Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Stopfer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Montag 13. Januar 2020, 10:29
Wohnort: Hamburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11801

Beitrag von Stopfer » Freitag 8. Mai 2020, 07:04

Decas hat geschrieben:
Freitag 8. Mai 2020, 00:36
Stopfer hat geschrieben:
Donnerstag 7. Mai 2020, 20:30
Ganz blöde und kurze Frage - Ich kriege morgen 2 3,6L Fässer ähnlich den iKegger-Kegs.
Habe mit Kegs noch nichts am Hut und die jetzt in einer Kurzschlussreaktion gekauft.
Besonders viel kann ich im Normalzustand damit wohl nicht anfangen - weder drin gären noch davon zapfen.

Was ist eurer Erfahrung nach die günstigste Möglichkeit beides darin umzusetzen? Bei Ali finde ich Zapfanlagen für ~70€, bei Ikegger liegen die bei 100€.
Da wäre ich schon fast bei iKegger, weil Versand schneller, Zoll unkompliziert und Garantie klar ist.

Capture.JPG

Kann ich damit auch die Nachgärung bestreiten oder brauche ich dafür wieder anderes Equipment?

Danke euch vielmals, ich bin von der Fülle an Informationen völlig überschlagen :redhead
VG,
Christopher
Moin,
Also wenn du die Nachgärung im Mini-Keg mit Speise oder Zucker machen möchtest sollte das gehen. Einfach auf die Biermenge hochrechnen und Deckel drauf. Allerdings würde ich dir auf jeden Fall den Zapfkopf empfehlen.

https://ikegger.eu/products/zapfkopf-mi ... schluessen

Dann kannst du dir gleich den picnic tap und einen regulator holen und zapfen geht dann auch. Ich denke wenn du schon ein Keg verwendest dann auch mit einer Zapfe.

Gude
Danke dir! Auf den instruction-Link der ikegger Seite war ich noch garnicht gestoßen - das hilft schonmal gewaltig!

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 279
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11802

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Samstag 9. Mai 2020, 14:44

Ich plane, die Tage ein Weizen zu brauen, und das erste mal mit Speise zu arbeiten. Meine Weizenbiere sind in der Regel nach wenigen Tagen durch. Ich habe die Möglichkeit, die Speise bei ca. 0°C im Kühlschrank zu lagern.
Reicht das eurer Meinung nach (geht ja nur um ein paar Tage), oder würdet ihr die Speise einfrieren?
cheers, Bene

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8886
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11803

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 9. Mai 2020, 14:48

whatwouldjesusbrew hat geschrieben:
Samstag 9. Mai 2020, 14:44
Reicht das eurer Meinung nach (geht ja nur um ein paar Tage), oder würdet ihr die Speise einfrieren?
Wenn schon Speise dann einfrieren. Wir hatten in den letzten Wochen bereits zwei Fälle wo die Speise angefangen hat zu gären oder zu gammeln. Ja, das kann gut gehen, muss es aber nicht. Würze ist nunmal nicht steril, egal wie heiss man die abfüllt.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4665
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11804

Beitrag von afri » Samstag 9. Mai 2020, 23:17

Ein paar Tage sollten gehen, aber niemand weiß, wie sich die Hefe verhalten wird. Dann kann es mal ein paar Tage länger dauern und schon haben wir mehrfach "ein paar Tage". Einfrieren ist die sichere (wenn auch nicht alles verhindernde) Methode. Ich friere immer ein, auch wenn z.B. die Notti gern in zwei Tagen durch zu sein scheint. Man füllt ja nicht nach dem scheinbaren Gärende ab, sondern wartet noch die Schamfrist ab, also auch hier lieber im Permafrost lagern.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 225
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11805

Beitrag von Silbereule » Dienstag 12. Mai 2020, 20:27

Ich setze gerade einen Sud an (Hefeweizen, 12-13°P), den ich morgen nach dem Übernachtkühlen mit geernteter WY3068 anstellen will. Hab dazu gestern ca. 500ml Starterwürze mit ca. 50g Malzextraktpulver hergestellt und einen guten Esslöffel der Hefe zugegeben. Schäumt schon schön...

Reicht das als Starter um ca. 10l Würze anzustellen, oder soll ich heute nochmal ca. 500ml der Würze separat kühlen und zum Starter dazu geben?

