Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 987
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12351

Beitrag von Braufex » Sonntag 27. September 2020, 14:12

gegy hat geschrieben:
Sonntag 27. September 2020, 13:43
Ah ok, also dann nicht mehr mit 3 bar drauf, sondern nur mehr mit 1,36 und wenn sich nichts ändert, passt es. Klingt eigentlich eh logisch. :Smile Danke.
Du kannst am Anfang ruhig mehr Druck draufgeben (3bar).
Beim Schütteln baut er sich am Anfang schneller ab, je höher die Sättigung desto langsamer.
Probier einfach und beobachte dabei Deinen Manometer.

Gruß Erwin

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 182
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12352

Beitrag von Silbereule » Sonntag 27. September 2020, 23:46

Zum Thema Zwangskarbonisieren finde ich diesen Artikel sehr hilfreich, sofern du Englisch verstehst:
http://brulosophy.com/2016/05/12/sparkl ... rbonation/
Da werden die meisten möglichen Methoden gut erklärt. Hat mir jedenfalls bei meinem kürzlichen Keg-Einstieg ernorm geholfen! Viel Erfolg :Drink

LG Steffen

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12353

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 28. September 2020, 06:28

Hallo Zusammen,
ich habe eine Frage anderer Natur (reines Interesse):

Viele hier füllen in KEG´s ab, wieso? Habt Ihr eine Eckkneipe, sitzt ihr mit einem 20 Liter Fass auf der Couch oder seit ihr der Bierlieferant für Geburtstagspartys im Freundes- und Familienkreis?

Ich kann mir vorstellen, dass das auf einer Party eine coole Sache ist aber für das tägliche Bier??
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 182
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12354

Beitrag von Silbereule » Montag 28. September 2020, 09:32

Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 06:28
Hallo Zusammen,
ich habe eine Frage anderer Natur (reines Interesse):

Viele hier füllen in KEG´s ab, wieso? Habt Ihr eine Eckkneipe, sitzt ihr mit einem 20 Liter Fass auf der Couch oder seit ihr der Bierlieferant für Geburtstagspartys im Freundes- und Familienkreis?

Ich kann mir vorstellen, dass das auf einer Party eine coole Sache ist aber für das tägliche Bier??
Berechtigte Frage...
Hat mich kurz selbst zum Reflektieren gebracht, bin dieses Jahr selbst erst ins Kegging eingestiegen. Kurze Antwort eher schwierig :Wink
Für mich persönlich hat es sich bisher aber gelohnt, bereue es keineswegs.
Ein paar Gedanken:
- Das Abfüllen stellt sich für mich deutlich einfacher dar. Für 20l Bier in Flaschen abzufüllen brauche ich ca. 1,5-2 Stunden (vom ersten Handgriff bis alles wieder geputzt und verstaut). Im Fass ist das in null komma nix, dann noch Gärbottich reinigen, dauert insgesamt vielleicht 15-20 Minuten.
- Die Kühlkapazitäten kann ich viel besser nutzen. Auf eine Ebene im Kühlschrank kriege ich 3 Kegs (ca. 55 Liter). In den selben Raum bekomme ich sonst auf zwei Ebenen je 30 Flaschen, also ca. 30 Liter. So kann ich bei begrenztem Platz mehr Bier brauen und vorrätig halten.
- Ich kann Bier besser mitbringen zu Freunden. Bei den Flaschen muss ich beim Transport höllisch aufpassen keine Hefe aufzuwirbeln. Und wenn ich es dann dort kühlen möchte habe ich schon oft erstmal den Kühlschrank umsortieren müssen, damit genug Platz ist meine Flaschen aufrecht reinzustellen. Das kam nicht immer gut an :Bigsmile Aus dem Fass fülle ich in 1l Flaschen oder 2l Siphons vor dem Losgehen ab und habe keinen Hefesatz.
- Ich zapfe direkt aus dem NC Keg im Kühlschrank, das ist auch für das Bier zu Hause ziemlich cool wie ich finde. Aber hier gibt es wahrscheinlich auch jemand der das zum "eleganten Einschenken" aus der Flasche genau andersrum sagt :Smile

Ich nutze parallel Fässer und weiterhin Flaschen, z.B. für Böcke die lange halten sollen und Weizen sowieso. Finde das für mich optimal. Ich denke hier kommt es sehr stark auf die persönlichen Gedanken dazu an. Aber die Frage "wieso überhaupt" kann ich mit gutem Gewissen für mich beantworten, weil es für mich Sinn macht. Will damit nicht sagen, dass ohne Kegs keinen Sinn macht! Und andere Keg-Nutzer werden sicherlich ganz andere Überlegungen für sich in den Vordergrund stellen.

