Steinchen im Malz

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13882
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Steinchen im Malz

#1

Beitrag von tauroplu » Samstag 24. Juni 2017, 18:06

Nabend, zusammen,
hier mal meine "Ausbeute" an Steinchen (und Meteoriten), die ich in 8 kg Malz gefunden habe. Ich finde, da sind ganz schöne Kaventzmänner dabei. Irgendwie hab ich bei den großen Angst um meine schöne Mattmill Kompakt. Ich glaub, die kleinen werden so durchgebröselt, aber die dicken Dinger? Da könnte ich mir vorstellen, dass die ganz schön Spuren auf den Walzen hinterlassen könnten, wenn man die übersieht.
Steinchen.JPG
Was meint Ihr bzw. wie sind denn Eure Erfahrungen mit Steinchen im Malz (in meinem Fall ungeschrotetes Malz)?
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Flawi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Montag 29. August 2016, 11:43

Re: Steinchen im Malz

#2

Beitrag von Flawi » Samstag 24. Juni 2017, 18:34

Hi,
darf man fragen von welchem Hersteller das kommt?
Ich habe bisher noch nicht einen Stein in meinem Malz gefunden, wobei ich natürlich auch nicht ausschließe schon einige geschrotet zu haben...

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
docpsycho
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 853
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Steinchen im Malz

#3

Beitrag von docpsycho » Samstag 24. Juni 2017, 18:35

Gude,

wie bist du denn auf die "Felsen" gestoßen? Zufällig entdeckt oder hast du explizit gesucht? Und welcher Herkunft war denn das Malz?

Ich merke es manchmal (sehr selten) wenn meine Student etwas lauter knirscht, dann wird wohl ein Steinchen dabei gewesen sein, gesehen habe ich aber direkt noch keine.

Grüße, der Doc
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
purudin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 244
Registriert: Samstag 30. November 2013, 09:15

Re: Steinchen im Malz

#4

Beitrag von purudin » Samstag 24. Juni 2017, 18:37

Moin.
Meine Coronamühle welche ich mit einem Scheibenwischermotor antreibe, hat auch mal blockiert. Ein Steinchen war der Auslöser.
Ich stand Gott sei Dank daneben.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13882
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#5

Beitrag von tauroplu » Samstag 24. Juni 2017, 18:41

Hi, ja, das ist leider das Problem, ich beziehe das Malz von meinem bevorzugten Onlineshop, daher kann ich nicht sagen, von wem das ursprünglich ist. Ich weiß aber, dass der Händler mehrere Lieferanten hat.
Ja, ich habe explizit die ganzen 8 kg nach Steinchen abgesucht (durch die hand rieseln lassen).
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Xacobator
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Dienstag 1. November 2016, 08:50
Wohnort: Roetgen

Re: Steinchen im Malz

#6

Beitrag von Xacobator » Samstag 24. Juni 2017, 18:53

Kannst du uns den shop und die Malzsorte nennen? Nicht um schlechte Propaganda zu machen, sondern um andere Brauer gewissermaßen vorzuwarnen. Und schick dem Shop mal dein Foto, der Shopbetreiber wird sich hoffentlich auch dafür interessieren.
Viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13882
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#7

Beitrag von tauroplu » Samstag 24. Juni 2017, 19:07

Jo, hatte ich eh vor. Werde aber erstmal den Betreiber kontaktieren.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Beerbrouer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1012
Registriert: Freitag 23. November 2012, 18:29
Wohnort: Radevormwald

Re: Steinchen im Malz

#8

Beitrag von Beerbrouer » Samstag 24. Juni 2017, 20:29

Hi Michael,

das ist ja in der Tat erschreckend :Shocked . So etwas habe ich auch noch nie (wissentlich) gehabt (ich habe allerdings auch schon einige Zeit nicht mehr in diesem Shop bestellt). Berichte bitte mal, was daraus geworden ist. Gesund kann das für die MattMill Kompakt, die ich auch habe, nicht sein...

Gruß

Gerald
Die Würze des Bieres ist unantastbar!

