Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2857
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10701

Beitrag von chaos-black » Montag 15. Juli 2019, 16:07

Ah :D stimmt, danke :D
Da hab ich gar nicht dran gedacht - ich hab meistens mehr als genug Steigraum in meinen und benutze daher die normalen kleinen Gärglocken ohne Schlauch.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 846
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10702

Beitrag von irrwisch » Montag 15. Juli 2019, 19:21

Kotzschlauch ist nix anderes als Blow Off Schlauch.
Das ist einfach nur ein Schlauch der vom Deckel des Gäreimers in ein Pott Wasser führt, als Ersatz für ein normales Gärrrörchen.
Sodass CO2 rauskann, aber Ungeziefer nicht rein.

Wo der Name herkommt? Man stelle sich vor wie das ganze aussieht wenn der Gärbehälter recht voll ist und der Hefeschmodder aus dem Schlauch raus kommt...

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10703

Beitrag von Spittyman » Montag 15. Juli 2019, 22:09

Hi Leute, ich wollte mir ne Pygm 25 kaufen und dazu natürlich noch das entsprechende Zubehör. Leider habe ich keine Ahnung von Fittingen, den unterschiedlichen Kegs usw.. Ich habe schon etwas im Forum und im Netz herumgesucht, aber so wirklich weiß ich immer noch nicht, was ich jetzt kaufen soll. Vielleicht hat jemand von euch nen Link, der mir helfen könnte.
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8269
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10704

Beitrag von Alt-Phex » Montag 15. Juli 2019, 22:21

Shenanigans hat geschrieben:
Montag 15. Juli 2019, 10:21
Welche Hefe benutzt Bolton fuer Ihren Altbier und Weizen?
Sie haben warscheinlich ihre eigene Hefe ueber den jahren enwickelt aber ich vermute die ist WYEAST 1007 aenlich?
Das ist leider nicht bekannt. Aus den Literflaschen Ur-Alt lässt die sich aber strippen. Falls dir das weiter hilft. Ansonsten ist die WY1007 sicherlich ein guter Kandidat wenn du geschmacklich in die Richtung willst.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 543
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10705

Beitrag von VolT Bräu » Montag 15. Juli 2019, 22:51

Spittyman hat geschrieben:
Montag 15. Juli 2019, 22:09
Hi Leute, ich wollte mir ne Pygm 25 kaufen und dazu natürlich noch das entsprechende Zubehör. Leider habe ich keine Ahnung von Fittingen, den unterschiedlichen Kegs usw.. Ich habe schon etwas im Forum und im Netz herumgesucht, aber so wirklich weiß ich immer noch nicht, was ich jetzt kaufen soll. Vielleicht hat jemand von euch nen Link, der mir helfen könnte.
Hmm... Das kommt ja drauf an, was du damit zapfen willst :Grübel
Kaufbier kannst du hier gucken: https://gastro-brennecke.de/de/kegliste.html
Für Selbstgebrautes nehmen die meisten NC/CC Kegs, dafür gibt's auch entsprechende Anschlüsse /Schläuche. Da braucht man dann natürlich keinen klassischen Zapfkopf dazu.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 810
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10706

Beitrag von Shenanigans » Dienstag 16. Juli 2019, 09:28

Alt-Phex hat geschrieben:
Montag 15. Juli 2019, 22:21
Shenanigans hat geschrieben:
Montag 15. Juli 2019, 10:21
Welche Hefe benutzt Bolton fuer Ihren Altbier und Weizen?
Sie haben warscheinlich ihre eigene Hefe ueber den jahren enwickelt aber ich vermute die ist WYEAST 1007 aenlich?
Das ist leider nicht bekannt. Aus den Literflaschen Ur-Alt lässt die sich aber strippen. Falls dir das weiter hilft. Ansonsten ist die WY1007 sicherlich ein guter Kandidat wenn du geschmacklich in die Richtung willst.
Danke.
Ja ich habe sie gestripped aber im moment will ich kein Alt brauen. Ich habe nach ein alternative gesucht und ein Imperial Black IPA Rezept gefunden wo Wyeast 1007 empfohlen wird.
Ich glaube ich wird es brauen aber mit CARAFA III spezial. Es wird rostig genug mit so viel Rostgerste aber genau mein geschmack :Drink

Bravo wird mit Chinook ersetzt.

