Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Bum
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 44
Registriert: Samstag 4. April 2020, 08:56

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12101

Beitrag von Bum » Sonntag 31. Mai 2020, 22:13

Danke!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12102

Beitrag von Alt-Phex » Montag 1. Juni 2020, 00:24

Bum hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 21:50
...wieso? keine gute Idee? Wenn ausspülen reichen würde, wäre ich dabei...
Es muss nichts was mit Bierflaschen zu tun hat abgekocht, gebacken oder flambiert werden. Sowohl die Flaschen als auch die Verschlüsse müssen SAUBER sein. Sonst nichts.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 704
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12103

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Montag 1. Juni 2020, 10:05

Behelfe mir so:
Durch Umschlauchen auf die vorgelegte Zuckerlösung ist der Zucker für die Nachgärung beim Abfüllen bereits im Jungbier.
Beim Abfüllen steht ein Topf mit kochendem Wasser neben mir. Darin tauche ich jede Flasche im Öffnungsbereich mit dem Bügelverschluss ca. 2 cm tief ein für ca. 2 Sekunden und befülle dann.
Denke dass dabei die kritischen Zonen noch eine zusätzliche Säuberung erleben.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4416
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12104

Beitrag von afri » Montag 1. Juni 2020, 22:30

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 10:05
Denke dass dabei die kritischen Zonen noch eine zusätzliche Säuberung erleben.
Hmm? Säuberung durch kurzes Eintauchen mit nicht unerheblichem thermischem Stress im Glas? Kannst du so machen, ist aber nicht zielführend. Wenn deine Flaschen sauber sind, wie Alt-Phex ganz richtig schrub, ist das ein unnötiger Schritt. Wenn nicht, umso unsinniger. Aber zumindest stresst du die Flaschen nicht in Gänze, wenn dann was platzt und nur die oberen paar cm betroffen sind, wird das sicher glimpflich abgehen.

Sauber ist sauber, oder halt nicht. Ein paar cm Flaschenhals in kochendes Wasser zu tauchen macht diesen nicht sauber(er).
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12105

Beitrag von Alt-Phex » Montag 1. Juni 2020, 22:50

Es gibt nichts bei dem der Hobbybrauer ein größeres und unnützigeres Brimborium veranstaltet als bei der "Reinigung" und vermeintlichen "Sterilisation" seiner Bierflaschen. Ja, auch das eintunken in kochendes Wasser ist völlig überflüssig.

Vieleicht solltet ihr alle mal ne Brauereiführung mitmachen. Im Flaschenkeller dann bitte nach dem Backofen und/oder der Bügelverschluss-Eintunkanlage fragen. Das wird bestimmt ein Mordsspaß...
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 593
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12106

Beitrag von haefner » Dienstag 2. Juni 2020, 06:02

Alt-Phex hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 22:50
Es gibt nichts bei dem der Hobbybrauer ein größeres und unnützigeres Brimborium veranstaltet als bei der "Reinigung" und vermeintlichen "Sterilisation" seiner Bierflaschen. Ja, auch das eintunken in kochendes Wasser ist völlig überflüssig.

Vieleicht solltet ihr alle mal ne Brauereiführung mitmachen. Im Flaschenkeller dann bitte nach dem Backofen und/oder der Bügelverschluss-Eintunkanlage fragen. Das wird bestimmt ein Mordsspaß...
Bevor ich selbst gebraut habe, hat mir ja mal die Frau eines Hobbybrauers sogar vom Hobby abgeraten, weil man ja jeden Gummi abkochen muss und ständig die Flaschen im Backofen hat. Manche Sachen ändern sich halt nie. Wie haben die es vor ein paar hundert Jahren nur geschafft Bier zu brauen..

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1481
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12107

Beitrag von Barney Gumble » Dienstag 2. Juni 2020, 06:14

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 10:05
Behelfe mir so:
Durch Umschlauchen auf die vorgelegte Zuckerlösung ist der Zucker für die Nachgärung beim Abfüllen bereits im Jungbier.
Beim Abfüllen steht ein Topf mit kochendem Wasser neben mir. Darin tauche ich jede Flasche im Öffnungsbereich mit dem Bügelverschluss ca. 2 cm tief ein für ca. 2 Sekunden und befülle dann.
Denke dass dabei die kritischen Zonen noch eine zusätzliche Säuberung erleben.

