Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
danieldee
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1569
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9901

Beitrag von danieldee » Donnerstag 21. Februar 2019, 13:11

Was passiert eigentlich wenn ich gleich meinen 1000sten Kommentar abgebe mit meinem Accout?
Ich trau mich nicht....

Spaß beiseite!
1000x SenfT dazugegeben, Fragen gestellt, hoffentlich häufiger Helfen können!
Ich mag das Forum einfach, danke Euch allen!
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7521
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9902

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 21. Februar 2019, 13:29

danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 21. Februar 2019, 13:11
Was passiert eigentlich wenn ich gleich meinen 1000sten Kommentar abgebe mit meinem Accout?
Ich trau mich nicht....
Gut so! Der Millennium Bug wird nachträglich doch noch alles kaputt machen. Also das ganze Internet.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9903

Beitrag von Pivnice » Donnerstag 21. Februar 2019, 23:07

Servus liebe Hobbybrauer
hat jemand von Euch die Hefe aus Flaschen Riedenburger "Dolden Dark Porter" gestrippt und kann Erfahrungen berichten ?

Ich habe im Forum gesucht - da gibts nur eine Meldung zum "Dolden Sud" (IPA)
Danke Euch Hubert
Kobi hat geschrieben:
Montag 23. Januar 2017, 14:16
Top: gestrippter Bodensatz Riedenburger Doldensud
Eine gute Hefe für Ales, vergor bei uns schon bis 1,7 % herunter, sehr gute Sedimentation.
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8857
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9904

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 21. Februar 2019, 23:17

Wenn es bei dem einen Bier geht sollte es bei dem anderen eigentlich auch funktionieren. Falls es nicht sowieso die gleiche Hefe ist. Probier es doch einfach mal aus. Für einen schnellen Test reicht es sogar den Bodensatz mit etwas Malzbier oder Apfelsaft anzusetzen. Dann siehst du ja ob sich was tut und sich der Aufwand für einen Sarter lohnt.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7521
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9905

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 21. Februar 2019, 23:24

Ich meine, dass Kobi hauptsächlich gestrippte Hefen verwendet. Sein "besonderer Trick" ist es, die Starterwürze direkt in die "Ernteflasche" zu geben und dort zu propagieren. Die Flasche wird luftdurchlässig abgedeckt und der Bodensatz mit der Starterwürze aufgeschüttelt. Wenn ich mich richtig erinnere wird in der Flasche zweistufig propagiert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9906

Beitrag von Woschtepeter » Freitag 22. Februar 2019, 09:45

Hallo zusammen,

mein Verständnis vom High-Gravity Faktor:

1) Annahme HG = 20% heißt, dass ich meine Ausschlagwürze 20% konzentrierter ansetze (Stammwürze + 20%), sodass ich bei der Anstellwürze durch hinzugeben von 20% Wasser wieder auf meine Ziel-Stammwürze kommen, nur eben mit mehr Flüssigkeit?

2) Stimmt es, dass der Hopfen beim Hopfenkochen unter zu hohem HG leidet bzw. sich die Anteile nicht ideal lösen, sodass 20% HG nicht überschritten werden sollten? 20% höhere Stammwürze sind doch bei Stärkeren bieren auch gängig. Wieso schadet es hier dem Hopfen?

3) Stimmt es, dass die "Verdünnung" idealerweise 30 Min. vor Kochen hinzugegeben wird? Oder besser 78°C Wasser beim Hopfenseihen?


verstehe ich den High-Gravity-Faktor richtig?


Edit: Typos
Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
Kolbäck
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 923
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9907

Beitrag von Kolbäck » Freitag 22. Februar 2019, 09:59

1) Ich beziehe den Faktor immer aufs Volumen, mit dem ich verdünne, aber das läuft ja aufs selbe raus.
2) Beim Kochen mit höherer Stammwürze sinkt die Ausbeute des Hopfens etwas, ja. Das kann man nachschauen und entsprechend mehr Hopfen geben.
3) Das kommt auf deine Ausrüstung an. Wenn die Pfanne groß genug ist und du nur mehr Nachguss gibst, redet man eigentlich nicht von "high gravity". Ich Verdünne beim Anstellen mit kaltem Wasser, das spart Abkühlzeit. Wenn das Gärgefäß die Begrenzung ist, kann man auch erst beim Abfüllen verdünnen.
Zuletzt geändert von Kolbäck am Freitag 22. Februar 2019, 10:03, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße, Thomas
Braudokus: Schwarzbier, Früchte, Sauer & Brett, Råøl/Kveik, Kveik-"Pils"

