Hopfenanbau 2020

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 597
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Hopfenanbau 2020

#51

Beitrag von bwanapombe » Montag 1. Juni 2020, 21:06

Tettnang hatte im Mai 2020 75mm Niederschlag, im Durchschnitt sind es 120mm. Hier (Land Brandenburg) waren 35mm bei 60mm im Durchschnitt.

Nicht ganz so schlimm, wie in den letzten beiden Jahren, aber immer noch nicht richtig super. Vielleicht kann der Hopfen im Juni noch aufholen.

Tettnang hat auch nur noch 6,5% der Anbaufläche in Deutschland. Möglicherweise können die anderen das wettmachen, wenn es wirklich zu großen Ernteausfällen kommt. Hopfen (und Malz) sind sicher noch nicht verloren, aber generell ist die Landwirtschaft in Deutschland nicht besonders zukunftsfroh.

Dirk
Stay thirsty!

Lamaendir
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 29. Februar 2020, 22:05
Wohnort: Dresden

Re: Hopfenanbau 2020

#52

Beitrag von Lamaendir » Mittwoch 3. Juni 2020, 23:05

Also in einem benachbarten Hopfenanbaugebiet in der Nähe von Dresden steht der Hopfen bei etwa 3m... Weiß jedoch auch nicht, was jetzt normal wäre.
Meinem Hopfen geht es allerdings auch nicht sehr gut, dazu hätte ich gern mal eine Meinung:
IMG-20200603-WA0007.jpg
Habe Mandarina Bavaria und Ariana bei Heickelmann Mitte März bestellt. Im April ging es schon mit den Symptomen an den Blättern los, diese braunen Stellen enstehen an den Blatträndern und in der Blattmitte. Die jeweils unteren Blätter sind am stärksten betroffen. Oben wächst der Hopfen allerdings vorerst symptomlos munter weiter. Mitte Mai alle betroffenen Blätter abgeschnitten, jetzt geht es an den unteren Blättern allerdings schon wieder los. Ich habe die Pflanzen in großen Kübeln (für Drainage ist gesorgt) auf einem sonnigen Balkon, gieße jeden Tag und dünge 1 mal pro Woche mit Gemüsedünger (aber eher verhalten).
Kann mir jemand vielleicht weiterhelfen oder hat Hinweise die die Ermittlung unterstützen könnten? :Waa

Das grüne Heft hat mir nicht besonders geholfen. Laut diesem wäre evtl. Peronospora oder Stockfäule denkbar. Bin mir aber nicht mal sicher ob es nicht einfach am Wasser/Dünger liegt... :Mad2

Grüne Grüße :thumbsup
John

ISCgoblin
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 6. Juni 2020, 16:32

Re: Hopfenanbau 2020

#53

Beitrag von ISCgoblin » Samstag 6. Juni 2020, 16:47

Liebe Freunde! Ich bin etwas am verzweifeln hat jemand eine Idee woher man einen Callista Huell Melon oder Citra bekommt? Oder hat jemand Stecklinge/Rizome? Würde mich selbstverständlich erkenntlich zeigen!!

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#54

Beitrag von Sandersen777 » Samstag 6. Juni 2020, 21:20

ISCgoblin hat geschrieben:
Samstag 6. Juni 2020, 16:47
Liebe Freunde! Ich bin etwas am verzweifeln hat jemand eine Idee woher man einen Callista Huell Melon oder Citra bekommt? Oder hat jemand Stecklinge/Rizome? Würde mich selbstverständlich erkenntlich zeigen!!
Bild

Ich habe gestern noch von Eickelmann zwei Huell Melon Pflänzchen bekommen. Kann sein, dass die auch kurzfristig wieder verfügbar sein werden. Die hatten Gimli und Pure Montag noch verfügbar, dienstags dann nicht mehr und gestern waren wieder beide Sorten verfügbar... Eikelmann hat ne Email-Service wenn die Sorten wieder verfügbar sind...
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

ISCgoblin
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 6. Juni 2020, 16:32