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7704
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Steinchen im Malz

#9

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 24. Juni 2017, 20:37

Tivoli in HH hat seit einem halben Jahr einen funktionierenden Steinabscheider. Dort hole ich mein PiMa.
Damals hatte ich auch das Gefühl, dass die etwa 20% Bauschutt in den Sack werfen. Das ist zum Glück vorbei.
Der MattMill hat es nicht geschadet, aber ich glaube es waren auch keine 1,2cm Findlinge mit dabei. :Shocked
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Steinchen im Malz

#10

Beitrag von Sura » Samstag 24. Juni 2017, 21:38

Das würde ich zurückschicken und zukünftig woanders bestellen. Wenn Mal ein Steinchen drin ist.... Ok.
Aber das ist entweder eine Mälzerei ohne jegliche Qualitätssicherung, oder der Shop fegt die Reste aus der Halle zurück in den Verkauf. Im ersteren Fall scheint es dem Shop ja auch egal sein....
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4713
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Steinchen im Malz

#11

Beitrag von afri » Samstag 24. Juni 2017, 22:45

Insektenleichen und Blätter (wovon?) habe ich gefunden, aber Steinchen bzw. Felsen wie oben noch nie. Sackware heiles Malz beziehe ich von Weyhermann (sp?) über HuM und Avangard (aus privatem Bezug), bislang keine Findlinge dabei gewesen.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4198
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Steinchen im Malz

#12

Beitrag von Kurt » Samstag 24. Juni 2017, 22:57

Mein Maris Otter floor malted hatte auch mal ähnlich viele Steine.

Benutzeravatar
Griller76
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1450
Registriert: Montag 2. Februar 2015, 19:46
Wohnort: Sonthofen

Re: Steinchen im Malz

#13

Beitrag von Griller76 » Sonntag 25. Juni 2017, 13:50

Ich kaufe hauptsächlich vom Hobbybrauerversand das Weyermann-Malz und ab und an vom Maltmiller. Bei beiden Shops ist das Braumalz steinchenfrei. Eine solche Steinsammlung in meinem Braumalz wäre für mich ein k.o.-Kriterium. Meiner Meinung nach solltest Du für Braumalzbestellungen den Shop wechseln.
Iss was gar ist, trink was klar ist und sag was wahr ist. (Luther)

Ich bin: Der Seelenbräu – Himmlisches Bier vereint Herz und Seele!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8969
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Steinchen im Malz

#14

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 25. Juni 2017, 20:16

Es kann immer mal was im Malz vorhanden sein. Zuviel Fremdkörper sind aber schon auffällig.
Hatte ich auch mal bei einem Pilsener Malz einer bestimmten Mälzerei eines bestimmten Braushops.
Würde ich nicht nochmal bestellen auch wenn es vieleicht Zufall war und ich nur den letzten Rest aus dem Silo erwischt habe.

Ich gehe aber Grundsätzlich immer nochmal mit den Händen durchs Malz bevor ich schrote. Sicher ist Sicher.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

cicero85
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 207
Registriert: Samstag 5. Juli 2014, 22:23

Re: Steinchen im Malz

#15

Beitrag von cicero85 » Sonntag 25. Juni 2017, 20:36

Wenn mal was in der größe der Malzkörner mit durchrutscht kann das passieren.
Aber hat diese Mälzerei hier nicht mal ein Sieb?

ruger63
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 14. Januar 2016, 11:33

Re: Steinchen im Malz

#16

Beitrag von ruger63 » Sonntag 25. Juni 2017, 21:52

Schon ärgerlich genug, aber wenn das Zeug dann im Treberbrot landet....

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8969
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Steinchen im Malz

#17

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 25. Juni 2017, 22:51

ruger63 hat geschrieben:
Sonntag 25. Juni 2017, 21:52
Schon ärgerlich genug, aber wenn das Zeug dann im Treberbrot landet....
Deswegen nimmt man auch nur aus der oberen Schicht den Treber ab. Hat weniger Spelzen und mehr Mehltanteil.
Steinchen, Metallteile oder sonstiges dürften vom Gewicht her eher in den unteren Lagen zu finden sein. :Greets
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7780
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Steinchen im Malz

#18

Beitrag von §11 » Montag 26. Juni 2017, 03:38

Das sollte nicht passieren. Moderne Mälzereien haben einen Sichter der die zu leichten und die zu schweren Fraktionen abschneidet. Danach kommt ein Trieur der zu große und zu kleine Körner abscheidet. Meiner Meinung nach kann so was nur nachträglich ins Malz kommen

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6978
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#19

Beitrag von Brauwolf » Montag 26. Juni 2017, 05:47

Meiner Meinung nach kann so was nur nachträglich ins Malz kommen
Da muss ich mich Jan anschließen. Wer einmal eine Mälzerei von innen gesehen hat, fragt sich wie bei den vielen Arbeitsschritten so ein Kieshaufen es von der Kornannahme bis in den Malzsack schaffen kann.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

RonnyRakete
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 26. Mai 2017, 08:24
Wohnort: Landkreis Göttingen

Re: Steinchen im Malz

#20

Beitrag von RonnyRakete » Montag 26. Juni 2017, 10:36

Moin!

