Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
negme
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 290
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 16:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10351

Beitrag von negme » Mittwoch 17. April 2019, 18:39

danke! dann zück ich mal die metallsäge!

JackFrost
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 306
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10352

Beitrag von JackFrost » Mittwoch 17. April 2019, 22:59

Tomalz hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 18:12
3.4.1. Kationen- und Anionentauscherharze, Mischbettharze

Durch die Kombination eines stark sauren Kationentauscherharzes, gefolgt von einem schwach basischen Anionentauscherharz, werden alle Ionen des Wassers bis auf CO2 und SiO2 entfernt. Das Wasser ist dann salzfrei. CO2 und SiO2 sind für Brauzwecke unproblematisch, das CO2 wird spätestens beim Erwärmen ausgetrieben. Entfernen ließen sie sich nur mit einem stark basischen Anionentauscherharz, das jedoch durch die Bindung des CO2 eine geringere Literleistung als die schwach basische Variante aufweist.

Das schreib das Braumagazin.
Fazit: Alle Ionen werden entfernt.

Werde mir den Entsalzer bestellen und das Wasser analysieren lassen. Werde berichten
Mein Wasser hat ~21° dH und ~700 µS ich komme mit dem Mischbettentsalzer auf 6 µS, also einen Ionenrestgehalt von < 1%. In der Tabelle gehe ich von einer gleichmässigen Verteilung aus, und salze dann auf. 1% von 28 ppm Mg2+ sind 0,28 ppm. Ob es nun 0 sind weil Mg2+ besser gebunden wird als einwertige oder 0,56 ppm weil das Ca2+ das Mg2+ verdrängt hat, ist doch bei uns Hobbybrauern egal. Wenn mal 0,x ppm eines Salzes was ausmachen , hat man den rest vom Prozess so perfektioniert.

Mischbettharz besteht aus stark saurem und stark basischem, welcher auch CO2 und Kieselsäure bindet. Ich kann mit einer Kartusche voll ~60l entsalzen und bin dann maximal bei 15 µS.

Gruß JackFrost

Tomalz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 219
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10353

Beitrag von Tomalz » Mittwoch 17. April 2019, 23:30

Hab mich gerade drei Stunden durch den Mischbettvollentsalzer Faden gekämpft.
Im Grunde hat man man ein Wasser, was die Ionen angeht, wie aus einer Osmoseanlage.
Also perfekt. Mein nächstes Invest
Wasseranalyse nicht mehr notwendig
Gruß Thomas

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10354

Beitrag von Woschtepeter » Donnerstag 18. April 2019, 10:09

Nochmal eine Frage zur Safale K97 weil ich sie gerade das erste mal verwende.
- Tag 0: Angestellt mit Safale K97 bei 20°C
- Tag 5: Sud hat bereits den Extraktgehalt der Schnellvergärprobe erreicht: von 13°P auf 3,3°P = 75% sEVG
- Tag 7: Gärfass geöffnet und die doch recht dicke Hefeschickt sorgfältig abgetragen und Sud nochmal durchgerührt
- Tag 8: Deckel des Gärfasses hat sich nochmal stark gewölbt, scheinbar passiert noch was im Sud?

Was kann hier an Tag 8 los sein? Sollte der Sud nicht zur Ruhe gekommen sein, nachdem er den sEVG erreicht hat? Spund blubbert auch wieder...

??
Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 311
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10355

Beitrag von Alien_TM » Donnerstag 18. April 2019, 11:20

Mahlzeit mitnand

Frage: Wieviel Gramm DME muss ich in 1L Wasser geben um auf ~8°P für Starterwürze zu erhalten (grobe Formel)?

...Alex

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3982
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10356

Beitrag von afri » Donnerstag 18. April 2019, 12:16

Woschtepeter hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 10:09
Was kann hier an Tag 8 los sein? Sollte der Sud nicht zur Ruhe gekommen sein, nachdem er den sEVG erreicht hat? Spund blubbert auch wieder...
Wenn sich die Temperatur des Jungbiers erhöht, dehnt es sich aus, das gleiche gilt für die Atmosphäre oberhalb. Vielleicht ist das der Grund.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10357

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 18. April 2019, 12:17

Alien_TM hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 11:20
Mahlzeit mitnand

Frage: Wieviel Gramm DME muss ich in 1L Wasser geben um auf ~8°P für Starterwürze zu erhalten (grobe Formel)?

