Hopfengott - Billig(h)eimer?

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
smoellers
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 12:08
Wohnort: Norderstedt

Hopfengott - Billig(h)eimer?

#1

Beitrag von smoellers » Montag 1. April 2019, 10:54

Moin,

als Einsteiger und "Neubrauer" liest man ja erst mal ne Menge im Forum und macht sich schlauer. Lange hab ich überlegt ob hier was schreibe (eher nicht meine Art), aber ich dachte ich teile meine Erfahrung und berichte von der ersten Erfahrung mit dem OneConcept Hopfengott 30.

Vor ca. 3 Wochen habe ich bei Amazon das Malzrohrsystem Hopfengott 30 für € 269,- geordert. Ähnelt optisch dem Brewmonk oder dem Klarstein Brauheld, nur in einfach.

Pumpe ist nicht fest montiert oder eingebaut, sondern hängt am Ablasshahn, Malzrohr etc. sind aber gefertigt wie bei den anderen Geräten (soweit im Netz oder hier im Forum erkennbar) und es wurde ebenfalls in China produziert. Ich könnte mir vorstellen, dass das Gerät der Fa. Concept One der Vorläufer der Klarstein Geräte ist, aber das ist nur Mutmaßung und vielleicht weiß da ja jemand etwas zu.

Für meinen Start als Neubrauer zum Brauen im Malzrohr Segment, fand ich es einen sehr günstigen Einstieg und habe mich einfach mal getrau es zu kaufen.

Super ein- und verpackt traf es bei mir ein und entsprach genau der Beschreibung. Als erstes habe ich dann einen Test mit Wasser gemacht und alles funktionierte einwandfrei. Heizen bei Vollast, Pumpe, Hahn - Alles lief einwandfrei. Mit Wasser also schon mal ein positives Ergebnis.

Am letzten Wochenende dann der erste Test im real-life Betrieb. Mein erster eigener Sud (vorher beim alten Arbeitgeber allerdings schon mal mit einem Braumeister gebraut) und die Erfahrung mit dem Gerät war auch hier super.

Für den ersten Test einen nicht so großen Sud gemacht (10 Liter), nächster soll dann wohl 20 Liter werden.

Zusammenfassend kann ich sagen: Alles was den Gebrauch des Gerätes angeht, wirklich keine Mängel. Vom Maischen, zum Läutern bis zum Würzekochen ohne Probleme. Nix angebrannt oder angesetzt, auch das Reinigen alles einwandfrei. Spüli, Wischen fertig - da musste nicht mal der Tab zum Einsatz kommen.

Was aus dem Bier wird (NEIPA von Braumischung.de) wird sich zeigen, aber wenn das nix wird lag es wohl am Neubrauer und nicht an der Technik ;-).

Mal sehen ob sich das Gerät bei Thema in Bezug auf Langlebigkeit auch auszeichnet, dafür ist dieses Jahr schon Einiges in der Planung.

Zusammenfassend kann ich sagen: Der Neubrauer ist zufrieden und freut sich auf den nächsten Sud!

Grüße und immer ne Handvoll Hopfen im Kessel ;-)
Save the Ales!

Antworten