Grüßle Dieter
Das mache ich zwar zugegebenermaßen inkl. Kronkorken auch, zusätzlich zu sofort ausspülen nach dem Trinken und Aussortieren aller Verdächtigen, weil bei mir ab und an doch mal eine Flasche aus dem Recycling kommt und mal bei der einen oder anderen Gelegenheit aus der Flasche genippt wird. Aber nur sehr kurz und nicht komplett durchkochend, eher wohl nur 90 °C und folgendem langsamen Abkühlen vor der Befüllung. Flaschenbruch ist allein dadurch noch nie vorgekommen, solange man keine mechanische Gewalt im Kochtopf anwendet.
Allerdings mache ich das nur mit Kronkorkenflaschen, beim Bügelverschluss hätte ich Bedenken, zumindest wenn die Gummis mit reinkommen, da hab ich ein gewisses "Ausgelutschtsein" (geben stärker nach..) mal beobachtet.
VG
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3508
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12108

Beitrag von Johnny H » Dienstag 2. Juni 2020, 06:33

Der Punkt mit den Bügelverschlussflaschen ist aber legitim: zwischen Gummi und Keramikklötzchen befindet sich ein potentieller Kontaminationsherd. Das ist ja wahrscheinlich auch der Hauptgrund, warum mehr und mehr Brauereien hier auf Verbundverschlüsse umsteigen, so dass man den Gummiring gar nicht mehr abbekommt.

Ein Freund (Nicht-Brauer) hat sich auch mal bei mir beklagt, dass er beim Kauf von Kästen einer bestimmten Brauerei mit Bügelverschlussflaschen relativ regelmäßig eine schlechte Flasche dabei hat: für mich ein Hinweis auf genau diese Kontaminationsquelle.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

toggs
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 20
Registriert: Montag 8. April 2019, 14:34
Wohnort: Wiesbaden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12109

Beitrag von toggs » Dienstag 2. Juni 2020, 07:59

Hallo, ich möchte für meine 20 Liter Einkocher-Klasse mal batch sparging ausprobieren und mir dazu einen Thermoport zulegen. Den von Schengler gibts ja entweder in 25l oder in 35l.
Ist der 25l ausreichend um 18l Hauptguss und 5-6kg Malz unterzukriegen? Oder sollte ich lieber den 35l nehmen? Zwecks Temperaturerhaltung ist der kleinere wahrscheinlich die bessere Wahl, ich frage mich nur ob man dann noch genug Platz zum durchrühren und einmaischen hat.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4416
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12110

Beitrag von afri » Dienstag 2. Juni 2020, 09:46

Johnny H hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 06:33
für mich ein Hinweis auf genau diese Kontaminationsquelle.
Das mag sein, aber den Dreck bekommst du nicht weg, indem du den Korken ins Wasser wirfst, egal ob das kocht oder nicht. Dreck kann man nicht sterilisieren.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Fresh
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 26. Juli 2019, 16:36
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12111

Beitrag von Fresh » Dienstag 2. Juni 2020, 14:05

Weiß jemand, ob es den Brew Monk Edelstahl Gärbehälter momentan irgendwo gibt?

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 825
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12112

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 2. Juni 2020, 14:23

toggs hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 07:59
Ist der 25l ausreichend um 18l Hauptguss und 5-6kg Malz unterzukriegen?
Ja, das passt.
https://brauerei.mueggelland.de/maischfuehrung.html
Das sind nur gute 22 Liter.
Wäre auch komisch, wenn der Läuterbottich das größte Gefäß wäre.
Eigentlich ist eher die Pfanne etwas größer:
https://braumagazin.de/article/klassengesellschaft/

Den größeren Thermoport würde ich Deiner Stelle nur nehmen, wenn Du planst auf eine größere Sudpfanne umzusteigen.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12113

Beitrag von t-u-f » Dienstag 2. Juni 2020, 19:52

Moin,
Fresh hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 14:05
Weiß jemand, ob es den Brew Monk Edelstahl Gärbehälter momentan irgendwo gibt?
Der ist doch baugleich mit dem Klarstein Gärkeller...