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 249
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11806

Beitrag von clmnsk » Dienstag 12. Mai 2020, 21:08

Das sollte dicke reichen.
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter
10L Topf BIAB - Kühlschlange - Ikea 10L PP-Container

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1041
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11807

Beitrag von HubertBräu » Dienstag 12. Mai 2020, 22:06

Jep, reicht :thumbup

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 225
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11808

Beitrag von Silbereule » Dienstag 12. Mai 2020, 22:52

Ich danke euch vielmals :Smile

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7562
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11809

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 13. Mai 2020, 00:13

Das ist nicht ganz korrekt. Ein gewissenhaft hergestellter dreistufiger 500 ml Starter würde etwa 2/3 bis 3/4 der erforderlichen Zellen für 10 Liter OG bereitstellen. Das könnte man noch als "funktioniert bestimmt" umschreiben.
Dein Esslöffel Erntehefe (Sagen wir etwa 2ml Presshefe = 2 Mrd Zellen?) in 500 ml Würze bringt nur minimal neue Zellen. Bei einem Zehntel (200 Mio Zellen) am Anfang liegt die Teilungsrate in 500 ml Würze nur noch bei 0,1. Geh bei dir frei von einer Teilungsrate von 0,01 aus.
Was du effektiv getan hast ist, einen Esslöffel Hefebrei in Würze zu baden und dabei so gut wie keinen neuen Zellen zu produzieren.

Klar wird das Weizen gären. Jedoch mit massiven Underpitching und allen damit verbundenen Nachteilen und Risiken.

kurze Antwort: Buch "Yeast" von Chris White - Seite 160 und 161.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
klecksi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 235
Registriert: Samstag 27. Februar 2016, 07:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11810

Beitrag von klecksi » Mittwoch 13. Mai 2020, 07:45

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 00:13

kurze Antwort: Buch "Yeast" von Chris White - Seite 160 und 161.
schade in Englisch.

Gibts sowas nicht auch auf Deutsch, genau so wie die ganzen Hefeberechner im I-Nett.
ein farbenfroher Gruß

Klecksi

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7562
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11811

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 13. Mai 2020, 08:47

klecksi hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 07:45
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 00:13

kurze Antwort: Buch "Yeast" von Chris White - Seite 160 und 161.
schade in Englisch.

Gibts sowas nicht auch auf Deutsch, genau so wie die ganzen Hefeberechner im I-Nett.
Nicht, dass ich wüsste. Aber das Englisch vom White liest sich "ziemlich geradeaus". Der schwafelt und schwadroniert nicht beim Schreiben .... ;-)
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 560
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11812

Beitrag von CastleBravo » Mittwoch 13. Mai 2020, 09:28

Man könnte das auch andersrum betrachten. Bei 10l Würze á 13P und einer Pitching rate von 500000Hz / ml P brauchst du 65Mrd HZ. Dickbreige Erntehefe hat grob 1-2 Mrd/ml. D. h. du brauchst grob 30-60 ml Erntehefe.

Benutzeravatar
brauflo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 772
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11813

Beitrag von brauflo » Mittwoch 13. Mai 2020, 09:44

CastleBravo hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 09:28
Dickbreige Erntehefe hat grob 1-2 Mrd/ml
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 00:13

Dein Esslöffel Erntehefe (Sagen wir etwa 2ml Presshefe = 2 Mrd Zellen?) ...
Ich bin etwas verwirrt...
Was kann ich als am ehesten zutreffend annehmen??
:Grübel
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7562
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11814

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 13. Mai 2020, 09:54

Für mich sind beide Aussagen gleich.
Bei einem Eßlöffel dickbreiiger Hefe bin ich grob von 6-8 ml ausgegangen.
1ml Presshefe hat etwa 4,5 Mrd Zellen pro ml. Die hat eine Konsistenz wie frische Backhefe. Das Zellwasser und das umgebende Wasser ist weg. Reine Zellmasse.
Bei Hefebrei (dickbreiige Erntehefe) rechnet man mit grob 75% Wasseranteil. Also effektiv etwa 1 Mrd Zellen pro ml.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
brauflo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 772
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11815

Beitrag von brauflo » Mittwoch 13. Mai 2020, 10:08

OK, so verstehe ich das jetzt.
Merci vielmals..

Edit:

Sorry, nee, doch nicht:

Kannst Du mir nochmals erklären, wie dies
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 09:54

1ml Presshefe hat etwa 4,5 Mrd Zellen pro ml.

