Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12251

Beitrag von Brandergartenbier » Freitag 4. September 2020, 12:51

Ist mir durchaus bewusst, der Kollege Dallmann sprach aber von genauem berechnen weshalb ich davon ausging, dass das Verhältnis sich mit größerem Gefäß ändern könnte, was mir nicht ganz logisch vorkäme.

Meine Frage ist aber beantwortet, Vielen Dank :thumbsup
Zuletzt geändert von Brandergartenbier am Freitag 4. September 2020, 12:56, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Marki
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Montag 16. Dezember 2019, 22:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12252

Beitrag von Marki » Freitag 4. September 2020, 14:28

Hallo liebe Braugemeinde,
Ich plane am Montag ein wiener lager gem. Moritz dekotkionsschema aus 100 % wiener malz zu brauen. 22l mit Zielstammwürze zwischen 13 und 14P sind anvisiert, klassische Hopfung (herkules zum bittern, saaz fürs Aroma, bei 24 IBU).
Ich vergäre im grainfather conical, plane bei 8 Grad anzustellen und bei 9 oder 10 Grad die Gärung ablaufen zu lassen. Als hefe habe ich (in ausreichender Menge) vorrätig die s23, s189 und w34/70.
Nun meine Frage: Welche von diesen hefen sollte ich nehmen, um insbesondere den Malzcharakter gut rüber zu bringen?
Vielen Dank vorab für eure Einschätzung
Gruß Markus

Damasus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Freitag 21. April 2017, 09:33
Wohnort: Trier

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12253

Beitrag von Damasus » Freitag 4. September 2020, 18:29

Moin,
ich werde morgen ein Citra (Singlehop) Pale Ale brauen. Ich überlege spontan das Wasser aufzubereiten, wobei mir da die Erfahrung fehlt. Folgende Werte hat mein Wasser. Calcium 31,9 mg/l, Magnesium 9,4 mg/l und Säurekapazität 4,3 pH liegt bei 2,06 mmol/l. Daraus resultiert lt. kbh eine Restalkalität von 4,19°dH.
Zum aufbereiten hätte ich Braugips und Milchsäure da.
Was wäre euer Tipp?
Vielen Dank schonmal :-)
Bier kalt stellen ist auch irgendwie kochen.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7281
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12254

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 4. September 2020, 19:06

Damasus hat geschrieben:
Freitag 4. September 2020, 18:29
Was wäre euer Tipp?
1. Braumagazin Artikel zur Wasseraufbereitung lesen
2. Schlupf Wasserrechner herunterladen (Forensuche)
3. Wasser entsprechend des Wasserrechners aufbereiten
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

gegy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Dienstag 20. August 2019, 08:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12255

Beitrag von gegy » Freitag 4. September 2020, 19:15

Ich würde diesen Winter gern mal ein Obergäriges Märzen brauen. Mangels zweiten Kühlschrank würde ich die Gärung im Freien durchführen.

1.) Könnte das funktionieren?
2.) Was wenn die Temperatur für nen Tag zu Hoch oder zu Niedrig ist für die Gärung?
3.) Machen die voraussichtlich eintretenden Temperaturschwankungen große Probleme?

Danke für eure Antworten.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7281
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12256

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 4. September 2020, 19:18

Räum lieber den ersten Kühlschrank für die Zeit der Gärung frei. Temperaturschwankungen bedeuten Stress für die Hefe.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 795
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12257

Beitrag von guenter » Freitag 4. September 2020, 21:37

gegy hat geschrieben:
Freitag 4. September 2020, 19:15
Ich würde diesen Winter gern mal ein Obergäriges Märzen brauen. Mangels zweiten Kühlschrank würde ich die Gärung im Freien durchführen.
Davon mal ab, dass Mârzen untergärig ist, ich kenne Mischas Rezept und braue so etwas sehr gerne. Aber warum der Kühlschrank? Das würde ich eher bei untergârig vermuten. Würde auch zum Gären im freien besser passen. Ansonsten stimme ich Jens zu.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4517
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12258