https://www.klarstein.de/Haushaltsgerae ... romSuggest

Gruß T-u-F
Klopf Klopf
Wer ist da?
Die Liebe deines Lebens...
Kann NICHT sein - Bier kann nicht sprechen... :Drink

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 522
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12114

Beitrag von CastleBravo » Dienstag 2. Juni 2020, 20:01

Da würde ich lieber gleich den SsBrewtech Brewbucket kaufen.
Viele Grüße

Fresh
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 26. Juli 2019, 16:36
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12115

Beitrag von Fresh » Dienstag 2. Juni 2020, 20:11

t-u-f hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 19:52
Moin,
Fresh hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 14:05
Weiß jemand, ob es den Brew Monk Edelstahl Gärbehälter momentan irgendwo gibt?
Der ist doch baugleich mit dem Klarstein Gärkeller...

https://www.klarstein.de/Haushaltsgerae ... romSuggest

Gruß T-u-F
Der Klarstein ist gleich mal 100€ teurer...

Fresh
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 26. Juli 2019, 16:36
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12116

Beitrag von Fresh » Dienstag 2. Juni 2020, 20:57

CastleBravo hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 20:01
Da würde ich lieber gleich den SsBrewtech Brewbucket kaufen.
Viele Grüße
Damit muss ich mich mal befassen.

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 522
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12117

Beitrag von CastleBravo » Dienstag 2. Juni 2020, 21:14

Der ist gut verarbeitet, schließt absolut dicht und mit dem Ftss sowie einer Kühlbox mit Eiswasser kannst du die Gärführung wunderbar steuern und z. B. auch untergärig vergären.
Viele Grüße

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 704
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12118

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Dienstag 2. Juni 2020, 22:04

[/quote]
Dreck kann man nicht sterilisieren.
Achim
[/quote]

Aber kochendes Wasser tötet so manches. Von der letzten Reinigung der Flaschen bis zum Befüllen vergehen ja auch ein paar Minuten. Wie man sieht sind auch verschiedene andere unter uns bei den Bügelflaschen mit Gummis oder Verbundmaterial an dieser Stelle vorsichtig.
2 Sekunden den Bügel und Flaschenhals in kochendes Wasser getaucht hat bei mir in fast 3 Jahren noch keine Flasche gekillt. Ob ich dabei Keime abgetötet hab weiß ich nicht. Hatte in 90 Suden bisher eine einzige Flasche ohne Schaum, alle anderen waren ok.
Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4416
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12119

Beitrag von afri » Dienstag 2. Juni 2020, 22:40

Nun ja, es gibt Leute, die ihre Kronkorken kochen und sie dann mit blanken Fingern anfassen, um sie zu benutzen. Das meine ich, es ist so viel Unsinn im Umlauf. Natürlich schadet die Aktion mit kochendem Wasser vermutlich nicht, aber nutzen tut sie auch nicht viel. Keime töten, ja gut, aber Drecknester bleiben es, auch wenn sie für den Moment tot sein mögen.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12120

Beitrag von t-u-f » Dienstag 2. Juni 2020, 23:07

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 22:04
Dreck kann man nicht sterilisieren.
Achim
Aber kochendes Wasser tötet so manches. Von der letzten Reinigung der Flaschen bis zum Befüllen vergehen ja auch ein paar Minuten. Wie man sieht sind auch verschiedene andere unter uns bei den Bügelflaschen mit Gummis oder Verbundmaterial an dieser Stelle vorsichtig.
2 Sekunden den Bügel und Flaschenhals in kochendes Wasser getaucht hat bei mir in fast 3 Jahren noch keine Flasche gekillt. Ob ich dabei Keime abgetötet hab weiß ich nicht. Hatte in 90 Suden bisher eine einzige Flasche ohne Schaum, alle anderen waren ok.
Grüßle Dieter
Frag mal ein Biologe oder ein Laborant - mit Hausmitteln etwas steril bzw. keimfrei zu bekommen...
da wirst du großes Gelächter bekommen und die würden anfangen mit:
Es war einmal.....
Im Ernst - im Hobbybereich etwas keimarm zu bekommen ist fast nicht möglich...