Specs
OG: 1.093
FG: 1.023
ABV: 9.2%
IBUs: 120+
SRM: 40+
Ingredients
16.2 lbs. Pale 2-Row malt
2 lbs. Munich 10L malt
2 lb. Crystal 60L malt
1 lbs. Chocolate malt
.25 lb. Roasted barley
.25 lb Carafa III
.25 lb. toasted hemp seeds added to last 15 mins. of mash (use a grain bag)
1.5 oz. Chinook hops at :60 left in boil
2.5 oz. Columbus hops at :30 left in boil
2 tsp. Yeast nutrient at :15 left in boil
1.4 oz. Bravo hops at :5 left in boil
1.4 oz. Columbus hops at :5 left in boil
1.4 oz. Bravo hops during 60-minute whirlpool
3 oz Falconer’s Flight hops dry-hopped for 7 days
3 packets Wyeast 1056: American Ale Yeast or Wyeast 1007

Benutzeravatar
Hardan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 8. Mai 2019, 11:08
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10707

Beitrag von Hardan » Dienstag 16. Juli 2019, 14:36

Bin noch relativ frisch im Brauen. Nach 3 Suden mit Extrakt, habe ich mein erstes selbstgemaischtes Bier gemacht.
Es handelt sich um ein Amber. Mit dem Resultat bin ich zufrieden. Farbe und Geschmack stimmen, ausser dass es mir fast ein wenig zu süss ist und 0 Schaum hat.
Karbonisierung ist komischerweise ok (auch wenns ein bisschen mehr sein könnte).

Woher könnte das kommen mit dem Schaum? Bei einem meiner ersten Biere habe ich die Karbonisierung verkackt (zu wenig Zucker für Nachgärung) aber sogar da gab es mehr Schaum.
Das einzige was mir in den Sinn kommen würde, ist dass ich diesmal für die Flaschengärung einen neuen Zucker verwendet habe. Es handelt sich um Bio-Kristallzucker der relativ grobkörnig ist. Falls das für die Hefe ein Problem darstellt erklärt sich dadurch die geringe Karbonisierung und ausserdem der süsse Geschmack.

Dekobier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 284
Registriert: Sonntag 1. Juli 2012, 19:57
Wohnort: Überlingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10708

Beitrag von Dekobier » Dienstag 16. Juli 2019, 14:59

Der Zucker kann nicht das Problem sein, wenn es denn normaler "Haushaltszucker" sprich Saccharose oder Glucose aka Traubenzucker ist.
- zu wenig Zucker oder aus anderen Gründen keine Karbonisierung (Leck in Flaschendichtung oder Fass? Hefe komplett inaktiv z.B. wegen zu niedriger Temperatur oder zu hohem Alkoholgehalt)
- Schaumvernichter wie z.B. Geschirrspülmittel

Benutzeravatar
FloNRW
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 365
Registriert: Freitag 20. April 2018, 13:54
Wohnort: Olfen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10709

Beitrag von FloNRW » Dienstag 16. Juli 2019, 15:05

Hardan hat geschrieben:
Dienstag 16. Juli 2019, 14:36
Bin noch relativ frisch im Brauen. Nach 3 Suden mit Extrakt, habe ich mein erstes selbstgemaischtes Bier gemacht.
Es handelt sich um ein Amber. Mit dem Resultat bin ich zufrieden. Farbe und Geschmack stimmen, ausser dass es mir fast ein wenig zu süss ist und 0 Schaum hat.
Karbonisierung ist komischerweise ok (auch wenns ein bisschen mehr sein könnte).

Woher könnte das kommen mit dem Schaum? Bei einem meiner ersten Biere habe ich die Karbonisierung verkackt (zu wenig Zucker für Nachgärung) aber sogar da gab es mehr Schaum.
Das einzige was mir in den Sinn kommen würde, ist dass ich diesmal für die Flaschengärung einen neuen Zucker verwendet habe. Es handelt sich um Bio-Kristallzucker der relativ grobkörnig ist. Falls das für die Hefe ein Problem darstellt erklärt sich dadurch die geringe Karbonisierung und ausserdem der süsse Geschmack.
Ich meine gelesen zuhaben das zu kaltes Bier weniger Schaum erzeugt. Kann man ja ganz einfach testen. Ansonsten sollte man beim Reinigen kein Klarspüler nehmen.
Mit Biersinnlichen Grüßen
Florian :Drink

