Reifung Sourbeer

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Reifung Sourbeer

#1

Beitrag von PalmPower » Dienstag 3. Juli 2018, 12:40

Hallo,

nachdem meine Tochter mich schon länger bekniet, ich soll doch endlich ein Sourbeer brauen, ich mir "American Sour Beer" schon bestellt habe, habe ich dennoch schon vorab einige Fragen, da ich im Netz öfters gefunden habe, dass das Sourbeer in Fässern reift.

1.) Wie lassen die Experten das Bier reifen und macht es einen großen Unterschied, ob das Bier in einem Holzfass oder in einem Kunststoffgäreimer reift?

2.) wenn Fass, ein neues Holzfass oder ein gebrauchtes?

3.) wenn Fass, werfe ich dann die Früchte auch in das Fass?

LG Peter
LG Peter

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6012
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Reifung Sourbeer

#2

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 3. Juli 2018, 12:51

Hallo Peter,

welche Sauerbiere möchtest du denn brauen?

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3314
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Reifung Sourbeer

#3

Beitrag von Bierwisch » Dienstag 3. Juli 2018, 12:55

Ich denke auch, daß Du erstmal klein anfangen und Erfahrung sammeln solltest. Bis Du das erste mal ein ganzes Fass vollbekommst, vergeht noch ein bisschen Zeit.
Eichenchips tun ihren Zweck auch und die Wahrscheinlichkeit, daß Du Essig produzierst ist deutlich geringer...

Gruß
Bierwisch
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Reifung Sourbeer

#4

Beitrag von PalmPower » Dienstag 3. Juli 2018, 13:01

Ladeberger hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 12:51
Hallo Peter,

welche Sauerbiere möchtest du denn brauen?

Gruß
Andy
Ist mir noch nicht ganz klar und werde mich erst durch das Buch kämpfen. Habe kürzlich "Wilde Quitte" von einer Kleinstbrauerei in meiner Nähe getrunken, das mir (und was in dem speziellen Fall wichtiger ist, meiner Tochter sehr gut geschmeckt hat :Bigsmile ). Ich werde versuchen mit dem Brauer Kontakt aufzunehmen.
LG Peter

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Reifung Sourbeer

#5

Beitrag von PalmPower » Dienstag 3. Juli 2018, 13:03

Bierwisch hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 12:55
Ich denke auch, daß Du erstmal klein anfangen und Erfahrung sammeln solltest. Bis Du das erste mal ein ganzes Fass vollbekommst, vergeht noch ein bisschen Zeit.
Eichenchips tun ihren Zweck auch und die Wahrscheinlichkeit, daß Du Essig produzierst ist deutlich geringer...

Gruß
Bierwisch
Dachte eigentlich nur, dass, wenn ein Fass notwendig wäre, ich mir ein 20 Liter-Fass besorge.
LG Peter

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3314
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Reifung Sourbeer

#6

Beitrag von Bierwisch » Dienstag 3. Juli 2018, 13:06

Kleine Fässer sind für die Reifung von Bier nicht die erste Wahl. Das Verhältnis Oberfläche zu Inhalt ist hier das Problem - zuviel Sauerstoff und zuviel Holz.
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Reifung Sourbeer

#7

Beitrag von PalmPower » Dienstag 3. Juli 2018, 13:16

Bierwisch hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 13:06
Kleine Fässer sind für die Reifung von Bier nicht die erste Wahl. Das Verhältnis Oberfläche zu Inhalt ist hier das Problem - zuviel Sauerstoff und zuviel Holz.
Da werde ich wohl vor dem ersten Sauerbier noch viel lesen müssen
LG Peter

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 822
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Reifung Sourbeer

#8

Beitrag von docpsycho » Dienstag 3. Juli 2018, 13:39

PalmPower hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 12:40
Hallo,

nachdem meine Tochter mich schon länger bekniet, ich soll doch endlich ein Sourbeer brauen, ich mir "American Sour Beer" schon bestellt habe, habe ich dennoch schon vorab einige Fragen, da ich im Netz öfters gefunden habe, dass das Sourbeer in Fässern reift.

1.) Wie lassen die Experten das Bier reifen und macht es einen großen Unterschied, ob das Bier in einem Holzfass oder in einem Kunststoffgäreimer reift?

2.) wenn Fass, ein neues Holzfass oder ein gebrauchtes?

3.) wenn Fass, werfe ich dann die Früchte auch in das Fass?

LG Peter

Oh weh, jetz machst du aber (achtung flach) ein ganz schönes Fass auf. So einfach lässt sich das mal nicht eben erklären. Du musst schon wenigstens den Stil eingrenzen. Aber mal für den Anfang, kannst du dir das hier durchlesen. Anfang des Jahres hat man sich hier darum einige Gedanken gemacht.


Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1498
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Reifung Sourbeer

#9

Beitrag von glassart » Dienstag 3. Juli 2018, 14:05

Hallo Peter,

schön wieder einer mehr in Österreich der sich diesem Thema nähert :Bigsmile
Lese voererst das bestellte Buch und wenn du Lust hast auch noch das " wildBrews" - beides super Bücher und mir haben sie enorm viel Einblick in die Thematik gebracht.
Nachher wird dir das Wort Fass nicht mehr so wichtig sein wenn du die anderen Möglichkeiten gelesen hast die wir Hobbybrauer haben :Smile

Ich versetze mit Holzchips unterschiedlichster Herkunft ( auch Stouts,ect.)
In das momentan in Gärung befindliche Sour Honey Wheat kommen zBsp. dann gemeinsam mit der WLP645 Maulbeerbaum-cubes in Calvados hinein.
Das Flanders Red Ale hat franz. Eichenchips in Bordeaux 2015 bekommen. Ein Teil davon wurde dann in einem Keg mit 15% Weichseln/Kirschen versetzt und darf die nun "abarbeiten" :Pulpfiction

Es gibt soooo viele Möglichkeiten dass du anfangs vermutlich nicht mehr recht wissen wirst > wo fange ich denn jetzt an :Grübel :Grübel .