Beitrag von afri » Freitag 4. September 2020, 23:23

gegy hat geschrieben:
Freitag 4. September 2020, 19:15
1.) Könnte das funktionieren?
2.) Was wenn die Temperatur für nen Tag zu Hoch oder zu Niedrig ist für die Gärung?
3.) Machen die voraussichtlich eintretenden Temperaturschwankungen große Probleme?
1. Ja, mit Glück.
2. Wird passieren, ist dann halt doof, musst du mit Leben, da du es nicht in der Hand hast.
3. Ja.
Insgesamt keine gute Idee, aber auch nicht unmöglich. Wird halt nie wieder zu reproduzieren sein, falls das wichtig ist.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

gegy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Dienstag 20. August 2019, 08:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12259

Beitrag von gegy » Samstag 5. September 2020, 00:05

Sorry nochmal für die Verwirrung, natürlich soll es ein untergäriges Bier (Märzen) werden.
Danke für die Antworten. Womöglich verzichte ich zwei Wochen auf gezapftes Bier und pack den Gäreimer in den Kühlschrank.
Reproduziert muss das Bier nicht 1:1 werden.

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 952
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12260

Beitrag von HubertBräu » Samstag 5. September 2020, 20:40

gegy hat geschrieben:
Samstag 5. September 2020, 00:05
Danke für die Antworten. Womöglich verzichte ich zwei Wochen auf gezapftes Bier und pack den Gäreimer in den Kühlschrank.
Das ist die richtige Entscheidung :thumbup

red_hammer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 14:06

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12261

Beitrag von red_hammer » Sonntag 6. September 2020, 11:04

Ich sitze hier gerade beim Läutern von 30l Kellerbier und es läuft bisher astrein durch. Nun kam bei mir die Frage auf, ob man den Treber auch ab und zu "aufschneiden" sollte, auch wenn das Läutern gut läuft oder sollte man dann die Finger vom Treber lassen? Hat das Aufschneiden eine zusätzlich positive Wirkung auf das Übergehen der Stoffe vom Treber in das Wasser?

GrafPlato
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 21:39
Wohnort: Muenchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12262

Beitrag von GrafPlato » Sonntag 6. September 2020, 13:07

Wenn's läuft laufen lassen, wenn's schlecht läuft aufhacken!
Der Vogel fliegt vorwärts!

red_hammer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 14:06

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12263

Beitrag von red_hammer » Sonntag 6. September 2020, 15:57

Lief super durch. Das Fehlen von Weizenmalz macht sich doch sehr bemerkbar. Die Läuterhexe tat ihr übriges

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Gibt es ein Standartsortiment an Rohstoffen?

#12264

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 7. September 2020, 08:10

Guten Morgen zusammen,

ich möchte heute nochmal bei HuM ein paar Kleinteile bestellen und wollte, um nicht noch fünf mal Versand zu zahlen, fragen ob ihr mir ein paar Rohstoffe nennen könnt, die man immer vorrätig haben sollte. Ich spreche jetzt nicht unbedingt von Malzen, eher Hefe und Hopfen. Ich braue fürs erste eher Richtung Pale Ale und Helles.

Am Samstag möchte ich den Gurgelrutscher von MMUM (https://www.maischemalzundmehr.de/index ... elrutscher) nachbrauen, allerdings habe ich den Hopfen und auch die Hefe (weil nicht verfügbar) gegen Sticklebract Hopfen und Danstar Nottingham Ale Hefe getauscht. Das war nicht einfach, etwas vergleichbares zu finden was ein Anbieter anbietet.... daher die Frage, womit ich meinen Vorrat aufbauen sollte.

Danke für Eure Hilfe und allen einen guten Wochenstart :Greets
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12265

Beitrag von AxelS » Montag 7. September 2020, 08:47

Ein paar Tütchen Trockenhefe beruhigen ungemein. Ansonsten wird es schwierig, da Du nicht geschrieben hast, was Du schon vorrätig hast. Bei Hopfen liegst Du mit Cascade, Citra, Centennial und Simco immer richtig, für Helles eher (meine Meinung nach!) deutsche Sorten wie Hallertauer, Spalter und Tettnanger.

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 818
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Gibt es ein Standartsortiment an Rohstoffen?

#12266

Beitrag von Beerkenauer » Montag 7. September 2020, 09:16

Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 08:10
Guten Morgen zusammen,

ich möchte heute nochmal bei HuM ein paar Kleinteile bestellen und wollte, um nicht noch fünf mal Versand zu zahlen, fragen ob ihr mir ein paar Rohstoffe nennen könnt, die man immer vorrätig haben sollte. Ich spreche jetzt nicht unbedingt von Malzen, eher Hefe und Hopfen. Ich braue fürs erste eher Richtung Pale Ale und Helles.

