Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2709
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#1

Beitrag von chaos-black » Sonntag 29. April 2018, 21:12

Hallo Leute,
ich habe die letzte Zeit mal etwas zu NEIPAs recherchiert und mich dann dazu entschieden meine Notizen in Worte zu fassen und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Ich hab das ganze gerade in meinem Blog gepostet ( http://brauerei-flaschenpost.de/2018/04 ... /#more-549 ) aber hier kann man sicher besser darüber diskutieren. Daher dann hier der Artikel:

Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

Der Trend der IPAs hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Ging es zuvor um immer mehr Bittere kombiniert mit den klassischen West Coast IPA Hopfenaromen, hat es sich mittlerweile verändert. Bei den neuen "North Eastern" oder "New England" IPAs sind Hopfenaromen zwar immernoch im Fokus, es sind aber die tropischen Früchte und Steinfrüchte wie Aprikose, die die Kiefer-Zitrus-Kombinationen ablösen. Dabei wird klassischerweise die Bitterkeit reduziert, bei einigen Vertretern sogar drastisch.
Der zweite besonders hervorstechende Aspekt dieser IPA-Richtung ist dass es sehr trüb ist. Dabei geben einige erfolgreiche Brauereien dieses Bierstils an, dass die Trübung nicht Ziel des Brauens, sondern ein Nebeneffekt des Brauvorgangs ist. Was genau für die Trübung verantwortlich ist, ist noch nicht endgültig geklärt, die Hinweise deuten jedoch auf die Art und Menge des Hopfenstopfens hin. Aber dazu später mehr.
Zu guter Letzt soll noch eine dritte Besonderheit erwähnt sein: Ein North Eastern IPA hat im Idealfall ein besonders cremiges Mundgefühl.

Im Folgenden werde ich die Ergebnisse einer kleinen Recherche zu diesem Bierstil anbieten. Sie sollen dabei helfen, darzustellen wie man die Besonderheiten dieses Bierstils erreichen kann. Der Übersicht halber habe ich nach verschiedenen für die Rezepterstellung relevanten Baustellen gegliedert. Selbstverständlich erhebe ich dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die zu Rate gezogenen Quellen sind am Ende des Artikels zu finden.

Wasser

Das Brauwasser soll das Bier in seinem besonderen Mouthfeel unterstützen und dafür sorgen, dass die Bittere nicht allzu spitz rüberkommt. Dazu sind sich die gesichteten Quellen einig: ein NEIPA profitiert von einem Brauwasser mit hoher Menge an Chloride. Dabei beginnen die Empfehlungen bei einem ausgeglichenen Verhältnis von beispielsweise 150/150ppm (1) und bewegen sich auch weiter in den Bereich von 150-200 ppm Chloride / 50-100ppm Sulfate (vgl. 1, 2, 3, 4). Außerdem wird empfohlen sich für Calcium im Bereich 65-100ppm zu bewegen, höhere Werte können zu einem metallischen Geschmack führen (vgl. 4).

Erfreulicherweise lässt sich das Mineralprofil von Chloride und Sulfate auch im Nachhinein einstellen, weil sie den Prozess nicht weiter beeinflussen (solange man den PH-Wert bereits abgedeckt hat). Dadurch kann man es quasi im Glas an die persönlichen Vorlieben anpassen (vgl. 1). Außerdem wird eher weiches Wasser mit einem Bicarbonate Wert von max 50ppm bzw 75ppm. empfohlen (3, 4).

Schüttung

Die Auswahl der verwendeten Malze und Getreidesorten ist geprägt vom Ziel das wie bereits beschriebene Mouthfeel zu erzeugen und einen fluffigen Schaum bereit zu stellen. Auch die Erscheinung ist zweifellos durch die Schüttung beeinflusst. Einigkeit bei den zu Raten gezogenen Quellen besteht darin, dass die Schüttung durch die Verwendung unvermälzten Getreides einen besonders hohen Proteinanteil enthalten soll. Durch Glucane und Pentosane wird eine cremige Textur erzeugt. Unstrittig sind Weizen und Hafer, gelegentlich werden auch Roggen und unvermälzte Gerste empfohlen (vgl. 4). Darüber hinaus soll auch Spitzmalz nicht unerwähnt bleiben, das zwar ein Malz ist, aber dennoch aufgrund seines niedrigen Modifikationsgrades einen Sonderfall darstellt (vgl. 1).

