Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Escher
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 9. Mai 2018, 10:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8351

Beitrag von Escher » Dienstag 5. Juni 2018, 14:04

Der Plato bzw. Brix Wert verändert sich seit Tagen (1.6.) nicht mehr, dennoch sieht es im Gäreimer so aus wie eben auf diesem Bild:
IMG_7273.JPG
Sollte ich dennoch weiter warten oder sollte ich schon abfüllen?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3452
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8352

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 5. Juni 2018, 16:28

Escher hat geschrieben:
Dienstag 5. Juni 2018, 14:04
Der Plato bzw. Brix Wert verändert sich seit Tagen (1.6.) nicht mehr, dennoch sieht es im Gäreimer so aus wie eben auf diesem Bild:

IMG_7273.JPG

Sollte ich dennoch weiter warten oder sollte ich schon abfüllen?
Das ist ein Bier mit der US-05, richtig?
Die macht gerne mal solche schleimigen Kräusen, die einfach nicht zusammenfallen wollen. Wenn sich der Restextrakt in den letzten 5 Tagen nicht geändert hat und im zu erwartenden Bereich liegt, dann kannst du abfüllen. Kannst auch noch ein paar Tage auf der Hefe lassen. Dann wird das Bier noch etwas klarer und die Gärnebemprodukte bauen sich etwas schneller ab.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8353

Beitrag von Captain Brewley » Dienstag 5. Juni 2018, 20:22

Westvleteren hat geschrieben:
Dienstag 5. Juni 2018, 10:59
Das könnte prinzipiell auch gehen, aber schick doch mal einen Link. Bei den klassischen Reduzierstücken sind die Größen nämlich anders herum, d.h. Du hast ein großes AG, von dem Du auf ein kleines IG gehst. Achso, noch darauf achten, dass Du was aus Edelstahl nimmst.
Ich verstehe, was du meinst. Bei dieser Konfiguration hätte ich aber auf jeder Seite das falsche Ende. Ich hab online so was gefunden: https://www.stabilo-sanitaer.de/reduzie ... /a-437513/ - leider eben nur in Messing.
Aber ich werde mal im Fachhandel schauen.

edit: das könnte passen: http://www.wagnerinox.at/Muffennippel-r ... AG-1-2-V4A

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 155
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8354

Beitrag von Westvleteren » Dienstag 5. Juni 2018, 23:52

Messing würde ich sein lassen. Beim Muffennippel aus dem zweiten Link ist es Glückssache, ob das dicht wird. Wo willst du dabei die Dichtung anbringen? Du brauchst v.a was, das mit entsprechendem Druck bündig anschließt. Die Rundung des Topfes spielt da auch eine Rolle...

Benutzeravatar
CptCalamari
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 13. Dezember 2014, 14:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8355

Beitrag von CptCalamari » Mittwoch 6. Juni 2018, 06:21

Hallo zusammen,
ein Freund in der Schweiz heiratet und ich wollte ein Fass selbstgebrautes für die Hochzeit zur Verfügung stellen.
Hat jemand von euch Erfahrungen wie es sich mit der Ausfuhr von selbatgebrautem in die Schweiz verhält, muss man da noch was spezielles beachten außer die pro Kopf Menge an Alkohol?
Den Sud werde ich auf jeden Fall anmelden und den erhöhten Satz zahlen, ich gebe es ja weiter.

Danke für eure Hilfe!

Gruss
Wo man trinkt, da lass dich nieder, denn bösen Menschen ist das Bier zu wider.

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8356

Beitrag von TimW » Mittwoch 6. Juni 2018, 09:00

CptCalamari hat geschrieben:
Mittwoch 6. Juni 2018, 06:21
Hallo zusammen,
ein Freund in der Schweiz heiratet und ich wollte ein Fass selbstgebrautes für die Hochzeit zur Verfügung stellen.
Hat jemand von euch Erfahrungen wie es sich mit der Ausfuhr von selbatgebrautem in die Schweiz verhält, muss man da noch was spezielles beachten außer die pro Kopf Menge an Alkohol?
Den Sud werde ich auf jeden Fall anmelden und den erhöhten Satz zahlen, ich gebe es ja weiter.

Danke für eure Hilfe!

