Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9851

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 15. Januar 2019, 22:37

Cobo hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 08:19
Wie darf ich das interpretieren?
Als Messfehler, als was sonst? Wo soll jetzt plötzlich, stetig steigender, Extrakt herkommen? Würde dir ebenfalls empfehlen mal eine richtige Extraktmessung mitels Spindel durchzuführen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

steko
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Sonntag 3. Mai 2015, 21:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9852

Beitrag von steko » Dienstag 15. Januar 2019, 22:50

Wie lange halten sich Hopfenpellets im Gefrierfach, ohne, dass die Qualität abnimmt?

Gruß Stephan

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4506
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9853

Beitrag von Tozzi » Dienstag 15. Januar 2019, 22:57

steko hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 22:50
Wie lange halten sich Hopfenpellets im Gefrierfach, ohne, dass die Qualität abnimmt?
Vakuumiert - Jahrelang.
Ohne Vakuum - vermutlich ein paar Monate, bei stetig abnehmender Qualität.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Matthias H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1174
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9854

Beitrag von Matthias H » Mittwoch 16. Januar 2019, 11:44

toaster hat geschrieben:
Dienstag 15. Januar 2019, 21:54
Ich kriege die Schraube an meiner Mattmill Kompakt nicht ab um dort die Handkurbel zu montieren. Die ist angezogen wie Sau (und ich hane etwas Angst, dass ich mit meiner Bohrmaschine nicht langsam genug schroten kann.

Hatte von euch auch jemand dieses Problem? Ich blockiere die Walzen mit dem Holzkeil, aber auch bei aller Kraft kriege ich die Schraube nicht locker.
Hallo,
es müsste, wie in der der MattMill beigefügten Dokumentation beschrieben, relativ leicht gehen, die Antriebsschraube zu lösen: Die Kontermutter ist mit einem Gabel- oder Ringschlüssel SW13 zu lösen, bevor man die eigentliche Schraube herausdreht.
Keine Angst, kaputtgehen kann da nichts.
Im Zweifelsfall bitte an mich direkt per E-Mail wenden.
Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9855

Beitrag von Woschtepeter » Mittwoch 16. Januar 2019, 17:35

Hallo zusammen,

eine Frage zum Hopfenkochen anhand eines Beispiels:

Wenn im Rezept eine gesamte Kochdauer von 90 Minuten angegeben ist, und der Hopfen 20 Minuten Kochen soll, läuft die zeit dann ab dem Eiweißbruch (ca. 20 Minuten)? Das wären dann folgende zwei Szenarien:

A: Gesamte Kochdauer wie im Rezept 90 Minuten und Hopfengabe nach 70 Minuten
B: Gesamte Kochdauer tatsächlich 120 Minuten und Hopfengabe nach 100 Mintuten (20 Min. Eiweißbruch angenommen)

Vielen lieben Dank!
Zuletzt geändert von Woschtepeter am Mittwoch 16. Januar 2019, 17:52, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6559
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9856

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 16. Januar 2019, 17:38

Du wirfst den Hopfen 70 Minuten nach Kochbeginn in den Sud, 90 Minuten nach Kochbeginn drehst du die Heizung ab.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Woschtepeter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 73
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 11:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9857

Beitrag von Woschtepeter » Mittwoch 16. Januar 2019, 17:52

Brauwolf hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 17:38
Du wirfst den Hopfen 70 Minuten nach Kochbeginn in den Sud, 90 Minuten nach Kochbeginn drehst du die Heizung ab.

Cheers, Ruthard
Edit: Ich habe mich vertippt und 70, nicht 80 Minuten gemeint.

