Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 978
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Wohnort: Jena-Ziegenhain

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14401

Beitrag von Sebasstian » Dienstag 24. August 2021, 08:26

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 00:20
Sebasstian hat geschrieben:
Montag 23. August 2021, 16:45
Über Nacht Enzybrew hat nix gebracht.
Hat jemand einen Tipp?
Schon mit Spülmaschenpulver versucht, der Allzweck-Reinungswaffe des Hobbybrauers?

Fleck befeuchten und mit reichlich Spümapulver bedecken. Paar Stunden einwirken lassen. Heisses Wasser nachgießen und mit einem Scheuerschwamm drüber gehen. Gummi-Handschuhe nicht vergessen. Wenn das nichts nutzt, versuchst du das gleiche Spielchen mit Zitronensäure.
Danke für die zahlreichen Tipps. Spümapulver scheint mir zunächst das einfachste, das probier ich zuerst. Dann als nächstes Zitronensäure kochen/einwirken.
Das mit der Flex war doch nicht ganz ernst gemeint. Gescheuert hab ich natürlich bereits mit div. Bürsten und Schwämmen. Aber eine nächste Stufe wäre in Richtung 'mechanisch' mal noch so ein Edelstahlwolle-Knäuel-Topfreiniger.

... und ich dachte bisher Enzybrew wäre die Allzweck-Reinigungswaffe des Hobbybrauers. :Grübel
Zuletzt geändert von Sebasstian am Dienstag 24. August 2021, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 981
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14402

Beitrag von Innuendo » Dienstag 24. August 2021, 09:55

Ich habe meinen Topf zuletzt mit einem Schleifvlies gereinigt. Das Vlies schaut so aus.
Schleifvlies klingt jetzt nach Deiner Flex, aber ohne Druck bzw. Kraft lassen sich Rückstände mit dem Vlies wegpolieren. Auch an schwierigen, kantigen Stellen wie bspw. Verschraubung Tauchhülse oder am Stützen für einen Auslauf. Hier setzt sich nach einigen Suden immer etwas ab. Etwas Reiniger wie breef aufsprühen löst die Rückstände gut an. Zitronensäure einwirken lassen hilft ebenfalls sehr gut.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2376
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14403

Beitrag von JackFrost » Dienstag 24. August 2021, 10:46

Michu hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 08:09
afri hat geschrieben:
Montag 23. August 2021, 22:00
Michu hat geschrieben:
Montag 23. August 2021, 16:24
1. Wozu braucht es denn den Potentiometer (steht "zum Abgleich". Ist das um in den Bereich des Ohmmeters zu kommen) )?
Genau das. Fotowiderstände werden vom Ohmmeter mit einem gewissen Strom "betrieben", wieviel genau ist abhängig vom Gerät und um das auszugleichen, ist ein Poti in Reihe, nichts anderes.
Michu hat geschrieben:
Montag 23. August 2021, 16:24
2. Fotowiderstände werden mit max. 100V bis 350V beworben. Welchen sollte man da wählen?
Das interessiert dich hier gar nicht, die paar Millivolt vom Ohmmeter kommen nicht mal ansatzweise in die Nähe von 100V oder noch mehr. Du nimmst einfach irgendeinen, die Spannung wird hier niemals so hoch, wenn das angegebene Schaltbild in dieser Form angewendet wird.

Du bist dir aber schon bewusst, dass du mit so einer Messzelle keine absoluten EBC-Werte ermitteln kannst, oder? Nur zur Sicherheit.
Achim
Yep! Ich messe ja nur den Widerstand und dann die Veränderung. Ich brauche natürlich dann Lösungen (verschiedene Biere und deren Verdünnungen) für eine Eichkurve um so die unbekannte Farbe meines Bieres zu bestimmen.

Die zweite Frage zielte eigentlich darauf ab, ob ich mit dem max. 100V genauer bin, als mit der 300V, wenn ich nur ein paar Millivolt Spannung habe, oder umgekehrt.
Die haben unterschiedliche Widerstände beleuchtet. Fallen aber bei einem Multimeter mit 3 1/2 Stellen in den gleichen Bereich. Zudem haben die Multimeter ja auch eine Ungenauigkeit. Genauer bist du mit einem Multimeter mit 5 4/5 , 6 1/2 oder gar 7 1/2 Stellen.
Daher würde ich mir keine Gedanken machen wegen dem LDR. Nimm den für 100 V. Da kann das Multimeter auf 0,01k Ohm auflösen. Die Genauigkeit musst du bei deinem schauen.

Der mit 100V hat 0,8 Ohm/Lux. Der mit 350V hat 0,7 Ohm/Lux

Bei gleicher Einstrahlung hätte der mit 100V 5,528k und der 350V 4,837k.

Zum Vergleich :

Bei einem Brymen 869 ( 220 €) mit 4 4/5 Stellen bei der Widerstandsmessung, wärst du im 50k Ohm Bereich und kannst auf 0,001 kOhm auflösen mit einer Genauigkeit von +/- 0,1%+2d.
Bei 5,528 k (100 V) würde Das Multimeter einen Wert zwischen 5,520 - 5,536 anzeigen.
Bei 48,370 k (350 V) würde Das Multimeter einen Wert zwischen 4,834 - 4,844 anzeigen.


