Projekt 2020: DIY

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Projekt 2020: DIY

#1

Beitrag von tinoquell » Samstag 18. April 2020, 22:09

Hallo,

da sich das Jahr 2020 ja nun umständehalber ziemlich entschleunigen wird, möchte ich die Zeit für ein "Experiment" nutzen, dass mir schon immer mal im Kopf herumgeisterte.
Seit vielen Jahren wachsen in meinem Garten 2 Hopfenpflanzen: ein Magnum und eine Perle.
Heute habe ich dazu noch 8 m² Gerste ausgesät. Wenn ich die ganzen Hektarerträge, Aussaatstärken und Tausendkorngewichte richtig recherchiert, interpretiert und umgerechnet haben sollte, erhoffe ich mir davon ca. 5 kg Rohgerste, aus der dann Malz für einen großzügigen 20l Sud hergestellt werden soll. Wenn alles klappt, freue ich mich auf mein erstes "Robinson" - Bier.
Ich werde versuchen, hier von Zeit zu Zeit über die (hoffentlich) Fortschritte zu berichten.

18.04.2020 Aussaat
Von einem (mir) bekannten Landwirt habe ich Saatgut der Sommergerste Quench erhalten. Laut Datenblatt eine ertragreiche Gerstensorte mit niedrigem Eiweißgehalt. Gemäß einschlägigen Rechnern erfolgte die Aussaat mit ca. 300 Körnern pro m², wahrscheinlich werden es etwas mehr gewesen sein.
Heute Nacht soll es auch gleich regnen, ich hoffe, das beschert uns einen guten Start - ich bin Ende April eigentlich schon zu spät (empfohlene Saatzeitpunkt Februar - Anfang April).
Gerste 20200418_1.png
Aussaat 2020
Aussaat mit Anschauungsobjekt, wohin die Reise ungefähr gehen soll. (Sehr ambitioniert :-) )

Allzeit Gut Sud
Tino

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 184
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Projekt 2020: DIY

#2

Beitrag von Silbereule » Samstag 18. April 2020, 22:23

Das finde ich ja mal richtig cool :thumbsup
Hätte ich grundsätzlich auch mal Bock, aber weiß nicht ob ich jemals die Muße haben werden...
Einen Mitleser hast du schon mal :Smile
Herzliche Grüße,
Steffen

Benutzeravatar
Shoegazer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 206
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 13:10
Wohnort: Bonn

Re: Projekt 2020: DIY

#3

Beitrag von Shoegazer » Samstag 18. April 2020, 22:26

Sehr cool, was gedenkst Du mit der Hefe zu machen? 🙂
Beste Grüße aus Bonn, Henning

-Mitglied im VHD e.V.- :Greets

So braue ich und so braue ich auch :Wink

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 762
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Projekt 2020: DIY

#4

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Samstag 18. April 2020, 23:21

Tolles Projekt,
bin gespannt was da noch alles kommt.
Meiner Meinung nach ist wohl das Mälzen die schwierigste Aufgabe.
Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3069
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Projekt 2020: DIY

#5

Beitrag von chaos-black » Sonntag 19. April 2020, 00:16

Cooles Projekt!
Hier findest du noch ein paar nützliche Tips: https://brewingbeerthehardway.wordpress.com/
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Unbewegter Beweger
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 318
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21
Wohnort: Herzogenrath

Re: Projekt 2020: DIY

#6

Beitrag von Unbewegter Beweger » Sonntag 19. April 2020, 09:34

Super tolles Projekt.
Bin gespannt, wie’s weitergeht!
Liebe Grüße, Sven

Benutzeravatar
bieratenschreck
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 205
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 16:57
Wohnort: Nürnberger Land

Re: Projekt 2020: DIY

#7

Beitrag von bieratenschreck » Sonntag 19. April 2020, 10:46

Sehr gute Idee! Danke, gefällt mir. Ist abonniert! :thumbup :Drink
Gruß
Christian