Am Samstag möchte ich den Gurgelrutscher von MMUM (https://www.maischemalzundmehr.de/index ... elrutscher) nachbrauen, allerdings habe ich den Hopfen und auch die Hefe (weil nicht verfügbar) gegen Sticklebract Hopfen und Danstar Nottingham Ale Hefe getauscht. Das war nicht einfach, etwas vergleichbares zu finden was ein Anbieter anbietet.... daher die Frage, womit ich meinen Vorrat aufbauen sollte.

Danke für Eure Hilfe und allen einen guten Wochenstart :Greets
Hallo Brandgartenbier (Dein richtiger Name wäre toll!)

Wie Axel geschrieben hat. Es ist schwierig Dir hier was zu empfehlen, da wir Deine Vorlieben ja nicht kennen.
Ich habe mir am Anfang immer 3-4 Rezepte rausgesucht und entsprechend bestellt.
Oft bin ich sogar mit den Zutaten über die Bestellfreimenge gekommen und der Versand war kostenlos.
Mittlerweile habe ich ein Sortiment an Malz, Hopfen und Hefe damit bin ich flexibler.

Kennst Du diese Seite?

www.brauen.online/vergleich (hoffe der link passt)

Hier kannst Du Deinen Einkauf optimieren.

Stefan

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 795
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12267

Beitrag von guenter » Montag 7. September 2020, 09:24

Bei Hopfen bin ich vorsichtig geworden, selbst in der Truhe hält er nicht lange - sofern man ihn nicht vakuminiert in Alutüten verschweissen kann.

Malz und Trockenhefe sind da eher unproblematisch.

Da ich aber eh nicht so oft braue und so oder so den Hopfen benötige, ist mein Lager eher bescheiden geworden.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 818
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12268

Beitrag von Beerkenauer » Montag 7. September 2020, 10:05

hast schon recht. Hopfen bekommt man ja auch für wenig Versandkosten.
Ich habe mit vakuumieren und im Gefrierschrank lagern gute Erfahrungen gemacht.
Ich braue aber auch alle 4-5 Wochen und habe demnach einen höheren Durchsatz.

Stefan

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12269

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 7. September 2020, 10:58

Servus,

ich bin der Florian. Muss mir mal eine Signatur zulegen.
Auf die Idee mit den mehreren Rezepten bin ich noch nicht gekommen, ich suche gerade noch die Sorte die ich ein paar Mal brauen möchte um den Prozess und mein SetUp genauestens zu studieren. Habe bis jetzt nach meinen wenigen Brautagen immer neue Sachen dazu gekauft, sodass ich jetzt am Samstag wenn ich diese Woche mein Führwerk noch fertig baue das erste mal so brauen kann wie ich es mir vorstelle.

Kann ich den Hopfen auch in Kunststoff Beutel einfrieren oder hat das Aluminium schon seit nen Sinn?

@Beerkenauer: Den Link kannte ich nicht, schaue ich mir gleich mal an.

Danke Euch
Gruß Florian
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3069
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12270

Beitrag von chaos-black » Montag 7. September 2020, 11:02

Aluminium schützt vor Licht. Hopfenbestandteile können "photooxidieren" dabei reagieren sie mit Licht und bringen Fehlaromen, z.B. sog. Stinktiergeschmack hervor. Das funktioniert übrigens auch im fertigen Bier.
Ich habe aber auch kein Gerät, um in Aluminium zu vakuumieren, daher liegt bei mir auch oft der Hopfen im normalen Vakuumierbeutel im Tiefkühler. Ich schau einfach immer beim Abwiegen und so, dass er der Sonne möglichst wenig ausgesetzt ist - was sich beim Brauen in der Wohnung relativ gut umsetzen lässt, denke ich.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 818
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12271

Beitrag von Beerkenauer » Montag 7. September 2020, 11:35

Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 10:58
Servus,

ich bin der Florian. Muss mir mal eine Signatur zulegen.
Auf die Idee mit den mehreren Rezepten bin ich noch nicht gekommen, ich suche gerade noch die Sorte die ich ein paar Mal brauen möchte um den Prozess und mein SetUp genauestens zu studieren. Habe bis jetzt nach meinen wenigen Brautagen immer neue Sachen dazu gekauft, sodass ich jetzt am Samstag wenn ich diese Woche mein Führwerk noch fertig baue das erste mal so brauen kann wie ich es mir vorstelle.