Re: Hopfenanbau 2020

#55

Beitrag von ISCgoblin » Sonntag 7. Juni 2020, 11:32

Sandersen777 hat geschrieben:
Samstag 6. Juni 2020, 21:20
ISCgoblin hat geschrieben:
Samstag 6. Juni 2020, 16:47
Liebe Freunde! Ich bin etwas am verzweifeln hat jemand eine Idee woher man einen Callista Huell Melon oder Citra bekommt? Oder hat jemand Stecklinge/Rizome? Würde mich selbstverständlich erkenntlich zeigen!!
Bild

Ich habe gestern noch von Eickelmann zwei Huell Melon Pflänzchen bekommen. Kann sein, dass die auch kurzfristig wieder verfügbar sein werden. Die hatten Gimli und Pure Montag noch verfügbar, dienstags dann nicht mehr und gestern waren wieder beide Sorten verfügbar... Eikelmann hat ne Email-Service wenn die Sorten wieder verfügbar sind...
Vielen lieben Dank!!

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#56

Beitrag von Sandersen777 » Sonntag 7. Juni 2020, 12:05

So, nochmal eim Versuch ein Bild von den zwei Huell Melon zu posten.

Bild

Hab mich noch dazu entschieden ein paar Pflänzchen in Kübeln wachsen zu lassen und hoffe, dass sie sich noch etwas entwickeln. Nächstes Jahr dürfen sie dann in die Erde, so hab ich über Winter nochmal die Möglichkeit wo sie gesetzt werden. Nächste Woche kommen zu den Huell Melon zwei Pure und zwei Gimli

https://www.dropbox.com/s/o500z7l2kp5ty ... 3.jpg?dl=0


PS: Kann mir mal jemand verraten wo ihr eure Bilder hochladen tut um sie zu posten :Mad2
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1494
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Hopfenanbau 2020

#57

Beitrag von JackFrost » Sonntag 7. Juni 2020, 12:11

Sandersen777 hat geschrieben:
Sonntag 7. Juni 2020, 12:05

PS: Kann mir mal jemand verraten wo ihr eure Bilder hochladen tut um sie zu posten :Mad2
Direkt im Forum als Dateianhang und dann über den Button im Beitrag anzeigen an die Stelle bringen wo sie sein sollen

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#58

Beitrag von Sandersen777 » Sonntag 7. Juni 2020, 12:15

IMG_20200607_110213.jpg
Ah, endlich...


Danke :Greets :thumbsup :Greets
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Prototyp_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 15:38

Re: Hopfenanbau 2020

#59

Beitrag von Prototyp_Brauer » Montag 8. Juni 2020, 21:44

IMG_4124.jpg
Bin seit kurzem auch dabei :Smile
4x Spalter Select

Die zugewiesene Stelle im Garten muss erst noch vorbereitet werden (Wurzelsperre etc.), darum hab ich sie erstmal in Töpfe mit Bohnenstangen gepflanzt damit sie bereits etwas wachsen und Wurzeln bilden können.

Welchen Mindestabstand von Pflanze zu Pflanze würdet ihr mir empfehlen, wenn ich sie im Garten einpflanze?

Grüsse aus Basel
Manuel

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 900
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hopfenanbau 2020

#60

Beitrag von HubertBräu » Montag 8. Juni 2020, 22:29

Nach den aktuellen Vorgaben 1,5m ... sorry :Wink

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#61

Beitrag von Sandersen777 » Dienstag 9. Juni 2020, 10:39

Prototyp_Brauer hat geschrieben:
Montag 8. Juni 2020, 21:44
IMG_4124.jpg

Die zugewiesene Stelle im Garten muss erst noch vorbereitet werden (Wurzelsperre etc.), darum ...
Wie stellt du die Wurzelsperre her? Sollen glaub um die ein Meter tief sein, was ich so gelesen hab. Setzt du ihn dieses Jahr noch raus oder erst im Frühjahr? Was sagennhier die erfahrenen Hopfenanbauer?

