Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#1

Beitrag von quasarmin » Montag 2. Oktober 2017, 19:07

Moin

auf der Seite der Müggeland-Brauerei bin ich auf den Biertyp 7A "Norddeutsches Altbier - obergärig" gestossen.
:YLType https://brauerei.mueggelland.de/biertyp ... ms/38.html

Im Feld Zutaten ist von "Üblicherweise mit einer hochvergärenden untergärigen Hefe vergoren" die Rede,
und unter Kommentar folgendes:
"Ironischerweise deutet "Alt" auf die "alte" Brauweise mit obergärigen Hefen hin, womit der Name "Altbier" für diese Sorte eigentlich falsch ist. Die mit obergärigen Hefen vergorenen Sorten werden wie beim Düsseldorfer Alt bei kühlen Temperaturen vergoren und gelagert."

Ich bin jetzt reichlich verwirrt. Handelt sich es hier um einen Fehler? Ist das nun ein obergäriges oder untergäriges Bier, oder eine obergärige Hefe die im untergärigen Temperaturbereich vergärt wird?

Rezeptvorschläge gibt es leider keine.

Gruß
Armin

Fauntleroy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag 12. August 2012, 18:36

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#2

Beitrag von Fauntleroy » Montag 2. Oktober 2017, 20:12

Hi Armin,

es sollte wohl untergärig heißen. Schau mal hier: Norddeutsches Altbier. Das Pinkus-Alt aus Münster wird allerdings obergärig gebraut. Obwohl, ist Münster schon Norddeutschland?

Gruß - Martin
Eigentlich ist alles schon gesagt - aber noch nicht von jedem! (frei nach K. Valentin)

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3873
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#3

Beitrag von §11 » Montag 2. Oktober 2017, 20:42

Da stolper ich das erste mal drueber. Ich lass mich gerne eines besseren belehren. Gibt es wirklich, historisch und belegt, untergaerige Altbiere? Ich hab mich gerade virtuell auf die Suche gemacht und zumindest Hannen als auch das Schwelmer, die als kommerzielle Beispiele aufgefuerht wurden, warden/ wurden nach meinen Nachforschungen obergaerig gebraut.

Beim DAB scheiden sich die Geister, den viele ordnen dieses Bier eben nicht als Alt, sondern als dunkles "Lagerbier", also eher in Richtung Muenchner ein.

Kennt jemand ein ug Altbier?

Gruss

Jan

Benutzeravatar
christianf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Freitag 4. November 2016, 22:24

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#4

Beitrag von christianf » Montag 2. Oktober 2017, 20:47

Also mir ist das auch neu. Meiner Meinung nach ist Altbier immer auf alte Art gebraut. Die Bezeichung "Altbier" hat sich meines Wissens auch erst nach dem 2 Weltkrieg durchgesetzt, vorher sprach man von obergärigem Bier.

Benutzeravatar
flying
Moderator
Moderator
Beiträge: 11948
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#5

Beitrag von flying » Montag 2. Oktober 2017, 20:56

Na ja, Alaskan Amber klingt doch ziemlich "norddeutsch", oder..? :Grübel

Ich glaube dieser "Bierstil" ist ziemlich an den Haaren herbeigezogen und wird einfach für alles was altbierähnlich ist und außerhalb von Düsseldorf gebraut wird verwendet?
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Fauntleroy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Sonntag 12. August 2012, 18:36

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#6

Beitrag von Fauntleroy » Montag 2. Oktober 2017, 21:00

Die BJCP Style Guidelines aus dem Jahre 2004 erwähnen den Stil in der Kategorie 7. Amber Hybrid Beer als 7A. Northern German Altbier. Aus der Zeit stammen wohl die Einträge. In den aktuellen Style Guidelines (2015) taucht er nicht mehr auf.

Gruß - Martin

Edit: 2008 ist er auch noch drin: BJCP Style Guidelines (2008)
Eigentlich ist alles schon gesagt - aber noch nicht von jedem! (frei nach K. Valentin)

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#7

Beitrag von quasarmin » Montag 2. Oktober 2017, 21:40

Fauntleroy hat geschrieben:
Montag 2. Oktober 2017, 20:12
…Obwohl, ist Münster schon Norddeutschland?

Gruß - Martin
Für Schwaben fängt Norddeutschland nördlich des Mains an. Von uns aus gesehen unterfährt man die Grenze durch den Elbtunnel, manche hier meinen es ist der NOK :-)

Ich kenne leider nur das Hannen-Alt, und es ist ewig her das ich es getrunken habe. Damals in den 80er gab es hier in ECK noch ein Hannen-Faß. Damals kannte ich den Unterschied zwischen unter und obergärig noch nicht. Schmeckte aber gut.

