Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 492
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11001

Beitrag von Adrian S » Mittwoch 25. September 2019, 17:19

bwanapombe hat geschrieben:
Dienstag 24. September 2019, 22:32
Restextraktwert und die höchste Temperatur, die das Jungbier seit dem Ende der Gärung erreicht hatte.

Dirk
War es nicht die höchste Temperatur als noch extraktabbau stattgefunden hat? :Grübel
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Benutzeravatar
haefner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 546
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11002

Beitrag von haefner » Mittwoch 25. September 2019, 17:22

Adrian S hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 17:19
bwanapombe hat geschrieben:
Dienstag 24. September 2019, 22:32
Restextraktwert und die höchste Temperatur, die das Jungbier seit dem Ende der Gärung erreicht hatte.

Dirk
War es nicht die höchste Temperatur als noch extraktabbau stattgefunden hat? :Grübel
Genau das ist die Frage für mein jetziges Jungbier :Smile

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 347
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11003

Beitrag von bwanapombe » Mittwoch 25. September 2019, 17:28

Naja, wenn am Ende der Gärung eine bestimmte Temperatur anlag und nach dem Ende Gärung diese noch mal erhöht wurde, wurde auch CO2 gelöst. Das, wenn man nur Spanne der Gärung betrachtet, fehlen würde. Deshalb die höchste Temperatur nach dem Ende der Gärung.

Dirk

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11004

Beitrag von Spittyman » Donnerstag 26. September 2019, 07:44

HrXXLight hat geschrieben:
Samstag 7. September 2019, 23:11
Kann mir jemand ein adäquates Wachs zum Flaschen versiegeln empfehlen???
Würde mal sagen Schellack.
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11005

Beitrag von Spittyman » Donnerstag 26. September 2019, 07:47

Kann mir jemand eine gute Bezugsquelle für NC-Kegs nennen. Habe meine immer bei Ebay für 50€ besorgt, finde aber die Qualität nicht wirklich erquickend.
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3091
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11006

Beitrag von Johnny H » Donnerstag 26. September 2019, 18:45

Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 16:12
Welcher Teil der Erntehefe ist der „Bessere“

Oberhalb des Biers,
Unterhalb des Biers,
Beides Zusammen
Ist ein bisschen spät, hatte das nicht sofort gemerkt, habe es jetzt aber geschrieben.

Ich glaube kaum, dass in einer Erntehefe große Unterschiede bestehen zwischen den einzelnen Schichten. Bei sedimentierter Hefe aus dem Tank oder ZKG ist das anders, weil sich Trub und tote Zellen zuerst bzw. zeitlich getrennt voneinander absetzen, aber wenn man bei der Ernte wieder alles aufschlämmt, macht es m.E. keinen Unterschied mehr.

Beim Hanghofer z.B. steht das anders, früher habe ich das auch geglaubt, aber mittlerweile denke ich da anders drüber.

Ich schaue beim Ernten, Spülen und Wiederverwenden halt drauf, dass ich die dunklen Brandhefepartikel so gut wie möglich abtrenne, aber mehr mache ich nicht.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 698
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11007

Beitrag von karlm » Donnerstag 26. September 2019, 20:44

Gibt es irgendwo eine Liste der optimalen Trinktemperaturen für verschiedene Biersorten?
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11008

Beitrag von Spittyman » Freitag 27. September 2019, 06:46

Johnny H hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 18:45
Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 16:12
Welcher Teil der Erntehefe ist der „Bessere“

Oberhalb des Biers,
Unterhalb des Biers,
Beides Zusammen
Ist ein bisschen spät, hatte das nicht sofort gemerkt, habe es jetzt aber geschrieben.

Ich glaube kaum, dass in einer Erntehefe große Unterschiede bestehen zwischen den einzelnen Schichten. Bei sedimentierter Hefe aus dem Tank oder ZKG ist das anders, weil sich Trub und tote Zellen zuerst bzw. zeitlich getrennt voneinander absetzen, aber wenn man bei der Ernte wieder alles aufschlämmt, macht es m.E. keinen Unterschied mehr.