Als anderes Ende mit einem VC130 im 20k Messbereich +/- 1% + 10d würde also 5,37 - 5,68 anzeigen.
Und bei dem 350V LDR 4,69 - 4,99

Das günstige Multimeter hat also eine Schwankung von +/- 1,5 EBC. Die Schwankung beim teuren wären etwa +/-0,05 EBC Dazu kommt dann die LED noch dazu daher ist es egal welchen LDR du nimmst.

Der mit 100V löst höher auf, wird aber von einem Billigen Multimeter verschluckt.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Michu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 14. November 2020, 12:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14404

Beitrag von Michu » Dienstag 24. August 2021, 11:44

JackFrost hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 10:46
Michu hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 08:09
afri hat geschrieben:
Montag 23. August 2021, 22:00

Genau das. Fotowiderstände werden vom Ohmmeter mit einem gewissen Strom "betrieben", wieviel genau ist abhängig vom Gerät und um das auszugleichen, ist ein Poti in Reihe, nichts anderes.

Das interessiert dich hier gar nicht, die paar Millivolt vom Ohmmeter kommen nicht mal ansatzweise in die Nähe von 100V oder noch mehr. Du nimmst einfach irgendeinen, die Spannung wird hier niemals so hoch, wenn das angegebene Schaltbild in dieser Form angewendet wird.

Du bist dir aber schon bewusst, dass du mit so einer Messzelle keine absoluten EBC-Werte ermitteln kannst, oder? Nur zur Sicherheit.
Achim
Yep! Ich messe ja nur den Widerstand und dann die Veränderung. Ich brauche natürlich dann Lösungen (verschiedene Biere und deren Verdünnungen) für eine Eichkurve um so die unbekannte Farbe meines Bieres zu bestimmen.

Die zweite Frage zielte eigentlich darauf ab, ob ich mit dem max. 100V genauer bin, als mit der 300V, wenn ich nur ein paar Millivolt Spannung habe, oder umgekehrt.
Die haben unterschiedliche Widerstände beleuchtet. Fallen aber bei einem Multimeter mit 3 1/2 Stellen in den gleichen Bereich. Zudem haben die Multimeter ja auch eine Ungenauigkeit. Genauer bist du mit einem Multimeter mit 5 4/5 , 6 1/2 oder gar 7 1/2 Stellen.
Daher würde ich mir keine Gedanken machen wegen dem LDR. Nimm den für 100 V. Da kann das Multimeter auf 0,01k Ohm auflösen. Die Genauigkeit musst du bei deinem schauen.

Der mit 100V hat 0,8 Ohm/Lux. Der mit 350V hat 0,7 Ohm/Lux

Bei gleicher Einstrahlung hätte der mit 100V 5,528k und der 350V 4,837k.

Zum Vergleich :

Bei einem Brymen 869 ( 220 €) mit 4 4/5 Stellen bei der Widerstandsmessung, wärst du im 50k Ohm Bereich und kannst auf 0,001 kOhm auflösen mit einer Genauigkeit von +/- 0,1%+2d.
Bei 5,528 k (100 V) würde Das Multimeter einen Wert zwischen 5,520 - 5,536 anzeigen.
Bei 48,370 k (350 V) würde Das Multimeter einen Wert zwischen 4,834 - 4,844 anzeigen.


Als anderes Ende mit einem VC130 im 20k Messbereich +/- 1% + 10d würde also 5,37 - 5,68 anzeigen.
Und bei dem 350V LDR 4,69 - 4,99

Das günstige Multimeter hat also eine Schwankung von +/- 1,5 EBC. Die Schwankung beim teuren wären etwa +/-0,05 EBC Dazu kommt dann die LED noch dazu daher ist es egal welchen LDR du nimmst.

Der mit 100V löst höher auf, wird aber von einem Billigen Multimeter verschluckt.

Gruß JackFrost
OK, werde ich mal so versuchen.

Vielen Dank Euch Beiden!

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 575
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14405

Beitrag von ak59 » Dienstag 24. August 2021, 11:57

JackFrost hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 10:46
...
Der mit 100V löst höher auf, wird aber von einem Billigen Multimeter verschluckt.

Gruß JackFrost
Hi,

da bei mir immer irgendein Raspi rumliegt: denkst Du man könnte den zum Messen hernehmen? Wär ja ein einfacher Spannungsteiler (wobei ich sowas auch schon *nicht* hingekriegt habe). Die LED wird auch mit den 5V vom Raspi laufen und die Verkabelung wär kein großes Problem.

Andererseits frage ich mich, warum "ich" das genau wissen will (ist nicht ketzerisch gemeint). Um Braufehler aufzudecken?

Gruß,

Andreas

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2376
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14406

Beitrag von JackFrost » Dienstag 24. August 2021, 12:20

ak59 hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 11:57
JackFrost hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 10:46
...
Der mit 100V löst höher auf, wird aber von einem Billigen Multimeter verschluckt.

Gruß JackFrost
Hi,

da bei mir immer irgendein Raspi rumliegt: denkst Du man könnte den zum Messen hernehmen? Wär ja ein einfacher Spannungsteiler (wobei ich sowas auch schon *nicht* hingekriegt habe). Die LED wird auch mit den 5V vom Raspi laufen und die Verkabelung wär kein großes Problem.

Andererseits frage ich mich, warum "ich" das genau wissen will (ist nicht ketzerisch gemeint). Um Braufehler aufzudecken?