Bin zZ auch am planen wie ich das im Garten organisiere... Aber wie man liest noch etwas unschlüssig. Da die Tage noch vier Pflanzen kommen sollte das ganze ja wohl überlegt sein. Wobei ich bei den Gimli wohl in Kübeln halten werde.
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Benutzeravatar
riegelbrau
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 484
Registriert: Dienstag 19. November 2013, 22:43
Wohnort: Lehrte

Re: Hopfenanbau 2020

#62

Beitrag von riegelbrau » Dienstag 9. Juni 2020, 12:49

Wenn die Tauben da oben sitzen, hinterlassen sie auch was nach unten auf unseren Hopfen, und das wollen wir nicht!
Taubensperre.jpg

Prototyp_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 15:38

Re: Hopfenanbau 2020

#63

Beitrag von Prototyp_Brauer » Dienstag 9. Juni 2020, 23:12

Sandersen777 hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 10:39
Wie stellt du die Wurzelsperre her? Sollen glaub um die ein Meter tief sein, was ich so gelesen hab. Setzt du ihn dieses Jahr noch raus oder erst im Frühjahr? Was sagennhier die erfahrenen Hopfenanbauer?
Ich habe eine fertige Wurzelsperre als Rolle im Gartencenter gekauft. Diese ist 65cm breit, entsprechend werde ich sie 65cm tief eingraben. Ich hoffe das reicht...
Wenns geht setze ich in noch diesen Sommer samt Bohnenstangen in den Garten. Ich denke fürs erste Jahr reichen die 2m Bohnenstangen aus. Habe mich aber noch nicht entschieden, wie der Aufbau im Garten im Detail aussehen soll.

Birra_Barracuda
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Hopfenanbau 2020

#64

Beitrag von Birra_Barracuda » Donnerstag 11. Juni 2020, 09:10

Ist es sinnvoll vorhandene Strukturen wie z.B. Treppengeländer zu nutzen, oder beschert das beim Ernten viel Aufwand? Anders gefragt: Wie fest verbinden sich die Pflanzen mit der Steighilfe? Dass auf dem Feld die Drähte gespannt werden erleichtert natürlich die maschinelle Ernte, aber ist das für kleinere Verhältnisse auch der einzig sinnvolle Weg?

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 597
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Hopfenanbau 2020

#65

Beitrag von bwanapombe » Donnerstag 11. Juni 2020, 11:01

Die Pflanzen winden sich wirklich gut nur bis zu einem bestimmten Durchmesser. Dicke Stämme oder Rohre funktionieren deshalb nicht. Drähte oder auch Schnüre sind schon super.

Ich selbst lasse die Pflanzen um Kunststoffschnüre winden und die Pflanzen lassen sich restlos wieder trennen, so dass ich die Schnüre im nächsten Jahr wieder verwenden kann.

Dirk
Stay thirsty!

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#66

Beitrag von Sandersen777 » Freitag 12. Juni 2020, 13:27

Howdy,

kann es sein, dass meine Pflänzchen schon einen Befall haben. Oder konnen die Symptome auf von einer Überversorgung kommen?
IMG_20200612_131840.jpg
IMG_20200612_131858.jpg
IMG_20200612_131919.jpg
IMG_20200612_131932.jpg
Wenn es nen Milbenbefall ist, was ich zumindest mit bloßem Auge nicht erkennen kann, wäre es sinnvoll die Blätter zu entfernen oder?

Trockenheit kann es eigentlich nicht sein, da wir jetzt ne Woche durchwachsenes Wetter mit Regen hatten und die Pflanze von mir auch immer noch bissel Wasser bekam. Wenns trocken blieb...
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Prototyp_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 15:38

Re: Hopfenanbau 2020

#67

Beitrag von Prototyp_Brauer » Samstag 20. Juni 2020, 15:30

So, geschafft!
IMG_4122.jpg
IMG_4141.jpg
IMG_4146.jpg
IMG_4147.jpg
IMG_4160.jpg
Meine 4 Spalter Select sind vorgestern vom Topf in den Boden gepflanzt worden. Dieses Jahr müssen sie sich noch mit den Bohnenstangen begnügen, nächstes Jahr dürfen sie dann an Seilen zur Dachrinne hochwachsen.

