Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
DSpayre
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Samstag 1. August 2020, 18:13

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13151

Beitrag von DSpayre » Mittwoch 13. Januar 2021, 10:01

Vergiss es, hab spüli auf die Dichtung gegeben, jetzt gibt's blasen. :Ahh

Stubbi_33
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 168
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13152

Beitrag von Stubbi_33 » Mittwoch 13. Januar 2021, 18:35

Kann man OG Hefe genauso ernten wie UG Hefe - sprich am Ende der HG und nach dem Abfüllen den Rest im Gärfass aufschütteln oder muss man bei OG unbedingt aus den Kräusen ernten ?

Gruß
Mario

Benutzeravatar
Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 721
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Wohnort: Jena-Ziegenhain

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13153

Beitrag von Sebasstian » Mittwoch 13. Januar 2021, 19:37

Hallo,
ich habe endlich Zugang zu frischer UG Hefe aus einer größeren Brauerei. Ich kann nächste Woche Mittwoch Hefe dort abholen, komme aber erst am Freitag dazu zu brauen. Jetzt ist meine Frage, was ich da beachten muss bzgl. Lagerung, Handling, Anstellrate ect.
Kann ich bedenkenlos von Mi früh bis Fr. nachmittag im Kühlschrank lagern und dann einfach damit anstellen? Oder muss ich zwischendrin füttern oder am Mi noch einen Starter damit machen oder sowas? Wie kann nach den zwei Tagen im Kühlschrank die Vitalität der Hefe eingeschätzt werden und muss ich ggf. die Anstellrate erhöhen weil weniger vital? Jeder Tip ist willkommen.
Grüße,
Sebastian

mariarita
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Freitag 2. September 2016, 16:41
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13154

Beitrag von mariarita » Mittwoch 13. Januar 2021, 19:57

Hallo,
ist die schnapsbrenner.eu Seite von einer Pornoseite gekapert?
Grüße Georg

Benutzeravatar
Eisbaer
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 49
Registriert: Mittwoch 3. Januar 2018, 07:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13155

Beitrag von Eisbaer » Mittwoch 13. Januar 2021, 20:00

Sebasstian hat geschrieben:
Mittwoch 13. Januar 2021, 19:37
...Kann ich bedenkenlos von Mi früh bis Fr. nachmittag im Kühlschrank lagern und dann einfach damit anstellen? Oder muss ich zwischendrin füttern oder am Mi noch einen Starter damit machen oder sowas? Wie kann nach den zwei Tagen im Kühlschrank die Vitalität der Hefe eingeschätzt werden und muss ich ggf. die Anstellrate erhöhen weil weniger vital? Jeder Tip ist willkommen.
Ich würde sagen kannst du bedenkenlos im Kühlschrank lagern und dann direkt damit anstellen. Die Hefe müsste wenn es frische Brauereihefe ist genug vitale Zellen enthalten.
:Drink Don´t worry - be hoppy! :Drink

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7553
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13156

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 13. Januar 2021, 21:36

mariarita hat geschrieben:
Mittwoch 13. Januar 2021, 19:57
Hallo,
ist die schnapsbrenner.eu Seite von einer Pornoseite gekapert?
Grüße Georg
Endlich mal sinnvoller Content auf der Seite :thumbsup
(Duck und weg)

Schnapsbrenner ist schon lange geschlossen. Die Domain war sicher noch gut besucht und für "Alternativanbieter" :Ätsch interessant.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8873
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13157

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 13. Januar 2021, 21:53

Stubbi_33 hat geschrieben:
Mittwoch 13. Januar 2021, 18:35
Kann man OG Hefe genauso ernten wie UG Hefe - sprich am Ende der HG und nach dem Abfüllen den Rest im Gärfass aufschütteln oder muss man bei OG unbedingt aus den Kräusen ernten ?
Du kannst genauso den Bodensatz ernten.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4660
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13158

Beitrag von afri » Mittwoch 13. Januar 2021, 22:39

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Mittwoch 13. Januar 2021, 21:36
Endlich mal sinnvoller Content auf der Seite
Stimmt, nachdem ich um ein Privatdarlehn vom Betreiber betrogen wurde, kann man wenigstens ein bisschen bloße Haut erwarten. Schade ums Geld, aber nicht zu ändern, ich habe dem Betreiber unschöne Dinge gewünscht, meist begegnet man sich ja zweimal im Leben. Mögen ihm die... ach, egal.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Lukide
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2020, 21:28
Wohnort: NES

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13159

Beitrag von Lukide » Donnerstag 14. Januar 2021, 20:45

Servus ,

ich vergäre gerade UG , wenn ich das Bier in Flaschen abfülle nach 1 Woche HG , habe ich dann noch genug Hefe schwimmend um in der Flasche zwangs zu carbonisieren ? Möchte ungern Totes Bier in der Flasche haben
Des hoasst net "Eine Maaahs" Des! Hoasst! OA! Masss!