Und dies:
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 00:13

... (Sagen wir etwa 2ml Presshefe = 2 Mrd Zellen?) ...
Zusammenpasst?

Einmal hat 1ml Presshefe 4,5 Mrd Zellen, das andere Mal nur 1 Mrd...

Grübel
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Benutzeravatar
brauflo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 772
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11816

Beitrag von brauflo » Mittwoch 13. Mai 2020, 10:17

Im Grunde kann mir Presshefe ja egal sein.
Relevant ist:
Dickbreiige Hefe hat über den Daumen 1Mrd/ml.
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7562
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11817

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 13. Mai 2020, 10:35

Ja genau. Sorry, das war unvollständig und verwirrend aufgeschrieben und der Umweg über die Presshefe unnötig. Dabei bin ich selbst verrutscht, gestern Nacht.

Nochmal langsam ...
4,5 Mrd Hefezellen ohne Zell-und Umgebungswasser haben ein Volumen von etwa 1ml.
Dicker Hefebrei hat einen Wasseranteil von grob 75%. Also hat 1 ml dickbreige Hefe rund 1 Mrd Zellen.
Sagen wir es waren 6 ml Hefebrei auf dem Löffel, dann hat er seinen 500 ml Starter mit grob 6 Mrd Zellen beimpft.
Das ändert also nichts an der Tatsache, dass der Starter aufgrund des massiven Overpitchings kaum neue Zellen hervorgebracht hat und die finale Zellenanzahl für 10 Liter Sud viel zu gering ist.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 249
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11818

Beitrag von clmnsk » Mittwoch 13. Mai 2020, 11:45

1 EL sind 14,79ml also grob 0,015l.
Dann wäre es im Starter noch mehr overpitched und mit einem EL nur ca 1/3 der für die 10l benötigten Menge vorhanden.
Der yeast pitch calc von brewersfriend rechnet da trotzdem noch mit growth rate von 1.4, ist zu optimistisch, oder?

Also vergiss bitte meine Aussage, dass das Dicke reicht. Ich hatte das von meinem letzten Leichtbier mit 9P auf 8,5l noch so halb im Kopf. Da haben 2 EL ausgereicht, ist aber natürlich was anderes..
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter
10L Topf BIAB - Kühlschlange - Ikea 10L PP-Container

Benutzeravatar
brauflo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 772
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11819

Beitrag von brauflo » Mittwoch 13. Mai 2020, 12:06

Danke Jens!
Dachte schon, meine drei Pott Kaffee heut morgen haben immer noch nicht für Betriebstemperatur gesorgt
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 883
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11820

Beitrag von Shenanigans » Mittwoch 13. Mai 2020, 14:01

Shenanigans hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 13:04
Hallo.
Hat jeamand Erfahrung mit Swaen Lager Malz?
Ich braue viele APA and AIPA clones und bis jetzt habe ich immer Pale Ale als erzatzt fuer die Ami 2-row benutzt.
PA is eigentlich ein paar ECBs dunkler als 2-Row also jetzt will ich was anders (ausser Pilsner) probieren.
Passt die Lagermalz? Ein 25kg sack von Braumarkt fur 23 Euro finde ich interessant.

Danke :Drink
Keine erfahrung?

Bis Freitag noch 10% gunstiger.

Northern Brewer
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 223
Registriert: Donnerstag 1. Februar 2018, 12:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11821

Beitrag von Northern Brewer » Mittwoch 13. Mai 2020, 19:41

Moin in die Runde,

ich war heute beim Abfüllen etwas unaufmerksam und habe in das Keg durch den Gasanschluss statt den Getränkeanschluss abgefüllt. Keg war komplett mit CO2 geflutet und es ist kein Schaum ausgetreten. Macht das irgendeinen Unterschied und muss ich ggf. mit einem (Qualitäts-)Problem rechnen?

Danke!
Bei mir ist es auch schon mal kein Bier geworden.

ralfus
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 29. Juli 2017, 10:45

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11822

Beitrag von ralfus » Donnerstag 14. Mai 2020, 15:36

Ich habe hier einen Polsinelli Gärbehälter mit Henkeln 35 L.
Dieser hat etwa 45cm Durchmesser.
Ist zu erwarten, dass dieser in die Kühlschränke mit Standard-Breite von 55cm passt oder muss ich da nach einem breiteren mit 60cm ausschauhalten?

