (wobei das ja beim Wieß wieder in Ordnung wäre...).
cheers, Bene

Benutzeravatar
Lapfanne
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 25. April 2018, 21:24
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9125

Beitrag von Lapfanne » Freitag 12. Oktober 2018, 15:33

Ich möchte mich demnächst das erste mal an ein Witbier wagen.
Frage: wenn die Rede von Rohfrucht ist, reden wir dann einfach von Weizen(körnern), wie ich es in der Bioecke oder im Reformhaus bekomme?

Benutzeravatar
Lapfanne
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 25. April 2018, 21:24
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9126

Beitrag von Lapfanne » Freitag 12. Oktober 2018, 15:35

Offtopic Frag mich grad wann ich das letzte Mal ein Reformhaus gesehen habe? :Waa Gibt‘s die in Zeiten von DM und Co überhaupt noch? :Shocked

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8218
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9127

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 12. Oktober 2018, 15:45

Ja, du nimmst einfach unvermälzten Weizen. Bekommst du auch bei DM und Rossmann.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9128

Beitrag von Johnny H » Freitag 12. Oktober 2018, 15:59

Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 12. Oktober 2018, 15:45
Ja, du nimmst einfach unvermälzten Weizen. Bekommst du auch bei DM und Rossmann.
Genau so!

Ich schrote übrigens nach Möglichkeit immer gleich vor Ort: Rohfrucht ist sehr hart, und die Quälerei tue ich mir dann von Hand doch nicht an, zumal hier eine feine Schrotung signifikanten Einfluss auf die Ausbeute haben kann. In über zwei Jahren hatte ich nur einen Sud mit einer SHA unter 65%, und zwar den mit einer relativ groben Schrotung von Rohfrucht. Ansonsten liege ich immer zwischen 65 und 70%!
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Lapfanne
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 25. April 2018, 21:24
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9129

Beitrag von Lapfanne » Freitag 12. Oktober 2018, 16:02

Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 12. Oktober 2018, 15:45
Ja, du nimmst einfach unvermälzten Weizen. Bekommst du auch bei DM und Rossmann.
Du weißt, dass Du Hobbybrauer bist, wenn du von Rohfrucht sprichst oder vor dem Wort Weizen unbedingt den Zusatz „unvermälzt“ setzt, statt Weizenkörner zu sagen #lol
:Drink
Danke für die schnelle Antwort.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9323
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9130

Beitrag von gulp » Freitag 12. Oktober 2018, 16:10

Lapfanne hat geschrieben:
Freitag 12. Oktober 2018, 16:02
Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 12. Oktober 2018, 15:45
Ja, du nimmst einfach unvermälzten Weizen. Bekommst du auch bei DM und Rossmann.
Du weißt, dass Du Hobbybrauer bist, wenn du von Rohfrucht sprichst oder vor dem Wort Weizen unbedingt den Zusatz „unvermälzt“ setzt, statt Weizenkörner zu sagen #lol
:Drink
Danke für die schnelle Antwort.
Nimm halt Weizenflocken, damit ist alles einfacher!

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 809
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9131

Beitrag von Shenanigans » Freitag 12. Oktober 2018, 21:34

Tozzi hat geschrieben:
Donnerstag 11. Oktober 2018, 21:29
Meine Flaschen habe ich auch von Candirect, würde aber inzwischen keine Eigentumsflaschen mehr empfehlen wollen.
Die zu füllen kostet ein Vermögen (zumindest hier in München).
Lieber eine Tauschflasche von Hornbach nehmen. Das kommt insgesamt deutlich günstiger und Du sparst Dir den TÜV.
Danke für den Tip mit der Tauschflasche. :thumbup
Ich muss mir nur etwas schlauer mit dem Bier/CO2-lines machen.

Edit:
Bei Obi
10Kg CO2 füllung 19.99
2kg 12.99
https://www.obi.de/gas/co2-kohlendioxid ... /p/7451289

Macht sinn eine 10kg flasche zu besorgen.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2492
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9132

Beitrag von beryll » Freitag 12. Oktober 2018, 22:14

Shenanigans hat geschrieben:
Freitag 12. Oktober 2018, 21:34
Tozzi hat geschrieben:
Donnerstag 11. Oktober 2018, 21:29
Meine Flaschen habe ich auch von Candirect, würde aber inzwischen keine Eigentumsflaschen mehr empfehlen wollen.
Die zu füllen kostet ein Vermögen (zumindest hier in München).
Lieber eine Tauschflasche von Hornbach nehmen. Das kommt insgesamt deutlich günstiger und Du sparst Dir den TÜV.
Danke für den Tip mit der Tauschflasche. :thumbup
Ich muss mir nur etwas schlauer mit dem Bier/CO2-lines machen.