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 551
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9908

Beitrag von Kobi » Freitag 22. Februar 2019, 10:01

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Donnerstag 21. Februar 2019, 23:24
Ich meine, dass Kobi hauptsächlich gestrippte Hefen verwendet. Sein "besonderer Trick" ist es, die Starterwürze direkt in die "Ernteflasche" zu geben und dort zu propagieren.
Moin,
witzig, das eigene Verfahren von anderer Seite beschrieben zu lesen, aber es stimmt, ich verwende meistens gestrippte Hefen und ich vermehre zunächst in der Ernteflasche.
Ich stimme Alt-Phex zu, die Wahrscheinlichkeit, dass es dieselbe Hefe ist, ist groß. Eine Alehefe sollte für ein Porter gute Ergebnisse bringen. Außerdem ist zu bedenken, dass das Porter schon 6,9 % Alkohol hat, vielleicht ist die weniger gestresste Alehefe da doch die bessere Wahl?!
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9909

Beitrag von Woschtepeter » Freitag 22. Februar 2019, 10:16

Kolbäck hat geschrieben:
Freitag 22. Februar 2019, 09:59
3) Das kommt auf deine Ausrüstung an. Wenn die Pfanne groß genug ist und du nur mehr Nachguss gibst, redet man eigentlich nicht von "high gravity". Ich Verdünne beim Anstellen mit kaltem Wasser, das spart Abkühlzeit. Wenn das Gärgefäß die Begrenzung ist, kann man auch erst beim Abfüllen verdünnen.
Danke für dein Feedback. Ich meine nicht, dass ich mehr Nachguss gebe. Die Frage sollte sein, gebe ich das Wasser beim Kochen bzw. vor Kochenende, ode reben wie du sagst beim Anstellen (kalt) hinzu.

Bei letztem sehe ich den Vorteil, dass es eben schneller Runterkühlt. Den Nachteil, dass du die Würzekonzentration mehrfach messen musst bis du beim Zielwerk bist, obwohl die Würze ab hier steril sein muss (Spindel, Refraktometer)
Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
Kolbäck
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 923
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9910

Beitrag von Kolbäck » Freitag 22. Februar 2019, 10:20

Woschtepeter hat geschrieben:
Freitag 22. Februar 2019, 10:16
Bei letztem sehe ich den Vorteil, dass es eben schneller Runterkühlt. Den Nachteil, dass du die Würzekonzentration mehrfach messen musst bis du beim Zielwerk bist, obwohl die Würze ab hier steril sein muss (Spindel, Refraktometer)
Ich messe ein Mal, beim Hopfenseihen, Volumen und Stammwürze. Dann weiß ich doch wie viel Wasser ich brauche für die Zielstammwürze.
Viele Grüße, Thomas
Braudokus: Schwarzbier, Früchte, Sauer & Brett, Råøl/Kveik, Kveik-"Pils"

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9911

Beitrag von Woschtepeter » Freitag 22. Februar 2019, 10:29

Kolbäck hat geschrieben:
Freitag 22. Februar 2019, 10:20
Ich messe ein Mal, beim Hopfenseihen, Volumen und Stammwürze. Dann weiß ich doch wie viel Wasser ich brauche für die Zielstammwürze.
Bruder Dreisatz :puzz Danke!
Viele Grüße,

Stefan

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1854
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9912

Beitrag von JackFrost » Freitag 22. Februar 2019, 17:35

Weiss einer ob der Brauergips vom HuM Calciumsulfat-Dihydrad ist oder wieviel Kristallwasser das Calciumsulfat hat ?