Gruß T-u-F
Klopf Klopf
Wer ist da?
Die Liebe deines Lebens...
Kann NICHT sein - Bier kann nicht sprechen... :Drink

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 470
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12121

Beitrag von t-u-f » Dienstag 2. Juni 2020, 23:08

Nachtrag:
hast du dir das hier mal angeschaut und vorallendingen durchgelesen...?
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=11014

Gruß
T-u-F
Klopf Klopf
Wer ist da?
Die Liebe deines Lebens...
Kann NICHT sein - Bier kann nicht sprechen... :Drink

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 704
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12122

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Dienstag 2. Juni 2020, 23:35

In diesem Link steht ja der Hinweis. Unter "Desinfektionsmittel" ist zu lesen dass bei kleinen Teilen Abkochen hilfreich ist, kurze Zeit genügt. Fallen da die Verbundmateriale der Bügelflaschen und meine 2 Sekunden im kochenden Wasser vielleicht darunter?
Leute: Ich will hier nicht ein Allheilmittel publizieren sondern darstellen wie ich mir ein kleines bisschen mehr Sicherheit mit minimalem Aufwand einbaue.

Thema für mich beendet.
Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
dh26883
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12123

Beitrag von dh26883 » Donnerstag 4. Juni 2020, 07:11

Hallo,

habe aktuell bei einem Split-Sud das erste mal den schönen "Heftpflaster"-Geschmack. Der andere Teil des Splitsudes schmeckt normal und unauffällig. Ich reinige nicht mit chlorhaltigem Reiniger, kann daher dieser Fehler durch die Hefe gekommen sein? Die auffälige Hefe war eine OG Hefe (San Diego Superyeast), die unauffälige eine Olso Kveik.

Darüber hinaus würde mich interessieren kann / wird sich der Geschmack noch auslagern mit der Zeit, oder ist das ein Fall für den Ausguss?
Danke für eure Einschätzung

Gruß
David

Benutzeravatar
JokerPs
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 238
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 10:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12124

Beitrag von JokerPs » Donnerstag 4. Juni 2020, 07:54

dh26883 hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 07:11
Darüber hinaus würde mich interessieren kann / wird sich der Geschmack noch auslagern mit der Zeit, oder ist das ein Fall für den Ausguss?
Danke für eure Einschätzung
Ich hatte das schon zweimal. Beide Male wurde der Fehlgeschmack mit der Zeit stärker, so dass ich das wegkippen musste. Da war aber definitiv chlorhaltiger Reiniger im Spiel, den ich seitdem nicht mehr einsetze.

Gruss
Mike

Benutzeravatar
dh26883
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12125

Beitrag von dh26883 » Donnerstag 4. Juni 2020, 08:32

JokerPs hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 07:54
dh26883 hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 07:11
Darüber hinaus würde mich interessieren kann / wird sich der Geschmack noch auslagern mit der Zeit, oder ist das ein Fall für den Ausguss?
Danke für eure Einschätzung
Ich hatte das schon zweimal. Beide Male wurde der Fehlgeschmack mit der Zeit stärker, so dass ich das wegkippen musste. Da war aber definitiv chlorhaltiger Reiniger im Spiel, den ich seitdem nicht mehr einsetze.

Gruss
Mike
Wie gesagt ich nutze keinen chlorhaltigen Reiniger, daher bin ich verwundert. Ich reinige den Edelstahl Gärbehälter mit EnzyBrew 10 nach der Benutzung. Vor dem Befüllen mit würze sprühe ich den Behälter mit StarSan ein, warte etwas, putze dann nochmal mit 70% Alkohol den Behälter aus, lasse verdampfen und befülle danach den Behälter. Und wie gesagt hat nur einer der beiden Behälter (oder eine der beiden verwendeten Hefen) diese Auffälligkeit hervorgerufen...

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 522
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12126

Beitrag von CastleBravo » Donnerstag 4. Juni 2020, 08:34

Wie war deine Gärführung?

