Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Pivnice
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10101

Beitrag von Pivnice » Dienstag 5. März 2019, 19:13

Brauwolf hat geschrieben:
Montag 4. März 2019, 09:39
Ich habe festgestellt, dass die Bierhefen in Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten ungefähr so tot sind wie der Wiener Zentralfriedhof.
Cheers, Ruthard
Leider nicht korrekt Ruthard

Saccharomyces boulardii Synonym: Saccharomyces cerevisiae Hansen CBS 5926
Liegt in Arzneimitteln gefriergetrocknet vor.
Der Pilz ist lebensfähig, siedelt sich aber nicht dauerhaft im Darm an, sondern wird innert weniger Tage ausgeschieden.
Antimykotika können die Pilze abtöten und so die Wirksamkeit des Arzneimittels reduzieren.

ciao Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 366
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10102

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 5. März 2019, 20:04

Ich hätte bzgl. des Perenterol gar nicht unbedingt mit einer ernsten Antwort gerechnet (ich dachte die Formulierung "überzeugt durch gute Dosierbarkeit" sei Ironieindikator genug)... das gesagte steht ja ohnehin quasi auf der Packung... aber irgendwie reizt es mich ja jetzt doch mal einen Minisud mit einer Pille Perenterol zu machen :)
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10103

Beitrag von Pivnice » Dienstag 5. März 2019, 21:53

VolT Bräu hat geschrieben:
Dienstag 5. März 2019, 20:04
. aber irgendwie reizt es mich ja jetzt doch mal einen Minisud mit einer Pille Perenterol zu machen :)
dann musst du zuerst den Initiationsritus bei den Warmvergärern bestehen
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6476
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10104

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 5. März 2019, 21:57

Pivnice hat geschrieben:
Dienstag 5. März 2019, 19:13
Leider nicht korrekt Ruthard

Saccharomyces boulardii Synonym: Saccharomyces cerevisiae Hansen CBS 5926
Liegt in Arzneimitteln gefriergetrocknet vor.
Der Pilz ist lebensfähig, siedelt sich aber nicht dauerhaft im Darm an, sondern wird innert weniger Tage ausgeschieden.
Antimykotika können die Pilze abtöten und so die Wirksamkeit des Arzneimittels reduzieren.

ciao Hubert
Es hat ja, wie berichtet, schon Erfolge gegeben.
Ich wollte nur ausdrücken, dass ich persönlich mit dem Zeugs noch nie Glück hatte.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
RedBlue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 3. Februar 2017, 16:30
Wohnort: Fürth

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10105

Beitrag von RedBlue » Donnerstag 7. März 2019, 21:19

Bis jetzt habe ich immer im Gärbehälter mit Hopfen gestopft, am Ende der Gärung, wenn die Würze schon < 4 Grad Plato war. Jetzt glaube ich hier mal im Forum gelesen zu haben, dass ein Umschlauchen vor dem Hopfenstopfen gut wäre, damit die fast vergorene Würze nicht zu lange auf Hefe steht. Stimmt so? Vorteile?

Danke und bis morgen Abend im Romrod)

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3981
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10106

Beitrag von afri » Donnerstag 7. März 2019, 23:00

RedBlue hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 21:19
Stimmt so? Vorteile?
Nö und keine.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
EmkaY
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Samstag 28. Februar 2015, 12:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10107

Beitrag von EmkaY » Freitag 8. März 2019, 19:23

Hallo und guten Abend!
Beim Genuss eines obergärigen (holunderblütenaromatisierten) Fynsk Forar Ale (welches eigentliche nicht in diese Jahreszeit passt) im stürmischen Dänemark frage ich mich folgendes:

Wird beim Betrieb eines Gärkühlschrankes mit einem. Inkbird itc (308, 310, 1000 etc.) tatsächlich einfach der Kühlschrank an den inkbird anstatt die Steckdose geklemmt. Wenn es mich nicht täuscht bekommt es manchen (Kompressor-) Kühlschränken nicht wenn sie so oft ein- und ausgeschaltet werden. Oder ist eine bestimmte Einstellung im inkbird entscheidend/notwendig? Hysterese?

Wird das Kühlschrankthermostat auf minimale Temperatur gestellt, sodass der inkbird den Rest regelt?

Brauche ich eine Heizung im Kühlschrank definitiv oder eher nur wenn es geringe Außentemperaturen erfordern?