Der empfohlene Schüttungsanteil unvermälzten Getreides bewegt sich zwischen einem Maximum von 15% (vgl. 3) über 30% (vgl. 1) bis hin zu etwa 50% (vgl. 4). Das erwähnte Spitzmalz bekommt in der genannten Empfehlung einen Anteil von 10-15% (vgl. 1).

Caramalze sind bei diesem Stil nicht unbedingt notweding. Wenn man dennoch welche verwenden möchte, sollte man nicht zu dunkle (unter ~50EBC) verwenden, damit sie sich nicht zu sehr aufdrängen. Es ist das Ziel den Hopfen in den Vordergrund zu stellen, während man gleichzeitig einen weichen und subtilen Hintergrund bereitet (vgl. 3)

Bei den Basismalzen führen viele Wege nach Rom. Je nach dem was man möchte ist das brotigere English Pale Malt (Fawcett) oder das softere Golden Promise eine Option (vgl. 1). Eine Kombination aus europäischem Pilsner und Wiener Malz wurde ebenfalls genannt (vgl. 4). Oder man mischt wie man es möchte, entscheidend ist, dass die Schüttung nicht dem Hopfen in den Weg kommt (vgl. 1). Wenn man es trockener möchte ist auch die Verwendung von Zucker eine Option, die nur bis etwa 10% Schüttungsanteil empfohlen wird (vgl. 3).

Randy Mosher empfiehlt weiterhin auf eine möglichst helle Farbe (maximal 17 EBC) abzuzielen, da das Bier aufgrund der Trübung ohnehin dunkler wirkt und das Erscheinungsbild von "freshly poured mud" nur wenige anspricht (vgl. 4)

Maischen
Die Maischarbeit bestimmt die Zuckerzusammensetzung der Würze und ist damit höchst einflussreich. Es gilt wie sonst auch zu beachten, was man am Ende haben möchte. Es gibt schlankere und weniger schlanke NEIPAs und neben der Maischarbeit ist daran auch der verwendete Hefestamm (Stichwort Maltotriose) beteiligt.

Manche Quellen empfehlen für einen besonders saftigen Eindruck einen relativ hohen Restextrakt (3,5 - 5°P) anzustreben, was bei einer Hefe mit höherem Vergärungsgrad durch eine sehr warme Kombirast (69-70°C) und bei einem niedrigvergärendem Stamm mit entsprechend kälterer Rasttemperatur erreicht werden soll (vgl. 1, 2)

Hopfung
Beim Kochen wird – wenn überhaupt – nur noch wenig Hopfen beigegeben. Da viele Aromaöle leicht verkochen wird die deutliche Mehrheit des verwendeten Hopfens erst danach gegeben. Die Kochgaben verfolgen eher den Zweck ein Überkochen zu verhindern (vgl. 2) oder die Koagulation der Proteine zu unterstützen (vgl. 4).

Die rechnerisch enthaltenen IBU, die über isomerisierte Alphasäure entstehen, werden entweder kurz vor Kochende, bei Flame Out, oder als Whirlpool über 80°C erreicht (vgl. 1, 2, 3 4). Bei den Gaben ab Flame Out sollte man nicht zögerlich sein, 8g/L ist keine außergewöhnlich hohe Menge (vgl. 1). Dabei werden je nach Geschmack insgesamt 50 IBU (vgl. 1) bis ~25 IBU (vgl. 4) angestrebt. Es sollte aber nicht vergessen werden, dass die wahrgenommene Bitterkeit nicht nur durch isomerisierte Alphasäure, sondern auch durch andere Hopfeninhaltsstoffe (Betasäuren, Santhohumol, etc) entsteht, die insbesondere bei den im weiteren Verlauf verwendeten extrem großen Hopfenmengen ihre Spuren hinterlassen. Randy Mosher schätzt den tatsächlichen Eindruck seines auf 30IBU gebitterten NEIPAs auf ~50IBU (vgl. 4). Die IBU sollten allerdings auch immer in Relation zur Stammwürze gesehen werden, Brew Your Own empfiehlt ein Verhältnis von 1:3 von IBU zu Original Gravity, bei 1.066 (16,3°P) entspricht dies 22IBU (vgl. 3)