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1948
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12127

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 4. Juni 2020, 08:43

dh26883 hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 08:32
Wie gesagt ich nutze keinen chlorhaltigen Reiniger, daher bin ich verwundert. Ich reinige den Edelstahl Gärbehälter mit EnzyBrew 10 nach der Benutzung. Vor dem Befüllen mit würze sprühe ich den Behälter mit StarSan ein, warte etwas, putze dann nochmal mit 70% Alkohol den Behälter aus, lasse verdampfen und befülle danach den Behälter. Und wie gesagt hat nur einer der beiden Behälter (oder eine der beiden verwendeten Hefen) diese Auffälligkeit hervorgerufen...
Was für ein Hahn ist das verbaut? Hat der Potential für eine Verunreinigung/Infektion?
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
dh26883
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12128

Beitrag von dh26883 » Donnerstag 4. Juni 2020, 08:50

Gärführung war beide Hefen bei Raumtemperatur vergären zu lassen, wie gesagt Kveik komplett neutraul und unauffällig, Ale Hefe sehr übel der Pflastergeschmack, der auch im Hals stark nachhängt... hatte auch heut morgen wohl deshalb Kopfweh gehabt (nicht aufgrund der konsumierten Menge).

Der Hahn ist der Standard-hahn der am SS BrewBucket Mini verbaut ist (Kugelhahn). Während der Gärung entnehme ich nie Proben, der Hahn wird immer nur für das Abfüllen genutzt.

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1948
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12129

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 4. Juni 2020, 08:57

Einen Kugelhahn kann man auch auseinanderbauen zum Reinigen, da verstecken sich gern mal Viecher drin.
Einfach mal prüfen um es ggf. ausschließen zu können.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 563
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12130

Beitrag von Sebasstian » Donnerstag 4. Juni 2020, 18:05

Ich hab Lust mal wieder ein richtig schön tropisch-fruchtiges IPA zu brauen. Dabei schwebt mir vor allem Aroma von Maracuja und Ananas vor.
Welchen Hopfen würdet ihr empfehlen für Aroma dieser beiden Früchte? Und gerne willkommen auch Vorschläge zu Zeitpunkt der Hopfengaben bzw. Stopfmenge.
Danke. :Smile
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 685
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12131

Beitrag von Beerkenauer » Donnerstag 4. Juni 2020, 18:56

Hallo Sebastian

Da bietet sich doch was mit Callista und Vic Secret an.

Hier noch ein paar Rezept Ideen von MMuM (nach Maracuja gefiltert)

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... uche=Suche

Da solltest Du was finden

Viel Spass beim Rezept finden. Berichte mal was es geworden ist.

Stefan

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 522
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12132

Beitrag von CastleBravo » Donnerstag 4. Juni 2020, 20:18

Für Maracuja bietet sich auch Simcoe an.

Till
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 14:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12133

Beitrag von Till » Donnerstag 4. Juni 2020, 22:05

Wie rauchig sollte Buchen-Rauchmalz riechen?

Habe gerade die Zutaten für die nächsten Sude bekommen. Darunter Buchen-Rauchmalz für das Smoked Mild aus dem Braumagazin. Ich hatte erwartet, dass das stark nach Rauch/Schinken/Lagerfeuer riecht, kann aber einen Rauchgeruch nur erahnen und kaum schmecken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das im Bier deutlich bemerkbar machen wird. Der Rauchgeruch ist wesentlich dezenter als beim Eichenrauch-Weizen, den ich für's Grätzer benutzt habe, was ja eher milder rauchig sein soll. Habt ihr da Erfahrungswerte? Will mich nicht unnötig beim Händler beschweren.

Danke und Grüße
Till

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6924
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12134

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 4. Juni 2020, 22:17

Till hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 22:05
Wie rauchig sollte Buchen-Rauchmalz riechen?

Habe gerade die Zutaten für die nächsten Sude bekommen. Darunter Buchen-Rauchmalz für das Smoked Mild aus dem Braumagazin. Ich hatte erwartet, dass das stark nach Rauch/Schinken/Lagerfeuer riecht, kann aber einen Rauchgeruch nur erahnen und kaum schmecken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das im Bier deutlich bemerkbar machen wird. Der Rauchgeruch ist wesentlich dezenter als beim Eichenrauch-Weizen, den ich für's Grätzer benutzt habe, was ja eher milder rauchig sein soll. Habt ihr da Erfahrungswerte? Will mich nicht unnötig beim Händler beschweren.