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1874
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13160

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 14. Januar 2021, 20:47

Lukide hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 20:45
Servus ,

ich vergäre gerade UG , wenn ich das Bier in Flaschen abfülle nach 1 Woche HG , habe ich dann noch genug Hefe schwimmend um in der Flasche zwangs zu carbonisieren ? Möchte ungern Totes Bier in der Flasche haben
Ist das Bier nach einer Woche überhaupt ausgegärt ?
Selbst wenn du es erst eine Woche nach Ende der Gärung abfüllst, hast du genug lebende Hefezellen
für die Karbonisierung.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Lukide
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2020, 21:28
Wohnort: NES

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13161

Beitrag von Lukide » Freitag 15. Januar 2021, 00:45

JackFrost hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 20:47
Lukide hat geschrieben:
Donnerstag 14. Januar 2021, 20:45
Servus ,

ich vergäre gerade UG , wenn ich das Bier in Flaschen abfülle nach 1 Woche HG , habe ich dann noch genug Hefe schwimmend um in der Flasche zwangs zu carbonisieren ? Möchte ungern Totes Bier in der Flasche haben
Ist das Bier nach einer Woche überhaupt ausgegärt ?
Selbst wenn du es erst eine Woche nach Ende der Gärung abfüllst, hast du genug lebende Hefezellen
für die Karbonisierung.

Gruß JackFrost
1 Woche ist klar zu kurz ich habe jetzt 7 *P nach 1 Woche , es dauert also noch , nur im allgemeinen ging es darum ob noch genug Hefe dabei ist nach der Vergärung von UG Hefen 😊 Danke dir für deine Hilfe
Des hoasst net "Eine Maaahs" Des! Hoasst! OA! Masss!

Stubbi_33
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 168
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13162

Beitrag von Stubbi_33 » Freitag 15. Januar 2021, 19:05

Welches Desinfektionsspray würdet ihr empfehlen..das SprühdesiA ist nun bald leider leer.
Habe irgendwie noch keinen guten Ersatz- auch mit mind 63% Ethanol gefunden.

Gruß Mario

DSpayre
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Samstag 1. August 2020, 18:13

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13163

Beitrag von DSpayre » Freitag 15. Januar 2021, 19:24

Ich desinfiziere alles mit möglichst heißem Wasser.

Alles wo das nicht geht nehme ich 70% Isopropanol. Bin jetzt nicht so der Profi, aber bis jetzt war noch nicht ein Sud oder Falsch schlecht.

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1175
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13164

Beitrag von Braufex » Freitag 15. Januar 2021, 19:38

Stubbi_33 hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 19:05
Welches Desinfektionsspray würdet ihr empfehlen..das SprühdesiA ist nun bald leider leer.
Habe irgendwie noch keinen guten Ersatz- auch mit mind 63% Ethanol gefunden.

Gruß Mario
Ich kauf 99,9% Isopropanol im 5l-Kanister und verdünn es mit dest. Wasser auf 70 vol% (= beste Wirksamkeit)

Gruß Erwin

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 335
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13165

Beitrag von Brandergartenbier » Freitag 15. Januar 2021, 19:42

ISO 70%!
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1657
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13166

Beitrag von Barney Gumble » Freitag 15. Januar 2021, 21:41

Hi Leute, ist bei einem cold crash bei 2 Packungen 34/70 (vital in weniger als 12 Tagen bei 10 °C auf ca 75 sEVG kam) nach einem cold crash bei heute Nacht draußen (-3 °C) die restliche Schwebhefe womöglich hinüber für eine Nachgärung? Einfrieren befürchte ich eher innerhalb der nächsten 8 Stunden (will morgen um 6 anfangen) nicht. Ich weiß, klingt wie ein Blick in die Glaskugel, aber so gefühlsmäßig.. CC bei -3 °C..?
(Edit, sorry schweres deitsch)
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Schoki
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Samstag 12. September 2020, 19:43
Wohnort: Aachen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13167

Beitrag von Schoki » Freitag 15. Januar 2021, 22:49

Ich habe gestern Abend mit gestrippter Bolten-Hefe ein Altbier angestellt, bei 14*C. Die Umgebungstemperatur liegt in meiner Vorratskammer nur bei 11°C, die Würze dürfte auch nur noch um die 12°C haben. Seit heute morgen blubbert es, mittlerweile ordentlich. Passt das so oder sollte ich es wärmer stellen?

