Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11301

Beitrag von Kristoffer » Samstag 11. Januar 2020, 10:46

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 02:52
Vom direkten Kontakt der Würze mit den Kühlakkus rate ich klar ab. Friere dir lieber abgekochtes Wasser ein und werfe die Eisbrocken ohne Tüte in die etwas dicker zubereitete Anstellwürze.
Danke für die info. ich werde mir mal das Mischkreuz zu Gemüte führen. Finde die Idee von VoIT Bräu auch nich übel.

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 994
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11302

Beitrag von VolT Bräu » Samstag 11. Januar 2020, 11:14

Kristoffer hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 10:32
Danke für die Hilfe. Ich habe ja an meinem Gärbottich den klassischen Kunststoffauslaufhahn. Wie schütze ich den am besten vor eventuellen Bakterien oder anderen unerwünschten Anhaftungen? Oder ist da kaltes Wasser aus der Leitung unbedenklich?
Ich verdünne auch direkt mit kaltem Wasser aus der Leitung. Also ja, meines Erachtens unbedenklich.

Achso, noch ein Hinweis zum Mischkreuz: Das funktioniert nur mit kaltem Wasser - mit Eis nicht. Formeln gibt's aber genug im Internet um die Menge abzuschätzen.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11303

Beitrag von Kristoffer » Samstag 11. Januar 2020, 11:51

Okay alles klar!
Mir ist noch die Idee gekommen den kleinen Eimer einfach in ne Saubere Tüte zu stellen und dann ins Wasser... Dann muss ich ihn nichtmal abtrocknen :D

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1283
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11304

Beitrag von marsabba » Samstag 11. Januar 2020, 13:28

@sandersen777
Nein, leider fehlt die für den Brauer wichtigste Info in dieser Wasseranalyse.
Grüsse
Martin

Benutzeravatar
guzzi-matz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 07:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11305

Beitrag von guzzi-matz » Samstag 11. Januar 2020, 16:05

Hallo,
kann man den Inkbird so an das Prallblech von Rührwerk befestigen und in die Maische versenken ?
Ich lese hier öfters von Tauchhülsen ???

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11306

Beitrag von Sandersen777 » Samstag 11. Januar 2020, 16:48

marsabba hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 13:28
@sandersen777
Nein, leider fehlt die für den Brauer wichtigste Info in dieser Wasseranalyse.
Grüsse
Martin
Dacht ich mir schon, nachdem ich Stunden mit der Suchen einer passenden Formeln verbracht habe...

Danke
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

1_Harald
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 144
Registriert: Mittwoch 26. April 2017, 14:53

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11307

Beitrag von 1_Harald » Samstag 11. Januar 2020, 17:05

guzzi-matz hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 16:05
Hallo,
kann man den Inkbird so an das Prallblech von Rührwerk befestigen und in die Maische versenken ?
Ich lese hier öfters von Tauchhülsen ???
Hallo,
Die Edelstahltauchhülsen können in einem Bohrloch am Rührwerksdeckel /träger je nach Ausführung mittels Verschraubung und Mutter befestigt werden, hierbei den Innendurchmesser der Tauchhülse und den Aussendurchmesser des Sensors beachten und Wärmeleitpaste verwenden. Die Länge der Tauchhülse sollte ca. 30mm über dem Prallblech/Flügel bemessen sein. Tauchhülsen, Muttern und Paste in verschiedenen Ausführungen Sensorshop 24.
MfG Harald

Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11308

Beitrag von Kristoffer » Samstag 11. Januar 2020, 23:05

Ich habe dieses Bier http://www.wacken.beer/heimdalls-willkomm/ gerade getrunken und frage mich doch wie es diese enorme Honignote bekommen konnte. Es steht unter dem Link dass das Bier weder weder filtriert noch pasteurisiert wurde.
Meines bescheidenen Wissens nach kann man sowas nur erreichen wenn man es pasteurisiert um die Hefe zu killen oder das Bier durch einen Simplex Filter zu jagen der die Hefe entfernt... Das würde aber dem wiedersprechen was der Hersteller schreibt.... jemand ne Idee ?