Danke und Grüße
Till
Meinst du das Weyermann Buchenrauchmalz?
Erstmal .. .Grätzer besteht zu (ich glaube) 100% ??? auch Rauchmalz. Smoked Mild kenne ich nicht, aber weniger Rauchmalt macht weniger Raucharoma, würde ich vermuten :Angel
Wenn man das Weyermann Rauchmalz eine Weile kaut, dann kommen schon sehr deutliche Raucharomen durch.
Ich hatte versucht mit 45% Weyermann Buchenrauchmalz eine Bier ähnlich Schlenkerla zu brauen. Das ist deutlich mild rauchiger geworden, aber trotzdem 100% lecker.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12135

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 4. Juni 2020, 22:37

Problem bei Rauchmalz ist die Frische. Das verliert halt sehr schnell an Intensität.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Till
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 14:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12136

Beitrag von Till » Donnerstag 4. Juni 2020, 22:57

Hallo Jens,

Ich meinte beide Male nur das Malz an sich, unverarbeitet und unabhängig vom Schüttungsanteil. Das Eichrenrauch-Weizenmalz riecht nach meinem Empfinden deutlich intensiver. So wie das Buchen-Rauchmalz riecht, kann ich mir nicht vorstellen, dass man damit selbst bei hohem Schüttingeanteilen Bamberger Verhältnisse herstellen kann.

Es handelt sich übrigens um das Best-Rauchmalz. Und weil ich das gerade nachschlagen musste, habe ich auch mal in die Beschreibung geschaut:

"Bei der jeweiligen Einsatzmenge sollte berücksichtigt werden, dass sich das komplette Raucharoma meist erst nach der Gärung und Lagerung voll entfaltet."

Kannst Du das bestätigen? Kommt mit unplausibel vor.

Alt-Phex: Das mit der Frische hätte ich auch im Kopf. Ich kann einfach nicht einschätzen, wie intensiv Rauchmalz riechen sollte. meine Erwartung war "kurz vor unangenehm".

Grüße,
Till

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6924
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12137

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Donnerstag 4. Juni 2020, 23:11

Probiere es aus und fange mit rund 50% Rauchmalz an.
Das kannst du frisch trinken und/oder reifen lassen.
Versuch macht kluch .. :-)

Ich geht beim nächsten "Schlerkerla Klon" von 45% auf 75% Rauchmalz hoch.
Ob es hilft oder Overkill ist wird sich zeigen.

Meine 45% Rauchmalz schmecken mir - genau jetzt, in diesem Moment - total super. Rauchig, komplex, perfekt. :thumbsup
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Fresh
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 26. Juli 2019, 16:36
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12138

Beitrag von Fresh » Freitag 5. Juni 2020, 13:10

Hab ein Rauchbier mit 43% Rauchmalz gebraut, das allerdings schon 3 Monate bei mir lag und wer weiß wie lang beim Händler.
Das Rauchgeschmack war eher ernüchternd.

Benutzeravatar
beryll
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2781
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12139

Beitrag von beryll » Freitag 5. Juni 2020, 13:40

95% Rauchmalz, 3% Spitzmalz und 2% Carafa II... Ich fand die Zusammensetzung perfekt. Am besten noch frisches Rauchmalz dafür nutzen und es ist eine Freude :-)

VG Peter

KCSteevo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 255
Registriert: Freitag 17. März 2017, 09:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12140

Beitrag von KCSteevo » Samstag 6. Juni 2020, 11:08

Kurze Frage.. Hab hier n alten Bundeswehr thermo Behälter mit 35 Liter rund rumstehen. Allerdings innen Alu. Ist der geeignet zum Umbau als Läuterbottich oder soll ich besser nach nen eEdelstahl bottich schauen? Alu und heißes Bier ist halt die Frage...

Grüße Stefan
Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller. Prost!
:Drink

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1401
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12141

Beitrag von JackFrost » Samstag 6. Juni 2020, 11:42

KCSteevo hat geschrieben:
Samstag 6. Juni 2020, 11:08
Kurze Frage.. Hab hier n alten Bundeswehr thermo Behälter mit 35 Liter rund rumstehen. Allerdings innen Alu. Ist der geeignet zum Umbau als Läuterbottich oder soll ich besser nach nen eEdelstahl bottich schauen? Alu und heißes Bier ist halt die Frage...