Grüsse aus Basel
Manuel

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#68

Beitrag von Sandersen777 » Samstag 20. Juni 2020, 16:55

Sieht richtig gut aus... :thumbsup :thumbup
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Birra_Barracuda
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Hopfenanbau 2020

#69

Beitrag von Birra_Barracuda » Samstag 20. Juni 2020, 19:04

Sandersen777 hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 13:27
Howdy,

kann es sein, dass meine Pflänzchen schon einen Befall haben. Oder konnen die Symptome auf von einer Überversorgung kommen?
IMG_20200612_131840.jpg
IMG_20200612_131858.jpgIMG_20200612_131919.jpgIMG_20200612_131932.jpg

Wenn es nen Milbenbefall ist, was ich zumindest mit bloßem Auge nicht erkennen kann, wäre es sinnvoll die Blätter zu entfernen oder?

Trockenheit kann es eigentlich nicht sein, da wir jetzt ne Woche durchwachsenes Wetter mit Regen hatten und die Pflanze von mir auch immer noch bissel Wasser bekam. Wenns trocken blieb...
Interessiert mich auch. Ich habe zwei Pflanzen gekauft, von denen eine mit braunen Blattspitzen ankam. die andere wächst auch wesentlich schneller.
threema-20200616-165501-a822b350f6da1445.jpg
Mandarina Bavaria
threema-20200616-165338-1973b77f23b8043c.jpg
Cascade
20200620_190323.jpg
da solls hingehn

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#70

Beitrag von Sandersen777 » Samstag 20. Juni 2020, 20:33

Also ich habe in meiner Topferde dann kleine rote Spinnchen/Milben gefunden. Hab jetzt seit einiger Zeit Florfliegenlarven ausgesetzt. Bin gespannt ob es besser wird... Wobei bei mir die Flecken primar gelblich und im Blatt inneren sind...
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

hefebedürftig
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 13:15

Re: Hopfenanbau 2020

#71

Beitrag von hefebedürftig » Montag 22. Juni 2020, 08:21

Guten Morgen, Blanc und Ariana auf dem Balkon haben schon 5 Meter erreicht. Wachsen auch ohne Probleme mit Steigung von 20 Grad. Auch ich hatte unten herum gelbe Blätter. Nehme an das die von der starken Sonne kommen. Da genügen ein paar Tropfen Spritzwasser und das Blatt wird sofort gelb und braun. Ich habs einfach abgeschnitten. Wächst weiter wie Sau. Die Kollegen im Garten haben gut Blattläuse. Blätter fast komplett schwarz. Vorallem in Bodennähe. Abgeschnitten ( die Blätter), mal schauen was da noch passiert. Beim Hersbrucker ist mir beim "umhängen" leider die Spitze weg geknallt. Da ich nur 4 Meter Höhe habe, hab ich den einfach einmal als "Rolle" umgelegt. Die überkopfstehenden Blätter haben sich schon wieder Richtung Sonne ausgerichtet. Natur ist schon was geiles.

Bumbel
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Donnerstag 23. November 2017, 19:43

Re: Hopfenanbau 2020

#72

Beitrag von Bumbel » Montag 22. Juni 2020, 10:27

Von meinen 5 Topfpflanzen haben vier einen extremen Blattlausbefall. Wachsen nur kläglich und sehen nicht wirklich toll aus. An der 5. sind endlich Marienkäferlarven. Davon habe ich zwar welche umgesetzt, aber ob das groß was bringt wage ich zu bezweifeln. Wird dieses Jahr wohl keine tolle Ernte.