Gruß,

Andreas
Der Raspi hat keinen ADC. Daher brauchst du erstmal eine Platine mit einem ADC, einen sehr genauen Referenzwiderstand und eine konstanten Spannungsquelle. Die 5V vom Raspi schwanken zu sehr. Oder eine Wheatstonesche Messbrücke in der die Spannung mit einem Differenz-ADC mist.

Wenn man es einfach baut mit einem 5k Widerstand mit 0,1% und 3V als Messspannung nach einem linearen Regler. Wir nehmen einen 12 Bit ADC von dem wir die 10 oben Bits sicher nutzen können, die unteren sind dann eher das Rauschen. Wir messen gegen die 3V als Referenz. Unser Messwert geht von 0R - 5k damit haben wir eine Messspanne von 5000 Ohm auf 512 Schritte, macht also eine Auflösung ~0,01k. Alles > 12Bit wird dann schon nicht mehr leicht das man nicht nur rauschen auf den unteren Bits hat. Auch die Messspannung muss sehr genau sein. Und auch die Referenz.

Bei meinem pH-Meter das in der Entwicklung ist will ich einen 24Bit ADC verwenden bei dem ich 18 Bit nutzen will. Da sind die Wege kurz eigenes GND für den analogen Teil eigene ICs für die Referenzspannung und ein aufwändiges Filter für die Spannung.

Da ist es einfacher mit einem einfachen Multimeter zu arbeiten.

Und du brauchst immer ein paar Referenzen mit dem du dein Photometer abgleichst und das regelmäßig.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 575
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14407

Beitrag von ak59 » Dienstag 24. August 2021, 12:36

... ADC's hab ich auch immer rumliegen, sogar 'nen fertigen Raspi damit, aber das mit den Schwankungen hatte ich damit schon - hast mir Arbeit gespart, danke ;-)

Gruß,

Andreas

Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14408

Beitrag von DrFludribusVonZiesel » Dienstag 24. August 2021, 15:39

Welches Schmiermittel ist geeignet, um meine Corona Malzmühle zu schmieren? Die quietscht nun doch schon etwas und ich glaube, ein bisschen Fett würde auch der Scheibenwischermotor gutheißen.
Jemand eine Idee, was lebensmittelecht ist? Molykote?

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1791
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14409

Beitrag von fg100 » Dienstag 24. August 2021, 16:05

Hahnfett oder so Silikonfett für Kaffeemaschinen.

Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14410

Beitrag von DrFludribusVonZiesel » Dienstag 24. August 2021, 16:08

Danke dir

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1022
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14411

Beitrag von guenter » Dienstag 24. August 2021, 16:23

DrFludribusVonZiesel hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 15:39
Welches Schmiermittel ist geeignet, um meine Corona Malzmühle zu schmieren?
Ballistol wurde mir empfohlen.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14412

Beitrag von DrFludribusVonZiesel » Dienstag 24. August 2021, 16:35

Danke guenter, das klingt auch gut. Mal sehen, was ich beim örtlichen Baumarkt bekomme.

San
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 203
Registriert: Sonntag 29. März 2020, 14:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14413

Beitrag von San » Dienstag 24. August 2021, 16:38

Ballistol ist parfümiert, das würde ich vermeiden

Zoigl Jehovas
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 206
Registriert: Samstag 22. Februar 2020, 13:59
Wohnort: Bad Berneck

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14414

Beitrag von Zoigl Jehovas » Dienstag 24. August 2021, 16:41

Olivenöl vielleicht?
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.

Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14415

Beitrag von DrFludribusVonZiesel » Dienstag 24. August 2021, 16:55

Olivenöl wird mit der Zeit ziemlich sicher ranzig, das ist glaube ich weniger geeignet. Hahnfett ist wohl in der Pole Position.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2376
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14416

Beitrag von JackFrost » Dienstag 24. August 2021, 17:01

DrFludribusVonZiesel hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 15:39
Welches Schmiermittel ist geeignet, um meine Corona Malzmühle zu schmieren? Die quietscht nun doch schon etwas und ich glaube, ein bisschen Fett würde auch der Scheibenwischermotor gutheißen.
Jemand eine Idee, was lebensmittelecht ist? Molykote?
Musst aufpassen, ein Lebensmittelschmierstoff mit einer H1 Zulassung bedeutet, das er oberhalb der Produktionslinie eingesetzt werden darf und kleine Mengen in das Produkt dürfen. Mehr auch leider nicht. H2 sind auch Lebensmittelfette die dürfen aber nur unterhalb der Produktionsline eingesetzt werden. Daher muss dein Fett H1 haben, aber Kontakt mit dem Malz ist dennoch nicht gut.

Silikonfette spreiten und verteilen sich dann. Wo ist die Reibstelle an der Mühle die du schmieren willst ? Wenn etwas Silikonöl des Fettes in das Malz kommt kann das als Entschäumer wirken.

Schankhanhfett wie das Paraliq GB 363 hat einen Silikatverdicker und ist nicht für Lager geeignet.

Ist das ein Wälzlager oder ein Sinterlager ? Zweiteres hat ja nur ein Depotfett mit einem H1 Öl, da müsste man das Lager tränken, da du vermutlich nicht an ein passendes Depotfett mit Silikatverdicker rankommst.