Gruss
Also wenn Du selbst mitfeierst, fällt das mEn unter Eigenbedarf. Das mit dem erhöhten Satz ist aber wahrscheinlich einfacher, denn so viel ist es ja eh nicht. Die Ausfuhr ist denke ich auch nicht Dein Problem, sondern vielmehr die Einfuhr in die Schweiz. Dem Deutschen Zoll müsste die Ausfuhr nämlich egal sein (solange die Herstellung versteuert ist).

Aber der Zoll in der Schweiz wird da vermutlich mit Dir reden wollen. Google kennt die Internet-Seite des schweizer Zolls, demnach beträgt die Freimenge 5 Liter pro Person und Tag. Jeder Liter über der Freimenge muss mit 2,- CHF versteuert werden. Vielleicht machst Du also entweder ein kleines Faß, oder bringst es mit mehreren Leuten rüber :).

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5691
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8357

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 6. Juni 2018, 09:51

Zitat §1 Abs. 1 BierStG: Bier unterliegt im Steuergebiet der Biersteuer. Steuergebiet ist das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

Bier, welches du in die Schweiz verschaffst unterliegt überhaupt nicht der deutschen Biersteuer. Die Abwicklung und Dokumentation ist allerdings so aufwändig, dass du dir einfacher tust, dem Zoll die knapp 5€ sinnlos in den Rachen zu werfen und dich auf den Genuss deines Gebräus beschränkst.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
optimist
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 94
Registriert: Mittwoch 27. April 2016, 08:15
Wohnort: nähe Neumarkt in der Oberpfalz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8358

Beitrag von optimist » Mittwoch 6. Juni 2018, 09:59

Hallo zusammen,

ich habe mir überlegt, wie ich meine Flaschen nach dem Waschen so aufbewahren kann, dass sie innen sauber bleiben.
Ich gehe momentan folgendermaßen vor. In meiner Hobbybrauerei habe ich eine separate Spülmaschine von Beko. Die Flaschen werden bei mir nach dem Austrinken mit heißem Wasser gespült und kopfüber in der Kiste aufbewahrt, bis die Kiste voll ist. Dann werden die Flaschen in der Spülmaschine mit 70°C und Spülgel nochmals gewaschen. Die Öffnung für den Kronkorken verschließe ich mit einem Stückchen Alufolie. Genau an diesem Punkt nervt es sehr. Jedesmal muss man 20 Fetzen Alufolie oder mehr vorbereiten, um die Flaschen zu verschließen.
Kennt jemand andere, wiederverwendbare, günstige Verschlußmöglichkeiten für Flaschen mit Kronkorken. Ich habe immer so ca. 15 bis 20 Kästen mit 20x0,5er Flaschen als sauberes Leergut im Lager stehen. Gesehen habe ich mal solche Silikonverschlüsse, aber die gibt es maximal im 12er Pack und einer liegt bei 79 Cent. Das würde schon sehr teuer werden, wenn man damit 400 Flaschen bis zum Abfüllen verschließen möchte. Selbst wenn es nur die halbe Anzahl der Flaschen ist, ist der Betrag nicht wenig.

Hat jemand eine Idee?

Gruß
Stefan
Beer ist the answer... but i can't remember the question! :Grübel

stefan78h
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 319
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8359

Beitrag von stefan78h » Mittwoch 6. Juni 2018, 10:05

Kondome ..... :)

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 182
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8360

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Mittwoch 6. Juni 2018, 10:08

Was spricht dagegen, die Flaschen nach der Reinigung in der Spülmaschine kopfüber in einen Bierkasten zu stellen, in einem sauberen Raum zu lagern und vor Benutzung/Abfüllung nochmal nach optischer Kontrolle kurz in StarSan einweichen zu lassen?
cheers, Bene

Benutzeravatar
CptCalamari
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 13. Dezember 2014, 14:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8361

Beitrag von CptCalamari » Mittwoch 6. Juni 2018, 10:49

Also ich lasse immer eine größere Menge Kästen in einer nahen Brauerei spülen und lagere diese dann bis zum Gebrauch in meiner Garage.
Ich lege immer eine Zeitung auf die Kästen, beim Stapeln drückt sich diese dann auf die Öffnungen der Flaschen.
Bisher ist hat sich auch bei länger Lagerung noch nichts eingenistet oder merklich Staub in den Flaschen angesammelt. :thumbup
Wo man trinkt, da lass dich nieder, denn bösen Menschen ist das Bier zu wider.