Benutzeravatar
Hardan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 8. Mai 2019, 11:08
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10710

Beitrag von Hardan » Dienstag 16. Juli 2019, 15:22

Dekobier hat geschrieben:
Dienstag 16. Juli 2019, 14:59
- zu wenig Zucker oder aus anderen Gründen keine Karbonisierung (Leck in Flaschendichtung oder Fass? Hefe komplett inaktiv z.B. wegen zu niedriger Temperatur oder zu hohem Alkoholgehalt)
Hmm also habe schon mehrere Flaschen geöffnet, daher denke ich dass es ein grundlegendes Problem ist.
Temparatur zu niederig kann auch nicht sein, dann eher zu hoch aufgrund der Hitzewelle Ende Juni (~24° statt 20°)
Alkoholgehalt sollte auch nicht zu hoch sein. Gemäss Berechnung um die 6.0 v%.
Dekobier hat geschrieben:
Dienstag 16. Juli 2019, 14:59
- Schaumvernichter wie z.B. Geschirrspülmittel
Hmmm, ev die Flaschen nach dem desinfizieren zu wenig ausgewaschen. Vor dem Abfüllen wasche ich die Flaschen mit Desinfizierungsmittel aus, und danach mit Wasser (Flaschenspüleraufsatz für Wasserhahn).

@Flo
Werde ich tatsächlich mal testen mit der Temperatur. Danke

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4216
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10711

Beitrag von afri » Dienstag 16. Juli 2019, 16:17

Fett am Glas kann auch den Schaum killen.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 482
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10712

Beitrag von Adrian S » Dienstag 16. Juli 2019, 17:40

Hardan hat geschrieben:
Dienstag 16. Juli 2019, 14:36
Es handelt sich um ein Amber.
mmmmhhhhh Amber... :Bigsmile

Was hast du für ein Rezept genommen? Habe mich noch nie an ein Amber herangemacht.
Können ja ein, zwei Flaschen Tauschen wenn du magst. Habe ein Grapefruit-Ale anzubieten das jetzt trinkreif ist :thumbsup

EDIT: Mein Weizen ist jetzt auch trinkreif :thumbup
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 329
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10713

Beitrag von daleipi » Mittwoch 17. Juli 2019, 22:38

welche(s) Tauchrohr(e) passen eigentlich gut zu den Temperaturfühlern der Inkbirds?

die sollten ja möglichst eng am Fühler anliegen aber dring hängenbleiben soll der Fühler ja auch nicht...

LG
Stefan

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 670
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10714

Beitrag von HubertBräu » Donnerstag 18. Juli 2019, 08:28

Ich habe diesen NTC Sensor ohne Hülse, funktioniert super.

Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 810
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10715

Beitrag von Shenanigans » Donnerstag 18. Juli 2019, 13:04

Hallo.
Hat jeamand Erfahrung mit Swaen Lager Malz?
Ich braue viele APA and AIPA clones und bis jetzt habe ich immer Pale Ale als erzatzt fuer die Ami 2-row benutzt.
PA is eigentlich ein paar ECBs dunkler als 2-Row also jetzt will ich was anders (ausser Pilsner) probieren.
Passt die Lagermalz? Ein 25kg sack von Braumarkt fur 23 Euro finde ich interessant.

Danke :Drink

trlg.michl
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 22. Juni 2017, 14:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10716

Beitrag von trlg.michl » Freitag 19. Juli 2019, 12:57

Servus,
habe letzte Woche das Heicardo Hell I (Kölsch) gebraut

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... absteigend

Habe mich genau an das Rezept gehalten.

Nach einer Woche ist die Gärung nun bei 2,5 Plato.
Nun habe ich eine Kostprobe genommen.

Das Bier ist extrem trüb, noch fast mehr wie bei einem Weizen.
Die Hefedecke ist immer noch oben sehr stark vorhanden. Auch diese erinnert sehr stark an einen Weizensud. Sehr Hefig und nicht ein "weißer feiner Schaum".
Außerdem schmeckt es sehr sehr malzig, mehlig.

Worin können die Ursachen liegen, oder muss das so sein weil eben in dem Rezept ein geriner Anteil an Weizenmalz ist?
Jedenfalls trinken kann man das so nicht, und bei dem Rezept soll es sich ja um ein spitzen Bier handeln...