...Alex
Moin,

Ca. 91 Gramm :)
https://www.morebeer.com/content/dme_calculator

Viele Grüße
Volker
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 311
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10358

Beitrag von Alien_TM » Donnerstag 18. April 2019, 12:31

VolT Bräu hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 12:17
Moin,
Ca. 91 Gramm :)
https://www.morebeer.com/content/dme_calculator

Viele Grüße
Volker
Sowas hatte ich gesucht, perfekt. Danke! :thumbsup

...Alex

Nordwestbrau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 23:17

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10359

Beitrag von Nordwestbrau » Samstag 20. April 2019, 13:46

Moin,

bei meiner Edelstahlgärkanne von Sansone (https://www.hobbybrauerversand.de/Edels ... e-30-Liter) sitzt der Bildstopfen so dermaßen fest, dass ich ihn nicht wieder rausgedreht bekomme. Auch die Unterstützung einer kleinen Zange brachte mich nicht weiter. Reingedreht hab ich ihn lediglich händisch ...
Bevor ich den Blindstopfen jetzt mit größeren Hilfsmitteln bearbeite: Weiß ein Besitzer der Kanne, ob es ein Links- oder Rechtsgewinde ist?
Nicht das ich die ganze Zeit in die falsche Richtung drehe.

Viele Grüße
Tom

Düssel
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 328
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:15
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10360

Beitrag von Düssel » Samstag 20. April 2019, 14:07

Nordwestbrau hat geschrieben:
Samstag 20. April 2019, 13:46
Moin,

bei meiner Edelstahlgärkanne von Sansone (https://www.hobbybrauerversand.de/Edels ... e-30-Liter) sitzt der Bildstopfen so dermaßen fest, dass ich ihn nicht wieder rausgedreht bekomme. Auch die Unterstützung einer kleinen Zange brachte mich nicht weiter. Reingedreht hab ich ihn lediglich händisch ...
Bevor ich den Blindstopfen jetzt mit größeren Hilfsmitteln bearbeite: Weiß ein Besitzer der Kanne, ob es ein Links- oder Rechtsgewinde ist?
Nicht das ich die ganze Zeit in die falsche Richtung drehe.

Viele Grüße
Tom
Ganz normales 1/2" Rechtsgewinde, also gegen den Uhrzeiger rausdrehen.
Gruß Heiner

Nordwestbrau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 23:17

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10361

Beitrag von Nordwestbrau » Samstag 20. April 2019, 15:12

Besten Dank! Geschafft :Smile

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 213
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 21:42

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10362

Beitrag von Crocodile Dundee » Samstag 20. April 2019, 15:56

Hallo zusammen,
hab eben festgestellt, daß sich die BJCP-Biertypen von Müggelland-Brauerei und der BJCP-Originalliste unterscheiden.
Müggelland listest z.B. Kölsch als 6C auf, dagegen der BJCP-Styleguide als 5B.

Hat sich die Liste vielleicht geändert?

Gruß
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6477
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10363

Beitrag von Brauwolf » Samstag 20. April 2019, 16:11

Crocodile Dundee hat geschrieben:
Samstag 20. April 2019, 15:56
Hallo zusammen,
hab eben festgestellt, daß sich die BJCP-Biertypen von Müggelland-Brauerei und der BJCP-Originalliste unterscheiden.
Müggelland listest z.B. Kölsch als 6C auf, dagegen der BJCP-Styleguide als 5B.

Hat sich die Liste vielleicht geändert?