VG

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 943
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11823

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 14. Mai 2020, 16:39

ralfus hat geschrieben:
Donnerstag 14. Mai 2020, 15:36
Ich habe hier einen Polsinelli Gärbehälter mit Henkeln 35 L.
Dieser hat etwa 45cm Durchmesser.
Ist zu erwarten, dass dieser in die Kühlschränke mit Standard-Breite von 55cm passt oder muss ich da nach einem breiteren mit 60cm ausschauhalten?

VG
siehe mein Beitrag in Deinem Faden

Stefan

DerSchwabe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 4. April 2020, 13:20

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11824

Beitrag von DerSchwabe » Freitag 15. Mai 2020, 18:02

Hei,

Ich habe mir vor kurzem ein NC Keg ohne Überdruckventil im Deckel gekauft.
Jetzt bin ich hin und her gerissen einen Ersatzdeckel mit Überdruckventil zu kaufen!
Oder kann ich das ihrgendwie umgehen ?

Da ich gerade erst dabei bin auf KEG umzurüsten und keine Erfahrung dabei habe, macht es mir zu bedenken, dass ich das KEG mit Drücken über 3 bar belasten könnte.

Viele Grüße
DerSchwabe

Benutzeravatar
JokerPs
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 339
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 10:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11825

Beitrag von JokerPs » Freitag 15. Mai 2020, 18:18

Du könntest Dir z.B. einen Spundomat kaufen. Damit kannst Du dann auch einigermaßen den Druck halten und an dem Ventil ablassen. Das kommt dann auf den grauen Gasanschlus.

Gruss
Mike

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 247
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11826

Beitrag von Spittyman » Freitag 15. Mai 2020, 19:30

Hi Leute,
ich bräuchte mal ne Info bezüglich einer Tülle für einen 7mm Bierschlauch. Soll ich die Tülle ebenfalls in 7mm oder doch in 8mm kaufen? Wie sieht es mit Gas aus. Da habe ich einen 4 mm Schlauch, hierfür auch eine 4mm Tülle oder auch einen Millimeter größer, d.h. 5mm?
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

DerSchwabe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 4. April 2020, 13:20

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11827

Beitrag von DerSchwabe » Freitag 15. Mai 2020, 21:22

JokerPs hat geschrieben:
Freitag 15. Mai 2020, 18:18
Du könntest Dir z.B. einen Spundomat kaufen. Damit kannst Du dann auch einigermaßen den Druck halten und an dem Ventil ablassen. Das kommt dann auf den grauen Gasanschlus.

Gruss
Mike
Das wäre preislich höher als ein neuer Deckel oder ist das empfehlenswert das in seinem Equipment zu besitzen ?

Benutzeravatar
JokerPs
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 339
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 10:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11828

Beitrag von JokerPs » Freitag 15. Mai 2020, 21:27

So wirklich macht dann Sinn, wenn man im Fass unter Druck vergären oder die Nachgärung im Keg machen will. Da bietet es einen Mehrwert.

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11829

Beitrag von Sandersen777 » Sonntag 17. Mai 2020, 10:55

Howdy Leute,

Ihr müsst mir kurz auf die Sprünge helfen. Ich möchte ein Stout brauen. Nach Rezept Maltroserast (63°C) 60-90 Minuten dann Verzuckerungsrast (74°C) 40 Minuten. Die Jodprobe mach ich doch nach der Verzuckerungsrast und verlängere diese ggf.. Warum ist dann bei der Maltroserast dann ein Zeitfenster angegeben, oder mach ich die Jodprobe doch bei der ersten Rast?
Ich finde Bierleitung nicht, auf der ich gerade stehe🙈

Danke vorab
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 873
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11830

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 17. Mai 2020, 11:14

Ganz grob:
Die Jodprobe zeigt an, ob die Stärke vollkommen umgewandelt ist. Über vergärbare Zucker, die du unter 70° bekommst oder unvergärbare Zucker, die darüber entstehen sagt die Jodprobe nichts aus.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Blondes
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 191
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2019, 12:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11831

Beitrag von Blondes » Sonntag 17. Mai 2020, 11:49

Lev hat geschrieben:
Sonntag 3. Mai 2020, 12:40
Ausgefunkelt hat geschrieben:
Dienstag 28. April 2020, 17:15
Moin

Ich habe mal eine Frage. Wo kauft ihr euer Milchsäure mit 80%. Bei Amazon, Apotheke oder gibt es das auch im Drogeriemarkt?