Vielen Dank und einen schönen Abend!
Martin

Benutzeravatar
EmkaY
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Samstag 28. Februar 2015, 12:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10108

Beitrag von EmkaY » Freitag 8. März 2019, 19:54

OK. Frage 1 könnte ich mir offenbar selbst erklären. Es gibt im inkbird die Einstellung PT, die auf 4 Minuten ein passendes Resultat bringt.

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10109

Beitrag von Pivnice » Freitag 8. März 2019, 20:29

EmkaY hat geschrieben:
Freitag 8. März 2019, 19:23
Wird das Kühlschrankthermostat auf minimale Temperatur gestellt, sodass der inkbird den Rest regelt?
Martin - die Stromzufuhr für den Kühlschrank wird über AN/AUS des externen Schalters geregelt. Der Temperatursensor des externen Inkbird, befindlich im Kühlschrank, übernimmt die Rolle des Kühlschrankthermostaten. Jetzt denk nochmal mal nach ...ist einfach: welche Stellung muss der Kühlschrankthermostat haben ?
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
EmkaY
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Samstag 28. Februar 2015, 12:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10110

Beitrag von EmkaY » Freitag 8. März 2019, 21:11

Da das Kühlaggregat nur kühlen oder nicht kühlen kann, wird vermutlich eine Thermostateinstellung niedriger als Solltemperatur nötig sein. Ist mir wohl der Holunderauszug zu Kopf gestiegen.

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 158
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10111

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Freitag 8. März 2019, 21:26

Du mußt den Regler im Kühlschrank auf max. Kälte stellen. Den Temperatursensor des Inkbird sollte am Gärbehälter außen befestigt sein. Am besten du nimmst etwas Verpackungsschaumstoff (ca. 5mm dick), schneidest einen Streifen aus und klebst den mit Paktetlebeband außen am Gärbehälter fest, mittlere Höhe. Dann steckst du den Sensor zwischen Gärbehälter und diesem Streifen.
Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
EmkaY
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Samstag 28. Februar 2015, 12:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10112

Beitrag von EmkaY » Samstag 9. März 2019, 07:44

Vielen Dank für eure Antworten!

Benutzeravatar
Brewwolf
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 94
Registriert: Donnerstag 1. März 2018, 12:14
Wohnort: 24536

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10113

Beitrag von Brewwolf » Samstag 9. März 2019, 17:57

Auf meinem NEIPA schwimmt der Stopfhopfen den ich löse ins Gärfass gegeben habe. In zwei Tagen soll abgefüllt werden. Was ratet ihr mir, damit ich den Hopfen nicht mit ins Bier bekomme?

Abfischen?
Coldcrash?
Filtern?

So richtig passt da nichts, oder? Freue mich wenn trotz Romrod jemand antwortet. 😉
Braumeister Plus 20 Liter :Drink

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2131
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10114

Beitrag von hyper472 » Samstag 9. März 2019, 18:05

Von unten abziehen.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Seduceddirtguy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Donnerstag 6. April 2017, 07:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10115

Beitrag von Seduceddirtguy » Samstag 9. März 2019, 18:18

Moin,
meine Speise vom Theresien Ur Märzen riecht nach Kolrabi... Überdruck war kaum auf den Flaschen. Hatte bei ca 20°C abgefüllt und dann bei 8°C im Kühlschrank gelagert für ca 3 Wochen.
Hat da Wilde hefe einzug gehalten??
Die Flaschen wurden desifiziert mit Starsan und mit Wasser >60°C gespühlt.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3981
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10116

Beitrag von afri » Samstag 9. März 2019, 21:38

Seduceddirtguy hat geschrieben:
Samstag 9. März 2019, 18:18
meine Speise vom Theresien Ur Märzen riecht nach Kolrabi... Überdruck war kaum auf den Flaschen
...
Hat da Wilde hefe einzug gehalten??
Nein. Wenn du wilde Hefe hättest, wäre eher viel Überdruck zu erwarten.