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Projekt 2020: DIY

#8

Beitrag von tinoquell » Sonntag 19. April 2020, 14:28

Hallo und vielen Dank für den Zuspruch!
Shoegazer hat geschrieben:
Samstag 18. April 2020, 22:26
... was gedenkst Du mit der Hefe zu machen? 🙂
Ja, als ich das Thema eröffnen wollte, stand da zunächst "Projekt 2020: 100% DIY".
Das habe ich aus genau dem genannten Grund geändert. Ich werde, wenn ich soweit komme, kein Risiko mit einer wilden oder anderen "do it yourself" Hefe eingehen und wohl mit einer Hefe aus dem Onlineshop anstellen. Auch meine Agar - Kulturen, die noch im Kühlschrank vor sich hin schlummern, sind schon > 2 Jahre alt, weil ich in der letzten Zeit nur noch spontan und sehr kurzfristig brauen konnte. Da blieb das Hefebanking auf der Strecke. Wenn ich es bis zum Malz schaffe, mochte ich mit diese Arbeit dann nicht auf der Zielgeraden verderben.
Voraussichtlich wird es ganz schnöde die Wyeast 1007 werden .
schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Samstag 18. April 2020, 23:21
...
Meiner Meinung nach ist wohl das Mälzen die schwierigste Aufgabe.
Da hast du recht, wobei ich vor allem Respekt vor dem Schwelken und Darren habe. 5 kg Getreide sind sehr viel (eigentlich zu viel) für den heimischen Backofen. Mal sehen, wann es soweit ist. Ich hoffe auf sonnige (Winter-?) Tage, an denen man sich an Luftmalz versuchen kann. Das wäre wohl am einfachsten.
chaos-black hat geschrieben:
Sonntag 19. April 2020, 00:16
...Hier findest du noch ein paar nützliche Tips: https://brewingbeerthehardway.wordpress.com/
Vielen Dank, das liest sich sehr interessant! Insbesondere über die Vorbehandlung / pH Wert - Einstellung des Weichwassers habe ich bisher noch nichts gelesen, das sollte ich bald mal vertiefen.
Schöner Blog!

Danke und schönen Sonntag noch!
Tino

jbrand
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 08:32
Wohnort: Ludwigsau

Re: Projekt 2020: DIY

#9

Beitrag von jbrand » Sonntag 19. April 2020, 16:44

Hallo Tino,

Hut ab vor deinem Projekt, ich hab's auf alle Fälle mal abonniert.

VG Jens
Viele Grüße

Jens

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Projekt 2020: DIY

#10

Beitrag von tinoquell » Samstag 25. April 2020, 11:52

Die erste Gerste ist nach bereits 6 Tagen angekommen - äh aufgegangen :-)
2020 04 25 Gerste angekommen Ausschnitt.JPG
Gerste20200425

Auch der Hopfen macht sich bereit.
2020 04 25 Hopfen.JPG
Hopfen2020425

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 528
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Projekt 2020: DIY

#11

Beitrag von Bierokrat » Sonntag 26. April 2020, 09:54

Ist ja stark!
:thumbsup

Gutes Gelingen!
Hier schau ich gehe Mal zu.
:Drink
Prost!

Rhoener
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 78
Registriert: Dienstag 21. Mai 2013, 23:12
Wohnort: bei Fulda

Re: Projekt 2020: DIY

#12

Beitrag von Rhoener » Sonntag 26. April 2020, 11:10

Da setzt ich mich mal auf die Bank dazu und schaue der Gerste beim wachsen zu :Drink
Zuletzt geändert von Rhoener am Sonntag 26. April 2020, 15:19, insgesamt 1-mal geändert.