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9913

Beitrag von Pivnice » Freitag 22. Februar 2019, 18:00

Servus
Das Dihydrat von Calciumsulfat ist schlicht und einfach Gips Ca[SO4]·2H2O
https://krone-gips.de/inhalte/produkte/ ... ugips.html

Calciumsulfat kommt natürlich in Form der Minerale Anhydrit CaSO4 vor und wandelt sich durch Wassereinlagerung in Gips um
ciao Hubert
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1854
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9914

Beitrag von JackFrost » Freitag 22. Februar 2019, 18:08

Pivnice hat geschrieben:
Freitag 22. Februar 2019, 18:00
Das Dihydrat von Calciumsulfat ist schlicht und einfach Gips Ca[SO4]·2H2O
Calciumsulfat kommt natürlich in Form der Minerale Anhydrit CaSO4 vor und wandelt sich durch Wassereinlagerung in Gips um
Calciumsulfat gibt es mit verschiedenen "Mengen" an Kristallwasser zu kaufen. Vorallem da bei der Apotheke das Hemihydrat deutliche billiger
ist war ich mir nicht sicher ob HuM nun das Dihydrat oder Hemihydrat verkauft.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9915

Beitrag von Pivnice » Freitag 22. Februar 2019, 18:23

JackFrost: Apotheke ??? Wasn das fürn ...
Braugips ist gemahlener Naturgips (Calciumsulfat-Dihydrat)
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9916

Beitrag von Cobo » Samstag 23. Februar 2019, 10:46

Hi,
ich möchte heute ein simples Pale Ale brauen um danach die Hefe für meine Barleywines zu nutzen. Da ich nicht extra ein großartiges Rezept entwickeln will, verwende ich nur PA und einen Hopfen den ich noch verbrauchen möchte - in diesem Fall Hallertauer Blanc. Ich hätte zur Not auch noch East Kent Goldings Reste, die meiner Meinung nach aber nicht ganz dazu passen.

Also... ein SMASH Pale Ale nur mit Hallertauer Blanc? Spricht nichts dagegen oder?
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: -
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: -

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9917

Beitrag von Pivnice » Samstag 23. Februar 2019, 15:30

Kobi hat geschrieben:
Freitag 22. Februar 2019, 10:01
dass das Porter schon 6,9 % Alkohol hat, vielleicht ist die weniger gestresste Alehefe da doch die bessere Wahl?!
Danke Andreas ich starte zusätzlich mit Dolden Sud IPA Alk. 6,5 %
Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 447
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: Ö - GU Süd

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9918

Beitrag von daleipi » Sonntag 24. Februar 2019, 12:53

ich würd mir gerne ein langes Maischepaddel kaufen.

aus VA ist ganz nett aber: mach ich da nicht zwangsläufig mal einige Kratzer in den VA-Topf?

ich will nicht wild rühren aber dauernd aufpassen...??

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9919

Beitrag von mavro » Sonntag 24. Februar 2019, 13:11

Hilfe!!!
Mir ist nach 10 Tagen Gärung die Spindel abgebrochen und in den gäreimer gefallen. :crying

Ich hatte nur noch einen cm. Glas und den papierstreifen mit den messskala in der hand
Habe dann noch mit der Maischepaddel 5 min. Versucht, sie raus zu fischen, aber dann aufgegeben.

Ich habe einen Bock mit jetzt bereits 7% alk., den ich am Mittwoch abfüllen will.

Was meint Ihr:
- können die metalkügelchen am boden der Spindel das bier vergiften oder ist der kunststoffpfropf dicht?
- kann das bier jetzt noch vom rumrühren und aufwirbeln schlecht werden /infizieren?
- wird die chinapumpe beim umfüllen von glassplitter kaputt gehen können?

... Panik :Shocked
Viele Grüße, Andreas

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 594
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9920

Beitrag von DarkUtopia » Sonntag 24. Februar 2019, 14:12

Die Kugeln könnten aus Blei sein, wsl nicht so prickelnd. Pumpen würde ich nur durch ein Sieb oder nochmal die h ein Filter umschlauchen. Glassplitter würde ich nicht wollen.

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9921

Beitrag von mavro » Sonntag 24. Februar 2019, 14:50

Meine wichtigste Frage ist ja

- sind die Kügelchen aus Blei oder einem anderen giftigen Material und ist der plastikpfropfen durchlässig?