Auf ein gutes Bier, aus Flasche oder Keg :Drink
Steffen

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12355

Beitrag von VolT Bräu » Montag 28. September 2020, 09:40

Ich habe mir gestern bei einem verunglückten Sud einen Wolf gerechnet...
Es gibt ja eigentlich für alles einen komfortables Tool, aber ich habe nichts gefunden um mal eben schnell aus Spindelwert und Volumen die Menge des enthaltenen Extrakts (kg) zu bekommen. Da muss ich ja über die Plato-Tabelle aus dem Wiki (z. B.) um von Gewichtsprozent auf "Gemischtprozent" zu kommen? Die geht aber nur bis ca 20%...
Wahrscheinlich steh ich auf dem Schlauch?
Jetzt mal Bier bei die Fische!

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1635
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12356

Beitrag von JackFrost » Montag 28. September 2020, 10:05

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 09:40
Ich habe mir gestern bei einem verunglückten Sud einen Wolf gerechnet...
Es gibt ja eigentlich für alles einen komfortables Tool, aber ich habe nichts gefunden um mal eben schnell aus Spindelwert und Volumen die Menge des enthaltenen Extrakts (kg) zu bekommen. Da muss ich ja über die Plato-Tabelle aus dem Wiki (z. B.) um von Gewichtsprozent auf "Gemischtprozent" zu kommen? Die geht aber nur bis ca 20%...
Wahrscheinlich steh ich auf dem Schlauch?
Den Plato wert der Spindel laut Tabelle in die Dichte umrechnen.
Volumen * Dichte = Masse
Masse * ( Plato / 100 ) = Masse Extrakt

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9671
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12357

Beitrag von gulp » Montag 28. September 2020, 10:21

Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 06:28
Hallo Zusammen,
ich habe eine Frage anderer Natur (reines Interesse):

Viele hier füllen in KEG´s ab, wieso? Habt Ihr eine Eckkneipe, sitzt ihr mit einem 20 Liter Fass auf der Couch oder seit ihr der Bierlieferant für Geburtstagspartys im Freundes- und Familienkreis?

Ich kann mir vorstellen, dass das auf einer Party eine coole Sache ist aber für das tägliche Bier??
Magst du kein Fassbier? Mein eigenes Bier trinke ich lieber vom Fass, außerdem mag ich keine trübe Suppe. So ein Fass kann man an einem Abend austrinken, wenn ein paar Kumpels da sind, oder eben langsam in ein paar Wochen. Hält sich ja...

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12358

Beitrag von VolT Bräu » Montag 28. September 2020, 10:36

JackFrost hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 10:05
VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 09:40
Ich habe mir gestern bei einem verunglückten Sud einen Wolf gerechnet...
Es gibt ja eigentlich für alles einen komfortables Tool, aber ich habe nichts gefunden um mal eben schnell aus Spindelwert und Volumen die Menge des enthaltenen Extrakts (kg) zu bekommen. Da muss ich ja über die Plato-Tabelle aus dem Wiki (z. B.) um von Gewichtsprozent auf "Gemischtprozent" zu kommen? Die geht aber nur bis ca 20%...
Wahrscheinlich steh ich auf dem Schlauch?
Den Plato wert der Spindel laut Tabelle in die Dichte umrechnen.
Volumen * Dichte = Masse
Masse * ( Plato / 100 ) = Masse Extrakt

Gruß JackFrost
Ja, das hilft mir weiter :thumbup
Ich bin über %Vol gegangen und nicht über die SG(=Dichte?). So ganz leuchtet es mir auch nicht ein warum sich das dann unterscheidet. Die Abweichung ist auch gering, so das meine Rechnung hoffentlich hinkommt. Allerdings hat die SG den großen Vorteil, dass man da auch für hohe Plato-Werte noch eine Umrechnung findet. Diese Tabelle https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... g_sg_plato endet ja wie gesagt bei ca. 20 und ich habe auch keine längere gefunden. Für die SG-Umrechnung gibt's aber Tools (z.B. https://brauerei.mueggelland.de/umrechnung.html) - das geht natürlich viel besser.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12359

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 28. September 2020, 11:11

gulp hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 10:21

Magst du kein Fassbier? Mein eigenes Bier trinke ich lieber vom Fass, außerdem mag ich keine trübe Suppe. So ein Fass kann man an einem Abend austrinken, wenn ein paar Kumpels da sind, oder eben langsam in ein paar Wochen. Hält sich ja...

Gruß
Peter
Doch, ich mag sehr gerne Fassbier, aber für mich käme es nicht in Frage meinen Kühlschrank halb leer zu räumen um da ein Fass reinzustellen, bin aber in dem Thema was das Zapfen etc. angeht noch nicht drin. Hobbykühlschrank ist im Gartenhaus sehr weit weg, da will man auch nicht hinlaufen aber der Gedanke aus dem Fass wieder rum in 2 L Flaschen zu füllen klingt super, habe davon auch einige und das wäre dann zum Mitnehmen optimal.

Die Arbeit ist sicherlich weniger beim Abfüllen.