Gruß
Frank
So isses. Aktuell sind die guidelines 2015, Müggeland verwendet wohl noch die guidelines 2008. Das ist jetzt nicht unbedingt ein Fehler von Müggeland, weil die beiden guidelines zumindest bis vor kurzem noch parallel verwendet wurden.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
rakader
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 595
Registriert: Dienstag 1. Dezember 2015, 10:45
Wohnort: Passau

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10364

Beitrag von rakader » Sonntag 21. April 2019, 13:02

Ich habe vor 13 Stunden einen Sud mit der Danstar Belle Saison angesetzt. Außer ein wenig Schaum tut sich nichts, Vergärung ist sehr gering. Temperatur im Gärfass ist 21°C. Stammwürze ist 17°P - eigentlich alles im grünen Bereich.
Muss ich einfach warten oder habe ich die Hefe beim Ansetzen zu sehr geschockt (ich habe entgegen Anleitung geschüttelt)? Zur Not hätte ich noch ein 2. Päckchen auf Vorrat…

Danke vorab!
Radulph
---
Viele Grüße / Regards
rakader

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 628
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10365

Beitrag von mavro » Sonntag 21. April 2019, 22:37

Kann ich Holzchips, die ich normalerweise in den Gärbehälter zum Stopfen gebe auch in das 5 liter Partyfass geben, in dem ich mein Bier reifen lasse und aus dem ich dann auch zapfe, ohne unzufüllen.
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1161
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10366

Beitrag von t3k » Montag 22. April 2019, 09:24

Moin Moin,
Warum nicht ... wenn dir das Holzaroma nicht irgendwann zu viel wird ....
Cheers
T3K

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 628
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10367

Beitrag von mavro » Montag 22. April 2019, 09:50

Naja, ich werde wohl einen hellen Bock machen, der dann ca. 3 Monate reift. Die Holzchips sind in Whisky eingelagert.

Ich frage mich, ob es evtl. Ein zeitliche Obergrenze gibt, während der man die Chips nur drin lassen dürfte... Bspw. Weil bestimmte Prozesse dem Geschmack irgendwann abträglich sein könnten?
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 213
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 21:42

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10368

Beitrag von Crocodile Dundee » Montag 22. April 2019, 19:25

Hallo zusammen,
reicht es, wenn ich einen neuen Grainfather Fermenter vor der ersten Benutzung gründlich mit klarem Wasser reinige, oder muss / sollte ich ein spezielles Reinigungsmittel verwenden?

Vielen Dank
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Benutzeravatar
Sierra
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2018, 19:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10369

Beitrag von Sierra » Dienstag 23. April 2019, 12:00

Nimm halt einen Spülschwamm, den Du in aufgelöstes Maschinengeschirrspülmittel getaucht hast (Handschuhe!). So mach ich's mit allen Behältern, egal ob neu oder alt.

Gruß
Michael
BM20+

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2658
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10370

Beitrag von chaos-black » Dienstag 23. April 2019, 12:22

Neue Edelstahlbehälter muss man entfetten weil da Produktionsöle dran sein können. Wurde erst vor 2-3 Wochen hier besprochen, schau mal mit der SuFu, weiß grad nich wo genau das war.
Zuletzt geändert von chaos-black am Dienstag 23. April 2019, 12:49, insgesamt 1-mal geändert.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Snowman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10371

Beitrag von Snowman » Dienstag 23. April 2019, 12:47

Hallo,
Ich stolpere gerade im Buch „yeast“ über das englische Wort „attenuation“.
Wer kann mir das kurz ins den deutschen Begriff verwandeln?
Danke

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2658
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10372

Beitrag von chaos-black » Dienstag 23. April 2019, 12:50

Vergärungsgrad
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Snowman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10373

Beitrag von Snowman » Dienstag 23. April 2019, 13:27

:thumbup Danke
Gruß Björn

Schullebernd
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Montag 19. September 2016, 21:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10374

Beitrag von Schullebernd » Dienstag 23. April 2019, 22:25

Kurze Frage, wie lange dauert es, dass in einem 9L NC alles CO2 gebunden ist und sich der temperaturabhängige Druck einstellt.
Habe am Freitag mein Fass mit 1,8 Bar und 20°C in einen 14°C Kühlschrank gestellt und diesen dann auf 2°C gestellt.
Seit Samstag zeigt mein Thermometer 2°C an und seit dem ist der Druck auf 1,15 Bar gesunken. Weiter aber nicht. So langsam sollte sich es doch in Richtung 0,7 Bar bewegen oder?
Die Weisheit verfolgt mich, doch ich bin schneller!

