Zapfanlage mit Sodastream/Wassermaxx Kartuschen

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Tigerzahn
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 01:12

Zapfanlage mit Sodastream/Wassermaxx Kartuschen

#1

Beitrag von Tigerzahn » Freitag 22. Juni 2018, 01:18

Hallo zusammen,

ich habe einen Biermaxx umgebaut, mit Zapfhahn und CO2 - Schlauch.
Nun möchte ich das Ganze mit Kohlensäure- Kartuschen betreiben.
Hat Jemand eine Ahnung, wo ich einen Adapter bekomme, um das Gewinde der Kartusche (mit dem eingebauten Ventil) auf ein Gewinde zu adaptieren, um einen Druckminderer anzuschließen?

Über Hilfe und Vorschläge wäre ich dankbar.

LG, Willy

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8298
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zapfanlage mit Sodastream/Wassermaxx Kartuschen

#2

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 22. Juni 2018, 02:17

"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Tigerzahn
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 01:12

Re: Zapfanlage mit Sodastream/Wassermaxx Kartuschen

#3

Beitrag von Tigerzahn » Freitag 22. Juni 2018, 07:07

Vielen Dank für die Antwort.
Bei diesem Adapter handelt es sich allerdings für einen für das sehr grobe Gewinde:
https://www.sodapatrone.de/files/cto_la ... winde1.jpg

Die, die ich vorwiegend kenne und auch selbst habe sind aber diese:
https://www.sodapatrone.de/files/cto_la ... winde5.jpg

Gibt es dafür auch etwas?

Benutzeravatar
haemmi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2015, 17:38
Wohnort: Brühl

Re: Zapfanlage mit Sodastream/Wassermaxx Kartuschen

#4

Beitrag von haemmi » Freitag 22. Juni 2018, 15:24

Der Adapter ist kaum billiger als eine neue, gefüllte 0,5 kg Kohlensäureflasche mit Drehventil und regulärem Anschlußgewinde. Also ziemlich sinnlos das Ganze.

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3224
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Zapfanlage mit Sodastream/Wassermaxx Kartuschen

#5

Beitrag von Bierjunge » Freitag 22. Juni 2018, 16:18

haemmi hat geschrieben:
Freitag 22. Juni 2018, 15:24
Der Adapter ist kaum billiger als eine neue, gefüllte 0,5 kg Kohlensäureflasche mit Drehventil und regulärem Anschlußgewinde. Also ziemlich sinnlos das Ganze.
Zumal diese Sodakartuschen so ziemlich die kostenintensivste Art sein dürfte, an CO2 zu kommen.
Ich mache es daher genau umgekehrt: Reguläre CO2-Flaschen, aus denen ich (vom Bierzapfen mal abgesehen) die Kartuschen für meinen Sodasprudler wiederbefülle.
10 kg für gut 20,- gegenüber 400 g für 8,- ist fast der Kostenfaktor 10!

Moritz

Antworten