Grüße Stefan
Bei Alu ist es zu gefährlich das es durch die Säure der Würze (leicht) angelöst wird. und somit in die Würze kommt. Ich würde eher was aus Edelstahl nehmen.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

KCSteevo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 255
Registriert: Freitag 17. März 2017, 09:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12142

Beitrag von KCSteevo » Samstag 6. Juni 2020, 11:52

Alles klar. Dann gibt's doch n neuen...
Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller. Prost!
:Drink

DerSchwabe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 4. April 2020, 13:20

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12143

Beitrag von DerSchwabe » Mittwoch 10. Juni 2020, 18:48

Hallo,

Ich Frage mich ob ich Messing vernickelte Bauteile verwenden kann die mit Bier(Kaltbereich) oder auch CO2 in Kontakt treten oder sollte besser Edelstahl verwendet werden ?

Desweiteren spricht etwas dagegen Pneumatische Steckverbinder Kunststoff/ Messing vernickelt CO2 seitig zu verwenden ?


Liebe Grüße

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8531
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12144

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 10. Juni 2020, 19:03

DerSchwabe hat geschrieben:
Mittwoch 10. Juni 2020, 18:48
Ich Frage mich ob ich Messing vernickelte Bauteile verwenden kann die mit Bier(Kaltbereich) oder auch CO2 in Kontakt treten oder sollte besser Edelstahl verwendet werden ?
Nimm Edelstahl, damit bist du auf der sicheren Seite. Kostet auch nicht so viel mehr.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

DerSchwabe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Samstag 4. April 2020, 13:20

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12145

Beitrag von DerSchwabe » Mittwoch 10. Juni 2020, 19:49

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Ja da hast du recht ist mir auch aufgefallen.
Nur bei den Pneumatische Steckverbinder ist der Preisunterschied enorm die ich gerne an meinen GDA anbauen möchte.
Oder habt Ihr mir da eine Betugsquelle oder andere komfortable Lösung ?

https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 1845162284
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 4097801130

Benutzeravatar
SaxAtPhone
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Samstag 12. Oktober 2019, 13:40
Wohnort: Langenfeld (Rheinland)

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12146

Beitrag von SaxAtPhone » Donnerstag 11. Juni 2020, 15:21

Wie lange wartet Ihr nach dem Kochen bis zum Andrehen des Whirlpools? Die thermische Bewegung ist ja schon noch länger zu sehen. Ich frage, weil ich eher schlechte Kegel produziere.

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 825
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12147

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 11. Juni 2020, 16:05

SaxAtPhone hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 15:21
Wie lange wartet Ihr nach dem Kochen bis zum Andrehen des Whirlpools? Die thermische Bewegung ist ja schon noch länger zu sehen. Ich frage, weil ich eher schlechte Kegel produziere.
Ich kühle sofort aktiv auf ca. 80 Grad und drehe dann sofort an. Mit der Ausbildung eines schönen Trubkegels hatte ich dabei nie ein Problem.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 522
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12148

Beitrag von CastleBravo » Donnerstag 11. Juni 2020, 17:59

Mach ich genauso.

Benutzeravatar
brauflo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 757
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12149

Beitrag von brauflo » Donnerstag 11. Juni 2020, 18:20

Ich glaube, der häufigste Grund für einen zerfallenden Trubkegel ist ein viel zu heftiges Andrehen der Würze.
Es ist vollkommen ausreichend, die Flüssigkeit in eine langsame, stetige Rotation zu versetzen.
Dann allerdings auch Geduld aufbringen, bis sich die Rotation beruhigt hat.
Ich glaube, es war Bierjunge, der einmal ein kleines Video dazu verlinkt hat. Das war ein richtiger Aha-Moment für mich.
Ich schau mal, ob ich das noch finde..

Edit:

...so auf die Schnelle nicht.
Aber einige Threads zum Thema Whirlpool:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ol#p341412

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ol#p310983

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=16&t=19639

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 55#p304355

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... ol#p297565

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... =Whirlpool

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... pool#p8504
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Benutzeravatar
SaxAtPhone
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Samstag 12. Oktober 2019, 13:40
Wohnort: Langenfeld (Rheinland)

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12150

Beitrag von SaxAtPhone » Donnerstag 11. Juni 2020, 18:33

Vielen Dank für die Antworten.

Antworten