Benutzeravatar
Braufex
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 253
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10375

Beitrag von Braufex » Dienstag 23. April 2019, 22:59

Schullebernd hat geschrieben:
Dienstag 23. April 2019, 22:25
Kurze Frage, wie lange dauert es, dass in einem 9L NC alles CO2 gebunden ist und sich der temperaturabhängige Druck einstellt.
Kurze Antwort: Schau mal hier, hatte gerade eine ähnliche Frage:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 32#p330532
Gruß Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10376

Beitrag von DarkRoast » Freitag 26. April 2019, 07:43

Kennt bzw. verwendet jemand einen Umrechner Brechungsindex - Brix?

Hintergrund ist der, daß ich zwei relativ hochwertige Refrakrometer habe, die mir einen Brechungsindex anzeigen und ich mir kein neues extra für die Biermessung kaufen möchte...
nOOb in der 10 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 434
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10377

Beitrag von Kolbäck » Freitag 26. April 2019, 08:00

DarkRoast hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 07:43
Kennt bzw. verwendet jemand einen Umrechner Brechungsindex - Brix?

Hintergrund ist der, daß ich zwei relativ hochwertige Refrakrometer habe, die mir einen Brechungsindex anzeigen und ich mir kein neues extra für die Biermessung kaufen möchte...
Eine Suche bringt u.a. diese Formel zu Tage und dort scheint es auch ein Windows-Programm zu geben, das konvertiert.
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10378

Beitrag von DarkRoast » Freitag 26. April 2019, 08:21

Kolbäck hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 08:00
Eine Suche bringt u.a. diese Formel zu Tage und dort scheint es auch ein Windows-Programm zu geben, das konvertiert.
Dankeschön! :thumbsup

Ich hätte nicht auf Deutsch suchen sollen. :Ahh

Für's Protokoll: Einen simplen Umrechner hab ich hier noch gefunden...
nOOb in der 10 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10379

Beitrag von Woschtepeter » Freitag 26. April 2019, 10:04

Hallo,

ich habe viele Speise-Rechner gesehen, aber gibt es irgendwo eine Ausführung der Formel dazu? Würde es gerne in meinen eigenen Rechner übernehmen. Gerne auch in Abhängigkeit der Haushaltszuckermenge, weil diese Berechnung habe ich bereits. Es reicht mir also zu wissen, wie ich vom Soll-Haushaltszucker zur Speisemenge komme.

Hoffe jemand kennt eine Quelle. Danke :)

Edit:

Hier mal ein eigener Rechenversuch

Stammwürze = 13°P ; Restextrakt = 3°P
Berechnete Massendichte = 4,13 * 13°P + 997 = 1050,69 g/L
Berechnete Zuckermenge in 1L Jungbier/Speise = 1050,69 * 13% = 105,07 g/L
Nach fabier-calc berechnete erforderliche Menge Haushaltszucker = 6,45g/L

Folglich müsste ich 61,39ml/L Speise zugeben. Die Rechner kommen etwa auf auf Werte zw. 80 und 90... :-(
Viele Grüße,

Stefan

dominik_w
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Montag 13. August 2018, 06:28
Wohnort: Drolshagen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10380

Beitrag von dominik_w » Freitag 26. April 2019, 15:33

Hallo zusammen, ich habe eine kurze Frage zum Hopfenstopfen. Letzte Woche Freitag habe ich das IPA Simcoe (von MMUM) gebraut und die HG ist weitestgehend durch. Nun habe ich aber so viel herausbekommen, dass ich keinen passenden Gäreimer mehr habe, wo ich es hin umschlauchen könnte. Was ist also die bessere Lösung: Gar nicht umschlauchen, auf der Hefe stehenlassen und eine Woche stopfen oder in zwei Eimer jeweils die Hälfte umschlauchen, damit die Woche "Standzeit" auf der Hefe umgehen (die Gefahr von Infektionen m.M.n. aber stark erhöhen) und entsprechend den Stopfhopfen auf die beiden Eimer aufteilen?
Ich frage nur, weil ich mal irgendwo gelesen habe, man sollte es vermeiden, das Jungbier allzu lange auf der Hefe zu lassen...

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 364
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10381

Beitrag von Beerkenauer » Freitag 26. April 2019, 15:40

Ich lasse meinen Sud immer auf der Hefe stehen und schlauche nicht um. Die letzten 5 Tage stopfe ich dann meist. Beim Cold Crash setzt sich das dann immer schön ab. Das funktioniert für mich super.
Aber da hat jeder so seine eigene Methode. Es gibt auch viele im Forum, die umschlauchen um das Jungbier von der Hefe zu trennen.