Meine beiden nächsten Sude werden ein Funky Tripel und ein Roggensauer sein.

Das Gute daran - du brauchst dir über ein "Ablaufdatum" praktisch keine Gedanken machen -sie werden eigentlich nur besser ( und wie ich gelesen habe kann es auch 30 Jahre daueren :Smile ) -eher über den Lagerplatz.

lg aus Gunskirchen Herbert
Zuletzt geändert von glassart am Dienstag 3. Juli 2018, 14:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 822
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Reifung Sourbeer

#10

Beitrag von docpsycho » Dienstag 3. Juli 2018, 14:11

glassart hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 14:05

Das Flanders Red Ale hat franz. Eichenchips in Bordeaux 2015 bekommen.
Uh, wo hast du die denn her bekommen, ich suche nach sowas wie ein Blöder und finde alle möglichen Chips, nur keine Rotweinchips.

Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1498
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Reifung Sourbeer

#11

Beitrag von glassart » Dienstag 3. Juli 2018, 14:24

Sorry Felix, da habe ich mich falsch ausgedrückt :Ahh

- ich habe 180 gr franz. Eichenchips im ISI mit 300 ml Bordeaux imprägniert -der Rotwein wurde völlig von den Chips aufgenommen.
Auch mit dem Calvados mache ich es so.

Aber falls du eine "richtige Quelle" für Rotweinchips aufmachst lass es uns wissen :Greets

lg Herbert

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Reifung Sourbeer

#12

Beitrag von PalmPower » Dienstag 3. Juli 2018, 14:25

docpsycho hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 13:39
PalmPower hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 12:40
Hallo,

nachdem meine Tochter mich schon länger bekniet, ich soll doch endlich ein Sourbeer brauen, ich mir "American Sour Beer" schon bestellt habe, habe ich dennoch schon vorab einige Fragen, da ich im Netz öfters gefunden habe, dass das Sourbeer in Fässern reift.

1.) Wie lassen die Experten das Bier reifen und macht es einen großen Unterschied, ob das Bier in einem Holzfass oder in einem Kunststoffgäreimer reift?

2.) wenn Fass, ein neues Holzfass oder ein gebrauchtes?

3.) wenn Fass, werfe ich dann die Früchte auch in das Fass?

LG Peter

Oh weh, jetz machst du aber (achtung flach) ein ganz schönes Fass auf. So einfach lässt sich das mal nicht eben erklären. Du musst schon wenigstens den Stil eingrenzen. Aber mal für den Anfang, kannst du dir das hier durchlesen. Anfang des Jahres hat man sich hier darum einige Gedanken gemacht.


Grüße, Felix
Danke Felix für den Link (bin jetzt fast noch verunsicherter :Bigsmile ), da hat mich meine Tochter aber ganz schön eingeteilt. Jetzt 2 Wochen lesen und planen, anschließend brauen und dann ein Jahr warten und hoffen. Wird schon schief gehen (wenn nicht, habe ich eben Essig für den Salat :Angel )
LG Peter

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1498
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Reifung Sourbeer

#13

Beitrag von glassart » Dienstag 3. Juli 2018, 14:28

das wird schon Peter -du musst es nur angehen und wirst begeistert sein :Smile

Sonst schau einmal vorbei dann können wir ja Details besprechen.

lg Herbert

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Reifung Sourbeer

#14

Beitrag von PalmPower » Dienstag 3. Juli 2018, 14:33

Hallo Herbert,

das Problem habe ich jetzt schon
glassart hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 14:05

Es gibt soooo viele Möglichkeiten dass du anfangs vermutlich nicht mehr recht wissen wirst > wo fange ich denn jetzt an :Grübel :Grübel .
Wenn ich von allem so viel hätte wie Lagerfläche
glassart hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 14:05

Das Gute daran - du brauchst dir über ein "Ablaufdatum" praktisch keine Gedanken machen -sie werden eigentlich nur besser ( und wie ich gelesen habe kann es auch 30 Jahre daueren :Smile ) -eher über den Lagerplatz.
LG aus der Nähe von Graz

Peter
LG Peter

Benutzeravatar
PalmPower
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Sonntag 3. September 2017, 11:10
Wohnort: Graz

Re: Reifung Sourbeer

#15

Beitrag von PalmPower » Dienstag 3. Juli 2018, 14:35

glassart hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 14:28
das wird schon Peter -du musst es nur angehen und wirst begeistert sein :Smile

Sonst schau einmal vorbei dann können wir ja Details besprechen.

lg Herbert
Danke, ist ein feines Angebot. Jedoch Vorsicht, ich könnte es annehmen

LG Peter
LG Peter

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1498
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Reifung Sourbeer

#16

Beitrag von glassart » Dienstag 3. Juli 2018, 14:37

kein Problem :Bigsmile

Antworten