Aber auch hier würde ich bei meinen Freunden nicht mehrere 2L Flaschen in den Kühli bekommen. Bis jetzt hat mir mein Bier aus der Flasche immer gut geschmeckt.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9671
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12360

Beitrag von gulp » Montag 28. September 2020, 11:43

Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 11:11
gulp hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 10:21

Magst du kein Fassbier? Mein eigenes Bier trinke ich lieber vom Fass, außerdem mag ich keine trübe Suppe. So ein Fass kann man an einem Abend austrinken, wenn ein paar Kumpels da sind, oder eben langsam in ein paar Wochen. Hält sich ja...

Gruß
Peter
Doch, ich mag sehr gerne Fassbier, aber für mich käme es nicht in Frage meinen Kühlschrank halb leer zu räumen um da ein Fass reinzustellen, bin aber in dem Thema was das Zapfen etc. angeht noch nicht drin. Hobbykühlschrank ist im Gartenhaus sehr weit weg, da will man auch nicht hinlaufen aber der Gedanke aus dem Fass wieder rum in 2 L Flaschen zu füllen klingt super, habe davon auch einige und das wäre dann zum Mitnehmen optimal.

Die Arbeit ist sicherlich weniger beim Abfüllen.

Aber auch hier würde ich bei meinen Freunden nicht mehrere 2L Flaschen in den Kühli bekommen. Bis jetzt hat mir mein Bier aus der Flasche immer gut geschmeckt.
Selbstverständlich habe ich einen Fasskühlschrank mit Zapfanlage. Da passt ein NC Keg rein und zahllose Hefen.
Man gönnt sich ja sonst nix. :Bigsmile
Fasskühlschrank.jpg
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12361

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 28. September 2020, 11:56

gulp hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 11:43
Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 11:11
gulp hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 10:21

Magst du kein Fassbier? Mein eigenes Bier trinke ich lieber vom Fass, außerdem mag ich keine trübe Suppe. So ein Fass kann man an einem Abend austrinken, wenn ein paar Kumpels da sind, oder eben langsam in ein paar Wochen. Hält sich ja...

Gruß
Peter
Doch, ich mag sehr gerne Fassbier, aber für mich käme es nicht in Frage meinen Kühlschrank halb leer zu räumen um da ein Fass reinzustellen, bin aber in dem Thema was das Zapfen etc. angeht noch nicht drin. Hobbykühlschrank ist im Gartenhaus sehr weit weg, da will man auch nicht hinlaufen aber der Gedanke aus dem Fass wieder rum in 2 L Flaschen zu füllen klingt super, habe davon auch einige und das wäre dann zum Mitnehmen optimal.

Die Arbeit ist sicherlich weniger beim Abfüllen.

Aber auch hier würde ich bei meinen Freunden nicht mehrere 2L Flaschen in den Kühli bekommen. Bis jetzt hat mir mein Bier aus der Flasche immer gut geschmeckt.
Selbstverständlich habe ich einen Fasskühlschrank mit Zapfanlage. Da passt ein NC Keg rein und zahllose Hefen.
Man gönnt sich ja sonst nix. :Bigsmile

Fasskühlschrank.jpg
TOP!
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12362

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 28. September 2020, 11:59

Hab hier direkt mal ne andere Frage,

ich möchte meine geerntete Hefe gerne bald benutzen und dazu mit einem Tool die benötigte Menge ausrechnen. Jetzt soll ich die geschätze Massendichte ( Anzahl Billionen Zellen /ml) angeben.

Wie komme ich an den Wert? Nehme ich den Wert, den die ursprüngliche Trockenhefe laut Hersteller hat?
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1635
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12363

Beitrag von JackFrost » Montag 28. September 2020, 12:03

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 10:36
JackFrost hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 10:05
VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 09:40
Ich habe mir gestern bei einem verunglückten Sud einen Wolf gerechnet...
Es gibt ja eigentlich für alles einen komfortables Tool, aber ich habe nichts gefunden um mal eben schnell aus Spindelwert und Volumen die Menge des enthaltenen Extrakts (kg) zu bekommen. Da muss ich ja über die Plato-Tabelle aus dem Wiki (z. B.) um von Gewichtsprozent auf "Gemischtprozent" zu kommen? Die geht aber nur bis ca 20%...
Wahrscheinlich steh ich auf dem Schlauch?
Den Plato wert der Spindel laut Tabelle in die Dichte umrechnen.
Volumen * Dichte = Masse
Masse * ( Plato / 100 ) = Masse Extrakt

Gruß JackFrost
Ja, das hilft mir weiter :thumbup
Ich bin über %Vol gegangen und nicht über die SG(=Dichte?). So ganz leuchtet es mir auch nicht ein warum sich das dann unterscheidet. Die Abweichung ist auch gering, so das meine Rechnung hoffentlich hinkommt. Allerdings hat die SG den großen Vorteil, dass man da auch für hohe Plato-Werte noch eine Umrechnung findet. Diese Tabelle https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... g_sg_plato endet ja wie gesagt bei ca. 20 und ich habe auch keine längere gefunden. Für die SG-Umrechnung gibt's aber Tools (z.B. https://brauerei.mueggelland.de/umrechnung.html) - das geht natürlich viel besser.

%Vol ist ja nur für den Alkohol. Wasser und Alkohol haben, wenn sie gemischt werden eine Volumenkontraktion.