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#73

Beitrag von Sandersen777 » Montag 22. Juni 2020, 12:34

hefebedürftig hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 08:21
Guten Morgen, Blanc und Ariana auf dem Balkon haben schon 5 Meter erreicht. Wachsen auch ohne Probleme mit Steigung von 20 Grad. Auch ich hatte unten herum gelbe Blätter. Nehme an das die von der starken Sonne kommen. Da genügen ein paar Tropfen Spritzwasser und das Blatt wird sofort gelb und braun. Ich habs einfach abgeschnitten. Wächst weiter wie Sau. Die Kollegen im Garten haben gut Blattläuse. Blätter fast komplett schwarz. Vorallem in Bodennähe. Abgeschnitten ( die Blätter), mal schauen was da noch passiert. Beim Hersbrucker ist mir beim "umhängen" leider die Spitze weg geknallt. Da ich nur 4 Meter Höhe habe, hab ich den einfach einmal als "Rolle" umgelegt. Die überkopfstehenden Blätter haben sich schon wieder Richtung Sonne ausgerichtet. Natur ist schon was geiles.
Seit ich die Pflänzchen bekommen hab hatten wir keine richtig heißen Tage mehr, außer dieses Wochenende und gegossen wurden die Pflänzchen abends, wenn wirklich keine Sonne kehr ankam. Kann bei mir aber auch nicht ausschließen, dass evtl etwas überdüngt wurde beim umtopfen... War alles nach Gefühl... Wachsen tun die Pflänzchen auch gut, natürlich nicht mehr so hoch, dazu hab ich sie zu spät geholt. Bin aber gespannt wie weit sie es noch schaffen...

Bumbel hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 10:27
Von meinen 5 Topfpflanzen haben vier einen extremen Blattlausbefall. Wachsen nur kläglich und sehen nicht wirklich toll aus. An der 5. sind endlich Marienkäferlarven. Davon habe ich zwar welche umgesetzt, aber ob das groß was bringt wage ich zu bezweifeln. Wird dieses Jahr wohl keine tolle Ernte.
Marienkäferlarven haben wir auch im Garten, da war ich beim umsetzen aber zu unvorsichtig und hab eine wohl bissel zerdrückt und dann die anderen gelassen wo sie sind. Die Marienkäferlarven sollte man auch vor Ameisen schützen, wie man das machen will weiß ich allerdings nicht.
Die Florfliegenlarven haben sich auch anfangs mehr gegenseitig gefressen als auf Milben- und Blattlausjagd zu gehen. Hoffe es haben genug überlebt.
Wenn meine Pflänzchen nicht so frisch wären würd ich es mal mit einer Rapsöl/Wasser-Mischung versuchen. Das soll gegen Milben und Läuse gut helfen, kann aber für junge Pflanzen sehr belastend sein...
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 624
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Hopfenanbau 2020

#74

Beitrag von monsti88 » Montag 22. Juni 2020, 13:41

Sandersen777 hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 12:34
würd ich es mal mit einer Rapsöl/Wasser-Mischung versuchen.
Davon kann ich nur abraten. Mit der Mischung habe ich mir im ersten Jahr durch die Sonne die meisten Blätter knusprig geröstet. Brennesseljauche hat ganz gut geholfen, aber auch mit scharfen Wasserstrahl die Viecher von den Blättern zu schießen. Ich spare mir mittlerweile den ganzen Heckmeck und nutze Chemie. Es gibt Celaflor für Gemüsepflanzen, da bleibt angeblich nichts schädliches für den Menschen übrig. Bis die Dolden wachsen sollte das eh sich eh verflüchtigt haben.

Im großen und ganzen kann man bei Hopfen aber ohnehin entspannt sein. Das Zeug wächst wie Unkraut und kommt auch immer wieder, egal ob man mal einen Trieb abbricht, die Blätter röstet oder ein paar gelbe Blätter entfernt...
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#75

Beitrag von Sandersen777 » Montag 22. Juni 2020, 14:25

monsti88 hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 13:41
Sandersen777 hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 12:34
würd ich es mal mit einer Rapsöl/Wasser-Mischung versuchen.
Davon kann ich nur abraten. Mit der Mischung habe ich mir im ersten Jahr durch die Sonne die meisten Blätter knusprig geröstet. Brennesseljauche hat ganz gut geholfen, aber auch mit scharfen Wasserstrahl die Viecher von den Blättern zu schießen. Ich spare mir mittlerweile den ganzen Heckmeck und nutze Chemie. Es gibt Celaflor für Gemüsepflanzen, da bleibt angeblich nichts schädliches für den Menschen übrig. Bis die Dolden wachsen sollte das eh sich eh verflüchtigt haben.