Weiss das jemand?
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8857
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9922

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 24. Februar 2019, 15:21

Ausser dem Hersteller der Spindel kann dir hier niemand genau sagen ob da gesundheitsschädliche Materialien drin sind. Mal ganz abgesehen von den Glassplittern, die wenn mitgetrunken, schwere innere Verletzungen hervorrufen können.

Auch wenn es weh tut, das solltest du entsorgen. Kein Homebrew ist es wert die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen und die seiner nichtsahnenden Gäste erst recht nicht.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9923

Beitrag von mavro » Sonntag 24. Februar 2019, 18:06

Habe es schweren Herzens ausgeschüttet

Gottseidank, denn überall waren kleine Glassplitter drin
Und die Kügelchen waren im Sud

Auf ein neues
Viele Grüße, Andreas

KCSteevo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 279
Registriert: Freitag 17. März 2017, 09:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9924

Beitrag von KCSteevo » Sonntag 24. Februar 2019, 18:41

Kurze Frage zum propagieren.. kann ich auch in nem großen Gefäß mit kleinem Volumen starten und dann einfach nach und nach die entsprechende Menge Würze drauf kippen? Würde ja ohnehin die gesamte Menge in den nächsten Schritt nehmen..
Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller. Prost!
:Drink

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8857
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9925

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 24. Februar 2019, 18:46

KCSteevo hat geschrieben:
Sonntag 24. Februar 2019, 18:41
Kurze Frage zum propagieren.. kann ich auch in nem großen Gefäß mit kleinem Volumen starten und dann einfach nach und nach die entsprechende Menge Würze drauf kippen? Würde ja ohnehin die gesamte Menge in den nächsten Schritt nehmen..
Na klar, kannst du so machen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Schullebernd
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Montag 19. September 2016, 21:19
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9926

Beitrag von Schullebernd » Montag 25. Februar 2019, 09:27

Kurze Frage zur Selbstberuhigung.
habe am Wochenende ein Kupfer Alt mit dem Mundschenk von Klarstein gebraut.

Die SHA liegt laut den Berechnungen von MMuM bei 68,9%. Ist das ein guter oder schlechter Wert verglichen mit der klassischen Maischmethode "Rühren"?

Hier die Werte:
Schüttung = 4,85 kg
Gemessene Stammwürze bei 23,3°C = 13°P
Ausschlagwürze = 24L
Gruß Bernd
Die Weisheit verfolgt mich, doch ich bin schneller!

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 783
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9927

Beitrag von bwanapombe » Montag 25. Februar 2019, 09:43

Für ein Malzrohrsystem ist das eine gute SHA. Im Vergleich mit der klassischen Methode schneiden diese Systeme in der Regel etwas schlechter ab. Über 5 Punkte mehr oder weniger würde ich aber keinen Schlaf verlieren.

Dirk
Zuletzt geändert von bwanapombe am Montag 25. Februar 2019, 10:19, insgesamt 1-mal geändert.
Stay thirsty!

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3544
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9928

Beitrag von Johnny H » Montag 25. Februar 2019, 09:49

bwanapombe hat geschrieben:
Montag 25. Februar 2019, 09:43
Für ein Malzrohrsystem ist das eine gute SHA. Im Vergleich mit der klassischen Methode, schneiden diese Systeme in der Regel etwas schlechter ab. Über 5 Punkte mehr oder weniger würde ich aber keinen Schlaf verlieren.

Dirk
Sehe ich auch so. Ich komme mit Einkocher und MattMill-Läuterblech i.d.R. auch nicht höher.

Wichtig als ein paar Prozentpunkte ist m.E. sowieso eher, dass die SHA zuverlässig einigermaßen konstant ist.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Schullebernd
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Montag 19. September 2016, 21:19
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9929

Beitrag von Schullebernd » Montag 25. Februar 2019, 11:34

Danke für die Rückmeldung. Das beruhigt. Ich muss gestehen, bei der letzten Rast habe ich noch einmal kräftig gerührt. Sonst, außer natürlich beim einmaischen, nicht.
Wird sich also zeigen, wie die nächsten Sude laufen.
Gruß Bernd
Die Weisheit verfolgt mich, doch ich bin schneller!