Wenn es ein Wälzlager ist dann kannst du mal schauen ob du bei der BayWa das TECTROL FOOD bekommst. Das ist eine Aluminiumkomplexseife mit einer 120er Viskosität ist nicht wirklich hoch, ist aber deutlich besser als ein Balistol mit einer 40er Viskosität. Es hat eine NLGI 2 damit bleibt es gut im Lager ist aber nicht zu fest. Für eine Welle oder oder ein Lager brauchst du ein Fett, wenn du keinen Öler hast der automatisch nachschmierts

Je langsamer eine Welle dreht desto höher muss die Viskotität sein, das man in die Vollschmierung kommt und damit den Verschleiß minimiert.
Stichwort ist hier die Stribeck-Kurve

Beim Scheibenwischermotor wird das dann schwer, es ist sehr davon abhängig aus welchem Kunststoff die Zahnräder sind. Mit dem falschen Grundöl können die dann kaputt gehen, oder die Dichtungen quellen oder schrumpfen.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2376
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14417

Beitrag von JackFrost » Dienstag 24. August 2021, 17:04

DrFludribusVonZiesel hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 16:55
Olivenöl wird mit der Zeit ziemlich sicher ranzig, das ist glaube ich weniger geeignet. Hahnfett ist wohl in der Pole Position.
Hahnfett auf Basis von Silikatverdicker ist nicht geeignet wenn Last auf der Reibstelle ist, da der Verdicker abrasiv ist.
Da sind sicher auch keine EP/AW-Additive drinnen. Der Schankhahn hat ein ganz anderes Profil wie das Lager an einer Mühle.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14418

Beitrag von DrFludribusVonZiesel » Dienstag 24. August 2021, 17:56

JackFrost hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 17:01
DrFludribusVonZiesel hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 15:39
Welches Schmiermittel ist geeignet, um meine Corona Malzmühle zu schmieren? Die quietscht nun doch schon etwas und ich glaube, ein bisschen Fett würde auch der Scheibenwischermotor gutheißen.
Jemand eine Idee, was lebensmittelecht ist? Molykote?
Musst aufpassen, ein Lebensmittelschmierstoff mit einer H1 Zulassung bedeutet, das er oberhalb der Produktionslinie eingesetzt werden darf und kleine Mengen in das Produkt dürfen. Mehr auch leider nicht. H2 sind auch Lebensmittelfette die dürfen aber nur unterhalb der Produktionsline eingesetzt werden. Daher muss dein Fett H1 haben, aber Kontakt mit dem Malz ist dennoch nicht gut.

Silikonfette spreiten und verteilen sich dann. Wo ist die Reibstelle an der Mühle die du schmieren willst ? Wenn etwas Silikonöl des Fettes in das Malz kommt kann das als Entschäumer wirken.

Schankhanhfett wie das Paraliq GB 363 hat einen Silikatverdicker und ist nicht für Lager geeignet.

Ist das ein Wälzlager oder ein Sinterlager ? Zweiteres hat ja nur ein Depotfett mit einem H1 Öl, da müsste man das Lager tränken, da du vermutlich nicht an ein passendes Depotfett mit Silikatverdicker rankommst.

Wenn es ein Wälzlager ist dann kannst du mal schauen ob du bei der BayWa das TECTROL FOOD bekommst. Das ist eine Aluminiumkomplexseife mit einer 120er Viskosität ist nicht wirklich hoch, ist aber deutlich besser als ein Balistol mit einer 40er Viskosität. Es hat eine NLGI 2 damit bleibt es gut im Lager ist aber nicht zu fest. Für eine Welle oder oder ein Lager brauchst du ein Fett, wenn du keinen Öler hast der automatisch nachschmierts

Je langsamer eine Welle dreht desto höher muss die Viskotität sein, das man in die Vollschmierung kommt und damit den Verschleiß minimiert.
Stichwort ist hier die Stribeck-Kurve

Beim Scheibenwischermotor wird das dann schwer, es ist sehr davon abhängig aus welchem Kunststoff die Zahnräder sind. Mit dem falschen Grundöl können die dann kaputt gehen, oder die Dichtungen quellen oder schrumpfen.

Gruß JackFrost
Hi JackFrost,

da das ganze Teil aus Gusseisen ist, handelt es sich um ein Gleitlager und sieht so aus:
signal-2021-08-24-174518.jpg
Die Schnecke fördert dann das Malz nach vor, wo es "gerieben" wird. Somit bräuchte ich wohl ein Depotfett. Leider gibts da keine gute Abgrenzung, sondern nur eine kleine Erhebung zur Schnecke und es wird notgedrungen etwas Fett ins Malz kommen. Aber es sollte nicht allzuviel sein.

Der Scheibenwischermotor ist dafür eigentlich nicht geeignet, da es nur einfach gelagert ist, aber das Kurbeln mit der Hand ging mir irgendwann auf die Nerven (hab heute 8,5kg Malz geschrotet). Leider wird der Motor sehr heiß und ich dachte, dass ich das durchs Schmieren zumindest ein klein wenig verringern könnte, ist aber wohl aussichtslos.

Danke für deine kompetente Hilfe!

Gruß

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1022
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14419

Beitrag von guenter » Dienstag 24. August 2021, 18:56

San hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 16:38
Ballistol ist parfümiert, das würde ich vermeiden
Wo hast su das denn her? Es ist auf jeden Fall lebensmittelecht.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
slimcase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 00:18
Wohnort: Rostock

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14420

Beitrag von slimcase » Dienstag 24. August 2021, 19:12

Gibt es einen Refraktometer Rechner mit Plato statt Brix?

