Minibrew (Thermomix?)

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1017
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Minibrew (Thermomix?)

#1

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 12. März 2020, 13:32

Kommt wohl gerad ein den Handel über Braumarkt: https://www.minibrew.io/

Witziges Gadget, für Leute, die wenig Arbeit haben wollen und so viel ausgeben wollen für so wenig Bier. Einstiegsdroge :Smile

Was mich total nervt ist, dass ich absolut nirgends irgendwelche Angaben dazu gefunden habe. Wie viel Liter Bier kommen da raus, wie groß ist der Tank, wie viel Malz passt da rein, Heizleistung usw... so ein paar Kennzahlen, die doch eigentlich selbstverständlich wären. Keinerlei Datenblatt oder ähnliches gefunden. :Waa
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
beercan
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 749
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Re: Minibrew (Thermomix?)

#2

Beitrag von beercan » Donnerstag 12. März 2020, 13:47

Das Keg fasst lt. dem 'großen Fluß' 5 Liter
Gruß Robert

Benutzeravatar
mwx
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 772
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37
Wohnort: Berlin

Re: Minibrew (Thermomix?)

#3

Beitrag von mwx » Donnerstag 12. März 2020, 13:59

Gruß, Michael

Gerührt und nicht geschüttelt: Magnetrührer Controller

applican
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 25. November 2016, 08:28
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: Minibrew (Thermomix?)

#4

Beitrag von applican » Donnerstag 12. März 2020, 15:38

Vom brauundrauchshop.ch (CH-Braushop) gibt es einen Praxisbericht, wie der IT-ler braute.
(ich finde leider den Link auf der Website nicht mehr. Daher hier der Direktlink zum PDF):
https://www.brauundrauchshop.ch/content ... nderit.pdf

Benutzeravatar
silversurfer784
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 88
Registriert: Freitag 11. Oktober 2019, 11:56
Wohnort: Schiffweiler

Re: Minibrew (Thermomix?)

#5

Beitrag von silversurfer784 » Freitag 13. März 2020, 08:38

Also ich als noch Brauanfänger mit erst sechs Suden finde das Gerät nicht mal schlecht. Klar, der Preis ist schon recht hoch. Dafür hat man direkt alles dabei und kann sogar zapfen...

Für jemand der wenig Bier trinkt, dafür aber auf selbstgemachte Sachen steht und zu viel Geld hat find ich das Teil gelungen, wenn es denn so funktionieren sollte wie beschrieben... Und wenn man sich noch 1-2 zusätzliche Kegs dazukauft hat man auch genug Vorrat.
Grüße aus dem Saarland
Sebastian
*Wer Bier trinkt hilft der Landwirtschaft* :Drink

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 746
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Minibrew (Thermomix?)

#6

Beitrag von hkpdererste » Freitag 13. März 2020, 11:02

Liest sich wie ein weiterer Versuch mit teurem, glänzendem Spielzeug Geld aus dem Craft-Beer-Hype zu pressen. Mit selber brauen hat das dann doch eher wenig bis gar nichts zu tun.

Just my 2 Cents

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1017
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Minibrew (Thermomix?)

#7

Beitrag von VolT Bräu » Freitag 13. März 2020, 13:57

Würde ich jetzt so nicht sagen. Im Gegensatz zu irgendwelchen Extrakt / Instant Ansätzen kann man hier doch kreativ werden. Automatisch Rühren, Heizen und so weiter tun die großen Automaten ja auch. Für mich wäre es trotzdem nichts, ist einfach viel zu klein und ich rühre auch lieber von Hand.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

applican
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 25. November 2016, 08:28
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: Minibrew (Thermomix?)