Beim Hanghofer z.B. steht das anders, früher habe ich das auch geglaubt, aber mittlerweile denke ich da anders drüber.

Ich schaue beim Ernten, Spülen und Wiederverwenden halt drauf, dass ich die dunklen Brandhefepartikel so gut wie möglich abtrenne, aber mehr mache ich nicht.
Oben ist auf jeden Fall die vitalste hefe zu finden, d.h. in den Kräusen.
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 544
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11009

Beitrag von VolT Bräu » Freitag 27. September 2019, 08:33

karlm hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 20:44
Gibt es irgendwo eine Liste der optimalen Trinktemperaturen für verschiedene Biersorten?
Einfach mal google anwerfen...

http://www.bier-entdecken.de/die-richti ... emperatur/

Wie fundiert das ist - keine Ahnung. Als Anhaltspunkt sicherlich nicht schlecht.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3091
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11010

Beitrag von Johnny H » Freitag 27. September 2019, 08:46

Spittyman hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 06:46
Johnny H hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 18:45
Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 16:12
Welcher Teil der Erntehefe ist der „Bessere“

Oberhalb des Biers,
Unterhalb des Biers,
Beides Zusammen
[...]
Ich glaube kaum, dass in einer Erntehefe große Unterschiede bestehen zwischen den einzelnen Schichten. Bei sedimentierter Hefe aus dem Tank oder ZKG ist das anders, weil sich Trub und tote Zellen zuerst bzw. zeitlich getrennt voneinander absetzen, aber wenn man bei der Ernte wieder alles aufschlämmt, macht es m.E. keinen Unterschied mehr.

[...]
Oben ist auf jeden Fall die vitalste hefe zu finden, d.h. in den Kräusen.
Während der Hauptgärung ist das sicherlich so. Bei einer aufgeschlämmten Erntehefe vom Boden des Gärbottichs, die nachträglich noch ein bisschen aufschäumt wegen Restaktivität oder CO2-Entbindung, würde ich davon nicht ausgehen.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

gaelen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 210
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11011

Beitrag von gaelen » Freitag 27. September 2019, 09:03

Moin Zusammen,

ich würde gerne mal eine Frage in die Runde werfen, welche mich seit gestern umtreibt...
Ich habe eine Reihe von "wilder" Ideen für Bier im Kopf, welche ich gerne mal ausprobieren würde, will aber nicht immer mit meiner "20-Liter-Anlage" dafür anwerfen....
Wie macht Ihr das, wenn Ihr nur "kleine Mengen" brauen wollt? 15l-Gärfass und 15l-Kochtopf?

vg,alexamder

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2389
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11012

Beitrag von hyper472 » Freitag 27. September 2019, 09:37

12l-Thermoport (früher:10l-Braumeister) und 15l-Farbeimer.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Till
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 14:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11013

Beitrag von Till » Freitag 27. September 2019, 10:54

für 8-10l:
  • 12l Thermoport
  • 13,5l Brewbucket Mini (Alternativ hab ich noch einen Gäreimer, geht auch und hat etwas mehr Kopfraum für z.B. alles mit Weizen)
  • 12l Kochtopf (das ist eigentlich zu klein) und neuerdings ein Standard-Einkocher (eher zu groß, hab ihn aber erst 1x ausprobiert) Ideal wäre vermutlich ein 15-17l Topf.

Dekobier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Sonntag 1. Juli 2012, 19:57
Wohnort: Überlingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11014

Beitrag von Dekobier » Freitag 27. September 2019, 11:34

Johnny H hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 08:46
Während der Hauptgärung ist das sicherlich so. Bei einer aufgeschlämmten Erntehefe vom Boden des Gärbottichs, die nachträglich noch ein bisschen aufschäumt wegen Restaktivität oder CO2-Entbindung, würde ich davon nicht ausgehen.
Er hat ja grüngeschlaucht und dabei die Erntehefe abgenommen (warum auch immer man das so machen will). Damit wäre der obere Teil derjenige, der zuletzt aktiv vergoren hat und wohl fitteste....

Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3091
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11015

Beitrag von Johnny H » Freitag 27. September 2019, 12:11

Dekobier hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 11:34
Er hat ja grüngeschlaucht und dabei die Erntehefe abgenommen (warum auch immer man das so machen will). Damit wäre der obere Teil derjenige, der zuletzt aktiv vergoren hat und wohl fitteste....
Aber ob das das Gleiche ist wie die tatsächliche Abnahme von Kräusen während der stürmischen Phase der Hauptgärung?

Ich habe noch nie grüngeschlaucht, aber das macht man ja in meinem Verständnis zu einem Zeitpunkt, wo man die sog. Schlaucherdecke sieht (d.h. viel hat sich da auch schon abgesetzt)...

Gruß, Tilo
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Dekobier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Sonntag 1. Juli 2012, 19:57
Wohnort: Überlingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11016

Beitrag von Dekobier » Freitag 27. September 2019, 12:40

Wohl eher nicht, die Hefe hat ja kaum noch Nährstoffe oder Sauerstoff, dafür umso mehr Alkohol. Aber so wurde es ja anscheinend gemacht....

ubu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 120
Registriert: Donnerstag 8. März 2018, 11:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11017

Beitrag von ubu » Freitag 27. September 2019, 14:40

Ich will zum ersten mal eine Übernachtmaische ausprobieren.
In dem Rezept wird bei der Maische für die letzten 10 Min auch Röstgerste zugegeben.
Wie löse ich das am besten?

Einrühren der Röstgerste kurz vorm Abläutern funktioniert ja wahrscheinlich nicht, da ich ja den Thermoport für die Übernachtmaische Randvoll machen muss.

Kann ich auch einen Auszug aus der Röstgerste machen, und diesen dann beim Kochen zugeben?
Wenn ja mit wieviel Wasser sollte dies vorgenommen werden.

Laut Rezept habe ich 50gramm Röstgerste bei 20 Liter Ausschlagswürze.
Gruß
Uwe

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6127
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11018

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 27. September 2019, 15:50

50g passen immer. Falls nicht läuter einfach ein bisschen Würze ab und wirf die Röstgerste dann in den Thermoport.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 399
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11019

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Freitag 27. September 2019, 18:18

VolT Bräu hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 08:33
karlm hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 20:44
Gibt es irgendwo eine Liste der optimalen Trinktemperaturen für verschiedene Biersorten?
Einfach mal google anwerfen...

http://www.bier-entdecken.de/die-richti ... emperatur/

Wie fundiert das ist - keine Ahnung. Als Anhaltspunkt sicherlich nicht schlecht.
Demnach kann man folgern:
Je niedriger der Alkoholgehalt, desto kühler trinken. Dann bewegt sich das zwischen 5 und 13 Gr.
Mit 7.......10 Gr. Kühlschrankeinstellung liegt man in einem Bereich der das meiste abdeckt.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Spike_19
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 316
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11020

Beitrag von Spike_19 » Freitag 27. September 2019, 18:29

# Malzvolumen nach Einmaischen

Moin
Ich finde einfach nicht den Faktor, um den sich das Hauptgussvolumen nach dem Einmaischen des Malzschrotes erhöht.
Kann einer von euch mir eben weiterhelfen?
Also, wenn ich in 120l Hauptguss 30kg Malz einmaische, erhöht sich dann das Gesammtvolumen um wie viel?
Danke

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 492
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11021

Beitrag von Adrian S » Freitag 27. September 2019, 22:37

Spike_19 hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 18:29
Also, wenn ich in 120l Hauptguss 30kg Malz einmaische, erhöht sich dann das Gesammtvolumen um wie viel?
Also Trocken hat ein Kilogramm Malz ein Volumen von 1,6 Litern.
Ob sich das auf die Volumensteigerung beim Einmaischen übertragen lässt wüsste ich jetzt nicht genau.
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Benutzeravatar
Spike_19
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 316
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11022

Beitrag von Spike_19 » Samstag 28. September 2019, 10:16

Adrian S hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 22:37
Spike_19 hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 18:29
Also, wenn ich in 120l Hauptguss 30kg Malz einmaische, erhöht sich dann das Gesammtvolumen um wie viel?
Also Trocken hat ein Kilogramm Malz ein Volumen von 1,6 Litern.
Das Malz hat ja trocken sehr viel Luft in sich und saugt wohl noch derbe Wasser in sich auf, bevor es aufquillt und mit Wasser "gesättigt" ist. Die Frage ist nur, wieviel.

