1. Sud ok, wie kann das besser werden?

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Benutzeravatar
FranzD
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 19:20

1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#1

Beitrag von FranzD » Freitag 22. Februar 2019, 22:41

Hallo Leute,

ich bitte höflich um eure Kommentare zu meinem ersten Bier (SNPA https://www.maischemalzundmehr.de/index ... torha4=6.5), welches nicht rund ist, einen zu herben und eigentlich kratzig bitteren Abgang hat. "Man will nicht gleich den nächsten Schluck nehmen".
Damit das das nächste mal etwas besser klappt.
Abgesehen davon ist es zumindest mal Bier geworden und kein Wein oder dgl ;-), klar wie Kaufbier und ist nicht vergammelt und wird natürlich trotzdem gern ausgetrunken :-) Soweit freue ich mich auch darüber :-)
Hier die hoffentlich notwendigen Infos in Kurzform.

40lt Ausschlag

- Sudhaus
Polsinelli 75 gasbeheizter Topf, Läuter/Gärtopf mit Lochsieb, Einkocher für Nachgusswasser

- Wasser
bei mir ähnlich (ungeeignetem) klassischem Münchner Profil (obwohl ich südl. von Linz bin):
CarbHärte 320mg/l 15°dH
Ca 81mg/l
Cl u. SO4 ca. 10
Magnesium:
Mg (zu?) hoch 26mg/l 6°dH --> im Artikel wird über 3°dH als problematisch beschrieben https://braumagazin.de/article/irgendwie-seltsam oder-wie-ich-lernte-mein-brauwasser-zu-lieben/ aber in diesem hier https://braumagazin.de/article/bierfehl ... e-bittere/ wieder ziemlich relativiert. (Mir ist klar dass das ganze Thema nicht Ja/nein , 0/1 beantwortbar ist)
Behandlung Gesamtwasser (65lt) ausschließlich mit 25ml Milchsäure für RA -1°dH

- Maische
vermutlich hab ich wegen Fehler in Tempmessung um 1 od. 2° über den 67° vom Rezept gemaischt (was bewirkt das?) Keine pH-Messung bzw. konnte ich vom Messstreifen nix sinnvolles ablesen.

- Läutern
alles ok

- Kochen
vermutlich wenig Würzebruch soweit ich das anhand von Fotos beurteilen kann, keine deutlich sichtbaren Eiweißfäden wie es glaub ich sein sollte (--> pH zu hoch?).

- Hopfengaben
Alle Hopfen nach Rezept, mit kleinem Brauhelfer und anderen Hopfenrechnern angepasst auf tatsächliche a-Säure-Gehalte und sicherheitshalber IBU um 10% reduziert.
NachIsoZeit war weniger 7min und in den Rechnern vorher auch so berücksichtigt.

- Hauptgärung 2 Wochen
US-05 bei eher hoch 20-21°

- Nachgärung in Flaschen auch bei der Temp. (aktuell 10 Tage)

- Habe die Flasche für 1 Tag in Kühlschrank gestellt und jetzt verkostet.


Es können ja generell auch immer triviale Ursachen vorhanden sein (Zeit übersehen, Berechnungsfehler, etc.) ich hab das aber ein paar mal überprüft und auch ein Programm geschrieben, welches mir die Zeitpunkte für Hopfengaben, etc. ansagt, was auch funktioniert hat (jaaa, bin mehr der technisch angehauchte Typ ;-), was auch keine Garantie ist.

Ich würde mal aus eigenen Überlegungen beim nächsten Sud Wasser mit Osmose aufbereiten (weil ich es günstig bekommen habe und auch mal Pils machen will) auf PaleAle Profil einstellen (was auch immer die Internet- und Rechner-Infos dazu wert sind) und nochmal probieren mit noch weniger IBU's.


Danke füe eure Infos,
Franz
Zuletzt geändert von FranzD am Freitag 22. Februar 2019, 23:35, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
guenter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 418
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: 1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#2

Beitrag von guenter » Freitag 22. Februar 2019, 22:53

Warte mal 2 Wochen und probiert dann mal wieder.