Viele Grüße
Hab meine in der Apotheke gekauft, musste zwar bestellt werden, war aber von einem auf den nächsten Tag verfügbar.
Hi Lev,
Gibts bei Amazon in Lebensmittelqualität (E270) für 13€/l oder direkt bei chem-discount.
https://www.amazon.de/Liter-ca-Milchs%C ... B00MOQIMQW

Falls es bei Euch (noch) Imker oder -bedarf gibt: die haben sowas auch:
https://www.amazon.de/Milchs%C3%A4ure-L ... B00VFZAXX8,

Grüße, Martin

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1190
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11832

Beitrag von Braufex » Sonntag 17. Mai 2020, 12:03

Ausgefunkelt hat geschrieben:
Dienstag 28. April 2020, 17:15
Ich habe mal eine Frage. Wo kauft ihr euer Milchsäure mit 80%. Bei Amazon, Apotheke oder gibt es das auch im Drogeriemarkt?
Gibts bei uns im Dehner-Gartenmarkt (Vina Most/Milchsäure; 80%; 125g; ca. 5€) in der Fruchtwein-Abteilung zusammen mit Reinzuchthefen und Gärbehältern.

Gruß Erwin

Edit: 0,125g auf 125g geändert; 40000€/kg wär schon ein bisserl teuer :Wink
Zuletzt geändert von Braufex am Sonntag 17. Mai 2020, 13:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11833

Beitrag von Sandersen777 » Sonntag 17. Mai 2020, 12:09

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 11:14
Ganz grob:
Die Jodprobe zeigt an, ob die Stärke vollkommen umgewandelt ist. Über vergärbare Zucker, die du unter 70° bekommst oder unvergärbare Zucker, die darüber entstehen sagt die Jodprobe nichts aus.

Grüßle Dieter
:thumbup Danke, jetzt hat es Klick gemacht :thumbsup
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Benutzeravatar
Blondes
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 191
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2019, 12:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11834

Beitrag von Blondes » Sonntag 17. Mai 2020, 12:21

Braufex hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 12:03
Ausgefunkelt hat geschrieben:
Dienstag 28. April 2020, 17:15
Ich habe mal eine Frage. Wo kauft ihr euer Milchsäure mit 80%. Bei Amazon, Apotheke oder gibt es das auch im Drogeriemarkt?
Gibts bei uns im Dehner-Gartenmarkt (Vina Most/Milchsäure; 80%; 0,125g; ca. 5€) in der Fruchtwein-Abteilung zusammen mit Reinzuchthefen und Gärbehältern.

Gruß Erwin
50€/l? :Grübel

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1190
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11835

Beitrag von Braufex » Sonntag 17. Mai 2020, 13:09

Blondes hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 12:21
Braufex hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 12:03
Ausgefunkelt hat geschrieben:
Dienstag 28. April 2020, 17:15
Ich habe mal eine Frage. Wo kauft ihr euer Milchsäure mit 80%. Bei Amazon, Apotheke oder gibt es das auch im Drogeriemarkt?
Gibts bei uns im Dehner-Gartenmarkt (Vina Most/Milchsäure; 80%; 0,125g; ca. 5€) in der Fruchtwein-Abteilung zusammen mit Reinzuchthefen und Gärbehältern.
Gruß Erwin
50€/l? :Grübel
Servus Martin,
Du hast vollkommen recht, 5€ für 125g (40€/kg) ist nicht günstig.
Hatte allerdings damals kurzfristig am Vorabend des Brautages entschieden mein Brauwasser mit Milchsäure zu behandeln und der Gartenmarkt ist nur 6km entfernt ...
Ausserdem reicht mir die Milchsäure für ca. 20 - 25 zu behandelnde Sude.
Für mich geht das in Ordnung ...
Übrigens: wer genau im Zitat schaut, bemerkt einen von mir angegebenen Preis von 40.000 €/kg; das wär mir dann doch zu teuer :Pulpfiction :Wink

Gruß Erwin :Greets

Benutzeravatar
Blondes
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 191
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2019, 12:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11836

Beitrag von Blondes » Sonntag 17. Mai 2020, 15:58

Braufex hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 13:09
Blondes hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 12:21
Braufex hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 12:03