#8

Beitrag von applican » Freitag 13. März 2020, 14:03

Für mich wäre das vermutlich eine Option, wenn ich weniger Zeit zum brauen hätte. Dann wäre mir auch der relativ hohe Preis egal (die Pro Version die dann nötig wäre kostet ja immerhin fast 2.5k)
Was aus meiner Sicht an diesem System besser gelöst scheint als bei anderen, dass wirklich "normale" Zutaten verwendet werden können (somit flexibel bzgl. Rezepte) und dass der ganze Prozess (Brauen, Gären, Lagerung, Ausschank und Reinigung) abgedeckt scheint. (es bringt mir für die Zeitersparnis ja nicht viel, wenn ich den Maisch- und evtl Kochvorgang automatisieren kann, aber die Gärung/Umschlauchen und die Reinigung doch noch manuell machen muss...

(aber aktuell bin ich mit meinem Einkocher-Setup sehr zufrieden, damit gibt es auch 4-5 mal mehr Bier pro Sud :-D und so ein Brautag hat auch etwas entspannendes)

Benutzeravatar
guzzi-matz
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 07:21

Re: Minibrew (Thermomix?)

#9

Beitrag von guzzi-matz » Freitag 13. März 2020, 14:06

applican hat geschrieben:
Freitag 13. März 2020, 14:03
.....................aber aktuell bin ich mit meinem Einkocher-Setup sehr zufrieden, damit gibt es auch 4-5 mal mehr Bier pro Sud :-D und so ein Brautag hat auch etwas entspannendes
Genau so isset !
Das Brauen hat was erholsames.. entspannendes.
Das ist dann mein Tag, in meinen Brauzimmer. :Bigsmile

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 746
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Minibrew (Thermomix?)

#10

Beitrag von hkpdererste » Freitag 13. März 2020, 15:18

Also so wie sich der verlinkte Artikel für mich liest, funktioniert die Ansteuerung der Rasten über Scancodes auf den Zutaten der dazu passenden Braumischungen. Somit ist dann mit individuellen Rezepten schon wieder Essig.

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1017
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Minibrew (Thermomix?)

#11

Beitrag von VolT Bräu » Freitag 13. März 2020, 16:41

Ich glaube man braucht die Pro Version um selbst programmieren zu können.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4709
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Minibrew (Thermomix?)

#12

Beitrag von afri » Freitag 13. März 2020, 22:46

Das negiert doch von vorn herein den Gedanken des Hobbybräus. Ich bestimme mit meinem Setup, welche Zutaten wie und auf welche Weise gebraut werden. Mit so einem Automaten hat man offenbar kaum Spielraum, was brächte es, außer der scheinbaren Gewissheit, dass man etwas selbst gemacht hätte?

Nicht despektierlich gemeint, soll jeder tun was er/sie will, aber mir erschließt sich nicht so richtig, was mit Brewie, Minibrew und Co. überhaupt gewonnen werden soll. Sind die Menschen bereits so weit von der Zubereitung von Lebensmitteln entfernt, dass es solcher Apparaturen bedarf? Die einem vorschreiben, was man hineinzutun hat? Hm, nicht mit mir, solange ich es kann.

Gäbe es dereinst einen Automaten, der mir (sagen wir) 30l Bier mit von mir bestimmten Zutaten auf meine Weise Würze zubereitet und diese dann fertig vergoren (mit Hefe und Temperatur meiner Wahl) in einem Keg böte, wäre ich vielleicht sogar dabei, aber hey, dafür mache ich das für einen Bruchteil des Gelds sehr gern selbst. Ich mache mir jedoch auch Ravioli selbst, das ist vielleicht kein so guter Vergleich...
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1017
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Minibrew (Thermomix?)

#13

Beitrag von VolT Bräu » Samstag 14. März 2020, 11:44

Ich braue auch handwerklich, d. h. ich verzichte weitgehend auf Automatisierung. Aber ich finde es völlig okay, wenn man eine automatische Schrotmühle, ein Rührwerk, Temperatursteuerung, Pumpen etc nutzt. Warum auch nicht? Ab einer gewissen Größe würde es sowieso nicht mehr anders gehen.
Was ist denn bei so einem Automaten groß anders? Ich werfe nicht mehr von Hand den Hopfen rein, sondern programmiert... Die Reinigung ist angeblich einfacher (Automatisiert)....Also bis auf niedere Hilfsdienste an meiner Anlage fällt mir da nicht viel ein was mir entgeht - ok, ein bisschen Flexibilität sicher auch.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?) Abomaschine??.