Fürs nächste Mal: friere die Speise lieber ein (in PET, die du vor dem Verschließen leicht eindrückst), drei Wochen im Kühli sind für Speise eine lange Zeit, da kann vieles drin wachsen. Die nach Kohlrabi riechende Speise hast du hoffentlich verworfen und stattdessen Zucker genommen?
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2954
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10117

Beitrag von Johnny H » Sonntag 10. März 2019, 19:26

Seduceddirtguy hat geschrieben:
Samstag 9. März 2019, 18:18
Moin,
meine Speise vom Theresien Ur Märzen riecht nach Kolrabi... Überdruck war kaum auf den Flaschen. Hatte bei ca 20°C abgefüllt und dann bei 8°C im Kühlschrank gelagert für ca 3 Wochen.
Hat da Wilde hefe einzug gehalten??
Die Flaschen wurden desifiziert mit Starsan und mit Wasser >60°C gespühlt.
"Kaum" Überdruck? Wenn Du wärmer als Kühlschranktemperatur abgefüllt hast und die Flaschen bei Kühlschranktemperatur geöffnet hadt, dann solltest Du nun eigentlich Unterdruck haben, es sei denn...

"Kohlrabi"-Geruch deutet dazu möglicherweise auf DMS oder etwas ähnlichem hin, durchaus als mögliche Konsequenz einer Infektion (Würzebakterien?).

Und drei Wochen ist m.E. zu lang für Speise.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

dh26883
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 139
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10118

Beitrag von dh26883 » Sonntag 10. März 2019, 22:54

Hallo Braukollegen,

Wie lange hält sich abgebrochene Milchsäure? Gibt es da Erfahrungen?

Gruß David

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3981
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10119

Beitrag von afri » Sonntag 10. März 2019, 23:01

An- und nicht Abgebrochene Milchsäure sollte sich jahrelang halten.
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2954
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10120

Beitrag von Johnny H » Sonntag 10. März 2019, 23:23

Ich benutze immer noch mein erstes Fläschchen von 2013.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1882
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10121

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 11. März 2019, 08:58

Johnny H hat geschrieben:
Sonntag 10. März 2019, 23:23
Ich benutze immer noch mein erstes Fläschchen von 2013.
Meine dürfte auch schon ein paar Jahre alt sein...
Da dort auch kein MHD drauf vermerkt ist kann ich mir nicht vorstellen das damit was passiert.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
www.instagram.com/bootshaus_brauerei/

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1336
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10122

Beitrag von DerDallmann » Montag 11. März 2019, 20:40

https://www.theyeastbay.com/wild-yeast- ... amation-ii

Brett Starter, super aktiv nach nur 6 Stunden. Sacch Infektion?
Dateianhänge
DSC_4882.JPG
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

dh26883
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 139
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10123

Beitrag von dh26883 » Dienstag 12. März 2019, 08:32

Hallo Kollegen,

da ich dieses Jahr beruflich des öfteren in FFM sein werde, wollte ich fragen ob sich jemand in der Kante gut auskennt.
Konkret wollte ich wissen ob ich dort ggf. die Chance haben werde irgendwo Schumacher Alt kaufen zu können.
Weiß da jemand bescheid bzw. kann mir weiterhelfen?
Vielen Dank!

Gruß
David

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1336
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10124

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 12. März 2019, 15:03

Bei mir steht am Wochenende ein Altbier an, der Uerige Klon von Mmum.
Ich nehme aber (zum ersten Mal) die Gozdawa OGA9, anstatt der Flüssighefe, die Gozdawa scheint ja für den Stil sehr beliebt zu sein.
Welche Temperatur verträgt die Hefe minimal, um sauber duchzugären? Ich hatte 16° angepeilt, passt das?
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1336
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10125

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 12. März 2019, 15:05

DerDallmann hat geschrieben:
Montag 11. März 2019, 20:40
https://www.theyeastbay.com/wild-yeast- ... amation-ii
Brett Starter, super aktiv nach nur 6 Stunden. Sacch Infektion?
Das hier hat sich übrigens erledigt, da war noch gar nichts aktiv, das sah nur so aus. Kein Extraktabbau, also wohl alles im Lot.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 628
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10126

Beitrag von mavro » Dienstag 12. März 2019, 16:39

DerDallmann hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 15:03
Bei mir steht am Wochenende ein Altbier an, der Uerige Klon von Mmum.
Ich nehme aber (zum ersten Mal) die Gozdawa OGA9, anstatt der Flüssighefe, die Gozdawa scheint ja für den Stil sehr beliebt zu sein.
Welche Temperatur verträgt die Hefe minimal, um sauber duchzugären? Ich hatte 16° angepeilt, passt das?
16° C geht, habe zuletzt vor 2 Monaten ein Alt mit der OGA bei 17° C vergoren und alles lief sehr gut und das Bier schmeckte lecker.
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8091
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10127