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1555
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11309

Beitrag von Barney Gumble » Samstag 11. Januar 2020, 23:17

Wie meinst Du das? Dass es nach Honig schmeckt, Weil nach der Nachgärung nochmal Honig zugegeben würde und -damit keine weitere Gärung stattfindet- das Bier pasteurisiert würde?
Oder willst Du sagen, tote Hefe schmeckt nach Honig?
Für mich war die Honignote oft so ein Frisch-Hopfen-Ding..
Sorry ich steh womöglich aufm Schlauch?
Blvg
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11310

Beitrag von Kristoffer » Samstag 11. Januar 2020, 23:56

Guck dir mal die Zutatenliste an. Es ist explizit Honigwein zugegeben worden. Wenn man nun in unfiltriertes und nicht pasteurisiertes Bier einen süßen Honigwein hinzugibt muss es doch knallen oder?

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1555
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11311

Beitrag von Barney Gumble » Sonntag 12. Januar 2020, 00:21

Hmm, sagt mir jetzt immer noch nicht mehr, ich meine, die hätten den Honig ja vor der Haupt-Gärung und vielleicht auch zur in ganz kleinen Mengen zugeben können, ohne daß es jetzt stärker als die angegebenen 6,5 % werden muss, oder steh ich immer noch irgendwie auf der Leitung?
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11312

Beitrag von Kristoffer » Sonntag 12. Januar 2020, 00:32

Ja das wäre möglich, aber das Bier müsste dann anders schmecken, es ist recht süß und hat volles honigaroma. Aber der extreme Honiggeschmack wird ja meist während der Gärung gekillt. Daher denke ich nicht, dass es so gemacht wurde.

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1555
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11313

Beitrag von Barney Gumble » Sonntag 12. Januar 2020, 00:44

OK, dann weiß ich auch nicht weiter, wie ich das Wikingergesöff weiter in Schutz nehmen könnte.
VG
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11314

Beitrag von Kristoffer » Sonntag 12. Januar 2020, 00:54

Ja der Odintrunk der ja bekannt sein dürfte, wird meines Wissens nach aus pasteurisiertem Bier hergestellt. Aber der Honiggeschmack von dem was ich heute getrunken habe war noch extremer :D

Feonbaer
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 130
Registriert: Sonntag 30. Januar 2011, 23:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11315

Beitrag von Feonbaer » Sonntag 12. Januar 2020, 14:37

Das Wacken Bier ist ein Mischgetränk aus Bier und Met.
Das steht doch so in der Beschreibung.
Wenn beides ausgegoren ist, ist es überhaupt kein Problem beides zu mischen und abzufüllen.
Peter

Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11316

Beitrag von Kristoffer » Sonntag 12. Januar 2020, 15:00

Feonbaer hat geschrieben:
Sonntag 12. Januar 2020, 14:37
Das Wacken Bier ist ein Mischgetränk aus Bier und Met.
Das steht doch so in der Beschreibung.
Wenn beides ausgegoren ist, ist es überhaupt kein Problem beides zu mischen und abzufüllen.
Peter
Ich dachte solange da auch nur ein minimum an Hefe drinnen ist würde jeder neue Zucker dazu führen dass es weiter gärt weßhalb man pasteurisiert...