Kann ich den Hopfen auch in Kunststoff Beutel einfrieren oder hat das Aluminium schon seit nen Sinn?

@Beerkenauer: Den Link kannte ich nicht, schaue ich mir gleich mal an.

Danke Euch
Gruß Florian
Hallo Florian

Ich habe mir diese speziellen Vakuumierbeutel gekauft, das Vakuumiergerät war auch nicht teuer (glaube vom Lidl).
Die Alubeutel benutze ich nur, wenn der Hopfen vom Händler in denen kommt.
In meinem Gefrierfach ist es ja ehe dunkel :Bigsmile

Gruss

Stefan

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12272

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 7. September 2020, 12:11

Beerkenauer hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 11:35

Hallo Florian

Ich habe mir diese speziellen Vakuumierbeutel gekauft, das Vakuumiergerät war auch nicht teuer (glaube vom Lidl).
Die Alubeutel benutze ich nur, wenn der Hopfen vom Händler in denen kommt.
In meinem Gefrierfach ist es ja ehe dunkel :Bigsmile

Gruss

Stefan
Habe das Teil vom Aldi :thumbup . Ich denke nach dem Einschweißen kann man ja noch Alufolie drum packen gegen das Licht. Ich habe mir ein par von den oben genannten Hopfensorten und etwas Trockenhefe organisiert.

Danke für die Antworten.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 795
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12273

Beitrag von guenter » Montag 7. September 2020, 16:10

Ich hatte auch so gedacht, kalt und dunkel wäre ausreichend zur Hopfen-Lagerung. Meinem Romrod-Weizen hatten 3 Prüfer bescheinigt, dass der Hopfen zu alt wäre. Nur meine 2 Cent zum Thema.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7281
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12274

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 7. September 2020, 16:31

Habe ich das falsch in Erinnerung? Für die Entstehung von Lichtgeschmack ist doch isomerisierte Alphasäure und eine weitere organische Säure erforderlich. Ihr lagert doch keinen gekochten Hopfen im Gefrierfach? :Grübel

Das Hopfen oxidiert und Isovaleriansäure (Geruch von Käsemauken) bildet ist klar.
Zuletzt geändert von DerDerDasBierBraut am Montag 7. September 2020, 16:34, insgesamt 1-mal geändert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3069
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12275

Beitrag von chaos-black » Montag 7. September 2020, 16:33

Achso, das Stinktier gibt's erst nach der Isomierisierung? Dann mach ich mir ja zu viel Aufwand mit dem Verstecken :D
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7281
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12276

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 7. September 2020, 16:43

Aus dem alten Stinktier Thread: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=6&t=18125

Schwefelhaltige Aminosäure war der erforderliche Reaktikonspartner für die Isoalphasäure.
Also kein Stinktier ohne Hopfenkochen und Malz. :-)
Boludo hat geschrieben:
Donnerstag 28. Juni 2018, 12:14
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Donnerstag 28. Juni 2018, 11:43
Der Lichtgeschmack entsteht aus isomerisierter Alphasäure (Isohumulone) und benötigt daher das Würzekochen.
Außerdem braucht es noch eine schwefelhaltige Aminosäure aus dem Malz wie z.B. Cystein.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Einkochautomaten anbohren oder Garantie behalten?

#12277

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 7. September 2020, 17:02

Servus,

ich habe direkt noch eine Frage. Ich habe einen Weck Wat 25 Einkocher ohne Ablasshahn.
Bis jetzt hatte ich meinen Läuterfreund in einem extra Läuferbottich, spiele aber mit dem Gedanken diesen in den Einkocher zu implementieren.
Das Ding ist nagelneu und ich würde morgen bohren plus schweißen wenn ich das wirklich so mache... . Ein Hahn ist alleine nach dem Kochen sehr praktisch, da mir letztens der Hopfen Trubkegel beim Absaugen von oben zerfallen ist.
Da ich aber nur den einen Einkocher habe müsste ich nach dem Läutern wieder in den Einkocher umfüllen und kann den nicht direkt anmachen zum aufheizen. Alleine beim Spülen des Einkochers würde ich da wieder viel Energie verlieren, den spüle ich sonst während der Läuterruhe

Wie würdet Ihr das machen?
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
guzzi-matz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 07:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12278

Beitrag von guzzi-matz » Montag 7. September 2020, 17:16

Ich arbeite mit einen Läutereimer.
Da kann ich die Läuterruhe einhalten, zwischenzeitlich den gemütlich Einkocher reinigen
und danach alles in den Einkocher laufen lassen.