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 347
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11023

Beitrag von bwanapombe » Samstag 28. September 2019, 10:35

Spike_19 hat geschrieben:
Samstag 28. September 2019, 10:16
Adrian S hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 22:37
Spike_19 hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 18:29
Also, wenn ich in 120l Hauptguss 30kg Malz einmaische, erhöht sich dann das Gesammtvolumen um wie viel?
Also Trocken hat ein Kilogramm Malz ein Volumen von 1,6 Litern.
Das Malz hat ja trocken sehr viel Luft in sich und saugt wohl noch derbe Wasser in sich auf, bevor es aufquillt und mit Wasser "gesättigt" ist. Die Frage ist nur, wieviel.
1 kg Schüttung verdrängt 0,75 l Wasser im Hauptguß

https://braumagazin.de/article/berechnu ... -brauerei/

Benutzeravatar
Spike_19
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 316
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11024

Beitrag von Spike_19 » Samstag 28. September 2019, 11:04

bwanapombe hat geschrieben:
Samstag 28. September 2019, 10:35
1 kg Schüttung verdrängt 0,75 l Wasser im Hauptguß
:Smile DANKE

gaelen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 210
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11025

Beitrag von gaelen » Sonntag 29. September 2019, 14:50

hyper472 hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 09:37
(...)15l-Farbeimer.
Viele Grüße, Henning
Also ein Eimer aus dem Baumarkt zum Farbe anmischen?!?!
Danke für die Antworten...

tom87
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 29. September 2019, 20:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11026

Beitrag von tom87 » Sonntag 29. September 2019, 20:39

Hi. Sorry, mein deutsch ist nicht am besten. Ich habe vor 3 Woche erst mal Bier gebraut.Ess was 20 Liter mit Bier Kit (helles), Malz Konzentrat, Hefe. Letzte Samstag (genau 2 Woche später) hab ich Flaschen 2 mal in Spülmaschine gewischt (hab auch jeder Flasche ein bisschen mit heiß Wasser jeder Flasche nach jeder getrunkene Bier)..dann hab ich Sucher gekocht und später hab ich Flasche gefühlt. Nächste Samstag sollte ‘Bier Probe‘ sein, aber sieht man wass am Boden (jede Flasche).Hierr hab ich Video. Ist es normal? Danke. Mfg Tom

tom87
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 29. September 2019, 20:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11027

Beitrag von tom87 » Sonntag 29. September 2019, 21:05

tom87 hat geschrieben:
Sonntag 29. September 2019, 20:39
Hi. Sorry, mein deutsch ist nicht am besten. Ich habe vor 3 Woche erst mal Bier gebraut.Ess was 20 Liter mit Bier Kit (helles), Malz Konzentrat, Hefe. Letzte Samstag (genau 2 Woche später) hab ich Flaschen 2 mal in Spülmaschine gewischt (hab auch jeder Flasche ein bisschen mit heiß Wasser jeder Flasche nach jeder getrunkene Bier)..dann hab ich Sucher gekocht und später hab ich Flasche gefühlt. Nächste Samstag sollte ‘Bier Probe‘ sein, aber sieht man wass am Boden (jede Flasche).Hierr hab ich Video. Ist es normal? Danke. Mfg Tom
ikeine Ahnung warum kann ich video nicht hinzufügen :Grübel

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3091
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11028

Beitrag von Johnny H » Sonntag 29. September 2019, 21:11

Ich kann ja nichts sehen, aber vielleicht ist es einfach nur Hefebodensatz, was Du siehst?
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

tom87
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 29. September 2019, 20:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11029

Beitrag von tom87 » Sonntag 29. September 2019, 21:14

wenn jemand gib mir email oder WhatsApp kann ich schicken und dann könnt ihr sehen? ich habe mehrere Mals video probiert und am ende geht nicht

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3091
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11030

Beitrag von Johnny H » Sonntag 29. September 2019, 21:17

Ich glaube, Videos kann man hier nicht hochladen.