Feonbaer
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 130
Registriert: Sonntag 30. Januar 2011, 23:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11317

Beitrag von Feonbaer » Sonntag 12. Januar 2020, 15:10

Ich habe doch geschrieben, wenn beides ausgegoren ist.
Dann ist doch in beidem kein verwertbarer Zucker für irgend welche Hefe mehr.
Peter

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 842
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11318

Beitrag von guenter » Sonntag 12. Januar 2020, 16:19

Feonbaer hat geschrieben:
Sonntag 12. Januar 2020, 15:10
Ich habe doch geschrieben, wenn beides ausgegoren ist.
Dann ist doch in beidem kein verwertbarer Zucker für irgend welche Hefe mehr.
Peter
Aber nur, wenn beide Hefen auf die selben Zucker programmiert sind.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 356
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11319

Beitrag von metaler143 » Sonntag 12. Januar 2020, 20:43

Hallo zusammen,

Kennt jemand "Chemipro San" bzw. hat es im Einsatz? Ist das eine neue Alternative zu StarSan? Laut Beschreibung klingt es sehr ähnlich.

Grüße
Jakob

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2813
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11320

Beitrag von hyper472 » Montag 13. Januar 2020, 22:31

Pivnice hat geschrieben:
Donnerstag 26. Dezember 2019, 11:17
Johnny H hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 23:39
Jomsviking hat geschrieben:
Mittwoch 25. Dezember 2019, 18:38
Die 34/70 ist doch eine UG Hefe (saccharomyces carlsbergensis).
Ist „Cerevisiae“ nur ein übergegriffen oder hat Riegele was falsch auf die Flasche geschrieben? (Wobei ich mir das fast nicht vorstellen kann...)
Das ist m.E. tatsächlich falsch, was Riegele da auf die Flaschen geschrieben hat!
Es gibt da ganz eindeutige genetische Unterschiede zwischen der OG Cerevisiae und der UG Carlsbergensis bzw. Pastorianus.
https://www.shantybrewery.com/s-eubayanus/
34/70 ist taxonomisch eingeordnet bei Saccharomyces pastorianus
Saccharomyces pastorianus Weihenstephan 34/70 ist ein interspezifischer Hybrid von Saccharomyces cerevisiae und Saccharomyces eubayanus. Die Hybridisierung fand vor zirka 500 - 600 Jahren statt.
https://www.sciencedirect.com/science/a ... via%3Dihub
In dem Zusammenhang sehr interessant:
„Unsere“ gute, reinheitsgebots-gestählte, einheimische Hefe ist ein Mischling:
https://www.shantybrewery.com/s-eubayanus/
Abendland, das war’s jetzt endgültig.

Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Spike_19
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 337
Registriert: Sonntag 18. Oktober 2009, 00:09
Wohnort: Ibbenbüren
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11321

Beitrag von Spike_19 » Mittwoch 15. Januar 2020, 21:35

Moin
Gibt es für die iSpindel eine "Bedienungsanleitung" oder besser noch eine Schritt für Schritt Beschreibung, wie ich die Spindel in Betrieb nehmen/kalibrieren kann? Fehrner, wie ich mir die Gärverlaufskurve aufs Handy (Andriod) oder auf den PC (Windows) holen kann?
Gruß Christoph

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 449
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11322

Beitrag von hopfenbär » Donnerstag 16. Januar 2020, 10:38

Hallo,

ist BSP und IG/AG das selbe Gewinde? Bzw kompatibl?
Könnte man diese zwei Fittinge verschrauben?
https://www.amihopfen.com/Winkel-45-IG- ... l-1-2-Zoll
https://store.brewpi.com/mashing/stainl ... 45-degrees

LG Martin
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1740
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11323

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 16. Januar 2020, 11:10

hopfenbär hat geschrieben:
Donnerstag 16. Januar 2020, 10:38
Hallo,

ist BSP und IG/AG das selbe Gewinde? Bzw kompatibl?
Könnte man diese zwei Fittinge verschrauben?
https://www.amihopfen.com/Winkel-45-IG- ... l-1-2-Zoll
https://store.brewpi.com/mashing/stainl ... 45-degrees

LG Martin
IG und AG geben nur an ob Innengewinde oder Aussengewinde.
Bei BSP gibt es auch konische und zylindrische Gewinde.
Leider geht der Ammihopfen link bei mir nicht.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3541
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11324

Beitrag von Johnny H » Donnerstag 16. Januar 2020, 11:12

marsabba hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 13:28
@sandersen777
Nein, leider fehlt die für den Brauer wichtigste Info in dieser Wasseranalyse.
Grüsse
Martin
Sandersen777 hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 16:48
Dacht ich mir schon, nachdem ich Stunden mit der Suchen einer passenden Formeln verbracht habe...