Hobrau
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 92
Registriert: Dienstag 6. Juni 2017, 23:26

Re: Projekt 2020: DIY

#13

Beitrag von Hobrau » Sonntag 26. April 2020, 11:44

Hatte auch mal 12m² Gerste gesät. Alles lief prima, die Ähren wuchsen und gingen in die Reife und dann kam eine Horde Spatzen und hat alles innerhalb von 24h vernichtet. Also pass auf und Viel Erfolg!
Schöne Grüße
Chris :Greets

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Projekt 2020: DIY

#14

Beitrag von tinoquell » Sonntag 26. April 2020, 15:42

Vielen Dank für den Zuspruch und den wichtigen Tipp mit den Spatzen - das könnte hier gut auch passieren. Ich bin gewarnt - danke!
Viele Grüße
Tino

Swapy97
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 29. Juli 2017, 21:19

Re: Projekt 2020: DIY

#15

Beitrag von Swapy97 » Sonntag 7. Juni 2020, 23:38

Hi, echt tolles Projekt! :thumbup
Habe dieses Jahr Ähnliches vor.

Wie gehts denn voran? Jetzt wäre meines Wissens nach ja bald Erntezeit!

Lg, Niklas

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5948
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Projekt 2020: DIY

#16

Beitrag von uli74 » Montag 8. Juni 2020, 09:16

Dein Wissen trügt. Bis die Sommergerste soweit ist dauerts noch ne Weile.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Projekt 2020: DIY

#17

Beitrag von tinoquell » Montag 8. Juni 2020, 10:21

Danke für Euer Interesse! Hier einige Bilder zum Fortschritt.
Die Gerste ist kräftig am Wachsen, aber mit einer Ernte rechne ich erst Ende September.
Der Hopfen hat inzwischen das Ende der Hopfenstange :-) erreicht und wird sich bald etwas hilflos weiter in den Himmel ranken (aktuelles Bild folgt).

Stay tuned :Drink

18.05.2020
2020 05 18 Gerste.JPG
Gerste am 18.05.2020
Die Kahlstellen sind zum Einen auf mangelhaftes Säen zurückzuführen.
Aber auch die Spatzen haben sich bedient, obwohl das Saatgut gebeizt war.


2020 05 18 Hopfen.JPG
Hopfen am 18.05.2020

04.06.2020
2020 06 04 Gerste.JPG
Gerste am 04.06.2020

Swapy97
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 29. Juli 2017, 21:19

Re: Projekt 2020: DIY

#18

Beitrag von Swapy97 » Montag 8. Juni 2020, 12:08

Wow, sieht echt super aus!
Durch die verspätete Aussaat wirds bei dir wohl doch noch länger dauern.

Bin auf jeden Fall gespannt wie's weitergeht.

Angelner
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 4. Januar 2019, 20:10
Wohnort: Zwischen Schlei und Ostsee

Re: Projekt 2020: DIY

#19

Beitrag von Angelner » Montag 8. Juni 2020, 19:23

Moin Tino,
sehr schönes Projekt!

Ich möchte auch irgendwann eigenen Hopfen im Garten haben. Wie hoch werden denn Deine Sorten circa?

Gruß,
Marcel
Beste Grüße,
Marcel
------------------------------------------------
Anfänger aus Überzeugung

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Projekt 2020: DIY

#20

Beitrag von tinoquell » Samstag 20. Juni 2020, 17:21

Hallo,

mein "Klettergerüst" ist ca. 4 Meter hoch, das ist eigentlich noch lange nicht ausreichend. Wie man sieht, versucht der Hopfen sich weiter in den Himmel zu ranken. Die Triebe werden jetzt irgendwann herunterkommen und sich oben um die Stange wickeln. In den Hopfenplantagen ranken die Pflanzen an die 8 Meter hoch, schätze ich mal.