Viele Wege führen nach Rom...

Stefan

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 628
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10382

Beitrag von mavro » Freitag 26. April 2019, 16:31

Letze Woche Freitag bis heute sind ja erst 7 Tage.

Ich lasse mein Bier immer mind. 12, meist 14 Tage auf der Hefe und Stopfe in den letzten 7 Tagen. Gar kein Problem.

Wenn Du also bspw. Heute stopfst und nächste Woche am Freitag abfüllst, dann passt dass sehr gut.
Viele Grüße, Andreas

Sebasstian
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 179
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10383

Beitrag von Sebasstian » Freitag 26. April 2019, 16:46

dominik_w hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 15:33
Hallo zusammen, ich habe eine kurze Frage zum Hopfenstopfen. Letzte Woche Freitag habe ich das IPA Simcoe (von MMUM) gebraut und die HG ist weitestgehend durch. Nun habe ich aber so viel herausbekommen, dass ich keinen passenden Gäreimer mehr habe, wo ich es hin umschlauchen könnte. Was ist also die bessere Lösung: Gar nicht umschlauchen, auf der Hefe stehenlassen und eine Woche stopfen oder in zwei Eimer jeweils die Hälfte umschlauchen, damit die Woche "Standzeit" auf der Hefe umgehen (die Gefahr von Infektionen m.M.n. aber stark erhöhen) und entsprechend den Stopfhopfen auf die beiden Eimer aufteilen?
Ich frage nur, weil ich mal irgendwo gelesen habe, man sollte es vermeiden, das Jungbier allzu lange auf der Hefe zu lassen...
Ich denke gerade bei einem IPA richtest du mit dem Umschlauchen durch den Sauerstoffeintrag deutlich mehr Schaden an als du mit "auf der Hefe stehen lassen" anrichten könntest. Autolyse könnte u.U. ein Problem werden (beim Stopfen auf der Hefe). Oxidation mit merkbaren Auswirkungen hast du ganz sicher (wenn du in offene Behälter umschlauchst).

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10384

Beitrag von Hopfenfürst » Freitag 26. April 2019, 19:29

Möchte gerne ein Weizenbier mit hohem Weizenmalzanteil im Einkocher brauen (60-70%):
Brauche ich hierfür Läuterhilfen und falls ja, welche könnt ihr mir empfehlen?

Benutzeravatar
Braufex
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 253
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10385

Beitrag von Braufex » Freitag 26. April 2019, 19:34

Reisschalen?
Hab ich noch nie probiert, nur gelesen.
Gruß Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10386

Beitrag von VolT Bräu » Freitag 26. April 2019, 20:07

Hopfenfürst hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 19:29
Möchte gerne ein Weizenbier mit hohem Weizenmalzanteil im Einkocher brauen (60-70%):
Brauche ich hierfür Läuterhilfen und falls ja, welche könnt ihr mir empfehlen?
Grundsätzlich ist es auch möglich es ohne Zusätze zu läutern. Um eine Empfehlung zu geben, wäre es vielleicht vorteilhaft etwas mehr darüber zu erfahren wie du läuterst.
Ich hatte bisher mit 50% und Eimer+Strainbuddy jedenfalls keine Probleme und würde daher auch etwas mehr "riskieren".
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 576
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10387

Beitrag von flensdorfer » Freitag 26. April 2019, 20:28

Wyeast 1084 aus NaCL aufgeweckt und in einem Ale verwendet: 80% sEVG ist ok? Dachte nicht dass die so viel schafft...
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Ramon88
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 19:35
Wohnort: Kreuztal

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10388

Beitrag von Ramon88 » Freitag 26. April 2019, 20:59

Hallo zusammen. Ich habe eine kleine Frage. Und zwar wollte ich als Einweihung der neuen Anlage ein Pils brauen. Habe bisher dafür immer die Standart Hefe W34/70 verwendet. Möchte aber mal was anderes ausprobieren. Habt ihr einen Tipp welche gut für ein Pils geeignet ist? Danke 👍