Für die Masse (Rest)Extrakt braucht du die Masse der/des Würze/Jungbieres. Mit dem %Brix und P sind auf Masse definiert. Damit kommst du direkt auf die Masse Extrakt.

Wenn du nur das Volumen hast kommst du mit der Dichte auf die Masse.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12364

Beitrag von VolT Bräu » Montag 28. September 2020, 12:21

JackFrost hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 12:03
%Vol ist ja nur für den Alkohol.
Das stimmt so glaube ich nicht.
Siehe https://braumagazin.de/article/dichte-teil-2/
und was hat die %Vol Angabe in der Plato-Tabelle https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... g_sg_plato mit Alkohol zu tun?

Ich habe die Tabelle so verstanden, dass Gewichtsprozent bzw. w/w bzw. %mas = Gramm Extrakt pro 100g Würze und Gemischtprozent bzw. w/v bzw. %Vol = Gramm Extrakt pro 100ml Würze

Sonst passt das denke ich was Du geschrieben hast und hat auch mein Problem gelöst! :thumbup
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
klecksi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 223
Registriert: Samstag 27. Februar 2016, 07:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12365

Beitrag von klecksi » Montag 28. September 2020, 14:56

mal eine Frage,

ich möchte mit der w120 Hefe, ein Fränkisches Dunkel mit 12,5°P und 23 Liter brauen.
Nun habe ich die auf NACI, würde 5ml davon nehmen und einen Starter mit Rührer machen.
Wie viel Liter Starter muß ich ziehen ?
ein farbenfroher Gruß

Klecksi

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7265
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12366

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 28. September 2020, 15:33

Hängt noch ein bisschen von der Anstelltemperatur ab. Aber mit 2,5 Liter - 3-stufig propagiert - solltest du ziemlich gut hinkommen. Wenn du sehr kalt anstellen willst, dann eher 3 Liter.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
klecksi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 223
Registriert: Samstag 27. Februar 2016, 07:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12367

Beitrag von klecksi » Montag 28. September 2020, 15:56

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 15:33
Hängt noch ein bisschen von der Anstelltemperatur ab. Aber mit 2,5 Liter - 3-stufig propagiert - solltest du ziemlich gut hinkommen. Wenn du sehr kalt anstellen willst, dann eher 3 Liter.
würde bei 7 Grad anstellen, dann im laufe der Gärung auf 10 Grad kommen lassen.

oder meinst du es währe eine andere Anstelltemperatur ?

Ich habe das Rezept von : https://www.maischemalzundmehr.de/index ... =bookmarks

Ich habe bis jetzt immer auf gut glück die Starterwürze gemacht, möchte mal etwas genauer werden :Angel
Komme leider mit den Heferechner in Englisch nicht klar.

@DerDerDasBierBraut, danke, das hilft mir schon mal weiter.
ein farbenfroher Gruß

Klecksi

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1635
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12368

Beitrag von JackFrost » Montag 28. September 2020, 17:57

Ich hab mein Münchner Dunkel mit 23l bei 9‘C und mit 3,2 l Starter der W120 angestellt.

Es hat dem Wichtelpartner geschmeckt, hatte nur keinen Schaum.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1635
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12369

Beitrag von JackFrost » Montag 28. September 2020, 18:20

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 12:21
JackFrost hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 12:03
%Vol ist ja nur für den Alkohol.
Das stimmt so glaube ich nicht.
Siehe https://braumagazin.de/article/dichte-teil-2/
und was hat die %Vol Angabe in der Plato-Tabelle https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... g_sg_plato mit Alkohol zu tun?

Ich habe die Tabelle so verstanden, dass Gewichtsprozent bzw. w/w bzw. %mas = Gramm Extrakt pro 100g Würze und Gemischtprozent bzw. w/v bzw. %Vol = Gramm Extrakt pro 100ml Würze

Sonst passt das denke ich was Du geschrieben hast und hat auch mein Problem gelöst! :thumbup
In der Tabelle vom Braumagazin sind w/v aber GV% und nicht %Vol.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12370

Beitrag von VolT Bräu » Montag 28. September 2020, 18:26

JackFrost hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 18:20
VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 12:21
JackFrost hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 12:03
%Vol ist ja nur für den Alkohol.
Das stimmt so glaube ich nicht.
Siehe https://braumagazin.de/article/dichte-teil-2/
und was hat die %Vol Angabe in der Plato-Tabelle https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... g_sg_plato mit Alkohol zu tun?

Ich habe die Tabelle so verstanden, dass Gewichtsprozent bzw. w/w bzw. %mas = Gramm Extrakt pro 100g Würze und Gemischtprozent bzw. w/v bzw. %Vol = Gramm Extrakt pro 100ml Würze

Sonst passt das denke ich was Du geschrieben hast und hat auch mein Problem gelöst! :thumbup
In der Tabelle vom Braumagazin sind w/v aber GV% und nicht %Vol.