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 478
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13168

Beitrag von coyote77 » Freitag 15. Januar 2021, 22:56

Barney Gumble hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 21:41
Hi Leute, ist bei einem cold crash bei 2 Packungen 34/70 (vital in weniger als 12 Tagen bei 10 °C auf ca 75 sEVG kam) nach einem cold crash bei heute Nacht draußen (-3 °C) die restliche Schwebhefe womöglich hinüber für eine Nachgärung? Einfrieren befürchte ich eher innerhalb der nächsten 8 Stunden (will morgen um 6 anfangen) nicht. Ich weiß, klingt wie ein Blick in die Glaskugel, aber so gefühlsmäßig.. CC bei -3 °C..?
(Edit, sorry schweres deitsch)
Ich hatte mal Eisklumpen im Jungbier, die Nachgärung hat trotzdem funktioniert. War allerdings OG, Hefe weiß ich nicht mehr. Viel Glück!
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 800
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13169

Beitrag von bwanapombe » Samstag 16. Januar 2021, 11:01

Barney Gumble hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 21:41
Hi Leute, ist bei einem cold crash bei 2 Packungen 34/70 (vital in weniger als 12 Tagen bei 10 °C auf ca 75 sEVG kam) nach einem cold crash bei heute Nacht draußen (-3 °C) die restliche Schwebhefe womöglich hinüber für eine Nachgärung? Einfrieren befürchte ich eher innerhalb der nächsten 8 Stunden (will morgen um 6 anfangen) nicht. Ich weiß, klingt wie ein Blick in die Glaskugel, aber so gefühlsmäßig.. CC bei -3 °C..?
(Edit, sorry schweres deitsch)
Ist das die Biertemperatur oder die Luft?

Probiert habe ich es noch nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass bei -3 Grad Bier alles tot ist.

Dirk
Stay thirsty!

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1657
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13170

Beitrag von Barney Gumble » Samstag 16. Januar 2021, 12:50

bwanapombe hat geschrieben:
Samstag 16. Januar 2021, 11:01
Barney Gumble hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 21:41
Hi Leute, ist bei einem cold crash bei 2 Packungen 34/70 (vital in weniger als 12 Tagen bei 10 °C auf ca 75 sEVG kam) nach einem cold crash bei heute Nacht draußen (-3 °C) die restliche Schwebhefe womöglich hinüber für eine Nachgärung? Einfrieren befürchte ich eher innerhalb der nächsten 8 Stunden (will morgen um 6 anfangen) nicht. Ich weiß, klingt wie ein Blick in die Glaskugel, aber so gefühlsmäßig.. CC bei -3 °C..?
(Edit, sorry schweres deitsch)
Ist das die Biertemperatur oder die Luft?

Probiert habe ich es noch nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass bei -3 Grad Bier alles tot ist.

Dirk
War die Draußen-T nach Wetterbericht, tatsächlich 'nur' 0,6 °C auf dem Billgheimer Thermometer angezeigt.
Bier war kühl aber nirgends Anzeichen von Eis.
Bis auf abgefrorerene Zehen nach dem Abfüllen, ging alles gut. T der NG-Würze/Jungbiers mittlerweile wieder schön Richtung 10 °C. Nur ein bisschen mehr Absetzung der gestern Mittag zugegebenen 100 g Steirischen Golding hätte ich mir gewünscht, naja besorgt der zweite (Flaschen)-cc.

VG
Shlomo

PS: habe übrigens dann doch vorsichtshalber die noch Recht frische Schnellgarproben Hefe gestern Abend mit etwas Zucker nachgefüttert und auch noch zugegeben. Safety först
Zuletzt geändert von Barney Gumble am Samstag 16. Januar 2021, 15:07, insgesamt 2-mal geändert.
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8873
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13171