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4216
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10717

Beitrag von afri » Freitag 19. Juli 2019, 13:00

trlg.michl hat geschrieben:
Freitag 19. Juli 2019, 12:57
Worin können die Ursachen liegen, oder muss das so sein weil eben in dem Rezept ein geriner Anteil an Weizenmalz ist?
Zumindest am Weizen liegt es nicht, meine Biere enthalten fast immer auch Weizenmalz, aber sie klären normal schnell, wenn auch noch nicht gleich nach der HG.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
nrtn
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 259
Registriert: Freitag 24. März 2017, 17:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10718

Beitrag von nrtn » Freitag 19. Juli 2019, 14:34

Hast du eine Jodprobe nach dem Maischen gemacht? Mehlig klingt so ein bisschen nach Blausud...

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10719

Beitrag von Concordia » Freitag 19. Juli 2019, 21:21

Kurze Frage für was ist eigentlich der rote Verschluss beim gärspund.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8269
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10720

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 19. Juli 2019, 21:59

trlg.michl hat geschrieben:
Freitag 19. Juli 2019, 12:57
Servus,
habe letzte Woche das Heicardo Hell I (Kölsch) gebraut
...
Jedenfalls trinken kann man das so nicht, und bei dem Rezept soll es sich ja um ein spitzen Bier handeln...
Hast du die K-97 benutzt? Dann lass das mal noch ne Woche stehen. Die Hefe sedimentiert sehr schlecht bis gar nicht.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 482
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10721

Beitrag von Adrian S » Samstag 20. Juli 2019, 06:40

Concordia hat geschrieben:
Freitag 19. Juli 2019, 21:21
Kurze Frage für was ist eigentlich der rote Verschluss beim gärspund.
Nimm ihn mal bei der Gärung ab...
Dann plätschert es nurnoch. Die Kappe hat innen drei kleine Noppen, damit er nicht dicht schliesst, sondern nur leichten Gegendruck gibt.
Ergebnis ist, dass das entweichende CO2 lansam durchgeht und der Gärspund sich nicht fix entleert.
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10722

Beitrag von Concordia » Samstag 20. Juli 2019, 09:44

Ah hab das Ding immer ab :-) kein Wunder warum es nie blubbert :-)

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 482
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10723

Beitrag von Adrian S » Samstag 20. Juli 2019, 10:22

Concordia hat geschrieben:
Samstag 20. Juli 2019, 09:44
kein Wunder warum es nie blubbert
Also wenn es gar nicht blubbert, dann hast du u.U. kein dicht schliessendes Gärbehältnis.
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10724

Beitrag von Concordia » Samstag 20. Juli 2019, 10:48

Doch es blubbert sorry für die Verwirrung. Hab jetzt mal bei beiden Gäreimer das käppchen drauf gemacht.

1358
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 27. Januar 2018, 17:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10725

Beitrag von 1358 » Samstag 20. Juli 2019, 12:14

Moin Zusammen,

anbei der Gärverlauf meines letzten Aufgusses und daraus resultierend Fragen zur Hefeaktivität. Einmal von der Kalibrierung der iSpindel abgesehen, kann man aus der Kurve ablesen, was die Hefe wann so macht? Am 13.07. ca. 23h geht die Gärung vermutlich los? Gibt es eine Standarderklärung für das Abflachen der Kurve am 14.07. 23h? Ist die Hauptgärung dann durch oder streikt die Hefe, weil zu wenig davon im Topf ist?

Und falls ich die Antworten nicht in der Suche gefunden haben sollte, sorry. :Bigsmile

Zu den Eckdaten (und bitte nicht auf der zu hohen Anstelltemperatur herumreiten :Ahh :Greets ):
Temperatur Hefe rein 20°C
Saflager S-189 (nur ein Paket auf 24l, ja, das habe ich schon gelesen, dass es zu wenig ist)
Das Rezept ist an dieses angelehnt: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... %20Pilsner

Wegen der zu hohen Anstelltemperatur werde ich, sobald die Kühlung wieder leer ist, einen Vergleichssud mit gleichem Rezept ansetzen, um zu sehen, was im Vergleich rauskommen wird.