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 12. März 2019, 17:41

DerDallmann hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 15:03
Welche Temperatur verträgt die Hefe minimal, um sauber duchzugären? Ich hatte 16° angepeilt, passt das?
Ja, das passt schon. Bißchen kälter geht aber auch noch.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1336
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10128

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 12. März 2019, 18:06

OK, dann gehe ich auf 15 Grad. Danke.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

skappler
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 192
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10129

Beitrag von skappler » Dienstag 12. März 2019, 22:19

Hallo zusammen,
mir ist bei der Rezeptsuche für ein Stout aufgefallen, dass meistens für 90min gekocht wird. Bisher hab ich einfach immer pauschal 1h gekocht.
Gibt es dafür einen Grund?
Liebe Grüße, Sebastian

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6476
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10130

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 12. März 2019, 22:32

Das 90 Minuten kochen ist genausowenig auszurotten wie Flaschen backen und 30 Minuten Eiweißrast. Man glaubt, damit DMS austreiben zu können. Was aber nach 60 Minuten nicht ausgetrieben ist, geht auch mit 90 Minuten kochen nicht raus. DMS siedet bei 37°C - die Würze auf 90°C erwärmt und dreimal umgerührt, ist kein DMS mehr da.

Deine 60 Minuten sind also völlig ausreichend.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

skappler
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 192
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10131

Beitrag von skappler » Dienstag 12. März 2019, 22:39

Dann war meine Intuition das einfach wie immer zu machen ja richtig. Danke für die schnelle Antwort
Liebe Grüße, Sebastian

dh26883
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 139
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10132

Beitrag von dh26883 » Mittwoch 13. März 2019, 14:54

dh26883 hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 08:32
Hallo Kollegen,

da ich dieses Jahr beruflich des öfteren in FFM sein werde, wollte ich fragen ob sich jemand in der Kante gut auskennt.
Konkret wollte ich wissen ob ich dort ggf. die Chance haben werde irgendwo Schumacher Alt kaufen zu können.
Weiß da jemand bescheid bzw. kann mir weiterhelfen?
Vielen Dank!

Gruß
David
Keine Chance im Raum FFM da dran zu kommen?

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 258
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10133

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Mittwoch 13. März 2019, 17:19

Ab wann ist ein Bier (Plan: ca. 12°P und klar gefiltert) wirklich schwarz? Die Angaben, die ich über Dr. Google finden konnte, schwanken doch ziemlich zwischen ca. 80 EBC und 120 EBC...
cheers, Bene

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 542
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10134

Beitrag von DarkUtopia » Mittwoch 13. März 2019, 19:32

Ich hab am Montag Abend meine Biere abgefüllt. Soweit sogut. Eines meiner Biere macht mir bisschen Sorgen. Es war ein dunkles misch masch mit 2,8kg Münchner, 1,2kg Cara 1kg pilsner und 300g chocolate. Kombirast bei 67 grad, nach bissl was über ner stunde Jod normal. Mit der m15 mangrove jack bei ca 16 Grad Gären lassen. Nach unterirdischen 55%svg(1 Woche) hab ich das ganze aufgerührt und bei 18.5 Grad noch ne Woche stehen gelassen. Nichts.
OK abgefüllt, mit 1 Löffel 0,5l Dosierhilfe Zucker dazu und das wars(Montag abend/Nacht) Heute hab ich knapp 2,7bar auf den Flaschen. Panik? Ja oder nein?

Lg

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3981
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10135

Beitrag von afri » Mittwoch 13. März 2019, 22:18

2,7 bar ist doch voll im Rahmen, Raumtemperatur vorausgesetzt. fabier.de liefert dir einen Rechner, mit dem du den Gehalt an CO2 im Bier bei einem gegebenen Druck ausrechnen lassen kannst.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 542
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10136

Beitrag von DarkUtopia » Mittwoch 13. März 2019, 22:34

Das weiß ich danke! Ich meinte eher die Geschwindigkeit. Das Bier steht bei ca 22 Grad

Braunube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 24. September 2017, 19:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10137

Beitrag von Braunube » Donnerstag 14. März 2019, 09:43

Hey Leute - brauche schnell eure Hilfe.
Mein Sud aus MUM https://www.maischemalzundmehr.de/index ... f=heicardo
Heicardo Hell I Kocht gerade - soweit alles glatt gelaufen.