#14

Beitrag von Braupitt » Freitag 10. April 2020, 17:02

Wer sich mit dem Gedanken anfreundet sich eine MiniBrew zu zulegen, soll sich genau darüber informieren, was das Gerät ihm bietet und vor allem, was es einen Wert ist, sich etwas Arbeit zu sparen. Ich besitze ein MiniBrew mit zusätzlichen zweitem Keg. Das System so wie es beworben wird, gefiel mir gut. Wenn es funktionieren würde,perfekt dachte ich. Aber dazu später. Ein Vollautomat inklusive Reinigungsfunktion, Gär sowie Kühlsystem und Ausschank direkt aus dem Fass. (SmartKeg 5L ) Klang sehr verlockend um seine Rezepte zu testen und probieren, um sie bei Gefallen in größeren Mengen mit der großen Anlage zu kochen. Das Gerät sieht stylisch aus, die Gebrauchsteile sind überwiegend aus Plastik und wie es mit der Lebenszeit aussieht,kann ich noch nicht beurteilen. Oder vielleicht doch: denn die beiden ersten Sude waren ein Desater. Einmal Technischer Defekt Bauteil wurde getauscht und genau diese Bauteil scheint eine Schwachstelle zu sein, auch beim zweiten Sud. So gesehen,mit dieser ,,Funktionzuverlässigkeit“ werden sich die Plastikteile wohl nicht allzu schnell abnutzen oder verbrauchen.Zwei Sude mit insgesamt 10 Liter zu 40 € sind schon stramm ( und das ist das günstigste Angebot 5L zu 20 € geht aber auch zu 40 € die 5L) da sollte das Bier sehr sehr lecker sein, und die Arbeit auch wirklich vollständig vom Automaten übernommen werden. Beides kann ich leider nicht bestätigen. Aber was besonders wichtig ist du kannst nur Brauen wenn du dir ein Brewpacks kaufst, dann spult die Maschine ihr Programm ab, die Handlungen die du unternehmen musst, werden dir in der App (komplett in Englisch) vorgegeben. Der Minibrew läuft jetzt (Theorie) entweder fehlerfrei durch oder bleibt hängen stehen wie auch immer. Der Minibrew ist von dir dann nicht mehr steuerbar zumindest hab ich nichts entdecken können. Die können aber aus der Ferne „Fehler“ korrigieren und anscheinend darauf zugreifen.Hatten z.B meine Minibrew resettet. Falls du eigene Rezepte erstellen und brauen möchtest, sind zum stolzen Preis von knapp 1600€ für die Anlage (MiniBrew Base und ein Zusatzkeg) eine jährliche Gebühr von momentan jetzt 89 € fällig. Wie der MiniBrew sich dann Händeln lässt über die App,also welche „Freiheiten“ dir die Jungs aus Holland zugestehen, keine Ahnung. Und wie lange die 89 € Jahresgebühr stehen, keine Ahnung. Im Grunde genommen musst du die Jahresgebühr schlucken wie hoch auch immer oder du braust mit den Brewpacks zB. 5L Weizen zu 20 €.
Anders kannst du die Minibrew nicht nutzen. Da bei mir zwei Sude mit dem Wunderwerk schiefgingen, hab ich natürlich noch kein „Jahresabo“ abgeschlossen. Werde aber noch genauer über den MiniBrew in meinem Osterurlaub berichten.

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2823
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Minibrew (Thermomix?)

#15

Beitrag von Malzwein » Freitag 10. April 2020, 17:08

So wird Geld verdient, nicht mit in aufwändiger Handarbeit aus ausgewählten Rohstoffen hergestellten Bieren.....
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 733
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Minibrew (Thermomix?) Abomaschine??.