Im großen und ganzen kann man bei Hopfen aber ohnehin entspannt sein. Das Zeug wächst wie Unkraut und kommt auch immer wieder, egal ob man mal einen Trieb abbricht, die Blätter röstet oder ein paar gelbe Blätter entfernt...
Auch wenn man die Rapsölmischung spät abends oder früh morgens ohne Sonnenschein anwendet? Wenn man bei starken Sonnenschein die Blätter mit Wasser abspritzt wirken die Tropfen ja auch wie eine Lupen und schaden den Blätter.
Brennesseljauche wäre auch noch was gewesen, da die aber auch nochmal zusätzlich düngt und ich schon mehr als genug Dünger dran hab, schied die auch aus.
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Hobrau
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 6. Juni 2017, 23:26

Re: Hopfenanbau 2020

#76

Beitrag von Hobrau » Montag 22. Juni 2020, 14:39

Seifenlösung, Schwarztee, Niemöl. Hilft alles ohne chemisch hergestellte Insektitide....
Schöne Grüße
Chris :Greets

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 713
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Hopfenanbau 2020

#77

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Donnerstag 2. Juli 2020, 10:58

Will hier mal meine Anbauweise vorstellen : Im Boden Baustahlstangen wie sie für Verschalungen verwendet werden, 2,50 m. Die Bögen sind auf- und oben zusammengesteckte Elektrikerleerrohre.
Zur Ernte muss ich diese nur abstecken und alles ist schön auf dem Boden zu erreichen.

Grüßle Dieter
Dateianhänge
IMG_20200702_103952.jpg
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#78

Beitrag von Sandersen777 » Donnerstag 2. Juli 2020, 12:18

Sieht gut aus :thumbup Schöne Idee. Lässt du dann auf jeder Seite ein oder zwei Triebe hochwachsen?
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 713
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Hopfenanbau 2020

#79

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Donnerstag 2. Juli 2020, 12:39

Bei jeder Stange ist eine Pflanze. Davon lasse ich immer 3 Triebe wachsen. Bei der auf dem Bild rechts in der Mitte sind es versuchsweise 5...6, von denen 2....3 die an einem schrägen Draht hochklettern. Wie man sieht wachsen diese wesentlich langsamer.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Nuts'n'Nutter
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 4. Mai 2018, 14:33

Re: Hopfenanbau 2020

#80

Beitrag von Nuts'n'Nutter » Mittwoch 8. Juli 2020, 18:19

Hallo zusammen,

nachdem ich bereits letztes Jahr den Cascade Hopfen angepflanzt hatte hat meine Pflanze dieses Jahr auch gut losgelegt. Sah alles zuerst super aus aber dann.... :thumbdown

Wer kennt sich mit Hopfen-Krankheiten/Schädlingen aus und kann mir bei der Identifikation der Krankheit/des Befalls helfen?

Ich habe schon einige Google-Suchen gestartet, bin mir aber unsicher, was genau meinem Cascade-Hopfen fehlt.
Mehltau? Echter oder falscher? Hopfenblattlaus + Rußtaupilz? :Grübel

Aktuell sieht es leider überhaupt nicht gut aus :crying :crying
Falls jemand Tipps hat was das ist und was man dagegen tun kann, wäre ich sehr dankbar.

Hier die BIlder des Patienten:
1.jpg
1.jpg (63.48 KiB) 1059 mal betrachtet
2.jpg
2.jpg (43.51 KiB) 1059 mal betrachtet
3.jpg
4.jpg
5.jpg
6.jpg
7.jpg

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#81

Beitrag von Sandersen777 » Mittwoch 8. Juli 2020, 20:05

Howdy,

zwei meiner Pflanzen haben auch etwas Probleme.
IMG_20200708_195939.jpg
Aber sie wachsen munter weiter...