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9930

Beitrag von Woschtepeter » Dienstag 26. Februar 2019, 15:54

Hallo,

ich habe hier fertiges selbstgebrautes Bier mit etwa 5,5g/L Karbonisierung (Druck unbekannt aber müsste berechenbar sein). Würde das Bier gerne Freunden in den USA mitbringen und daher einige Flaschen im Gepäck mitnehmen. Würde die Bügel der Bügelflaschen mit Kabelbinder vorm öffnen absichern. Im Flugzeug dehnen sich aber doch diverse Behältnisse aus (Shampoo, etc).

1) Besteht die Gefahr, dass mir die Flaschen platzen
2) Ist es legal?
Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
Kolbäck
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 923
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9931

Beitrag von Kolbäck » Dienstag 26. Februar 2019, 16:21

Woschtepeter hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 15:54
1) Besteht die Gefahr, dass mir die Flaschen platzen
2) Ist es legal?
1) Nein, solange sie nicht übercarbonisiert, von vornherein fragil oder schlecht verschlossen sind; und gut eingepackt. Der Frachtraum in Flugzeugen ist auf Kabinendruck (äquiv. 2500m Höhe, daher die Ausdehnung bei weichen Gefäßen) und temperiert. Es gab neulich einen eigenen Thread dazu, den die Suche sicherlich hochbringt.

2) Zu Einfuhrregeln in die USA weiß ich nichts, die ersten paar Suchmaschinentreffer behaupten aber, bis 5L sei OK. Am besten an offizieller Quelle nachlesen.
Viele Grüße, Thomas
Braudokus: Schwarzbier, Früchte, Sauer & Brett, Råøl/Kveik, Kveik-"Pils"

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1152
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9932

Beitrag von Braufex » Dienstag 26. Februar 2019, 19:19

Woschtepeter hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 15:54
Hallo,

ich habe hier fertiges selbstgebrautes Bier mit etwa 5,5g/L Karbonisierung (Druck unbekannt aber müsste berechenbar sein). Würde das Bier gerne Freunden in den USA mitbringen und daher einige Flaschen im Gepäck mitnehmen. Würde die Bügel der Bügelflaschen mit Kabelbinder vorm öffnen absichern. Im Flugzeug dehnen sich aber doch diverse Behältnisse aus (Shampoo, etc).

1) Besteht die Gefahr, dass mir die Flaschen platzen
2) Ist es legal?
Schau mal hier:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 38#p309838

Gruß Erwin

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9933

Beitrag von Woschtepeter » Donnerstag 28. Februar 2019, 13:32

Wie unterscheidet sich denn ein "Münchner Hell" von einem "Hellen" wie ich es hier aus Hessen kenne rezeptmäßig? Meine Außenwahrnehmung ist nämlich:

Helles: sehr süffig, natürtrüb, leicht nussig
Münchner Hell: klarer, würziger, evtl. etwas dunkler
Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9934

Beitrag von mavro » Donnerstag 28. Februar 2019, 14:00

welches "helles" aus Hessen meinst Du denn bspw.?
Viele Grüße, Andreas

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9935

Beitrag von Woschtepeter » Donnerstag 28. Februar 2019, 16:10

mavro hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 14:00
welches "helles" aus Hessen meinst Du denn bspw.?
Ratskeller - Darmstadt
Woinemer Brauerei - Weinheim
Pfungstädter Urstoff - Pfungstadt

Ich hoffe du kennst eines davon :)

Edit: Sehr ähnlich sind auch diverse Zwickelbiere, beispielsweise Alpirsbacher aus dem Schwarzwald: http://www.bierbel.net/tests/biertest/p ... ierID/2567
Viele Grüße,

Stefan

gerstensaft
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 4. November 2010, 15:04

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9936

Beitrag von gerstensaft » Donnerstag 28. Februar 2019, 19:23

Hallo zusammen,

In Zukunft möchte ich mein Brauwasser mit einem Mischbettharzfilter vollentsalzen und dann wieder aufbereiten. Dazu brauche ich Calziumchlorid und Calziumsulfat. In keinem der üblichen Shops für Hobbybraubedarf finde ich Calziumchlorid. Jetzt bin ich auf dieses angebot gestoßen...

https://diacleanshop.com/calciumchlorid ... 5gQAvD_BwE

Kann ich das zum Aufsalzen des Brauwassers benutzen oder soll ich besser in einer Apotheke bestellen?