Danke
Ich sehe diese Frage erst jetzt: Du kannst mit einem Ionenbilanzrechner die Wasserdaten und insbesondere die Restalkalität ganz gut abschätzen.

Ich habe da mal was gebastelt, weil bei Wasseranalysen immer mal wieder die Information über die Karbonathärte fehlt. Einfach die Zahlen aus Deiner Analyse (in mg/l) in die rot umrandeten Felder eingeben. So wie ich gesehen habe, steht in Deiner Tabelle oben alles drin bis auf das Hydrogenkarbonat. Dann sollte es Dir in den grün umrandeten Feldern Hydrogenkarbonat, Gesamthärte, Karbonathärte und Restalkalität ausspucken.

Ich habe nicht systematisch untersucht, wie gut der Rechner passt für verschiedene Wasseranalysen, aber bei einem ähnlichen Fall neulich war die Abweichung bei der RA 7,9°dH vs. reale 8,2°dH, also sehr gering.

Näherungsweise kannst Du aus der Leitfähigkeit auch die Gesamthärte errechnen. Dabei gilt die Faustregel, dass ca. 35µS in etwa 1°dH GH entsprechen. Das ist aber nur eine Faustregel!!
Dateianhänge
ionenbilanz.xlsx
(10.9 KiB) 28-mal heruntergeladen
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 449
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11325

Beitrag von hopfenbär » Donnerstag 16. Januar 2020, 11:17

JackFrost hat geschrieben:
Donnerstag 16. Januar 2020, 11:10
hopfenbär hat geschrieben:
Donnerstag 16. Januar 2020, 10:38
Hallo,

ist BSP und IG/AG das selbe Gewinde? Bzw kompatibl?
Könnte man diese zwei Fittinge verschrauben?
https://www.amihopfen.com/Winkel-45-IG- ... l-1-2-Zoll
https://store.brewpi.com/mashing/stainl ... 45-degrees

LG Martin
IG und AG geben nur an ob Innengewinde oder Aussengewinde.
Bei BSP gibt es auch konische und zylindrische Gewinde.
Leider geht der Ammihopfen link bei mir nicht.

Gruß JackFrost
Hier die Daten zu dem Amihopfen Link.... https://www.amihopfen.com/Winkel-45-IG- ... l-1-2-Zoll
Winkel 45° aus Edelstahl, 1/2" IG/AG
Material: 1.4408 AISI 316 V4A
Herstellungsnorm: Gewinde nach DIN 2999, AG - R kegelig, IG - Rp zylindrisch

Gibt es da irgend eine Übersicht, was auf was passt?

VG Martin
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1740
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11326

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 16. Januar 2020, 11:23

Beim Brewpi steht leider nicht ob R oder G.
Von Bild her würde ich sagen eher G und daher wird das nicht richtig passen.
Welchen von beiden hast du schon ?

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11327

Beitrag von Sandersen777 » Donnerstag 16. Januar 2020, 12:35

Johnny H hat geschrieben:
Donnerstag 16. Januar 2020, 11:12
marsabba hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 13:28
@sandersen777
Nein, leider fehlt die für den Brauer wichtigste Info in dieser Wasseranalyse.
Grüsse
Martin
Sandersen777 hat geschrieben:
Samstag 11. Januar 2020, 16:48
Dacht ich mir schon, nachdem ich Stunden mit der Suchen einer passenden Formeln verbracht habe...