Gruß JackFrost
Ähh..ja... hab oben den falschen Link gepostet. Ich meinte diese Tabelle: https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... to-tabelle
Da steht "%Vol" (was dann wohl nicht ganz korrekt ist?)
Beim Braumagazin habe ich nicht genau gelesen, da steht "Gew.-/Vol-%" - da habe ich einfach den Teil vor dem "/" ignoriert.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Svenk
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 06:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12371

Beitrag von Svenk » Montag 28. September 2020, 19:01

Habe in diesem YouTube Video gesehen, dass der Braumeister einen Start-Timer für das aufheizen hat:
https://www.youtube.com/watch?v=kF_52-uvEsU

Dabei maischt man am Vortag ein, aber heizt erst am nächsten Tag auf. Das wäre ja eine kalte Übernachtmaische. Bei uns ist das Leitungswasser immer so 10-15° kalt und im Winter ist es im meinem Brauraum teilweise unter 10° kalt. Also eigentlich dürfte da nicht viel passieren oder?
Was sagen die Experten dazu?

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12372

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 28. September 2020, 19:37

Hab hier direkt mal ne andere Frage,

ich möchte meine geerntete Hefe gerne bald benutzen und dazu mit einem Tool die benötigte Menge ausrechnen. Jetzt soll ich die geschätze Massendichte ( Anzahl Billionen Zellen /ml) angeben.

Wie komme ich an den Wert? Nehme ich den Wert, den die ursprüngliche Trockenhefe laut Hersteller hat?
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7265
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12373

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 28. September 2020, 19:51

Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 19:37
Hab hier direkt mal ne andere Frage,

ich möchte meine geerntete Hefe gerne bald benutzen und dazu mit einem Tool die benötigte Menge ausrechnen. Jetzt soll ich die geschätze Massendichte ( Anzahl Billionen Zellen /ml) angeben.

Wie komme ich an den Wert? Nehme ich den Wert, den die ursprüngliche Trockenhefe laut Hersteller hat?
Rechne mit ca. 1,5 Mrd Zellen pro ml dichtem Hefesediment.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1635
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12374

Beitrag von JackFrost » Montag 28. September 2020, 20:47

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 18:26

Ähh..ja... hab oben den falschen Link gepostet. Ich meinte diese Tabelle: https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... to-tabelle
Da steht "%Vol" (was dann wohl nicht ganz korrekt ist?)
Beim Braumagazin habe ich nicht genau gelesen, da steht "Gew.-/Vol-%" - da habe ich einfach den Teil vor dem "/" ignoriert.
Das ist in der Tat komisch. bei %Vol würde ich nie an w/v denken, sondern immer an v/v.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
gaelen
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 308
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12375

Beitrag von gaelen » Donnerstag 1. Oktober 2020, 06:44

Guten Morgen

Ich möchte hier kurz eine Frage zu einem online-shop stellen....
Hat schon mal jemand bei der "belgian beer factory" bestellt? Ich frage deshalb, weil ich vor kurzem dort als "Gast" etwas bestellt habe; aber in der Bestätigungsemail war weder eine Bestell-Nr (o.ä.) noch haben Sie auf meine Rückfrage-Mail reagiert.

vg,alexander
(PS: Geld ist noch keines "geflossen"; also ist bisher als gut...)

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12376

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 1. Oktober 2020, 07:19

gaelen hat geschrieben:
Donnerstag 1. Oktober 2020, 06:44
Hat schon mal jemand bei der "belgian beer factory" bestellt?
Ja, hat ganz normal funktioniert. Auftragsbestätigung und Rechnung per Mail bekommen.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
gaelen
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 308
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12377

Beitrag von gaelen » Donnerstag 1. Oktober 2020, 07:22

VolT Bräu hat geschrieben:
Donnerstag 1. Oktober 2020, 07:19
gaelen hat geschrieben:
Donnerstag 1. Oktober 2020, 06:44
Hat schon mal jemand bei der "belgian beer factory" bestellt?
Ja, hat ganz normal funktioniert. Auftragsbestätigung und Rechnung per Mail bekommen.
Bist Du registriert? Oder hattest Du als Gast bestellt?

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12378

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 1. Oktober 2020, 08:34

gaelen hat geschrieben:
Donnerstag 1. Oktober 2020, 07:22
VolT Bräu hat geschrieben:
Donnerstag 1. Oktober 2020, 07:19
gaelen hat geschrieben:
Donnerstag 1. Oktober 2020, 06:44
Hat schon mal jemand bei der "belgian beer factory" bestellt?
Ja, hat ganz normal funktioniert. Auftragsbestätigung und Rechnung per Mail bekommen.
Bist Du registriert? Oder hattest Du als Gast bestellt?
Kann ich nicht genau sagen. Ich denke als Gast, da ich keine "Willkommen"-Mail bekommen habe, sondenr nur Auftragsbestätigung, Rechnung, Zahlungsbestätigung, Versandbestätigung...
Jetzt mal Bier bei die Fische!

bierfaristo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 414
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12379

Beitrag von bierfaristo » Donnerstag 1. Oktober 2020, 19:38

Ich habe ein Pack WLP 001 (PurePitch). Ich werde 10ml auf NaCl einlagern und mit dem Rest einen 50l Sud anstellen. Geplant ist ein 2,5l Starter. Würdet ihr den einstufig oder mehrstufig herstellen? Die gängigen Heferechner zeigen bei 2-stufigen Starter im 1. Schritt (30ml in 300ml mit 8°Plato) keine Vermehrung an.
Fühle mich oft unverstanden, bin vermutlich ein Genie.