Für meine ersten drei Gehversuche in der Selbstbrau-Welt habe ich geschrotete Malze genutzt. Aus dem Treber sind schon einige Brote entstanden. Beim Kauen knirscht es doch schon einige Male pro Brot...
Seit kurzem ist eine Matmill Student samt Motor im Fuhrpark. Werde nach dem imposanten Bild oben mal genauer auf die 'Beigaben' im Malz achten!

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6397
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Steinchen im Malz

#21

Beitrag von Ladeberger » Montag 26. Juni 2017, 11:19

RonnyRakete hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 10:36
Aus dem Treber sind schon einige Brote entstanden. Beim Kauen knirscht es doch schon einige Male pro Brot...
Ein weiterer Grund, warum Treber zu entsorgen ist. Der Zahnschmelz dankt es einem.

Malz und Treber sind keine Lebensmittel. Das Lebensmittel ist die daraus extrahierte Würze.

Gruß
Andy

RonnyRakete
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 26. Mai 2017, 08:24
Wohnort: Landkreis Göttingen

Re: Steinchen im Malz

#22

Beitrag von RonnyRakete » Montag 26. Juni 2017, 13:50

Mittlerweile geb ich den Treber nem Bekannten im Dorf. Der lässt es Schweinen und Rinder zukommen. Unsere Schafe sind zu verwöhnt und wollen nur ihre Zuckerrüben und 'komplettes' Getreide...

Aber wenn die Hersteller doch so gut mit technischen Hilfsmitteln ausgestattet sind, kann ich mir solche Brocken im Malz nicht recht erklären!

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7780
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Steinchen im Malz

#23

Beitrag von §11 » Montag 26. Juni 2017, 14:25

Ladeberger hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 11:19
RonnyRakete hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 10:36
Aus dem Treber sind schon einige Brote entstanden. Beim Kauen knirscht es doch schon einige Male pro Brot...
Ein weiterer Grund, warum Treber zu entsorgen ist. Der Zahnschmelz dankt es einem.

Malz und Treber sind keine Lebensmittel. Das Lebensmittel ist die daraus extrahierte Würze.

Gruß
Andy
Das wuerde ich jetzt so nicht unterschreiben. Nur ein Teil des Malzes geht in die Bierbereitung, ein nicht unerheblicher Teil endet als Backzutat in Brot und Broetchen (ich meine jetzt nicht als Treber, sondern gewollt als Backzutat). Malz muss natuerlich den lebensmittelrechtlichen Vorgaben entsprechen.

Aber wie gesagt, koennen solche Felsen, eine funktionierende Anlage vorausgesetzt, nicht aus dem Prozess kommen. Der Windsichter oder Plansichter wuerde sie zusammen mit dem Trieur aussortieren. Allerdings ist das der Grund warum in der Brauerei noch mal ein Ruettelsieb vor der Muehle steht, weil eben auch nach dem Prozess im Silo oder beim Transport Verunreinigungen ins Malz kommen koennen. Nur solche Felsen habe ich noch nie I'm Siebrueckstand gefunden.

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13882
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#24

Beitrag von tauroplu » Montag 26. Juni 2017, 14:41

Hey, Leute, vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen.
Ich stehe wie gesagt mit dem Lieferanten in Verbindung und es werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Irgendwie hatte ich mir das schon gedacht, dass das nicht normal ist. Aber es passt in das Gesamtbild meiner Lebenserfahrungen: Ich bin stets derjenige, bei dem bestimmte Dinge auftreten, die so noch nie bei jemand anderem passieren. Das gilt für das Arbeitsleben genauso wie für mein Privatleben. Inzwischen hab ich mich dran gewöhnt :Smile
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Bodo
Administrator
Administrator
Beiträge: 3101
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2005, 08:20
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#25

Beitrag von Bodo » Montag 26. Juni 2017, 15:42

tauroplu hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 14:41
inzwischen hab ich mich dran gewöhnt :Smile
Genau Michael, Humor ist wenn man trotzdem lacht :Drink

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4726
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Steinchen im Malz

#26

Beitrag von Tozzi » Sonntag 22. April 2018, 23:00

Dann grabe ich den Faden mal wieder aus.
Gestern, in einem Sack Münchner Malz II: :Shocked