Sind das nichmal neue Triebe? Dacht erst da kommt der Blütenstand, aber die werden verdammt lang :Grübel
IMG_20200708_200009.jpg
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Johanson
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag 9. Mai 2019, 12:39
Wohnort: Münster

Re: Hopfenanbau 2020

#82

Beitrag von Johanson » Donnerstag 23. Juli 2020, 21:46

Moin,
war so begeistert von diesem Thread, dass ich im Juni auch ein paar Töpfe auf die Terrasse gestellt habe. Von links nach rechts: Hallertau Blanc, Tradition und Saphir.

6835A91C-673F-41AC-9B16-860265810CD0.jpeg
Der Saphir hat etwas Rückstand weil der Jungpflanze beim Transport zunächst alle Triebe abgeknickt waren.. hat sich aber jetzt wieder gefangen. Der Tradition geht am behutsamsten ans Werk, warum weiß ich auch nicht.

Blattläuse sind an allen schon dran gewesen, habe die immer mit Milch Wasser Gemisch wegbekommen, zumindest für ne Weile. Das ist nur keine Lösung mehr, wenn die mal 4m hoch sind 🤔
Gibts da vielleicht einen Zaubertrick?

Gruß
Hendrik

Birra_Barracuda
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Hopfenanbau 2020

#83

Beitrag von Birra_Barracuda » Donnerstag 23. Juli 2020, 22:43

Johanson hat geschrieben:
Donnerstag 23. Juli 2020, 21:46
Gibts da vielleicht einen Zaubertrick?
Meine sind gerade so ca. 4 m hoch und in Abschnitten schwarz von Blattläusen. Deswegen habe ich ein Boden-Hopfengeschütz in Stellung gebracht: nämlich einen 20 Jahre alten SuperSoaker, der noch im Schuppen lag. :Pulpfiction
Mit Wasser habe ich heute erste Präsisionsschläge durchgeführt.
iS_supersoaker_xp20_02.jpg
Ich ziehe taktische Spüliverdünnung in Erwägung. :Angel

Schöne Grüße
Curt

Benutzeravatar
s3b0
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 543
Registriert: Donnerstag 5. September 2013, 17:27

Re: Hopfenanbau 2020

#84

Beitrag von s3b0 » Freitag 24. Juli 2020, 07:37

Beim Herkules fliegen bereits die ersten Dolden an :thumbsup
20200721_173948_resized.jpg
20200721_173927_resized.jpg

hefebedürftig
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 13:15

Re: Hopfenanbau 2020

#85

Beitrag von hefebedürftig » Mittwoch 29. Juli 2020, 18:30

Das sieht doch schon richtig gut aus. Bei mir sind die Blüten noch nicht so ausgereift. Vllt in den nächsten Tagen wenn es noch mal deutlich wärmer wird.

Benutzeravatar
Junior_gong
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 58
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 17:11

Re: Hopfenanbau 2020

#86

Beitrag von Junior_gong » Mittwoch 29. Juli 2020, 20:57

Bei mir sind zwei Pflanzen (Tradition und Polaris) bzgl. Doldenausbildung schon relativ weit. :thumbsup
IMG_20200728_213330_489.jpg

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 713
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Hopfenanbau 2020

#87

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Mittwoch 29. Juli 2020, 23:09

Junior_gong hat geschrieben:
Mittwoch 29. Juli 2020, 20:57
Bei mir sind zwei Pflanzen (Tradition und Polaris) bzgl. Doldenausbildung schon relativ weit. :thumbsup

IMG_20200728_213330_489.jpg
Das ist ja schon besonders weit!
Gratuliere.
Kannst du mir sagen wie alt die Pflanzen sind und in welcher Hõhe über dem Meer die wachsen?
Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Junior_gong
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 58
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 17:11

Re: Hopfenanbau 2020

#88

Beitrag von Junior_gong » Donnerstag 30. Juli 2020, 06:48

Danke
Meine Pflanzen sind 4 Jahre alt und stehen in Nordbaden (107 m ü. NHN).