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12380

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 1. Oktober 2020, 23:47

bierfaristo hat geschrieben:
Donnerstag 1. Oktober 2020, 19:38
Ich habe ein Pack WLP 001 (PurePitch). Ich werde 10ml auf NaCl einlagern und mit dem Rest einen 50l Sud anstellen. Geplant ist ein 2,5l Starter. Würdet ihr den einstufig oder mehrstufig herstellen? Die gängigen Heferechner zeigen bei 2-stufigen Starter im 1. Schritt (30ml in 300ml mit 8°Plato) keine Vermehrung an.
Würde ich einstufig machen. Aus dem von Dir genannten Grund - massives overpitching im Starter wird nicht zu der erwünschten Vermehrung führen. Du könntest auch für den 2,5L Starter noch die Menge reduzieren. Ca. 5ml würden ja theoretisch reichen dafür. Den Rest dann zusätzlich pure pitchen.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Commander8x
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 245
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 07:15
Wohnort: Saalfeld

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12381

Beitrag von Commander8x » Freitag 2. Oktober 2020, 05:19

Svenk hat geschrieben:
Montag 28. September 2020, 19:01
Habe in diesem YouTube Video gesehen, dass der Braumeister einen Start-Timer für das aufheizen hat:
https://www.youtube.com/watch?v=kF_52-uvEsU

Dabei maischt man am Vortag ein, aber heizt erst am nächsten Tag auf. Das wäre ja eine kalte Übernachtmaische. Bei uns ist das Leitungswasser immer so 10-15° kalt und im Winter ist es im meinem Brauraum teilweise unter 10° kalt. Also eigentlich dürfte da nicht viel passieren oder?
Was sagen die Experten dazu?
Im Hobbybereich sehe ich keine Notwendigkeit dafür. Das Einmaischen dauert doch nur ein paar Minuten. Und die Gefahr, dass durch das stundenlange Einweichen unerwünschte Stoffe rausgelöst werden, wäre mir zu hoch. Außerdem gibt es außer UG Hefe noch andere Mikroorganismen, die sich bei 10 Grad wohlfühlen.

Gruß Matthias
-----------------------------------------
Illegitimis non carborundum.

timmatver
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 21. März 2019, 09:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12382

Beitrag von timmatver » Freitag 2. Oktober 2020, 14:26

Gibt es Möglichkeiten, aus einem Sud möglichst viel Bier zu machen?
Beispielsweise: Sud doppelt konzentriert (Hopfen und Malz) und dann vor der Gährung mit Wasser ausschütten?

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 810
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12383

Beitrag von Beerkenauer » Freitag 2. Oktober 2020, 14:32

timmatver hat geschrieben:
Freitag 2. Oktober 2020, 14:26
Gibt es Möglichkeiten, aus einem Sud möglichst viel Bier zu machen?
Beispielsweise: Sud doppelt konzentriert (Hopfen und Malz) und dann vor der Gährung mit Wasser ausschütten?
Hallo

Das nennt sich High Gravity. Suche mal nach diesem Begriff hier im Forum.

Ein wenig Info gibt es auch hier:

https://braumagazin.de/article/klassengesellschaft/


Stefan
Zuletzt geändert von Beerkenauer am Freitag 2. Oktober 2020, 14:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 810
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12384

Beitrag von Beerkenauer » Freitag 2. Oktober 2020, 14:32

timmatver hat geschrieben:
Freitag 2. Oktober 2020, 14:26
Gibt es Möglichkeiten, aus einem Sud möglichst viel Bier zu machen?
Beispielsweise: Sud doppelt konzentriert (Hopfen und Malz) und dann vor der Gährung mit Wasser ausschütten?
Hallo

Das nennt sich High Gravity. Suche mal nach diesem Begriff hier im Forum.

Ein wenig Info gibt es auch hier:

https://braumagazin.de/article/klassengesellschaft/


Stefan

PS. Bitte Gärung ohne "h" schreiben ;-)

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 182
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12385

Beitrag von Silbereule » Freitag 2. Oktober 2020, 14:33

timmatver hat geschrieben:
Freitag 2. Oktober 2020, 14:26
Gibt es Möglichkeiten, aus einem Sud möglichst viel Bier zu machen?
Beispielsweise: Sud doppelt konzentriert (Hopfen und Malz) und dann vor der Gährung mit Wasser ausschütten?
Das ganze nennt sich "High Gravity". Schau mal z.B. hier (findet sich sicherlich etliches vieles mehr zu dem Thema):
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=4&t=14568
Herzliche Grüße,
Steffen

gegy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Dienstag 20. August 2019, 08:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12386

Beitrag von gegy » Freitag 2. Oktober 2020, 18:26

Hallo. Ich möchte mein erstes Märzen (untergärig) probieren. Gärung erfolgt im Kühlschrank und dann abfüllen im Keg. Ich rechne damit, dass das Bier in etwa zwei Wochen für die Hauptgärung braucht (werd ich aber verfolgen). Nun zur Frage: Kann das Bier nach der Hauptgärung aus dem Kühlschrank und bei ca. 18 Grad im Keg weiter reifen, oder muss es die ganze Zeit bis es ausgereift ist im Kühlschrank bleiben?