Danke
Ich sehe diese Frage erst jetzt: Du kannst mit einem Ionenbilanzrechner die Wasserdaten und insbesondere die Restalkalität ganz gut abschätzen.

Ich habe da mal was gebastelt, weil bei Wasseranalysen immer mal wieder die Information über die Karbonathärte fehlt. Einfach die Zahlen aus Deiner Analyse (in mg/l) in die rot umrandeten Felder eingeben. So wie ich gesehen habe, steht in Deiner Tabelle oben alles drin bis auf das Hydrogenkarbonat. Dann sollte es Dir in den grün umrandeten Feldern Hydrogenkarbonat, Gesamthärte, Karbonathärte und Restalkalität ausspucken.

Ich habe nicht systematisch untersucht, wie gut der Rechner passt für verschiedene Wasseranalysen, aber bei einem ähnlichen Fall neulich war die Abweichung bei der RA 7,9°dH vs. reale 8,2°dH, also sehr gering.

Näherungsweise kannst Du aus der Leitfähigkeit auch die Gesamthärte errechnen. Dabei gilt die Faustregel, dass ca. 35µS in etwa 1°dH GH entsprechen. Das ist aber nur eine Faustregel!!
Danke, werde ich bei Gelegenheit testen :thumbsup
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

scne59
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 146
Registriert: Donnerstag 19. März 2015, 23:15
Wohnort: Gladbeck

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11328

Beitrag von scne59 » Donnerstag 16. Januar 2020, 15:25

JackFrost hat geschrieben:
Donnerstag 16. Januar 2020, 11:23
Beim Brewpi steht leider nicht ob R oder G.
Von Bild her würde ich sagen eher G und daher wird das nicht richtig passen.
Welchen von beiden hast du schon ?

Gruß JackFrost
Üblicherweise habe solche Teile ein kegeliges Aussengewinde und ein zylindrisches Innengewinde, damit man es dichtend verschrauben kann. Eine Dichtfläche gibt es ja sonst bei den Fittingen nicht.

J.

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1283
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11329

Beitrag von marsabba » Donnerstag 16. Januar 2020, 20:38

Ich habe nicht systematisch untersucht, wie gut der Rechner passt für verschiedene Wasseranalysen, aber bei einem ähnlichen Fall neulich war die Abweichung bei der RA 7,9°dH vs. reale 8,2°dH, also sehr gering.
Wow, ist auch bei meinem Wasser nur um -0,3 RA daneben !

Martin

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 248
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11330

Beitrag von Wintermuffel » Donnerstag 16. Januar 2020, 21:17

Hoffentlich keine doofe Frage:
Hab nun einen 70L Thermobehälter und wollte dazu meine Läuterhexe nutzen. Diese habe ich bislang im Einkocher mit Rührwerk benutzt.
Sieht etwas verloren in den großen Topf aus.
Reicht das zum läutern oder sollte ich mir eine größere oder ein Läuterblech besorgen?
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

LionCosta
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 01:42
Wohnort: Regensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11331

Beitrag von LionCosta » Donnerstag 16. Januar 2020, 21:18

Ich brauch einen Würzekühler für meinen Einkocher. Taugt der Würzekühler für den BM50 oder ist das zu viel und doch eher den für den BM20?

VG, Leon

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 994
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11332

Beitrag von VolT Bräu » Freitag 17. Januar 2020, 08:00

Spike_19 hat geschrieben:
Mittwoch 15. Januar 2020, 21:35
Moin
Gibt es für die iSpindel eine "Bedienungsanleitung" oder besser noch eine Schritt für Schritt Beschreibung, wie ich die Spindel in Betrieb nehmen/kalibrieren kann? Fehrner, wie ich mir die Gärverlaufskurve aufs Handy (Andriod) oder auf den PC (Windows) holen kann?
Gruß Christoph