Gibts bei uns im Dehner-Gartenmarkt (Vina Most/Milchsäure; 80%; 0,125g; ca. 5€) in der Fruchtwein-Abteilung zusammen mit Reinzuchthefen und Gärbehältern.
Gruß Erwin
50€/l? :Grübel
Servus Martin,
Du hast vollkommen recht, 5€ für 125g (40€/kg) ist nicht günstig.
Hatte allerdings damals kurzfristig am Vorabend des Brautages entschieden mein Brauwasser mit Milchsäure zu behandeln und der Gartenmarkt ist nur 6km entfernt ...
Ausserdem reicht mir die Milchsäure für ca. 20 - 25 zu behandelnde Sude.
Für mich geht das in Ordnung ...
Übrigens: wer genau im Zitat schaut, bemerkt einen von mir angegebenen Preis von 40.000 €/kg; das wär mir dann doch zu teuer :Pulpfiction :Wink

Gruß Erwin :Greets
Ach schade, Erwin,

ich hatte schon den Tanklaster Milchsäure für Dich und den Pool (nebst kleinem Anwesen) für mich bestellt... :Bigsmile

Aber Du hast natürlich Recht: einst im Urlaub hatte meine hochschwangere Frau sooo Bock auf Alio Olio - Öl und Spaghetti hatten wir, aber keinen Knoblauch! Auf n Sonntag nachmittag, alles zu. Ich hab alles abgeklappert: Läden, Kneipen, Tanken - Nix...! Auf dem Rückweg geh ich an so m kleinen Laden vorbei, grad stellt der Besitzer den Müll raus. Ich frag ihn einfach, er grinst, und kommt mit ner Rieseknolle zurück. 50 Cent, sagt er, 5€ hab ich ihm gegeben. Das war einer der besten Deals meines Lebens... :Drink

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1190
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11837

Beitrag von Braufex » Sonntag 17. Mai 2020, 16:24

Blondes hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 15:58
Das war einer der besten Deals meines Lebens... :Drink
Genau, trotz des hohen Preises eine typische Win/Win-Situation :Smile
Da sieht man schön, wie man sich über eine Knolle Knoblauch für 5€ freuen kann :Bigsmile
Gruß :Drink

Chrischner
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 22. April 2020, 17:31

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11838

Beitrag von Chrischner » Sonntag 17. Mai 2020, 17:02

Kurze Frage: habe heute das erste mal mit 1l Flaschen gearbeitet, da ist das schon korrekt dass ich da knapp 7g Zucker pro Flasche rein knalle wenn ich auf 5g/l co2 kommen möchte? Hab irgendwie nicht wirklich Lust auf mir um die Ohren fliegende Flaschen :thumbup
Bildschirmfoto 2020-05-17 um 16.58.27.png
Bildschirmfoto 2020-05-17 um 16.58.27.png (40.34 KiB) 4158 mal betrachtet

Benutzeravatar
JokerPs
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 339
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 10:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11839

Beitrag von JokerPs » Sonntag 17. Mai 2020, 17:12

Chrischner hat geschrieben:
Sonntag 17. Mai 2020, 17:02
Kurze Frage: habe heute das erste mal mit 1l Flaschen gearbeitet, da ist das schon korrekt dass ich da knapp 7g Zucker pro Flasche rein knalle wenn ich auf 5g/l co2 kommen möchte? Hab irgendwie nicht wirklich Lust auf mir um die Ohren fliegende Flaschen :thumbup

Bildschirmfoto 2020-05-17 um 16.58.27.png
Ja passt

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 655
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11840

Beitrag von monsti88 » Sonntag 17. Mai 2020, 22:53

Ich habe mir für die Malzmühle einen Scheibenwischermotor (12V) zugelegt. Kann ich den auch mit einem alten Laptop-Netzteil (19V) betreiben? Google sagt, dass der Überschuss an Volt in Wärme umgewandelt, aber von Dauerbetrieb abgeraten wird. Sind denn die ca. 5 Kg Malz schon Dauerbetrieb?
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 873
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11841

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Montag 18. Mai 2020, 00:02

Der Motor wird mit wesentlich höherer Drehzahl laufen und sehr warm werden.
Ich würde es probieren, aber bleib dabei und beobachte die Erwärmung der Kabel und des Motorgehäuses.
Brau, schau wem.