Benutzeravatar
Archie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 386
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 19:56

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12387

Beitrag von Archie » Freitag 2. Oktober 2020, 19:12

Hallo gegy,

ich glaube du vermischt zwei Sachen miteinander, Nachgärung und Reifung.

Die Nachgärung kann bei höheren Temperaturen erfolgen, die anschließende Reifung dann im Kühlschrank. 5°C sollen gut sein, mein alter Kühlschrank schafft zwischen 8°C und 10°C, das Bier wird auch immer richtig lecker.

Viele Grüße
Archie

edit: Ich muss mich selbst verbessern, ich habe völlig überlesen, dass du im KEG abfüllst, sicherlich wird das Bier mit CO2 karbobisiert. ich würde sagen, im Kühlschrank reifen lassen.

Benutzeravatar
phigoek
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Montag 25. Mai 2015, 14:22

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12388

Beitrag von phigoek » Freitag 2. Oktober 2020, 20:44

Gruß in die Runde,

ich habe zwar vor einigen Monaten an anderer Stelle gefragt, versuche es aber hier noch einmal.

Ich lagere mein Oatmeal Stout bei 5°C und möchte mit 4g/L karbonisieren. Bedeutet 0.51 bar laut Tabelle. Jetzt habe ich C30 Mischgas. Folgt dann: Spunddruck = 0.51 bar/0.3 = 1.7 bar?

Der Zapfdruck sollte sich doch unverändert durch die üblichen Faustformeln ermitteln lassen ohne Berücksichtung des Mischgases richtig?

Vielen Dank für eure Antworten.
Thomas
- - -

gegy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Dienstag 20. August 2019, 08:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12389

Beitrag von gegy » Freitag 2. Oktober 2020, 23:19

@Archi
Ok, dann lass ich es erst mal im Kühlschrank gären, füll dann ins Keg ab, karbonisiere mit CO2 und stell dann das Keg für die Reifung in den Kühlschrank. Besten Dank.

gegy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Dienstag 20. August 2019, 08:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12390

Beitrag von gegy » Sonntag 4. Oktober 2020, 20:55

Hab wieder ne kurze Frage: Ich vergäre mein erstes Märzen im Kühlschrank ohne (Inkbird) Temperatur Regelung. Zur Frage: Was passiert wenn die Temperatur mal über ein paar Stunden zu weit runter geht, sagen wir mal z.b auf 2 Grad? Ist das Bier dann zum Wegschütten?

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6911
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12391

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 4. Oktober 2020, 21:17

gegy hat geschrieben:
Sonntag 4. Oktober 2020, 20:55
Was passiert wenn die Temperatur mal über ein paar Stunden zu weit runter geht, sagen wir mal z.b auf 2 Grad?
Nix - im wahrsten Sinne des Wortes, die Gärung schläft ein, bzw. verlangsamt sich extrem. So können aus 5 Tagen schon mal 50 Tage werden, bis die Gärung abgeschlossen ist. Einfach wieder angenehme 8° werden lassen und die Hefe arbeitet wie gewohnt weiter.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

gegy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Dienstag 20. August 2019, 08:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12392

Beitrag von gegy » Sonntag 4. Oktober 2020, 22:40

Ich liebe dieses Forum! Man bekommt einfach immer ein gute fundierte Antwort.

Danke Ruthard! :)

bierfaristo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 414
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12393

Beitrag von bierfaristo » Montag 5. Oktober 2020, 00:51

Darüber hinaus wage ich zu bezweifeln, dass das je passieren wird (außer das Thermostat im Kühlschrank ist kaputt). Die thermische Masse deines Sudes ist (abhängig von der Sudgröße) ein Vielfaches höher als die thermische Luftmasse im Kühlschrank. Selbst wenn im Kühlschrank mal 2°C herrschen, beeindruckt das deinen Sud nicht besonders.
Fühle mich oft unverstanden, bin vermutlich ein Genie.

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12394

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 5. Oktober 2020, 07:59

Guten Morgen,

die mittlerweile niedrigen Außentemperaturen haben mich dazu veranlasst eine " Heizung" in meinen Gartenkühlschrank zu implementieren.

Weil ich erstmal nichts anderes zur Hand hatte und das hier Mal mit einer Wärmelampe gesehen habe habe ich einfach ne Lampenfassung mit 100W Birne verbaut.