Edit:
Bei Obi
10Kg CO2 füllung 19.99
2kg 12.99
https://www.obi.de/gas/co2-kohlendioxid ... /p/7451289

Macht sinn eine 10kg flasche zu besorgen.
Ich mag da ja ein wenig paranoid zu sein, aber schau, dass da wenigstens noch der Zusatz E290 draufsteht. Was anderes ging bei uns nie über den Tresen...

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 686
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9133

Beitrag von karlm » Samstag 13. Oktober 2018, 12:12

In meinem Hornbach gabs kein Lebensmittel CO2. Das könnte vielleicht das gleiche sein, wird aber klar als technisch verkauft.
Ich habe beim lokalen Schankanlagenbauer angerufen. Der hat auch ein Tauschsystem und günstige Neubefüllungen. Kann ich nur empfehlen mal nachzufragen. Die 2 kg Eigentumsflaschen befülle ich selbst von der 10 kg Tauschflasche.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

100prozent
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 19. Juli 2018, 20:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9134

Beitrag von 100prozent » Samstag 13. Oktober 2018, 16:23

Hi,

Ich möchte gerne dieses Rezept nachbrauen. Leider fehlt mir der Cluster Hopfen. Folgende Hopfen habe ich da, welcher würde nach eurer Einschätzung am besten passen?
Tradition, Brewers Gold, simcoe, Amarillo, Citra, Perle, Cascade, East Kent Golding.

Red-X Ale
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... absteigend

Danke für eure Unterstützung!
Gruß
Marcel

Benutzeravatar
bierhistoriker.org
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 448
Registriert: Montag 21. September 2015, 15:33
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9135

Beitrag von bierhistoriker.org » Samstag 13. Oktober 2018, 16:30

100prozent hat geschrieben:
Samstag 13. Oktober 2018, 16:23
Hi,

Ich möchte gerne dieses Rezept nachbrauen. Leider fehlt mir der Cluster Hopfen. Folgende Hopfen habe ich da, welcher würde nach eurer Einschätzung am besten passen?
Tradition, Brewers Gold, simcoe, Amarillo, Citra, Perle, Cascade, East Kent Golding.

Red-X Ale
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... absteigend

Danke für eure Unterstützung!
Gruß
Marcel
Am ehesten passt der brewer´s gold .... ( Cluster => Galena => brewer´s gold)

https://www.homebrewersassociation.org/ ... titutions/

Cheers

Jürgen

100prozent
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 19. Juli 2018, 20:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9136

Beitrag von 100prozent » Samstag 13. Oktober 2018, 19:45

Super, so werde ich es machen!
Vielen Dank!

Zara00
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 14. Oktober 2018, 14:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9137

Beitrag von Zara00 » Sonntag 14. Oktober 2018, 14:48

Naja, wenn der Teich nicht komplett versaut ist lohnt sich eine reinigung oder eine Teichschere :) Party ist halt wichtig.

[Werbelink entfernt]
Zuletzt geändert von Alt-Phex am Sonntag 14. Oktober 2018, 14:55, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Werbelink entfernt

HrXXLight
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9138

Beitrag von HrXXLight » Montag 15. Oktober 2018, 00:24

Ich möchte mich demnächst eine Gärbox bauen, wo einfach ein 30l Fass reinpasst, damit ich nicht immer ganze Räume heizen muss um höhere Temperaturen zu erreichen.
Kann mir jemand eine Heizmatte empfehlen, sie sich bewährt hat?
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 429
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9139

Beitrag von t-u-f » Montag 15. Oktober 2018, 05:49

HrXXLight hat geschrieben:
Montag 15. Oktober 2018, 00:24
Ich möchte mich demnächst eine Gärbox bauen, wo einfach ein 30l Fass reinpasst, damit ich nicht immer ganze Räume heizen muss um höhere Temperaturen zu erreichen.
Kann mir jemand eine Heizmatte empfehlen, sie sich bewährt hat?
Alternative zu Heizmatten:

Schau mal nach einer Schaltschrank - Heizung...