Gruß
Armin

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3873
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#8

Beitrag von §11 » Montag 2. Oktober 2017, 21:42

Fuer uns Oberbayern ist alles noerdlich der Donau bereits Sued-Schweden :Wink

Jan

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 634
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#9

Beitrag von jemo » Montag 2. Oktober 2017, 22:49

Altbier ist immer obergärig. Deshalb heißt es ja so ...
Derzeit auf Glycerin: W177,208; WLP001,002,007,011,029,400,530,565,4000; Wyeast1084,1272,3068; Z043; Framgarden; Tomcat
Gerne Tausch, kein Verkauf, nix für lau.
Viele Grüße, Jens

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2374
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#10

Beitrag von Sura » Montag 2. Oktober 2017, 23:28

Fauntleroy hat geschrieben:
Montag 2. Oktober 2017, 20:12
..... Obwohl, ist Münster schon Norddeutschland?
Südlich der Kassler Berge ist Bayern, alles drüber ist Norddeutschland. So richtig Norden ist aber erst ab der Elbe...... wenn ichs recht überlege ..... eigentlich ist alles unterhalb der Elbe schon Oberbayern.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1730
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#11

Beitrag von hyper472 » Montag 2. Oktober 2017, 23:31

Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5372
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#12

Beitrag von Ladeberger » Montag 2. Oktober 2017, 23:40

Fauntleroy hat geschrieben:
Montag 2. Oktober 2017, 21:00
Die BJCP Style Guidelines aus dem Jahre 2004 erwähnen den Stil in der Kategorie 7. Amber Hybrid Beer als 7A. Northern German Altbier. Aus der Zeit stammen wohl die Einträge. In den aktuellen Style Guidelines (2015) taucht er nicht mehr auf.

Gruß - Martin

Edit: 2008 ist er auch noch drin: BJCP Style Guidelines (2008)
Jepp. Das war ein Fehlgriff seitens des BJCP und hält sich seither in den Staaten als Nischenstil recht wacker. Wird wohl noch eine Weile dauern, bis der wieder in der Versenkung verschwunden ist...

Gruß
Andy

Benutzeravatar
flying
Moderator
Moderator
Beiträge: 11948
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#13

Beitrag von flying » Montag 2. Oktober 2017, 23:47

..und das westfälische Altbier scheinen sie in USA gar nicht zu kennen?
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#14

Beitrag von quasarmin » Dienstag 3. Oktober 2017, 10:31

Moin

Danke für den Hinweis zu Hopfenhelden.de
Der Artikel von Clarissa Omiecienski erklärt die Anmerkungen in der Liste bei Müggelland. Dieser Typ Norddeutsches Altbier wird also mit obergäriger Hefe vergärt, aber kühler geführt. Leider keine Temperaturangaben.
Ich bin halt darauf gestossen weil mein erstes selbstgebrautes Altbier (Schumacher Clone) mir ganz gut geschmeckt hat und ich gerne noch mal etwas in der Art Altbier versuche möchte. Bei Müggelland gibt es leider keinen Rezeptvorschlag, hat jemand eine Idee?

Gruß
Armin

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5372
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#15

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 3. Oktober 2017, 11:19

Düsseldorfer Altbier ist sehr breit interpretierbar. Es finden sich kommerzielle Varianten von hellem Malz + Röstmalz, über hellem Malz + dunklem Caramalz bis hin zu 100 % Münchner Malz. Dazwischen lassen sich beliebig viele Varianten ansiedeln.

Daher (wie so oft) die Gretchenfrage: Wo willst du denn geschmacklich hin?

Gruß
Andy

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#16

Beitrag von quasarmin » Dienstag 3. Oktober 2017, 12:33

Ladeberger hat geschrieben:
Dienstag 3. Oktober 2017, 11:19

Daher (wie so oft) die Gretchenfrage: Wo willst du denn geschmacklich hin?

Gruß
Andy
Das Schumacher Clone von Michael fand ich gar nicht schlecht, war mir aber noch einen Tick zu malzig, obwohl ich schon weniger Caramünch (300 statt 500g) genommen habe. Ich hätte es gerne noch etwas süffiger und weniger fruchtig. Daher bin ich auf diesen Typ 7A gestossen, wenig Ester und Diacethyl. In die Richtung sollte es gehen, auch gerne etwas hopfenbetont, Hallertauer Mittelfrüh kann ich mir da vorstellen. Ich versuche einfach mal etwas in der Art. Als Hefe vielleicht die Safbrew S33 bei 15°C?

Gruß
Armin

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5372
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#17

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 3. Oktober 2017, 13:36

Wundert mich nicht, eine Basis aus 90 % dunkleren Malzen und 10 % Cara dunkel ist bei 13 °P dann doch schon eher üppig. Eine niedrigvergärende Hefe wie sie S33 macht das m.E. eher noch extremer. Verwende lieber einen typischen Hefestamm dieser Ecke und davon reichlich, z.B. Wyeast 1007 ordentlich propagiert oder Fermentis K-97 bei 15 °C Anstelltemperatur.

Probiere es bzgl. der restlichen Rezeptur doch mal mit dem anderen Ende der Skala, z.B. dem Uerige Rezept aus gleicher Datenbank.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7004
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gärtemperatur Norddeutsches Altbier

#18

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 3. Oktober 2017, 17:21

Die Gozdawa Old German Altbier 9 (OGA9) ist meine (derzeit) liebste Altbier-Hefe. Wird nach mehrmaliger Führung noch besser. Altbier steht und fällt mit der richtigen Hefe, ähnlich wie bei Weizen oder Kölsch. Ob man das dann eher Schlank und Hopfenbetont, wie den Uerige Clone, oder Malzig wie das Schumacher braut ist reine Geschmacksfrage. Unsere Hausbrauereien unterscheiden sich alle im Geschmack. Der Bierstil ist halt vielschichtig.

Untergäriges Altbier ist mir nicht bekannt, auch nicht historisch. Das mag schon daran liegen das man im Rheinland eher weniger Felsenkeller findet als in Süddeutschland. Richtig ist aber das man Alt (und auch Kölsch) am besten kalt vergärt. 14-16°C Gärtemperatur sind für die Hefen Optimal.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Antworten