Ohne Rezept ist die Beschreibung allerdings nicht vollständig.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
FranzD
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 19:20

Re: 1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#3

Beitrag von FranzD » Freitag 22. Februar 2019, 23:01

Ok, dann könnte sich das also noch ändern, danke..
Hier noch der Link zum Rezept:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... torha4=6.5

Nachtrag: Habe den Rezept-Link im 1. Beitrag nachgetragen.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8010
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#4

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 22. Februar 2019, 23:27

Du musst das schon etwas kalt reifen lassen, so wie guenter richtig sagt. Frisch aus der Nachgärung sind solche hopfenlastigen Biere oft noch nicht rund. Das ändert sich aber noch. Falls doch Braufehler vorliegen, kann man die dann auch besser eingrenzen.

Der schlimmste Braufehler ist die Ungeduld.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
FranzD
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 19:20

Re: 1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#5

Beitrag von FranzD » Freitag 22. Februar 2019, 23:33

Verstanden, danke!

Benutzeravatar
FranzD
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 19:20

Re: 1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#6

Beitrag von FranzD » Donnerstag 28. Februar 2019, 21:46

Die Tipps von euch waren wie zu erwarten gut :-)
Das Bier ist es jetzt auch bzw. deutlich besser, kann man gut trinken und die Freude auf den nächsten Schluck stellt sich rasch ein!
Ich kenne leider das Original nicht, aber das ist ja auch nicht wichtig, mir ist es deutlich zu wenig schlank (nennt sich das "mastig"?) was ich mal auf meine Fehlerchen beim Brauen zurückführe (eher höhere Temp. bei der Einfachrast, vermutlich durchgehend höherer pH-Wert - bei Maische und Nachguss, dementsprechend eher geringer EVG von 71% mit 3,8°P RestExtr. - zumindest folgere ich das mal so).
Wie auch immer, beim nächsten Mal wird das besser - oder auch nicht - jetzt beginnt das Lernen des Brauens, das wird schon, freue mich schon auf den nächsten Sud.

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: 1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#7

Beitrag von Eowyn » Donnerstag 28. Februar 2019, 22:36

Ich hätte auch gesagt, lass das mal in Ruhe noch rumstehen. Und lass es auch was länger als nur einen Tag im Kühlschrank. Ungeduld ist imo der allergrößte "Braufehler". Und das trifft m.E.n. bei jedem Schritt im Brauvorgang inkl. Reifung/Lagerung.

Dass dein Bier "mastig" schmeckt (wenn ich das mehlig nennen darf und damit das selbe meine) dann kann das tatsächlich an der zu hohen Temperatur liegen. Hab mir mit kaputtem Termometer ein Wit "gebastelt" bei dem ich ein ähnliches Phänomen festgestellt habe, im Gegensatz zum selben Rezept mit funktionierendem Thermometer ist das geschmacklich arg "mehlig" geworden. Hab das damals auf die zu hohe Temeratur beim Maischen zurückgeführt, weil das das einzige war, was ich unabsichtlich anders gemacht habe als sonst.
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Benutzeravatar
FranzD
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 19:20

Re: 1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#8

Beitrag von FranzD » Donnerstag 28. Februar 2019, 22:45

Das Thermometer hatte einen Offset von - 1 bis 2°, zeigte also zu wenig an - Maische war heißer. Jetzt passt das, angepasst an Eiswasser, kochend Wasser (100°C korrigiert um Luftdruck), Fieberthermometer in der 40°-Gegend und generell 2 anderen Temp.-Messern :-)

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: 1. Sud ok, wie kann das besser werden?

#9

Beitrag von Eowyn » Freitag 1. März 2019, 00:43

FranzD hat geschrieben:
Donnerstag 28. Februar 2019, 22:45
Das Thermometer hatte einen Offset von - 1 bis 2°, zeigte also zu wenig an - Maische war heißer. Jetzt passt das, angepasst an Eiswasser, kochend Wasser (100°C korrigiert um Luftdruck), Fieberthermometer in der 40°-Gegend und generell 2 anderen Temp.-Messern :-)
ich nehm jetzt auch 2 thermometer und beide in eiswasser kalibriert. Eins digital und eins "old school" :)
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Antworten