Benutzeravatar
CptCalamari
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 13. Dezember 2014, 14:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8362

Beitrag von CptCalamari » Mittwoch 6. Juni 2018, 10:58

TimW hat geschrieben:
Mittwoch 6. Juni 2018, 09:00
Aber der Zoll in der Schweiz wird da vermutlich mit Dir reden wollen. Google kennt die Internet-Seite des schweizer Zolls, demnach beträgt die Freimenge 5 Liter pro Person und Tag. Jeder Liter über der Freimenge muss mit 2,- CHF versteuert werden. Vielleicht machst Du also entweder ein kleines Faß, oder bringst es mit mehreren Leuten rüber :).
Also der Freimenge war ich mir bewusst, nur bin ich mir unsicher ob ein Unterschied zwischen Kaufbier und Selbstgebrautem gemacht wird.
Wo man trinkt, da lass dich nieder, denn bösen Menschen ist das Bier zu wider.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1697
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8363

Beitrag von beryll » Mittwoch 6. Juni 2018, 11:10

CptCalamari hat geschrieben:
Mittwoch 6. Juni 2018, 10:49
Also ich lasse immer eine größere Menge Kästen in einer nahen Brauerei spülen und lagere diese dann bis zum Gebrauch in meiner Garage.
Ich lege immer eine Zeitung auf die Kästen, beim Stapeln drückt sich diese dann auf die Öffnungen der Flaschen.
Bisher ist hat sich auch bei länger Lagerung noch nichts eingenistet oder merklich Staub in den Flaschen angesammelt. :thumbup
So bin ich auch immer vorgegangen... Ich schaue trotzdem immer in die Flaschen vor Abfüllen rein und bei einer der ersten Flaschen sah es etwas komisch aus. Flasche gegen das Licht gehalten und der Spiderman darin winkte mir eifrig zu :Shocked

Wieder mal um eine Erfahrung reicher!

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer
Terminfindung Hobbybrauerstammtisch Saar-Lor-Lux

odin23
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 94
Registriert: Sonntag 15. Januar 2017, 16:36
Wohnort: Ferlach
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8364

Beitrag von odin23 » Mittwoch 6. Juni 2018, 17:32

Hallo,

wird das Teil zum läutern passen. Oder soll ich das untere Rohr abschneiden und einen Schlauch dranmachen. Wenn ich das Rohr dranlasse wird der Würzedruck von oben ausreichen um den Kessel von unten zu befüllen. :puzz
Weiß nicht wie ich das Bild drehen kann?
Fragen über Fragen vor dem ersten Sud :Grübel

lg. Horst
Dateianhänge
IMG_1564.JPG

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1802
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8365

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 6. Juni 2018, 20:17

Mach
a) unten noch ein Stück Schlauch dran, damit es nicht so plätschert und
b) Dir nicht so viele Gedanken!
Irgendwann muss man aufhören, sich Gedanken zu machen und anfangen, seinen Plan umzusetzen. Wenn Du Dich mit anderen Fragen rund ums Brauen auch so intensiv befasst hast, wird es klappen!
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8366

Beitrag von TimW » Mittwoch 6. Juni 2018, 22:05

Zur Reinigung meiner Gärgefäße:

Nach der Gärung werden diese mit heißem Wasser und einem Schwamm vernünftig gereinigt.

Bislang habe ich diese vor dem erneuten Befüllen mit heißem Wasser und Oxi gefüllt, um es zu desinfizieren. Ist aber ne ziemliche Wasser- und Energieverschwendung. Jetzt habe ich mir überlegt, Natronlauge und Zitronensäure (habe ich als Haushaltsmittel in größeren Mengen als Pulver da) als Lösung (~20%ig) in Sprühflaschen zu geben. Dann erst mit Natronlauge einsprühen, einwirken lassen (am Brautag nebenbei, ne Stunde sollte ja reichen). Ausspülen und das gleiche noch mal mit Zitronensäure. Dann ausspülen und befüllen (der Hahn wird vorher noch mal gesondert eingelegt, aber dafür brauchts ja nicht viel).