Vielen Dank für die Info!
Viele Grüße,

Stefan

respect
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Montag 31. August 2015, 14:13
Wohnort: oOe

Viton Dichtungen für Rover Pumpe

#9858

Beitrag von respect » Mittwoch 16. Januar 2019, 22:03

Ich habe gelesen dass man mit den richtigen Dichtungen die Pumpe 'heißwürzetauglich' machen kann. Welche Dichtungen brauche ich genau, und wo gibt's die?
Danke
MAthias
zuletzt gebraut: Alt, Saison
ToBrew:-
- Berliner Weisse

Benutzeravatar
Snison
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 5. März 2018, 19:46
Wohnort: Wolfersweiler/Saar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9859

Beitrag von Snison » Donnerstag 17. Januar 2019, 16:22

Mein erstes Weizen überhaupt. Habe zwei Hefen für Weizenbier verwendet. Ein Wyest Weihenstephan und ein gestripptes von Engel. Weihenstephan alles top. Das Engel verhalten und nur mit der Kitzinger Heizunterlage so richtig zum blubbern gebracht. Ok, zu wenig aktive Hefe etc.
Meine Frage, das Engel schmeckt jetzt vor dem Coldcrush leicht, aber spürbar sauer. Ist das bei Weizenbier mgl., also " normal "? Das Weihenstephan ist eher esterisch. Hefegeschuldet oder Fehler?
LG und Dank
Bier darf man auch alleine trinken - Wein schon weniger - Schnaps gar nicht! :Drink

IonEye13
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Montag 20. August 2018, 15:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9860

Beitrag von IonEye13 » Donnerstag 17. Januar 2019, 17:24

Hallo, ich habe am Wochenende ein Hefeweizen gebraut. Leider will die Hefe nicht so richtig in Gang kommen. Es handelt sich um Flüssighefe von Weihenstephan welche zum Jahreswechsel verbraucht werden sollte laut MHD. Kann es sein, dass die Hefezellen schon abgestorben sind? Ich habe eine Packung auf rund 7 Liter Bier gegeben. Bis dato kommt vllt alle 3 Min ein Blopp. auf dem Bier ist minimal Schaum, aber nur vereinzelt.

Hätte noch ne zweite Packung von der Hefe.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9235
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9861

Beitrag von gulp » Donnerstag 17. Januar 2019, 18:20

IonEye13 hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 17:24
Hallo, ich habe am Wochenende ein Hefeweizen gebraut. Leider will die Hefe nicht so richtig in Gang kommen. Es handelt sich um Flüssighefe von Weihenstephan welche zum Jahreswechsel verbraucht werden sollte laut MHD. Kann es sein, dass die Hefezellen schon abgestorben sind? Ich habe eine Packung auf rund 7 Liter Bier gegeben. Bis dato kommt vllt alle 3 Min ein Blopp. auf dem Bier ist minimal Schaum, aber nur vereinzelt.

Hätte noch ne zweite Packung von der Hefe.
Miss mal nach. Hast du ein Foto?
Das ist vermutlich schon durch.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

hkpdererste
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 419
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9862

Beitrag von hkpdererste » Donnerstag 17. Januar 2019, 21:27

Hi Leute

Weiss jemand wie lange Gutmann mhd auf sein Hefeweizen gibt ab Auslieferung?

Grüße

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9863

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 17. Januar 2019, 22:01

Da es weder filtriert noch pasteurisiert ist, würde ich mal 6 Monate annehmen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

hkpdererste
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 419
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9864

Beitrag von hkpdererste » Donnerstag 17. Januar 2019, 22:22

Cool ... Dann sollte ich mit mhd 27.04.2019 ganz gut arbeiten können.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9865

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 17. Januar 2019, 22:46

hkpdererste hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 22:22
Cool ... Dann sollte ich mit mhd 27.04.2019 ganz gut arbeiten können.
Da steht auch immer ein Buchstaben-Nummern-Code drauf, die sog. Losnummer. daraus kann man oft auch den Abfülltag ableiten. Guckt doch mal nach und poste das hier.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

hkpdererste
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 419
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9866

Beitrag von hkpdererste » Freitag 18. Januar 2019, 00:43

Mindestens haltbar bis: 27.04.19 L09272

Kannst du da was mit anfangen ?