Bei Hopfen im Garten musst du auch bedenken, dass der wie Unkraut wächst. Im Vordergrund siehst du ein paar Triebe, die ca. 10 m von der eigentlichen Pflanze aus der Erde kommen. Mein ganzer Garten ist von den Hopfenwurzeln durchzogen. Das ist schon erstaunlich, wie der sich ausbreitet!
20200620 Hopfen.JPG
Hopfen 20.06.2020

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Projekt 2020: DIY

#21

Beitrag von tinoquell » Mittwoch 22. Juli 2020, 22:17

Hallo,

heute mal wieder ein paar Bilder, diesmal vom Hopfen. Es ist nämlich etwas Interessantes passiert:

Meine beiden Pflanzen habe ich irgendwann um 2007 / 2008 herum gekauft und seitdem breiten sie sich im Garten aus.
In diesem Jahr nehmen sie auch ein Geländer in Beschlag, oben hat sich das schon angedeutet.

ABER: Das was dort wächst ist, wenn mich nicht alles täuscht, eine männliche Pflanze! Bisher dachte ich immer, in meinem Garten breiten sich nur die beiden (natürlich weiblichen) Originale aus.
Nun sieht es so aus, als ist hier eine neue Pflanze entstanden. Überraschend (für mich)!

Natürlich wird die noch elimiert, bevor die Damen blühen - aber in der Umgebung gibt es leider trotzdem noch ausreichend männlichen Wildhopfen.

Hier die Lage des Neulings, die Pfeile zeigen auf meine alten Pflanzen.
Lage.JPG
Ich denke, das ist ein Männchen:
mnlich.JPG
Zum Vergleich meine "Original" Pflanze:
weiblich.JPG
Die Gerste steht gut, es bleibt spannend :-)

Guten Abend!
Tino

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 145
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Projekt 2020: DIY

#22

Beitrag von renzbräu » Mittwoch 26. August 2020, 12:34

Wie läuft es denn beim DIY-Bier? Gerste schon vermälzt?
Grüßla vo der Renz!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!
Gott gebe Glück und Segen drein!

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Projekt 2020: DIY

#23

Beitrag von tinoquell » Mittwoch 26. August 2020, 22:31

Oh, danke für die Erinnerung!

Der Sturm heute hat mir meinen Magnum Hopfen vom Gerüst geholt, leider war der noch nicht ganz soweit. Mal sehen, ob ich was retten kann - Bilder folgen.

Die Gerste ist geerntet und wartet derzeit auf das Dreschen. Da muss ich mir noch was einfallen lassen.
Der Ertrag war mäßig und das "Feld" war gut mit Unkraut durchsetzt. Wenn man im Gegensatz die Gerstenfelder der Bauern sieht wird einem klar, was dort für Aufwand hinsichtlich Düngung und Herbiziden getrieben werden muss um so ein "sortenreines", gleichmäßig gewachsenes Getreidefeld zu erhalten. Respekt!
Die Spatzen waren bei uns kein Problem, die zeigten kein sonderliches Interesse.
So wie es aussieht, wird die Ernte wohl trotzdem nicht für 20l Bier reichen, aber dazu melde ich mich wenn ich endlich die Körner in der Hand habe.
Gerste 0620.JPG
Gerste Ende Juni
Die Gerste Ende Juni
Gerste reif.JPG
Gerste Reif
das reife Gerstenfeld
Maehen.JPG
Mähen
Es wird gemäht :Bigsmile
HopfenMW.JPG
HopfenMW
Meine Perle mit "Mann" - siehe #21
Dreschen.JPG
Dreschen
Und noch was zum Lachen:
mein kläglicher Versuch, statt richtigem Dreschen die Ähren beim Feierabendbier mit der Hand abzupulen. Im "Sack" die Ernte, im Schwimmbad einige bearbeitete Halme und auf dem Sessel ein paar gewonnene Gerstenkörner.
Hier muss etwas mehr Technik her! Ich habe nur Angst, aufgrund der geringen Menge (im Sack ist die gesamte Ernte!) zu viele Körner zu verlieren wenn ich das auf der Tenne ausbreite. Ein Windstoß und alles ist vorbei.
Ja, für schöne Garben hat es leider nicht gereicht. Die Halme waren zu ungleichmäßig und meine Mähkünste unzureichend. Deshalb alles im Sack.