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2376
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14421

Beitrag von JackFrost » Dienstag 24. August 2021, 19:14

DrFludribusVonZiesel hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 17:56


Hi JackFrost,

da das ganze Teil aus Gusseisen ist, handelt es sich um ein Gleitlager und sieht so aus:

signal-2021-08-24-174518.jpg

Die Schnecke fördert dann das Malz nach vor, wo es "gerieben" wird. Somit bräuchte ich wohl ein Depotfett. Leider gibts da keine gute Abgrenzung, sondern nur eine kleine Erhebung zur Schnecke und es wird notgedrungen etwas Fett ins Malz kommen. Aber es sollte nicht allzuviel sein.

Der Scheibenwischermotor ist dafür eigentlich nicht geeignet, da es nur einfach gelagert ist, aber das Kurbeln mit der Hand ging mir irgendwann auf die Nerven (hab heute 8,5kg Malz geschrotet). Leider wird der Motor sehr heiß und ich dachte, dass ich das durchs Schmieren zumindest ein klein wenig verringern könnte, ist aber wohl aussichtslos.

Danke für deine kompetente Hilfe!

Gruß
Mein Fleischwolf hat auch blos so eine Buchse, bei dem schmiere ich das mit Sonnenblumenöl und wenn ich fertig bin wird alles gewaschen. Wenn beide Seite nach dem Schroten gleich reinigst sollte Sonnenblumenöl gehen.

Evtl. geht es auch mit Balistol, aber denn vor jedem Gebrauch und nur dünn einreiben. Oder eine dünne Schicht eines Fettes, das wird am längsten in der Buchse bleiben. Wenn es wenig ist dann ist das Risiko gering, das es das rausdrückt. Vorteil eines Öles oder Fettes mit EP/AW Additiven ist, das der Verschleiß sinkt, das kann Sonnenblumenöl nicht.

Ich hab an meiner Mühle auch einen Scheibenwischermotor dran, der wird auch richtig heiß, aber mit einem anderen Schmierstoff wird das nicht besser. Normal sind Schneckengetriebe geschmiert. Ein anderes Fett wird hier eher schaden als helfen.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 526
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14422

Beitrag von BrauSachse » Dienstag 24. August 2021, 20:12

slimcase hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 19:12
Gibt es einen Refraktometer Rechner mit Plato statt Brix?
Meinst du so einen Rechner? Linke Seite, zweiter Kasten von oben

http://fabier.de/biercalcs.html


Viele Grüße
Tilo

San
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 203
Registriert: Sonntag 29. März 2020, 14:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14423

Beitrag von San » Dienstag 24. August 2021, 21:53

guenter hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 18:56
San hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 16:38
Ballistol ist parfümiert, das würde ich vermeiden
Wo hast su das denn her? Es ist auf jeden Fall lebensmittelecht.
Wikipedia, da findest du den Verweis auf ein Datenblatt. Enthalten sind Anethol und Benzylacetat.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2376
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14424

Beitrag von JackFrost » Dienstag 24. August 2021, 22:00

San hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 21:53
guenter hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 18:56
San hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 16:38
Ballistol ist parfümiert, das würde ich vermeiden
Wo hast su das denn her? Es ist auf jeden Fall lebensmittelecht.
Wikipedia, da findest du den Verweis auf ein Datenblatt. Enthalten sind Anethol und Benzylacetat.
Das vom Wiki ist aber nicht das H1. Und nur H1 Schmierstoffe haben eine Lebensmittelzulassung und sind in geringen Mengen im Lebensmittel unbedenklich. H2 oder schlechter darf nicht in Lebensmittel gelangen.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9199
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14425

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 24. August 2021, 22:16

slimcase hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 19:12
Gibt es einen Refraktometer Rechner mit Plato statt Brix?
Nein. Du musst zuerst Plato in Brix umrechnen um dann einen Rechner zu bedienen. Möge der Chinese, der diese bescheuerten Plato-Refraktometer erfunden hat, in der Hölle schmoren. Mit Dauerdurchfall ohne Klopapier.

Die Art der Messung hat sich ja nicht verändert, nur weil jemand eine andere Skala draufgeklebt hat. Der Alkoholfehler muss also nach wie vor herausgerechnet werden.

Wenn ich die Zeit hätte und einen Hammer, ich würde jedes Plato-Refraktometer persönlich klein kloppen. Das Scheissteil führt gerade bei Brauanfängern zu noch mehr Verwirrung als sowieso schon vorhanden ist.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

San
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 203
Registriert: Sonntag 29. März 2020, 14:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14426

Beitrag von San » Mittwoch 25. August 2021, 07:12

JackFrost hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 22:00

Das vom Wiki ist aber nicht das H1. Und nur H1 Schmierstoffe haben eine Lebensmittelzulassung und sind in geringen Mengen im Lebensmittel unbedenklich. H2 oder schlechter darf nicht in Lebensmittel gelangen.
Gruß JackFrost
Stimmt, ich habe mich aufs Universalöl bezogen, das man als "Ballistol" normalerweise im Baumarkt verkauft bekommt.

Benutzeravatar
slimcase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 00:18
Wohnort: Rostock

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14427

Beitrag von slimcase » Mittwoch 25. August 2021, 10:25

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 22:16
slimcase hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 19:12
Gibt es einen Refraktometer Rechner mit Plato statt Brix?
Nein. Du musst zuerst Plato in Brix umrechnen um dann einen Rechner zu bedienen. Möge der Chinese, der diese bescheuerten Plato-Refraktometer erfunden hat, in der Hölle schmoren. Mit Dauerdurchfall ohne Klopapier.