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1953
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9867

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 18. Januar 2019, 14:33

Moin Moin,

Gibt es hier jemanden der seine Braustätte gewerblich abgenommen hat?
Wenn ja hätte ich ein paar Fragen und wäre dankbar wenn der jenige sich bei mir per PN meldet.

Vielen Dank

LG Chris

gaelen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9868

Beitrag von gaelen » Freitag 18. Januar 2019, 15:37

Dann habe ich auch mal eine kurze Frage:
Kann ich den "SodaStream - Crystal" auch zum carbonisieren für meine 0,5l-Bügelflaschen benutzen?
Ich würde gerne mal ein "Malzbier" machen und da ist mir der Aufwand der Pasteuriesierung einfach zu hoch....

gruß,alexander

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9869

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 18. Januar 2019, 16:17

gaelen hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 15:37
Dann habe ich auch mal eine kurze Frage:
Kann ich den "SodaStream - Crystal" auch zum carbonisieren für meine 0,5l-Bügelflaschen benutzen?
Ich würde gerne mal ein "Malzbier" machen und da ist mir der Aufwand der Pasteuriesierung einfach zu hoch....

gruß,alexander
Das gibt nur eine überschäumende Sauerei, kannste vergessen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

gaelen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9870

Beitrag von gaelen » Freitag 18. Januar 2019, 16:42

:Bigsmile Gut, schon vergessen...
Gibt es alternative "Hausmittel"?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9871

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 18. Januar 2019, 16:48

Doppelt so stark brauen und dann mit Mineralwasser verschneiden.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2429
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9872

Beitrag von beryll » Freitag 18. Januar 2019, 17:11

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 14:33
Moin Moin,

Gibt es hier jemanden der seine Braustätte gewerblich abgenommen hat?
Wenn ja hätte ich ein paar Fragen und wäre dankbar wenn der jenige sich bei mir per PN meldet.

Vielen Dank

LG Chris
Da fällt mir spontan Felix ein...
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

IonEye13
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Montag 20. August 2018, 15:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9873

Beitrag von IonEye13 » Freitag 18. Januar 2019, 17:22

gulp hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 18:20
Miss mal nach. Hast du ein Foto?
Das ist vermutlich schon durch.
Das Bier ist bei 13 Plato.
F110DEB7-6FFD-4D61-B16B-958DAA514004.jpeg

gaelen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9874

Beitrag von gaelen » Freitag 18. Januar 2019, 17:46

Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 16:48
Doppelt so stark brauen und dann mit Mineralwasser verschneiden.
:Shocked Ist das ein ernst gemeinter Vorschlag?
Das würde ich wahrscheinlich sogar schaffen. :Bigsmile

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9875

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 18. Januar 2019, 17:53

gaelen hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 17:46
Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 16:48
Doppelt so stark brauen und dann mit Mineralwasser verschneiden.
:Shocked Ist das ein ernst gemeinter Vorschlag?
Das würde ich wahrscheinlich sogar schaffen. :Bigsmile
Du hast nach Hausmiteln gefragt, das wäre zumindest einen Versuch wert.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9235
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9876

Beitrag von gulp » Freitag 18. Januar 2019, 19:15

IonEye13 hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 17:22
gulp hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 18:20
Miss mal nach. Hast du ein Foto?
Das ist vermutlich schon durch.
Das Bier ist bei 13 Plato.
F110DEB7-6FFD-4D61-B16B-958DAA514004.jpeg
Ich würde da keine gute Hefe mehr verbraten. Das steht schon zu lange. Das ist was für die große Ablage im Gulli.
Neu brauen mit vitaler Hefe!
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

IonEye13
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Montag 20. August 2018, 15:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9877

Beitrag von IonEye13 » Freitag 18. Januar 2019, 19:42

gulp hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 19:15
Ich würde da keine gute Hefe mehr verbraten. Das steht schon zu lange. Das ist was für die große Ablage im Gulli.
Neu brauen mit vitaler Hefe!
Gibt es einen Test ob ich sehen kann das die Hefe noch aktiv ist? habe wie gesagt noch eine Packung der Flüssighefe ebenfalls von juli 2018