IMG_1064.jpg
Veritabler Stein

Das Cent Stück war natürlich nicht mit drin, das dient nur als Größenvergleich.
Gar nicht lustig, sowas.
Hat Gottseidank die (motorgetriebene) MattMill Klassik nicht weiter beschädigt, weil ich danebenstand und es gleich gemerkt habe.
Ich werd mal die Chargennummer aufschreiben und mich beschweren. Sowas geht doch eigentlich gar nicht. :Devil
Viele Grüße aus Selva di Fasano
Stephan

Benutzeravatar
s3b0
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 571
Registriert: Donnerstag 5. September 2013, 17:27

Re: Steinchen im Malz

#27

Beitrag von s3b0 » Montag 23. April 2018, 11:38

Hatte ich letzte Woche auch...
habe einen Sack Münchner II geschrotet (von einem großen Hersteller aus Bamberg).
Der Stein ist mir gleich anfangs beim reinschütten in die MattMill Klassik aufgefallen. War etwas länglicher als Deiner (geht eigentl. auch nicht...)

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4726
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Steinchen im Malz

#28

Beitrag von Tozzi » Montag 23. April 2018, 18:02

Das könnte dann sogar dieselbe Charge gewesen sein.
Viele Grüße aus Selva di Fasano
Stephan

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Steinchen im Malz

#29

Beitrag von Bierokrat » Montag 23. April 2018, 20:48

Wie? Nur ein Steinchen? In welcher Malzmenge?
Wenn ich da so mein Sammelsurium her suche, was ich alles gefunden habe...
Mutterkorn ist auch gerne mal mit dabei.

Mein größter Fund war ein 12g Lehmklumpen im Hopfen.
Mal abgesehen vom etwas geringem Alpha-Gehalt von Lehm könnte ich mir schon vorstellen, dass der in der Würze ungut angekommen wäre.
Prost!

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4726
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Steinchen im Malz

#30

Beitrag von Tozzi » Montag 23. April 2018, 21:19

Das Mutterkorn macht wenigstens der Mühle nix. :Wink
(Jaja ich weiß...)

Waren 9 Kilo Malz, aus einem neu geöffneten Sack.
Beim nächsten mal passe ich besser auf.
Wie sowas durchs Sieb rutschen kann ist mir jedenfalls schleierhaft.
Bierokrat hat geschrieben:
Montag 23. April 2018, 20:48
Mal abgesehen vom etwas geringem Alpha-Gehalt von Lehm könnte ich mir schon vorstellen, dass der in der Würze ungut angekommen wäre.
Den sieht man aber leichter, bevor's zu spät ist...
Ich weiß ja nicht wieviel Hopfen Du verwendest.

OT:
Das erinnert mich irgendwie an Vogonische Dichtkunst:
"Ode an einen kleinen grünen Kittklumpen, den ich eines Sommermorgens in meiner Achselhöhle fand"...
Wobei das ja gar nicht von einem Vogonen stammte, sondern von Grunthos dem Aufgeblasenen.
Viele Grüße aus Selva di Fasano
Stephan

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Steinchen im Malz

#31

Beitrag von Bierokrat » Montag 23. April 2018, 21:24

Tozzi hat geschrieben:
Montag 23. April 2018, 21:19
Den sieht man aber leichter, bevor's zu spät ist...
Ich weiß ja nicht wieviel Hopfen Du verwendest.
Von wegen! :puzz Der Lehmklumpen war super getarnt. Größe einer Dolde und überall mit Doldenblättchen beklebt.
Ziemlich fies das Ding. :Mad
Und waren gut 15-20% der Gesamthopfenmenge.

Steinchen im Malz hatte ich aber auch schon. :Wink
Prost!

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4726
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Steinchen im Malz

#32

Beitrag von Tozzi » Montag 23. April 2018, 21:31

Bierokrat hat geschrieben:
Montag 23. April 2018, 21:24
Der Lehmklumpen war super getarnt. Größe einer Dolde und überall mit Doldenblättchen beklebt.
Öha, jetzt muss man auf sowas also auch schon aufpassen. :Grübel
Das hätte die IBUs ganz schön nach unten getrieben und dem Bier eine mineralische Note verliehen.

Dass der Stein so groß war hatte ja auch sein Gutes. Etwas kleiner, und er wäre zwischen die Walzen geraten.
So "tanzte" er nur oben auf und wurde ein wenig abgeschliffen.