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 818
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12279

Beitrag von Beerkenauer » Montag 7. September 2020, 19:02

Hallo Florian

Ich fülle, wie viele hier, die Maische nach dem Maischeb in einen Thermoport (mit 5 Liter Messbecher). Vorteil ist, dass sich die Maische bei der Läuterruhe und dem abschließenden Läutern weniger abkühlt.

Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8703
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Einkochautomaten anbohren oder Garantie behalten?

#12280

Beitrag von Alt-Phex » Montag 7. September 2020, 19:11

Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 17:02

Bis jetzt hatte ich meinen Läuterfreund in einem extra Läuferbottich, spiele aber mit dem Gedanken diesen in den Einkocher zu implementieren.
Das macht nur Sinn wenn du direkt in die Sudpfanne läutern kannst. Mit dem zwischenbunkern verlierst du sehr viel Zeit. Du tauscht die 2-3min fürs umschöpfen gegen locker eine ganze Stunde oder mehr Zeitaufwand.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12281

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 7. September 2020, 19:23

Danke, so war auch mein Gefühl, ist es denn dennoch ratsam einen Ablasshahn in den Einkocher einzubringen oder gibt es eine "easy" Methode die Würze ohne den Trubkegel zu zerstören von oben abzunehmen? Eventuell ist der Kegel bei mir auch nur zerbrochen weil ich den Einkocher nach dem Whirlpool nochmal bewegen musste!?
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 147
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12282

Beitrag von renzbräu » Montag 7. September 2020, 20:47

Da es gerade um das Hopfen-Vakuumieren geht: Gibt es eigentlich eine Möglichkeit das ohne "Wegwerf-Plastik" Beutel zu realisieren?
Grüßla vo der Renz!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!
Gott gebe Glück und Segen drein!

pfaelzerbube
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Montag 24. Februar 2020, 10:53
Wohnort: Kandel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12283

Beitrag von pfaelzerbube » Montag 7. September 2020, 20:59

renzbräu hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 20:47
Da es gerade um das Hopfen-Vakuumieren geht: Gibt es eigentlich eine Möglichkeit das ohne "Wegwerf-Plastik" Beutel zu realisieren?
Ich pack den immer in luftdichte Plastikdosen und stell die in den Kühlschrank
Gruß Holger

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3069
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12284

Beitrag von chaos-black » Montag 7. September 2020, 21:01

pfaelzerbube hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 20:59
renzbräu hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 20:47
Da es gerade um das Hopfen-Vakuumieren geht: Gibt es eigentlich eine Möglichkeit das ohne "Wegwerf-Plastik" Beutel zu realisieren?
Ich pack den immer in luftdichte Plastikdosen und stell die in den Kühlschrank
...da hast du dann aber kein Vakuum drin und hast daher dann schlechtere Lagerungsbedingungen. Das macht sich wahrscheinlich erst dann wirklich bemerkbar, wenn du da öfter mal dran gegangen bist.

Edit: Hab gerade "Vakuumierbeutel wiederverwendbar" gegooglet und anscheinend gibts sowas. Muss ich mir auch mal näher ansehen: https://www.amazon.de/Vakuumbeutel-26x3 ... B01N6X7I32
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 952
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12285

Beitrag von HubertBräu » Montag 7. September 2020, 21:02

Ich schneide meine Hopfentüten immer kurz nach der Naht auf und verschweiße die dann wieder neu. Es gibt auch so Vakuum Dosen. Die sind aber recht groß. Ich verwende die manchmal für Sachen, die man für ein paar Tage im Kühlschrank hat .. die bleiben dann echt länger frisch. Das Vakuum hält aber nicht allzu lange .. also für Hopfen dann eher ungeeignet.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1641
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12286

Beitrag von JackFrost » Montag 7. September 2020, 21:05

renzbräu hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 20:47
Da es gerade um das Hopfen-Vakuumieren geht: Gibt es eigentlich eine Möglichkeit das ohne "Wegwerf-Plastik" Beutel zu realisieren?
Es gibt von Lava eine Vakuumglocke aber ein Lava Vakuumiergerät ist sehr teuer.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 147
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12287

Beitrag von renzbräu » Montag 7. September 2020, 21:20

ok, danke. Solche Boxen mit Handpumpen hatte ich auch schon entdeckt. Die Lava Geschichte gefällt mir :Bigsmile - aber hat wirklich ihren Preis. :Shocked
Grüßla vo der Renz!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!
Gott gebe Glück und Segen drein!