#16

Beitrag von PabloNop » Freitag 10. April 2020, 17:31

Braupitt hat geschrieben:
Freitag 10. April 2020, 17:02
Falls du eigene Rezepte erstellen und brauen möchtest, sind zum stolzen Preis von knapp 1600€ für die Anlage (MiniBrew Base und ein Zusatzkeg) eine jährliche Gebühr von momentan jetzt 89 € fällig. Wie der MiniBrew sich dann Händeln lässt über die App,also welche „Freiheiten“ dir die Jungs aus Holland zugestehen, keine Ahnung.
Es mag Kunden geben, die gerne dafür Geld ausgeben (wohl eher auf dem US-Markt als in DE), aber der größte Haken ist doch: du kauft ein Gerät, dessen Funktion davon abhängt, ob ein "Hipster-Startup" es schafft zu überleben. Ich persönlich zweifele an der langfristigen Verwendbarkeit des Systems. Da kauft man besser eines der edlen Malzrohrsysteme.

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#17

Beitrag von Braupitt » Freitag 10. April 2020, 20:20

Ja genau getroffen. Falls das Startup überlebt macht man sich auf total abhängig von diesem. Das ist aber beim Kauf leider nicht auf den ersten Blick zu erkennen. War auch nur dafür gedacht Rezepte auf einfache Art zu testen, diese dann auf der großen Anlage zu brauen. Das Geschäftsmodell wird sich meiner Meinung nach nicht mal ansatzweise durchsetzen. Der bittere Beigeschmack sich ein ungewolltes Abo aufgeschwatzt zu lassen haben bleibt..Größtes Manko meiner Meinung nach ist: wie lange wird dieses Gerät einsatzbereit bleiben??? da es ja momentan überhaupt nicht ,,eigenständig“ betrieben werden kann ohne Brewpacks oder Jahresabo

Benutzeravatar
Shoegazer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 13:10
Wohnort: Bonn

Re: Minibrew (Thermomix?)

#18

Beitrag von Shoegazer » Freitag 10. April 2020, 22:35

Besteht denn die Möglichkeit, die Brewpacks selbst wieder zu befüllen?
Beste Grüße aus Bonn, Henning

-Mitglied im VHD e.V.- :Greets

So braue ich und so braue ich auch :Wink

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#19

Beitrag von Braupitt » Samstag 11. April 2020, 19:44

Shoegazer hat geschrieben:
Freitag 10. April 2020, 22:35
Besteht denn die Möglichkeit, die Brewpacks selbst wieder zu befüllen?
Nein die Maschine startet nur mit einem QR Code und dieser ist auch nur einmalig nutzbar, die wissen wenn ein Brewpacks bereits „abgearbeitet“ ist. Dann ist auch der QR Code unbrauchbar.

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#20

Beitrag von Braupitt » Samstag 11. April 2020, 19:53

VolT Bräu hat geschrieben:
Samstag 14. März 2020, 11:44
Ich braue auch handwerklich, d. h. ich verzichte weitgehend auf Automatisierung. Aber ich finde es völlig okay, wenn man eine automatische Schrotmühle, ein Rührwerk, Temperatursteuerung, Pumpen etc nutzt. Warum auch nicht? Ab einer gewissen Größe würde es sowieso nicht mehr anders gehen.
Was ist denn bei so einem Automaten groß anders? Ich werfe nicht mehr von Hand den Hopfen rein, sondern programmiert... Die Reinigung ist angeblich einfacher (Automatisiert)....Also bis auf niedere Hilfsdienste an meiner Anlage fällt mir da nicht viel ein was mir entgeht - ok, ein bisschen Flexibilität sicher auch.
Flexibel kannst du aber nur sein wenn du dir ein Jahresabo zu 90 € gönnst.Sonst Braut das Teil nur mit den sogenannten Brewpacks die ab 20 € für 5L Bier begingen und bis zu 40 € für 5L zu haben sind.