Macht das so Sinn, ist das ausreichend sauber? Ressourcenschonender wäre es.

Und ne zweite Nebenfrage: wo bekomme ich offline wohl Gerstenflocken?

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 506
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8367

Beitrag von DarkUtopia » Mittwoch 6. Juni 2018, 23:21

mich würde die Beergun (oder ähnliches) interessieren nur nutze ich Flachfitting, ist das ein Problem? hat das jemand schon mal gemacht? danke

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7218
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8368

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 6. Juni 2018, 23:25

Ist doch egal was für ein KEG System du benutzt. Musst den Schlauch halt an deinen Bierausgang anschliessen.

P.S.: Glückwunsch zum 500ten Post. :Drink
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 506
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8369

Beitrag von DarkUtopia » Mittwoch 6. Juni 2018, 23:37

gar nicht gemerkt, danke...
ok ich dachte die ist eig nur für NC KEGs...

bin mir total unsicher, viele schwärmen davon, in den Produktvideos schaut sie auch super aus und dann sagen aber viele das es nur schäumt. Ganz so günstig ist sie dann doch nicht

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 3089
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8370

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 7. Juni 2018, 00:11

Für NC Kegs ist halt schon ein Anschluss dabei.
Aber die mitgelieferten Schläuche haben die normalen 5/16" UNF (3/4" MFL) Fittinge.
Ganz wichtig ist es, die Fässer und wenn möglich auch die Flaschen so kalt wie möglich zu kriegen (1˚C oder besser).
Warme Flaschen gehen aber auch. Ist halt mehr Verlust.

Dann den Druck ablassen, abfüllen bei 3-10 PSI.
Gibt Schaum, ja. Den drückt man oben aus der Flasche raus, es gibt also Verluste, aber das ist nicht schlimm, finde ich. Vielleicht 5%, wenn man die Technik mal beherrscht. Flasche zunächst schräg halten, dann mit CO2 "spülen" (nach Belieben), dann befüllen und sobald die Spitze eintaucht, Flasche geradestellen und weiter befüllen, bis der Flüssigkeitsspiegel den oberen Hals der Flasche erreicht. Ein wenig Schaum ist dann vorhanden, den drückt man einfach raus, also unter der Flasche eine Plastikwanne bereithalten.
Dafür ist der Inhalt nachher definitiv frei von Sauerstoff und die Flaschen sind gut befüllt.
4 Hände sind natürlich auch hier besser als zwei. Man sollte die Flaschen dann schon sehr zügig zumachen!
Viele Grüße aus München
Stephan

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 506
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8371

Beitrag von DarkUtopia » Donnerstag 7. Juni 2018, 10:06

Das ist doch mal eine gute Anleitung, vielen Dank, ich glaube das werde ich mal versuchen.

Philius
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 11:59

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8372

Beitrag von Philius » Donnerstag 7. Juni 2018, 12:02

Kurze Frage:

Ich suche einen Zapfdegen für 5l Fässer. Gibt es einen gravierenden Unterschied zwischen der Metallausführung um 38€ und jenen >70€?

Alternativ: Kennt wer einen fertigen Zapfdegen mit Kompensatorhahn, welchen man einfach gegen eine 5/8" Bierleitung ersetzen kann?

Lg, Phil

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8373

Beitrag von PalmPower » Freitag 8. Juni 2018, 13:32

Hallo,

da ich mich jetzt mehr um mein Wasser kümmern möchte, habe ich mir nen Maozua PH-Meter gekauft. Leider habe ich schon bei der Kalibrierung Probleme.
Habe die 3 Kalibrierungslösungen angerichtet, wie in der Beschreibung angegeben begonnen mit:

* PH 6.86 = alles gut
* mit destilliertem Wasser gereinigt und mit Filterpapier getrocknet
* PH 4.01 "cal" 5 Sekunden gedrückt - Display beginnt, wie vorgesehen zu blinken, springt dann jedoch auf ERR
Leider ändert sich auch bei mehrmaligen Versuchen nichts. Es steht leider auch nichts davon in der Beschreibung.