Moin,

Die einfachste Lösung ist m. E. Ubidots.
Eine kurze Anleitung gibt es hier :
http://www.ispindel.de/docs/README_en.h ... ts-graphen
Damit müsstest du es eingerichtet bekommen.
Kalibrierung ist überbewertet (Genaue Umrechnung Tilt/Restextrakt). Ich gucke mir die Tilt Kurve direkt an, da sieht man ob es steil ist oder flach und irgendwann schluss ist...
Aber wenn Ubidots erst mal eingerichtet ist, kann man damit Daten sammeln für die Kalibrierung. Dafür gibt es auch ein Tool... Ist zwar aufwendig, aber nicht schwer.
Wenn du nicht weiter kommst, schreib mir gerne eine PN. Bin zwar kein iSpindel Crack, aber das bekomme ich noch hin.
Viele Grüße
Volker
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8769
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11333

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 17. Januar 2020, 13:33

Wintermuffel hat geschrieben:
Donnerstag 16. Januar 2020, 21:17
Hoffentlich keine doofe Frage:
Hab nun einen 70L Thermobehälter und wollte dazu meine Läuterhexe nutzen. Diese habe ich bislang im Einkocher mit Rührwerk benutzt.
Sieht etwas verloren in den großen Topf aus.
Reicht das zum läutern oder sollte ich mir eine größere oder ein Läuterblech besorgen?
Klar reicht das. Prinzipiell würde auch ein kurzes Stück der Spirale oder ein Saugkorb reichen. Der Treber ist der Filter, nicht das Bauteil das ihn zurück hält.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

stampfi1893
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Montag 30. Dezember 2019, 13:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11334

Beitrag von stampfi1893 » Freitag 17. Januar 2020, 20:12

Ich habe in meiner Vorfreude vergessen einen Spindelzylinder zu kaufen...

Jetzt die Frage: was ist ein geeignetes Gefäß als Alternative? Hatte an ein Weizenglas gedacht.

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2813
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11335

Beitrag von hyper472 » Freitag 17. Januar 2020, 20:25

Bei Ikea gibt es eine passende Vase.
Oder Du nimmst eine umgedrehte Spritze, die Du unten abgedichtet hast.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

stampfi1893
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Montag 30. Dezember 2019, 13:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11336

Beitrag von stampfi1893 » Freitag 17. Januar 2020, 23:21

Beides leider nicht daheim und kein IKEA in unmittelbarer Nähe.

Gibt es keine Alternative?

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3541
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11337

Beitrag von Johnny H » Freitag 17. Januar 2020, 23:40

marsabba hat geschrieben:
Donnerstag 16. Januar 2020, 20:38
Ich habe nicht systematisch untersucht, wie gut der Rechner passt für verschiedene Wasseranalysen, aber bei einem ähnlichen Fall neulich war die Abweichung bei der RA 7,9°dH vs. reale 8,2°dH, also sehr gering.
Wow, ist auch bei meinem Wasser nur um -0,3 RA daneben !

Martin
Das ist gut zu wissen! Ich habe, wie gesagt, nicht wirklich viele Berechnungen gemacht, wie gut das hinhaut, aber wenn man die quantitativ wichtigsten Ionengehälter berücksichtigt und einzig und allein HCO3- fehlt, dann muss die Ionenbilanz zum Ziel führen!
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
bigfoot47
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 77
Registriert: Sonntag 12. März 2017, 01:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11338

Beitrag von bigfoot47 » Montag 20. Januar 2020, 17:26

Hi,
auf dem Fermentasaurus sind ja die Anschlüsse für NC Kupplungen verbaut. Kann man das auf CC umrüsten?
Gruß Raphael :Greets

Instagram: raabbraeu

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11339

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 23. Januar 2020, 13:57

Moin,
Kennt jemand eine günstige bezugsquelle für Adapter?
Ich benötige an meiner Novax Pumpe beidseitig einen Anschluss von 3/4 IG auf DN25 Milchrohrverschraubung.