Gruß T-u-f
t-u-f ne Abkürzung für Tüddeln und Fummeln :thumbup


Falls ich nicht SOFORT und UNVERZÜGLICH auf Fragen in einem Thread reagiere:
Es liegt daran, dass ich ein wichtigers Hobby habe als den Computer:

Meine Familie!!! :thumbsup

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 699
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9140

Beitrag von mavro » Montag 15. Oktober 2018, 12:57

ich habe ein 3m Terrarium-Heizkabel in meiner Kühltruhe mit einer inkbird-Steuerung, wie viele hier. Das funktioniert einwandfrei.
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
StefanK
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 156
Registriert: Freitag 13. Juli 2018, 14:03
Wohnort: Bochum

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9141

Beitrag von StefanK » Dienstag 16. Oktober 2018, 08:13

Moin moin,

am Wochenende will ich meinen zweiten Einkocher-Sud brauen. D.h. auch zum zweiten Mal aktive Kühlung der Würze mit Kühlschlange, Eiswasser und Umwälzpumpe. Da ging mit eben die Frage durch den Kopf, ob es wohl sinnvoller ist, das Kühlwasser langsam durch die Kühlschlange zu pumpen oder schnell. Wie wird die Hitze am besten abgeführt?

Viele Grüße
Stefan
"Bier ist der überzeugendste Beweis dafür, daß Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will."
Benjamin Franklin (1706 - 1790)

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2492
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9142

Beitrag von beryll » Dienstag 16. Oktober 2018, 09:35

StefanK hat geschrieben:
Dienstag 16. Oktober 2018, 08:13
Moin moin,

am Wochenende will ich meinen zweiten Einkocher-Sud brauen. D.h. auch zum zweiten Mal aktive Kühlung der Würze mit Kühlschlange, Eiswasser und Umwälzpumpe. Da ging mit eben die Frage durch den Kopf, ob es wohl sinnvoller ist, das Kühlwasser langsam durch die Kühlschlange zu pumpen oder schnell. Wie wird die Hitze am besten abgeführt?

Viele Grüße
Stefan
Moin Stefan,

ich pumpe Regenwasser (ca. 6° C) mit einer Pumpe von einem Tank in einen anderen und zwar in der höchsten Geschwindigkeit, die die Pumpe hergibt. Pumpst Du das Kühlwasser langsam durch die Kühlschlange, hat sich das Wasser auf die gleiche Umgebungstemperatur erwärmt - die Hitze soll ja schnellstmöglich aus der Würze raus. Somit würde ich nicht langsam durchpumpen sondern eher schneller.
(Ich lasse mich wie immer gerne eine besseren belehren, man lernt ja nie aus...)

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

HrXXLight
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9143

Beitrag von HrXXLight » Dienstag 16. Oktober 2018, 11:09

mavro hat geschrieben:
Montag 15. Oktober 2018, 12:57
ich habe ein 3m Terrarium-Heizkabel in meiner Kühltruhe mit einer inkbird-Steuerung, wie viele hier. Das funktioniert einwandfrei.
Ok den Inbird hatte ich auch schon auf dem Schirm. Warte nur noch das die Kühltruhe der Schwiegermutter den Geist aufgibt.
Macht so ein Heizkabel 38°C
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9144

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 16. Oktober 2018, 11:48

HrXXLight hat geschrieben:
Dienstag 16. Oktober 2018, 11:09
Macht so ein Heizkabel 38°C
Wenn du mit 38 Grad anstellst und es halten willst, kommt es drauf an wie schnell es normalerweise abkühlen würde.
1 Watt Heizung reicht theoretisch um bei 1 Liter 1 Grad Abkühlung auszugleichen (ungefähr).
Hochheizen um 20 Grad wird wohl eher schwierig mit typischen Heizkabeln.
Bei so hohen Temperaturen würde ich auf jeden Fall zu einem größeren Modell greifen und nicht unbedingt 3m/15W.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 520
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9145

Beitrag von monsti88 » Dienstag 16. Oktober 2018, 12:26

Reichen die 3m/15W denn für das hochheizen von ca. 20l
bei UG, also von ca. 10°C auf 16°C?
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
seriously
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 90
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2018, 14:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9146