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 197
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12288

Beitrag von branch » Freitag 11. September 2020, 09:26

Der Temperatursensor meines älteren Speidel Braumeisters 50 hat gestern mitten im Hopfenkochen zu spinnen begonnen: die Anzeige hat die Temperatur ständig geändert. Meistens ging sie hoch auf 102°C, nur um dann innerhalb von ein paar Sekunden wieder runter auf 0°C zu gehen. Und das dann ständig wiederholt.

Ich musste dann in den manuellen Modus schalten, damit nicht ständig die Pumpen liefen.

Ist da der Sensor hinüber? Optisch schaut alles (Sensor Ober- und Unterseite, Kabel, Anschluss an Steuergerät) gut und sauber aus.
Konnte mangels richtigem Werkzeug den Sensor noch nicht ausbauen, um ihn mal am anderen BM zu testen.

Tönt das nach Sensordefekt?

Gruss, Bruno

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1641
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12289

Beitrag von JackFrost » Freitag 11. September 2020, 09:51

Der Braumeister müsste einen PT1000 oder PT100 als Sensor haben.

Wenn du ihn ab stecken kannst, dann miss mal den Widerstand zwischen allen Leitungen. Bei 3 müssen 2 einen ganz kleinen Widerstand haben. Bei 4 müssen 2 Paare einen ganz kleinen Widerstand haben.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12290

Beitrag von Johnny Eleven » Freitag 11. September 2020, 09:54

Mein relativ neuer BM10 hat letzten Freitag ähnlich gesponnen. Das lag bei mir daran, dass er irgendwie darauf reagiert hat, dass ich auf dem Nachbarkochfeld per Induktion gekocht habe. Frag' mich nicht, warum. Nach Ausschalten des Induktionsherds hat wieder alles funktioniert.

Das kannst Du aber als Ursache ausschließen, oder?
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4

Benutzeravatar
t-u-f
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 479
Registriert: Sonntag 21. Februar 2016, 13:33
Wohnort: zwischen HB und OS

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12291

Beitrag von t-u-f » Freitag 11. September 2020, 12:57

Johnny Eleven hat geschrieben:
Freitag 11. September 2020, 09:54
Mein relativ neuer BM10 hat letzten Freitag ähnlich gesponnen. Das lag bei mir daran, dass er irgendwie darauf reagiert hat, dass ich auf dem Nachbarkochfeld per Induktion gekocht habe. Frag' mich nicht, warum. Nach Ausschalten des Induktionsherds hat wieder alles funktioniert.

Das kannst Du aber als Ursache ausschließen, oder?
Das Zauberwort (Abkürzung ) heißt hier EMV...
Elektro Magnetische Verträglichkeit....

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektroma ... 4glichkeit

Da eine Induktionsplatte sehr starke magnetische Felder hat...

Gruß
T-u-F
Klopf Klopf
Wer ist da?
Die Liebe deines Lebens...
Kann NICHT sein - Bier kann nicht sprechen... :Drink

Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12292

Beitrag von Johnny Eleven » Freitag 11. September 2020, 13:14

Danke für die Aufklärung!

Laienmäßig habe ich mir so etwas schon gedacht, die technischen Hintergründe kannte ich natürlich nicht.

Dann werde ich die offensichtlich niedrige EMV des Braumeisters zukünftig berücksichtigen.

Viele Grüße

Johannes
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 197
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12293

Beitrag von branch » Freitag 11. September 2020, 13:23

EMV kann ich bei mir ausschliessen. Ich habe zwar ein Inudktionskochfeld, das war aber zum fraglichen Zeitpunkt nicht in der Nähe, geschweige denn in Betrieb.
Meinen Setup betreibe ich (bislang) fehlerfrei übrigens seit ein paar Jahren.