Aber wahrscheinlich hält die MattMill auch sowas aus. Kann halt sein dass man dann die Gummis ersetzen muss.
Sind ja nicht ohne Grund als Ersatzteil mit dabei. Bloß, wo hab ich die hingeräumt? :Grübel
Viele Grüße aus Selva di Fasano
Stephan

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3560
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Steinchen im Malz

#33

Beitrag von Johnny H » Dienstag 24. April 2018, 07:59

Tozzi hat geschrieben:
Montag 23. April 2018, 21:31
[...]
Aber wahrscheinlich hält die MattMill auch sowas aus. Kann halt sein dass man dann die Gummis ersetzen muss.
Sind ja nicht ohne Grund als Ersatzteil mit dabei.
[...]
Echt? Ich habe doch auch die "Klassik" und kann mich nicht erinnern, jemals Gummis gesehen zu haben... :Grübel
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

luppolo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 186
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 19:29
Wohnort: Italia

Re: Steinchen im Malz

#34

Beitrag von luppolo » Dienstag 24. April 2018, 08:06

Tozzi hat geschrieben:
Montag 23. April 2018, 21:31

Aber wahrscheinlich hält die MattMill auch sowas aus. Kann halt sein dass man dann die Gummis ersetzen muss.
Sind ja nicht ohne Grund als Ersatzteil mit dabei. Bloß, wo hab ich die hingeräumt? :Grübel
Bei mir ging das Sechskantbit zwischen Mattmill und Bohrmaschine kaputt als das Steinchen in die Mühle ging. Perfekte kostenminimierende Sollbruchstelle :thumbsup

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6978
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#35

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 24. April 2018, 09:52

Ich habe mir zwischen meine Maltmill (US) und dem Antriebsmotor einen Silentblock in den Strang gesetzt.
Hat es auch schon mal zerlegt:
silentblock_20180424_09_21_52_Rich.JPG
silentblock_20180424_09_21_52_Rich.JPG (116.84 KiB) 7578 mal betrachtet
Rechts das Ersatzteil - kostet 2€, schützt 300€ Mühle

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
s3b0
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 571
Registriert: Donnerstag 5. September 2013, 17:27

Re: Steinchen im Malz

#36

Beitrag von s3b0 » Dienstag 24. April 2018, 10:54

Johnny H hat geschrieben:
Dienstag 24. April 2018, 07:59
Echt? Ich habe doch auch die "Klassik" und kann mich nicht erinnern, jemals Gummis gesehen zu haben... :Grübel
An den Enden der Walzen sind für den Synchron-Lauf weiße Silikonringe angebracht.

>> Oder wie funktioniert das bei Dir?

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3560
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Steinchen im Malz

#37

Beitrag von Johnny H » Mittwoch 25. April 2018, 07:14

s3b0 hat geschrieben:
Dienstag 24. April 2018, 10:54
Johnny H hat geschrieben:
Dienstag 24. April 2018, 07:59
Echt? Ich habe doch auch die "Klassik" und kann mich nicht erinnern, jemals Gummis gesehen zu haben... :Grübel
An den Enden der Walzen sind für den Synchron-Lauf weiße Silikonringe angebracht.

>> Oder wie funktioniert das bei Dir?
Ich meinte die lt. Tozzi beiliegenden Ersatzgummis.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
s3b0
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 571
Registriert: Donnerstag 5. September 2013, 17:27

Re: Steinchen im Malz

#38

Beitrag von s3b0 » Mittwoch 25. April 2018, 07:59

Achso. Bei mir war ein Tütchen mit 4 Stück dabei.

Benutzeravatar
Matthias H
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1250
Registriert: Dienstag 9. Mai 2006, 16:18
Wohnort: Saar-Pfalzkreis
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#39

Beitrag von Matthias H » Mittwoch 25. April 2018, 08:31

Hallo,
das hängt davon ab, ob man die Komplette, mit Bodenplatte, Box und dem Original Trichter gekauft hat, oder nur die Basis:
Der Basis liegt eine Zeichnung und Anleitung zum Trichterbau in Eigenregie bei. Da sich aber nicht jeder daran halten mag, kommt es vor, dass der selbstgebaute Trichter die Bereiche der Friktionsringe nicht sauber abdeckt, bzw. von dem Bereich, in dem die Körner zwischen die Walzen kommen, abtrennt.
Dann kommt es vor, dass Malzkörner oder auch Steinchen unglücklich zwischen die Ringe kommen und diese beschädigen.
Aus diesem Grund lege ich der Basis vorsorglich u.a. Ersatzringe bei.
Im Normalfall ist praktisch kein Ersatzbedarf.
Dennoch sind die als "Ersatzteil" bei HuM erhältlich.
Es handelt sich um O-Ringe 28×3,5 aus Silikon, Shorehärte 70.
Viele Grüße
Matthias H