Bin leider gerade draufgekommen dass meine Trockenhefe SAFALE K97 ein Mindesthaltbarkeitsdatum 06/2018 hat.
Hefe wurde immer im Kühlschrank gelagert (ca. 4°C), Kühlhette nur bei Lieferung unterbrochen denke ich.
Würdet ihr es riskieren sie zu verwenden?

Als alternative nicht abgelaufen hätt ich noch einen US-05 und eine S-04 im Kühlschrank - dann wirds halt kein Kölsch :-)

Danke für euren Input.

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1208
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10138

Beitrag von danieldee » Donnerstag 14. März 2019, 09:47

Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:43
Hey Leute - brauche schnell eure Hilfe.
Mein Sud aus MUM https://www.maischemalzundmehr.de/index ... f=heicardo
Heicardo Hell I Kocht gerade - soweit alles glatt gelaufen.

Bin leider gerade draufgekommen dass meine Trockenhefe SAFALE K97 ein Mindesthaltbarkeitsdatum 06/2018 hat.
Hefe wurde immer im Kühlschrank gelagert (ca. 4°C), Kühlhette nur bei Lieferung unterbrochen denke ich.
Würdet ihr es riskieren sie zu verwenden?

Als alternative nicht abgelaufen hätt ich noch einen US-05 und eine S-04 im Kühlschrank - dann wirds halt kein Kölsch :-)

Danke für euren Input.
ja bei obergärig und Trockenhefe kalt gelagert sollte das funktionieren
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2332
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10139

Beitrag von beryll » Donnerstag 14. März 2019, 09:47

Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:43
Bin leider gerade draufgekommen dass meine Trockenhefe SAFALE K97 ein Mindesthaltbarkeitsdatum 06/2018 hat.
Hefe wurde immer im Kühlschrank gelagert (ca. 4°C), Kühlhette nur bei Lieferung unterbrochen denke ich.
Würdet ihr es riskieren sie zu verwenden?
Ja würde ich und ja, hab ich schon. Bei Flüssighefe ist ein Starter Pflicht, bei der Trockenhefe ganz normal rehydrieren...
Ich hatte beide Fälle schon...

VG Peter

Edit: Daniel war schneller
Edit2: Flüssigseife macht da wenig Sinn...
Zuletzt geändert von beryll am Donnerstag 14. März 2019, 11:21, insgesamt 1-mal geändert.
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Braunube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 24. September 2017, 19:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10140

Beitrag von Braunube » Donnerstag 14. März 2019, 09:50

Starter oder einfach in die Würze streuen (hab ich die letzen 20 Sude so gemacht) - aus reiner Faulheit - hat immer funktioniert.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2332
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10141

Beitrag von beryll » Donnerstag 14. März 2019, 09:52

Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:50
Starter oder einfach in dei Würze streuen (hab ich die letzen 20 Sude so gemach) - aus reiner Faulheit - hat immer funktioniert.
Bei Trockenhefe brauchst Du keinen Starter, wenn genug Päckchen zur Verfügung stehen.
VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Braunube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 24. September 2017, 19:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10142

Beitrag von Braunube » Donnerstag 14. März 2019, 09:56

beryll hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:52
Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:50
Starter oder einfach in dei Würze streuen (hab ich die letzen 20 Sude so gemach) - aus reiner Faulheit - hat immer funktioniert.
Bei Trockenhefe brauchst Du keinen Starter, wenn genug Päckchen zur Verfügung stehen.
VG Peter
Danke für eure Antworten - werd so 30 Liter Würze haben. Hab 2 Pachunken K97, werd dann so ca 15g pitchen - also alles OK - mal schauen ob die Hefe startet :thumbsup

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1208
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10143

Beitrag von danieldee » Donnerstag 14. März 2019, 10:00

Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:56
beryll hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:52
Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:50
Starter oder einfach in dei Würze streuen (hab ich die letzen 20 Sude so gemach) - aus reiner Faulheit - hat immer funktioniert.
Bei Trockenhefe brauchst Du keinen Starter, wenn genug Päckchen zur Verfügung stehen.
VG Peter
Danke für eure Antworten - werd so 30 Liter Würze haben. Hab 2 Pachunken K97, werd dann so ca 15g pitchen - also alles OK - mal schauen ob die Hefe startet :thumbsup
Warum nur 15g? Nimm alles!
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Braunube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 24. September 2017, 19:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10144