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#21

Beitrag von Braupitt » Samstag 11. April 2020, 20:06

VolT Bräu hat geschrieben:
Donnerstag 12. März 2020, 13:32
Kommt wohl gerad ein den Handel über Braumarkt: https://www.minibrew.io/

Witziges Gadget, für Leute, die wenig Arbeit haben wollen und so viel ausgeben wollen für so wenig Bier. Einstiegsdroge :Smile

Was mich total nervt ist, dass ich absolut nirgends irgendwelche Angaben dazu gefunden habe. Wie viel Liter Bier kommen da raus, wie groß ist der Tank, wie viel Malz passt da rein, Heizleistung usw... so ein paar Kennzahlen, die doch eigentlich selbstverständlich wären. Keinerlei Datenblatt oder ähnliches gefunden. :Waa
Nein die halten sich schwer zurück mit den Infos und in Deutsch fast gar nichts zu finden. Also du kannst bis zu 5 Liter pro Sud kochen. Das maischen, kochen und gären findet alles in dem sogenannten SmartKeg statt. Die Anlage ist aber nur mit den „Hauseigenen Brewpacks“ nutzbar die es ab 20 € (die Günstigen) bis zu 40 € gibt. Falls du eigene Rezepte brauen möchtest muß du ein Jahresabo zu 90 € buchen. Hab ich aber noch nicht getestet da meine beiden ersten Sude beide missglückten und ich erst mal genug habe von den Wunderteil 40 € für 10 L heißes Wasser ist ärgerlich 😤

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1017
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Minibrew (Thermomix?)

#22

Beitrag von VolT Bräu » Samstag 11. April 2020, 20:14

Du hast so ein Ding? Interessant!
Zumindest für die normalen Rezepte könntest Du doch die Zutaten auch günstig selbst kaufen, oder geht das auch nicht?
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8962
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Minibrew (Thermomix?)

#23

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 11. April 2020, 23:09

Braupitt hat geschrieben:
Samstag 11. April 2020, 20:06
Die Anlage ist aber nur mit den „Hauseigenen Brewpacks“ nutzbar die es ab 20 € (die Günstigen) bis zu 40 € gibt. Falls du eigene Rezepte brauen möchtest muß du ein Jahresabo zu 90 € buchen.
Ziemliche Abzocke.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1017
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Minibrew (Thermomix?)

#24

Beitrag von VolT Bräu » Sonntag 12. April 2020, 00:13

Ja, das finde ich auch. Mich würde aber viel mehr interessieren, wie gut es funktioniert. Falls es gut funktioniert, gibt es bald auch Clones, die dieses Abzocker Modell nicht haben.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#25