Der absolute Großteil des Hopfens sollte im Whirlpool unter 80°C und insbesondere beim Dry Hopping eingesetzt werden. Dabei erfolgt die erste Dry Hopping Gabe während die Gärung noch aktiv ist um biochemische Umwandlungsprozesse mit Hopfeninhaltsstoffen zu ermöglichen (vgl. 1, 2, 3, 4). Es ist möglich in diesem Sinne den Hopfen gemeinsam mit der Hefe beizugeben, auch wenn davon eher abgeraten wird, da der Hopfen bei den verwendeten Mengen zumindest theoretisch die Hefe verlangsamen kann (vgl. 4). Vielfach empfohlen wird die erste Dry Hop Gabe bei etwa 30 – 50% Vergärungsgrad (vgl. 1, 4). Auch wenn durch die entstehende Gärungskohlensäure Aromen ausgewaschen werden ist dieses Vorgehen erwünscht. Erstens, weil durch die Konvektion auch der Hopfen im Gärgefäß in Bewegung bleibt und daher besser ausgenutzt wird und zweitens weil die Hefe einige Hopfeninhaltsstoffe transformiert (vgl. 1, 4). So wird zum Beispiel das in Mosaic enthaltene Geraniol (blumig, Ringelblume) zu Betacitronalol (zitronig). Auch wenn dieses Teilgebiet der Biotransformation von Hopfen durch Hefe noch relativ unerforscht ist werden außerdem noch folgende andere beteiligte Stoffe erwähnt: Nirol (Aromaöl in Orangenblüten), Linalol (Orangig, enthalten in Koriandersaat), Alpha Turpinalol (Pinie), Citranlolacetate (Birne, Honig) (vgl. 4). Ein Nebenprodukt dieser Biotransformation ist die stiltypische Trübung. Die zweite Kalthopfungsgabe soll dann am Ende der Gärung erfolgen, weitere Gaben dazwischen und danach sind aber auch möglich und im Sinne des Stils. (vgl. 1, 2, 3, 4).

Genannte Mengenangaben für alle Dry Hop Gaben insgesamt beginnen bei 7,5g/L als absolutes Minimum (vgl. 3), es scheint eher die Regel zu sein insgesamt mit 23-24g/L zu stopfen (vgl. 1, 4) und diese Menge bei Imperial Versionen noch auf etwa 30g/L zu erhöhen (vgl. 4). Randy Mosher empfiehlt etwa ein Drittel bis Viertel der Dry Hop Gesamtmenge bei der Gabe während aktiver Gärung zu verwenden (vgl. 4).

Bei der Verwendung solch risieger Hopfenmengen darf man nicht vergessen, dass getrockneter Hopfen sich voll saugt und schlussendlich die Menge an zur Verfügung stehendem Bier deutlich senkt (vgl. 4). Außerdem sei hervorgehoben, dass man bei diesem hopfenlastigen Bierstil auf seinen Sauerstoffeintrag acht geben sollte (vgl. 3)

Die verwendeten Hopfensorten sollten wegen ihres tropisch-fruchtigen Charakters ausgewählt werden. Auf erdige oder krautige Sorten soll man stattdessen verzichten. Vielfach empfohlene Sorten sind folgende: Galaxy, Mosaic, Citra, Nelson Sauvin, Motueca, Amarillo und El Dorado (vgl. 1, 2, 4). Darüber hinaus finden auch Simcoe, Belma und Riwaka erwähnung (vgl. 1, 4).

Gärung
Für den North Eastern IPA Stil ist eine englische Hefe, die reichlich Fruchtestern produziert, typisch (vgl. 1, 2, 3). Beim berühmten Heady Topper kommt ein besonderer Stamm zum Einsatz der Pfirsicharomen produziert. Dieser Stamm wird "Conan" genannt und es gibt ihn auch hier zu kaufen. Weitere empfehlenswerte Stämme sind unter anderem Wyeast 1318 oder die niedriger vergärende Whitelabs 007 und als Trockenhefe die Safale S04 (vgl. 1). Es gibt aber viele weitere englische Alehefen mit fruchtigem Esterprofil, weshalb es sich hier zu experimentieren lohnt (vgl. 2).