Heizen klappt auch super, aber wie sieht es mit dem Lichtgeschmack aus!? Macht ne Glühbirne bei der Hauptgärung da böse Dinge?

Alternativ habe ich Heißstäbe vom Aquarium, macht es Sinn damit einen Wasserbehälter im Kühlschrank zu erhitzen und gegen die Glühbirne zu tauschen?

Danke
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12395

Beitrag von VolT Bräu » Montag 5. Oktober 2020, 08:25

Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 07:59
Alternativ habe ich Heißstäbe vom Aquarium, macht es Sinn damit einen Wasserbehälter im Kühlschrank zu erhitzen und gegen die Glühbirne zu tauschen?
Besser wäre eine Heizmatte aus dem Terrarium Bereich.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 810
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12396

Beitrag von Beerkenauer » Montag 5. Oktober 2020, 09:13

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 08:25
Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 07:59
Alternativ habe ich Heißstäbe vom Aquarium, macht es Sinn damit einen Wasserbehälter im Kühlschrank zu erhitzen und gegen die Glühbirne zu tauschen?
Besser wäre eine Heizmatte aus dem Terrarium Bereich.
Habe eine Aquarium Heizschlange. Die wickel ich immer um den Gärbehälter. Klappt wunderbar.

Stefan

Benutzeravatar
Commander8x
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 245
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 07:15
Wohnort: Saalfeld

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12397

Beitrag von Commander8x » Montag 5. Oktober 2020, 09:19

phigoek hat geschrieben:
Freitag 2. Oktober 2020, 20:44
Gruß in die Runde,

ich habe zwar vor einigen Monaten an anderer Stelle gefragt, versuche es aber hier noch einmal.

Ich lagere mein Oatmeal Stout bei 5°C und möchte mit 4g/L karbonisieren. Bedeutet 0.51 bar laut Tabelle. Jetzt habe ich C30 Mischgas. Folgt dann: Spunddruck = 0.51 bar/0.3 = 1.7 bar?

Der Zapfdruck sollte sich doch unverändert durch die üblichen Faustformeln ermitteln lassen ohne Berücksichtung des Mischgases richtig?

Vielen Dank für eure Antworten.
Thomas
- - -
Vielleicht hilft Dir das hier weiter. Richtig ist, dass Du den Betriebsdruck erhöhen musst, um ein Entcarbonisieren zu vermeiden.

Gruss Matthias
-----------------------------------------
Illegitimis non carborundum.

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 970
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12398

Beitrag von VolT Bräu » Montag 5. Oktober 2020, 09:26

Beerkenauer hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 09:13
VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 08:25
Brandergartenbier hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 07:59
Alternativ habe ich Heißstäbe vom Aquarium, macht es Sinn damit einen Wasserbehälter im Kühlschrank zu erhitzen und gegen die Glühbirne zu tauschen?
Besser wäre eine Heizmatte aus dem Terrarium Bereich.
Habe eine Aquarium Heizschlange. Die wickel ich immer um den Gärbehälter. Klappt wunderbar.

Stefan
Schlange oder Matte ist natürlich egal. Das sind aber meist Bodenheizungen aus dem Terrarium Bereich. Die typische Aquariumsheizung ist eher ein "Tauchsieder" , der trocken nicht betrieben werden kann. Darauf bezog sich der Hinweis. Ausnahmen bestätigen die Regel. :Bigsmile
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12399

Beitrag von Brandergartenbier » Montag 5. Oktober 2020, 10:02

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 09:26
Beerkenauer hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 09:13
VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 08:25


Besser wäre eine Heizmatte aus dem Terrarium Bereich.
Habe eine Aquarium Heizschlange. Die wickel ich immer um den Gärbehälter. Klappt wunderbar.

Stefan
Schlange oder Matte ist natürlich egal. Das sind aber meist Bodenheizungen aus dem Terrarium Bereich. Die typische Aquariumsheizung ist eher ein "Tauchsieder" , der trocken nicht betrieben werden kann. Darauf bezog sich der Hinweis. Ausnahmen bestätigen die Regel. :Bigsmile
Die Alternativen kenne ich, die Frage war eher ob meine günstige Lösung so bleiben kann, ich habe aber schon etliche Beiträge gefunden, wo es viele Leute auch so machen. Alternativ die Gärfässer einfach was abschirmen. Ich habe mehrere in der Gärung und will nicht jedesmal alles umwickeln müssen.

Ich werde noch einen Lüfter vor die Lampe hängen, dann ist die Verteilung optimiert und dann Schirme ich dir Lampe mit nem Blech ab.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Zoigl Jehovas
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 22. Februar 2020, 13:59
Wohnort: Bad Berneck

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#12400

Beitrag von Zoigl Jehovas » Montag 5. Oktober 2020, 10:49

Ich hänge mich da mal kurz mit dran...sind denn die Heizmatten so stabil gebaut, dass das Gärfass mit ca. 35kg darauf stehen kann, oder ist das eher nicht zu empfehlen?

Grüße
Martin
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.

Antworten