Du könntest es mit Fotos probieren (Dateigröße beachten) oder einen Film auf Youtube o.ä. stellen.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

tom87
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 29. September 2019, 20:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11031

Beitrag von tom87 » Sonntag 29. September 2019, 21:24

Screenshot_2019-09-29-21-18-49-019_com.miui.videoplayer.png
Screenshot_2019-09-29-21-18-59-674_com.miui.videoplayer.png
Screenshot_2019-09-29-21-19-30-971_com.miui.videoplayer.png
Screenshot_2019-09-29-21-19-30-971_com.miui.videoplayer.png
Johnny H hat geschrieben:
Sonntag 29. September 2019, 21:17
Ich glaube, Videos kann man hier nicht hochladen.

Du könntest es mit Fotos probieren (Dateigröße beachten) oder einen Film auf Youtube o.ä. stellen.
Dateianhänge
Screenshot_2019-09-29-21-19-50-464_com.miui.videoplayer.png

tom87
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 29. September 2019, 20:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11032

Beitrag von tom87 » Sonntag 29. September 2019, 21:38

jemand weiß? ich habe angst das ich muss alles weg schmeißen :crying

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3091
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11033

Beitrag von Johnny H » Sonntag 29. September 2019, 21:53

Bin mir nicht sicher. Die Bilder (3/4), wo der Bodensatz nur nach aufgewirbelter Trübung ausschaut, sieht wie Hefebodensatz aus. Die ersten beiden sehen nach richtig dunklen Brocken aus, das letzte auch ein bisschen.

Hast Du möglicherweise Brandhefe / Hopfenharze mit abgefüllt? Das sind so kleine braune Teilchen, die zuerst oben auf der Hefe schwimmen, sich später aber am Boden des Gargefäßes absetzen.

Ich würde die Flaschen jetzt einfach so lang wie möglich kalt und ruhig stellen und dann beim Ausschenken aufpassen, dass du so wenig wie möglich von dem Zeug ins Glas kriegst.

Man kann nicht 100%ig ausschließen, dass das Schimmel ist, aber ich halte es wegen pH-Wert und Sauerstoffabwesenheit für ziemlich unwahrscheinlich, wenn nicht schon vorher was in einem undichten Gäreimer war.

====================================================00

Not certain. Pictures 3/4 simply look like disturbed yeast. The first two pictures look like there are dark particles, the last picture looks a little like that also.

Did you possible bottle hop resins? These are small dark particles that tend to swim at the top of the yeast initially but drop out later.

I would store the bottles upright and as cold as possible and then pour out the beer as carefully as possible so that you get as little as possible from that stuff into your glass.

You can't 100% exclude that this is mould but I would guess it's rather unlikely because of the low pH and the absence of oxygen in the bottles, unless there was some mould already in your fermentation bucket.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

tom87
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 29. September 2019, 20:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11034

Beitrag von tom87 » Sonntag 29. September 2019, 22:07

ich hab fertige Kit benutzt und flüssig Malz Extrakt (Hefe war dabei). ich hab Hefe (paar stunde später, wann war zimmer Temperatur) einfach rain gestellt (ohne mischen) und ab dann war 2 Woche Gäreimer zu (oben hab ich Gärröhrchen mit Vodka gefüllt). Jetzt hab ich angeschaut und dann hab ich was am Boden gesehen..eine Kiste hab ich schütteln (sieht mann am Bilder), zweite hab ich nicht, wollte zuerst frage stellen

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3091
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11035

Beitrag von Johnny H » Sonntag 29. September 2019, 22:24

Wie gesagt, es ist schwer zu sehen und für mich schwer zu beurteilen. Ich neige dazu, zu sagen, das ist nur Hefe und ein bisschen Brandhefe vom Hopfen, aber ganz sicher bin ich nicht.