DerSchwabe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 4. April 2020, 13:20

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11842

Beitrag von DerSchwabe » Montag 18. Mai 2020, 17:54

Hallo in die Runde!

https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 3917216956

Überlege mir diesen Spundungsapperat zu holen, hat den jemand und würde den als brauchbar einstufen, oder ratet ihr mir von vorne ab?

Liebe Grüße

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 560
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11843

Beitrag von CastleBravo » Montag 18. Mai 2020, 19:21

Ich hab das gleiche Modell. Macht was es soll, wenngleich die Konstruktion auch recht wacklig ist.

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1190
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11844

Beitrag von Braufex » Montag 18. Mai 2020, 19:40

DerSchwabe hat geschrieben:
Montag 18. Mai 2020, 17:54
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 3917216956
Überlege mir diesen Spundungsapperat zu holen, hat den jemand und würde den als brauchbar einstufen, oder ratet ihr mir von vorne ab?
Hab mir zuerst einen, dann nochmal 2 Stück nachgekauft.
Das Membranventil kann zum Reinigen zerlegt werden.
Der Spundungsdruck kann sauber eingestellt werden.
Ist ein bisserl wackelig aber dicht und tut was es soll.
Für unter 20 € völlig okay

Gruß Erwin

DerSchwabe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 4. April 2020, 13:20

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11845

Beitrag von DerSchwabe » Montag 18. Mai 2020, 21:16

Perfekt vielen Dank dann ist das für mich Perfekt :)
Habt ihr das mit 0-40 psi oder 0-60 psi ?

Grüße DerSchwabe

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1190
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11846

Beitrag von Braufex » Montag 18. Mai 2020, 22:15

DerSchwabe hat geschrieben:
Montag 18. Mai 2020, 21:16
Habt ihr das mit 0-40 psi oder 0-60 psi ?
40psi / 2,7 bar
Regelt grad die Nachgärung meines "Münchner Dunkles"
Gruß Erwin
Dateianhänge
IMG_20200518_215513.jpg

Cohumulon
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 15. Mai 2020, 15:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11847

Beitrag von Cohumulon » Dienstag 19. Mai 2020, 14:58

Hallo :) Mir stellt sich aktuell folgende Frage:

Ich habe einen IPA-Sud mit der US-05 bei 30 °C angestellt. Der Sud ist dann relativ schnell (ca. 6 Stunden) auf 20 °C abgekühlt. Erste Kräusen haben sich auch erst nach 20 Stunden gezeigt. Hat jemand Erfahrung mit ähnlichen Bedingungen? Wird das Bier einigermaßen neutral, etwas fruchtig oder sogar deutliche Fehlaromen haben?

domingo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 86
Registriert: Dienstag 11. September 2018, 09:36
Wohnort: Schweiz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11848

Beitrag von domingo » Dienstag 19. Mai 2020, 15:06

Hallo und willkommen, Cohumulon!

Bei einem gestopften IPA wohl nicht allzu kritisch, da die Hopfenaromen etwaige Gärfehler überdecken. Bei einem feinen Blonde Ale würde man wohl das Anstellen bei 30°C rausschmecken.

Bei der US-05 hatte ich die letzten paar Male öfters ein unerwünschtes Pfirsicharoma gehabt - nach kurzer Recherche fand ich heraus, dass dies durch eine eher zu kühle Gärung (ca. 16°C) hervorgerufen wurde. Die US-05 also lieber zu warm als zu kalt vergären lassen?

Dominik

Cohumulon
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 15. Mai 2020, 15:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11849

Beitrag von Cohumulon » Dienstag 19. Mai 2020, 15:56

Danke, das ist beruhigend :) Ja, das Bier soll noch ordentlich gestopft werden, und hat auch schon einigen Hopfen im Whirlpool gesehen.

Ausgefunkelt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 636
Registriert: Mittwoch 20. Oktober 2004, 16:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11850

Beitrag von Ausgefunkelt » Dienstag 19. Mai 2020, 16:14

Moin

Ich habe mal eine Frage. Ich habe heute gebraut und 30 Liter mit 15%stammwürze. Nur soll das Bier am 21.06.2020 getrunken werden. Welche Hefe würdet ihr empfehlen.

Zur Verfügung hätte ich:

Gozdawa German Lager w35 2 Päckchen oder Gozdawa old german Altbier 9 ein Päckchen. Kühl Möglichkeiten vorhanden.

Antworten