Was lange gärt, wird endlich gut.
Erfinder u. Entwickler des Läuterhexensystems
und innovativer Malzschrotquetschen höchster Qualität

Hausbräu seit 1986; MattMill seit 2006
(Service und Fragen zur MattMill bitte nur per Mail)

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3560
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Steinchen im Malz

#40

Beitrag von Johnny H » Mittwoch 25. April 2018, 08:40

Matthias H hat geschrieben:
Mittwoch 25. April 2018, 08:31
Hallo,
das hängt davon ab, ob man die Komplette, mit Bodenplatte, Box und dem Original Trichter gekauft hat, oder nur die Basis:
Der Basis liegt eine Zeichnung und Anleitung zum Trichterbau in Eigenregie bei. Da sich aber nicht jeder daran halten mag, kommt es vor, dass der selbstgebaute Trichter die Bereiche der Friktionsringe nicht sauber abdeckt, bzw. von dem Bereich, in dem die Körner zwischen die Walzen kommen, abtrennt.
Dann kommt es vor, dass Malzkörner oder auch Steinchen unglücklich zwischen die Ringe kommen und diese beschädigen.
Aus diesem Grund lege ich der Basis vorsorglich u.a. Ersatzringe bei.
Im Normalfall ist praktisch kein Ersatzbedarf.
Dennoch sind die als "Ersatzteil" bei HuM erhältlich.
Es handelt sich um O-Ringe 28×3,5 aus Silikon, Shorehärte 70.
Das erklärt es. Ich habe damals die "MattMill Klassik Komplett" gekauft.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

OS-Schlingel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 731
Registriert: Sonntag 2. November 2014, 09:04
Wohnort: Lengerich

Re: Steinchen im Malz

#41

Beitrag von OS-Schlingel » Mittwoch 25. April 2018, 08:53

Sehr souveräne Antwort und Auskunft von Matthias.

...musste ich gerade mal los werden.....

Gruß
Stephen
Or kindly when his credit's out
Surprise him with a pint of Stout
:Smile

Bründel Bräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2015, 12:54

Re: Steinchen im Malz

#42

Beitrag von Bründel Bräu » Mittwoch 25. April 2018, 09:16

§11 hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 03:38
Das sollte nicht passieren. Moderne Mälzereien haben einen Sichter der die zu leichten und die zu schweren Fraktionen abschneidet. Danach kommt ein Trieur der zu große und zu kleine Körner abscheidet. Meiner Meinung nach kann so was nur nachträglich ins Malz kommen

Jan
Hallo Jan,

Sorry das ich da so "reinscheisse" aber als Müller stehen mir bei den vielen nicht richtigen Fachausdrücken die Haare zu berge. Glaube ist ähnlich wie Gären und Gähren bei den Brauern ;)

Also Moderne Mälzerein haben als erste Stuffe einen Magneten oder heutzutage sogar Allmetalabscheider für Rostfrei und der gleichen. Als nächste Stuffe kommt ein Separator, dies ist ein Kasten mit einem groben und einem feinen Sieb der entweder vibriert oder schwingt. Das grobe Sieb entfernt grosse Steine, Mais, Soja, Holz, usw. Das feine Sieb entfernt Sand und Bruchkorn. Danach kommt ein Aspirationskanal wo die leichten Teile abgesogen wird, wie Spreu und Schmachtkorn. Danach folgt ein Steinausleser. Dieser nutzt die verschiedenen Dichten von Steinen und Malz mittels einer Aspiration der Maschine. Klassiker sind Steine die die gleiche Grösse wie Malz haben die nicht ausgelesen werden. Zeugt also von Fehlfunktion vom Steinausleser oder nicht vorhandenen sein dieser Maschine.
Dann würde ein Trieur kommen der mit einer Trommel alles was nicht die selbe Länge hat wie Gerste ausliesst, Weizen, Hafer usw. Und auch runde Unkrautsämmereien.
Heuet auch weit verbreitet wäre dann eine Maschine die sich Farbsortierer oder Sortex nennt. Da wird jedes Korn mit einer Kamera erfasst und alles was nicht passt mit Druckluft ausgestossen.

Alle diese Maschinen können auf Youtube oder Google gefunden werden.

Eine einfache Reinigung besitzen übrigens auch die meisten grossen Brauereien. Nur sind diese meistens lausig eingestellt da der Brauer den Trockenteil nicht wirklich gerne aufsucht und Müllerei Maschinen einstellt:) Ein Steinausleser wird z.b in einer klassischen Mühle jede paar Stunden kontrolliert und nachjustiert da die Maschine mit Luft arbeitet und sich durch Veränderung des Rohprodukts auch deer Auslesegrad ändert.