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1953
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9878

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 18. Januar 2019, 19:46

Flüssigseife von Juli 2018 ist auch wirklich nicht die beste Wahl, jetzt weißt du auch wieso da nichts gekommen ist bei der ersten Packung.
Wenn Flüssighefe nahe dem MHD kommt dann am besten nur mit Starter, ansonsten verstehe ich auch ehrlich nicht wieso hier immer soviel abgelaufene Flussighefe hinein kippen.

Das führte bis jetzt in 90% aller Fälle zum negativen Resultat.

In dem Sud würde ich jetzt wirklich nichts mehr verschwenden !

LG Chris

Benutzeravatar
Bitter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 878
Registriert: Samstag 19. September 2015, 15:32
Wohnort: Bochum

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9879

Beitrag von Bitter » Freitag 18. Januar 2019, 19:56

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 19:46
Flüssigseife von Juli 2018 ist auch wirklich nicht die beste Wahl
Da hast du natürlich recht! :Bigsmile

IonEye13
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Montag 20. August 2018, 15:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9880

Beitrag von IonEye13 » Freitag 18. Januar 2019, 20:22

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 19:46
Flüssigseife von Juli 2018 ist auch wirklich nicht die beste Wahl, jetzt weißt du auch wieso da nichts gekommen ist bei der ersten Packung.
Wenn Flüssighefe nahe dem MHD kommt dann am besten nur mit Starter, ansonsten verstehe ich auch ehrlich nicht wieso hier immer soviel abgelaufene Flussighefe hinein kippen.

Das führte bis jetzt in 90% aller Fälle zum negativen Resultat.

In dem Sud würde ich jetzt wirklich nichts mehr verschwenden !

LG Chris
besten dank, gibt es einen Indikator dass der Starter dann auch aktiv arbeitet wenn ich solch eine alte Hefe verwenden sollte?

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2429
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9881

Beitrag von beryll » Freitag 18. Januar 2019, 22:36

Bitter hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 19:56
Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 19:46
Flüssigseife von Juli 2018 ist auch wirklich nicht die beste Wahl
Da hast du natürlich recht! :Bigsmile
Wo ist der Thread mit den lustigen Tippfehlern hin? Das hier ist doch perfekt :-)
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9882

Beitrag von cyme » Freitag 18. Januar 2019, 23:20

IonEye13 hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 20:22
besten dank, gibt es einen Indikator dass der Starter dann auch aktiv arbeitet wenn ich solch eine alte Hefe verwenden sollte?
Naja, entweder der Starter gärt oder er gärt nicht...

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1953
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9883

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 18. Januar 2019, 23:39

beryll hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 22:36
Bitter hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 19:56
Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 19:46
Flüssigseife von Juli 2018 ist auch wirklich nicht die beste Wahl
Da hast du natürlich recht! :Bigsmile
Wo ist der Thread mit den lustigen Tippfehlern hin? Das hier ist doch perfekt :-)

Blöde Worterkennung auf dem Handy 🤭

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 531
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9884

Beitrag von matschie » Samstag 19. Januar 2019, 11:04

Ich hab mal eine Frage zum Hefestrippen.

Ich habe gestern den Bodensatz aus einer 1L-Flasche mit etwas Wasser aufgeschwenkt und in abgekochte, abgekühlte Würze mit 8°P geschüttet, seitdem steht das auf dem Magnetrührer.

Woran erkenne ich jetzt eigentlich, ob die Hefe lebt? Nur durch messen des RE oder kann man das irgendwie optisch erkennen?
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 593
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9885

Beitrag von HubertBräu » Samstag 19. Januar 2019, 11:44

Die Würze wird hefetrüb und es sollte auch nach frischer Hefe riechen.

