Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Parallax
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 29. April 2020, 22:09

Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

#1

Beitrag von Parallax » Mittwoch 29. April 2020, 22:31

Hallo die Damen und Herren,

ich heiße Andre und komme aus Bayern. In der langweiligen Corona Zeit habe ich mir überlegt mal etwas neues auszuprobieren und habe mir die Utensilien für ein kleine Hobbybrauerei gekauft.

Aus einem Buch und vielen Internetseiten habe ich mich mit der Thematik schon etwas beschäftigt. Nächste Woche kommt mein Malz und Hopfen und ich möchte damit im Mai zwei Sude mit unterschiedlichen Hopfensorten als Einstieg brauen. Dazu habe ich eine Anleitung aus einem Buch für ein Pale Ale. Das Rezept ist für einen Brauvorgang mit primitiven Mitteln gedacht. Da ich mir einen programmierbaren Braukessel gekauft habe, möchte ich das Rezept gleich mal minimal anpassen und etwas versuchen. Ich möchte hier kurz meine Änderungen darlegen und hoffe auf ein paar Antworten zu einigen Fragen.

Für 20 Liter Sud habe ich 5kg Pilsener Malz erworben. Im Rezept steht noch die Option 500g Karamelmalz hinzu zu geben. Ich habe hierfür Carabelge mit 30-35 EBC erworben und würde davon erstmals 250g zugeben.

Im Rezept wird das Wasser in einem Kochtopf auf 72°C erwärmt und dann das Malz zugegeben, damit soll die Temperatur auf 67°C für die Kombirast für 60 Minuten fallen. Ich möchte hier etwas abweichen und bei bei 55°C einmaischen und eine kurze Eiweißrast von 15 Minuten halten. Bei 2500W Leistung sollte auch ein kleiner Temperaturabfall bei der Malzzugabe schnell wieder ausgeglichen sein. Anschließend eine Maltoserast bei 63°C von 45 Minuten und schlussendlich die Verzuckerungsrast von 15 Minuten bei 73°C. Anschließend für 10 Minten bei 78°C abmaischen. Findet ihr diese Rasten in Ordnung zum probieren oder ist daran etwas völlig falsch?

Der Brauautomat "OneConcept Hopfengott" hat eine "Innentonne" mit einem Siebgitter am Boden, zusätzlich eine Pumpe, welche die Würze unterhalb des Siebbodens nach oben pumpt. Am Auslauf des Kessels kann ein kleines Drahtgitterröhrchen angeschraubt werden, welches wohl verhinden soll das die Pumpe Feststoffe zieht, wenn etwas Maische durch den Siebboden sickern sollte.

Nach dem Abmaischen und etwas Läuterruhe kann ich die Innentonne nach oben ziehen und die Würze ablassen. Ich würde hier die Pumpe weiter laufen lassen bis oben geklärte Flüssigkeit kommt. Anschließend mit dem Nachguß den Treber spülen und dann direkt zum Hopfenkochen übergehen.

Hier ist ja oftmals von Zeiten der Hopfengabe die Rede. Im Rezept ist immer nur von Hopfengabe zu beginn des Kochprozesses und am Ende des Kochprozesses die Rede. Meist je 50%. Ich würde das auch so halten, außer es hat jemand etwas dagegen einzuwenden. Am Ende der Kochzeit würde ich die zweite Hopfengabe geben, den Hopfen noch 10 Minuten bei ausgeschalteten Gerät ziehen lassen und dann den Kühler einsetzen um auf 20°C herunter zu kühlen, die Würze über einen Filter in den Gärbottich ablassen und direkt die Hefe zugeben.

Es wäre interessant zu wissen ob ich in meiner Vorgehensweise, die ich mir aus diversen Quellen zusammen gebastelt habe, grobe Schnitzer drin habe oder ob sie in die Kategorie "Kann man schon so machen" fällt.

Viele Grüße,
Andre

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 225
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

#2

Beitrag von Silbereule » Mittwoch 29. April 2020, 23:00

Hi Andre,
für mich klingt das alles solide, kann man so machen :thumbup
Du scheinst dich schon recht gut eingelesen zu haben, wahrscheinlich besser als viele andere vor dem ersten Mal :Wink
Viel Erfolg!
Steffen

Benutzeravatar
Decas
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 60
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 11:08

Re: Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

#3

Beitrag von Decas » Freitag 1. Mai 2020, 22:30

Servus Andre,
klingt alles sehr durchdacht und wie Steffen schon gesagt hat, weitaus besser als bei vielen anderen. Nur eine Anmerkung: Eine Rast bei 78 °C ist denke ich nicht nötig. Einfach auf 78°C erhitzen und abmaischen.

Grüße
Stefan

Benutzeravatar
bierfaristo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 420
Registriert: Freitag 4. November 2016, 19:44

Re: Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

#4

Beitrag von bierfaristo » Samstag 2. Mai 2020, 00:08

Oder einfach direkt nach der Verzuckerungsrast abmaischen.
Fühle mich oft unverstanden, bin vermutlich ein Genie.

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1030
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

#5

Beitrag von HubertBräu » Samstag 2. Mai 2020, 07:23

Und nach der Verzuckerungsrast natürlich eine Jodprobe machen. Falls die noch nicht jodnormal sein sollte, die Rast etwas verlängern.

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 928
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

#6

Beitrag von Beerkenauer » Samstag 2. Mai 2020, 08:17

Hallo André

Willkommen im Forum. Das nenne ich mal einen Einstieg 👍.
Ich denke Du bist richtig gestartet und die Feinheiten wirst Du
Über die nächsten Sude noch herausbekommen oder hier im Forum lesen oder erfragen.

Gut Sud

Stefan

Parallax
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 29. April 2020, 22:09

Re: Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

#7

Beitrag von Parallax » Dienstag 5. Mai 2020, 12:01

Ich danke für die vielen Antworten. Die Jodprobe ist klar, das Abmaischen bei 78°C verkürze ich dann eben auf ein paar Sekunden wenn die Temperatur eben erreicht ist.

Grüße,
Andre

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 851
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Erster Brauvorgang... Allgemeine Fragen

#8

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Dienstag 5. Mai 2020, 12:22

Wie schon weiter oben beschrieben kannst du schon bei 72° abmaischen wenn die Jodprobe normal ist

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Antworten