Gruß
Ge‘morje ihr Saujonge :Drink

dominik_w
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Montag 13. August 2018, 06:28
Wohnort: Drolshagen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10389

Beitrag von dominik_w » Freitag 26. April 2019, 21:19

Danke für eure Antworten! Dann stopfe ich im Gärfass - dann kann ich mir auch ganz sicher sein, dass die HG wirklich durch ist ^^

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17724
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10390

Beitrag von Boludo » Freitag 26. April 2019, 22:02

Ramon88 hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 20:59
Hallo zusammen. Ich habe eine kleine Frage. Und zwar wollte ich als Einweihung der neuen Anlage ein Pils brauen. Habe bisher dafür immer die Standart Hefe W34/70 verwendet. Möchte aber mal was anderes ausprobieren. Habt ihr einen Tipp welche gut für ein Pils geeignet ist? Danke 👍

Gruß
S 189 find ich sehr gut für Pils. Sie schwefelt ziemlich und macht viel Diacetyl. Wegen dem Schwefel sollte man nicht zu früh Abfüllen, ein bisschen Schwefel passt aber gut ins Pils. Diacetylrast ist Pflicht. Dafür bekommt man aber ein sehr schönes Pils. Außerdem sedimentiert sie sehr gut.
Pils mit 3470 mag ich gar nicht mehr. Ich finde die sehr untypisch und zu malzbetont.

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10391

Beitrag von clmnsk » Samstag 27. April 2019, 12:55

Boludo hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 22:02
Ramon88 hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 20:59
Hallo zusammen. Ich habe eine kleine Frage. Und zwar wollte ich als Einweihung der neuen Anlage ein Pils brauen. Habe bisher dafür immer die Standart Hefe W34/70 verwendet. Möchte aber mal was anderes ausprobieren. Habt ihr einen Tipp welche gut für ein Pils geeignet ist? Danke 👍

Gruß
S 189 find ich sehr gut für Pils. Sie schwefelt ziemlich und macht viel Diacetyl. Wegen dem Schwefel sollte man nicht zu früh Abfüllen, ein bisschen Schwefel passt aber gut ins Pils. Diacetylrast ist Pflicht. Dafür bekommt man aber ein sehr schönes Pils. Außerdem sedimentiert sie sehr gut.
Pils mit 3470 mag ich gar nicht mehr. Ich finde die sehr untypisch und zu malzbetont.
Die S189 ist prima, vor allem wenn man sie in Richtung hohem EVG pusht.
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter

Benutzeravatar
Ramon88
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 19:35
Wohnort: Kreuztal

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10392

Beitrag von Ramon88 » Samstag 27. April 2019, 18:25

Super! Vielen Dank. Dann werde ich die mal testen 👍
Ge‘morje ihr Saujonge :Drink

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10393

Beitrag von Hopfenfürst » Samstag 27. April 2019, 18:54

VolT Bräu hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 20:07
Hopfenfürst hat geschrieben:
Freitag 26. April 2019, 19:29
Möchte gerne ein Weizenbier mit hohem Weizenmalzanteil im Einkocher brauen (60-70%):
Brauche ich hierfür Läuterhilfen und falls ja, welche könnt ihr mir empfehlen?
Grundsätzlich ist es auch möglich es ohne Zusätze zu läutern. Um eine Empfehlung zu geben, wäre es vielleicht vorteilhaft etwas mehr darüber zu erfahren wie du läuterst.
Ich hatte bisher mit 50% und Eimer+Strainbuddy jedenfalls keine Probleme und würde daher auch etwas mehr "riskieren".
Ich läutere im Eimer und der Mattmill Läuterhexe

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10394

Beitrag von VolT Bräu » Sonntag 28. April 2019, 20:08

Hopfenfürst hat geschrieben:
Samstag 27. April 2019, 18:54
Ich läutere im Eimer und der Mattmill Läuterhexe
Na dann sollte es daran ja nicht scheitern. Ich würde es versuchen, habe aber wie gesagt erst gute 50% selbst gemacht.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Tomalz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 219
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

steh gerade aufm schlauch oder viel mehr aufm Fass

#10395

Beitrag von Tomalz » Montag 29. April 2019, 17:27

Ein NC Keg wird mit Wasser befüllt und mit CO2 leergedrückt. Fein, kein Sauerstoff mehr drin.
Wie bekomme ich aber nun das Bier, was grün geschlaucht werden soll ins Fass? Gärtank ist Speidel Edelstahl. Drucklos.
In einigen Ausführungen wird davon geschrieben, das das Bier über den Getränkeausgang in Fass gefüllt wird. Kann aber doch nur erfolgen, wenn das Fass drucklos ist.
Oder ist die beschriebene Methode nur zum umdrücken.
Und wie befüllt Ihr dann eure Kegs?