Kann mir bitte jemand einen Tipp geben ob ich etwas falsch mache oder ob das Ding kaputt ist?

Danke Peter
LG Peter

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2638
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8374

Beitrag von Sura » Freitag 8. Juni 2018, 17:25

Du musst (wie in der Anleitung beschrieben) immer zuerst die 6,86 Lösung messen, und dann die nächste. Und gegebenenfalls die dritte auch noch. Steht aber alles in der Anleitung.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8375

Beitrag von PalmPower » Freitag 8. Juni 2018, 18:38

Sorry, habe den Fehler gefunden. Er lag nich am Gerät, sondern am Bediener.
LG Peter

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8376

Beitrag von Captain Brewley » Freitag 8. Juni 2018, 19:47

Westvleteren hat geschrieben:
Dienstag 5. Juni 2018, 23:52
Messing würde ich sein lassen. Beim Muffennippel aus dem zweiten Link ist es Glückssache, ob das dicht wird. Wo willst du dabei die Dichtung anbringen? Du brauchst v.a was, das mit entsprechendem Druck bündig anschließt. Die Rundung des Topfes spielt da auch eine Rolle...
Ich war jetzt bei meinem Werkzeughändler und der hatte natürlich keine Ahnung von einer Bordwanddurchführung. Aber ich habe ein Reduzierstück von 1'' auf 3,4'' und einen Reduziernippel von 3/4'' auf 1/2'' genommen, beides in Edelstahl. Ließ sich alles schön einbauen, aber das T-Stück liegt jetzt ca. 10 cm von der Topfwand entfernt. Wahrscheinlich muss ich aber erst mal brauen, um zu sehen, wie es funktioniert.
Läuterhexe 1.jpg
Blick in den Topf

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 422
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8377

Beitrag von karlm » Freitag 8. Juni 2018, 20:16

Ich weiß nicht, ob es sich lohnt einen extra Faden zu erstellen...

Ich suche eine Idee zur Nachrüstung eines Lüfters für meinen Liebherr Flaschenkühlschrank.
Der Kühlschrank hat weder Licht noch Lüfter, ist dafür sehr geräumig.
Was tun? Oben habe ich 7 Grad, unten 3.
Es gibt beim bösen A so Tischventilatoren mit Akku für < 20 EUR. Die halten bis zu 36 Stunden. Das wäre schon mal was, es wäre mir aber lieber, wenn der Lüfter 1-2 Wochen schaffen würde.
Mit montröser Powerbank?
Lüfter irgendwie drosseln?

Gruß
Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8378

Beitrag von Indiana_Horscht » Freitag 8. Juni 2018, 21:04

Habe das Polaris-Pils von MMUM auf dem BM50 nachgebraut und mit 1g/l gestopft. Nach 2,5 Wochen Reifung schmeckt das aktuell bitter, nein saubitter und noch ganz schön unrund. Wie lange sollte das Bier eurer Meinung nach erfahrungsgemäß reifen?

kochmann
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 327
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2017, 02:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8379

Beitrag von kochmann » Freitag 8. Juni 2018, 21:12

Pils lasse ich 10 wochen Reifen mehr noch besser.
Waren die Wasserwerte denn für Pils angepasst .
Sonnst kein Wunder das es saubitter schmeckt.
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8806
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8380

Beitrag von gulp » Freitag 8. Juni 2018, 21:17

Indiana_Horscht hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 21:04
Habe das Polaris-Pils von MMUM auf dem BM50 nachgebraut und mit 1g/l gestopft. Nach 2,5 Wochen Reifung schmeckt das aktuell bitter, nein saubitter und noch ganz schön unrund. Wie lange sollte das Bier eurer Meinung nach erfahrungsgemäß reifen?
2,5 Wochen Reifung
Doch schon so lange? :Ahh

Siehe Kochmann! :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Indiana_Horscht
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8381

Beitrag von Indiana_Horscht » Freitag 8. Juni 2018, 21:35

Ok, danke! Ja, Wasserwerte wurden angepasst. Mit Milchsäure auf -1 Grad dh. Ansonsten könnten wir bei unserer Wasserhärte kein Pils brauen.:-)

Hab nach 2 Wochen Reifung halt die erste Flasche probiert, um zu schauen wie sich das Bier entwickelt. Alles gut!