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 16. Januar 2021, 14:15

Schoki hat geschrieben:
Freitag 15. Januar 2021, 22:49
Ich habe gestern Abend mit gestrippter Bolten-Hefe ein Altbier angestellt, bei 14*C. Die Umgebungstemperatur liegt in meiner Vorratskammer nur bei 11°C, die Würze dürfte auch nur noch um die 12°C haben. Seit heute morgen blubbert es, mittlerweile ordentlich. Passt das so oder sollte ich es wärmer stellen?
Wenn die Hefe arbeitet dann lass sie, scheint sich ja wohl zu fühlen. Kann nur sein das du es später mal wärmer stellen musst. Ich hab auch schon Altbierhefen bei 10-12°C Raumtemperatur geführt. Voraussetzung ist natürlich, wie bei untergärig, eine ausreichende Anstellmenge.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

BigMoz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 16:38
Wohnort: Spanien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13172

Beitrag von BigMoz » Samstag 16. Januar 2021, 20:09

Hallo zusammen,

Liege ich eigentlich richtig in der Annahme dass Lichtgeschmack irreversibel ist?

Grüße, Matthias

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4660
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13173

Beitrag von afri » Samstag 16. Januar 2021, 21:19

BigMoz hat geschrieben:
Samstag 16. Januar 2021, 20:09
Liege ich eigentlich richtig in der Annahme dass Lichtgeschmack irreversibel ist?
Ja, Photonen werden akkumuliert und nicht wieder hergegeben.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

BigMoz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 14. Juni 2012, 16:38
Wohnort: Spanien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13174

Beitrag von BigMoz » Samstag 16. Januar 2021, 21:30

afri hat geschrieben:
Samstag 16. Januar 2021, 21:19
BigMoz hat geschrieben:
Samstag 16. Januar 2021, 20:09
Liege ich eigentlich richtig in der Annahme dass Lichtgeschmack irreversibel ist?
Ja, Photonen werden akkumuliert und nicht wieder hergegeben.
Achim
:thumbup Danke, "leuchtet" ein.

hattorihanspeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Donnerstag 17. September 2020, 12:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13175

Beitrag von hattorihanspeter » Dienstag 19. Januar 2021, 09:50

Kennt jemand eine alternative Bezugsquelle für so eine Keg Eintauchhülse?

https://www.crafthardware.de/produkt/co ... auchhulse/

Mozart
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 21. Oktober 2020, 14:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13176

Beitrag von Mozart » Dienstag 19. Januar 2021, 18:06

Liebe Bierfreunde!

Frage 1.)

Macht es einen Unterschied, ob ich 0,5 oder 0,33 flaschen verwende? Bei mir wurden bei meinem Pils neulich die 0,5er vom Schaum her und von der Kohlensäure echt super. Die 0,33er flaschen hatten fast gar keinen Schaum, und wenig Kohlensäure.

...........................................................................................................
Frage 2.)

Noch eine Frage: Bin mit meinen Suden zwar sehr zufrieden - oft schmeckte allerdings der erste Schluck nicht so gut. Kann das leider schwer beschreiben.
Hab bemerkt, dass das durch 1-2 Wochen zusätzliche Kaltlagerung deutlich besser wurde. Wie sind da eure Erfahrungen mit euren Suden? Wird beu euch jedes Bier immer "perfekt"? Wisst ihr, woran das liegen kann, dass der erste Schluck nicht so gut ist, der "Rest" von der flasche aber sehr gut schmeckt?

(Vielleicht gewöhnen sich ja die Geschmacksnerven innerhalb von ner halben minute dran, und man merkt nach dem ersten schluck nichts mehr von einem Fehlaroma.

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 800
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13177

Beitrag von bwanapombe » Dienstag 19. Januar 2021, 18:19

Hallo Mozart,

zu 1. Es sollte keinen spürbaren Unterschied geben. Wie hast Du karbonisiert?

zu 2. Versuche den Geschmack doch mal zu beschreiben. Es gibt Stoffe, die sind schnell flüchtig (z.B. Schwefelverbindungen). Ich hatte das mal bei einem untergärigen. Das muffelte ganz leicht aus der Flasche. Nachdem sich etwas CO2 gelöst hatte, war es weg, praktisch als das Bier fertig eingeschenkt war.

Dirk
Stay thirsty!

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 863
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13178

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Dienstag 19. Januar 2021, 18:28

Mozart hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 18:06
Liebe Bierfreunde!

Frage 1.)

Macht es einen Unterschied, ob ich 0,5 oder 0,33 flaschen verwende? Bei mir wurden bei meinem Pils neulich die 0,5er vom Schaum her und von der Kohlensäure echt super. Die 0,33er flaschen hatten fast gar keinen Schaum, und wenig Kohlensäure.

...........................................................................................................
Frage 2.)