Beitrag von Braupitt » Sonntag 12. April 2020, 08:15

VolT Bräu hat geschrieben:
Sonntag 12. April 2020, 00:13
Ja, das finde ich auch. Mich würde aber viel mehr interessieren, wie gut es funktioniert. Falls es gut funktioniert, gibt es bald auch Clones, die dieses Abzocker Modell nicht haben.
Hi also wenn du mich fragst: meine beiden Versuche gingen schief.Beim ersten Versuch kam ich nur bis zum „Bestücken“ den Maschine war eigentlich startklar mußte nur den Startknopf sozusagen betätigen, ging aber nicht...mehrer Tage lang. Dann ging es mit dem Teil nach Holland zur Reparatur. Als es dann 14 Tage später ankam startete ich den zweiten Versuch bekam ein die Würze gekocht ohne jegliche Hopfenzugabe.Ich wollte den Sud noch retten und versuche die Hopfung „Kalt“ vorzunehmen, ob das funktioniert hätte weiß ich nicht.Aber auch hier startet das „Smarte Fass“ zwar den „Fermentieungsvorgang“ brach dann aber ab und ist seit dem (theoretisch) bereit für einen neuen Brauvorgang inklusive der noch 5 L Zuckerwasser zu 20 €. Ja echt super. Und du hast selber keine Möglichkeit irgendwie einzugreifen, bis auf das Ziehen des Netzsteckers oder der Unterbrechung des Wlans was zwingend notwendig ist. Mit dem Support, habe ich schon über 50 Mails ausgetauscht und dass alles in Englisch, die wollten das erste Braupack das ja sauer wurde in der MiniBrew noch ersetzen (darauf warte ich noch) und beim Zweiten soll ich wohl nicht korrekt nach den Vorgaben der Steurungsapp gearbeitet haben.Angeblich den Hopfen nicht genug angefeuchtet haben .... dabei hing der so aufgequollenen (durch den Wasserdampf beim Kochen) in den Hopfenschächten dass er gar nicht fallen konnte. Hier ist der Wille für Ersatz schon nicht mehr vorhanden. Für den Ersten besteht ja noch Hoffnung zum. in der Theorie. Denen sind wohl die eigenen Brewpacks zu teuer....Also hier gibt es einige Baustellen Und wie das Ganze aussehen soll wenn ich über das Jahresabo von 90 € dann eigene Rezepte brauen dürfte, was die dir wirklich freischalten, keine Ahnung. Denn bei Nutzung der Brewpacks läuft das ganze wie ein Film ab im Idealfall also.... virtuell sind sie schon so weit aber nur virtuell.Ist halt ein Startup mit überwiegen Computernerds die ihre Probleme alle schon in irgendwelchen Logarithmen gelöst haben aber die Realität sieht anders aus. Da braucht echtes Bier halt noch ne Hopfengabe....kann ja mal ein paar Fotos einstellen von dem Teil.

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1017
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Minibrew (Thermomix?)

#26

Beitrag von VolT Bräu » Sonntag 12. April 2020, 08:56

Vielen Dank für den Bericht.
Klingt ja tatsächlich nicht so vielversprechend.
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du die Probleme in den Griff bekommst oder sonst dein Geld zurück bekommst.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8962
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Minibrew (Thermomix?)

#27

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 12. April 2020, 12:04

Geld zurück fordern und dafür eine vernünftige Brauanlage anschaffen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#28

Beitrag von Braupitt » Sonntag 12. April 2020, 17:50

Alt-Phex hat geschrieben:
Sonntag 12. April 2020, 12:04
Geld zurück fordern und dafür eine vernünftige Brauanlage anschaffen.
Aus Feler lernt man :crying

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#29

Beitrag von Braupitt » Sonntag 12. April 2020, 17:51

Alt-Phex hat geschrieben:
Sonntag 12. April 2020, 12:04
Geld zurück fordern und dafür eine vernünftige Brauanlage anschaffen.
Aus Fehler lernt man :crying

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#30

Beitrag von Braupitt » Freitag 17. April 2020, 19:26

VolT Bräu hat geschrieben:
Samstag 11. April 2020, 20:14
Du hast so ein Ding? Interessant!
Zumindest für die normalen Rezepte könntest Du doch die Zutaten auch günstig selbst kaufen, oder geht das auch nicht?
Nein du kannst entweder die Brewpacks ab 20 € (Bis 40€) je 5 Liter Bier nutzen und einen einmaligen Code auf der Packung abscannen, erst dann wird die (Steuerungspunkte) App aktiv, oder für eine jährliche Gebühr von 89€ soll das Brauen eigener Rezepte und Zutaten möglich sein. Werde wohl am WE mein drittes Pack probieren und hoffentlich wird dieser gelingen (die zwei gingen in die Hose) wenn der erfolgreich sein sollte teste ich das Jahresabo und checke mal inwieweit die Minibrew dann wirklich „freigeschaltet“ ist und wie kreativ man sein kann (darf).Melde mich wieder.