Die Art der Messung hat sich ja nicht verändert, nur weil jemand eine andere Skala draufgeklebt hat. Der Alkoholfehler muss also nach wie vor herausgerechnet werden.

Wenn ich die Zeit hätte und einen Hammer, ich würde jedes Plato-Refraktometer persönlich klein kloppen. Das Scheissteil führt gerade bei Brauanfängern zu noch mehr Verwirrung als sowieso schon vorhanden ist.
Ich kontrolliere wärend des Brauens mehrmals den Stammwürzegehalt und müsste dann jedes mal umrechnen um Plato Werte in mein Protokoll einzutragen :Bigsmile Ich sehe keine schwerwiegenden Gründe warum ein Refraktometerrechner nicht mehrere Größen korrigieren sollen könnte (was ein Satz sorry). Mal sehen vlt lege ich mir auf Grund dessen noch ein zweites Refraktometer mit Brix Skala zu :Smile

Danke für die Antwort

Benutzeravatar
Innuendo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 981
Registriert: Freitag 2. März 2018, 09:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14428

Beitrag von Innuendo » Mittwoch 25. August 2021, 11:17

Für Umrechnung Brix -> SG -> Plato und zurück: http://fabier.de/biercalcs.html
Alkoholfehler während des Brauens? :Grübel

Edit: sorry, der Link auf fabier stand da ja schon ... übersehen :redhead
Zuletzt geändert von Innuendo am Mittwoch 25. August 2021, 11:45, insgesamt 1-mal geändert.

Michu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 14. November 2020, 12:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14429

Beitrag von Michu » Mittwoch 25. August 2021, 11:43

slimcase hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 10:25
Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 22:16
slimcase hat geschrieben:
Dienstag 24. August 2021, 19:12
Gibt es einen Refraktometer Rechner mit Plato statt Brix?
Nein. Du musst zuerst Plato in Brix umrechnen um dann einen Rechner zu bedienen. Möge der Chinese, der diese bescheuerten Plato-Refraktometer erfunden hat, in der Hölle schmoren. Mit Dauerdurchfall ohne Klopapier.

Die Art der Messung hat sich ja nicht verändert, nur weil jemand eine andere Skala draufgeklebt hat. Der Alkoholfehler muss also nach wie vor herausgerechnet werden.

Wenn ich die Zeit hätte und einen Hammer, ich würde jedes Plato-Refraktometer persönlich klein kloppen. Das Scheissteil führt gerade bei Brauanfängern zu noch mehr Verwirrung als sowieso schon vorhanden ist.
Ich kontrolliere wärend des Brauens mehrmals den Stammwürzegehalt und müsste dann jedes mal umrechnen um Plato Werte in mein Protokoll einzutragen :Bigsmile Ich sehe keine schwerwiegenden Gründe warum ein Refraktometerrechner nicht mehrere Größen korrigieren sollen könnte (was ein Satz sorry). Mal sehen vlt lege ich mir auf Grund dessen noch ein zweites Refraktometer mit Brix Skala zu :Smile

Danke für die Antwort
Pass aber auf: Bei Fabier ändert die Berechnung, wenn Du auf Brix (zweites Brix Feld) klickst. Also zuerst in Brix umrechnen, dann eingeben.

Rückwertig mit den Resultaten kannst Du dann Deine eigentlichen Plato-Werte berechnen.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9199
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14430

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 25. August 2021, 12:20

slimcase hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 10:25
Ich kontrolliere wärend des Brauens mehrmals den Stammwürzegehalt und müsste dann jedes mal umrechnen um Plato Werte in mein Protokoll einzutragen
Während des Brauens ist das noch egal. Aber sobald Alkohol ins Spiel kommt stimmen die Werte halt nicht mehr. ich messe während des Brauens auch mit dem Refrkato, aber in Brix. Wer mal verstanden hat, dass das ein gutes halbes Plato Unterschied macht, der braucht auch nix mehr umrechnen. Das geht auch im Kopf.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
slimcase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 00:18
Wohnort: Rostock

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14431

Beitrag von slimcase » Mittwoch 25. August 2021, 14:28

Alt-Phex hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 12:20
slimcase hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 10:25
Ich kontrolliere wärend des Brauens mehrmals den Stammwürzegehalt und müsste dann jedes mal umrechnen um Plato Werte in mein Protokoll einzutragen
Während des Brauens ist das noch egal. Aber sobald Alkohol ins Spiel kommt stimmen die Werte halt nicht mehr. ich messe während des Brauens auch mit dem Refrkato, aber in Brix. Wer mal verstanden hat, dass das ein gutes halbes Plato Unterschied macht, der braucht auch nix mehr umrechnen. Das geht auch im Kopf.
Naja wir achten bei anderen Dingen ja auch auf Details wie Minuten genaue Rastzeiten usw und dann beim Messen so ungefähr halbes Plato drauf packen ist nicht so meins :Bigsmile Aber das umrechnen geht ja auch ohne extra tool recht flott, das Ganze mal 0,04 und man sollte auf eine Kommastelle genau dranne sein :Smile Mal sehen wie lange ich diesen extra Umrechnungschritt mache bevor dann doch ein zweites Refraktometer einzieht.

Ich will den Thread hier auch nicht weiter in die länge ziehen, dachte es gäbe vlt ein tool das direkt mit Plato Werten korrigiert.