Bockelsbock
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 168
Registriert: Donnerstag 22. August 2019, 10:40

Re: Hopfenanbau 2020

#89

Beitrag von Bockelsbock » Donnerstag 30. Juli 2020, 07:53

:crying Bei mir ist dieses Jahr alles dahin. Habs mit dem Düngen übertrieben und habe die Viecher nicht in den Griff bekommen
In dem Bock steckt jede Menge Craft

Mit einem leichten Hang zu Bockbieren!

hefebedürftig
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 13:15

Re: Hopfenanbau 2020

#90

Beitrag von hefebedürftig » Donnerstag 30. Juli 2020, 08:22

Am Mandarina und Blanc hatte ich April viele Blattläuse. Befallene Blätter abgeschnitten und seitdem sehen die Pflanzen sehr gut aus

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4157
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Hopfenanbau 2020

#91

Beitrag von Kurt » Donnerstag 30. Juli 2020, 08:49

Ich hatte auch dieses Jahr am Cascade Massen von Blattläusen. Dann kamen die Marienkäfer und haben die Läuse vollständig vertilgt. Aktuell sieht die Pflanze wieder ok aus.

Birra_Barracuda
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 95
Registriert: Samstag 8. Dezember 2018, 11:55

Re: Hopfenanbau 2020

#92

Beitrag von Birra_Barracuda » Donnerstag 30. Juli 2020, 12:45

Bei mir sieht es momentan so aus:
20200730_123518.jpg
Cascade ist jetzt ca. 6 m hoch und entwickelt in der oberen Hälfte viele kräftige Seitentriebe.
Mandarina hat sich vom Transportschaden erholt und ist mittlerweile cs. 2,5 m hoch. Blüten haben beide noch nicht. Cascade hat starken Blattlausbefall, aber nur am Stiel und nicht an den Blättern. Mandarina hat keine einzige Blattlaus.
Die Pflanzen stehen auf 64 müNN an der Süd-Westseite. in den letzten Wochen war es nur gut 20°C, da verlief das Wachstum deutlich langsamer. Schönes Experiment. :Smile
Die Wildhopfen in der Region haben ebenfalls noch keine Blüten. Auf was man jetzt beim Spazieren so achtet... :redhead

Schöne Grüße
Curt

Benutzeravatar
Sandersen777
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 15. Juli 2018, 19:29

Re: Hopfenanbau 2020

#93

Beitrag von Sandersen777 » Sonntag 2. August 2020, 14:50

Howdy zusammen, wie sehen eigentlich eure Bewässerungen für den Hopfen aus? Zur Zeit hab ich die Pflanzen noch in Töpfen und gieße 2-3 täglich. Unterstützend hab ich mir so Tropfbewässerer zum Flaschenaufschrauben geholt. Nächstes Jahr wenn die Pflanzen dann in den Boden sollen würd ich die Bewässerung gerne etwas verfeinern, damit über Tag die Pflanzen auch gleichmässig Wasser bekommen...
Grüße aus dem Pfälzer Holzland :Greets

Sandersen :Drink

Benutzeravatar
Junior_gong
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 58
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 17:11

Re: Hopfenanbau 2020

#94

Beitrag von Junior_gong » Samstag 8. August 2020, 10:57

Wir nutzen PE Rohre mit entsprechendem Loch an jeder Hopfenpflanze als eine Art DIY Tropfbewässerung mit Wasserpumpe. Bewässerung ist zeitlich nur als 2-3 Tage möglich. Sicherlich wäre bei den aktuellen Temperaturen vermutlich öfters besser aber auch so ist das Ergebnis zufriedenstellend.
In den folgenden Bildern sind die ersten nahezu vollausgebildeten Chinook Dolden zu sehen.
Cheers :Drink
inCollage_20200807_062251106.jpg

Antworten