Bodensatz im Gärbehälter Anfängerfrage

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Walmrath
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 2. Juni 2019, 23:23

Bodensatz im Gärbehälter Anfängerfrage

#1

Beitrag von Walmrath » Sonntag 2. Juni 2019, 23:56

Liebe Bierbrauende,

vor kurzer Zeit haben wir im Brouwland ein Starterset gekauft.
Dieses Set besteht in der Hauptsache aus einem "Brewmonk" um das Bier zu kochen und einem Fermentasaurus als Gährbehälter.
Die beiden ersten Brauversuche sind auch gut gelungen.
Wir hatten zwei "Bausätze" (»Barley Wine« und »Caramel Brown«) gekauft.
Die Ergebnisse sind leider nicht mehr da ;-)

Jüngst haben wir angefangen ein »Blanche« zu brauen.
Schon während des Brauvorganges viel mir auf, dass sehr viele Schwebepartikel vorhanden sind.
An dem Brewmonk ist ein Filter aus Drahtgitter angebracht; dieser war so zugesetzt, dass wir dieses mit dem Braulöffel freikratzen mussten.
Nach der Abfüllung, durch den Ablasshahn in den Fermentasaurus begann die Gährung; zuerst zögerlich und dann immer stärker.
Das Gebräu hat momentan allerdings eine sehr starke Trübung und einen immensen Bodensatz.

Da der Fermentasaurus unten ein Ablassventil hat, ist meine Befürchtung, dass dieser Bodensatz in die Flaschen ebenfalls mit abgefüllt wird.
Aus diesem Grund suche ich nach einer Möglichkeit, das Bier "von oben" in die Flaschen »abzusaugen«.
Im Garten nähme ich einen Schlauch und saugte daran bis das Wasser kommt um es laufen zu lassen.
Allerdings habe ich bei dem Gebräu Bedenken die Hygiene zu zerstören.
Nach meinen Recherchen käme eventuell eine "Schüttelpumpe" in Betracht. Allerdings befürchte ich, durch diese »Schüttelei«
den Bodensatz wieder aufzuwirbeln. (?)
Könnt Ihr mir eine Aparatur / ein Verfahren empfehlen, das Gebräu möglichst bodensatzfrei in Flaschen zu füllen?

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!
Über eine Antwort freue ich mich,

Klaus

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8125
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Bodensatz im Gärbehälter Anfängerfrage

#2

Beitrag von Alt-Phex » Montag 3. Juni 2019, 00:02

Du kannst doch den Bodensatz im Fermentasaurus ganz einfach unten entfernen. Im Zweifelsfall musst du die "Flasche" halt mehrfach anschliessen und den Bodensatz verwerfen. Das ist ja schliesslich auch DER Vorteil bei einem zylindrokonischen Gärtank.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Walmrath
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 2. Juni 2019, 23:23

Re: Bodensatz im Gärbehälter Anfängerfrage

#3

Beitrag von Walmrath » Montag 3. Juni 2019, 00:40

Lieber Alt-Phex,

vielen Dank für Deine Antwort.
Ich werde Deinen Ratschlag morgen realisieren und dann berichten.
Wahrscheinlich habe ich nur Angst zuviel »Schwund« zu produzieren.
Aber wenn ich jetzt darüber nachdenke, sollte der Bodensatz zuerst rausgedrückt werden.
Eine gute Nacht,

Klaus

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8125
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Bodensatz im Gärbehälter Anfängerfrage

#4

Beitrag von Alt-Phex » Montag 3. Juni 2019, 01:51

Bißchen Schwund hast du immer, das lässt sich kaum vermeiden.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Antworten