Trübung und Erscheinung

Die stiltypische Trübung wurde überwiegend in den Bereichen "Schüttung" und "Hopfung" erklärt. Darüber hinaus sollte aber noch erwähnt werden, dass es sich hierbei um keine matschartige Trübung handelt die durch Partikel in der Schwebe entsteht, wie es beispielsweise durch Hefe im Glas entstehen kann (vgl. 1). Sie ist ein Nebenprodukt und kann auch ohne eine so proteinreiche Schüttung entstehen, wenn die entsprechenden Hopfengaben während der aktiven Hauptgärung gemacht werden (vgl. 2). Bei diesem Bierstil sollte man filtern vermeiden, damit man auch keine Hopfenöle entfernt (vgl. 3). Als appetitliches Erscheinungsbild wird der Vergleich mit einem Glas Orangensaft herangezogen: Wird es zu dunkel sieht es eher nach Matsch aus (vgl. 4)

Lagerung
Für dieses Bier gilt wie für alle hopfigen Biere, dass die Hopfenaromen mit der Zeit abbauen. Das heißt aber nicht notwendigerweise, dass man dieses Bier direkt nach der Gärung trinken muss, auch wenn dieses Vorgehen eine große Anhängerschaft hat. Im sehr jungen Stadium verursacht so ein Bier aufgrund der großen verwendeten Hopfenmenge "Hop Burn", ein pfeffrigen Eindruck einer von Hopfen ummantelten Zunge (vgl. 4). Wenn man dies nicht mag, sollte man etwa 1-3 Wochen warten, der Effekt verringert sich mit der Zeit (vgl. 1, 4). Wie bereits erwähnt ist dieser Stil besonders anfällig für Oxidation, daher sollte, insbesondere wenn man vor hat zu lagern, so sauerstoffarm wie möglich gearbeitet werden.

_____________________________________________

Quellen:

(1) Beersmith Podcast #166 - Brewing New England IPAs with Michael Tonsmeire
http://beersmith.com/blog/2018/02/26/br ... dcast-166/

(2) American Homebrewers Association - Tips on Brewing New England IPA
https://www.homebrewersassociation.org/ ... gland-ipa/

(3) Brew Your Own - Craze For The Haze: New England IPAs
https://byo.com/article/rise-of-the-haze/

(4) Beersmith Podcast #169 - Hop Biotransformation and NE IPA with Randy Mosher
http://beersmith.com/blog/2018/04/24/ho ... dcast-169/

Weiterhin interessante Quellen, die nicht direkt in den Artikel eingeflossen sind

(5) American Homebrewers Association - New Englad IPA: The Haze Craze
https://www.homebrewersassociation.org/ ... aze-craze/

(6) Basic Brewing Radio 01.02.2018 - John Palmer on NEIPA
https://secure-hwcdn.libsyn.com/p/8/f/5 ... f434085472

(7) Brulosophy Podcast #23 - New England IPA: Grains
https://soundcloud.com/brulosophy/episo ... ipa-grains
Zuletzt geändert von chaos-black am Montag 30. April 2018, 00:07, insgesamt 1-mal geändert.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Unbewegter Beweger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 118
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#2

Beitrag von Unbewegter Beweger » Sonntag 29. April 2018, 23:39

Hi Alex,
Danke für diese ausführliche Zusammenfassung. Ich hatte mich eigentlich gar nicht so sehr für NEIPAs interessiert. Jetzt muss ich mich wohl doch mal durchringen, eins zu brauen 😎
Liebe Grüße, Sven

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8125
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#3

Beitrag von Alt-Phex » Montag 30. April 2018, 01:30

Schöne Zusammenfassung.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1930
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#4

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 30. April 2018, 06:24

Moin Alex,

Wow... vielen Dank für deine große Mühe und diese tolle Zusammenfassung...

Ich habe mich in den letzten Wochen auch viel mit einem NEIPA Rezept beschäftigt was am 01.05 als Synchronsud gebraut werden soll.
Meine Informationen decken sich sehr gut mit deine.
Tolle Zusammenfassung ....