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#31

Beitrag von Braupitt » Freitag 17. April 2020, 19:27

Braupitt hat geschrieben:
Freitag 17. April 2020, 19:26
VolT Bräu hat geschrieben:
Samstag 11. April 2020, 20:14
Du hast so ein Ding? Interessant!
Zumindest für die normalen Rezepte könntest Du doch die Zutaten auch günstig selbst kaufen, oder geht das auch nicht?
Nein du kannst entweder die Brewpacks ab 20 € (Bis 40€) je 5 Liter Bier nutzen und einen einmaligen Code auf der Packung abscannen, erst dann wird die (Steuerungs-App) aktiv, oder für eine jährliche Gebühr von 89€ soll das Brauen eigener Rezepte und Zutaten möglich sein. Werde wohl am WE mein drittes Pack probieren und hoffentlich wird dieser gelingen (die zwei gingen in die Hose) wenn der erfolgreich sein sollte teste ich das Jahresabo und checke mal inwieweit die Minibrew dann wirklich „freigeschaltet“ ist und wie kreativ man sein kann (darf).Melde mich wieder.

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#32

Beitrag von Braupitt » Freitag 17. April 2020, 19:31

Braupitt hat geschrieben:
Freitag 17. April 2020, 19:27
Braupitt hat geschrieben:
Freitag 17. April 2020, 19:26
VolT Bräu hat geschrieben:
Samstag 11. April 2020, 20:14
Du hast so ein Ding? Interessant!
Zumindest für die normalen Rezepte könntest Du doch die Zutaten auch günstig selbst kaufen, oder geht das auch nicht?
Nein du kannst entweder die Brewpacks ab 20 € (Bis 40€) je 5 Liter Bier nutzen und einen einmaligen Code auf der Packung abscannen, erst dann wird die (Steuerungs-App) aktiv, oder für eine jährliche Gebühr von 89€ soll das Brauen eigener Rezepte und der Nutzung von deinen individuellen Zutaten möglich sein. Sonst ist die Minibrew nicht nutzbar da du keine Möglichkeit hast hier irgendwie den Brauvorgang zu bearbeiten ,geschweige denn zu starten. Das Gerät reinigen ist der einzigste Funktion die mit der App steuerbar ist. Werde wohl am WE mein drittes Pack probieren und hoffentlich wird dieser gelingen (die zwei gingen in die Hose) wenn der erfolgreich sein sollte teste ich das Jahresabo und checke mal inwieweit die Minibrew dann wirklich „freigeschaltet“ ist und wie kreativ man sein kann (darf).Melde mich wieder.

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#33

Beitrag von Braupitt » Freitag 17. April 2020, 19:35

Braupitt hat geschrieben:
Freitag 17. April 2020, 19:31
Braupitt hat geschrieben:
Freitag 17. April 2020, 19:27
Braupitt hat geschrieben:
Freitag 17. April 2020, 19:26


Nein du kannst entweder die Brewpacks ab 20 € (Bis 40€) je 5 Liter Bier nutzen und einen einmaligen Code auf der Packung abscannen, erst dann wird die (Steuerungs-App) aktiv, oder für eine jährliche Gebühr von 89€ soll das Brauen eigener Rezepte und der Nutzung von deinen individuellen Zutaten möglich sein. Sonst ist die Minibrew nicht nutzbar da du keine Möglichkeit hast hier irgendwie den Brauvorgang zu bearbeiten ,geschweige denn zu starten. Das Gerät zu reinigen ist der einzigste Funktion die mit der App steuerbar ist. Wie die Steurungsmöglichkeiten nach der Überweisung der Jahresgebühr aussieht, wieviele Rasten und Hopfengaben man z.B. eingeben kann... keine Ahnung. Werde wohl am WE mein drittes Pack probieren und hoffentlich wird dieser gelingen (die zwei gingen in die Hose) wenn der erfolgreich sein sollte teste ich das Jahresabo und checke mal inwieweit die Minibrew dann wirklich „freigeschaltet“ ist und wie kreativ man sein kann (darf).Melde mich wieder.

Braupitt
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 8. Juni 2013, 14:07

Re: Minibrew (Thermomix?)