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 155
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8382

Beitrag von Westvleteren » Freitag 8. Juni 2018, 21:59

@Captain Brewley: Hast du ein Rührwerk? Nur dann würde ich mir über den Abstand Sorgen machen.
Es gibt auch Reduzierstücke, die direkt von 1" auf 1/2" gehen. Dann hättest du dir eins gespart. Siehe: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 58#p279558
Selbst dort wird es knapp mit einem Rührwerk...

Benutzeravatar
coyote77
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8383

Beitrag von coyote77 » Freitag 8. Juni 2018, 22:15

karlm hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 20:16
Ich weiß nicht, ob es sich lohnt einen extra Faden zu erstellen...

Ich suche eine Idee zur Nachrüstung eines Lüfters für meinen Liebherr Flaschenkühlschrank.
Der Kühlschrank hat weder Licht noch Lüfter, ist dafür sehr geräumig.
Was tun? Oben habe ich 7 Grad, unten 3.
Es gibt beim bösen A so Tischventilatoren mit Akku für < 20 EUR. Die halten bis zu 36 Stunden. Das wäre schon mal was, es wäre mir aber lieber, wenn der Lüfter 1-2 Wochen schaffen würde.
Mit montröser Powerbank?
Lüfter irgendwie drosseln?

Gruß
Philipp
PC-Lüfter, Netzteil dranbasteln und Kabel einfach durch die Tür legen taugt bei mir
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8384

Beitrag von Captain Brewley » Freitag 8. Juni 2018, 22:19

Westvleteren hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 21:59
@Captain Brewley: Hast du ein Rührwerk? Nur dann würde ich mir über den Abstand Sorgen machen.
Es gibt auch Reduzierstücke, die direkt von 1" auf 1/2" gehen. Dann hättest du dir eins gespart. Siehe: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 58#p279558
Selbst dort wird es knapp mit einem Rührwerk...
Nein, ich bleibe überzeugter Handrührer. Reduzierstück von 1'' auf 1/2'' in Edelstahl konnte mein Werkzeugshop eben nicht bestellen und online konnte ich auch nichts finden. Also ich denke vorerst lasse ich es mal auf den Praxistest ankommen... Danke für die Tipps!

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 155
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8385

Beitrag von Westvleteren » Freitag 8. Juni 2018, 22:35

Captain Brewley hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 22:19
Reduzierstück von 1'' auf 1/2'' in Edelstahl konnte mein Werkzeugshop eben nicht bestellen und online konnte ich auch nichts finden.
Z.b. https://www.schwarte-shop.de/edelstahl- ... ng-1-x-1-2

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8386

Beitrag von Captain Brewley » Freitag 8. Juni 2018, 22:43

Westvleteren hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 22:35
Captain Brewley hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 22:19
Reduzierstück von 1'' auf 1/2'' in Edelstahl konnte mein Werkzeugshop eben nicht bestellen und online konnte ich auch nichts finden.
Z.b. https://www.schwarte-shop.de/edelstahl- ... ng-1-x-1-2
Danke, aber damit bräuchte ich außen eine Muffe, um den 1'' Hahn anschrauben zu können, also auch nicht die beste Lösung, da sonst der Hahn sehr lange wird...

stefan78h
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 319
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8387

Beitrag von stefan78h » Freitag 8. Juni 2018, 22:49

Was bringt dir eigentlich das 1" Gewinde wenn du eh nur eine Läuterhexe montierst

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8388

Beitrag von Captain Brewley » Samstag 9. Juni 2018, 08:10

stefan78h hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 22:49
Was bringt dir eigentlich das 1" Gewinde wenn du eh nur eine Läuterhexe montierst
Beim Maischekessel war nur der 1'' Hahn mit entsprechender Bohrung dabei. Finde ich auch komisch, dass HuM da nichts zur Hexe passendes im Set anbietet.