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Projekt 2020: DIY

#24

Beitrag von tinoquell » Montag 12. Oktober 2020, 22:27

Guten Abend wieder einmal.

Da ich für mein Weihnachtsbier Eurem Rat gefolgt bin und eine belgische Hefe bestellt habe, dabei jedoch die 20 Tage Lieferzeit übersehen hatte, war am Wochenende Zeit, sich endlich mal ernsthaft mit dem Getreide zu befassen.

Erkenntnis I :
man muss sowas nicht machen! Siehe unten.

Erkenntnis II :
man sollte sowas mal machen um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie bedenkenlos man eigentlich Mehl oder Malz einkauft. Das "Robinson Crusoe ich mache selber" - Gefühl weicht schnell der Demut gegenüber den Bauern, die damit ihr Geld verdienen. Mag sein, dass dort viel mehr Technik im Einsatz ist, aber auch die musste erstmal erfunden, entwickelt, gekauft und gewartet werden.

Aber zum Projekt:

Wie angekündigt wollte ich mir aufgrund des doch geringen Ertrages etwas einfallen lassen, um beim Dreschen nicht allzu viele der wertvollen Gerstenkörner zu verlieren. Meine Lösung hieß TIAB - Threshing in a Bag (tm).
Flegel.jpg
Flegel.jpg (64.39 KiB) 639 mal betrachtet
Zunächst bearbeitete ich den "Sack" mit einem zugegeben etwas lieblos zusammengebastelten "Dreschflegel". Nach einiger Zeit hatte ich im wahrsten Sinne den "Dreh raus" und der Knüppel klopfte nun meistens mit der langen Seite auf den Sack. Eine Füllung bearbeitete ich so geduldig an die 5 Minuten um dann festzustellen, dass immer noch die Hälfte der Körner in den Ähren festsaß. Also weiter, und nochmal 10 Minuten auf einem Bündel Stroh herumgehämmert. Eine Holzplatte diente als Imitation des Tennenbodens.
Klopfer.jpg
Klopfer.jpg (63.53 KiB) 639 mal betrachtet
Erleichterung brachte dann die Idee mit dem Teppichklopfer, nun ging das Klopfen wirklich gut und fühlte sich auf dem Stoffbezug auch irgendwie richtiger an.
Spelzen.jpg
Spelzen.jpg (103.86 KiB) 639 mal betrachtet
Das Ergebnis war letztlich ziemlich ernüchternd: Grannen, Grannen, Grannen ... und dazwischen auch ein paar Körner. Gerste ist ein ziemliches Teufelswerk :Angry
wind.jpg
wind.jpg (67.94 KiB) 639 mal betrachtet
Das Trennen der Spreu von der Gerste ging aber anschließend dank Windsimulator sehr gut. Der Gewichtsunterschied zwischen den Grannen und Strohresten ist angenehm groß, so dass nach zweimaligem Vorbeirieseln die Arbeit getan war.
Fertig.jpg
Fertig.jpg (50.95 KiB) 639 mal betrachtet
Nun kam die Stunde der Wahrheit und der Enttäuschung.
Die Landwirte hier dürfen gerne lachen: Ich hatte tatsächlich aus dem bei den Saatgutherstellern angegebenen Hektarerträgen heruntergerechnet, wie viel Quadratmeter ich für 5 Kg Gerste denn so bestellen sollte.
Heute weiß ich, dass zum Erreichen dieser Angaben sehr viel stimmen muss: Reihen- und Kornabstand bei der Saat, Boden und Düngung und sicher auch das Wetter. Für den ungelernter Hobbybauer sind diese Durchschnittsangaben niemals erreichbar - oder ich habe besonders viele Fehler gemacht.
Ausbeute.jpg
Ausbeute.jpg (58.59 KiB) 639 mal betrachtet
Jedenfalls die Ausbeute beträgt gerade mal 1.300 g. Das ist eine Menge, bei der ich überlege, den Versuch hier einzustellen. Für vielleicht 5 Liter Bier wird mir der Spaß zu aufwändig sein. Vielleicht mische ich mit gekauftem Malz, mal sehen. Ob die Gerste keimt, würde mich schon noch interessieren.