Ich werde heute Abend den Sensor ausbauen und am anderen BM anschliessen und schauen, ob die Temperaturanzeige dann auch spinnt. Eigenartiger Defekt, der die Temperatur so zwischen den Extrema hin und her schwanken lässt.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1641
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12294

Beitrag von JackFrost » Freitag 11. September 2020, 13:51

Wenn der BM einen PT100/1000 in Dreileitertechnik hat, dann geht das. Wenn die dritte Leitung zum kompensieren einen Kurzschluss hat dann wird zu w ewig abgezogen und die Temperatur wird zu hoch gemessen.

Wenn der Widerstand zu hoch wird, dann wird zu viel abgezogen und die gemessene Temperatur ist zu niedrig.

Daher mal alle Leitungen gegeneinander messen.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 795
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12295

Beitrag von guenter » Freitag 11. September 2020, 21:25

Wie wäre es mit einem Anruf bei Speidel? :Grübel
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8703
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12296

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 11. September 2020, 22:02

guenter hat geschrieben:
Freitag 11. September 2020, 21:25
Wie wäre es mit einem Anruf bei Speidel? :Grübel
Das wäre doch viel zu einfach und viel zu naheliegend. Immerhin haben die bekanntweise einen sehr guten Support. Macht also gar keinen Sinn dort mal anzurufen wenn man auch ganz umständlich übers Forum zu einer - wie auch immer gearteten und ggf. garantierverlierenden - Lösung kommen könnte.

:P
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 197
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12297

Beitrag von branch » Samstag 12. September 2020, 00:06

Alt-Phex: Das Forum ist eine mögliche Anlaufstelle. Hier erhält man meistens hilfreiche Antworten ... und selten auch mal eine Prise Sarkasmus.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7281
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12298

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 12. September 2020, 00:30

Könnte die "Prise Sarkasmus" nicht auch auf die Lösung des Problems in Natura verweisen? :Wink

Seih froh, dass Alt-Phex nur Sarkasmus angewendet hat und keinen rheinländischem Humor. Sonst würdest du jetzt vielleicht weinend und eingeschüchtert in der Ecke sitzen und Fingernägel kauen. :Bigsmile

Ich tippe auf ein Feuchtigkeitsproblem am Sensor oder dessen Verkabelung. Mein BM50 hatte damals auch mal seine mürrische Phase ...
Speidel anrufen hilft. Möglicherweise wird die vorgeschlagene Lösung nicht ganz preiswert. Guter Service hat auch seinen Preis.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8703
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12299

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 12. September 2020, 02:27

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Samstag 12. September 2020, 00:30
Seih froh, dass Alt-Phex nur Sarkasmus angewendet hat und keinen rheinländischem Humor. Sonst würdest du jetzt vielleicht weinend und eingeschüchtert in der Ecke sitzen und Fingernägel kauen. :Bigsmile
Ich bin mittlerweile echt viel zu weich und freundlich geworden :Bigsmile
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
branch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 197
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 09:55
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12300

Beitrag von branch » Samstag 12. September 2020, 13:03

Inwiefern ist die Prise lösungsorientierter als Guenters Anwort bereits war? Aber sei's drum. Den Speidel-Support hatte ich natürlich schon kontaktiert.

Nun habe ich auch den Temperatursensor versuchsweise an meinen anderen Braumeister angeschlossen ... und er hat klaglos funktioniert :Grübel
Also mal umgekehrt den Sensor vom funktionierenden BM an den "defekten" angeschlossen ... und auch da funktioniert alles korrekt.

Dann wieder den "defekten" Sensor am "defekten" BM in Betrieb genommen. Erst hat's funktioniert (ca. 1 Minute), danach ist er von 24 erst auf 12 und dann hoch auf 31°C (innerhalb von etwa 30 Sekunden) und schwankt lustig hin und her.

JackFrost: ich habe hier leider keine Ausrüstung, um die Leitungen gegeneinander zu messen.

Mal schauen, was Speidel meint ... aber wahrscheinlich muss ich wohl den Sensor ersetzen. Viel anderes bleibt mir ja nicht ...

Wie häufig passiert das denn, dass man den Temperatursensor ersetzen muss? Haben das andere auch schon machen müssen? Ich habe diesen BM jetzt seit 7 Jahren.

Antworten