Westvleteren
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 155
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 19:25

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8389

Beitrag von Westvleteren » Samstag 9. Juni 2018, 08:28

Also wenn ich mir sicher wäre, dass ich in ein und demselben Topf immer maischen und läutern würde, dann wäre meine Wahl sicherlich auf einen Topf mit 1/2" Loch gefallen. Dort kann ich den Läuterfreund dann einfach innen dran schrauben ohne Adapter etc.
Die 1 Zoll sind nur praktisch, um direkt aus dem Topf abzumaischen.

Captain Brewley
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 899
Registriert: Samstag 6. April 2013, 09:23

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8390

Beitrag von Captain Brewley » Samstag 9. Juni 2018, 08:47

Wie gesagt, ich wäre auch froh gewesen, wenn HuM das angeboten hätte. Den Hahn zu tauschen bringt nichts, weil ja die Bohrung dann zu groß ist.

kaiservonjapan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2018, 23:45

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8391

Beitrag von kaiservonjapan » Samstag 9. Juni 2018, 12:02

Hallihallo,

mein Pale Ale (Mischung hier gekauft) ist etwas "ungewöhnlich" geworden. Statt geplanten 13°P sinds nur 10°P gewesen und dann war die Temperatur in den ersten paar Tagen für die Hefe zu hoch (26°C statt max. 24°C, ging leider nicht anders). Nach einer Woche ist es nun auf 5°P (Temperatur durchgehend max. 22°) und ich hab eben gekostet, es ist SEHR bitter. Unangenehm bitter. Sonst waren meine Jungbiere immer weniger penetrant und schon als halbvergorenes Bier trinkbar.

Was kann ich tun?

whatwouldjesusbrew
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 182
Registriert: Freitag 3. März 2017, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8392

Beitrag von whatwouldjesusbrew » Samstag 9. Juni 2018, 12:05

Ich würde es mal ein paar Wochen reifen lassen und dann nochmal probieren...
cheers, Bene

kaiservonjapan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2018, 23:45

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8393

Beitrag von kaiservonjapan » Samstag 9. Juni 2018, 12:13

verdünnen oder so? Orangenschalen reinhauen? ^^ ich mag reaktionäre, aktionistische lösungen, die meistens alles schlimmer machen

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1802
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8394

Beitrag von hyper472 » Samstag 9. Juni 2018, 15:18

kaiservonjapan hat geschrieben:
Samstag 9. Juni 2018, 12:13
verdünnen oder so? Orangenschalen reinhauen? ^^ ich mag reaktionäre, aktionistische lösungen, die meistens alles schlimmer machen
Auf keinen Fall! Orangenschalen machens nur bitterer. Aber auch andere Zutaten retten Dir ein verdorbenes Bier nicht.
Allenfalls den Gärbottich leicht aufschwenken, möglicherweise ist die Hefe beleidigt nach den Temperaturen.
Lass den Deckel noch 10 Tage drauf. Danach weißt Du sicher, falls es schlecht ist.
Bis dahin lenke deinen Aktionismus überall hin, Hauptsache mehr als 2m vom Gärbottich entfernt.
Viele Grüße, Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1202
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8395

Beitrag von grüner Drache » Samstag 9. Juni 2018, 19:52

kaiservonjapan hat geschrieben:
Samstag 9. Juni 2018, 12:02
Hallihallo,

mein Pale Ale (Mischung hier gekauft) ist etwas "ungewöhnlich" geworden. Statt geplanten 13°P sinds nur 10°P gewesen und dann war die Temperatur in den ersten paar Tagen für die Hefe zu hoch (26°C statt max. 24°C, ging leider nicht anders). Nach einer Woche ist es nun auf 5°P (Temperatur durchgehend max. 22°) und ich hab eben gekostet, es ist SEHR bitter. Unangenehm bitter. Sonst waren meine Jungbiere immer weniger penetrant und schon als halbvergorenes Bier trinkbar.

Was kann ich tun?
Hallo!

Also, wenn wir hier keine Kaffeesatzleserei betreiben sollen, dann musst Du die Angaben mal ein bissel konkretisieren...
wieviel Liter hast Du raus bekommen? Wie viel IBU waren vorgesehen?
Ansonsten, würd ich ne lange Reifezeit empfehlen, sofern das Bier noch gesund ist.
26 °C sind echt ne Ansage, wenn es "gesund" bleibt kannst Du froh sein.
Ich befürchte die Zeit mit den "komischen Geschmack" geht wieder los :Pulpfiction

Allzeit gut Sud !