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
www.instagram.com/bootshaus_brauerei/

Matze27
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 115
Registriert: Freitag 4. November 2016, 06:03

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#5

Beitrag von Matze27 » Montag 30. April 2018, 06:27

prima, wo ich doch demnächst gerade eins brauen will! Danke ! :Greets

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1176
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#6

Beitrag von t3k » Montag 30. April 2018, 08:17

Moin Moin,

Danke für die Zusammenfassung ! Schon mal drüber nachgedacht Artikel fürs Braumagazin zu schreiben ;) ?

Cheers
T3K

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 553
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#7

Beitrag von HubertBräu » Montag 30. April 2018, 08:46

Super Zusammenfassung :thumbup Danke.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2709
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#8

Beitrag von chaos-black » Montag 30. April 2018, 10:20

Freut mich dass sie euch gefällt und nützlich wird :)
Ich fühle mich geschmeichelt, halte mich aber nicht für Experte genug um fürs Braumagazin zu schreiben. Das hier ist im Grunde ja nur eine Recherchezusammenfassung von leicht erreichbaren Quellen :D

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#9

Beitrag von PalmPower » Montag 30. April 2018, 10:42

Sehr schön. Danke

Peter
LG Peter

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 57
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#10

Beitrag von Spittyman » Mittwoch 9. Mai 2018, 07:28

:thumbsup :thumbsup :thumbsup
Daaanke! Genau das habe ich gesucht!
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1378
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#11

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 9. Mai 2018, 08:22

Eine super Zusammenfassung! :)

Aber die Infos zu den Hopfengaben und zum Hopburn sind gefährlich.
1/3 der Dryhopmenge in die aktive Gärung ist zu viel mMn UND ein Hopburn lagert sich nur in gewissem Maße aus.
Wer sowas mal hatte (z.B. ich), weiß, wie unangenehm das ist. So ein Bier kannst du wegschütten, das trinkt niemand aus.

(Die WLP007 ist nicht niedrig vergärend, ganz im Gegenteil. Eventuell meintest du die WLP002)

Gruß, Johst
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 942
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#12

Beitrag von DevilsHole82 » Mittwoch 9. Mai 2018, 11:15

Schön zusammengefasst.

Zu Punkt "Trübung und Erscheinung" möchte ich noch ergänzen, dass ein NEIPA nicht trüb wie Orangensaft (cloudy), sondern diesig wie ein unfiltriertes Helles daherkommen soll. Manche Brauereien nennen das NEIPA daher einfach nur "Hazy IPA". John Kimmich sagt, dass die Diesigkeit/Nebligkeit nur ein Nebenprodukt des Brauprozess, aufgrund der verwendeten Malze und Weglassen des Filtern sei.

Ist aber Geschmackssache. Ich persönlich finde ein Bier trüb wie Orangensaft nicht wirklich ansehnlich.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2709
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#13

Beitrag von chaos-black » Montag 11. März 2019, 21:15

Ich hab mittlerweile ein Rezept gebaut, gebraut und für sehr gut befunden :)
Steht auch schon auf Maische, Malz und Mehr: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... tte=rezept

Passt wirklich sehr gut, sowohl von Farbe, Trübung und Aroma. Leute, das Aroma! Ich hab daran gerochen und fand es roch total doll nach Multivitaminsaft (endlich kann ich was mit der Beschreibung "juicy" anfangen!). Meine Braupartnerin fand die Deskriptoren Nimm2-Bonbons und Solero sehr passend. Dabei ist es aber etwas trockener als manch andere Vertreter des Stils, was aber auch Absicht war und durch den Einsatz von Zucker erreicht wurde.

Viel Spaß beim Nachbrauen :) Schreibt mir gern mal wenn ihr es probiert habt oder probieren wollt :)

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

skappler
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#14

Beitrag von skappler » Dienstag 12. März 2019, 08:05

Hi Alex,
das Rezept liest sich super, werde ich definitiv mal nachbrauen. Eine Frage noch zum Stopfen: Hast du die erste Ladung Stopfhopfen nach den 4 Tagen wieder entfernt oder einfach drin gelassen? Ich hab mehrfach gelesen, dass Stopfhopfen nach einiger Zeit ungewünschte Noten abgibt und ihn bei meinem NEIPA daher entfernt, was wohl leider für zuviel Oxidation gesorgt hat

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2709
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#15