LG Chris

Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11340

Beitrag von Kristoffer » Donnerstag 23. Januar 2020, 14:57

Ich wollte mal Haferflocken bei einem Rezept nutzen.
Habe viel gelesen aber die Mengenangaben schwanken zwischen 2% und 20%.
Wie viel Haferflocken nimmt man für gewöhnlich um einen guten Effekt zu erzielen, oder ist das so einfach nicht zu sagen?

Des weiteren: Gehen die normalen hauchzarten Flocken aus dem Supermarkt direkt in die Maische oder muss ich was beachten?

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1740
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11341

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 23. Januar 2020, 14:57

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Donnerstag 23. Januar 2020, 13:57
Moin,
Kennt jemand eine günstige bezugsquelle für Adapter?
Ich benötige an meiner Novax Pumpe beidseitig einen Anschluss von 3/4 IG auf DN25 Milchrohrverschraubung.

LG Chris
MTEC ist preislich ok. Aber DN25 auf 3/4“ ist unüblich. Die haben meist 1“ da der Durchmesser nicht reduziert wird.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

HopHenry
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 29. Oktober 2019, 14:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11342

Beitrag von HopHenry » Donnerstag 23. Januar 2020, 15:31

Kristoffer hat geschrieben:
Donnerstag 23. Januar 2020, 14:57
Ich wollte mal Haferflocken bei einem Rezept nutzen.
Habe viel gelesen aber die Mengenangaben schwanken zwischen 2% und 20%.
Wie viel Haferflocken nimmt man für gewöhnlich um einen guten Effekt zu erzielen, oder ist das so einfach nicht zu sagen?

Des weiteren: Gehen die normalen hauchzarten Flocken aus dem Supermarkt direkt in die Maische oder muss ich was beachten?
Hallo Kristoffer,

wenn es Dir darum geht "den Schaum zu verbessern" dann sind 2% Schüttungsanteil angemessen.
Wenn Du eher ein "Oatmeal Stout" brauen möchtest dann wäre 20% besser.

Und ja, Du kannst die Flocken aus dem Supermarkt nehmen und direkt mit einmaischen.

Gruß
HopHenry

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11343

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 23. Januar 2020, 15:31

JackFrost hat geschrieben:
Donnerstag 23. Januar 2020, 14:57
Chrissi_Chris hat geschrieben:
Donnerstag 23. Januar 2020, 13:57
Moin,
Kennt jemand eine günstige bezugsquelle für Adapter?
Ich benötige an meiner Novax Pumpe beidseitig einen Anschluss von 3/4 IG auf DN25 Milchrohrverschraubung.

LG Chris
MTEC ist preislich ok. Aber DN25 auf 3/4“ ist unüblich. Die haben meist 1“ da der Durchmesser nicht reduziert wird.

Gruß JackFrost
Moin,

Momentan sind an beiden Endstücken diese Gardena Adapter drauf die auch an den Perlator passen daher gehe ich da nicht von 1“ aus. Oder täusche ich mich ?

LG Chris

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1740
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11344

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 23. Januar 2020, 16:17

Ich sehe grad die bieten auch den DN25 Kegelstutzen auf Rp3/4“ IG
Preis ist aber 51 €.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11345

Beitrag von Sura » Freitag 24. Januar 2020, 07:01

Schau mal hier.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Blondes
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2019, 12:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11346

Beitrag von Blondes » Freitag 24. Januar 2020, 08:14

HopHenry hat geschrieben:
Donnerstag 23. Januar 2020, 15:31
Kristoffer hat geschrieben:
Donnerstag 23. Januar 2020, 14:57
Ich wollte mal Haferflocken bei einem Rezept nutzen.
Habe viel gelesen aber die Mengenangaben schwanken zwischen 2% und 20%.
Wie viel Haferflocken nimmt man für gewöhnlich um einen guten Effekt zu erzielen, oder ist das so einfach nicht zu sagen?