:Drink

Ciao,Alex!
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
karlm
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 422
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8396

Beitrag von karlm » Samstag 9. Juni 2018, 20:32

coyote77 hat geschrieben:
Freitag 8. Juni 2018, 22:15
PC-Lüfter, Netzteil dranbasteln und Kabel einfach durch die Tür legen taugt bei mir
Gute Idee.

Eine andere Möglichkeit, die mir eingefallen ist: Zum Thermostat laufen 3 Adern. Wenn ich den Kühlschrank per UT200 oder Inkbird streure, könnte ich die drei Adern 220 V für einen Lüfter nutzen.

Kennt einer einen guten Mini 220 V Lüfter? Vermutlich sollte man bei C*nrad gucken.
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Oberbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 15. November 2017, 14:26
Wohnort: Dettenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8397

Beitrag von Oberbräu » Sonntag 10. Juni 2018, 12:28

Moin! Woher kommt eigentlich der animalische Geruch, also das Katzenpipi bzw. die verschwitzte Männerumkleide, beim Citra (gestopft) her? Und warum nimmt es im Glas langsam zu? Ich habe das stets im frischen Bier leicht, aber erst richtig heftig, wenn das Glas leer ca 1/2h lang gestanden hat. Ich dachte zuerst an die Temperatur, aber das ist es nicht. Oxidation vielleicht?
Gruß Michael

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5691
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8398

Beitrag von Brauwolf » Sonntag 10. Juni 2018, 12:55

Oberbräu hat geschrieben:
Sonntag 10. Juni 2018, 12:28
Moin! Woher kommt eigentlich der animalische Geruch, also das Katzenpipi bzw. die verschwitzte Männerumkleide, beim Citra (gestopft) her? Und warum nimmt es im Glas langsam zu? Ich habe das stets im frischen Bier leicht, aber erst richtig heftig, wenn das Glas leer ca 1/2h lang gestanden hat. Ich dachte zuerst an die Temperatur, aber das ist es nicht. Oxidation vielleicht?
Gruß Michael
Eigentlich ungewöhnlich, aber vielleicht sind wir einer Fehlcharge auf der Spur:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 87#p279473

Sowas gab es ja schon mal beim Sorachi Ace.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Oberbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 15. November 2017, 14:26
Wohnort: Dettenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8399

Beitrag von Oberbräu » Sonntag 10. Juni 2018, 13:04

Hm Brauwolf, vielleicht meinen wir nicht denselben Geruch. Mit verschmortem Plastik hat das auch für meine Nase nix zu tun. Ich fände es eher schade, wenn es nicht zum Citra gehören würde.. unsere Nachbarin hat es ganz wuschig gemacht :Ahh
ausserdem habe ich den Geruch auch schon von Citragehopftem aus anderen Brauereien kennen gelernt, und auch hier im Forum wurde vom Katzenpipi bei Citra gesprochen.

Wahlpfälzer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 27. Dezember 2017, 14:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#8400

Beitrag von Wahlpfälzer » Montag 11. Juni 2018, 14:28

Moin allerseits!
Im Mai hatte ich ein "Klosterbier" gebraut. Die Hauptgärung lief sehr zügig ab, nach ca 1 1/2 Wochen habe ich in Flaschen abgefüllt und dabei Zucker für die Nachvergärung zugefügt. Die genaue Menge müsste ich nochmal nachsehen. Nach einer Woche in der Flasche bei ca. 20° habe ich alles auf 6° runtergekühlt. Die ersten beiden zu Testzwecken gezogenen Flaschen wiesen allerdings fast keinen Druck auf, der Geschmack war entsprechend fad. Ich denke daher, dass ich mich bei der Zuckergabe vertan habe. Kann ich das jetzt noch korrigieren, indem ich die Flaschen öffne, z.B. 1 Gramm Zucker pro Flasche zugebe, sofort wieder verschließe, alles nochmals ein paar Tage warm stelle und dann erneut nachreifen lasse?
Wäre ja schade, wenn der Sud umkäme!
Für Euren Rat wäre ich dankbar!
Viele Grüße
Klemens

Antworten