Als Anfänger weißt du das vielleicht nicht: durch die Gärung wächst die Hefe sehr stark, und am Schluss der Gärung bleibt ein fetter Bodensatz im Eimer zurück, der bei 20l Bier schon mal 300-500 ml ausmachen kann. Der muss natürlich möglichst vollständig abgetrennt werden - dazu kann man z.B. umschlauchen, bevor man den zucker für die Nachgärung zugibt.

Was sollte es denn für ein Bier werden, und wie sah das Jungbier im Fass aus? Waren da irgendwelche Brocken zu sehen.

Und noch als Frage: wie hast du denn das Bier in die Flaschen bekommen? Vielleicht hast du einfach nur sehr viel vom Hefebodensatz aufgewirbelt und in die Flaschen bekommen.

Wenn es nur Hefe ist, es auf jeden Fall unbedenklich. Beim nächsten Mal halt sauberer arbeiten und z.B. umschlauchen vor der Zuckergabe und ein Abfüllröhrchen oder ähnliches benutzen.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

tom87
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 29. September 2019, 20:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11036

Beitrag von tom87 » Sonntag 29. September 2019, 22:36

früher hab ich nicht gesehen erst am ende der flaschierung. Flaschen hab ich Gefühl mit automatische Abfallpistole (früher hab ich alles mit Desinfektionsmittel Flüssigkeit gewischt)..dann hab ich am ende, wann hat nur 2-3 liter geblieben gehen das liegt am Boden und dann hab ich des von Boden gelassen und weg geschmissen

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2389
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11037

Beitrag von hyper472 » Sonntag 29. September 2019, 23:24

gaelen hat geschrieben:
Sonntag 29. September 2019, 14:50
hyper472 hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 09:37
(...)15l-Farbeimer.
Viele Grüße, Henning
Also ein Eimer aus dem Baumarkt zum Farbe anmischen?!?!
Danke für die Antworten...
Ja, genau solche verwende ich. Natürlich nur, wenn das Lebensmittel–geeignet–Zeichen drauf ist. Das ist bei den Eimern vom Bauhaus am Boden angebracht.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11038

Beitrag von Jomsviking » Montag 30. September 2019, 09:40

Johnny H hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 18:45
Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 16:12
Welcher Teil der Erntehefe ist der „Bessere“

Oberhalb des Biers,
Unterhalb des Biers,
Beides Zusammen
Ist ein bisschen spät, hatte das nicht sofort gemerkt, habe es jetzt aber geschrieben.

Ich glaube kaum, dass in einer Erntehefe große Unterschiede bestehen zwischen den einzelnen Schichten. Bei sedimentierter Hefe aus dem Tank oder ZKG ist das anders, weil sich Trub und tote Zellen zuerst bzw. zeitlich getrennt voneinander absetzen, aber wenn man bei der Ernte wieder alles aufschlämmt, macht es m.E. keinen Unterschied mehr.

Beim Hanghofer z.B. steht das anders, früher habe ich das auch geglaubt, aber mittlerweile denke ich da anders drüber.

Ich schaue beim Ernten, Spülen und Wiederverwenden halt drauf, dass ich die dunklen Brandhefepartikel so gut wie möglich abtrenne, aber mehr mache ich nicht.
Servus,

ein Teil der Hefe ist schon Sedimentiert, ein anderer Teil nicht. Da mein Gärbehälter sehr breit ist, wird beides zusammen in ein Einmachglas gegeben. Die schichten lassen sich nicht trennen.