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9886

Beitrag von clmnsk » Samstag 19. Januar 2019, 13:48

IMG_3506.jpg
Mit Frischhaltefolie abdecken, dann sieht man das CO2 entsteht.
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 531
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9887

Beitrag von matschie » Samstag 19. Januar 2019, 17:36

clmnsk hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 13:48
IMG_3506.jpg
Guter Tipp, Danke. Das werde ich mal ausprobieren.
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9888

Beitrag von Adrian S » Samstag 19. Januar 2019, 17:55

Kurze Frage an die Hefespezialisten.
Wenn ich jetzt 20ml eines 40ml Starters von Weinstephan in NaCl einlagere und den Rest fürs Brauen nutzen will, wie viele, bzw. wie grosse Starterschritte soll ich machen, wenn ich 22l Ausschlagwürze will am Ende?
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9889

Beitrag von clmnsk » Samstag 19. Januar 2019, 18:19

Adrian S hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 17:55
Kurze Frage an die Hefespezialisten.
Wenn ich jetzt 20ml eines 40ml Starters von Weinstephan in NaCl einlagere und den Rest fürs Brauen nutzen will, wie viele, bzw. wie grosse Starterschritte soll ich machen, wenn ich 22l Ausschlagwürze will am Ende?
Schaust du hier was Jens und Monsti zusammengefasst haben: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=10&t=20022
Startergröße ist natürlich davon abhängig ob UG oder OG.
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter

Adrian S
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 18:58
Wohnort: Zürich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9890

Beitrag von Adrian S » Samstag 19. Januar 2019, 18:49

clmnsk hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 18:19


Schaust du hier was Jens und Monsti zusammengefasst haben: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=10&t=20022
Startergröße ist natürlich davon abhängig ob UG oder OG.
Das vorgehen beim aufziehen aus NaCl ist mir klar.

Dachte nur dass 20 ml des Starters von Ulli eine höhere Zellanzahl pro ml hat als das 10ml Hefe/NaCl gemisch.
Da ich den Starter eben nicht zu klein beginnen will dacht ich, ich frag mal nach. Dein Link ist leider nicht die Antwort die ich suche, aber danke dir für deine Zeit und Mühen! :Greets
Grüsse
Adrian

________________________________________________________________

"Geduld - Die Wurzel ist bitter, die Frucht ist süss"
Ein Leitspruch für Hobbybrauer

gaelen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Dienstag 5. Juli 2016, 08:35
Wohnort: Stuttgart - Feuerbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9891

Beitrag von gaelen » Samstag 19. Januar 2019, 21:34

Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 17:53
gaelen hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 17:46
Alt-Phex hat geschrieben:
Freitag 18. Januar 2019, 16:48
Doppelt so stark brauen und dann mit Mineralwasser verschneiden.
:Shocked Ist das ein ernst gemeinter Vorschlag?
Das würde ich wahrscheinlich sogar schaffen. :Bigsmile
Du hast nach Hausmiteln gefragt, das wäre zumindest einen Versuch wert.
In Ordnung, verstanden.... :Bigsmile
GIbt es noch einfache Wege zur Zwangscarbonisierung von "Malzbieren"?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9892

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 19. Januar 2019, 21:38

gaelen hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 21:34
GIbt es noch einfache Wege zur Zwangscarbonisierung von "Malzbieren"?
Einfacher sicherlich nicht. Aber mit folgendem Teil könntest du das in PET Flaschen zwangkarbonisieren.
https://www.amazon.de/dp/B07F778LG4/ref ... th=1&psc=1
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5463
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9893

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 19. Januar 2019, 22:28

Adrian S hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 18:49
clmnsk hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 18:19


Schaust du hier was Jens und Monsti zusammengefasst haben: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=10&t=20022
Startergröße ist natürlich davon abhängig ob UG oder OG.
Das vorgehen beim aufziehen aus NaCl ist mir klar.