Danke für die Tips, Hinweise und Anregungen :Smile

bBrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Montag 7. Oktober 2019, 07:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14432

Beitrag von bBrauer » Mittwoch 25. August 2021, 14:43

slimcase hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 14:28
Ich will den Thread hier auch nicht weiter in die länge ziehen, dachte es gäbe vlt ein tool das direkt mit Plato Werten korrigiert.
Ich weiß nicht, ob dir das was nutzt, aber im kleinen Brauhelfer kann man den Gärverlauf eingeben und beim Erfassen neuer Einträge einstellen, dass man mit dem Refraktometer einen Platowert abgelesen hat
Unbenannt.JPG
Unbenannt.JPG (25 KiB) 1401 mal betrachtet
viele Grüße Bernd

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9199
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14433

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 25. August 2021, 15:23

slimcase hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 14:28
Naja wir achten bei anderen Dingen ja auch auf Details wie Minuten genaue Rastzeiten usw und dann beim Messen so ungefähr halbes Plato drauf packen ist nicht so meins :Bigsmile
Na, wenn du glaubst das du so genau messen kannst und minutengenaue Rastzeiten so verdammt wichtig sind, hau rein. :P
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
slimcase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2021, 00:18
Wohnort: Rostock

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14434

Beitrag von slimcase » Mittwoch 25. August 2021, 15:28

bBrauer hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 14:43
slimcase hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 14:28
Ich will den Thread hier auch nicht weiter in die länge ziehen, dachte es gäbe vlt ein tool das direkt mit Plato Werten korrigiert.
Ich weiß nicht, ob dir das was nutzt, aber im kleinen Brauhelfer kann man den Gärverlauf eingeben und beim Erfassen neuer Einträge einstellen, dass man mit dem Refraktometer einen Platowert abgelesen hat

Unbenannt.JPG
ahh genau das habe ich gesucht :D wusste gar nicht, dass der KBH das bereit hält :Bigsmile

Tausend Dank bBrauer :thumbsup

Grummel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Montag 4. August 2014, 14:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14435

Beitrag von Grummel » Mittwoch 25. August 2021, 20:48

Halle Braugemeinde,

Bin etwas eingrrostet wenn in den Hefetabellen vom
Wiki 80% Evg steht ist das denn bei Fabier der
Scheinbare oder der tatsächliche Evg.
Hab die Suche genutzt bin aber nicht schlau draus geworden das wird für mich irgendwie wild durcheinander geworfen.

Danke im voraus für die Antworten

Gruß Dirk
Was lange gärt wird endlich gut :Drink

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4978
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14436

Beitrag von afri » Mittwoch 25. August 2021, 22:23

Grummel hat geschrieben:
Mittwoch 25. August 2021, 20:48
Bin etwas eingrrostet wenn in den Hefetabellen vom
Wiki 80% Evg steht ist das denn bei Fabier der
Scheinbare oder der tatsächliche Evg.
In aller Regel sind immer die scheinbaren Werte gemeint, mit den tatsächlichen Werten zu rechnen hat sich nicht durchgesetzt. So jedenfalls meine laienhafte Meinung.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Grummel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Montag 4. August 2014, 14:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14437

Beitrag von Grummel » Mittwoch 25. August 2021, 22:35

Dann bin ich ja gut dabei mit meinen evgs hatte schon Sorge.
Danke für die schnelle Antwort

Gruß Dirk
Was lange gärt wird endlich gut :Drink

Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14438

Beitrag von DrFludribusVonZiesel » Donnerstag 26. August 2021, 21:55

Kennt jemand wirklich günstige Bezugsquellen für Glasballons/Demijohns? Polsinelli scheidet leider aufgrund der Versandkosten aus, was billigeres hab ich noch nicht gefunden.

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3419
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14439

Beitrag von Sura » Donnerstag 26. August 2021, 22:21

DrFludribusVonZiesel hat geschrieben:
Donnerstag 26. August 2021, 21:55
Kennt jemand wirklich günstige Bezugsquellen für Glasballons/Demijohns? Polsinelli scheidet leider aufgrund der Versandkosten aus, was billigeres hab ich noch nicht gefunden.
Das kommt immer auf die Größe an und was du genau suchst... ich habe gerade Glas"ballons", ähnlich dem Royel Bubbler gekauft. Die gibts bei fast überall, auch bei Amazon. Verschiedene Größen und mit großer Öffnung, was ich wegen der Reinigung besser finde.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14440

Beitrag von DrFludribusVonZiesel » Freitag 27. August 2021, 06:26

Aktuell suche ich welche mit 10/12 Liter. Bei HuM gibts den für 16€/12L, was preislich ganz gut ist. Davon hab ich auch schon einen hier stehen (Berliner Weiße, wird bald abgefüllt), aber ich brauche für ein Weißbier Experiment noch drei Stück. Sind 50€...

Die Kunststoffvariante die du gekauft hast, ist meistens leider teurer. Und da ich oftmals Sauerbiere in sowas reingebe, auch nicht unbedingt geeignet - ich mag das nicht ein Jahr auf Kunststoff haben.

Der Punkt mit der Reinigung stimmt, aber eigentlich habe ich bis jetzt mittels SpümaPulver alle Korbflaschen/Ballons sauber bekommen. Eine Nacht einwirken lassen und das wars.