#34

Beitrag von Braupitt » Mittwoch 22. April 2020, 18:57

VolT Bräu hat geschrieben:
Samstag 11. April 2020, 20:14
Du hast so ein Ding? Interessant!
Zumindest für die normalen Rezepte könntest Du doch die Zutaten auch günstig selbst kaufen, oder geht das auch nicht?
Nein das Teil ist nur über die App steuerbar. Das funktioniert normalerweise über einen QR Code der den Brewpacks die der Hersteller vertreibt (ab 20 € aufwärts für 5 L fertiges Bier) beigelegt ist. Wenn der Brauvorgang beendet ist, ist der QR Code nicht mehr brauchbar, und die Minibrew nicht mehr „steuerbar“. Eigene Rezepte mit eigenen Zutaten könntest du gegen eine Jahresgebühr von jetzt momentan 89 € brauen. Wie lange die Jahresgebühr „stabil“ bleibt,ist natürlich ungewiss. Und was dann wie freigegeben ist und wird gegen diese Gebühr, weiß ich bisher noch nicht. Vielleicht sind ja die Sude von der Anzahl im Jahr begrenzt ??? wundern würde es mich nicht bei dem Geschäftsmodell. Abschließend:man kauft die Katze im Sack was Kreativität, die finanzielle Planbarkeit und die eigentlichen Braumöglich / Fähigkeiten angeht, da alles vom Hersteller „kontrolliert“ und von dessen Freigaben abhängt.

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 667
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Minibrew (Thermomix?)

#35

Beitrag von Paule » Donnerstag 23. April 2020, 09:51

Hi,

ich habe das Teil vor Kurzem zum testen bekommen.
Hier schneidet es ja nicht so gut ab. Ich habe meine Erfahrungen auf meinem Blog zusammen gefasst: Klick

Mein erster Braudurchgang lief ohne Probleme. Ein Saison ist es geworden. Jedoch gibt es schon auch einige Kritikpunkte, die hier zum Teil schon angesprochen wurden.

Grüße :Greets

Paul

Benutzeravatar
VolT Bräu
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1017
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Minibrew (Thermomix?)

#36

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 23. April 2020, 18:59

Schöner Bericht, danke!
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Paule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 667
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14
Kontaktdaten:

Re: Minibrew (Thermomix?)

#37

Beitrag von Paule » Freitag 24. April 2020, 09:34

VolT Bräu hat geschrieben:
Donnerstag 23. April 2020, 18:59
Schöner Bericht, danke!
Danke dir :Smile

Benutzeravatar
Kerki
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 255
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 16:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Minibrew (Thermomix?)

#38

Beitrag von Kerki » Donnerstag 4. Juni 2020, 22:05

Paule hat geschrieben:
Donnerstag 23. April 2020, 09:51
Hi,

ich habe das Teil vor Kurzem zum testen bekommen.
Hier schneidet es ja nicht so gut ab. Ich habe meine Erfahrungen auf meinem Blog zusammen gefasst: Klick

Mein erster Braudurchgang lief ohne Probleme. Ein Saison ist es geworden. Jedoch gibt es schon auch einige Kritikpunkte, die hier zum Teil schon angesprochen wurden.

Grüße :Greets

Paul
Servus Paul,

Hast du denn mittlerweile mal ein eigenes Rezept mit dem Teil gebraut? Es interessiert mich wie gut das funktioniert und ob man bei den Einstellungen irgendwie begrenzt ist?!

VG
Willst du brauen gutes Bier, hilft nur ein Craft Beer Engineer :Smile
Craft Beer Engineers e.V.

Benutzeravatar
Kerki
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 255
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 16:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Minibrew (Thermomix?)

#39

Beitrag von Kerki » Sonntag 7. Juni 2020, 19:51

Hab gerade gelesen, dass Minibrew zahlungsunfähig ist, da ein großer Investor wegen Corona abgesprungen ist. Seit Anfang Juni machen die dieses "suspension of payments" was eine Alternative für eine Insolvenz darstellt. Bin dann mal gespannt wie lange man den Minibrew noch nutzen kann bevor die Server abgeschalten werden...
Willst du brauen gutes Bier, hilft nur ein Craft Beer Engineer :Smile
Craft Beer Engineers e.V.

Antworten