Dachte nur dass 20 ml des Starters von Ulli eine höhere Zellanzahl pro ml hat als das 10ml Hefe/NaCl gemisch.
Da ich den Starter eben nicht zu klein beginnen will dacht ich, ich frag mal nach. Dein Link ist leider nicht die Antwort die ich suche, aber danke dir für deine Zeit und Mühen! :Greets
Die Hefe im Petling reicht für 2 Liter Starterwürze. 20ml also für einen Liter.
Ausnahme ist bei dieser SB die W68. Die hat Uli sehr hochkonzentriert abgefüllt. Würde meinen, dass das ganze Röhrchen für 3-4 Liter Starterwürze reicht.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

TimW
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 07:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9894

Beitrag von TimW » Samstag 19. Januar 2019, 22:42

Snison hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 16:22
Mein erstes Weizen überhaupt. Habe zwei Hefen für Weizenbier verwendet. Ein Wyest Weihenstephan und ein gestripptes von Engel. Weihenstephan alles top. Das Engel verhalten und nur mit der Kitzinger Heizunterlage so richtig zum blubbern gebracht. Ok, zu wenig aktive Hefe etc.
Meine Frage, das Engel schmeckt jetzt vor dem Coldcrush leicht, aber spürbar sauer. Ist das bei Weizenbier mgl., also " normal "? Das Weihenstephan ist eher esterisch. Hefegeschuldet oder Fehler?
LG und Dank
Ist mir auch mal passiert, das Rezept hieß L.A. Wheat. War mit 40% Weizen und der Wyeast American Ale. Hat sich nach einigen Wochen komplett rausgelagert und war eines meiner leckersten Biere. Zu Ursachen und Vermeidung kann ich leider nichts beitragen (ggf. fehlende Wasseraufbereitung bei mir).

Benutzeravatar
Snison
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Montag 5. März 2018, 19:46
Wohnort: Wolfersweiler/Saar

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9895

Beitrag von Snison » Samstag 19. Januar 2019, 23:08

TimW hat geschrieben:
Samstag 19. Januar 2019, 22:42
Snison hat geschrieben:
Donnerstag 17. Januar 2019, 16:22
Mein erstes Weizen überhaupt. Habe zwei Hefen für Weizenbier verwendet. Ein Wyest Weihenstephan und ein gestripptes von Engel. Weihenstephan alles top. Das Engel verhalten und nur mit der Kitzinger Heizunterlage so richtig zum blubbern gebracht. Ok, zu wenig aktive Hefe etc.
Meine Frage, das Engel schmeckt jetzt vor dem Coldcrush leicht, aber spürbar sauer. Ist das bei Weizenbier mgl., also " normal "? Das Weihenstephan ist eher esterisch. Hefegeschuldet oder Fehler?
LG und Dank
Ist mir auch mal passiert, das Rezept hieß L.A. Wheat. War mit 40% Weizen und der Wyeast American Ale. Hat sich nach einigen Wochen komplett rausgelagert und war eines meiner leckersten Biere. Zu Ursachen und Vermeidung kann ich leider nichts beitragen (ggf. fehlende Wasseraufbereitung bei mir).
Hallo Tim!
Danke für deine Antwort - dachte meine Frage ist schon durchgereicht und vergessen.
Ich habe mich dann auch mal belesen - von Milchsäure (was in meinem Fall am wahrscheinlichsten ist, wegen zu wenig aktiver Hefe und zu hoher Temperatur), über Wasser (wir haben ja im Saarland quasi Böhmisches Pilsner Wasser - was für ein Weißbier aber nicht passen tut) und Weißbier-Brauereien die auch leicht sauere Weizen haben sollen...
Ohne Kohlensäure ist mein gebrautes im Moment dezent sauer,aber nicht stärker wie beim ersten Test, die erhoffte Banane ist auch kaum eruierbar - mit ordentlich Co2 dürfte aber durchaus noch ein frisches Weizen rauskommen.
Ich habe mal drei Flaschen in der Nachgärung, eine mit Manometer - falls es Milchsäure sein sollte werden die Drücke dtl. über die Norm gehen. Den Rest vom Bier habe ich draußen im Kalten stehen - das Wetter passt ja Moment bei -1 bis -6°C. Warte ich mal eine Woche ab und dann mache eine Vertestung. Wenns passt mach ich weiter - wenn nicht, läufts unter "Lehrgeld bezahlen" und wird entsorgt.
Wer mir aber noch einen Ratschlag/Tipp geben will. Gerne.
Bier darf man auch alleine trinken - Wein schon weniger - Schnaps gar nicht! :Drink