Twojbrowar ruft 12€ für die 10L Korbflasche aus und Polsinelli 10€, aber da sind halt 18€ Veraand fällig.
Falls jemand eine Idee hat, bitte her damit.

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3419
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14441

Beitrag von Sura » Freitag 27. August 2021, 06:53

Nene, die sind aus Glas. Lediglich der Deckel ist Kunsstoff.

Wie gesagt, gibts in dieser Version fast überall, der Versand ist hier aber sicherlich der günstigste. Wo da die einzelnen Unterschiede bei den Marken liegen, kann ich kaum sagen.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
DrFludribusVonZiesel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 17:48
Wohnort: Wien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14442

Beitrag von DrFludribusVonZiesel » Freitag 27. August 2021, 07:02

Ah danke, das ist für die anderen Größen (zb 25L) tatsächlich ein attraktiver Preis. Bei 1€/L ist man selten bei den kleineren Volumina. :thumbup

Werd ich mir merken. Für die jetzige Versuchsreihe wirds wohl twojbrowar.

Stubbi_33
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14443

Beitrag von Stubbi_33 » Freitag 27. August 2021, 15:31

An meinem PWT ist der Würzeeingang 1/2"..mein Schlauch der dran soll ist aber 3/4". Habe Camlocks dran. Gibt es Reduzierstücke, die ich verwenden kann um das 1/2" Aussengewinde des PWT auf ein 3/4" zu ändern,, so dass ich mir die 3/4Zoll Schlauchtülle von Camlock bestlelen kann?
Bei braubebo finde ich solche Reduzierstücke nicht.
Gruß
Mario

Adr5an
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Freitag 14. Dezember 2018, 16:56

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14444

Beitrag von Adr5an » Samstag 28. August 2021, 18:38

Hab grad ein IPA angestellt, die Vergärtermperatur laut Hersteller 18-25 Grad. Raumtemperatur 22 Grad, doch nun kommt noch die HItze vom vergären dazu, bin jetzt bei 31 Grad. Sollte ich das Fass lieber in den Keller stellen? Wirkt sich das auf den Geschmack aus? Lg, ausm Rheintal.

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1265
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14445

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Samstag 28. August 2021, 18:45

Ja, sofort kälter stellen.
Wenn das aber schon einige Zeit hinter sich hat, sind die unerwünschten Aromen leider schon da.

Grüßle Dieter

Edit: Fehlaromenn in unerwünschte Aromen geändert.
Brau, schau wem.

BYOB
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 2. Juli 2020, 21:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14446

Beitrag von BYOB » Samstag 28. August 2021, 19:24

Guten Abend zusammen,

ich habe dieses Jahr eigenen Hopfen angebaut und es sind auch insgesamt meine ersten Erfahrungen mit Doldenhopfen, da ich bisher fürs brauen immer Pellets genutzt habe.

Jetzt las ich kürzlich, dass ganzer Hopfen nicht unerheblich mehr Flüssigkeit absorbiert und ich frage mich, ob das ein Problem werden könnte, da ich nur hopfenbetonte Biere braue und häufig auch stopfe. Weiterhin frage ich mich, ob ich den getrockneten, ganzen Hopfen nicht auch in der Küchenmaschine zerkleinern kann, um das Problem zu umgehen und den Pellethopfen zu imitieren?

Gruß
BYOB

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4978
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14447

Beitrag von afri » Samstag 28. August 2021, 21:57

BYOB hat geschrieben:
Samstag 28. August 2021, 19:24
Weiterhin frage ich mich, ob ich den getrockneten, ganzen Hopfen nicht auch in der Küchenmaschine zerkleinern kann, um das Problem zu umgehen und den Pellethopfen zu imitieren?
Solange das "Hackwerk" deiner Küchenmaschine nicht zu heiß dabei wird, sollte dem nichts entgegen stehen.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Stubbi_33
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14448

Beitrag von Stubbi_33 » Samstag 28. August 2021, 22:04

Stubbi_33 hat geschrieben:
Freitag 27. August 2021, 15:31
An meinem PWT ist der Würzeeingang 1/2"..mein Schlauch der dran soll ist aber 3/4". Habe Camlocks dran. Gibt es Reduzierstücke, die ich verwenden kann um das 1/2" Aussengewinde des PWT auf ein 3/4" zu ändern,, so dass ich mir die 3/4Zoll Schlauchtülle von Camlock bestlelen kann?
Bei braubebo finde ich solche Reduzierstücke nicht.
Gruß
Mario
Gibt es sowas wirklich nicht?

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2376
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14449

Beitrag von JackFrost » Samstag 28. August 2021, 23:55

Stubbi_33 hat geschrieben:
Freitag 27. August 2021, 15:31
An meinem PWT ist der Würzeeingang 1/2"..mein Schlauch der dran soll ist aber 3/4". Habe Camlocks dran. Gibt es Reduzierstücke, die ich verwenden kann um das 1/2" Aussengewinde des PWT auf ein 3/4" zu ändern,, so dass ich mir die 3/4Zoll Schlauchtülle von Camlock bestlelen kann?
Bei braubebo finde ich solche Reduzierstücke nicht.
Gruß
Mario
Der MTEC-Shop hat so was , da muss man normal aber für mindestens 20 € bestellen.

IG G1/2" auf AG G3/4" in Edelstahl

Ist mit fast 12 € halt nicht billig.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3419
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#14450

Beitrag von Sura » Sonntag 29. August 2021, 07:21

Bei edelstahl24 wirds das geben.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Antworten