Viele Grüße

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 982
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9937

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 28. Februar 2019, 19:28

Genau das Calciumchlorid benutze ich auch.
Ist pharmazeutisch rein, also kein Problem.

gerstensaft
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 4. November 2010, 15:04

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9938

Beitrag von gerstensaft » Donnerstag 28. Februar 2019, 19:30

Super!
Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3080
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9939

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 28. Februar 2019, 20:27

gerstensaft hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 19:23
In keinem der üblichen Shops für Hobbybraubedarf finde ich Calziumchlorid.
Simon hats im Programm. Und ist auch noch günstiger als dein Link:
https://www.schnapsbrenner.eu/Calciumchlorid-1-kg
https://www.schnapsbrenner.eu/kalziumsulfat-1-kg

Das Sulfat hatte ich damals auch nicht gefunden, da es in dem Shop mit K geschrieben wird. Naja, das funktioniert jedenfalls. Und mit 1kg wirst du wahrscheinlich dein halbes Leben hinkommen :D

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9940

Beitrag von mavro » Donnerstag 28. Februar 2019, 21:30

chaos-black hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 20:27
gerstensaft hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 19:23
In keinem der üblichen Shops für Hobbybraubedarf finde ich Calziumchlorid.
Simon hats im Programm. Und ist auch noch günstiger als dein Link:
https://www.schnapsbrenner.eu/Calciumchlorid-1-kg
https://www.schnapsbrenner.eu/kalziumsulfat-1-kg

Das Sulfat hatte ich damals auch nicht gefunden, da es in dem Shop mit K geschrieben wird. Naja, das funktioniert jedenfalls. Und mit 1kg wirst du wahrscheinlich dein halbes Leben hinkommen :D

Beste Grüße,
Alex

Oder auch da

https://www.taunusbrauer.de/brauzutaten ... lorid.html
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 821
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9941

Beitrag von mavro » Donnerstag 28. Februar 2019, 21:32

Woschtepeter hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 16:10
mavro hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 14:00
welches "helles" aus Hessen meinst Du denn bspw.?
Ratskeller - Darmstadt
Woinemer Brauerei - Weinheim
Pfungstädter Urstoff - Pfungstadt

Ich hoffe du kennst eines davon :)
Alle schon ein paar mal getrunken.

Soweit ich mich erinnern kann waren alle für mich sehr ähnlich, aber etwas weniger würzig, als manche in München

Ist aber schon zu lange her ehrlich gesagt

Ejn gutes helles ist schon eine kunst, man schmeckt da jeden fehler. Schönramer wäre für mich eine Referenz
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 928
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9942

Beitrag von Beerkenauer » Freitag 1. März 2019, 08:22

mavro hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 21:32
Woschtepeter hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 16:10
mavro hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 14:00
welches "helles" aus Hessen meinst Du denn bspw.?
Ratskeller - Darmstadt
Woinemer Brauerei - Weinheim
Pfungstädter Urstoff - Pfungstadt

Ich hoffe du kennst eines davon :)
Alle schon ein paar mal getrunken.

Soweit ich mich erinnern kann waren alle für mich sehr ähnlich, aber etwas weniger würzig, als manche in München

Ist aber schon zu lange her ehrlich gesagt

Ejn gutes helles ist schon eine kunst, man schmeckt da jeden fehler. Schönramer wäre für mich eine Referenz
Sorry das muss ich kurz kommentieren. Weinheim liegt in Baden Württemberg und nicht in Hessen (wenn auch von 3 Seiten umgeben) :P

Gruss

Stefan

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9943

Beitrag von Woschtepeter » Freitag 1. März 2019, 13:36

mavro hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 21:32
Alle schon ein paar mal getrunken.

Soweit ich mich erinnern kann waren alle für mich sehr ähnlich, aber etwas weniger würzig, als manche in München

Ist aber schon zu lange her ehrlich gesagt

Ejn gutes helles ist schon eine kunst, man schmeckt da jeden fehler. Schönramer wäre für mich eine Referenz
Es war ja auch meine Absicht ein paar aufzuzählen, welche aufzeigen welche Richtung ich meine. Für mich unterscheiden sich diese Hellen sehr vom Münchner Hell. Ich wüsste gerne, unter welchen Stichworten ich solche Rezepte finde als Grundlage...