Dank für etwaige Aufklärungen und Gruß
Sören
Dateianhänge
Gärverlauf.jpg
Temperaturverlauf.jpg

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10726

Beitrag von Braufex » Samstag 20. Juli 2019, 12:38

Servus Sören,
wahrscheinlich haben Dir die Kräusen die iSpindel ein wenig in die Senkrechte gezogen und dann um 23:00 wieder "losgelassen".
Ist ganz normal.
Hab mal grob eine wahrscheinliche "echte" Kurve eingezeichnet.
Gruß Erwin

Edit hat das Festhalten der Spindel in ein Ziehen in die Senkrechte geändert :redhead
Dateianhänge
Gärverlauf.jpg
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 543
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10727

Beitrag von VolT Bräu » Samstag 20. Juli 2019, 13:38

1358 hat geschrieben:
Samstag 20. Juli 2019, 12:14
Gibt es eine Standarderklärung für das Abflachen der Kurve am 14.07. 23h? Ist die Hauptgärung dann durch oder streikt die Hefe, weil zu wenig davon im Topf ist?
Moin,

genau kann ich es Dir auch nicht sagen, aber so ähnlich ist der Verlauf bei mir eigentlich auch meistens - nur die Delle ist selten so stark ausgeprägt.
Wenn die Gärung mal richtig losgeht, sieht man eine ziemlich scharfe Kurve mit wenig Zacken drin. Die Form hängt natürlich auch etwas von der Kalibrierung ab. Ich bin davon fast ganz abgekommen und gucke mir einfach die Tilt-Werte an.

Ich habe auch eine Theorie warum das so aussieht: Wenn die Hefe mit den leicht vergärbaren Bestandteilen (bis zur Maltose) durch ist, ist ein relativ plötzliches Ende der Gärung naheliegend. Die Vergärung der Maltotriose dauert dann etwas länger. Das erzeugt eine Delle. Meistens geht das auch mit größeren Schwankungen einher. So ganz kann ich mir die nicht erklären - aber es kann mit dem Verschwinden der Kräusen zu tun haben. Jedenfalls sollte man nicht beim ersten Knick in der Kurve davon ausgehen, dass die Gärung durch ist.

Dass du warm und somit relativ schnell vergoren hast, passt auch gut zu dieser Erklärung weil dann die Kurve logischerweise steiler und der Knick am Ende deutlicher ist.

Viele Grüße
Volker
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8269
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10728

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 20. Juli 2019, 15:12

Ihr müsst euch mal von der Vorstellung lösen das diese Spindeldildos verlässliche Meßwerte liefern. Wie schon erwähnt wurde können die durch die Kräusen oder auch einfach nur anhaftende Kohlesäurebläßchen zu sehr beeinflusst werden. Irgendwelche kleineren Ausreisser in den Diagrammen kann man deshalb auch getrost mal ignorieren.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

1358
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 27. Januar 2018, 17:08

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10729

Beitrag von 1358 » Samstag 20. Juli 2019, 15:45

Spindeldildo... :thumbsup

Rosa Elefanten, Rosa Elefanten, Rosa Elefanten...

Besten Dank für die Antworten. :Smile

smi86
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 45
Registriert: Montag 10. Dezember 2018, 07:23
Wohnort: Steyr/Oberösterreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10730

Beitrag von smi86 » Montag 22. Juli 2019, 07:13

Hallo zusammen,

ich habe gestern ein Weihnachtsbier-Experiment gebraut (Rezept stelle ich vor, wenn das Bier was wird). Dabei habe gestern Abend ich zum Testen ca. 10 Liter mit der Wyeast #3787 angestellt. Anleitung auf der Packung des Smackpacks habe ich befolgt. Und eine Packung auf 10 Liter Würze wäre meiner Meinung nach etwas Overpitched. Heute morgen noch keine Aktivität im Gäreimer. Braucht diese Hefe länger um anzukommen oder kann es sein, dass 19°C Umgebungstemperatur zu kalt sind für die belgische Dame?

lg, Sebastian
lg, Sebastian

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10731

Beitrag von TimW » Montag 22. Juli 2019, 09:53

Ich habe vor einiger Zeit 0,5l-Bügel-Pfandflaschen (natürlich kästenweise) aus einem Getränkemarkt geholt und diese zum Brauen verwendet. Kann ich diese gegen Pfand wieder zurückgeben? Sie sind einigermaßen sauber (nach dem Austrinken durch-geblastet), haben allerdings noch ein selbstgedrucktes Etikett aufkleben.

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 670
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10732

Beitrag von HubertBräu » Montag 22. Juli 2019, 10:23

Natürlich kannst Du die zurück geben.