Danke
Gruß Thomas

Benutzeravatar
Braufex
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 253
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10396

Beitrag von Braufex » Montag 29. April 2019, 17:48

Hallo Thomas,
ich hab's so gemacht:
- wie Du, Keg mit CO2 leergedrückt
- Druck über CO2 Ventil ganz ablassen
- Adapter für Getränkeventil mit Schlauchtülle an Getränkeanschluss anschliessen
- entweder am Hahn des Gärfasses Schlauch anschliessen oder von oben über Tauchrohr im Gäreimer ansaugen
- Schlauch auf Schlauchtülle stecken
- Hahn öffnen und Jungbier läuft ins Keg
- Druck im Keg immer wieder über das CO2-Ventil ablassen, wenn das Füllen langsamer wird
- evtl. Füllstand im Keg über Waage kontrollieren oder über Abnahme im Gärtank

Gruß Erwin

Edit: Sorry, hab überlesen, dass Du einen Speidel Edelstahlgärtank hast. Sollte aber das Handling des Kegs nicht betreffen.
Wenn Du am Hahn anschließt, kannst Du den Restdruck im Keg auch noch nutzen um den Schlauch vor dem Anschliessen am Hahn mit CO2 zu spülen
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Tomalz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 219
Registriert: Sonntag 3. Juni 2018, 22:00
Wohnort: Salzkotten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10397

Beitrag von Tomalz » Montag 29. April 2019, 18:22

Danke Erwin,

ich Depp hatte zu viel Druck im NC belassen nachdem ich es leegedrückt hatte.

Probelauf mit Wasser hat gerade super funktioniert, Waage dabei und alles war gut.
Gruß Thomas

Benutzeravatar
Braufex
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 253
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10398

Beitrag von Braufex » Montag 29. April 2019, 22:12

Tomalz hat geschrieben:
Montag 29. April 2019, 18:22
Danke Erwin,
ich Depp hatte zu viel Druck im NC belassen
sei net so hart zu Dir, Du möchtest net wissen, wie ich geputzt hab, bis das geklappt hat :Mad2 :puzz :Wink
Gruss Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Mehrbier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 70
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 22:34

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10399

Beitrag von Mehrbier » Dienstag 30. April 2019, 13:55

Moin zusammen,

ich habe zuletzt einen Weizenbock gebraut. Stammwürze lag bei 15,7 Grad Plato. Ein Teil des Sudes habe ich mit der wb-06 vergoren, die andere Hälfte mit gestrippter Schneider Hefe. Auf Grund äußerer Umstände musste ich abfüllen, obwohl ich nicht ganz sicher sein konnte dass die HG abgeschlossen ist. Deshalb habe ich auf die Gabe von Zucker verzichtet und „grün“ abgefüllt. Zur Sicherheit stehen die Flaschen in Eimern. Refraktometerwert beim abfüllen lag bei 8,2 Brix.

Die NG dauert jetzt 9 Tage. Ich habe zur Sicherheit heute zwei Flaschen geöffnet. Kohlensäure ist entstanden und das Bier ist nicht überkarbonisiert (Schwein gehabt). Nach dem öffnen der Flaschen dauert es ca. 10 bis 20 Sekunden, bis aus dem Hefesatz immer mehr Gasblasen aufsteigen, die dazu führen dass das Bier langsam anfängt überzuschäumen.

Ist das dieses Berühmte Gushing? Dagegen spricht aus meiner Sicht, dass das Bier eben nicht direkt und schlagartig überschäumt. Was kann das noch für Ursachen haben?

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10400

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 30. April 2019, 14:05

Ist m. E. einfach ein Zeichen für moderate Überkarbonisierung. Hatte ich auch schon genau so.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Antworten