Noch eine Frage: Bin mit meinen Suden zwar sehr zufrieden - oft schmeckte allerdings der erste Schluck nicht so gut. Kann das leider schwer beschreiben.
Hab bemerkt, dass das durch 1-2 Wochen zusätzliche Kaltlagerung deutlich besser wurde. Wie sind da eure Erfahrungen mit euren Suden? Wird beu euch jedes Bier immer "perfekt"? Wisst ihr, woran das liegen kann, dass der erste Schluck nicht so gut ist, der "Rest" von der flasche aber sehr gut schmeckt?

(Vielleicht gewöhnen sich ja die Geschmacksnerven innerhalb von ner halben minute dran, und man merkt nach dem ersten schluck nichts mehr von einem Fehlaroma.
Zu 1.)
Darf keinen Unterschied machen, wenn das selbe Jungbier im gleichen Abfüllvorgang in verschiedene Flaschen gefüllt wurde.
Entweder lag der Fehler in der Karbonisierung (Zuckermenge) oder in der Spülmethode der Flaschen.

Zu 2.)
Kaltlagerung macht das Bier rund. Nur wenige Sorten (z.B. Weissbier) sind nach 1...2 Wochen schon trinkreif. Das wirst du in den kommenden Wochen feststellen.
Um welchen Bierstil geht es denn hier konkret?

Klar stellen sich die Geschmacksnerven auf das ein was sie bekommen, aber wenn ein deutliches Fehlaroma vorhanden ist, lassen sie das nicht unerkannt durch.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13179

Beitrag von Beerkenauer » Dienstag 19. Januar 2021, 18:40

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 18:28
Mozart hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 18:06
Liebe Bierfreunde!

Frage 1.)

Macht es einen Unterschied, ob ich 0,5 oder 0,33 flaschen verwende? Bei mir wurden bei meinem Pils neulich die 0,5er vom Schaum her und von der Kohlensäure echt super. Die 0,33er flaschen hatten fast gar keinen Schaum, und wenig Kohlensäure.

...........................................................................................................
Frage 2.)

Noch eine Frage: Bin mit meinen Suden zwar sehr zufrieden - oft schmeckte allerdings der erste Schluck nicht so gut. Kann das leider schwer beschreiben.
Hab bemerkt, dass das durch 1-2 Wochen zusätzliche Kaltlagerung deutlich besser wurde. Wie sind da eure Erfahrungen mit euren Suden? Wird beu euch jedes Bier immer "perfekt"? Wisst ihr, woran das liegen kann, dass der erste Schluck nicht so gut ist, der "Rest" von der flasche aber sehr gut schmeckt?

(Vielleicht gewöhnen sich ja die Geschmacksnerven innerhalb von ner halben minute dran, und man merkt nach dem ersten schluck nichts mehr von einem Fehlaroma.
Zu 1.)
Darf keinen Unterschied machen, wenn das selbe Jungbier im gleichen Abfüllvorgang in verschiedene Flaschen gefüllt wurde.
Entweder lag der Fehler in der Karbonisierung (Zuckermenge) oder in der Spülmethode der Flaschen.

Zu 2.)
Kaltlagerung macht das Bier rund. Nur wenige Sorten (z.B. Weissbier) sind nach 1...2 Wochen schon trinkreif. Das wirst du in den kommenden Wochen feststellen.
Um welchen Bierstil geht es denn hier konkret?

Klar stellen sich die Geschmacksnerven auf das ein was sie bekommen, aber wenn ein deutliches Fehlaroma vorhanden ist, lassen sie das nicht unerkannt durch.

Grüßle Dieter
Zu 1) da möchte ich widersprechen. Habe schon Unterschiede bei gleichen Sud (bzw damals Cider) festgestellt. Ich hatte Cider in 0.3er und 0.4er Flaschen abgefüllt und meiner Frau haben immer die 0.3er Flaschen besser geschmeckt (sogar in einer Blindverprobung hat sie den Cider aus de 0.3er Flasche erkannt).

Ich hatte vor ein paar Jahren auch mal ein Faden gestartet dazu.

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 12#p270112

Bei Rothaus (Tannenzäpfle) ist das Phänomen auch bekannt.

Gruß Stefan
Zuletzt geändert von Beerkenauer am Dienstag 19. Januar 2021, 18:49, insgesamt 1-mal geändert.