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 329
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10733

Beitrag von daleipi » Montag 22. Juli 2019, 13:45

HubertBräu hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 08:28
Ich habe diesen NTC Sensor ohne Hülse, funktioniert super.
Hattest Du schon eine entsprechende Buchse am Inkbird oder hast Du einfach eine in die Bestehende Leitung gelötet?

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 670
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10734

Beitrag von HubertBräu » Montag 22. Juli 2019, 14:58

Ich habe den vorhandenen Sensor ausgelötet und die Buchse, die zum neuen Sensor dazu war, eingelötet. Außerdem habe ich an den alten Sensor einen Klinkenstecker gelötet .. so kann ich weiterhin beiden Sensoren verwenden.

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 329
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10735

Beitrag von daleipi » Montag 22. Juli 2019, 15:31

HubertBräu hat geschrieben:
Montag 22. Juli 2019, 14:58
Ich habe den vorhandenen Sensor ausgelötet und die Buchse, die zum neuen Sensor dazu war, eingelötet. Außerdem habe ich an den alten Sensor einen Klinkenstecker gelötet .. so kann ich weiterhin beiden Sensoren verwenden.
DANKE!
so hatte ich mir das vorgestellt.
Hast Du beim originalen Sensor vorher/nachher Temperaturtests gemacht?

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 670
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10736

Beitrag von HubertBräu » Montag 22. Juli 2019, 15:33

Ja, hab ich. Mit meinem Digital Thermometer und einem anlogen. Beide Sensoren messen die gleiche Temperatur.

Benutzeravatar
guenter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 607
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10737

Beitrag von guenter » Montag 22. Juli 2019, 19:05

TimW hat geschrieben:
Montag 22. Juli 2019, 09:53
Ich habe vor einiger Zeit 0,5l-Bügel-Pfandflaschen (natürlich kästenweise) aus einem Getränkemarkt geholt und diese zum Brauen verwendet. Kann ich diese gegen Pfand wieder zurückgeben? Sie sind einigermaßen sauber (nach dem Austrinken durch-geblastet), haben allerdings noch ein selbstgedrucktes Etikett aufkleben.
Im Prinzip ja, so lange deine Etiketten noch ablösbar sind. Kunststoff-Etiketten mit gutem Kleber könnten also Probleme machen. Oder so: mach die Etiketten ab, dann gibt es garantiert keine Probleme. Oder versuch es am Automaten, der diskutiert das nicht :Smile
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 543
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10738

Beitrag von VolT Bräu » Montag 22. Juli 2019, 21:02

Der Hebel vom Kompensator müsste sich eigentlich raus drehen lassen, oder?
Ich würde gerne die Dichtung wechseln und komm nicht richtig ran...
Dateianhänge
_20190722_205614.JPG
Jetzt mal Bier bei die Fische!

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 846
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10739

Beitrag von irrwisch » Montag 22. Juli 2019, 22:29

Wenn du die Überwurfmutter losschraubst geht der Griff raus.
Das kann mitunter SEHR stramm gehen beim ersten Mal, wenn der O-Ring trocken ist.
Beim wiederzusammenbau den O-Ring etwas mit lebensmittelechtem Silikonfett einschmieren, dann geht er künftig ganz leicht raus (ich zerleg das Ding jedes Mal zum Reinigen komplett da ich kein Siff im Hahn stehen haben will.. dazu trink ich zu „wenig“)

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 543
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10740

Beitrag von VolT Bräu » Montag 22. Juli 2019, 23:10

irrwisch hat geschrieben:
Montag 22. Juli 2019, 22:29
Wenn du die Überwurfmutter losschraubst geht der Griff raus.
Hmm... Die Überwurfmutter ist doch lose.... Siehe Bild. Reden wir vielleicht aneinander vorbei?
Ich möchte gerne die Mutter ganz abnehmen um an den zweiten O-Ring zu kommen.
Ich vermute, dass dieser Hebel auch eingeschraubt ist? Irgendwie muss das doch auseinander gehen.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 846
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10741

Beitrag von irrwisch » Dienstag 23. Juli 2019, 00:37

Jo in der Tat haben wir da aneinander vorbeigeredet.
Bei meinem Hahn kommt man an den O-Ring auch ran ohne dass die Überwurfmutter im Weg ist.
Wie man den Hebel selbst abkriegt kann ich dir leider nicht sagen, hab ich bisher auch noch nicht probiert auszubauen.