Beitrag von chaos-black » Dienstag 12. März 2019, 08:44

skappler hat geschrieben:
Dienstag 12. März 2019, 08:05
Hi Alex,
das Rezept liest sich super, werde ich definitiv mal nachbrauen. Eine Frage noch zum Stopfen: Hast du die erste Ladung Stopfhopfen nach den 4 Tagen wieder entfernt oder einfach drin gelassen? Ich hab mehrfach gelesen, dass Stopfhopfen nach einiger Zeit ungewünschte Noten abgibt und ihn bei meinem NEIPA daher entfernt, was wohl leider für zuviel Oxidation gesorgt hat
Ich hatte auch nach den insgesamt 7 Tagen, die die erste Ladung drin war, grasige Fehlaromen befürchtet und hätte wenn ich einen Conical Fermenter hätte wohl auch den Hopfenrest zwischendurch abgezogen. Da ich aber in einer Edelstahlkanne vergäre (und durch Umschlauchen in eine andere größeren Sauerstoffeintrag erwartet habe) habe ich das Bier auf dem Hopfen gelassen. Grasige Fehlaromen kann ich in dem Bier keine finden, was möglicherweise aber auch daran liegen kann, dass die anderen Eindrücke des Bieres ziemlich intensiv sind.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2709
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#16

Beitrag von chaos-black » Dienstag 12. März 2019, 08:54

Achso, weil hier ja auch über das Thema Hop Burn gesprochen wurde. In dem Bier stecken 400g Hopfen auf 20L, davon 240g im Kaltbereich und davon wiederum 120g quasi direkt bei Gärbeginn. Hop Burn lässt sich in diesem Bier allerdings nicht finden, auch nicht im ersten Glas, das 2 Tage nach Umschlauchen (also 9 Tage nach Brautag) getrunken wurde.
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

cerveceriasultana
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 417
Registriert: Samstag 14. März 2015, 15:05
Wohnort: Stuttgart

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#17

Beitrag von cerveceriasultana » Montag 18. März 2019, 17:36

Ich habe nach vielen Tests und langer langer Literaturrecherche seit 2017 mittlerweile mein go-to NEIPA Rezept herausgefunden und habe es seit gerade eben auch mit euch geteilt bei MMuM. Die Malze ändere ich teilweise (zB mit 3% Carahell und weniger Münchner, wenn ichs süßer haben will) und die Stopfhopfen auch. Allerdings schmeckt mir die dort beschriebene Kombination aus Galaxy und Denali derzeit am besten. Bin über Feedback froh und hoffe, dass das Rezept Anklang findet.
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... tte=rezept

Grüße
Vale más actuar exponiéndose a arrepentirse, que arrepentirse de nunca haber actuado.

Benutzeravatar
brauflo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 572
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#18

Beitrag von brauflo » Montag 18. März 2019, 18:05

Danke für das Rezept.
Das - und Deine umfangreichen Kommentare - klingt wirklich sehr gut.
Frage:
Hast Du mal parallel die Vermont Ale verwendet?
Ich gehe davon aus, daß Du Scott Janishs Vergleich kennst:

http://scottjanish.com/gy054-vermont-ip ... -iii-1318/

Ist letztlich Geschmackssache.
Darum würde mich Dein Urteil interessieren.

Viele Grüße
Florian

P.S.
Deine Signatur spricht mir voll aus dem Herzen
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

cerveceriasultana
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 417
Registriert: Samstag 14. März 2015, 15:05
Wohnort: Stuttgart

Re: Wie braut man eigentlich ein NEIPA?

#19

Beitrag von cerveceriasultana » Montag 18. März 2019, 20:12

Danke für die Blumen. Ich hoffe, dass die Informationen dort für den ein oder anderen interessant sind.
Die Vermont Ale habe ich noch nicht probieren können, den Vergleich kannte ich, ja. Aber damals hatte er den Beitrag noch nicht editiert am Ende. Er scheint nun im Gesamten die WY1318 zu bevorzugen...?
Generell gibt es natürlich eine riesige Anzahl an möglichen Hefen, doch um das Rezept noch so übersichtlich wie möglich zu gestalten, habe ich mich auf eine Flüssig- und eine Trockenhefe beschränkt.

Zur Signatur: Super, dann bin ich ja nicht allein mit der Einstellung!
Vale más actuar exponiéndose a arrepentirse, que arrepentirse de nunca haber actuado.

Antworten