Edit: Richtig, Weinheim ist in BaWü :-)
Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
Brewwolf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 118
Registriert: Donnerstag 1. März 2018, 12:14
Wohnort: 24536

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9944

Beitrag von Brewwolf » Freitag 1. März 2019, 15:30

Habe mich total auf mein erstes NEIPA gefreut.
Gebraut am Dienstag mit "leider" nur 13,5 Brix
Von außen am Mittwoch schöne Schaumdecke der Hefe sichtbar.
Am Donnerstag bei erster Kalthopfung 8,7 Brix gemessen.
Heute am Freitag schwimmt eigentlich nur noch Hopfenteile oben.
Und ich habe wieder 8,7 Brix gemessen.

Habe die Mangrove Liberty Bell M 36 (hieß vorher M27) verwendet.

Meine Frage: kann es wirklich sein, dass die Hauptgärung schon durch ist?
Siehe Foto
Dateianhänge
Bildschirmfoto 2019-03-01 um 15.21.21.png
Braumeister Plus 20 Liter :Drink

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3544
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9945

Beitrag von Johnny H » Freitag 1. März 2019, 15:48

Nach drei Tagen kann man m.E. nicht realistisch erwarten, dass das Bier schon durch ist!!

Warum sich das von gestern auf heute nicht verändert hat, kann ich allerdings auch nicht sagen. Möglicherweise ein Messfehler? Beim Refraktometer sollte man immer beachten, dass der dünne Film auf dem Kristall schnell verdampft. Deswegen entweder die Probe kalt (bei Entnahme während des Brauens) auftragen, sofort verschließen oder einfach die geschlossene Spitze in die Flüssigkeit halten - durch die Kapillarwirkung wird genügend Flüssigkeit für eine Messung in den Spalt gezogen.

Bei Probenahme aus dem Gäreimer würde ich allerdings nicht empfehlen, die ganze Spitze einzutunken. Ich nehme hier immer eine Probe mit einer Einwegpipette (einmal durchspülen). Aus dieser trage ich dann ein paar Tropfen auf den Kristall auf, verschließe die Klappe sofort und lege dann das Refraktometer umgekehrt hin - letzteres verbessert die Ablesegenauigkeit, weil die Trennlinie schärfer wird.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9946

Beitrag von Wintermuffel » Freitag 1. März 2019, 20:32

Ich kenne die Hefe nicht, aber lass den Gäreimer eine Woche zu. Ich Messe eigentlich frühestens nach 10 Tagen.
Geduld und dann noch ein wenig Geduld.....
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9947

Beitrag von Cobo » Samstag 2. März 2019, 10:08

Kann ich zum verschneiden meines Brauwassers jedes destillierte Wasser aus dem Handel nehmen? Oder muß ich da auf "Lebensmittelqualität" oder so achten?
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: -
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: -

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 440
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9948

Beitrag von AxelS » Samstag 2. März 2019, 13:14

Ich möchte mir in einen Keg-Schraubverschluss ein Überdruckventil einbauen. Das Ganze soll dann in etwa so aussehen: Deckel mit Ventil
Kann ich dafür jeden x-beliebigen ¼"-Gewindeschneider verwenden oder gibt es da Unterschiede bezüglich Gewindesteigung etc.?

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3544
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9949

Beitrag von Johnny H » Sonntag 3. März 2019, 11:03

Kann jemand kommentieren zu Barke Pilsner Malz im Vergleich zu "normalem" PiMa? Geschmacklich, verarbeitungstechnisch etc.

Ich weiß, dass es sich bei Barke um eine (ich glaube) "wiederbelebte" ältere Sorte handelt. Die Körner sehen größer aus.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
DirkausNMS
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 21:34
Wohnort: Neumuenster

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9950

Beitrag von DirkausNMS » Sonntag 3. März 2019, 16:13

Moin Moin, ist es sinnvoll bei einer Kombirast ein kurze Eiweißrast (für den Schaum) mit zu machen?
:Greets Liebe Grüße aus Neumünster :Greets

Antworten