Ich denke in DE hat jede Mälzerei eine richtige Reinigung da es sonst mit Ex-Schutz Zertifikaten und der gleichen schlecht aussieht. Da Explosionen eben von Staub und sonstigen Verunreinigungen provoziert werden.

Hoffe ich konnte Klarheit bringen.

Mattias

Benutzeravatar
purudin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 244
Registriert: Samstag 30. November 2013, 09:15

Re: Steinchen im Malz

#43

Beitrag von purudin » Mittwoch 25. April 2018, 09:44

Bründel Bräu hat geschrieben:
Mittwoch 25. April 2018, 09:16
§11 hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 03:38
Das sollte nicht passieren. Moderne Mälzereien haben einen Sichter der die zu leichten und die zu schweren Fraktionen abschneidet. Danach kommt ein Trieur der zu große und zu kleine Körner abscheidet. Meiner Meinung nach kann so was nur nachträglich ins Malz kommen

Jan
Hallo Jan,

Sorry das ich da so "reinscheisse" aber als Müller stehen mir bei den vielen nicht richtigen Fachausdrücken die Haare zu berge. Glaube ist ähnlich wie Gären und Gähren bei den Brauern ;)

Also Moderne Mälzerein haben als erste Stuffe einen Magneten oder heutzutage sogar Allmetalabscheider für Rostfrei und der gleichen. Als nächste Stuffe kommt ein Separator, dies ist ein Kasten mit einem groben und einem feinen Sieb der entweder vibriert oder schwingt. Das grobe Sieb entfernt grosse Steine, Mais, Soja, Holz, usw. Das feine Sieb entfernt Sand und Bruchkorn. Danach kommt ein Aspirationskanal wo die leichten Teile abgesogen wird, wie Spreu und Schmachtkorn. Danach folgt ein Steinausleser. Dieser nutzt die verschiedenen Dichten von Steinen und Malz mittels einer Aspiration der Maschine. Klassiker sind Steine die die gleiche Grösse wie Malz haben die nicht ausgelesen werden. Zeugt also von Fehlfunktion vom Steinausleser oder nicht vorhandenen sein dieser Maschine.
Dann würde ein Trieur kommen der mit einer Trommel alles was nicht die selbe Länge hat wie Gerste ausliesst, Weizen, Hafer usw. Und auch runde Unkrautsämmereien.
Heuet auch weit verbreitet wäre dann eine Maschine die sich Farbsortierer oder Sortex nennt. Da wird jedes Korn mit einer Kamera erfasst und alles was nicht passt mit Druckluft ausgestossen.

Alle diese Maschinen können auf Youtube oder Google gefunden werden.

Eine einfache Reinigung besitzen übrigens auch die meisten grossen Brauereien. Nur sind diese meistens lausig eingestellt da der Brauer den Trockenteil nicht wirklich gerne aufsucht und Müllerei Maschinen einstellt:) Ein Steinausleser wird z.b in einer klassischen Mühle jede paar Stunden kontrolliert und nachjustiert da die Maschine mit Luft arbeitet und sich durch Veränderung des Rohprodukts auch deer Auslesegrad ändert.

Ich denke in DE hat jede Mälzerei eine richtige Reinigung da es sonst mit Ex-Schutz Zertifikaten und der gleichen schlecht aussieht. Da Explosionen eben von Staub und sonstigen Verunreinigungen provoziert werden.

Hoffe ich konnte Klarheit bringen.

Mattias

Top, noch ein Müller :thumbup

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6978
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#44

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 25. April 2018, 09:47

Hallo Mattias,

danke für die Informationen, sehr interessant was da alles machbar ist. Umso weniger ist verständlich, wieso wir selbst bei bekannten großen Mälzereien solche Kiesbrocken im Malz haben.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4713
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Steinchen im Malz

#45

Beitrag von afri » Mittwoch 25. April 2018, 10:04

Wie oben bereits geschrieben können die Felsen nur nach der Mälzerei ins Malz gelangen. Ich habe mal einen Film gesehen, wie RadeBitSteiner o.ä. eine Lieferung Malz bekam. Das lag auf einem Kipplaster und wurde einfach abgekippt (nach der Eingangskontrolle).