Im Glas selbst Gärt die Hefe mit dem Rest Bier noch etwas weiter. Durch das Grünschlauchen ist ja noch etwas Restextrakt vorhanden.
Im oberem Teil bildet sich dadurch das "Hefeteig" Bild. Ich vermute du liegst dabei richtig das dort noch die Aktivste Hefe ist.
Gruß
Felix

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11039

Beitrag von Jomsviking » Montag 30. September 2019, 09:43

Dekobier hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 11:34
Johnny H hat geschrieben:
Freitag 27. September 2019, 08:46
Während der Hauptgärung ist das sicherlich so. Bei einer aufgeschlämmten Erntehefe vom Boden des Gärbottichs, die nachträglich noch ein bisschen aufschäumt wegen Restaktivität oder CO2-Entbindung, würde ich davon nicht ausgehen.
Er hat ja grüngeschlaucht und dabei die Erntehefe abgenommen (warum auch immer man das so machen will). Damit wäre der obere Teil derjenige, der zuletzt aktiv vergoren hat und wohl fitteste....

Grüße,
Oliver
Servus,

was soll an der Vorgehensweise nicht passen oder geändert werden? Die Hefe wurde direkt zum Anstellen eines neuen Sudes verwendet und Gärt fleißig weiter. :Drink
Gruß
Felix

Dekobier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Sonntag 1. Juli 2012, 19:57
Wohnort: Überlingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11040

Beitrag von Dekobier » Montag 30. September 2019, 15:57

Hallo Felix,

für uns Hobbybrauer gibt es eigentlich zwei "übliche" Zeitpunkte:
- Erntehefe nach dem Ausgären mit eventuellem Aufbewahren für x Wochen (für Hobbybrauer die am einfachsten zu realisierende und sicherlich die beliebeste)
- aus den Hochkräusen / dem BlowOff-Schlauch zum direkten Anstellen (die fitteste Hefe, aber für die meisten Hobbybrauer wohl auch die umständlichste)

Alles, was Richtung Aufbewahren geht (und sei es nur kurz), würde ich ausgären lassen, damit ich beim nächsten mal Kühlschrank-Öffnen keine Überraschungen erlebe. Und selbst dann ist noch eine Möglichkeit zum Druckabbau sinnvoll...

Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 362
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11041

Beitrag von Jomsviking » Montag 30. September 2019, 16:39

Hallo Oliver,

Hefe, welche ich aufbewahre, wird in NACL gelagert. Die wird separat entnommen.
Das "Ernten" mache ich nur wenn ich direkt wieder einen Sud zum anstellen habe.
Da ich komplett offen vergäre (habe eine Gärwanne) hab ich auch keinen Blowoff o.Ä. Da müsste ich die Kräusen sammeln... Wäre natürlich auch möglich =) sofern einer der Gärbehälter frei ist.

Die Hefe zur zwischenlagerung (1-2 Tage) in ein Einmachglas. Das lässt einen (zu hohen) Überdruck entweichen ohne das es Platzt.
Das Ganze geht anschließend in die Kühlung bei 4°C. Dadurch ist die Hefe recht langsam.
Das mit dem Ausgären lassen sehe ich dadurch ganz entspannt =)

Das Hefebild, wie ich es eingestellt hatte, habe ich schon ein paar mal so gehabt.
Bisher habe ich immer den Unteren Teil genommen. Jetzt mal den oberen.
Mal sehen obs einen unterschied zum EVG o.Ä. gibt.
Gruß
Felix

Dekobier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Sonntag 1. Juli 2012, 19:57
Wohnort: Überlingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11042

Beitrag von Dekobier » Montag 30. September 2019, 20:45

Wird schon passen :Drink

Ungewöhnlich ist's trotzdem :Wink

Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
FloNRW
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 365
Registriert: Freitag 20. April 2018, 13:54
Wohnort: Olfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11043

Beitrag von FloNRW » Mittwoch 2. Oktober 2019, 12:53

Ich habe vorschriftsmäßig und rechtzeitig einen Sud beim HZA angemeldet und besprochen diesen anschließend mit dem Formular 2075 zu versteuern.
Die tatsächliche Menge [Liter] zur Berechnung der Steuerschuld ist die Menge in den Flaschen, oder?
Gruß Florian
Mit Biersinnlichen Grüßen
Florian :Drink

Benutzeravatar
Bilbobreu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 995
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11044