Mozart
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 21. Oktober 2020, 14:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13180

Beitrag von Mozart » Dienstag 19. Januar 2021, 18:44

Danke dir, bwanabombe! :)

1.) Danke. Ich verwende immer eine Dosierhilfe. Die kleinste Einheit für die 0,33er, die mittlere für die 0,5er flaschen.

2.) Schwer zu beschreiben - ist nicht so, dass der erste Schluck widerlich wäre - nur deutlich schlechter als der Rest des Bieres. Vielleicht schal... Vielleicht minimal chemisch - schließe aber einen Fehler bei der Reinigung aus - verwende heißes Wasser, minimal Pril. Wasche jede Flasche 5 mal aus. Vor der Flaschenabfüllung oxireiniger - da wasche ich dann auch jede flasche noch mal etwa 5 mal mit frischem Wasser aus.

Der Fehlgeschmack beim ersten Schluck verflüchtigt sich nahezu nach 2 wochen zusätzlicher kaltlagerung. Teilweise ist der Fehlgeschmack beim ersten Schluck dann ganz weg.

..

Ist halt leider bei mir öfter vorgekommen bei unterschiedlichsten Suden. Persönlich find ichs nicht so schlimm, aber ein bisschen blöd, fast jeden 2. Sud noch zusätzlich 2 Wochen kaltlagern. Im Winter ist es kein Problem, aber spätestens ab April hab ich leider keine Möglichkeit, so lange zusätzlich kalt zu lagern. (Deswegen versuche ich draufzukommen, woran es liegen könnte)

-----------------------------------

@Schwarwaldbrauer :thumbup : War ein Pils. :) Nachgärung in den Flaschen: 4-6 Wochen. @frage 2: kanns mir so erklären: Nach 4 wochen stellte mein Vater leider das inkbird mit der heizung im keller ab(verwendete obergärige Hefe - laut rezept. weiß natürlich, dass Pils eigentlich untergärig ist): Laut Rezept 18-20 grad gärführung. Da nach 4 wochen die temperatur auf 10 grad fiel im keller, hab ich die Pils Biere jetzt 2 wochen zusätzlich kaltgelagert, bei etwa 2-4 grad.

Bin jetzt ziemlich zufrieden, der etwas unrunde geschmack nach dem ersten Schluck hat sich beinahe verflüchtigt. Führe das darauf zurück, dass die einfach noch 1-2 wochen bei 18-20 grad gelagert hätten sollen.

Muss etwas geduldiger werden beim Suden :Bigsmile :Mad2 Wenn im Rezept steht 4-6 wochen - dann sind meistens 6 wochen nachgärung deutlich besser als 4, nehme ich an.

Benutzeravatar
Räuber Hopfenstopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2020, 07:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13181

Beitrag von Räuber Hopfenstopf » Dienstag 19. Januar 2021, 18:49

verwende heißes Wasser, minimal Pril

Tenside sind ziemlich hartnäckig und können in geringen Spuren schon Auswirkungen haben. Nicht unbedingt auf den Geschmack, aber auf die Schaumstabilität. Ich bin mir nicht sicher, ob man die gut genug wieder aus Flaschen und Braugerätschaften entfernen kann.
Allen wird bekannt gemacht, dass keiner in die Jeetze kackt - denn morgen wird gebraut.
Steht am Bierbrunnen in Salzwedel

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 800
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13182

Beitrag von bwanapombe » Dienstag 19. Januar 2021, 19:46

Wiege mal probeweise die Masse des Zuckers aus der Dosierhilfe. Wenn das immer eine Flaschengröße betrifft, liegt es nahe, dass die nicht "genau geht".

Zum Flaschenwaschen will ich mal nichts sagen, sonst wird die Diskussion erfahrungsgemäß länger. :Angel

Nur soviel: Pril u.ä. ist aus meiner Brauerei verbannt, braucht man nicht.

Dirk
Stay thirsty!

Mozart
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 21. Oktober 2020, 14:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13183

Beitrag von Mozart » Dienstag 19. Januar 2021, 21:25

Danke euch, auch bwanapombe.
Werde das auf jeden fall machen, dosierhilfe überprüfen, auch reinigung werde ich überdenken.

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2902
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13184

Beitrag von hyper472 » Dienstag 19. Januar 2021, 22:34

Von April rate ich ab. Nimm lieber nur Oxi-Reiniger.
Ich lagere auch warm, notgedrungen. Nach meiner Erfahrung ist das besser, als ungelagertes Bier zu trinken. Viele kleinere Fehlaromen lagern sich aus und ein Sommer mag nicht ideal sein, ist aber kein Weltuntergang für ein Bier.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 863
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13185

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Dienstag 19. Januar 2021, 22:47

Beerkenauer hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 18:40
schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 18:28
Mozart hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 18:06
Liebe Bierfreunde!