Des weiteren: Gehen die normalen hauchzarten Flocken aus dem Supermarkt direkt in die Maische oder muss ich was beachten?
Hallo Kristoffer,

wenn es Dir darum geht "den Schaum zu verbessern" dann sind 2% Schüttungsanteil angemessen.
Wenn Du eher ein "Oatmeal Stout" brauen möchtest dann wäre 20% besser.

Und ja, Du kannst die Flocken aus dem Supermarkt nehmen und direkt mit einmaischen.

Gruß
HopHenry
Hallo Kristoffer,

ich hatte mit den feinen etwas Läuterprobleme, deswegen nehme ich die grobblättrigen Bio-Flocken von dm.
Gruß,
Martin

Kristoffer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Samstag 7. Dezember 2019, 18:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11347

Beitrag von Kristoffer » Sonntag 26. Januar 2020, 09:22

Danke für die Tips, mache ich dann mal so !

Habe noch eine Frage die ich nirgendwo nachlesen konnte...

Warum macht man eine abfallende Kombirast? Also starten bei z.b. bei 68 grad und dann 60 Min nichts tun und runterlaufen lassen sodass es nach der Zeit vielleicht nur noch 62 grad sind....

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 805
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11348

Beitrag von mavro » Sonntag 26. Januar 2020, 09:50

Weg schütten oder abfüllen?
Ich habe mein Bier nach der Hauptgärung für 5 Tage mit Holzchips gestopft. Die Chips habe ich in einem Behälter mit einem Schwefeldocht desinfiziert und dan 10 auslüften lassen. Morgen will ich abfüllen.

Das Jungbier hat einen eindeutigen schwefeligen Geruch. :Shocked

Was meint ihr: lohnt es sich, abfüllen?
Viele Grüße, Andreas

HopHenry
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 29. Oktober 2019, 14:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11349

Beitrag von HopHenry » Sonntag 26. Januar 2020, 11:16

mavro hat geschrieben:
Sonntag 26. Januar 2020, 09:50
Weg schütten oder abfüllen?
Ich habe mein Bier nach der Hauptgärung für 5 Tage mit Holzchips gestopft. Die Chips habe ich in einem Behälter mit einem Schwefeldocht desinfiziert und dan 10 auslüften lassen. Morgen will ich abfüllen.

Das Jungbier hat einen eindeutigen schwefeligen Geruch. :Shocked

Was meint ihr: lohnt es sich, abfüllen?
Hallo Andreas.

Schau doch mal in den folgenden Artikel:
https://braumagazin.de/article/bierfehl ... schwefeln/

Wenn Du die in dem Artikel beschriebenen Probleme (z.B. Gärverlauf) ausschließen kannst, dann würde ich abfüllen.
Wegschütten geht immer!

LG
HopHenry

HopHenry
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 29. Oktober 2019, 14:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#11350

Beitrag von HopHenry » Sonntag 26. Januar 2020, 11:33

Kristoffer hat geschrieben:
Sonntag 26. Januar 2020, 09:22
Danke für die Tips, mache ich dann mal so !

Habe noch eine Frage die ich nirgendwo nachlesen konnte...

Warum macht man eine abfallende Kombirast? Also starten bei z.b. bei 68 grad und dann 60 Min nichts tun und runterlaufen lassen sodass es nach der Zeit vielleicht nur noch 62 grad sind....
Hallo Kristoffer.

Das was Du beschreibst ist eine einstufige Infusion mit abfallender Temperatur. Wenn man im Bottich maischt (also keine Möglichkeit hat zu heizen) und der Bottich schlecht/gar nicht isoliert ist, ist dieses Verfahren die natürliche Folge. Eine gute Beschreibug findet sich im Braumagazin.

https://braumagazin.de/article/auswahl-maischverfahren/

LG HopHenry

Antworten