Haihappen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 61
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 19:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9896

Beitrag von Haihappen » Sonntag 20. Januar 2019, 02:47

Kann Hefe durch andauerndes Rühren auf dem Rührgerät geschädigt werden?
Grüße,
Dirk
Grüße,
Dirk
--------------------------------------
Bier Augen sehen mehr als zwei!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5463
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9897

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 20. Januar 2019, 09:12

Ein paar Zellen zerquetscht der Rührfisch definitiv. Bei vielleicht 6 Mio Zellen pro ml sollte man das aber nicht überbewerten. Unter dem Strich wächst die Population mit Rührer schneller als ohne.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

KCSteevo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 228
Registriert: Freitag 17. März 2017, 09:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9898

Beitrag von KCSteevo » Sonntag 20. Januar 2019, 09:47

Hallo zusammen,

ich hab da mal ne Frage zu CC-Kegs. Hab meine 3 kleinen 9 Liter gestern sauber gemacht, innen und außen. Sind jetzt soweit vorbereitet zum Befüllen wenn dann der Cider fertig ist.

Bei einem ist mir aufgefallen, es hat extrem abgefärbt. sprich einmal kurz den Gummi angelangt und die Finger sind Pechschwarz. Wenns nass ist ganz extrem, wenns trocken ist gehts. Hab das dann in die Spülmaschine gestellt um den Gummi mal so richtig auszuwaschen. Jetzt ists schön matt aber färbt immer noch ab.

Was kann ich dagegen machen? Mein erster Plan wäre alles abkleben und dann Klarlack drüber. Gibts alternative Pläne? Einölen? Irgendwelche Chemikalien? Mit nem Lösungsmittel alles auwaschen? Hatte oder hat das Problem sonst noch wer? Über die Suche hab ich nur ein Beitrag gefunden und im alten Forum auch aber keine Lösungsansätze...

Grüße Stefan
Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller. Prost!
:Drink

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1462
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9899

Beitrag von fg100 » Sonntag 20. Januar 2019, 10:03

KCSteevo hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 09:47
Was kann ich dagegen machen? Mein erster Plan wäre alles abkleben und dann Klarlack drüber. Gibts alternative Pläne? Einölen? Irgendwelche Chemikalien? Mit nem Lösungsmittel alles auwaschen? Hatte oder hat das Problem sonst noch wer? Über die Suche hab ich nur ein Beitrag gefunden und im alten Forum auch aber keine Lösungsansätze...

Grüße Stefan
https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=12487

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2772
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#9900

Beitrag von chaos-black » Sonntag 20. Januar 2019, 13:39

fg100 hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 10:03
KCSteevo hat geschrieben:
Sonntag 20. Januar 2019, 09:47
Was kann ich dagegen machen? Mein erster Plan wäre alles abkleben und dann Klarlack drüber. Gibts alternative Pläne? Einölen? Irgendwelche Chemikalien? Mit nem Lösungsmittel alles auwaschen? Hatte oder hat das Problem sonst noch wer? Über die Suche hab ich nur ein Beitrag gefunden und im alten Forum auch aber keine Lösungsansätze...

Grüße Stefan
https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=12487
Toller Tip, danke!
Ich hatte mein Schicksal mit ein, zwei färbenden Kegs schon akzeptiert :D
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Antworten