Beitrag von Braunube » Donnerstag 14. März 2019, 10:04

danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 10:00
Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:56
beryll hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:52


Bei Trockenhefe brauchst Du keinen Starter, wenn genug Päckchen zur Verfügung stehen.
VG Peter
Danke für eure Antworten - werd so 30 Liter Würze haben. Hab 2 Pachunken K97, werd dann so ca 15g pitchen - also alles OK - mal schauen ob die Hefe startet :thumbsup
Warum nur 15g? Nimm alles!
OK! Dann rein damit! 23g auf 30 Liter :thumbup
Danke nochmals!!!

dh26883
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 139
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10145

Beitrag von dh26883 » Donnerstag 14. März 2019, 10:32

danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 10:00
Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:56
beryll hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:52


Bei Trockenhefe brauchst Du keinen Starter, wenn genug Päckchen zur Verfügung stehen.
VG Peter
Danke für eure Antworten - werd so 30 Liter Würze haben. Hab 2 Pachunken K97, werd dann so ca 15g pitchen - also alles OK - mal schauen ob die Hefe startet :thumbsup
Warum nur 15g? Nimm alles!
Wiederspricht das nicht den neuesten Erkentnissen die auf der HBCON zum Thema Trockenhefe vorgetragen wurden? Glaube da was von underpitchen gelesen zu haben, damit weniger Gärnebenprodukte entstehen und dadurch ein besserer, runderer Geschmack entsteht?

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2332
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10146

Beitrag von beryll » Donnerstag 14. März 2019, 10:37

dh26883 hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 10:32
danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 10:00
Braunube hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:56


Danke für eure Antworten - werd so 30 Liter Würze haben. Hab 2 Pachunken K97, werd dann so ca 15g pitchen - also alles OK - mal schauen ob die Hefe startet :thumbsup
Warum nur 15g? Nimm alles!
Wiederspricht das nicht den neuesten Erkentnissen die auf der HBCON zum Thema Trockenhefe vorgetragen wurden? Glaube da was von underpitchen gelesen zu haben, damit weniger Gärnebenprodukte entstehen und dadurch ein besserer, runderer Geschmack entsteht?
Ich denke, das passt nicht in diesen Thread, da kommt die nächste Glaubensfrage auf ;-)
Ich war in dem besagten Seminar nicht, ich hab mich an die Seminare von Ulrich gehalten - deshalb kann und mag ich dazu gar nichts sagen. Ich bleibe bei meiner jetzigen Erkenntnis.

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2654
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10147

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 14. März 2019, 11:16

beryll hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:47
Bei Flüssigseife ist ein Starter Pflicht, bei der Trockenhefe ganz normal rehydrieren...
So so :Grübel :P
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2332
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10148

Beitrag von beryll » Donnerstag 14. März 2019, 11:20

chaos-black hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 11:16
beryll hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:47
Bei Flüssigseife ist ein Starter Pflicht, bei der Trockenhefe ganz normal rehydrieren...
So so :Grübel :P
Jetzt bin ich auch mal wieder in die T9-Falle getreten, tolle Wurst :puzz
VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2654
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10149

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 14. März 2019, 11:22

Das sind dann die kleinen Heiterkeiten die einem den Tag versüßen :)
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Jules
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 6. März 2019, 09:33
Wohnort: Rietberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10150

Beitrag von Jules » Donnerstag 14. März 2019, 11:43

Hi,

ich habe vor ein paar Tagen bereits ein Thema https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=20658 eingestellt,
da meine Gärung bei 8° Plato ins erliegen gekommen ist. Ich habe daraufhin die gegebenen Tips:

- Zunächst belüften und etwas wärmer stellen befolgt. -> Nach 4 Tagen keine Änderung
- Anschließend habe ich nochmal Trockenhefe rehydriert und mit etwas Traubenzucker hinzugefügt. -> weitere 3 Tage keine Änderung :crying

Nun meine Frage:
Macht es überhaupt Sinn den Sud abzufüllen?
Ich mache mir Sorgen, dass selbst bei einer normalen Zuckergabe keine Kabonisierung zustande kommen würde.

Was meint ihr?

LG,
Jules

Antworten