Mögliche Szenarien sind herumgeschleuderte Steine von der Straße (Ladung nicht oder falsch abgedeckt) oder auch aus dem Profil des Lasterreifens herausfallende Steine, die beim abladen mit durchs Gitter kommen können (diese Gitter sind ja recht grob). Allerdings erklärt das noch nicht, wie sie in die Säcke gelangen, ich dachte immer die würden direkt beim Mälzer abgefüllt. In diesem Fall träfe meine Theorie oben also nicht zu.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6978
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Steinchen im Malz

#46

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 25. April 2018, 10:28

Die Anlieferung des Getreides in die Mälzerei sieht ähnlich aus wie von dir beschrieben. Das Korn rieselt durch einen Gitterboden, ähnlich wie viele den vor dem Kellerfenster haben. Damit werden Körnungen >32 schon mal rausgesiebt. Wenn die weiteren Prozesse so laufen wie von Mattias aufgeführt, kann im Endprodukt nichts größer als ein Malzkorn drin sein. Unsereiner bekommt das Malz nicht per Kieslaster auf den Hof gekippt, sodass auf dem Transportweg keine neuen Fremdkörper dazu kommen können. Deswegen habe ich bis jetzt noch keine nachvollziehbare Erklärung, wie der real existierende Kies in den Malzsack kommt.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Bründel Bräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2015, 12:54

Re: Steinchen im Malz

#47

Beitrag von Bründel Bräu » Mittwoch 25. April 2018, 14:24

Wie gesagt kann man so einen Steinausleser falsch einstellen. Ich bin Müllereitechnologe weltweit unterwegs und ihr werded nicht glauben wie oft das der Fall ist. In der Mühle werden dann einfach die Walzen Stumpf plus ein bisschen Crunsh im Mehl ;). In deinem Fall würde ich ein Foto an die Mälzerei schicken und Fragen ob sie beim Steinauslser nicht mal was weniger Luft geben wollen :D:D Die wären bestimmt überrascht.

Mattias

schollsedigger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:20

Re: Steinchen im Malz

#48

Beitrag von schollsedigger » Mittwoch 25. April 2018, 21:38

Hi,

das Ganze ist noch weniger nachvollziehbar, wenn man weiß, dass das in der Mälzerei angelieferte Getreide das genannte Prozedere bereits beim Agrarhändler i.A. bereits zweimal durchgemacht hat, nämlich bei der Anlieferung durch den Landwirt und bei der Verladung zur Anlieferung an die Mälzerei. Aufgrund der Siebkonfiguration sollte kein Fremdkörper durchrutschen, der größer ist als die Gerste.

Grüße

Matze

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4726
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Steinchen im Malz

#49

Beitrag von Tozzi » Mittwoch 25. April 2018, 22:22

Ich habe ein Foto der Chargennummer und des Steins an den Hersteller geschickt.
Nicht als Beschwerde, sondern einfach zur Info.
Sollte man glaube ich grundsätzlich so handhaben; wäre ich der Hersteller, würde ich sowas wissen wollen.
Bin mal gespannt auf die Antwort.
Viele Grüße aus Selva di Fasano
Stephan

Bründel Bräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 8. Dezember 2015, 12:54

Re: Steinchen im Malz

#50

Beitrag von Bründel Bräu » Donnerstag 26. April 2018, 00:31

schollsedigger hat geschrieben:
Mittwoch 25. April 2018, 21:38
Hi,

das Ganze ist noch weniger nachvollziehbar, wenn man weiß, dass das in der Mälzerei angelieferte Getreide das genannte Prozedere bereits beim Agrarhändler i.A. bereits zweimal durchgemacht hat, nämlich bei der Anlieferung durch den Landwirt und bei der Verladung zur Anlieferung an die Mälzerei. Aufgrund der Siebkonfiguration sollte kein Fremdkörper durchrutschen, der größer ist als die Gerste.

Grüße

Der Agrarhändler hat keinen Steinausleseer. Dafür sind die Leistungen zu hoch und das Getreide zu staubig. Da wird eben nur grob nach Grösse sortiert mittels Separator. Und wie auf dem Bild zu sehen haben die Steine die selbe Grösse wie Getreide. Bei Weizen sind z.B Siebe mit 7.5mm und 2mm üblich. Heisst alles dazwischen verläst die Maschine wieder. Erst der Steinausleser trennt nach Dichte und entfernt auch diese Steine. Denke also das typischerweise nur 1 Steinausleser pro Produktionssblauf vorhanden ist. Heisst wenn da einer schlampt ist vorbei. Wenn man in DE z.B Speisegetreide für den Ökoladen mavht sind Auflagen viel Grösser was Steine ubd Metall betrifft weil man da ja das Korn ganz isst.

Matze

Antworten