Beitrag von Bilbobreu » Mittwoch 2. Oktober 2019, 13:26

FloNRW hat geschrieben:
Mittwoch 2. Oktober 2019, 12:53
Ich habe vorschriftsmäßig und rechtzeitig einen Sud beim HZA angemeldet und besprochen diesen anschließend mit dem Formular 2075 zu versteuern.
Die tatsächliche Menge [Liter] zur Berechnung der Steuerschuld ist die Menge in den Flaschen, oder?
Gruß Florian
Ja, solange es sich um handelsübliche Standardflaschen (im Gesetz als Fertigpackungen bezeichnet) handelt. Bei selbst mundgeblasenen Flaschen wäre der "Rauminhalt der Umschließung" :puzz :Grübel :Mad2 zu versteuern. (§ 2 BierStV)
Gruß
Stefan

Benutzeravatar
FloNRW
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 365
Registriert: Freitag 20. April 2018, 13:54
Wohnort: Olfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11045

Beitrag von FloNRW » Mittwoch 2. Oktober 2019, 13:45

Bilbobreu hat geschrieben:
Mittwoch 2. Oktober 2019, 13:26
FloNRW hat geschrieben:
Mittwoch 2. Oktober 2019, 12:53
Ich habe vorschriftsmäßig und rechtzeitig einen Sud beim HZA angemeldet und besprochen diesen anschließend mit dem Formular 2075 zu versteuern.
Die tatsächliche Menge [Liter] zur Berechnung der Steuerschuld ist die Menge in den Flaschen, oder?
Gruß Florian
Ja, solange es sich um handelsübliche Standardflaschen (im Gesetz als Fertigpackungen bezeichnet) handelt. Bei selbst mundgeblasenen Flaschen wäre der "Rauminhalt der Umschließung" :puzz :Grübel :Mad2 zu versteuern. (§ 2 BierStV)
Gruß
Stefan
Danke Stefan :thumbsup Die Flaschen selber zu "blasen" dauert mir zu lange daher haben wir uns für Standardflaschen entschieden :Angel
Mit Biersinnlichen Grüßen
Florian :Drink

Benutzeravatar
mwx
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 628
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11046

Beitrag von mwx » Mittwoch 2. Oktober 2019, 20:44

Hallo,

ich möchte mir eine Malzmühle kaufen und habe mich bereits mehr oder weniger für diese entschieden:

https://www.hobbybrauerversand.de/Malzm ... k-Komplett

Da ich mit einem Grainfather braue ist es mir wichtig das ich den Walzenabstand einstellen kann.

Möchte mir jemand davon abraten oder eine andere empfehlen?
Gruß, Michael

Kveik verfügbar: #1, #5, #9, #10
Gerührt und nicht geschüttelt: Magnetrührer Controller

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2389
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11047

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 2. Oktober 2019, 21:13

Von einer MatMill wird Dir keiner abraten. Ist halt nicht billig - weder die Ware noch Ihr Preis. Deswegen kaufen viele eine andere. Ob sie damit günstiger fahren, weiß ich nicht, das weiß man erst, wenn die niedrigpreisigen Modelle den Geist aufgeben.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1482
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11048

Beitrag von fg100 » Mittwoch 2. Oktober 2019, 21:58

mwx hat geschrieben:
Mittwoch 2. Oktober 2019, 20:44
Da ich mit einem Grainfather braue ist es mir wichtig das ich den Walzenabstand einstellen kann.

Möchte mir jemand davon abraten oder eine andere empfehlen?
Mit der Mattmil machst du sicherlich nichts falsch.
Alternativ und etwas günstiger kann ich dir noch die folgende empfehlen.
https://www.brauhardware.de/de/MMPAstufenlos.html

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2859
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11049

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 2. Oktober 2019, 22:32

Ich verwende exakt die Mattmill mit Werkseinstellung seit Jahren erfolgreich mit dem Grainfather. Also Empfehlung von mir :)
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
mwx
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 628
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11050

Beitrag von mwx » Donnerstag 3. Oktober 2019, 05:47

Danke Euch .. dann wird es die wohl werden
Gruß, Michael

Kveik verfügbar: #1, #5, #9, #10
Gerührt und nicht geschüttelt: Magnetrührer Controller

Antworten