Frage 1.)

Macht es einen Unterschied, ob ich 0,5 oder 0,33 flaschen verwende? Bei mir wurden bei meinem Pils neulich die 0,5er vom Schaum her und von der Kohlensäure echt super. Die 0,33er flaschen hatten fast gar keinen Schaum, und wenig Kohlensäure.

...........................................................................................................
Frage 2.)

Noch eine Frage: Bin mit meinen Suden zwar sehr zufrieden - oft schmeckte allerdings der erste Schluck nicht so gut. Kann das leider schwer beschreiben.
Hab bemerkt, dass das durch 1-2 Wochen zusätzliche Kaltlagerung deutlich besser wurde. Wie sind da eure Erfahrungen mit euren Suden? Wird beu euch jedes Bier immer "perfekt"? Wisst ihr, woran das liegen kann, dass der erste Schluck nicht so gut ist, der "Rest" von der flasche aber sehr gut schmeckt?

(Vielleicht gewöhnen sich ja die Geschmacksnerven innerhalb von ner halben minute dran, und man merkt nach dem ersten schluck nichts mehr von einem Fehlaroma.
Zu 1.)
Darf keinen Unterschied machen, wenn das selbe Jungbier im gleichen Abfüllvorgang in verschiedene Flaschen gefüllt wurde.
Entweder lag der Fehler in der Karbonisierung (Zuckermenge) oder in der Spülmethode der Flaschen.

Zu 2.)
Kaltlagerung macht das Bier rund. Nur wenige Sorten (z.B. Weissbier) sind nach 1...2 Wochen schon trinkreif. Das wirst du in den kommenden Wochen feststellen.
Um welchen Bierstil geht es denn hier konkret?

Klar stellen sich die Geschmacksnerven auf das ein was sie bekommen, aber wenn ein deutliches Fehlaroma vorhanden ist, lassen sie das nicht unerkannt durch.

Grüßle Dieter
Zu 1) da möchte ich widersprechen. Habe schon Unterschiede bei gleichen Sud (bzw damals Cider) festgestellt. Ich hatte Cider in 0.3er und 0.4er Flaschen abgefüllt und meiner Frau haben immer die 0.3er Flaschen besser geschmeckt (sogar in einer Blindverprobung hat sie den Cider aus de 0.3er Flasche erkannt).

Ich hatte vor ein paar Jahren auch mal ein Faden gestartet dazu.

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 12#p270112

Bei Rothaus (Tannenzäpfle) ist das Phänomen auch bekannt.

Gruß Stefan
Zu 1.)
Bei meiner Antwort ging es nicht um den Geschmack, sondern um die Schaumbildung aus gleicher Abfüllung.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
flatflo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13186

Beitrag von flatflo » Mittwoch 20. Januar 2021, 17:56

Alt-Phex hat geschrieben:
Donnerstag 7. Januar 2021, 17:10
flatflo hat geschrieben:
Donnerstag 7. Januar 2021, 17:00
Werde die Tage nen Maibock einbrauen:

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... g%C3%A4rig

Ausschlagwürze soll um die 13 Liter circa sein (Ein voller Kasten und ein paar Flascherl zum probieren alle paar Wochen). Reicht auch hier eine abgespeckte Menge von einer Packung Hefe (Notti) oder kann ich da alles reinmachen da dass Bier ja etwas stärker wird?
Bei einer hohen Stammwürze braucht man auch mehr Hefe. Nimm mal ruhig die ganze Packung.
Hierzu nochmal eine Frage. Wie letztes im "Maibock" Thread geschrieben wurde versuche ich um die 15° C zu halten während der Gärung. Bei welcher Temperatur sollte ich die rehydrierete Hefe in die Würze geben? Meist wird ja um die 25 Grad empfohlen da es die Hefe erstmal warm mag zum ankommen. Passt das dann auch oder sollte diese definitiv kälter sein?

Danke!
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Benutzeravatar
Snowman
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13187

Beitrag von Snowman » Mittwoch 20. Januar 2021, 18:09

Frage 2.)
Wie sind da eure Erfahrungen mit euren Suden? Wird beu euch jedes Bier immer "perfekt"?
Mit nichten!
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass beim Hefe-Handling alles passen muss, denn sonst hab ich immer ein Fehlaroma drin. Manchmal mag ich es gar niemandem anbieten. Oft ist man aber auch selbst kritischer als die Verkoster/Freunde...
Befasse dich mal mit Fehlaromen oder Besuch ein Seminar dazu (wenn es wieder möglich ist. Das eröffnet Welten!