Beitrag von seriously » Dienstag 16. Oktober 2018, 13:20

StefanK hat geschrieben:
Dienstag 16. Oktober 2018, 08:13
am Wochenende will ich meinen zweiten Einkocher-Sud brauen. D.h. auch zum zweiten Mal aktive Kühlung der Würze mit Kühlschlange, Eiswasser und Umwälzpumpe. Da ging mit eben die Frage durch den Kopf, ob es wohl sinnvoller ist, das Kühlwasser langsam durch die Kühlschlange zu pumpen oder schnell. Wie wird die Hitze am besten abgeführt?
Ich habe festgestellt dass bei zu hoher Durchflussgeschwindigkeit zu wenig Wärme vom Kühlmedium aufgenommen wird. (hier spielt natürlich die Temperaturdifferenz eine Rolle)
Am Anfang kann es eigentlich nicht schnell genug gehen, bei unter ~40°C drehe ich den Durchfluss aber stark nach unten. Ich kontrolliere das immer π*👍 anhand der Temperatur des abfließenden Kühlwassers.

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9147

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 16. Oktober 2018, 14:46

monsti88 hat geschrieben:
Dienstag 16. Oktober 2018, 12:26
Reichen die 3m/15W denn für das hochheizen von ca. 20l
bei UG, also von ca. 10°C auf 16°C?
Theoretisch: Wenn die Kühltruhe oder was auch immer drum herum ist keinerlei Einfluss macht: Es werden (16-10)*20 Wattstunden benötigt, also dauert es mit 15W ca. 8h.
In der Praxis wird das wohl etwas länger dauern weil ja die Kühltruhe ansich auch aufgewärmt werden muss.
Beschleunigen kann man es vermutlich indem man eine Weile den Deckel offen lässt, aber da muss man natürlich mit der Steuerung aufpassen, dass nicht die Kühlung die ganze Zeit dagegen läuft :)

Solange es so nah an der (vermuteten) Raumtemperatur liegt, muss man sich ja über die Qualität der Isolierung nicht so große Sorgen machen.
Ob eine 15 W Heizung überhaupt eine große Kühltruhe auf 40 Grad halten kann, da hätte ich dagegen einige Zweifel.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 699
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9148

Beitrag von mavro » Dienstag 16. Oktober 2018, 16:12

nimm doch einfach ein Kabel mit mehr Leistung als 15W
Viele Grüße, Andreas

HrXXLight
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9149

Beitrag von HrXXLight » Dienstag 16. Oktober 2018, 17:51

Ich will nicht hochheizen. Nur halten.
Trinkbar: Dark Impact, Oatmeal Stout
Reifung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pale Ale mit Kveik

Planung: Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 475
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9150

Beitrag von Bierokrat » Dienstag 16. Oktober 2018, 20:23

StefanK hat geschrieben:
Dienstag 16. Oktober 2018, 08:13
Moin moin,

am Wochenende will ich meinen zweiten Einkocher-Sud brauen. D.h. auch zum zweiten Mal aktive Kühlung der Würze mit Kühlschlange, Eiswasser und Umwälzpumpe. Da ging mit eben die Frage durch den Kopf, ob es wohl sinnvoller ist, das Kühlwasser langsam durch die Kühlschlange zu pumpen oder schnell. Wie wird die Hitze am besten abgeführt?

Viele Grüße
Stefan
Kurz:
Drehst du die Kühlung voll auf, kühlt sich die Würze schneller runter. Aber du verbrauchst Unmenge an Wasser.
Drehst du die Kühlung nahezu voll ab, nimmt dein Kühlwasser maximal viel Energie aus der Würze auf, währe für den Wasserverbrauch quasi bestens. Allerdings dauert das dann sehr lange.
Wenn du so einregelst, dass das abfließende Wasser schlicht und einfach warm oder sehr warm aus dem Kühler kommt, sollte das ein entsprechender Kompromiss aus Wasserverbrauch und effektiver Kühlleistung sein.

Je kälter die Würze wird, desto geringer ist übrigens die Temperaturdifferenz zwischen Würze und Kühlwasser.
Daher wird es anfangs sehr schnell abkühlen, und zum Ende hin deutlich langsamer.
Prost!

Antworten