Apropos: Ich erzähle gern, wie schön praktisch die Natur im Allgemeinen so eingerichtet ist, dass sie dem Getreide eine Keimsperre zum unbeschadeten Erreichen der nächsten Vegetationsperiode auferlegt hat. Auch das muss ich nun relativieren, denn mein Gerstenfeld sieht aktuell schon wieder so aus. Interessant.
keinsperre.jpg
keinsperre.jpg (103.89 KiB) 639 mal betrachtet

Spannend war das alles aber allemal! Auch die Themen, die in den Büchern über die Mälzerei meist nur recht kurz erwähnt werden habe ich durch den Versuch anschaulich wahrgenommen:
- Verunreinigungen, Steine, Dreck
- Fremdsamen (hier: hauptsächlich Dill mit einem intensiven Aroma)
- unterschiedliche Korngrößen
....

Insofern war das praktischer Anschauungsunterricht. Ich kann das aber nicht uneingeschränkt zur Nachahmung empfehlen.

Sollte ich doch mälzen, melde ich mich dann nochmal.
Grüße
Tino

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 762
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Projekt 2020: DIY

#25

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Montag 12. Oktober 2020, 23:06

Toller Bericht Tino und Hut ab vor dem was du bisher für dieses Projekt geleistet hast.
Falls du weitermachst freue ich mich auf weitere Berichte dieser Klasse!
Grüßle aus dem Schwarzwald
Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 145
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Projekt 2020: DIY

#26

Beitrag von renzbräu » Dienstag 13. Oktober 2020, 11:35

tinoquell hat geschrieben:
Montag 12. Oktober 2020, 22:27
Jedenfalls die Ausbeute beträgt gerade mal 1.300 g. Das ist eine Menge, bei der ich überlege, den Versuch hier einzustellen. Für vielleicht 5 Liter Bier wird mir der Spaß zu aufwändig sein. Vielleicht mische ich mit gekauftem Malz, mal sehen. Ob die Gerste keimt, würde mich schon noch interessieren.
Hi Tino!
Schade, dass die Ernte unter deiner Erwartung geblieben ist. Allgemein war das Jahr wieder zu trocken und der Ertrag regional auch sehr unterschiedlich. Aber immerhin ist es kein Totalverlust. Und ein Bier mit eigenem Hopfen und Getreide ist doch mal wirklich ne coole Sache - auch wenn es keine 100% Autarkie sind :Wink Ich finde es auf jeden Fall spannend, dass Du so ein "großes" Projekt angefangen hast. Respekt! :thumbsup
Grüßla vo der Renz!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!
Gott gebe Glück und Segen drein!

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1326
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Projekt 2020: DIY

#27

Beitrag von hiasl » Dienstag 13. Oktober 2020, 11:59

tinoquell hat geschrieben:
Montag 12. Oktober 2020, 22:27
Apropos: Ich erzähle gern, wie schön praktisch die Natur im Allgemeinen so eingerichtet ist, dass sie dem Getreide eine Keimsperre zum unbeschadeten Erreichen der nächsten Vegetationsperiode auferlegt hat. Auch das muss ich nun relativieren, denn mein Gerstenfeld sieht aktuell schon wieder so aus. Interessant.
Ja, die sog. Keimruhe wurde weitestgehend weggezüchtet, da sie ja auch in der Mälzerei zu Verarbeitungsproblemen führt. Allerdings ist sie dann natürlich auch wesentlich anfälliger für Auswuchs (pre-malting).

Sommergerste wird normalerweise erst im März ausgedrillt, es gibt aber mittlerweile auch Sommergerstensorten, die wie ein Wintergetreide im Herbst gedrillt werden können. Diese besitzen dann i.d.R. eine sog. Rynchosporiumresistenz.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Antworten