Lg und gut Sud
Björn

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 478
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13188

Beitrag von coyote77 » Mittwoch 20. Januar 2021, 18:32

flatflo hat geschrieben:
Mittwoch 20. Januar 2021, 17:56
Alt-Phex hat geschrieben:
Donnerstag 7. Januar 2021, 17:10
flatflo hat geschrieben:
Donnerstag 7. Januar 2021, 17:00
Werde die Tage nen Maibock einbrauen:

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... g%C3%A4rig

Ausschlagwürze soll um die 13 Liter circa sein (Ein voller Kasten und ein paar Flascherl zum probieren alle paar Wochen). Reicht auch hier eine abgespeckte Menge von einer Packung Hefe (Notti) oder kann ich da alles reinmachen da dass Bier ja etwas stärker wird?
Bei einer hohen Stammwürze braucht man auch mehr Hefe. Nimm mal ruhig die ganze Packung.
Hierzu nochmal eine Frage. Wie letztes im "Maibock" Thread geschrieben wurde versuche ich um die 15° C zu halten während der Gärung. Bei welcher Temperatur sollte ich die rehydrierete Hefe in die Würze geben? Meist wird ja um die 25 Grad empfohlen da es die Hefe erstmal warm mag zum ankommen. Passt das dann auch oder sollte diese definitiv kälter sein?

Danke!
Die Hefe mag keinen Kälteschock. Besser langsam (zB mit kalter Würze) auf Würze Temperatur abkühlen und dann zugeben.
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
flatflo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13189

Beitrag von flatflo » Mittwoch 20. Januar 2021, 18:35

Die Hefe wird die gleiche Temperatur in etwa haben, das ist mir schon klar. Nur welche Temperatur ich allgemein wählen soll wenn die Raumtemperatur circa 15 Grad haben wird. So viel ich im Forum gelesen hab soll dann wohl das rehydrieren für die Katz sein bei so niedriger Temperatur.
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 800
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13190

Beitrag von bwanapombe » Mittwoch 20. Januar 2021, 18:44

Erst Rehydrieren (warm), dann Abkühlen auf oder leicht unter Anstelltemperatur, schließlich Anstellen.

Dirk
Stay thirsty!

Benutzeravatar
flatflo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13191

Beitrag von flatflo » Mittwoch 20. Januar 2021, 18:48

Ja, das ist mir ja bewusst. Meine Frage ist welche Anstelltemperatur ich wählen soll wenn die Raumtemperatur zur Gärung nachher 15 Grad haben wird? 15 Grad oder wärmer damit die Hefe gut ankommt :)
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Schoki
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Samstag 12. September 2020, 19:43
Wohnort: Aachen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13192

Beitrag von Schoki » Mittwoch 20. Januar 2021, 19:17

flatflo hat geschrieben:
Mittwoch 20. Januar 2021, 18:48
Ja, das ist mir ja bewusst. Meine Frage ist welche Anstelltemperatur ich wählen soll wenn die Raumtemperatur zur Gärung nachher 15 Grad haben wird? 15 Grad oder wärmer damit die Hefe gut ankommt :)
Fehlaromen entstehen vor allem am Anfang der Gärung. Heißt also, wenn du warm anstellst, kannst du dir das anschließende Runterkühlen sparen, weil der Hase schon gelaufen ist.

Benutzeravatar
flatflo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13193

Beitrag von flatflo » Mittwoch 20. Januar 2021, 19:33

Danke, genau darauf wollte ich hinaus! Was würdet ihr empfehlen bezüglich Anstelltemperatur in diesem Fall damit das bestmöglichst klappt?
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

ak59
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 359
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13194

Beitrag von ak59 » Mittwoch 20. Januar 2021, 19:33

Hi,

wenn ich die Frage richtig verstehe: die Anstelltemperatur liegt etwa 2-3°C unter der Gärtemperatur, also hier 12-13°C. Bei der Gärung entsteht Wärme.

Viele Grüße,

Andreas

Benutzeravatar
flatflo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 54
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#13195

Beitrag von flatflo » Mittwoch 20. Januar 2021, 20:25

Danke. Dachte dass das eventuell etwas zu kalt ist damit die Hefe richtig ankommt.

Danke!
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Antworten