Skaari
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 273
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 10:07
Wohnort: Braunschweig

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10742

Beitrag von Skaari » Dienstag 23. Juli 2019, 08:14

Normalerweise sind die geschraubt. Vielleicht mal etwas fester mit der Zange probieren.

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 543
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10743

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 23. Juli 2019, 08:31

Skaari hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 08:14
Normalerweise sind die geschraubt. Vielleicht mal etwas fester mit der Zange probieren.
Dachte ich mir. Hab ich auch schon. Bombenfest.
Muss ich mir mal was überlegen, wie ich da noch mehr Kraft drauf bringe ohne das Teil zu zerstören bzw. durchzurutschen.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Pfannenflicker
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 10:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10744

Beitrag von Pfannenflicker » Dienstag 23. Juli 2019, 08:39

Der Hebel sollte sich rausdrehen lassen, man sieht ja die Vertiefung des Gewindes auf der gegenüberliegenden Seite. Evtl ein Schraubstock mit Al Schutzbacken? Sollte sich das Gewinde "gefressen" haben geht eh nichts mehr! Dann könnte man es noch rausbohren, dafür bräuchtest Du aber einen neuen Hebel!
Zitat meiner Frau: Andreas es ist nur Bier.

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10745

Beitrag von Braufex » Dienstag 23. Juli 2019, 12:50

Evtl. wurde mit Schraubensicherung (Loctite) gesichert.
Dann würde Erhitzen auf ca. 300°C helfen.
Wäre für mich allerdings die letzte Möglichkeit, da dann der O-Ring definitiv kaputt ist.
Gruss Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
DirkausNMS
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 21:34
Wohnort: Neumuenster

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10746

Beitrag von DirkausNMS » Dienstag 23. Juli 2019, 13:19

Moin kennt jemand diesen Reiniger? Ich wollte ihn anstatt von halapur verwenden!
Dateianhänge
Screenshot_20190723-131724.png
Screenshot_20190723-131736.png
:Greets Liebe Grüße aus Neumünster :Greets

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6094
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10747

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 23. Juli 2019, 13:55

Moin Dirk,

haben dir diese Antworten nicht gereicht?
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 59#p341559

Ist halt chlorhaltig und muss daher immer restlos klargespült werden. Einige Edelstahllegierungen werden von dem Zeug schwarz. Keinesfalls überdosieren und nicht mit anderen Chemikalien mischen (vor allem Säuren), weil sonst jede Menge Chlorgas freigesetzt werden kann.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
DirkausNMS
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 33
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 21:34
Wohnort: Neumuenster

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10748

Beitrag von DirkausNMS » Dienstag 23. Juli 2019, 13:59

Kann ja sein das hier einer ist der das Zeug auxh verwendet
:Greets Liebe Grüße aus Neumünster :Greets

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6094
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10749

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 23. Juli 2019, 14:08

Ich habe damals etwas sehr ähnliches verwendet, als ich mir nen Lactobacillus eingefangen und im Equipment verteilt hatte. Das Zeug war allerdings als chlorhaltiger Schankanlagenreiniger deklariert. Funktioniert hat es, aber Sachen aus "billigerem" Edelstahl waren danach grau bzw. schwarz.
Halapur enthält auch Chlor. Also sollte zumindest der Stahl deines Braumeisters damit klar kommen.

Chlorhaltig ist aus meiner Sicht nur in Sonderfällen sinnvoll. Zum einen wegen Umweltschutz und zum Anderen wegen der Aggressivität gegen viele Materialien. Für die normale Reinigung kann man sich nach chlorfreien Alternativen umschauen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Mehrbier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2018, 22:34

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#10750

Beitrag von Mehrbier » Mittwoch 24. Juli 2019, 07:43

Moin zusammen,

ich hatte mir für den Anfang jene Mühle zugelegt:
Bild

Leider bijnich damit nicht glücklich geworden und musste auf die Mühle eines Bekannten ausweichen, denn: Entweder kamen beim Einstellen der Mühle jede Menge ganze Körner heraus oder die Mühle mahlte das Malz so fein, dass es sogar Abrieb in Form von Metallspäne gab.
Eine vernünftige Korngröße kam dabei nicht heraus.
Benutzt ihr diese Art Mühle auch? Muss man einfach damit leben oder mache ich etwas falsch?

Gruß Gerdi

Antworten